Skip to main content

Full text of "Correspondenz Blatt Für Schweizer Ärzte 1903 33"

See other formats









LIBRAKYoftf*? 
OHIO STATE 
UNIVERSITY 


Digitized by 


li 


Gch igle 


Original ftom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 







Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSSTY 





CORRESPONDEN ZBL ATT 

für 

Schweizer Aerzte. 


Herausgegeben 

von 

Dr. E. Halfter und Prof. Dr. k. Jaquet 

in Frauenfel«! in R**el. 


Jahr^aiiff XXXIII. 

1903. 



BASEL. 

. Benno Schwabe, Verlagsbuchhandlung. 

1903. 


t. 


Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



josei / 


Register. 


I. Sachregister. 

(0 = Originalarbeiten.) 

Abdominale rech, bei Pneumonie 806. 
Absonderungsspitäler 272. 

Adrenalin 758. 

Aerzte Konkurrenz der fremden in Tessin 564. 
Aerzte-Krankenk&sse 29. 

Aerzte und Krankenkassen 735. 

Aerzte und Krankenversicherungsgesetz 358. 
Aerzte und Naturheilärzte 834. 

Aerztetag, klin. in Zürich 756, 791. 
aethertropfnarkose 167. 

Albuminurie 0 241. 

Alkohol und Chloroform 804. 

Alkohol and Muskelkraft 661 
Alkoholismus, Kampf gegen den 565. 

Amara, Wert 766. 

Anämie mit Splenomegalie 332 
Anämie perniz. 166, 257. 

Anchylostomum duodenal. 791 
Aneurysma d. Art. thyreoid. inf. 0 784 
Angina gangraenosa 0 248. 

Appendicitis und Opium 357 
Arbeit von J. Frapan 430. 

Arthritis deform. Aetiol. 765 
Arzneiexantheme 605. 

Arzt-Diplom. Genf. 236 
Arztwahl, freie 672. 
scitesflüssigkeit, chylöse 618, 751 . 
aS 359 . ^ ebenw ’ rkun gen 399. Exanthem 826. 

Atrophie beim Säugling 21. 

Atrophie muBcul. 730 

transitorische 621. 
ansKnjtation der Lungen 589. 

A “* ant ‘ 6barean - wissenschaftl. 607. 

Auswaschung des Körpers 669. 

ÄhS'im K Un £ anf Blutdrn <* 222. 

175 m Hochgebirge, Gefahren 0 137, 

B*lneo-tfeM* Be n 8ch '’ 7 erhan<ii . 220. 

Barlow’sche **39. 

R«.r " •? Rankheit 90, 0 497. 539 . 


sanit 90 ’ 0 497 : 539. 

Beilagen-N r V o. r o ltni ? B *. der 826. 
Fersan-Werk ’ w and ’ H °v Medlterra “ee, Pegli: 
M. Jasper* J J'\\ Nr ‘ 3 = Chem. Fabrik 
> Schweiz An.V U ... Lebmann . Verlag. Nr. 4: 
^ Lndwigshifen l" f pilfptiaehe, Soll & Cie., 
AtoerifÄJ^ 6 - : lnh81 ' Maake r Nasal 
lo.lettengarnitnren; Konstanzer Hof 


Chem. Fabrik M. Jasper. Nr. 6: Konstanzer 
Hof; Chem. Fabrik J. 1). KiedeJ; Fersan-Werk; 
Krewel, Sanguinal, Chologen, Rosenberg. Nr. 7 
Boa-Gipsschienen; Fischer & Kiefer. Bade-An 
lagen: Bex-les-Bains; Chem. Fabrik M. Jasper 
Fersan-Werk; Lyncke, Eisenalbuminat. Nr. 9 
Chem. Fabrik M. Jasper: Oxygenophor Saba- 
tier, Fersan-Werk, Mangan-Eisen-Pepton Gude, 
Nr. 11: Chem. Fabrik M. Jasper; Wasserheil 
anstalt Mammern: Gynäkologia helvetica. Nr. 12 
Hoffmann-La Roche.Protylin u. Sirolin. Nr. 13. 
Hoffmann-La Roche, Protvlin: Chem. Fabrik Jas¬ 
per; Institut Salus. Nr. 14: Hoffmann-La Roche, 
Thigenol. Nr. 15: Bex-les-Bains; Chem. Fabrik 
Jasper: Hoffmann-La Roche, Thigenol; Kalle, 
Bismutose. Nr. 16: Hoffmann-La Roche, Si- 
roiin und Thigenol. Nr. 17 : Hotfmanii-La Roche, 
Protylin; Hausmann, Kohlensäure-Bäder: Knoll, 
Anthrasoi und Tannalbin; Buram, Geburtshilfe; 
Chem. Fabrik M. Jasper. Nr. 18: Hoffmann-La 
Roche, Thiocol und Protylin. Nr. 19: Chem. 
Fabrik M. Jasper; Hoffmann-La Roche: Roo- 
schüz & Cie.: E. Merck, Veronal. Nr. 20: 
Hoffmann-La Roche, Airol u. Siroliu. Nr. 21: 
Hoffmann-La Roche, Lehinann’s Atlanten; Merck, 
Wasserstoffsuperoxyd; Zweifel,Toscaner Weine; 
Natterer, Autisklerosin; Chem. Fabrik M. Jas- 

S er. Nr. 22: Hoffmann-La Roche, Protylin. 

r. 23: Kurverein Davos: Chem. Fabrik Jas¬ 
per; C.Werl,Wein; Merck, Jodipin; Ferd.Enke, 
Stuttgart. 

Benedikt’sche Krankheit 622. 

Berechtigung des künstl. Abortes 0 529. 
Berichtigung 72. 

Beschäftiguugsneurose der Telegraphisten 702. 
Bettheber, asept. 253. 

Blasencervikaihstel 336. 

Blausäureantidot 604. 

Blenden verfahren in der Röntgen-Technik 286. 
Blutdruckbestimmungen 216, im r. Vorhof 837. 
Blutdruck bei pathol. Zuständen 606. 
Blutdruck-Einfluss von Bädern 463. 
Blutuntersuchung, biologische 697. 

Bossi’sches Instrument 337. 

Briefe, ärztl., im Antiquariatshandel 459, 493. 
Bromwasser-Zusammensetzung 805. 
Bronchial-Galleniistel 0 250, 792. 

Bruchoperationen, Befunde oei 516. 

Brustschrunden 166. 

O&rcinom des Bruchsackes 518. 

Chiningeschmack 272. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



IV 


Chirurgie, präventive 0 3. 

Chirurgische Demonstrationen 182, 793, 827. 
Chirurgische Mitteilungen 214. 

Chlor-Akne 184. 

Chloride, Retention 0 818. 

Chloroform gegen Teenia 464. 
Cholelithiasis-Behandlung mitChologen 0 73,120, 
147, 0 273, 409, 0 781. 

Citrone. Diuretie. 166. 

Collargol bei septischen Erkrankungen 238. 
Congresse: Balneol.-C. 29, 132; Internat, in Ma¬ 
drid 71, 99, 165, 234, 397; deutsche Ges. für 
Chirurgie 236: deutscher Verein für öffentliche 
Gesundheitspflege 270, 432, 637; deutsche oto- 
logische Gesellschaft 270; Vers, deutscher Na¬ 
turforscher und Aerzte 431; international, für 
Dermatologie 525: Schweiz, balneologische Ge¬ 
sellschaft 637, 668; internationaler Ophthal- 
mol-C. 637; internst, für Schulhygiene 804. 
Conjunctivitisepidemie, familiäre 255. 

Cystitis, Prophylaxe 736. 

Dammnaht, sekundäre 766. 

Dermatologisches 801. 

Diabetes mellitus 0 737. 

Diarrhoe-Behandlung 240. 

Diätetik-l nterricht 29 

Digitalis, Ursache der Unwirksamkeit 566. 

Digitalinöl, subkut. 767. 

Dilatator pnpillee 727. 

Diphtherie, bakter. Untersuchung 295. 
Diphtherieheilserum 252, 0 465, 504. 
Diphtherie-Serumtherapie 588. 
Diphtherieuntersuchung, Aufhebung in Bern 383. 
418. 

Dysmenorrhoe 703. 

Echinococcus multilocul. 791. 

Ehrengerichtshof, Entscheidungen 525. 
Elektromagnet. Therapie 492. 

Enteritis ulcer. Beh. 528. 

Equisetum arvense, hämostat. 134. 

Erklärung 135. 

Eumydrin 758. 

Exantheme scarlatiniforme 0 580. 
Extrauteringravidität 291, 789. 

Eissura ani, Beh. 608. 

Feetor ex ore 607. 

Feripalin intravenös 134. 

Fortbildungskurse für Aerzte 236. 
Fortbildungskurse in Berlin 432; Greifswald 432. 
Fractura trache® 253. 

Fremdkörper-Appendicitis 0 689. 

Fremdkörper in der Blase 515. 

Fremdkörper im Larynx 514. 

Furunkulose, Abortivbehandlung 608. 

Gallensteine 626. 

Geburtshilfliche Mitteilungen 377. 482. 
GebuTtsverletzungen des AugeB 0 169, 205. 
Gefasse, Reinigung 840. 

Gelatine bei Melaena 338. 

Gelatine gegen Kinderdiarrhce 767. 

Gelatine zur Verhütung postoperativer Hämatome 


Gelenkrheumatismus, chron. 594. 

Gerichtsärzte und Strafuntersuchungen 234. 
Geschlechtskrankheiten, Bekämpfung 30. 
GiesBfieber 638. 

Glykosurie, Beeinflussung durch Medikam. 527. 
Grossmütter, die ihre Enkel stillen 639. 
Guajacolpräparate, Resorbierbarkeit 790. 

Güssenbauenana 568. 

Gynsecologia helvetica 132. 

Hämaturie nach Rhabarber 0 617. 
Hämoglobinurie, paroxysmale 90, 696. 

Hämophilie 335. 

Halsrippen 549. 

Harnscheider 664. 

Hebainraenverein, Petition 65, 93, 227. 
Heidelbeeren bei Abd.-Typhus 239. 

Heidelberger Zentenarfeier 603. 

Heilstätte für Lungenkranke in Davos 431. 

Helmitoi 359. 

Hepatico-Duodenostomie 133. 

Hermaphroditismus mascul. int. 625. 

Herpes zoster 200, 839. 

He^geräusche, accid. im Kindesalter 0 769. 

H« ! ;kranke, falsche 565. 

Herzkrankheiten durch Kropf bedingt 787. 
Heufieber 567. 

Hilfskasse für Schweiz. Aerzte. Beil, zu Nr. 2, 
4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, 22, 24. 
Humerussarkom und Humerusfraktur 0 324. 
Hydrocephalus acquisitus 623. 

Hypcridrosis plant., Beh. 168. 

Ichthargan 359. 

Impetigo, Beh. 767. 

Immunitätslehre 216. 

Infantilismus 623. 

Jodoformdesinfektion, ocul. 727. 
Jodoformexantheme 528. 

Jodoform Verbandstoff, bakter. Untersuch. 23. 
Ischias, Beh. 0 367, 512, 637. 

Kassenärztliche Klagen aus England 490. 
Kassenarztfrage in Deutschland 564. 
Kieferverletzungen 808. 

Kinderdiarrhte, Beh. 767. 

Kindersterblichkeit und Blasenseuche 0 706. 
Kniescheibenbruch, Beh. 0 105. 

Kopfschmerzen bei Arteriosklerose, Beh. 134. 
Kohlensäure-Bäder 766. 

— Herstellung 0 473. 

Kost in Knrorten 223. 

Krebsmortalität 199. 

Krankenaufzug Salve 165. 

Krankenkassenfrage 702. 

Krankenkassen, Graubünden 235. 

— -Organisation in Deutschland 236. 

— -Unterstützung durch den Staat in Genf 430. 
Krankenversicherung, Bundessubvention 460. 

— deutsche 671. 

— Luzerner Thesen 562. 

— Wiederaufnahme 25. 
Krankenversicherungsfrage 764. 

Kretinismus, Organotherapie 805. 
Kropfbehandlung 593. 

Kurpfuscherei, Bekämpfung 461. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



V 


Kurpfuscherei und Recht 461. 

Kurpfuschertum 733. 

Laboratoriumspest 463. 
Laborztoriumsuntersuchungen 594. 

Labyrinth bei angeborner Taubstummheit 183. 
Laryni-Diphtherie oder Fremdkörper 0 201. 
Latwerge, abführende 71. 

Lecithol 360. 

Lehrer und Schüler 240. 

Licht, Einfluss auf den Menschen 0 609 651 
Lindenbastdekokt 604. 1 

Lopustherapie 289. 

Lumbalpunktion bei Urämie 766. 

Lungenheilstätten, Behandlnngserfolge 0 572 597 
Lungenphthise, Frühsymptom 57. ’ 

Lungentuberkulose, Fürsorge 379. 
Lungentuberkulose, Beh. mit Arzneien 549 
— Einfluss auf Lebensdauer 700. 

Magencarcinom 254 

"•* »>• 

Magnet. Feld. Wirkung 0 114 
Maturitätsfrage 372, 404, 525. * 
aatantatekommission, Reorgan. 62. 

Medici condotti, Vereinigung 604 . 

Medizinalgesetz und Presse 355 
Medizinalprüfungen, eidg. 431. 

Medizinaltarif, bern. 555, 752. 

JXL”' J l £ B J t ?‘ e ?> Frequenz 132, 524. 
vT“: Fak ““»‘ « Freiburg 564! 

JJedizimsche Prüfungsordnung 700. 
^an-Stud'erende, auswärtige 196, 266, 356, 

Meniseiisluiatiou 291. 

Menorrhagie. Beh. 839, 

M«Mnn Nebenwirkung 840. 

jlesMpparat für Gelenke 70. 

«?!*“*’ Magenerscheinnngen bei 839 

MSrÄ Ltft in St. Moritz 761. 

Infanterie 493 ^kleidungsreformd. Schweiz. 

I Sanitätsoffiziere 72. 

Ca s’ "“ h d *° ^ 

Montreux, Klima 221. 

Motbns Bssedowi Beh Sft7 

S"?»" "' k ‘ io " ,kranlh '* 5 - 

ä » it *» 

~ uni1 Kretinismns 329. 

£i ° fl - auf Peristaltik 838. 

äo“w en £ parate - ^fahren 31. 

Wollensack 98 . Dl R 49 i v R . a P i “ 69 ? Schede 69; 
162 ; Sehsnfelb’ 1 Schwendt 

?, ni 394; Dubler 3 qq 5 V Sc . hnler 3 &4; Paravi- 
474; Öussenb.» 39 ?Ä, Laufer 457; F. Schüler 

522 5 Dnbler 

Goll 804. b67 ’ P “ n ger 700; Göldlin 763; 

Nephritis chronica 270 . •• x, 

a nervöse Ersch. 271. 


Nervosität und dyspept. Störungen 69 
Nicolicjn 70. 

Nierensteine 485. 

Nierentuberkulose 0 313, 362. 

Obstipation, spastische 399 
Ohrenunte^uchungen in d. Schulen Zürichs 0 433 
Uhrfeigen 32. 

Operationen, Stellung in der chirurg. Praxis 605. 
Otitis media purul Beh. 627. 

Ovarialcysten, Stieltorsion 253. 

F*achydermie 335. 

Panophthalmie nach Hackensplitterverletzung 691 . 
Paraffin Injektionen, Erblindung nach 564 
Pemphigusepidemie 91. 

Permeatherapie 416, 492. 

Personalien: Egger'68: Jaqnet 99; Bezold 133; 
Hagenbaeh-Bischoff 164; W. Hasse 164- F.m- 

S 6 u 196 i Kossiier , Muret 307; Sahli, Wieland, 
Hakenhoff, 3ü8_; Kocher 429; L. de Reyoier 
5b_, Krön lein 734; Siegrist 804: Garre 835. 
reyer, de glandul. intestinorum 445 479 . 
Pharmakopoe, Neuausgabe 121 , 153,’156. 
Pharmazeutische Präparate 807. 
Phosphorvergiftung, Beh. 271. 

Physikal. Therapie 0 741. 

Physostigmin gegen Meteorismus 496. 
Pillen-Einnehmerühre 496. 

Pityriasis versicolor 359 . 

Pleuroexsudate, Entleerung 639. 

Pleuritis diaphragmat. 806. 

Poliomyelitis 793. 

Politische Unfruchtbarkeit der Aerzte 526. 
Polymyositis acuta 0 822. 

Polytechnikum, Gewerbehygien. Sammlung 95 
Praxis, ärztl. Freigabe der 563. ° 

Praxis, Verkauf der 237. 

Prolapsoperation 663. 

Prolapsus uteri, Pessarbeh. 0 328. 

Protylin 360. 

Pruritus, Beh. 104. 

Psoriasis vulgaris 20 . 

Publizistik: Handwörterbuch der Schweiz. Volks¬ 
wirtschaft 68; Biochemisches Zentralblatt 69, 
Monatschrift für Kinderheilkunde 69; Festschr. 
zur Vers, deutscher Naturforscher 135; Bericht 
des iuternat. Kongresses für Elektrologie 269. 
Zeitschrift für Krebsforschung 608. 
Puerperalfieber, Beh. 0 33 , 54 . 

Quecksilberoxydsalbe Ö 687. 

— zur Herstellung der 835. 

Quellwasserversorgung in Zürich 217. 

^Rachenmandelhyperplasie und Entwickelung der 
Kinder 312. 

Raumsinn 589. 

Rechtschutzverein für Aerzte 397. 
Redaktionsartikel: Jahreswechsel 1 ; Zum Lau- 
sanner Aerztetag 361: Zum 31. Oktober 705. 
Reiseskizzen, chirurg. 633. 

Rektalernährung 0 41, 57. 

Riesenwuchs des rechten Daumens 762. 
Rindertuberkulose, Uebertragbarkeit 133. 
Rückgratsverkrümmungen, Studien 453. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VI 


Sauren 495. 

Salicylpräparate, Wirkung auf Nieren 239. 

Salipy rin Intoxikation 808. 

Salpingoskop 417. 

Salzsäuresekretion 254. 

Sanatorium für Lungenkranke, Neuenburg 235. 
Sanitätshilfe, freiwillige 356. 

Sarkom der Brustwand 793. 

Scheide, Mangel der 625. 

Schielen, funktion. Beh. 450. 

Schlafkrankheit 637. 

Schnupfen, Beh. 166. 

Schulgesundheitspflege, Gesellsch. 165. 
Schulhygiene, Vorschriften in der Schweiz 164. 
Schultze’sche Schwingungen bei Bronchiolitis 399. 
Schwefelwasserstoffvergiftung 0 143. 
Schwesternhaus zum roten Kreuz 234. 

Sectio caesarea 199, 627. 

Seelische Behandlung 0 809. 

Sekretion und Diurese 554. 

Selbstbiographie von Dr. Fridolin Schüler 835. 
Sittlichkeitsgesetz, Initiative gegen 355. 

Sitzbäder 0 88. 

Skoliotische Abbiegungen, Prädilektionsstellen 556. 
Soziale Medizin 607. 

Spezialisten 835. 

Spondylitis 91. 

Standes-Ordnung, ärztliche 305. 

Stenokardie, Ben. 31. 

Streptokokken in Chorioidea und Retina 727. 
Streptomycosis bullosa 0 569, 703. 

Struma, Beh. 703. 

Strumapräparate 664. 

Studienreisen in Bade- und Kurorte 463. 
Subkutane Ernährung 838. 

Syphilis-Uebertragung auf Affen 640. 

Telegraphisten 702. 

Tetanie 622. 

Theocin 135. 

Thigenoi 360. 

Thymusdrüse und plötzlicher Tod 71. 
Tihiaepiphyse, Verletzungen 494. 

Tierspital Zürich 95. 

Time is money 496. 

Transplantation der Hälfte des Nagelgliedes eines 
Fingers 494. 

Trichophytiasis capitis 808. 

Trigeminusneuralgie 182. 

Trinkerentmündigung 620. . 

Trypanosoma 637. 

Tuberkulin, Anwendung bei Augenkranken 725. 
758. 

Tuberkulinprobe O 641. 

Tuberkulöse Eiterungen, Beh. 496. 

Tuberkulose, Abnahme 766. 

-Beh. O 86. 

-Beh., chirur. 191. 

-Bekämpfung in Graubünden 135, 200. 

—internat. Bureau zur Bekämpfung 440. 

— Kampf gegen 805. 

— Prophylaxe 121. 

— Vererbung 824. 

— Vorkehren im Kanton Bern 753. 

Tumoren am Kopfe 21. 

Typhusverbreitung durch Butter 495. 


TJIcus cor ne® serpens 452. 

Ulcus ventricul. oper. Beh. 626. 
Universitätsgebäude in Bern 429. 
Urologische Demonstrationen 255, 290. 
Uterusexstirpation, abdom. 625. 
Uterusmyom und Gravidität 213* 
Uterusruptur 664. 

Vaccination an den Augen 756. 
Verdaulichkeit der Speisen 238. 
Vergiftungsfall mit Asthmapulver 638. 
Veronal 734, 768. 

Vesal 68. 

Vibrationsmassage 638. 

Vinum Chin® 167. 

Vioform, Suppl. zu Nr. 20. 

Wachsuggestion 418, 422. 

Wunden, eiternde, Beh. 640. 

Yohimbin 360. 

Zeichen der Zeit 135. 
Zinkleimverbände 29. 

Zunftreglement 270. 

Zungencarcinom 198. 

Zwangsirresein 0 717. 

Zwergwuchs 332. 


II. Autorenregister. 

Amsler 225. 

Arnd 384, 453. 

Asher 385, 554. 

Bänziger 255. 

Bärlocher 0 105. 

Bard 594. 

Bernheim 793. 

Bertschinger 621. 

Bourget 589, 590. 

Brunner, C. 558, 0 673. 

Brunner, Fr. 91. 

Bucek 801. 

Bührer 221. 

Bürgi 549. 

Burckhardt, A. 826. 

Burckhardt E. 290. 

Burckhardt, M. 824. 

Burckhardt, 0. 57. 

Oathomas 0 367. 

Christen 751. 

Christen, W. 822. 

Cloetta 0 241, 0 473. 

Courvoisier 0 273. 

Ue la Harpe 222. 

Deucher 0 41, 62, 97, 699, 349, 799, 833. 
Dick 295, 752. 

Dubois 422, 667, 0 809. 

Dufour 589. 

Dumonfc 261, 342, 455, 759. 

Bgger 49. 

Eichhorst 730, 791. 

Escher 0 784. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Falte 0 737. 

Feer 389, 394, 622. 

Felix 250. 
v. Feilenberg 664, 

Flacher 0 641 
Frey, H. 0 86. 

Gaaunann 289. 

Gebhardt 387, 421, 455. 

Gelpke 253. 

Girard 827. 

Glaaer, Kob. Ö 73, 147, 409. 

Giatz 512. 

Goenner 386, 0 529. 

Greppin 0 120. 

Hub 725, 756. 

Haag 627. 

Habel 59. 

Haberlin 625, 633, 731, 0 781. 

S ler 128, 129, 392, 393. 

ter 160, 489, 521, 602, 667. 
Hagenbach-Burekkardt 90. 

Hänaelmann 734. 

Hege 450. 

v. Herff 0 33, 336. 

Hensa 24, 262, 340. 

Hildebrand 182. 

Bis 594. 

Hoach 262, 698, 732. 

Hottinger 255. 

Howalfl 697. 

Jadaaaohn 20, 297. 

Jaqoet 25, 126, 127, 184, 186, 187, 188, 832. 
Jenny 492. ' 

Jonqniere 248. 
lach 416. 

Jung 549. 

Karcher 186, 391, 826. 

Kaufmann 224, 264. 

Kaufmann, E. 788 
Keller 61, 131. 

Knapp P. 0 687. 

Kocher 593. 603. 

Kreta 344. 

Krönlein 792. 

Kärateiner 490, 596. 

Labhardt 337, 789. 

340, 561. 

«Sicca 21. 

Kau, 0. 0 3. 

Lanbi 0 433. 

Kindt 58, 387, 388. 

Ktttaeher 304. 

Lote, Arnold 835. 
kte, Tb. 372, 404 

0 609, 66L 
V-Mandach 445. 479. 

Maaaini 121, 156. 

Mermod 591. 

Jetener 550, 631, 638, 665. 

«jer-Altiregg 390, 731. 


Meyer, K 213. 

Meyer-Wirz. 93. 

Michalski 562, 689. 

Minnich 787. 

Monnier 0 201. 

Müller H. 696. 

Müller P. 291, 663. 

Münch 348, 391, 699, 799, 82a 
y. Muralt 620. 
y. Mutach 291. 

JVadler 61. 

Näf, M. 0 328. 

Nägeli 257, 338. 

Ost 185, 303, 349, 379, 753, 797. 
Oswald 338. 

Paravicini, F. 741, 830. 

Pasche 0 286. 

Peter 217. 

Pfaehler 0 120. 

Pfister 125, 454, 632. 

Pflüger 451. 

Philippi 190. 

Platter, N. 0 88. 

Rheiner 0 769. 

Ringier 0 717. 

Ris 345, 346. 

Rodari 0 114. 

Rohr 223. 

Rossier 591. 

Roth, M. 582. 

Roux 589. 

Sahli, W. 165. 

Schiller 457. 

Schmid, F. 383. 

Schnyder 66L 
Schulthess, H. 617. 

Schulthess, W. 376, 556. 
Schwarzenbach 377, 482. 

Seitz 474, 632, 794. 

Sidler-Huguenin 0. 169, 205. 
Siebenmann 161, 183, 189. 

Sigg 263, 339. 

Silherschmidt 255, 561, 598, 602, 691, 
Spirig 0 818. 

Stähelin, A. 588. 

Stahelin, R. 288. 

Staub 129, 490, O 572. 

Stierlin 0 .324. 

Stooss 303, 329, 0 497, 539. 
Strzyzowski 618. 

Suter 60, 0 313, 362, 790. 

Taillens 588. 

Tavel 0 401. 

Thomann 23. 

Trechsel 60, 96, 522. 

Trinkler 703. 

Tschlenoff 185. 

Tschudy 485, 514. 

TJlrioh 488. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



VIII 


Valentin 417. 

Veraguth 299, 300, 302, 456, 560, 759. 
Vogelsang 220. 

'W alter 394. 

Walthard 553. 

Wehrle, Sappl, za Nr. 20. 

Wieland 298, 0 465, 504. 

Wildbolz 664. 

Winkler 0 569, 704. 

Wyss 96, 191. 

Wyss, 0. O 706, 829. 

Zangger 0 137, 166, 0 175, 199, 580. 
Zschokke 95. 


III. Vereins wesen. 

a. Schweizerißche Vereine. 

Aerzte-Kommission, Schweiz., Eingabe betr. Re- 
organißation der Maturitätskommission 62. 

-Gutachten über die Petition des Hebammen- 

Vereins 227. 

Aerzte-Kammer, Schweiz., Protokoll 64. 
Aerztetag, Schweiz., in Laaaanne 306, 354, 396, 
460, 588. 

Centralverein, ärztl. 54, 668, 700. 

-Deiegierten-Versammlung 269, 305, 763. 

Verein Schweiz. Irrenärzte 32, Vera. 620. 
Gesellschaft Schweiz. Pädiater 622. 

Hilfskasse f. Schweizer Aerzte, Jahresrechnung 
350. 

Schweiz, naturf. Gesellschaft 492. 

b. Kantonale Vereine. 

Basel. Mediz. Gesellschaft 90, 121, 156, 182, 183, 
252, 253, 288, 290, 336, 788, 823. 

Bern. Medizin.-Chirurg. Gesellschaft d. Kantons 
329 379, 697, 752. 

— Medizin.-pharm. Bezirksverein 20, 151, 153, 
*291, 416, 417, 418, 450, 453, 549, 553, 555, 
661, 663, 827. 

Graubünden. Aerzteverein 190, 761. 

Zürich. Gesellschaft der Aerzte d. Kantons 91, 
597. 

— Gesellsch. der Aerzte 213, 216, 217, 254, 
255, 257, 376, 482, 514, 556, 623, 627, 691, 
725, 787. 

— Gesellschaft f. Wissenschaft! Gesundheitspflege 
95. 


IV. Kantonale Korrespondenzen. 

Aargau 131, 225. 

Basel 162. 

Bern 98, 422, 667, 733. 

St. Gallen 45«. 

Graubünden 190. 

Zürich 266, 394, 562, 834. 


V. Literatur. 

Abderhalden, Höhenklima und Blutzusammen¬ 
setzung 338. 

Adamkiewicz, Grosshimrinde 299. 

Alber, Atlas der Geisteskrankheiten 347. 

Asher u. Spiro, Ergebnisse d. Physiologie 126,832. 


Sard, Klin. Einteilung der akuten tuberkulösen 
Pleuriditen 59. 

Bardeleben, Anat. des Menschen 343. 
Baumgarten, Neurasthenie 759. 

Baur, Das kranke Schulkind 303. 

Beerwald und Brauer, Turnen im Hause 390. 
Benedix, Kinderheilkunde 390. 

Bendikt, Biomechan. Denken in der Medizin 633. 
Bezold, Die Taubstummheit 161. 

Bier, Hyperämie als Heilmittel 489. 

Bloch, Ursprung der Syphilis 340. 

Boas, Magenkrankheiten 304. 

Borst, Lehre von den Geschwülsten 259* 

Braun, Tier-Parasiten des Menschen 699. 
Brunner, Verwundete in den Kriegen der alten 
Eidgenossenschaft 520. 

Bühler, Aussatz in der Schweiz 24. 

Buxbaum, Hydrotherapie 799. 

Oornil et Ranvier, Histologie pathologique 186. 
Croner, Therapie an den Berliner Kliniken 186. 

I>ind, Blenorrhagie et ses compiications 25. 
Dumont, Handbuch der Anästhesie 558. 

Dnnbar, Heufieber 833. 

Ebstein, Dorf- und Stadthvgiene 349. 

Ehrlich, Krause u. a. Encyklopädie der mikrosk. 
Technik 342. 

Eichhoff, Praktische Kosmetik für Aerzte 262. 
Ekgren, Taschenbuch der Massage 391. 
Emmerich und Trillich, Anleitung zu hygien. 
Untersuchungen 561. 

Eeilchenfeld, Aerztliche Versicherungspraxis 393. 
Filatow, Vorlage über Kinderkrankheiten 303. 
Förster, Physiologie und Pathologie der Coordi- 
nation 456. 

Forel, Hypnotismus und suggestive Psycho¬ 
therapie §46. 

Forel et Mahaim, Crime et anomalies mentales 
340. 

Forel und Vogt, Journal für Psychologie 345. 
Friedmann, Alters Veränderungen 348. 

Fütterer, Aetiol. des Carcinoms 128. 

Oowers, Epilepsie 488. 

Grotjahn und Kriegei, Jahresbericht der sozialen 
Hygiene 185. 

H&ab, Removal of foreign bodies 454. 
Hagenbach-Burckhardt, Häusl. Pflege des kranken 
Kindes 602. 

Hagenbach, Jahresbericht des Kinder - Spitals 
Basel 298. 

Haig Harnsäure 349. 

j Hamb arger, Osmotischer Druck und Jonenlehre 
I 385. 

j Hanke, Therapie der Augenkrankheiten 732. 
Hegg, Stereoskopbilder für Schielende 131. 
Helferich, Traumatische Frakturen und Luxa¬ 
tionen 455. 

Hertwig, Handbuch der vergleichenden Entwick¬ 
lungslehre 798. 

Hildebrand, Jahresber. d. chir. Abt. Basel 829. 
i Hildebrand, Tuberkulose und Skrophulose 264. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



IX 


Hofe, Orthopädische Chirurgie 385. 

Hofmeister, Beiträge zur chem. Physiologie 187. 
Hoppe, Stellung der Aerzte an den Irrenanstalten 

Jacobi, Atlas der Hautkrankheiten 297. 
Jahresbericht der Poliklinik in Basel 1901 389. 
Jaksch, Klin. Diagnostik 60. 

Jurgeosen, Zusammensetzung der Nahrungsmittel 
des Menschen 667. 

Kaposi, Chirurgie der Notfälle 421. 

Kaper, Diagnose und Therapie der Kehlkopf-, 
ftasen- una Ohrenkrankheiten 387. 

Kobert, Auslese der Kranken für Volksheilstätten 

129.' 

Koblanck, Chloroform- und Aethernarkose 455. 
Koch, v. Behring etc., Wertbestimmung des 
Pariser Pestserums 129. 

Nolle und Wassermann, Handbuch der pathogenen 
Mikroorganismen 393. 

Krieg, Atlas der Nasenkrankheiten 58. 

Kronthal, Von der Nervenzelle 559. 

Küster, Chirurgie der Nieren 265. 

Langerhans, Patholog. Anatomie 339. 

Leguen, Leqons de clinique chirurgicale 342. 
Lenhossek. Entwicklung des Glaskörpers 698. 
Leohossek, Problem der geschlechtsbestimmenden 
Ursachen 631. 

Leser. Spez. Chirurgie 96. 

Leyden und Klemperer, Deutsche Klinik 188. 
Löwenfeld, Hypnotismus 344. 

Löwenfeld, Sexualleben und Nervenleiden 456. 
Luxemburger, Rückenmarks Verletzungen 760. 

Maddox, Motilitätsstörungen des Auges 262. 
Marcuse. Bäder und Badewesen 828. 

Martins, Pathogenese innerer Krankheiten 833. 
Mattheg, Klinische Hydrotherapie 830. 

Martini, Wirkung des Pestseruins 129. 

Matzusehita, Bakteriologische Diagnostik 602. 

May, Augenheilkunde 632. 

MeUehniköff, Immunität der Infektionskrank¬ 
heiten 393. 

Menger, Aetiologie der akuten Gelenkrheuma¬ 
tismen 97. 

Mever. G., Erste ärztliche Hilfe bei plötzlichen 
Lrkrankungen 521. 

v Mikulicz und Tomasczewski, Orthopädische 
Gymnastik 390. 

Moll, Aerztliche Ethik 186. 

Mott, Vorlesnngen über allgemeine Pathologie 
de» Nervensystems 302. 

Neuburger und Pagel, Geschichte der Medizin 

•iHi 

Neuronenlehre 799. 

Nonne, Syphilis und Nervensystem 560. 

Ohlemann, Neuere Angen hei lmittel 130. 

^odi, Anatomie und Physiologie der Kehlkopf¬ 
nerven 189. 

Peterw Die neuesten Arzneimittel 96. 

P‘ck, Hydrotherapie 185. 


I Pienjazek, Verengerungen der Luftwege 388. 
Pfister, Strafrechtl.-psychiatr. Gutachten 343. 
Pfleiderer, Mitteilungen aus der Praxis 830. 
Pollak, 30 Jahre ärztliche Praxis 391. 

Rabow nnd Wilczek, Offizinelle Drogen 127. 
Rapin, Manuel d’accouchement 731. 

Räuber, Anatomie des Menschen 833. 

Reuss, Gesichtsfeld bei Nervenleiden 130. 
Ribbert, Allgem. Pathologie 263. 

Ribbert, Spezielle Pathologie 263. 

Rodt, Reise einer Schweizerin 732. 
Röthlisberger, Thermen von Baden 61. 

Rosen, Krankenpflege 731. 

Rosenthal, Zunge und ihre Begleiterscheinungen 
bei Krankheiten 387. 

Roth, Klinische Terminologie 348. 

Roth, Wechselbeziehungen zwischen Stadt und 
Land 797. 

Sahli, Lehrbuch der klinischen Untersuchungs- 
methoden 97. 

Schiatter, Verletzungen und Erkrankungen der 
Kiefer 759. 

Schlesinger, Aerztliche« Hilfsbüchlein 60. 
Schlesinger, Syringomyelie 300. 

Schmidt und Weis», Bakterien 128. 

Scholz, Leitfaden fiir Irrenpflege 347. 

Schreiber, Krankheit und Verdauungsorgane im 
Kindesalter 394. 

Schnitter. Erkrankungen der Gelasse 62. 
Schwalbe, Jahrbuch der praktischen Medizin 632. 
Seel, Gewinnung und Darstellung der wichtigsten 
Nahrungsmittel 344. 

Seiffer, Diagnose und Therapie der Nerven¬ 
krankheiten 561. 

Sidler - Huguenin, Hered.-syphil. Augenhinter- 
grumlsveränderungen 125. 

Socin und Burekhardt, Krankheiten der Pro¬ 
stata 224. 

Sommer, Beiträge zur psychiatrischen Klinik 347. 
Storch, Muskelfunktion und Bewusstsein 300. 
Thimm, Therapie der Haut- und Geschlechts¬ 
krankheiten 341. 

Tigerstedt, Physiologie des Menschen 386. 

Tresch, Physikalische diätet, Therapie 699. 
Triepel, Physikalische Anatomie 342. 

Truhart, Pankreas-Pathologie 799. 

TJllmann, Fortschritte der Chirurgie 261. 

Vogel, Leitfaden der Geburtshilfe 61. 

Vulpius, Sehnenüberpflanzung 261. 

'Waibel, Unfallgutachten 392. 

Walter - Gutzmann, Medizinische Terminologie 

Wiedersheim, Bau des Menschen 665. 
v.Winckel, Missbildung von ektopisch ent¬ 
wickelten Früchten 386. 

Wullstein, Skoliose nnd ihre Behandlung 384. 

Zeuner, Luftreinheit 490. 

Zollinger Schulgesnndheitspfiege auf der Pariser 
Ausstellung 1900 160. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by Gougle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

•i r > Cts. diegesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 16. — für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E- Hoftler 

in Frauenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


Ni 1. XXXIII. Jahrg. 1903. 1. Januar. 


Uhftlt: Znni Jahreswechsel. 1) Original&rbeiten: Prof. Dr. Otto l/mt: Die präventive Chirurgie. — 2) Ver- 
Mnsbericbte: Medizinisch-pharmazeutischer Bezirksverein Bern. — 8) Referat* und Kritiken: Dr. F. Buhler: Der 
AuseaU in der Schweiz. — Prof. Dind: La blenrorrhagie et ses eomplications. — 4) Kantonale Korrespondenzen: Be¬ 
merkungen zur Delejflerten-Versamm In nfj der Krankenkassen und zur Wiederaufnahme der Krankenversicherung. — 5) Wochen¬ 
bericht: Basel: Prof. Dr. Rud. Matsin i f. — Schweiz. Aerztekrankenkasse. — Balneologenkongress in Berlin. — Unterricht 
ia der Diätetik. — Verbesserung der Zinkleimdecke. — Die venerischen Krankheiten. — Gebrauch von Nebennierenpr&paraten. 
Stenokardie. - Ohrfeigen und ihre Folgen. — 6) Briefkasten. 


Zum Jahreswechsel. 

Man braucht nicht krank oder belasteten Herzens zu sein, um an der Schwelle 
eines Jahres den Ernst des Lebens mehr als gewohnt zu fühlen. Auch der Gesunde 
und Arbeitsfrohe kennt diese Stimmung, jene durchgeistigte Empfindung, welche 
in ernster Ueberlegung das Leben von einem höhern Gesichtspunkte aus betrachtet, 
wobei alles unwesentliche Beiwerk verschwindet und nur in grossen Zügen Inhalt 
und Zweck unseres Daseins hervortreten, die brennenden Fragen: Wohin ? und 
Warum ? — Da man sich daran erinnert, dass die Entfernung vom geheimnisvollen 
dunklen Tore mit jedem Jahre kürzer wird, und sich Rechenschaft darüber 
ablegt, wo man gefehlt und geirrt und wo man seine Pflicht getan hat und woran 
es lag, dass der Erfolg — der äussere, wie der wertvollere innere, die Be¬ 
friedigung — nicht überall der ersehnte war. Derartige Einkehr fordert die Selbst¬ 
erkenntnis. 

Was für den Einzelnen gilt, hat auch Bedeutung für unsern ganzen Stand und 
es rechtfertigt sich wohl, an dieser Stelle einige Gedanken darüber zu äussern. 

„Der edelste Beruf, aber das erbärmlichste Handwerk.“ Sinn und Wahrheit 
dieses bedeutungsvollen Wortes erfasst jeder Arzt, der im praktischen Leben steht 
und dort auch mit dem Herzen seinen Beruf ausübt. Aber man sollte glauben, 
auch nicht ärztlichen Kreisen müsste diese Erkenntnis aufgehen. Es ist gewiss 
eia verkehrter, nicht dem Leben und den Tatsachen entsprechender „Idealismus“ 
und zum mindesten ein gewaltiger Rechnungsfehler, wenn man das Los unserer 
kranken Mitmenschen dadurch zu verbessern glaubt, dass man uns Aerzte zu be¬ 
zahlten Staatsarbeitern oder Genossenschaftsangestellteu umformen möchte. Das 
Experiment ist teilweise in einigen Nachbarstaaten gemacht und kann dort in seinen 
Folgen bemessen werden. 

l 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






Andrerseits setzt zur Zeit eine Bewegung ein — vorläufig in einem unserer 
Universitätskantone, also in der nächsten Umgebung der akademischen Leuchte — 
welche Freigebung der ärztlichen Praxis verhängt. Diese Strömung — wer die Ge¬ 
schichte der Medizin, der Kultur überhaupt, ein bischen kennt, wird sie als reaktionär 
bezeichnen, nicht wie ihre Urheber als fortschrittlich — wird gefordert hauptsächlich 
durch das Treiben der Naturheilvereine, die bei uns überall aus dem Boden hervor- 
schiessen und sich ihr Evangelium durch sogenannte Naturärzte predigen lassen. — 
Wir stehen vor der bemühenden Tatsache, dass das Publikum, und zwar nicht nur das un¬ 
gebildete, zu Tausenden von Personen, denen meist die elementarsten Vorstellungen über 
Bau und Funktionen des menschlichen Körpers abgehen, Belehrung annimmt und An¬ 
leitung zur Beseitigung von Störungen in diesem wunderbaren, komplizierten und 
jenen „Lehrern“ gewiss grösstenteils unverständlichen Organismus. — Das Wort des 
medizinisch ungebildeten Laien wiegt bei Vielen mehr, als dasjenige des wissenschaft¬ 
lichen Arztes, der sein Leben und seine ganze Kraft dem Studium der menschlichen 
Krankheiten weihte. 

Dass alle diese sogen. Naturärzte in ihren Offenbarungen eine giftige Spitze gegen die 
wissenschaftliche Medizin und ihre Vertreter und gegen deren mit dem Schweisse — 
ja mit dem Blut der Besten erkauften Errungenschaften richten, ist ein hässliches 
Mittel zum Zweck, über das wir uns nicht ärgern dürfen. — Wohl aber müssen 
wir uns die ernste Frage stellen: Woher kommt es, dass diese Naturheilbewegung 
trotz der Inferiorität ihrer Initianten so grossen Erfolg hat ? Wir dürfen uns nicht 
mit überlegenem Lächeln, oder grollend in verletztem Ehrgefühl seitwärts stellen 
und denken: mundus vult decipi, sondern es ist wohl an der Zeit, einmal auch 
an unsere Brust zu schlagen und zu untersuchen, ob nicht auf unserer Seite ein 
Teil der Schuld liegt, wenn der Gesunde wie der Kranke so leicht geneigt ist, sein 
Vertrauen von dem Arzte und seiner Kuust wegzuwenden. Der verbreitete Hang 
zum Mystischen, zu der geoffenbarten, nicht mühsam erworbenen Weisheit allein er¬ 
klärt diese Tatsache nicht. 

Der wichtigste und beste Teil unseres ärztlichen Handelns besteht darin, dass 
wir in richtigem Verständnis der schützenden, regelnden und ausgleichenden Vorgänge, 
wie sie der menschliche Körper bei krankhaften Störungen in wunderbarster Weise 
zeigt, dieselben nach Kräften zu fördern suchen, ihnen jedenfalls in keiner Weise 
entgegenarbeiten. Erstes und Hauptgebot: non nocere; unsere Hauptkunst ist eine 
Nachahmung des stillen Waltens der Natur. Vielleicht ist uns diese Erkenntnis zu 
wenig allgegenwärtig. Vielleicht decken wir uns zu viel mit dem: ut fiat aliquid •, 
das aliquid wäre oft wohltätiger eine hygienisch-diätetische Vorschrift, irgend ein 
hydrotherapeutisches procedere, denn ein differentes Medikament. — Sollte nicht, um 
ein Beispiel zu nennen, in der symptomatischen Behandlung des Fiebers im allgemeinen 
zu viel mit eingreifenden Medikamenten geschehen P (Vide Jahresbilanzen der Anti- 
pyreticafabriken.) 

Das in der Nachahmung der Natur liegende therapeutische Prinzip ist der kraft¬ 
volle Kern der sogen. Naturheilkunde; in den Händen der Naturärzte aber, mit 
ihrer beschränkten Einseitigkeit und ihrer Unkenntnis der natürlichen Vorgänge, kann 
es durch Unterlassung und Missgriffe grossen Schaden bringen; der Arzt aber muss 


Digitizeit by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



3 


sich dasselbe mehr, als bisher aneignen, und für ihn, dem nötigenfalls alle differenten 
anderen Ileiltaktoren zur Verfügung stehen, bildet es das segensreichste Leitmotiv 
in seinem ärztlichen Handeln. 

Jedenfalls dürfen wir die erwähnte gährende Bewegung nicht vornehm von der 
Seite ansehen; wir müssen uns den guten Kern, der darin liegt, noch mehr als 
bisher zu eigen machen und nicht müde werden, die uns nahe liegenden Kreise 
zu belehren und aufzuklären. — Es wäre zu wünschen, dass schon in den medi¬ 
zinischen Lehranstalten, welche den Arzt heranbilden, auch nach dieser Seite mehr 
für seine praktische (und auch ethische!) Ausbildung geschähe. Was kennt der Arzt 
von Hydrotherapie, Diätetik und ähnlichen Disziplinen, wenn er in die Praxis tritt ? 

Das Vertrauen der Mitmenschen — der Kranken und der Gesunden — sich 
zu sichern, das ist Sache des Einzelnen D u musst wieder erstehen — alter, ge¬ 
liebter Hausarzt und Familienfreund! Der heimelige Doktor, der sich Zeit nimmt 
und ein Herz hat, seine Kranken nicht nur zu behandeln, sondern auch mit ihnen 
menschlich zu fühlen! Der Vertraute der Familie, der Freund der Kinder! 

. Du musst wieder erstehen, namentlicli in den grossen Bevölkerungszentren, wo 

! Dir im Nahe-Kampfe um die Existenz und in einer zu weit gehenden Spezialisierung 
| und Teilung der Arbeit der Untergang droht! 

Mit diesem Wunsche und mit vielen andern treten wir ins neue Jahr ein. Möge 
cs jedem Einzelnen, wie unserm ganzen Stande bringen, was ihm frommt! Unsern 
geehrten Mitarbeitern danken wir mit kräftigem Händedrucke für ihre Mithilfe und 
erbitten uns dieselbe auch für die Zukunft. — Allen Kollegen und ihren Familien 
bietet ein herzliches und zuversichtliches „Prosit Neujahr!“ 

die Redaktion des Correspondenz-Blattes. 

Ori gfi ii n.l -Arbei teil. 

Die präventive Chirurgie. l ) 

Von Prof. Dr. Otto Lanz. 

Wenn die grossen Vertreter der Chirurgie eines frühem Jahrhunderts, oder 

wir auch nur früherer Jahrzehnte in unsere modernen Operationsräume hincin- 
blicken könnten, so würde ihr Staunen gross sein über die Umwandlungen, die 
neuen Richtungen, welche ihre Kunst genommen hat. 

Vor allem würden sie da als einen mächtigen Fortschritt den begrüssen, dass 
wir gelernt haben, schmerzlos zu operieren ! Denn während noch ein Dieffenbach 
Vorwort zu seiner berühmten „operativen Chirurgie“ die Operation unter dem 
Geschrei der zu Verstümmelnden vor sich gehen lässt, während in frühem Perioden 
vom Chirurgen „sit immisericors“ verlangt wurde, können wir heute dank Narkose 
oder Lokalanästhesie, dank Chloroform, Aether, Cocain und anderer Bewusstsein- oder 
Schmerz-lähmender Mittel, das den Kranken ängstigende Gespenst des Schmerzes 
aus dem Operationssaal verbannen; wir können dem Patienten vor der Operation den 
beruhigenden Trost mit auf den Operationstisch geben: „Seien Sie nur ganz ruhig 

J ) Kede, gehalten bei Antritt der chirurgischen Klinik in Amsterdam. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

THE OHIO STATE UNIVEWtY 



4 


und unbesorgt, Sie werden gar keine Schmerzen fühlen und wenn Sie wieder erwacht 
sind, werden Sie sich verwundert in Ihrem friedlichen Bette finden, und nicht glauben 
können, dass die ganze Operation, vor der Sie so unnütz Angst gehabt haben, vor¬ 
über ist.“ 

Nicht weniger gross würde ihre Verwunderung sein über die Wandlung, welche 
die Wundbehandlung durchgemacht hat. — Während früher der Chirurge 
waffenlos einem übermächtigen Schicksal preisgegeben war, während das Gespenst 
der Wundinfektion über jedem seiner Operierten drohend stand, kennen wir 
heute in guten Verhältnissen eine Infektion nicht mehr. 
Dieser Fortschritt, mit dem die Namen Pasteur , Semmelweis und namentlich Lister 
unsterblich verbunden sind, eine der segensreichsten Errungenschaften, die der Mensch¬ 
heit je geworden, ist eine Frucht, welche erst die letzten 3 Jahrzehnte gezeitigt 
haben. 

Noch in der zweiten Hälfte des verflossenen Jahrhunderts führten chirurgische 
Eingriffe, selbst allerleichtester Art, nicht selten zu der so gefürchteten „Blutvergiftung“. 
Namentlich in grossen Spitälern ging die grosse Mehrzahl aller Amputierten, aller 
Patienten mit offenen Knochenbrüchen infolge damals rätselhafter Zufälle gestörter 
Wundheilung zugrunde. 80 °/o aller Wunden wurden an der Münchener Chirur¬ 
gischen Klinik vom Hospitalbrand befallen; ratlos stand der geniale Nussbaum solchen 
Zuständen gegenüber, und als dann noch Starrkrampf nach Operationen sich ein¬ 
zufinden begann, musste daran gedacht werden, die Klinik zu schliessen. Der un¬ 
bedeutendste chirurgische Eingriff, die Excision eines Atheroms, eines Ganglion, 
führte des öftern durch Wundinfektion zum Tode, oder so hart an demselben vorbei, 
dass es uns jüngern Chirurgen zur Stunde ganz unbegreiflich erscheint, wie die 
Chirurgie den Mut hatte weiter zu existieren. 

Wie anders, als in dieser schrecklichen, der vor-an tiseptischen Zeit, 
in der noch der grosse Pirogoff eine Abhandlung über das Glück in der Chirurgie 
geschrieben hat, worin die Chirurgen mit Kartenspielern verglichen werden, von denen 
einige gute, andere schlechte Karten haben, steht die Chirurgie heute in der an ti¬ 
septischen Zeit da! — Noch im XIX. Jahrhundert hat Philipp v. Walter die 
Kropf Operation als sicher todbringend verpönt und ist Roux von der Academie 
de Medecine ein Tadelsvotum ausgesprochen worden, da er durch eine Kropfoperation 
die Chirurgie in Verruf bringe. Und heute operieren wir täglich Kröpfe; die Kropf¬ 
operation ist auf der Grundlage der Asepsis dank ihrer Ausbildung, durch Kocher 
namentlich, zum gefahrlosen Eingriffe geworden. Das Geschick unserer Wunden ist 
in unsere eigene Hand gegeben, wir stehen nicht mehr ohnmächtig einem unsicht¬ 
baren Feinde gegenüber, seit die chirurgisch-bakteriologische Forschung eines Bülroth , 
eines Robert Koch — um nur die grössten Namen zu nennen — die dunkeln Be¬ 
griffe von Miasma und Contagium erhellt und an deren Stelle gewisse kleinste Lebe¬ 
wesen, die Bakterien, gesetzt hat. Diese unsere Todfeinde, die das Leben unserer 
Operierten früher so häufig bedrohten, dass daraus das geflügelte Wort entstand: 
„Operation gelungen, Patient gestorben“, haben wir in fleissiger Forschung ganz 
genau kennen und ebenso erfolgreich bekämpfen gelernt. Damit beginnen auch die 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



5 


Vorurteile gegen die Spitäler zu verblassen, die früher begreiflich waren; gegen die 
Spitäler, die heute meist für alle die ausserordentlich wichtigen Massnahmen der 
Sterilisation ganz spezielle vorzügliche Einrichtungen aufweisen. — Früher beneideten 
die Spitäler den Arzt, der nicht in Krankenhäusern mit ihrer giftigen Spitalluft und 
ihren verderblichen Wundfiebern zu operieren brauchte; zur Stunde hat sich das 
Verhältnis umgekehrt: ein Kranker, der sich einen chirurgischen Eingriff besorgen 
lassen will, ist in einem gut eingerichteten und aseptisch gehaltenen Spitale ganz un¬ 
vergleichlich sicherer aufgehoben und vor Wundkomplikationen geschützt, als in den 
besten Privatverhältnissen. 

Noch ein drittes Moment aber würde einen Asthley Cooper , einen 
Dupuytren, einen Dieffenbach frappieren: die fundamentale Verschieden¬ 
heit unserer heutigen chirurgischen Eingriffe von den¬ 
jenigen ihrer Zeit! — Früher verband man mit dem Worte Chirurgie fast 
unwillkürlich den Begriff der Amputationen und Exartikulationen; die grossen Körper¬ 
höhlen, das Peritoneum wurden mit einem heiligen Respekt als ein noli me tangere 
angesehen. Heutzutage aber sind die verstümmelnden Operationen zur Ausnahme 
geworden, eine Amputation ist unvergleichlich viel seltener als eine Laparotomie, ist 
seltener als eine Trepanation. Die Chirurgie, die früher als ein notwendiges Uebel 
angesehen worden ist, die in der Notfall- und Kriegschirurgie aufging, ist heute aus 
einem radikalen Handwerk eine friedliche, konservative Kunst geworden. Ihr Endziel 
geht nicht mehr dahin, Glieder abzuschneiden, sondern Glieder zu erhalten; derChirurge, 
der früher allzumeist in der leidigen Lage war, Spätoperationen ausführen zu 
müssen, strebt mehr und mehr nach Frühoperationen. Und während erfrühermit 
seinen Spätoperationen gar oft z u spät kam, zu einer Zeit operierte, wo nichts mehr 
zu retten, wo ein Eingriff weniger durch die Aussicht helfen zu können, als durch 
menschliches Mitgefühl diktiert war, sind durch das Streben, rechtzeitig zu operieren, 
die operativen Resultate so glänzende geworden, dass das Publikum die Angst vor 
der Operation zu verlieren beginnt. 

Die Einsicht, dass das Heil der chirurgischen Kranken in möglichst rechtzeitiger 
Operation beruht, hat nun unsere Kunst aus dem Zeitalter, in dem eine operative 
Indikation nur gestellt wurde als vitale Indikation, hinausgeführt in prophylak¬ 
tische Bahnen und zwar auf allen Gebieten: Wir operieren einen Brust¬ 
krebs nicht mehr erst, wenn die Haut ulceriert und die Drüsen hochgradig er¬ 
krankt sind; wir operieren denselben im Anfangsstadium und erzielen damit Dauer¬ 
heilungen, an die man früher kaum zu glauben gewagt. — Wir entfernen einen 
tuberkulösen Knochenherd nicht mehr erst, wenn er in das benachbarte 
Gelenk durchgebrochen ist und zur Gelenktuberkulose geführt hat, sondern wir suchen 
ihn zu excidieren, so lange er noch auf den Knochen lokalisiert ist. Dies natürlich 
nur in den Fällen, wo wir unserer Lokaldiagnose sicher and, wobei uns Rötitgcn's 
wundervolle Entdeckung, die Radiographie, unschätzbare Dienste leistet. 

Ueber diese neueste Richtung der Chirurgie — die präventive 
Chirurgie möchte ich sie nennen —, die eigentlich erst die allerletzten Jahre 
als eine unter der Sonne der Anästhesie und der Asepsis reifende Frucht uns ge¬ 
bracht, will ich heute zu Ihnen sprechen. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



6 


Bei der Konzeption dieser Absicht werde ich mir aber gleich von vornherein 
einer grossen Schwierigkeit bewusst; die ganze moderne Chirurgie be¬ 
wegt sich mehr und mehr auf prophylaktischer Bahn und es 
wäre ein Ding der Unmöglichkeit, in den Rahmen einer Stunde auch nur einiger- 
masseu ein so grosses Thema einzuzwängen. Gewiss werden Ihnen aber die vor¬ 
stehenden Ausführungen um vieles verständlicher werden, wenn ich sie mit Beispielen 
belege; ich muss mich daher auf ein beschränktes Gebiet begeben und wähle als 
spezielles Thema, das ich zur Illustration des Gesagten herausgreifen will, ein 
kleines Bruchstück der modernen Abdoininal-Chirurgie. 

Dasjenige, dem Gebiete der Abdominalchirurgie zugehörige Leiden, das früher 
am häufigsten Anlass zu operativer Behandlung gab, das ist der eingeklemmte 
Bruch. — Der Name „Bruch“ rührt von der alten Auffassung her, dass für die 
Entstehung dieses Leidens ein Riss, ein Bruch verantwortlich gemacht werden müsse. 
Noch zur Stunde macht sich der Bruchbehaftete die Vorstellung, dass etwas zer¬ 
rissen sei, sodass man im allgemeinen und ganz besonders bei Uufallpatienten und 
deren Anwälten grosse Mühe hat, diese Einbildung zu beseitigen. Denn eine eigent¬ 
liche traumatische Entstehung einer Hernie durch einen Riss ist eine seltene Aus¬ 
nahme. Vielmehr liegt eine Ausstülpung des die Eingeweide namentlich als Schutz¬ 
organ bekleidenden Bauchfells gewöhnlich bereits als Disposition vor. Indem 
nun allerdings meist bei einer Anstrengung plötzlich ein Baucheingeweide in die vor¬ 
gebildete Bauchfelltasche austritt, wird der Bruch erst manifest. 

Die Disposition kann aber nicht nur durch die angeborne Anlage eines 
Bruchsackes gegeben sein, sondern auch durch aussergewöhnliche Weite der 
Bruchpforte. So habe ich bei der anlässlich einer Rekrutenaushebung ausgeführten 
Untersuchung von 750 Jünglingen im Alter von 19 Jahren eine abnorme Weite des 
vordem Leistenrings 140 mal konstatiert. Diese fehlerhafte Anlage des vordem 
Leistenrings betraf also zirka den zehnten Teil der Untersuchten und zwar meistens 
doppelseitig. Bei 20 dieser Betreffenden war zudem der Leistenkanal so kurz, der 
Anprall beim Husten so stark, dass dieselben als Bruchkandidaten bezeichnet 
werden mussten. 

Die zuverlässigsten Angaben über die Häufigkeit der Brüche verdanken wir 
Berger , der bei der Pariser Bevölkerung unter je 1000 Menschen 4 Bruchkranke 
fand und zwar waren die Männer dreimal so häufig von Brüchen betroffen wie die 
Frauen. In der Schweiz mit ihrer schwer arbeitenden Bevölkerung ist der Prozent¬ 
satz der „Gebrochenen“ ein bedeutend grösserer: unter den oben erwähnten 750 
Untersuchten fand ich ausser den 20 Bruchkandidaten 34 Brüche, d. li. 4,5°/o. „Nur 
die fleissigen Leute brechen sich, die faulen bleiben ganz“, hat mir einmal ein Bruch¬ 
patient geäussert; ist dem so, so sind die Schweizer fleissige Leute! 

Der durch eine in der Bauchwand vorgebildete Lücke in eine ausgestülpte 
Bauchfelltasche vorgefallene Inhalt wird meist von Dünudarmschlingen oder Netz¬ 
teilen gebildet, weil diese am beweglichsten sind; es gibt aber kein Bauchorgan, 
das nicht schon in einem Bruch als Inhalt vorgefunden worden wäre. So habe ich 
bei 500 Bruchoperationen 7 mal die Blase, 1 mal den Magen, 1 mal die Leber, 2 mal 
einen Eierstock als Bruchiiihalt angetroffen. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Anfänglich ist der Bruch gewöhnlich noch sehr klein und unbedeutend, so dass 
dessen Träger sehr oft im Zweifel ist, ob es sich nicht vielleicht nur um eine Drüsenschwel¬ 
lung oder etwas dergleichen handle. Mit den Jahren nimmt die Grösse des Bruches 
trotz des Tragens eines Bruchbandes meist zu, so dass die Dimensionen gelegentlich 
ganz ungeheure werden können; ich habe im Vorjahre einen 80jährigen Mann 
an einem Bruche operiert, der bis zu den Knieen herunterreichte. Der bedauerns¬ 
werte Träger schleppte ihn in einem Brotsacke mit sich herum, dessen Tragriemen 
über die Schultern gingen. Sogar in einem so hochgradigen Falle war die Beseitigung 
des Leidens unter Cocain eine so leichte, dass der Mann einen Monat später wieder 
Holz hackte und nach 20jahriger Mühsal sich seines „ungebrochenen Lebens “ wieder 
zu freuen begann. 

Im allgemeinen werden die Beschwerden mit der Grösse des Bruches zunehmen; 
Schmerzen namentlich im Gebiete der Bruchpforte in den Bauch ausstrahlend, ein 
Drücken und Ziehen in der Bruchgegend während der Arbeit, gelegentlich Uebel- 
keiten und allerlei Verdauungsbeschwerden sind die häufigsten Erscheinungen eines 
Interleibsbruches. Diese Symptome stehen aber nicht immer im Einklänge mit der 
Grösse des Bruches; so können schon kleinste erbsen- bis fingerkuppengrosse 
Brüche in und über der Nabelgegend (Ilerniae epigastriese) die allerhart¬ 
näckigsten und lästigsten Magenbeschwerden zur Folge haben. Es kommt dies 
daher, weil bei einem solchen Bruche sehr oft ein verwachsenes Netzklümpchen vor¬ 
liegt, das bei arbeitendem Magen einer Zerrung ausgesetzt ist. Ueberhaupt ver¬ 
ursachen verwachsene, nicht zurückzubringende Brüche die grössten Beschwerden und 
bei solchen nützt selbstverständlich ein Bruchband nicht das geringste, weil ja die erste 
Bedingung für den Nutzen eines Bruchbandes die ist, dass der Bruchinhalt vor dem 
Anlegen des Bandes in die Bauchhöhle zurückgebracht wird; ist derselbe ver¬ 
wachsen, so kann er nicht reponiert werden und das Bruchband wird statt zu nützen, 
nur schaden, wird die Beschwerden mehren statt mindern. 

Eine ganz gewöhnliche Folge von Brüchen ist ausser den erwähnten Be¬ 
schwerden die Kotstauung, chronische Obstipation; was aber die Unterleibsbrüche zu 
einem so ernsten Leiden macht, das ist die stets vorhandene Gefahr der Bruch - 
einklemmung. Graser hat ausgerechnet, dass von nicht behandelten ein¬ 
geklemmten Darmbrüchen 95% tödlich verlaufen. Der Zustand der Brucheiuklem- 
i mung ist also ein so hochgradig gefährlicher, dass nach wie vor der Ausspruch Stro- 
weyers gilt, der den Aerzten zuruft: „Findet Ihr eine Brucheinklemmung am Tage, 
so lasst die Sonne nicht untergehn, findet Ihr sie in der Nacht, so lasst die Sonne 
nicht aufgehen, ehe die Einklemmung gehoben ist!“ 

Gegen diesen gefährlichen Zufall nun wird bis zur Stunde noch auch von den 
Aerzten im allgemeinen die unblutige Reposition oder Taxis angewandt, die in 
einem leichten, gleichmässigen Zusammendrücken der Bruchgeschwulst unter stetiger, 
zweckmässiger, kontrollierender Kompression des Bruchsackhalses besteht. Ich habe 
nun jüngst in einem Aufsatze in der Münch, med. Wochenschr. (1902, Nr. 5) die 
i Frage aufgeworfen, diskutiert und mit Beispielen belegt, ob denn wirklich bei der 
gegenwärtigen Entwicklung der chirurgischen Technik, bei der Sicherheit unserer 
aseptischen Wundbehandlung, die Taxis zurZeit noch einen dem Stande des ärzt- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE ÜNTVERSITY 



8 


liehen Wissens und medizinischer Erkenntnis entsprechenden Eingriff darstelle. Ob 
nicht vielmehr der richtigere und einzig sichere Weg bei jeder Brucheinklemmung, 
zu welcher ärztliche Kunsthilfe verlangt wird, in der sofort und ohne weiteres aus¬ 
zuführenden Herniotomie einzuschlagen sei. Diese Ansicht hat sich mir aufgedrängt 
im Hinblick auf die Gefahren der Taxis, im Hinblick auf die vielen üblen Zufälle, 
die ich im Laufe der Jahre im Anschluss an die Taxis auftreten gesehen habe. Wieder¬ 
holt habe ich erlebt, dass Arzt oder Patient den Darm mit samt dem schnürenden 
Bruchsack in die Bauchhöhle zurückgedrückt haben; immer wieder bin ich Zeuge 
des fatalen Ereignisses, dass ein bereits brandiger Darm reponiert worden ist. — Der 
herbeigerufene Arzt kann im allgemeinen, trotz aller gegenteiligen Beteuerungen ver¬ 
sichert sein, dass der Patient, der selbst seinen Bruch ja meist seit Jahren kennt und 
vielleicht wiederholt schon reponiert hat, seine Versuche und alle möglichen Repositions¬ 
manöver bereits gemacht hat. In vielen Fällen gelingt die Taxis nicht, dann ist aber 
der Darm durch dieselbe schon so geschädigt worden, dass die Operation eine viel 
schwierigere und weniger sichere geworden ist. Wir können zudem bei Anlass der 
Operation dem Patienten den Segen einer Radikaloperatiou angedeihen 
lassen, wodurch die Dauerheilung des Bruches erzielt wird, während sonst, 
auch im Falle des Gelingens der Taxis, das Bruchleiden fortbesteht und zu neuen 
Katastrophen fuhren kann. 

Noch viel richtiger und dem heutigen Stande der Chirurgie entsprechender ist 
es aber, wenn wir es bei einem Bruche überhaupt nicht zu einer Einklemmung 
kommen lassen, wenn wir jede Hernie prophylaktisch operieren, sobald nicht 
bestimmte Gegengründe in Form von Krankheit, Gebrechen oder hohem Alter des 
Bruchbehafteten vorliegen. 

Jahrhunderte haben vergeblich nach Heilmethoden für diese so lästige und ge¬ 
fährliche Infirmität gesucht. Die Geschichte der Chirurgie ist voll von dahinzielenden 
Versuchen, von der „königlichen Naht“ des Fabricius von Aquapendente bis zu der unter 
dem Schutze der Antisepsis gelungenen Inauguration der heute geübten Radikal- 
Operation durch v. Nussbaum und Czerny. 

Am internationalen Kongress der medizinischen Wissenschaften in Amsterdam 
im Jahre 1879, konnte Tilanus über 120 bis dahin ausgeführte Radikaloperationen 
referieren. Von diesen Operationen betrafen 40 die Radikaloperation eingeklemmter 
80 diejenige freier, nicht inkarzerierter Hernien. Unter diesen letztem starben an 
der Operation 9 Patienten, also ll°/o und die Aussichten auf eine Dauerheilung 
waren damals noch so schlechte, dass Tilanus mit vollem Rechte den Versuch ope¬ 
rativer Heilung eines einfachen, nicht komplizierten Bruches ablehnte. — In diesen 
letzten 20 Jahren aber hat die Radikaloperation eine solche technische Ausbildung 
erfahren, dass das so lästige Tragen eines Bruchbandes mit Ausnahme des kindlichen 
Alters, in welchem dadurch die Heilung noch erzielt werden kann, nicht mehr als 
zeitgemäss und im Verhältnis zu den damit verbundenen Beschwerden und drohenden 
Gefahren stehend betrachtet werden muss. Ein grösserer Bruch kann auch im 
jugendlichsten, ein Bruch der Beschwerden macht, noch im hohen Alter von einem 
vorsichtigen Operateur ohne Lebensgefahr beseitigt werden; unter 500 durch Radi¬ 
kaloperation von ihren Bruchleiden Befreiten, sind mir 2 Alkoholiker gestorben, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITT 



9 


sonst batte ich kein Missgeschick zu verzeichnen. Diese beiden schweren Alkoholiker 
sind aber nicht an der Operation als solcher, sondern an den Folgen ihrer Alkohol¬ 
vergiftung, der eine im Säuferdelirium, der andere an einem Herzschlage zugrunde 
gegangen, ein Vorkommnis, aus welchem sich solche, die gegen den Alkoholmiss¬ 
brauch zu Felde ziehen, eine Nutzanwendung zu Händen ihrer Hörer entnehmen 
können. 

Das Wesen der Radikaloperation besteht im Verschlüsse des 
Bruchsackhalses, sodass nichts mehr in denselben austreten kann, mit nachfolgendem 
Schluss der Bruchpforte. Die Beschreibung der verschiedenen Operationsmethoden 
würde an dieser Stelle zu weit führen. — Eine solche radikale Bruchheilung durch 
Operation erfordert nicht mehr als 8—14 Tage und bei der Vervollkommnung der 
heutigen Technik bilden Rezidive seltene Ausnahmen. 

Das zur Stunde nach den Hernien an zweiter Stelle der Häufigkeit stehende 
Objekt der Abdominalchirurgie bildet die Erkrankung des Wurmfort¬ 
satzes, die Appendicitis-Perityphlitis. Diese Krankheit steht in den letzten Jahren 
so sehr im Vordergrund des medizinischen Interesses, dass zur Stunde der Arzt das 
Publikum alltäglich fragen hört: „warum haben denn auch die Blinddarment¬ 
zündungen in so erschreckendem Masse zugenommen?“ Die Antwort auf diese 
Frage ist eine sehr einfache: Nicht die Zahl der Blinddarmentzündungen hat im 
letzten Jahrzehnt so zugenommen, wohl aber hat unsere Kenntnis von dem Wesen 
der Unterleibskrankheiten und besonders der Blinddarmentzündung sich so sehr er¬ 
weitert, dass wir jetzt in der Lage sind, die frühem Sammelnamen Darmkolik, 
Bauchentzündung, Bauchfellentzündung u. s. w. durch die genaue Bezeichnung Blind¬ 
darmentzündung zu ersetzen: Die grosse Mehrzahl aller Blinddarmentzündungen ist 
früher einfach nicht erkannt worden und noch heute wird gar mancher Bauchschmerz 
als Magenweh, als Indigestion, als Kolik abgetan, der im Grunde nichts anderes ist, 
als ein leichter Anfall von Blinddarmentzündung. Zum allergrössten Schaden des 
Patienten; denn mit rechtzeitiger Erkenntnis der Krankheit sind wir gegenwärtig in 
der glücklichen Lage dieselbe heilen zu können. 

Der Sitz der mit Blinddarmentzündung bezeichneten Erkrankung ist der 
unter dem Namen Wurmfortsatz bekannte, gänsekieldicke, 6—10 cm lange 
wurmformige Zipfel des Blinddarmes. — Wie alle Schleimhäute, so sondert die 
Schleimhaut des Wurmfortsatzes Schleim ab; die Entleerung desselben in den Darm 
kann nun bei der Länge des Wurmfortsatzes und seiner engen Lichtung leicht be¬ 
hindert werden. Es genügt dazu eine Verschwellung der Schleimhaut an der Ein¬ 
mündungsstelle in den Darm, wie sie infolge eines Diätfehlers, bei Erkältungsursachen, 
bei einem Darmkatarrh, einer Darmentzündung leicht entstehen kann. Da nun der ganze 
Darmkanal von einem Heere fäulniserregender Bakterien bewohnt ist, wird sich der 
im Wurmfortsatz enthaltene Schleim sehr rasch zersetzen und es wird zu Eiterbildung 
kommen. Im allgemeinen wird derselbe den Durchgang in den Blinddarm erzwingen 
und die Schmerzen können nach vorübergehendem Unwohlsein gehoben sein. Doch 
ist eine sehr gewöhnliche Folge solcher leichter Verhaltungen im Wurmfortsätze dann 
die, dass dessen Schleimhaut entzündlich gereizt wird, oder dass ein Geschwür, und 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



10 


bei dessen IleiluDg eine Narbe sich bildet. Eine entzündliche Sehlcirabautsclrwcllung 
oder eine Narbe geben nun wieder neuen Anlass zu Schleim- oder Eiterverhaltungen 
und die rezidivierende Blinddarmentzündung ist fertig. — Die frühere Vor¬ 
stellung, dass die Krankheit öfter# durch das Eindringen von Kirschensteinen, Frucht¬ 
kernen und andern Fremdkörpern ausgelöst werde, weshalb die Kinder überängstlich 
vor dem Schlucken solcher Dinge gewarnt wurden, bestand nur teilweise zu Recht. 
Gewiss kommt es einmal vor, dass eine Fischgräte, ein Emailsplitter, eine Granne in 
den Wurmfortsatz sich verirrt und eine Blinddarmentzündung hervorrufen kann; das 
sind aber Ausnahmen und vielfach sind eingedickte Kotbröckel, sogenannte Kotsteine, 
im Wurmfortsätze mit Kirschen- oder Dattelkernen verwechselt worden. Gerade 
diese Kotsteine können nun wiederum Krankheitsanlälle hervorrufen, indem sie zu 
Schleim Verhaltungen führen, oder die Schleimhaut durch mechanische Schädigung 
verletzen, wodurch bei Anwesenheit von Bakterien Geschwüre entstehen. Des weitern 
können Unregelmässigkeiten in der Lage und Form des Wurmfortsatzes, bedeutende 
LäDge und Schwäche desselben, relative Kürze seiner Gefässhaut, sowie Störungen 
der Zirkulation die Ursache einer Blinddarmentzündung sein. Daher kommt es nicht 
allzu selten vor, dass in der gleichen Familie zwei oder mehrere Mitglieder an der 
Krankheit leiden, dass eine sogenannte Familienveranlagung besteht. Ich 
verfüge persönlich über eine ganze Reihe dahingehender Beobachtungen; so habe 
ich eben an einem meiner letzten Operationstage 3 Geschwister wegen Appendicitis 
operiert und auch das vierte hat eine einmalige Erkrankung durchgemacht. 

Leider treten die Erscheinungen der Krankheit erst dann mit voller Deutlich¬ 
keit auf, wenn die Entzündung die Wand des Wurmfortsatzes überschritten hat, 
sei es infolge akuten Durchbruchs des Eiters durch dieselbe, oder sei es durch all¬ 
mähliche Ausbreitung der Entzündung. Mit diesem Moment, sobald sich die Ent¬ 
zündung auf das Bauchfell ausbreitet, tritt heftiger Schmerz, Uebligkeit, Erbrechen, 
öfters Fieber auf und der Anfall von „Blinddarmentzündung“ ist erst jetzt da. 
Uebligkeit und Erbrechen ziehen die Aufmerksamkeit zuerst vom Wurmfortsatz ganz 
ab und lenken sie auf den Magen hin, so dass das ärztliche Urteil gar oft auf Ver¬ 
dauungsstörung oder „Gallenkolik“ lautet. Aeusserst wichtig wäre es daher, die An¬ 
fangssymptome richtig zu deuten und ich stimme in dieser Hinsicht Talamon völlig 
bei, dass jeder Fall von plötzlich eintretendem Bauchschmerz bei gleichzeitiger recht¬ 
seitiger Empfindlichkeit als Blinddarmentzündung gelten sollte, bis diese Ansicht 
positiv widerlegt ist. Die Anklage daraufhin sollte ohne weiteres erhoben, auf¬ 
recht erhalten, und dem Wurmfortsatz der Beweis der Unschuld zugeschoben werden. 

Die Prognose der Blinddarmentzündung ist immer eine ernste. Sie hängt 
von der Form der Krankheit sowie von ihren Komplikationen und Folgezuständen 
ab. Ein heftiger akuter Anfall kann in äusserst schnellem und ununterbrochenem 
Verlauf innerhalb 36 Stunden zum Tode führen. Minder gefährlich sind die sub¬ 
akuten Fälle, die zwar akut auftreten, aber schon nach 24 Stunden an Stärke 
abnehmen. Ebenso sind die bis jetzt meist übersehenen chronischen, latenten 
Formen der Blinddarmentzündung weniger gefährlich. Bei diesen letzteren verharrt 
der Wurmfortsatz im Zustande der Entzündung, ohne den Patienten zu hindern, 
seinen Berufspflichten nachzugehen; charakteristisch für diese Form ist namentlich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSUM 



11 


ein Symptom, das Beharren der Empfindlichkeit des oft fühlbar verdickten Wurm¬ 
fortsatzes'und damit vorübergehende unaufgeklärte Verdauungsbesch werden. 

Eine sehr gewöhnliche Folge stattgehabter Entzündungen sind Verwachsungen, 
und es ist leicht einzusehen, dass es bei einem solchen fixierten Wurmfortsätze viel 
leichter zu Verlegungen seiner Lichtung, zu der rezidivierenden Form der 
Krankheit kommt. Diese letztere, bei welcher sich die Anfälle in längeren oder 
kürzeren Zwischenräumen wiederholen, wird in den letzten Jahren immer mehr ge¬ 
würdigt. Nach Ablauf der Krankheit ist der Patient wieder völlig genesen, bis 
plötzlich und ohne Warnung ein neuer Anfall beweist, dass das Feuer unter der 
Asche glimmt. 

Eine verhängnisvolle Wendung nimmt die Krankheit sehr oft infolge Durch¬ 
bruches in das Bauchfell, oder entzündlicher Mitbeteiligung des letztem; deshalb ist 
sie so lange unter der Flagge der „Bauchfellentzündung“ gesegelt; 
weitere verhältnismässig häufige Komplikationen des Leidens sind Durchbruch eines 
Abszesses in den Darm, in die Blase, Bildung von Leberabszessen und allgemeine 
Eitervergiftung des Körpers. So viel ist sicher, dass die Prognose der nicht ope¬ 
rierten Fälle von Blinddarmentzündung immer eine ungewisse ist; die Krankheit ist 
heimtückisch wie kaum eine zweite. Es kann daher nicht genug geraten werden, 
dass der Arzt möglichst frühzeitig beigezogen wird; viel besser, den Arzt einmal 
zu viel rufen, als einmal zu wenig oder zu spät. 

Obgleich meines Erachtens die Gefahr eines Rezidivs nach Blinddarmentzündung 
grösser ist, als diejenige einer Einklemmung bei bestehender Hernie, so ist zur Zeit 
noch die Indikation, schon beim Einsetzen des ersten Anfalls oder nach Ab¬ 
lauf desselben zu operieren, nicht einmal von der Mehrzahl der Chirurgen, geschweige 
denn von den Internen, anerkannt. — Handelte es sich aber um mein eigenes Kind, 
so dass ich unbeirrt meiner eigenen Ueberzeugung folgen und weitere Rücksichten 
nicht zu nehmen hatte, so würde ich bei sicherer Diagnose unbedingt am ersten 
Tage der Krankheit operieren. In diesem Zeitpunkte ist die Prognose der 
Operation eine sichere; nachher wird sie eine so unsichere wie die Krankheit 
selbst. Das heisst, an spätem Tagen, wenn wir einmal das Messer aus der Hand 
gegeben haben, sind wir der Krankheit in keiner Weise mehr Herr; ich habe ganz 
leicht eiusetzende Fälle, namentlich bei Kindern, am dritten, vierten, fünften Tage 
plötzlich zu Alarmerscheinungen und zum Tode führen sehen. Immer mehr operiere 
ich daher am ersten Tage und habe cs noch niemals zu beklagen gehabt. Denn 
mit der Operation wird der Anfall einfach k o u p i c r t. Die Krankheit, die in jedem 
Falle dem Patienten Schmerzen, ein mehr oder weniger langes Krankenlager mit all 
seinen den Körper schädigenden Folgen, den Angehörigen schwere Tage der Augst 
und Sorge, bange Nachtwachen gebracht hätte, die Krankheit, die direkt oder in¬ 
direkt den Tod hätte herbeiführen können, ist mit dem Eingriff wie mit einem 
Zauberschlage weggewischt. Das Ideal der präventiven Chirurgie ist damit erreicht : 
Nicht nur tritt der drohende Anfall nicht auf, sondern wir haben überhaupt jeder 
spätem analogen Erkrankung yorgebeugt. Ein Beispiel: 

Am letzten Ostersonntag mittags 12 Uhr wird mir von Kollegen S. in L. die tele* 
phouische Mitteilung gemacht, sein Kind, das in der Nacht völlig ruhig geschlafen, den Vor- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



12 


mittag hindurch noch völlig munter mit seinen Geschwistern gespielt, habe vor einer Stunde 
begonnen über Leibscbmerzen zu klagen. In der Voraussetzung, es handle sich um die 
Folgen zu reichlichen Genusses von Ostereiern, sei ein Esslöffei Ricinusöl gegeben, der¬ 
selbe aber gleich wieder erbrochen worden. Die daraufhin eben vorgenommene Unter¬ 
suchung ergebe eine leichte Druckempfindlichkeit der Ileocöcalgegend, weshalb der 
Kollege den Verdacht auf eine Appendicitis hege und sein Kind mit dem nächsten Zuge 
in mein Spital bringen werde. Meine Antwort war die, ich sei mobiler als das kranke 
Kind, und werde mit dem nächsten Zuge eintreffen. Eine Stunde später zweites Telephon, 
auf Opium sei Ruhe eingetreten, das Kind habe geschlafen, und sei nicht mehr klaghaft; 
es sei also wahrscheinlich, dass die Befürchtung eine unbegründete gewesen sei. Als 
wir nun aber trotzdem 3 Stunden später das Kind gemeinsam untersuchten, konnten wir 
ganz deutlich einen daumeudick angeschwollenen, druckempfindlichen Wurmfortsatz heraus- 
palpieren und ich erklärte auf diesen Befund hin der Mutter, wenn es mein Kind wäre, so 
würde ich das Prävenire spielen und den kranken Wurmfortsatz sofort herausholen. Im 
Hause des Arztes, in der ersten Stunde diagnostiziert, sei allerdings die Wahrscheinlich¬ 
keit der spontanen Heilung mit 95% anzusetzen; diejenige sicherer Heilung durch sofortige 
Operation mindestens ebenso hoch, ja, ich gehe soweit, sie mit 100°/o in die andere 
Wagschale zu legen. 

Die sofort, also in der fünften Stunde der Erkrankung ausgeführte Operation zeigte 
einen so bedrohlichen Entzündungszustand des Wurmfortsatzes mit aufgelagerten Eiter¬ 
klumpen, dass der Vater beim Anblick momentan seine Fassung beinahe etwas verlor 
und Professor Howaid betonte mir, auf Grund seiner mikroskopischen Untersuchung, die 
Wahrscheinlichkeit imminenter Gangrän des Appendix. Die kleine Patientin, die also 
sicher ohne den Eingriff ein wochenlanges Krankenlager, vielleicht den Tod gefunden 
hätte, blieb von Krankheit und Schmerz absolut verschont, klagte am nächsten Tage 
schon über Hunger und verlangte zu essen, verliess das Bett nach 8 Tagen und besuchte 
8 Tage später die Schule wieder. 

Eine noch allgemein gültige Meinung ist die, dass man nach einem ersten, 
leichten Anfalle nicht operieren soll, und ich verfüge über eine Reihe von Fällen, 
denen ich zur Operation geraten, denen aber von befugter Seite die operative Be¬ 
handlung als überflüssig, direkt abgeraten worden ist. Von zweien dieser 
Patienten weiss ich, dass sie bereits gestorben sind, dass sie also die Befolgung des 
gewiss gut gemeinten, aber eben doch schlechten Rates, mit dem Tode gebüsst 
haben. Lebhaft wird immer das Bild einer Mutter in meiner Erinnerung eingeprägt 
bleiben, die nach einem solchen Tod ihres Kindes zu mir gekommen ist und weinend 
in Verzweiflung die schwersten Anklagen gegen den Kollegen erhob, der ihr die Ope¬ 
ration widerriet. — Andere haben sich zur Operation entschlossen, nachdem seither 
ein Rezidiv mit all seinen Schrecken über sie ergangen ist; denn wie gesagt, ein 
noch so leichter Anfall gibt keine Garantie dafür, dass ein nächster Anfall ebenso 
leicht verlaufen werde. 

Ein weiterer Irrtum, der sogar von berufendster chirurgischer Seite noch ver¬ 
treten wird, ist der, dass ein schwerer, mit Bildung eines operativ eröffneten 
Abszesses verlaufender Anfall, mehr oder weniger gegen ein Rezidiv schütze. — 
Auch diese Behauptung halte ich erfahrungsgemäss für eine ganz unrichtige. Gewiss 
ist es theoretisch denkbar und kommt auch öfters vor, dass ein Wurmfortsatz nach 
schwerer Erkrankung ganz oder teilweise verödet. Es ist aber ein purer Zufall, 
wenn er einmal ganz verödet, auf den wir uns nicht verlassen können, da er ausser 
des Bereiches unserer Erkenntnis liegt. Der Schluss, dass eine ganz schwere Eiterung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



13 


zu gänzlicher Verödung des Wurms geführt habe, ist ein ganz willkürlicher, völlig 
unberechtigt in der Luft stehender Trugschluss. Ich verfüge persönlich über eine Reihe 
von Beobachtungen, wo nach schwerer Erkrankung, nach breiter Eröffnung grosser 
Abszesse in spätem Jahren schwere Rückfälle aufgetreten sind. Gerade die teil- 
weisen zentralen Verödungen sind aber das Gefährlichste, indem sie zu dem 
pathologisch-anatomischen Verhältnisse führen, welches Dieulafoy als „cavite close“ 
bezeichnet und mit Recht als häufige Aetiologie der Krankheit anspricht. Ein 
weiteres Beispiel: 

Vor 7 Jahren spaltete ich dem Bruder von Kollegen S. in M. mit dessen freund¬ 
licher Assistenz einen grossen perityphlitischen Abszess und bat den mir befreundeten Kol¬ 
legen, mir doch ja seinen Bruder nach Ausheilung des Abszesses zur Radikalopera¬ 
tion zu senden. Er erhob Einwendungen dagegen, die ich unter Hinweis auf eigene Er^ 
fahrungen in einer längeren Zuschrift zu entkräften suchte, aber vergeblich. Als mir im 
Laufe der Zeit wiederum ein und der andere Fall eines Rezidivs trotz früherer Spaltung 
eines Abszesses zu Gesicht kam, schrieb ich Kollegen S. ein zweites Mal und erhielt von 
ihm eine im ganzen zutreffende, aber doch allzusehr theoretisierende ablehnende 
Antwort 

Am 1. XI. 1898 nun wurde ich plötzlich von dem Patienten, der sich bis vor 
wenigen Tagen des besten Wohlbefindens erfreut hatte, wieder konsultiert und hatte Mühe, 
denselben wieder zu erkennen, so verfallen, ikterisch-cyanotisch sah er aus. Dieses Mal 
hatte Kollege &, der sich die schwersten Selbstvorwürfe machte, natürlich nichts mehr 
gegen die Operation einzawenden und hatte keine ruhige Stunde mehr, bis dieselbe — 
nach Ablauf einer der so gefürchteten Formen von Paratyphlitis — glücklich ausge¬ 
führt war. 

Man wird mir entgegnen, dass der grösste Prozentsatz der Perityphlitis-Kranken 
auf exspektativem Wege heilt. Denn an eine eigentliche interne Behandlung 
dieses Leidens wird doch im Ernste kein verständiger Mensch glauben. Wir können 
allerdings von einer symptomatischen Behandlung sprechen, aber wie sollen 
wir auf internem Wege einem so kleinen und schwer zugänglichen Gebilde, wie dem 
Wurmfortsätze, beikommen können ! Gerne gebe ich zwar zu, dass die Mehrzahl der 
Fälle nach mehr oder weniger schwerem Krankenlager heilt, allein nur klinisch, 
nicht anatomisch heilt. Denn eine grosse Zahl der einmal krank gewesenen Wurm¬ 
fortsätze weist eben in Form von Schieimhautwucherungen, von Geschwüren, von 
Narben, von Einziehungen und Abknickungen, von Verwachsungen, von Kotsteinen, 
von Retentionen, Bedingungen auf, die zu neuen Anfällen führen können. Auch das 
wird man nicht unbedingt gelten lassen und mir entgegenhalten, dass es viele Blind¬ 
darmentzündungen gebe, die nicht zu Rezidiven führen; der Meinung bin ich 
auch und habe mich, vor wenigen Jahren noch, nur bei ganz ausgesprochenen Formen 
V() n rezidivierender Appendicitis zur Operation berechtigt geglaubt. 
Bie persönliche Erfahrung, die mich an Krankenlager geführt hat, auf denen Pa¬ 
tienten 5, 14, ja einmal 25 Jahre nach dem ersten Anfall von Blinddarment¬ 
zündung an einem ersten Rezidive starben, hat mir aber die Augen geöffnet: 
so dass ich zur Stunde zu der einfachen und kategorischen Ueber- 
zeugung gekommen bin, dass über jedem Patienten, der einmal an Appendicitis 
krank gewesen ist, das Damokles-Schwert des Rezidivs schwebt, mag er auch jahre- 
aller Beschwerden ledig sein und sich geheilt fühlen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



14 


Wir wissen es nicht und können es nicht wissen, wie es im Innern eines ein¬ 
mal krank gewesenen Wurmfortsatzes aussieht. — Dass die anatomische Ausheilung 
die Ausnahme ist, habe ich bei der Autopsie hunderter von exzidierten Wurmfort¬ 
sätzen gesehen und welche Allgemeingefahren für den Körper ein kranker Wurm¬ 
fortsatz auf die Dauer bietet, will ich Ihnen an der Hand eines ferneren Beispiels 
zeigen: 

Kollege H. aus St. Q. konsultierte mich für seine Braut, die im November 1891 
einen ersten leichten Anfall von Appendicitis durchgemacht hatte. 4 Wochen später 
Gelenkrheumatismus, Nach Ablauf desselben ein heftiges Appeudicitisrezidiv mit allge¬ 
meiner Peritonitis und zweimonatlichem Krankenlager. 1892 Nephritis mit ziemlich bedeuten¬ 
der Oligurie, aber ohne Oedeme; Dauer zirka 7 Wochen. 1894 Parotitis und während 
Patientin deswegen noch das Bett hütete, ein weiteres Appendicitisrezidiv. 1898 Gelenk¬ 
rheumatismus; im gleichen Jahre wiederum Nephritis. Ein kurzes Rezidiv 1899. 1900 

Influenza mit Otitis media. April 1902 ein weiteres Appendicitisrezidiv; 8 Tage nach 
Beginn des Anfalls wieder Eiweiss und Zylinder im Urin, und in der 5. Woche nach 
Einsetzen der Appendicitis zuerst linkseitige, dann auch rechtseitige Parotitis, die sich 
durch ihre hartnäckige Dauer von 10 Wochen auszeichnete. 14 Tage später wieder ein 
leichter, abortiv verlaufender Rückfall an Appendicitis. 

Ich sagte dem Kollegen nach Aufuahme der Anamnese vor der Operation 
voraus, dass wir bei bakteriologischer Untersuchung des Wurmfortsatzinbaltes voraus¬ 
sichtlich Streptococceu finden werden, und als dies in dem neben einem grossen 
Kotstein im Appendix vorhandenen schleimigen Eiter tatsächlich der Fall war, er¬ 
suchte ich ihn, den steril aufgefangenen Urin der Patientin, in weichem zur Zeit 
keine Zylinder, aber noch Nierenbeckenepithelien vorhanden waren, bakteriologisch unter¬ 
suchen zu lassen. Das Resultat dieser Untersuchung (Prof. Tavel) waren wiederum 
Streptococcen. 

Gestützt auf eine reiche persönliche Erfahrung, die sich auf ungefähr 500 Fälle 
von Blinddarmentzündung erstreckt, möchte ich also eine Lanze einlegen für die 
präventive Therapie der Appendicitis. Der Chirurge sollte immer 
weniger in die Lage kommen, bei Blinddarmentzündungen Notoperationen ausführen 
zu müssen; denn auf der Höhe des Anfalls, bei Vorhandensein von Eiter, bei all¬ 
gemeiner Peritonitis, ist der Erfolg der Operation immer ein zweifelhafter. Nur wenn 
der Wurmfortsatz am ersten Tage der Erkrankung entfernt worden ist, so ist jede 
weitere Gefahr endgültig abgewandt. 

Oefters als bei einem ersten Anfalle wird man bei einem R ü c k f a 11 e Ge¬ 
legenheit zur Früh Operation bekommen uud ich rate zur Stunde jedem Patienten, 
der eine erste Blinddarmentzündung durchgemacht hat, der sich aber nicht zu dem 
einzig richtigen Schritte entschliessen kann, den Wurm nach völligem Verlauf des 
Anfalls entfernen zu lassen, er soll sich unbedingt beim Einsetzen des nächsten An¬ 
falles in den nächsten Zug oder Wagen setzen, um das Versäumte in den ersten 
Stunden der Erkrankung nachzuholeu. 

Einzig im letzten Jahre habe ich 9 Perityphlitis-Patienten sterben gesehen; 
andererseits habe ich bis zur Stunde bereits 300 Wurmfortsätze wegen Blinddarm¬ 
entzündung exstirpiert, und bei dieser Zahl noch kein einziges Unglück, keinen einzigen 
Todesfall zu beklagen gehabt. — Dabei bin ich schon zum zweitenmale ganz zu¬ 
fällig auf die Tatsache gestossen, dass ein erkrankter Wurmfortsatz vor dem drohen- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



15 


den Durchbruche stehen kann, ohne dass sein Träger oder der Arzt eine Ahnung 
dieser so unmittelbaren Lebensgefahr gehabt hätte! — 

Bruchleiden und Blinddarmentzündung führen, wie schon angedeutet, so häufig 
zu Storungen der Darmzirkulation, die ein Leben von einer Stunde zur andern in 
Frage stellen können, dass ich mit voller Ueberzeugung für prophylaktische 
Massnahmen plaidiere. Gerne möchte ich auf ein drittes Gebiet, auf verwandte Leiden 
zu sprechen kommen, die mit Erscheinungen von Darm Verschluss, von Ileus 
einhergehen. Bei diesen Krankheiten ist dem operativen Eingriffe noch vor wenig 
Jahren so viel Widerstand entgegengesetzt worden, dass er meist erst dann aus¬ 
geführt wurde, wenn die Lage des Kranken eine völlig hoffnungslose geworden war. 
Das hat die Chirurgie bei Ileus diskreditiert, was ich z. B. noch aus der vorzüglichen 
Arbeit von Naunyn (Grenzgebiete 98) entnehme. 

Leider sind wir ja zur Stunde allerdings noch weit entfernt, über so ideale 
Resultate bei der operativen Behandlung des Ileus *zu verfügen, wie ich sie eben 
bei Anlass der Hernien- und Blinddarmoperationeu Ihnen mitteilen konnte. Dies 
aus dem Hauptgründe, weil liier die Operation noch nicht auf prophylaktischem 
Boden steht. — Man sollte es eben nicht, wie Naunyn postuliert, zu ausgeprägtem 
Ileus kommen lassen, sondern man sollte weun möglich operieren, bevor absoluter 
Darmverschluss besteht. Auch hier: Prophylaxe vor! Und in kurzen 
Jahren wird es um die Prognose dcrlleus-Opcration ganz 
anders bestel 11 sein! 

Die sonst so dankbare Darmchirurgie ist undankbar, wenn wir bis zum Eintritte 
der Sepsis warten; das Zuwarten, bis Puls und Zunge die bedenkliche Wendung 
verkünden, ist nicht mehr erlaubt. Bei Einsetzen von Erscheinungen des Darm¬ 
verschlusses muss die Operation gleich in den ersten Stunden ventiliert und jeden¬ 
falls müssen sofort unsere Rüstungen getroffen, unsere Hilfen mobilisiert werden. — 
Gewiss ist es in den ersten Stunden nicht nur erlaubt, sondern unbedingt geboten, 
interne Massnahmen zu treffen, den Patienten auf absolute Diät zu setzen, den 
Darm möglichst zu entleeren mit Magenspülungen und hohen Eingiessungen vom 
Mastdarm aus. Allein diese Versuche dürfen nicht zu lange, nicht über einen halben 
Tag hinaus ausgedehnt, die köstliche Spanne Zeit zur Frühoperation darf 
nicht vertrödelt werden. 

Es ist zwar unmöglich, zeitlich genau zu bestimmen wie weit eine Operation 
bei Darmverschluss noch eine Frühoperation ist, denn nach Bönnecken kann bei 
künstlicher Strangulation eines Darmes der Durchtritt der Bakterien durch die 
Darmwand schon nach 8 Stunden stattfinden. Während früher das Bacterium 
coli commune dabei die Hauptrolle zu spielen schien, haben Tavel und ich 
nachgewiesen, dass der Streptococcus wohl ebenso oft in Frage kommt, allein 
später durch den erstgenannten Bacillus verdrängt und in den Kulturen über¬ 
wuchert wird. 

Kostbare, auf die Frühoperation bezügliche Schlüsse können wir der von Naunyn 
aufgestellten Statistik entnehmen, nach welcher die Laparotomie nach Heus a m 
ffsten oder zweiten Tage bedeutend bessere Resultate zeitigt, als später: 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



16 


Die chirurgische Hcilungsziffer fällt am dritten Tage 
schon auf die Hälfte, von 70 °/o auf 34 °/o. Danach wäre der Begriff 
der Frühoperation im günstigen Sinne dieses Wortes zu bemessen, d. h. nur auf 
die am ersten oder zweiten Tage zur Operation gelangenden Fälle anzuwenden. 
Die Entscheidung über die Notwendigkeit der Operation sollte also unter allen Um¬ 
ständen am ersten Tage gefällt werden. 

Dem wird man nun entgegenhalten, dass doch eine anatomische Dia¬ 
gnose des Sitzes, der Natur und des Wesens der Obstruktion zuerst und in aller¬ 
erster Linie gemacht werden müsse, und dass dies in so kurzer Zeit sehr oft nicht 
möglich sei. Diese Forderung würden wir nicht unterschreiben! — Gewiss ist es 
sehr vorteilhaft und nützlich und soll es unser Streben sein, uns möglichste Rechen¬ 
schaft zu geben, zunächst muss aber dem Kranken geholfen werden. Die 
anatomische Diagnose, die in akuten Fällen selten so schnell und sicher gelingt, als 
es nötig wäre, wird den Kranken kalt lassen und ist übrigens in den meisten Fällen 
eine blosse Wahrscheinlichkeitsdiagnose. Ich möchte zur Bestätigung dieser Be¬ 
hauptung anführen, was ein hervorragender Interner einem meiner Freunde am 
Sektionstische äusserte: „Wenn wir einmal glauben, bei einem Heus eine 
ganz sichere anatomische Diagnose zu machen, dann hat uns gewiss der Teufel 
am Kragen.“ 

Den Nutzen einer Probelaparotomie bei unsicherer Diagnose exemplifiziere ich 
hier wiederum an Hand eines Beispiels: 

Am 9. XI. 1899 werde ich von Dr. S. aus U. wegen seiner Mutter beraten. Die¬ 
selbe glaubt, seit 2 Jahren, nachdem sie damals im rechten Epigastrium einen Tumor 
wahrgenommen hat, an einem Magencarcinom zu leiden. Die kompetentesten Internen 
und Chirurgen sind bereits konsultiert worden und haben verschiedene Diagnosen gestellt. 
Ich glaubte mit Bestimmtheit eine Wanderniere diagnostizieren zu können; meine Diagnose 
begegnete aber einem ungläubig-wehmütigen Lächeln der Patientin. Um nachdrücklicher 
suggestiv zu wirken, bat ich nun den Kollegen, einen von mir diktierten Status zu notieren. 
Allein auch dieser Versuch prallte an der für ihre eigene Diagnose eingenommenen 
Patientin wirkungslos ab. Als mir nun Kollege S. unter vier Augen in Verzweiflung er¬ 
zählte, wie er und seine 4 Brüder alle 6 Wochen einmal ans „Totenbett“ ihrer Mutter 
heimgerufen würden, da war mein Entschluss sofort gefasst. Ich fragte die Patientin, 
ob sie uns denn nicht glauben würde, wenn ihr Sohn und ich die Geschwulst mit eigenen 
Augen gesehen, mit eigenen Händen gegriffen hätten? Sie liess sich aber zu einem 
Eingriff erst dann herbei, als ich sie damit beruhigte, ich werde bloss ein „Knopfloch“ 
machen. Dieses fiel tags darauf allerdings etwas gross aus, als ich zu meinem Er¬ 
staunen einen abgesebnürten Leberlappen samt Gallenblase fand und den Iuhalt der 
letzteren in den Darm ausdrückte ohne Steine zu fioden. Zu meinem Tröste befand ich 
mich mit meiner falschen Diagnose in der allerbesten Gesellschaft, und zu meinem noch 
grösseren Tröste ist die sonst intelligente, tüchtige Hausfrau von ihrer Wahnvorstellung 
und damit auch von ihren Beschwerden seit unserer Probelaparotomie völlig 
genesen. 

Sind Ileus-Erscheinungen vorhanden, so ist es bei unsicherer Diagnose mindestens 
ebensowohl erlaubt, zum Messer zu greifen, wie zu einem in seinen Wirkungen 
unsicheren Medikament. Opium wirkt zwar schmerzlindernd, verschleiert aber das 
Bild, täuscht über die Prognose hinweg und eine Scheinbesserung wiegt unser Ge¬ 
wissen dann sehr oft zum Schaden des Patienten zur Ruhe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



17 


Der schwierigste Punkt bei der operativen Indikationsstellung ist die Differen¬ 
zierung des eigentlichen Ileus gegenüber der Peritonitis, weil die Haupt¬ 
symptome: Erbrechen, Auftreibung des Leibes, Stuhl- und Windverhaltung, Leib- 
schmerzen und schwere Allgemeinstörungen, den beiden Affektionen gemeinsam sind. 
Eine eventuelle Unsicherheit der Diagnose ist aber nur ein Grund mehr zur 
Operation, denn die chirurgische Behandlung der allgemeinen Peritonitis leistet viel 
Besseres, als die interne. Es ist zur Stunde nicht mehr daran zu zweifeln, dass auch 
bei diffuser Peritonitis durch chirurgisches Eingreifen Erfolge zu erzielen 
sind, in Fällen, die sonst rettungslos dem Tode verfallen wären. Körte (Grenzge¬ 
biete 1897) hat in den Jahren 1890—1897 unter 99 Fällen von diffuser Peritonitis 
71 operativ behandelt mit 25 Heilungen und 46 Todesfällen; es wurden also durch 
operative Behandlung 35,2 °/° gerettet. Während demnach über ein Drittel von den 
Jförfe’achen Patienten genesen sind, sind 14 auf der innern Abteilung desgleichen 
Krankenhauses im gleichen Zeitraum behandelte Kranke mit diffuser Peritonitis 
sämtlich gestorben. — Da die Kranken infolge Resorption septischer Stoffe sterben, 
ist das möglichste zu tun, um die Bauchhöhle von dem eitrigen und jauchigen In¬ 
halte zu befreien und der weitem Resorption giftiger Stoffe vorzubeugen. Dies 
müssen wir auch dann tun, wenn wir das Grundleiden, das zur Peritonitis geführt 
hat, nicht direkt beseitigen können. 

Dass man bei Strangulationsileus sofort einzugreifen hat, wird auch 
vom internsten Internen zugegeben. Nekrose, Gangrän, Perforation und tödliche 
Peritonitis sind die sonst unausbleiblichen Folgen der internen Behandlung, denn die 
Wahrscheinlichkeit, dass eine Strangulation ohne Operation rückgängig wird, ist 
nie und nimmer gegeben. Für die Diagnostik der Strangulation sind wichtigste 
Zeichen, die fixierte geblähte Darmschlinge ohne Peristaltik (v. Wahl), frühes Auf¬ 
treten eines meist hämorrhagisch-serösen Ergusses in der Bauchhöhle, eventueller 
Blutabgang durch den Darm und frühes Einsetzen schwerer Allgemeinerscheinungen, 
rascher septischer Kollaps. 

Dass übrigens die Resultate der lleusoperation schon jetzt nicht 
mehr so schlimme sind, geht aus der Arbeit Kocher 's (Grenzgebiete 1899) mit aller 
Evidenz hervor. Während unter 6 Fällen von sekundären symptomati¬ 
schem Ileus 3, und von 22 Fällen innerer Einklemmung und Y o l - 
v Ul US 12 starben bei chirurgischer Behandlung, sind 24 Ileus-Fälle infolge malig¬ 
ner Neubildung der Operation unterworfen worden mit 4 Todesfällen; es sind 
von 18 operierten lokalen Darmtuberkulosen 16 geheilt, 2 gestorben und 
von 6 operierten Invaginationen starb nur einer, der bereits Peritonitis batte. 
Obschon also die ersteren Fälle innerer Einklemmung technisch viel leichter aus- 
tührbar, der Eingriff ein bedeutend einfacherer war, sind hier die Resultate viel 
schlechter. Dies daher, weil bei diesen Fällen von Strangulation die sekundären 
^Wanderungen der Darmwand und die Peritonitis viel rascher auftreten, weil man 
nicht ungestraft so lange zuwarten kann, wie bei mehr chronisch verlaufendem Ileus. 
Es geht aus dieser höchst interessanten Zusammenstellung mit erschreckender Klar¬ 
heit hervor, wie bitter sich das Zuwarten rächt. Ist einmal durch Resorption des 
''•ersetzten Darminhalts Intoxikation eingetreten, hat das Herz dadurch 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



18 


dauernden Schaden genommen, haben Debnungsgeschwürc des Darmes zu Perforation 
und Peritonitis geführt, ja dann ist es zur Operation zu spät! 

Gewiss muss man sich hüten, einen Enterospasmus, einen Erampf der 
Darmmuskulatur mit dem Messer lösen zu wollen. Allein die Zahl solcher, auf 
nervöser Basis beruhender Fälle ist eine so verschwindend kleine, dass sie zwar 
theoretisch nicht in Abrede gestellt werden kann, aber praktisch kaum in die Wag- 
schale fällt. Häufiger als bei einem solchen Pseudo-Ileus wird wohl bei einer Pseudo- 
Appendicitis, bei einem perityphlitophoben Patienten eine Operation zu viel ausge¬ 
führt werden. Geschieht dies in der berechtigten Absicht nichts versäumen zu 
wollen, so macht sich der Chirurge dabei entschieden des geringeren Fehlers schuldig, 
als der Interne, der den günstigen Zeitpunkt für die Operation unbenützt vorüber¬ 
gehen lässt. 

Ein dynamischer Ileus, der bloss auf Störung der Darmkontraktion be¬ 
ruht, ist unbedingt das Gebiet des Internen. Wie verschwindend selten aber 
ein solcher ist, geht aus der Zusammenstellung Leichtensterri s (Ziemsseris Handb. 
d. spez. Path.) hervor, der unter 1262 Fällen von Ileus 1052 mechanisch 
durch Einklemmung, Invagination und Yolvulus ausgelöste, also chirurgische, 
gefunden hat. 

Naunytt rät, Gallenstein-Ileus möglichst nicht zu operieren; leider habe ich 
in Befolgung dieses Kates zwei solche Fälle infolge Zuwartens sterben sehen und 
Sie begreifen, dass z. B. dieser Gallenstein, welcher einen Abguss der Gallen¬ 
blase darstellt und ins Colon durchgebrochen war, den Darm nicht passieren konnte. 

Die Stunde drängt, ich muss mich beschränken, so verlockend auch das Her¬ 
beiziehen einzelner Bauchorgane in den Rahmen unserer Besprechung, so aktuell z. 
B. ein Ausblick auf die geniale Idee der operativen Behandlung des Ascites bei 
Lebercirrhose von Prof. Talma in Utrecht wäre. — Für die moderne Nieren¬ 
chirurgie haben dies am VIII. Niederländischen Kongresse in Rotterdam Prof. 
Pel und mein Vorgänger Prof. Korteweg in ausgezeichneter Weise getan, und mit 
grosser Befriedigung habe ich daraus ersehen, wie mein verehrter Kollege Prof. Fel 
die Fortschritte der Chirurgie anerkennt und sie fördern hilft. 

Diese Anerkennung der Chirurgie seitens der innern 
Medizin, ist leider nicht allgemein; oft macht es gar den Eindruck, 
als ob die ältere Schwester ängstlich dem Heranwachsen der jüngern zublicke, als 
ob ihr vor Beschränkung ihres Gebietes bange. Dies ist nicht nur ein grundfalscher, 
sondern ein für ihre vitalsten Interessen direkt gefährlicher Standpunkt. Innere 
Medizin und Chirurgie, beide sind Mitarbeiter und sollen sich verbünden zum Wohle 
der leidenden Menschheit; je kräftiger aber ein Bundesgenosse dasteht, je mehr 
Truppen er dem beiderseitigen Feinde, der Krankheit, entgegenwerfen kann, desto 
kräftiger wird die Allianz, die wissenschaftliche Medizin. Und es ist 
geradezu ein Selbstmordversuch der innern Medizin, wenn sie sich gegen die Erfolge 
der Chirurgie widerwillig zeigt, wenn sie ihre Augen davor verscbliesst, dass die 
C h i r u r g i e si c h zu einem ganz anderen Wesen umgestaltet 
hat und nichts sehnlicher verlangt, als ihr treuester Bundesgenosse am Kranken- 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



19 


bette zu werden. Eine ernstliche Gefahr liegt hier in der Luft; .... caveant 
consules! 

Wer wird die Früchte einer solchen Dissonanz pflücken ? Niemand 
anderes, als der Kurpfuscher, der Schäfer oder Naturheilstümper, der seinen Mangel 
an Kenntnissen durch dummheitgeborene Anmassung ersetzt. — Zwar fällt es ja 
keinem gescheiten Menschen ein, seine zerbrochene, köstliche Uhr dem Hufschmiede 
zur Reparatur zu übergeben; allein den noch unendlich komplizierteren Mechanismus 
seines Körpers einem Quacksalber oder x-beliebigen anderen fraglichen Heilkünstler 
anzuvertrauen, das ist ein Rest mittelalterlich-mystischer Beschränktheit, die der 
moderne Mensch noch nicht überwunden hat. 

Wer wird das Opfer einer solchen Dissonanz sein? Der leidende Mensch! 
Deshalb muss unbedingt die interne Medizin mit der moder- 
nenChirurgie Hand in Hand gehen zu gedeihlicher Arbeit. 

„Prevenir vant mieux que guerir“ ; es gibt aber nicht nur eine interne Pro¬ 
phylaxe, die Hygiene, sondern auch eine chirurgische: Wie der Zahnarzt durch 
rechtzeitiges Plombieren einen Zahn erhält, so kann der Chirurge, rechtzeitig bet¬ 
gezogen, viel häufiger als zur Stunde noch angenommen wird, nicht nur dem 
Körper Glieder erhalten, sondern den Körper selbst erhalten, oder vor schwerem 
Schaden bewahren. 

Doch würde es mir leid tun, wenn ich mit meinen vorstehenden Erörte¬ 
rungen den Eindruck erweckt hätte, als liege meiner Meinung nach die Zu¬ 
kunft der Therapie in der Herrschaft des Messers. Ich möchte mich verwahren 
gegen die Uobergriffe, die zur Zeit wohl z. B. mit der allzu häufig geübten Gastro- 
Kntcrostomic geschehen, gegen den Versuch, unkomplizierte Gallensteine gleich 
operieren zu wollen! Ich verschliesse meine Augen nicht vor dem Faktum, wie 
wenig z. B. die H i r n c h i r u r g i e zur Stunde die an sie geknüpften, über¬ 
triebenen Hoffnungen erfüllt hat. — Wo die interne Medizin positive Heilmethoden 
besitzt, sollen diese zuerst und in allererster Linie in Anwendung gezogen werden; 
hei ihrem Versagen erst tritt die Chirurgie in ihre Rechte. Wo sie aber solche 
eigentliche Heilmethoden nicht besitzt, wie auf dem eben besprochenen Gebiete der 
Brüche, der Blinddarmentzündungen, des Darmverschlusses, da soll sie sich auch 
*«r dem falschen Scheine wahren, als besässo sie solche; sie schadet sich selbst 
damit am allermeisten, und es ist zu bedauern, dass im allgemeinen 
die heutige interne Medizin aus der Chirurgie noch nicht 
den vollen Nutzen zu ziehen gelernt hat, den sie ziehen 
könnte und im Interesse der Kranken auch sollte. Viel¬ 
tachist sich die innere Medizin noch nicht genügend klar 
geworden über den Unterschied zwischen „Einst“ und 
•Jetzt“ in der Chirurgie. Mechanisch bedingte Uebel ver¬ 
engen eben mechanische Abhilfe, verlangen eine aktive 
lherapie , die der Chirurge seinem internen Kollegen heute 
als ein gesichertes Können zur Verfügung stellen kann 
und dringend verlangt, bieten zu dürfen zum Segen der 
ieideitde n Menschheit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



20 


Vereinsberiohte. 

Medizinisch-pharmazeutischer Bezirksverein Bern. 

V. SoMiersitzirag den 8. Juli 1902 in Cmffc Merz. 1 ) 

Denozstrations- und DisknssioosabMd. 

I. Herr Prof. Jadassolm stellt vor (Autoreferat): 1) Einen Fall von Psoriasis 
vulgaris, welcher ausgezeichnet ist durch sehr ausgesprochene Veränderungen an 
den F u s 8 o h 1 e n , in geringerem Grade auch an den Handtellern. Die vielverbreitete 
Meinung, dass alle psoriasisformen Läsionen an Palm® und Plantae syphilitischer Natur 
seien, ist schon längst als falsch bewiesen. Es ist aber auch unrichtig, anzunehmen, dass 
die im eigentlichen Sinne psoriatischen Efflorescenzen in diesen Gegenden eine Seltenheit 
darstellen. Sie kommen, wie eine an der Berner Klinik aufgenornmene Statistik von 
Burgener beweist, in sehr vielen Fällen vor. Oft sind sie allerdings ausserordentlich 
unscheinbar und bestehen nur in oberflächlichen, kreisförmigen Exfoliationen der obersten 
Hornlagen. In anderen Fällen stellen sie grössere Plaques dar. Boi dem vorgestellten 
Patienten handelt es sich um disseminierte, im Durchschnitt linsengrosse Efflorescenzen, an 
welchen sich die Entwicklung des Psoriasis-Herdes in diesen Gegenden sehr schön demon¬ 
strieren lässt: Zuerst Verdickungen, über denen die oberste Hornschicht noch vollständig 
normal, auch mit ihrer zierlichen Streifung erhalten tat, und die oft durch einen gelb¬ 
lichen Farbenton ausgezeichnet sind, ähnlich den Clavis, an denen die Hornschicht aber 
immer glatt ist. Dann erfolgt im Zentrum eine Exfoliation der obersten Hornschicht 
nach der eine kreisförmige seichte, zuerst rote, dann blasse Vertiefung zurückbleibt. 

Die histologische Untersuchung hat uns in einzelnen Fällen ein auffallendes Fehlen der 
bei der Psoriasis normalerweise vorhandenen Leukocyten-Auswanderung ergeben. Die 
Efflorescenzen selbst sind denen der sekundären palmaren und plantaren Syphilis oft zum 
Verwechseln ähnlich. — 

2) Einen sehr eigenartigen Fall, bei welchem die vorläufige Diagnose Mykosis 
fungoides lautet. Der 57jährige Patient erkrankte im vorigen Jahre mit den Er¬ 
scheinungen eines akuten Ekzems an Hals und Brust. Er kam in die Klinik mit hoch¬ 
gradig nässenden Plaques, die zuerst nicht anders denn als Ekzem aufgefasst werden 
konnten. Die lokale Therapie erwies sich als sehr wenig erfolgreich. Es trat dann eine 
sehr auffallende Umwandlung insofern ein, als speziell in der Genitalgegend aber auch 
in den Achselhöhlen und am Kreuz die nässenden Flächen unregelmässig zu wuchern an¬ 
fingen und ziemlich hohe, höckerige, ausgedehnte an der Oberfläche zunächst noch näs¬ 
sende, später trockener und derber werdende Tumoren bildeten. Das Jucken war im 
Anfang stark, später mässiger. Unter Arsenbehandlung hat sich das Allgemeinbefinden 
sehr gehoben. Blut und interner Befund normal. Das Auffallendste in diesem Fall tat 
der Beginn mit einem akuten nässenden Ekzem und der Uebergaug in Hautinfiltrationen 
und tumorartige Bildungen, welche nach der Eintrocknung an den Lichen planus 
und ganz vor Allem au den Lichen corneus verrucosus in hohem Grade 
erinnern. 

3) Einen Fall von Lues, welcher nach zwei Richtungen hin interessant tat. Es 

findet sich bei der 37jährigen, hochgradig hysterischen Patientin ein typisches Leuco- 
derma colli, an dessen spezifischer Natur, nach Lokalisation und Anordnung kein Zweifel 
sein kann. Ausserdem aber sehr hochgradige Narben an der Brust und an den unteren 
Extremitäten, welche durch ihre Configuration, ihre scharfe Umgrenzung, stellenweise V 

auch durch ihre Gruppierung sehr stark an Narben nach tertiärer, speziell serpiginöser 
Lues erinnern. Die Patientin führt diese Narben auf eine vor 10—12 Jahren über¬ 
standene Erkrankung mit Hautgeschwüren zurück. Der erste Gedanke war also natur- 
gemäss der, dass es sich bei der Patientin um eine späte Lues mit sehr deutlich ausge- 

1 ) Eingegangen 27. November 1902. Red. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITT 



21 


bildetem Leukoderm handelte. Dabei konnte dieses Leukoderm entweder aus der Früh¬ 
periode zurückgeblieben oder erst später entstanden sein. Beides wäre nach dem in der 
Literatur vorliegenden Material und nach den eigenen Erfahrungen Jadassohm ein De¬ 
zennium nach dem Auftreten tertiärer Erscheinungen ein ganz reguläres Ereignis. Allein 
die genauere Kenntnis der Anamnese enthebt uns einer derartigen Annahme — die 
Patientin war nämlich seinerzeit in der inneren Klinik und wurde dort als Morphinistin ent¬ 
larvt. Die Geschwüre an der Haut wurden auf Morphium-Injektionen zurückgeführt; 
vielleicht trug die Kranke auch selbst dazu bei, die Heilung derselben zu verhindern. 
Der Fall ist also ein eklatantes Beispiel dafür, wie vorsichtig man mit der retrospektiven 
Diagnose der Lues aus Narben, selbst bei sicher bestehenden anderweitigen syphilitischen 
Erkrankungen sein muss. 1 ) 

Ausserdem hat die Patientin eine linkseitige akute Iritis und eine beidseitige 
Atrophia nervi optici. Mit der Iritis, als Früherscheinung der Lues, stimmt das Leukoderm 
gut uberein. Ob die Opticus-Atrophie ebenfalls mit der morphischen Erkrankung zu- 
sAmmenbängt, lässt sich zur Zeit wohl nicht entscheiden. 

4) Multiple Tumoren am Kopf und in geringer Zahl auch am Rumpf 
bei einem 46jährigen Mann. Der Patient hat einzelne Knoten schon vor einigen Jahren 
bemerkt, in grösserer Zahl sind sie erst seit einem halben Jahre aufgetreten. Ausser 
leichtem Jucken und Brennen keine Beschwerden. Die Familienanamnese in Bezug auf 
solche Tumoren negativ. Die sehr zahlreichen Knoteu am behaarten Kopf überragen 
die Haut ganz leicht bis halbkugelig, sind flach oder stärker gewölbt, meist kreisrund, 
zum Teil weicher, zum Teil derber, von hellroter Farbe, von Stecknadelkopf- bis Erbsen¬ 
grösse und grösser, mit der Haut verschieblich, nicht stark empfindlich; einige mit 
einer Andeutung von Stiel. Die Haare über deu grösseren gelichtet. Einzelne solcher 
Knötchen finden sich auch auf der Stirn. Am Hals und am Thorax sind 3—4 kleine 
Tumoren vorhanden, die sich durch ihre hellbläuliche Farbe von denen am Kopfe unter¬ 
scheiden und von denen einzelne deutlich aus der Subcutis in die Cutis hineinragen. 

Die Diagnose schwankt zwischen 2 Krankheitsformen: Einmal können maligne 
Tumoren, Sarkome und Carcinome, als Metastasen in der Haut ähnliche Tumoren bilden. 
Degen diese Annahme spricht der ganz negative interne Befund bei dem sich sonst ge¬ 
sund fühlenden und kräftigen Manne, vor allem, wenn man berücksichtigt, dass die 
ersten Tumoren schon vor mehreren Jahren aufgetreten sein sollen. In zweiter Linie 
kommt eine sehr seltene Tumorbildang in Frage, welche ihre Lieblingslokalisation am 
behaarten Kopf hat und benigner Natur ist. Die hieher gehörenden Fälle — es sind 
nach der neuesten Zusammenstellung von TJubrmilt*) 13 Beobachtungen — sind zum 
Teil hereditär, sie sind immer benigne gewesen; ihre Entwicklung kann aber kolossale 
Dimensionen annehmen (wie eine „Lockenperücke 44 ). Histologisch sind sie zum Teil für 
Epitheliome, resp. Talgdrüsen-Adenome, zum Teil für Endotheliome an¬ 
gesehen worden. Die Untersuchung der ersten Schnitte von einem Tumor an der 
Brust ergab eine scharf abgesetzte Neubildung von Epitheliom-artigem Charakter in 
der Tiefe der Cutis. Die genauere Untersuchung kann erst an Serienschnitten vor¬ 
genommen werden. 

An der Diskussion, welche nicht ein allgemeines Interesse bietet, beteiligen 
sieh die Herren DDr. Amrf, Ost , Lindt und Dubois. 

II. Dr. LaNicca demonstriert einen S&ugling mit kongenitaler Atrophie des 
■•fcn Klrperahschniltes infolge eines Wirbeldefektes (Autoreferat). Das jetzt 14 Tage 
a De Knäblein zeigt eine sowohl wegen ihrer Seltenheit als auch wegen ihrer Form und 

1 Interessant war die in der Diskussion von Herrn Dr. Arnd gemachte Mitteilung, dass 
^emerzeit die irischen Geschwüre von dem poliklinischen Arzt als Syphilis verdächtig aufget'asst 
V'ir.len waren, in der dermatologischen Klinik aber diese Diagnose abgelehnt wurde. 

* Epitheliome« beuins multiples du eiiir cbevelu“. Amial. de Dermat. et de Syphiligr. 

* "I-. No. (j. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



22 


Entstehungsweise recht interessante Affektion. Während der obere Körperabschnitt vorn 
bis zum Nabel, hinten bis zu den untersten Rippen, abgesehen von einem etwas kurzen 
Hals, die normalen Verhältnisse eines gesunden ausgetragenen Kindes aufweist, lallt der untere 
Abschnitt auf durch seine hochgradige Atrophie und die Kontraktur seiner Gliedmassen ; 
es sieht aus, wie wenn der Thorax sich in einen kurzen, etwas zugespitzten Stumpen 
fortsetzen würde, an dem die unbeweglichen Beinchen wie eine Schere oder Zange auf¬ 
gesetzt sind. 

Die Beine sind im Hüftgelenke ziemlich stark auswärts rotiert, im Kniegelenk 
etwas mehr als rechtwinklig flektiert, so dass sich die Unterschenkel kreuzen (Schneider¬ 
stellung), in der Kniekehle Schwimmhautbildung, der Fuss steht rechtwinklig zum Unter¬ 
schenkel, die Fussohle ganz nach innen gewendet: Pes varus; links noch stark über 
die Fläche der Fussohle gebogen. 

Diese Stellung ist eine durch Muskeln und Bänder fast vollständig fixierte. Es 
sind in Hüft-, Knie- und Fussgelenk passiv nur ganz kleine Exkursionen möglich. Aktiv 
werden keine Bewegungen ausgeführt, ausser vielleicht einer ganz leichten Spur von 
Adduktion im linken Oberschenkel. Sensibilität ist mit den stärksten elektrischen'Strömen 
keine nachzuweiseu, wie auch keinerlei Reaktion von Seiten der Muskeln. Dr. Arnd 
hatte die Güte, die elektrische Prüfung vorzunehmen. Die Hautfarbe ist dunkler als am 
übrigen Körper und etwas bläulich. 

Der Beckenring ist (bei einem Umfang des Beckens von 23,5 cm) sehr dürftig ent¬ 
wickelt, die Knochen sind weich und ihre Umrisse z. T. schwierig, z. T. gar nicht abzufassen. 
Die crista ist abzugrenzen. Etwas über der Trochanterspitze bildet sich jederseits eine tief 
eingezogene Grube, an deren Grund die Haut fest verwachsen ist. Die Region des Sacrum 
ist flach und weich, und ohne festere knöcherne Resistenz, ebenso die Gegend der 
untern Lendenwirbel bis hinauf in die Höhe der Verbindungslinien der beiden untersten 
Rippen, wo mit senkrechtem Abfall nach unten ein fast 1cm hoher knöcherner 
Gibbus hervortritt, der nach oben allmählich abflachend in die normale Wirbelsäule 
übergeht. Dieser knöcherne Vorsprung scheint dem zweiten Lendenwirbel anzugehören. 
Wir finden also eine normale cervikale und dorsale Wirbelsäule und noch die ersten beiden 
Lendenwirbel, die an sich ziemlich normal sein mögen, nach unten aber einen steil ab¬ 
fallenden Gibbus bilden, weil die Fortsetzung der knöchernen Wirbelsäule nach unten 
fehlt und der untere Abschnitt unverhältnismässig dürftig sich entwickelt hat. An der 
Haut dieser Region ist keine Veränderung zu konstatieren, welche auf eine äussere 
Läsion, eine Verwachsung mit amniotischen Bändern hindeuten würde ; kein naevus, keine 
Vorwölbung, nichts. 

Bezüglich der Weichteile ist noch zu erwähnen, dass die Gesäss- und Analgegend 
eine ganz glatte Fläche bildet, ohne Glutäalwölbung und ohne mediane Längsfurche; in 
dieser Fläche findet sich eine rhombische, kaum eingezogene Oeffnung : der Anus, aus 
dem beständig ein Stückchen Kot herausguckt. Die Geschlechtsteile sind verhältnismässig 
nicht so dürftig entwickelt, der rechte Hoden befindet sich im Skrotum, der linke freilich 
ist nicht zu finden. Die Harnröhrenmündung ist immer feucht von einem Tropfen Urin. 
Immerhin sammelt sich etwas Urin in der Blase an, welcher dann, wenn beim Schreien 
des Kindes die Baucbpresse in Tätigkeit tritt, in dürftigem und unterbrochenem Strahl 
entleert wird. Wir haben Incontinenz mit geringer Retention. 

Zur Illustration der Grössenverbältnisse mögen noch einige Masse angeführt werden: 
Hüftbreite 9,5 cm, Schulterbreite 12 cm, Beckenumfang 24 cm, Schulterumfang und 
Schädelumfang 34 cm. 

Das Kind wurde am 24. Juni wegen Wehenschwäche mit der Zange entwickelt. 
Aus der Anamnese der Schwangerschaft ist einzig bemerkenswert, dass die Mutter die 
Kindsbewegungen erst in den letzteu zwei Monaten und immer sehr schwach gefühlt hat. 
Ein Unfall ist der Mutter uicht zugestossen. Vor Jahren war sie wegen Lungentuber- 


Di gitized by 


Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNfVERSlTY 



23 


kulose in einer Heilanstalt in Behandlung. Ueber die Menge des Fruchtwassers konnte 
nichts eruiert werden, sie war also jedenfalls gering. 

Wenn wir rekapitulieren, so finden wir an dem Kinde das Bild einer vollständigen 
Querschnittsläsion des Rückenmarkes in der Hohe des zweiten 
Lendenwirbels. Diese Läsion ist intrauterin entstanden zu einer Zeit, 
wo die Unterextremitäten schon vollständig und schon zu ziemlicher Grösse entwickelt 
waren, wahrscheinlich erst im fünften Gravid.- Monat, und hat sich zu 
einem typischen Bilde entwickelt mit Kontraktur, Lähmung der Motilität 
und Sensibilität, Atrophie. Als Ursache dieser Querschnittsläsion ist an¬ 
zusprechen ein Fehler in der Entwickelung der Wirbelsäule, wahr¬ 
scheinlich in der Ossifikation des zweiten vorstehenden Lendenwirbels, welcher eine Kom¬ 
pression des Markes zur Folge hatte. Der Mangel des dritten, vierten und fünften 
Lendenwirbels und des Sacrums, resp. jedenfalls der ossificierten Wirbelbogen, wäre dann 
als sekundär durch die Rückenmarksläsion bedingt anzusehen. Es könnte aber der De¬ 
fekt des untern Abschnittes der Wirbelsäule vom zweiten Lendenwirbel ab auch das pri¬ 
märe sein, aus irgend einem Fehler der embryonalen Entwickelung hervorgegangeu. Nach 
meiner Auffassung möchte ich die erstere Erklärung als die wahrscheinlichere und bessere 
halten. 

Auf eine Rachitis scheint die Affektion nicht zurückzuführeu zu sein, da bei dieser 
Lähmung und Atrophie fehlt, anderseits die Wirbelkörper als gut ausgebiidet nachweis¬ 
bar sind. 

Notiz bei der Korrektur . . . Das Kind lebt und gedeiht ganz gut, Status 

unverändert, das Becken als ganzes wird ziemlich lebhaft bewegt. 

Die Diskussion wird von den Herren DDr. Hohl, Arnd } Asher und Ost be¬ 
nutzt. Letzterer äusserst die Ansicht, dass es sich um eine spina bifida verwandte Ver¬ 
änderung handeln könnte. Prof. Asher wirft die Frage auf, ob es sich um einen reinen 
Fortfall der Nervenfunktion gehandelt habe, ob nicht zunächst spastische Erscheinungen 
aufgetreten sein mögen, welch letzterer Ausicht der Referent zustimmt. Dr. Hohl hat 
einmal einen ganz ähnlichen Fall gesehen und berichtet darüber. Dr. Arnd (Autoreferat 
in Aussicht gestellt, leider nicht eingegangen) berichtet noch über die von ihm vor¬ 
genommene Untersuchung und das leider mangelhafte Resultat seiner Röntgenaufnahme ; 
er halt eine Spaltbildung für wahrscheinlich und verweist noch auf einige weitere narbige 
Einziehungen der Haut, z. B. an den Füssen, welche von amniotischen Verwachsungen 
herrühren könnten. 

III. Herr Dr. Thomann referiert Ober bakteriologische UotersuchoageD von Jodo> 

feraverbaadstofei (Autoreferat). Nach Untersuchung zahlreicher Gazen und Binden 
verschiedener Provenienz und von verschiedenem Jodoformgehalt, kommt Referent zu dem 
Resultat, dass Jodoformverbandstoffe, die ja bekanntlich eine Sterilisation nicht ertragen, 
nicht ohne weiteres als keimfrei anzusehen sind. 

In verschiedenen Fällen gelang es, aus denselben noch lebensfähige Keime zu 
züchten. Ferner wies Referent nach, dass Bakterien in Jodoform Verbandstoffen während 
einiger Zeit entwicklungsfähig bleiben, jedenfalls übt das vorhandene Jodoform keine zer¬ 
störende Wirkung auf dieselben aus. 

Immerhin ist es möglich, Jodoformverbandstoffe keimfrei zu erhalten, und zwar in 
der Weise, dass die Gazen nicht durch einfaches Einstreuen oder Einreiben des Jodo¬ 
forms, sondern durch Tränken in einer Lösung desselben in Alkohol und Alkohol-Ae ther 
imprägniert werden. Hiebei wirkt der Alkohol resp. Alkohol-Aether, der in erster Linie 
ah technisches Hilfsmittel dient, auch zugleich vernichtend allfällig vorhandene Keime 
ood Sporen, wie Referent durch eigene Versuche uachwies. 

Beim Trocknen, Aufrollen und Verpacken der Verbandstoffe müssen natürlich auch 
gewisse aseptische Kautelen beobachtet werden, damit eine nachträgliche Infektion ver¬ 
mieden wird. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



24 


Anschliessend entwickelt sich eine lebhafte Diskussion, zunächst über den Ira- 
prägnationsmodus der Binden (Apotheker Müller und andere), welcher auch für Heroform 
uud Vioform derselbe zu sein scheint wie für Jodoform, so dass es erlaubt erscheint, die 
bei diesem erhaltenen Resultate auch auf jene zu übertragen, abgesehen von der Sterili¬ 
sation im Wasserdampf, den Vioform und Heroform vertragen. 

Dr. Dick spricht gegen die Verwendung von Jodoform, wegen seiner zahlreichen 
unangenehmen und schädlichen Eigenschaften ; nachdem jetzt ebenso wirksame Körper mit 
besseren Eigenschaften als Ersatz zur Verfügung stehen, habe es sich überlebt. Prof. 
Jadassolin bricht für das Jodoform eine Lanze; nach seiner Erfahrung ist es für gewisse 
Ulcera in seiner therapeutischen Wirksamkeit von keinem andern Mittel erreicht ; er 
erinnert daran, dass Cholerakulturen in Jodoformdämpfen absterben. Das geruchlose 
Jodoform wirkt, wenn auch weniger intensiv, doch spezifisch. La Nicca bemerkt, dass 
Jodoformgaze für die geburtshilfliche Praxis speziell für Uterustamponaden und für gewisse 
gynäkologische Tamponaden oder Heroformgaze wegen ihrer weit intensiveren antiseptischen 
Wirkung weit vorzuziehen ist, besonders da wo schon Zersetzungen vorhanden, oder wo 
man in den Fall kommt, die Tamponade eventuell etwas länger liegen zu lassen, was 
besonders für die Landpraxis in Betracht fallt. Vioformgaze wurden für diesen Zweck 
noch nicht verwendet. 

Dr. Dick hat das Vioform seit zwei Jahren im Salem ausschliesslich verwendet für 
alle Verhältnisse der Wundbehandlung, auch für Uterustamponade und war damit sehr 
zufrieden und kanu es nur warm empfehlen. Dr. Fueter braucht auch seit längerer Zeit 
das Vioform, speziell das Pulver für die kleiue Chirurgie uud ist damit ausserordentlich 
zufrieden und hebt besonders die austrocknende Fähigkeit hervor. Dr. Limit hat Vioform¬ 
gaze mehrfach für die Nase bei Operationen verwendet und bemerkt, dass es nicht blut¬ 
stillend wirkt, während das Jodoform entschieden etwas blutstillend und für diese Zwecke 
vorzuzieheu ist. 

Oberfeldarzt Dr. Mürsel bemerkt, dass in Zukunft für die erste Sanitätshilfslinie 
kein Jodoform mehr zur Verwendung kommen werde ; welcher Körper aber berufen sei, 
dasselhe zu ersetzen, sei noch nicht entschieden, (cf. Corr.-Bl. 1902, pag. 171. Red.) 

IV. Es wird nach Vorlegung verschiedener Projekte beschlossen, am 26. Juli einen 
Ausflug mit Nachtessen auf den Gurten abzuhalten. 


Referate und Kritiken. 

Der Aussatz in der Schweiz. 

Von Amtsarzt Dr. F> Biihler , Spezialarzt für Hautkrankheiten in Luzern. Mediziuisch- 
historische Studien. I. Abt. Zürich 1902, Polygraphisches Institut A. G. 

Eines der interessantesten Gebiete der Medizin bildet ohne Zweifel die Geschichte 
der drei grossen Völkerkrankheiten, der Lepra, Pest und Syphilis. Die Geschichte jeder 
dieser Krankheiten in den einzelnen Ländern genau zu verfolgen, ist wohl die zunächst¬ 
liegende Aufgabe für eine allgemeine historisch - geographische Biographie derselben. 
Während aber aus andern Ländern z. T. schon eingehendere Studien über dieses Thema 
vorliegen, fehlen sie auf dem Gebiete der Schweiz fast vollständig, resp. sind sehr un¬ 
genügend. 

Mit grossem Fleiss und Geschick für historische Medizin hat sich B. hinter das 
Studium des Aussatzes in der Schweiz gesetzt : Als Resultat liegt eine über 70 Seiten 
starke, mit 20 sehr gelungenen Abbildungen und Tafeln vorzüglich ausgestattete Arbeit 
vor, welche die I. Abteilung zu einem grossem Werk über die Geschichte des Aussatzes 
in der Schweiz bildet. 

Heute nur noch ganz sporadisch vorkommend, wurde der Aussatz im Mittelalter in 
der Schweiz in mindestens 194 Siechenhäusern verpflegt, wobei die Kantone Glarus und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





25 


Tessin nicht einmal mitgezählt sind. Welch interessantes Bild entwirft Verfasser über 
das Leben und Treiben der Bewohner in den einzelnen Leproserien! Die Geschichte und 
Organisation einer Anzahl dieser Siechenhäuser, die Mitteilung zweier für aussätzig ge¬ 
haltener historischer Persönlichkeiten der Schweiz, die Leprabeschreibung des Felix 
Platter and ein Anhang, der Leprabeschreibung des Aretäus , bilden den fernem In¬ 
halt der auch bibliographisch vorzüglich ausgestatteten Studie. 

Möge der Beifall, den das Werkchen bei jedem Arzte finden wird, bei^welchem 
das Interesse für historisch-medizinische Studien noch nicht ganz abgestorben ist, ein Stimu¬ 
lans sein für unseren geschichtsfreudigen Kollegen, nach Beendigung der Geschichte der 
Lepra seine Studien auch auf andere „historische“ Krankheiten in der Schweiz, speziell 
Pest und Syphilis, auszudehnen. Heuss (Zürich). 


La blennorrhagie et ses complications. 

Par Prof. Dmd. Avec la collaboration de Galli-Valerio , Eperon , Rossier. 

Lausanne 1902, F. Rouge. 

Ein treffliches Lehrbuch, hervorgegangen aus der Feder des bekannten Lausanner 
Klinikers unter Kollaboration tüchtiger Mitarbeiter. 

Die Nachteile der Arbeitsteilung sind glücklich vermieden: Durch einheitlichen 
Charakter und prägnante Kürze bei klarer Darstellung zeichnet sich das Werk vorteilhaft 
aus. Die von auf den speziellen Gebieten besonders tätigen Autoren gebrachten Ab¬ 
schnitte: Bakteriologie (Galli- Yalerio). Ophthalmologie (Eperon) und Gynäkologie (Rossier) 
stellen ebenso kurze als vorzügliche Monographien der betreffenden Disziplin vor. 

Die Arbeiten sowohl französischer als deutscher Autoren sind, soweit für die Praxis 
von Wert, von Rind eingehend berücksichtigt. Zahlreiche eigene Erfahrungen verleihen 
dabei dem Werk doch wieder etwas „Spezifisches“ und fordern, soweit sie von den her¬ 
kömmlichen Erfahrungen und Ansichten abweichen, wohl die Kritik heraus, verraten aber 
überall den Kliniker und den vielerfahrenen Arzt. Selbstverständlich steht das Werk 
auf der Hohe der modernen Wissenschaft* der Gonococcus bildet das Alpha und Omega. 
— Die Eiuteilung des Stoffes ('nach anatomischen Prinzipien) ist übersichtlich ; durch ein¬ 
gehende Berücksichtigung von Diagnose und Therapie wird den Bedürfnissen des prak¬ 
tischen Arztes vollauf Rechnung getragen. 

Das kaum 250 Seiten starke Buch, dem Roux noch ein vortreffliches Geleitswort 
über die Wichtigkeit des Studiums der Gonorrhoe mit auf den Weg gegeben hat, wird 
sieb auch in den Aerztekreisen deutscher Zunge bald Freunde erwerben. 

Heuss (Zürich). 


Kantonale Korrespondenten. 

Beaerkoagei zur Delegierleu -VersamBlaBg der Krankenkassen and zur 
Wiederaufnahme der KraDkenversieherug. 

Die Zürchor-Anträge kamen in der Oltener Versammlung gar nicht zur Ab¬ 
stimmung; sie wurden stillschweigend übergangen. Die in denselben, und namentlich 
Projekt Stüssi enthaltenen Grundsätze werden aber früher oder später, sei es auf 
eidgenössischem, sei es auf kantonalem Boden wieder auftauchen. Deshalb lohnt es 
&icb, dieselben etwas näher zu betrachten. 

Was an diesem Projekt zunächst auffallt, ist die darin zu Tage tretende vollständige 
Unkenntnis der wahren Sachlage und seine unglaubliche Oberflächlichkeit. Die Grundlage des 
Projektes bildet eine Bundessubvention von Fr. 5000. — pro 2000 Seelen, d. h. Fr. 2. 50 pro 
Person. Was kostet aber in Wirklichkeit die unentgeltliche Krankenbesorgung? Nehmen wir 
Jeu Jahrebbericht der allgemeinen Poliklinik in Basel pro 1901. Wir finden darin, dass für 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



26 


eine poliklinisch berechtigte Bevölkerung von rund 17000 Seelen Fr. 173,736. — aus¬ 
gegeben worden sind, d. h. Fr. 10,22 Cts. pro Kopf. Setzt man aber die Besoldung 
der Aerzte auf Fr. 6500. —, wie sie im Projekt Stüssi vorgesehen ist, so kommt man 
zu einer Ausgabe von rund Fr. 12. — pro Kopf und pro Jahr. Nimmt man, wie der 
Autor des Projekts und der Zürcher Referent an, dass nur ein Teil der Bevölkerung 
die Versicherung in Anspruch nehmen würde, sagen wir z. B. die Hälfte, so würde die 
Subvention Fr. 5. — pro Kopf ausmachen, so dass die Kantone zum mindesten eine 
ebenso grosse Summe beizusteuern hätten. 

Man sucht die Differenz abzuschwächen, indem man von der Spitalverpflegung 
vorderhand absieht und an den Medikamenten sparen will. Was die Spitalverpflegung bei der 
unentgeltlichen Krankenbesorgung der unbemittelten Klassen bedeutet, kann man aus dem 
Jahresbericht der Basler Poliklinik ersehen, wo man doch aus Sparsamkeitsrücksichten 
nur die Fälle den Spitälern zuweist, welche es unbedingt nötig haben. Von den 17 000 
Poliklinikberechtigten wurden 1189 in verschiedenen Spitälern behandelt mit einer Ge¬ 
samtsumme von 48 732 Verpflegungstagen und einem Kostenaufwand von 71 892 Franken. 
Es gibt eben Fälle, die im Spital verpflegt werden müssen, weil die Möglichkeit 
einer häuslichen Behandlung einfach ausgeschlossen ist. Ich erinnere hier nur an die 
zahlreichen Infektionskrankheiten, an die chirurgischen Krankheiten, an die Geisteskrank¬ 
heiten und an die vielen Fälle von Siechtum, welche eine Krankenhausversorgung unbe¬ 
dingt erfordern. Und das Heer der Ueberarbeiteten, welche nur Ruhe und gute Ernährung 
nötig haben um zu genesen! Was soll mit ihnen geschehen? Es klingt wie ein Hohn, 
einer Familienmutter mit sechs oder sieben Kindern, welche in armseligen Verhältnissen 
in einem oder zwei Zimmern lebt, Ruhe und gute Nahrung zu verordnen. Solche Pa¬ 
tienten müssen die Wohltat des Spitalaufenthaltes gemessen können. 

Was nun die Medikamentenkosten anbelangt, so berechnet das Projekt Fr. 1 500.— 
pro 2 000 Köpfe. Mit Hilfe einer Zentral-Apotheke will es eine Ersparnis von 50 °/o 
auf dem Medikamenten-Konto erzielen. Von Instrumenten, Verbandstoffen, Apparaten, 
Kraukenmobilien wird aber kein Wort gesagt. Das Medikamenten- und Verbandstoff¬ 
konto der Basler Poliklinik schliesst pro 1901 ab mit Fr. 41 702. — d. h. rund 
Fr. 2. 50 pro Kopf der Poliklinikberechtigten. Selbst wenn man eine Ersparnis von 
50 % machen würde, was überhaupt gar nicht denkbar ist, so würde noch eine grosse 
Differenz zwischen der Wirklichkeit und den Ansätzen des Projektes bestehen. 

Endlich haben wir noch der eigentlichen Krankenpflege zu gedenken. Es genügt 
dem Kranken nicht, wenn er den Besuch des Arztes erhalten und wenn dieser ihm eine 
Arznei verschrieben hat. Er muss noch gepflegt werden. Es muss jemand darüber 
wachen, dass er wenigstens das Allernotwendigste bekommt. Zu diesem Zweck ist ein 
ganzer Stab von Krankenpflegern und Pflegerinnen erforderlich, welche mit Kranken- 
requisiten, Bettzeug etc. und Nahrungsmitteln für die Bedürftigsten ausgerüstet werden 
müssen. Oder will man diese Seite der Krankenpflege der Privatinitiative überlassen? 
Das würde doch gegen die Grundsätze der Sozialpolitik verstossen, abgesehen davon, dass 
da, wo der Staat seine schützende Hand ausstreckt, die Privatinitiative gewöhnlich er¬ 
lahmt, indem sie sich auf den Staat verlässt. 

So sieht man, dass die 8 Millionen der Bundessubvention bei weitem nicht aus¬ 
reichen würden, um auch nur das Notdürftigste zu beschaffen, und dass, wenn man ein 
oinigermassen leistungsfähiges Institut haben will, die Kantone einen zum mindesten eben¬ 
so grossen Beitrag, wahrscheinlich aber einen noch grösseren, werden leisten müssen. 
Die Bundessubvention wäre somit wahrhaftig ein teueres Geschenk! 

Und nun die Aerzte! Mit denselben hat man gar nicht gerechnet. Man hat ein¬ 
fach angenommon, dass sie ohne weiteres in den Staatsdienst eintreten würden, ja sogar, 
dass sie sich mit Freude zu Staatsbeamten würden stempeln lassen. Was ist aber ein 
Staatsarzt? Nach dem Zürcher Referent steht der Staatsarzt im Dienste der Allgemein¬ 
heit, er tut seine Pflicht befreit von egoistischen Rücksichten, nur von altruistischen 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 27 — 

Gefühlen getragen, glücklich, sein Wissen und sein Können seinen Mitmenschen zur Ver¬ 
fügung za stellen. Das klingt sehr schön in einer Volksversammlung, entspricht aber 
der Wirklichkeit durchaus nicht. Um sich davon zu überzeugen, braucht man nur die 
Stellung vieler fix angestellter Kassenärzte in Deutschland und der Poliklinikärzte zu 
studieren. Der Staatsarzt ist ein Sklave, der seinem Berufe nicht frei nachgehen kann, 
sondern seine Handlungsweise nach den Verhältnissen richten muss. Er ist der Sklave 
der Behörden und er muss sich hüten mit denselben in Konflikt zu geraten, wenn er 
an seiner Stelle hängt. Er muss suchen sich mit den politischen Führern gut zu stellen, 
wenn er vermeiden will, von dieser Seite in der Presse oder in Versammlungen ange¬ 
griffen zu werden. Endlich wird er von Seiten der Versicherten schonungslos missbraucht, 
da dieselben von dem Grundsatz ausgehen, dass sie ein Anrecht auf ärztliche Besorgung 
haben und dasB der Arzt ihnen zu jeder Zeit und wegen jeder Kleinigkeit zur Verfügung 
stehen muss. Allerdings ist der Arzt laut Vertrag verpflichtet zu gehen; mit welcheu 
Gefühlen er aber diesen Gang macht und welches Verhältnis zwischen Arzt und Patient 
daraus entsteht, kann man ans den zahllosen Klagen der bei der deutschen Kranken¬ 
versicherung angestellten Aerzte erfahren. 

Wenn die Aerzte gegen den Staatsarzt sind, so spielen dabei die materiellen Rück¬ 
sichten eine untergeordnete Rolle. Viele Aerzte würden sich als fix besoldete Beamteu 
besser stellen als bei der freien Praxis, indem viele Unkosten für Wohnung, Instrumente, 
Transportmittel in Wegfall kämen und sie nicht mehr mit den unbezahlt bleibeuden 
Honorarforderungen zu rechnen hätten. Wenn die Aerzte gegen den Staatsarzt sind, 
»o bat dies seinen Grund darin, dass diese Institution in Widerspruch steht mit dem 
Geiste des ärztlichen Berufes, der einzig und allein auf das Zutrauen zwischen Arzt und 
Patient basiert ist, und ohne Freiheit ist Zutrauen nicht denkbar. 

Uebrigens wäre es interessant zu wissen, wie die Beteiligten, d. h. die Versicher¬ 
ten sich zum Institut des Staatsarztes stellen würden. Aus der Enquete geht bereits 

hervor, dass von 418 Krankenkassen bloss 104 sich für Staatsärzte erklärt haben. Diese 

Zahl wäre zweifellos noch bedeutend kleiner ausgefallen, wenn die Wähler eine klare 
Idee gehabt hätten, was ein Staatsarzt eigentlich ist. Bisher haben die Sozialpolitiker 
mit dem arbeitenden Volke im Kampfe gegen die „Bourgeoisie* leichtes Spiel gehabt. 
Sie haben ihm stets Verbesserung seines Loses versprochen, ohne von ihm irgend welche 
Opfer zu verlangen. Zum ersten Male wird man vom Arbeiter ein Opfer verlangen, zwar 
ein ideales, dasjenige seiner individuellen Freiheit. Er wird nicht mehr frei sein, sich 

den Arzt zu wählen, der sein Zutrauen hat, sondern wird sich einen ärztlichen Beamten 
aofoktroyieren lassen müssen. Nun ist aber bekanntlich der Mensch, trotz aller schönen 
Phrasen, durch und durch ein Egoist, und diese Eigenschaft tritt im Krankheitsfall ganz 
besondere zum Vorschein. Für den Kranken gibt es nur eine Rücksicht: Seine 
Krankheit; alles dreht sich darum. Er will genesen und zu diesem Zwecke will er 
den nach seinem Dafürhalten besten Arzt haben. Von diesem Arzte verlangt er, dass er 
sieh um ihn persönlich kümmere, und es genügt ihm nicht, quasi als eine Nummer 
-.en passant“ abgefertigt zu werden. Wenn die Aerzte die freie Arztwahl verlangen, so 
können sie überzeugt sein, dass die Versicherten nach gemachter Erfahrung sie eben- 
80 nachdrücklich fordern werden. Darüber lässt die gegenwärtige Stimmung in Deutsch¬ 
land keinen Zweifel. 

Stiissi scheint allerdings eine Ahnung gehabt zu haben, dass die Anstellung einer 
genügenden Anzahl von Staatsärzten auf gewisse Schwierigkeiten stossen würde. Die¬ 
selben wären aber vorübergehender Natur, und als Mittel zur Abhilfe schlägt er nichts 
ändere« vor, als eine Erleichterung der Studien- und Examenbedinguugen, indem er die 
Unverfrorenheit hat zu behaupten, dass die gegenwärtigen Examenbedinguugen bloss eine 
Beschränkung der Konkurrenz zum Zwecke haben. Das ist doch etwas starker Tabak ! 
Während man in Amerika, in allen Staaten von Jahr zu Jahr strengere Anforderungen 
an die Aerzte stellt, sollen wir in der Schweiz milder werden, bloss um den Herren 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



28 


Sozialpolitikern die Realisierung ihrer Projekte zu ermöglichen. Einem Dogma zu Liebe, 
zögert man nicht, die einzige Garantie für die Gesundheit und das Leben der Bürger zu 
opfern, das ist ein Frevel! 

Nun haben aber diese Pläne die Billigung der Delegierten nicht gefunden, und an 
ihrer Stelle wurde das Berner Projekt der Subventionierung der Kantone angenommen, 
mit Freiheit für dieselben, die Krankenbesorgung nach der ihnen passenden Art zu organi¬ 
sieren. Für die Aerzte scheint dies, bei oberflächlicher Betrachtung, eine günstige Lösung 
zu sein. Prüft man aber die dadurch geschaffene Sachlage etwas eingehender, so wird 
man bald die Gefahren einer derartigen Situation erkennen. Einige Kantone, vor allem 
die Kantone der welschen Schweiz, werden das System der Subventionierung der Kranken¬ 
kassen vorziehen. In diesen Kantonen können die Aerzte nur gewinnen. In anderen 
Kantonen, wo man, wie z. B. in Baselstadt, bereits Erfahrungen über staatliche Kranken¬ 
pflege besitzt, ist auch anzunehmen, dass das Problem eine für die Aerzte befriedigende 
Lösung finden wird. Es wird aber auch Kantone geben, welche vor dem verhängnis¬ 
vollen Experiment der staatlichen Krankenpflege nach Stüssi^schem Muster nicht zurück¬ 
schrecken werden, und da kann man darauf rechnen, dass in diesen Kantonen die Aerzte 
die Hauptkosten der Versicherung tragen werden. Dadurch wird eine Ungleichheit der 
sozialen Stellung in den verschiedenen Kantonen geschaffen, die zur Folge haben wird, 
dass der ganze Strom der jungen Aerzte sich nach den Gegenden richten wird, wo die 
Verhältnisse für die Aerzte relativ günstig liegen, während sie die übrigen Kantone 
meiden werden. Auf diese Weise wird in den ersten Kautonen eine Aerzte-Piethora ent¬ 
stehen, welche sich bald auf die wirtschaftliche Situation des Aerzte-Standes in nach¬ 
teiliger Weise fühlbar machen wird. 

Um dieser gefährlichen Situation aus dem Wege zu gehen, sehen wir nur ein 
Mittel. Die Aerzte müssen von den Arbeitern lernen, sich zur Verteidigung der Interessen 
ihres Standes zu organisieren. Wie Iläberlin in Olten richtig bemerkte, sind wir alle 
bereit, am Zustaudekommen der Krankenversicherung mitzuhelfen, wenn man uns nur 
einiges Entgegenkommen zeigt. Die Versicherung muss mit den Aerzten und nicht 
trotz oder sogar gegen die Aerzte gemacht werden. 

Zwei Votanten an der Oltener Versammlung u. A. Staatsschreiber Kistler sagten : 
Die Aerzte sind eine Macht, mit welcher wir rechnen müssen. Jawohl, die Aerzte sind 
eine Macht, wenn ihnen dieselbe nur zum Bewusstsein käme. Niemand ist wie der Arzt 
imstande, einen persönlichen Einfluss auf den Wähler auszuüben, ihn. zu belehren und 
auf die Gefahren von abenteuerlichen Projekten aufmerksam zu machen. Nur muss er 
sich dazu aufraffen, die Fragen gründlich studieren und genau wissen, was er will. 

J. 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

Basel* Am 12. Dezember starb zu allgemeiner schmerzlicher Bestürzung an einem 
stenokardischen Anfälle im Alter von 57 Jahren Prof. Dr. Rud. Massini, Direktor der 
allg. Poliklinik und Professor der Arzneimittellehre in Basel, ausserdem bis vor kurzem 
Armeearzt der schweizerischen Armee. Obscbon seit längerer Zeit leidend, hat er unter 
Anwendung seiner ganzen Energie bis zum letzten Augenblick gearbeitet und es ist dem 
rastlos tätigen Manne gegönnt worden, aus dieser Welt zu scheiden, ohne die Last der 
Invalidität gekannt zu haben. Massini war die populärste Gestalt des medizinischen 
Lehrkörpers und wohl auch der Basler Aerzte. Sein Tod hinterlässt sowohl im Gemein¬ 
wesen wie in der Universität eine grosse Lücke, die schwer auszufüllen sein wird. Wir 
hoffen nächstens von befreundeter Seite einen Lebenslauf des Verstorbenen für das Cor- 
respoudenz-Blatt zu erhalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



29 


— Floret, crescit — die Schweizerische Aerztekraakenkasse nämlich. Es ist 
eine Freude zu sehen, wie sich das 1898 durch Kollege Studer und Konsorten gegründete 
Institut entwickelt. Nach 3jährigem Bestand 200 Mitglieder und einen Reservefond von 
50,000 Franken, das ist ein schönes Ergebnis und spricht für die Zuverlässigkeit der 
Basis, auf welcher diese gegenseitige Versicherung aufgebaut ist. — Dass sich der Arzt 
gegen eine jährliche Ausgabe von 120 Franken eine Tageseinnahme von 10 Franken 
in Zeiten der Krankheit, und — auch bei dauernder Krankheitsinvalidität — ein Jahres¬ 
einkommen von 3650 Franken sichern kann, ist Für den Betreffenden und seine Familie 
eine grosse Beruhigung und wie könnte eigentlich der Praktiker besser für seine An¬ 
gehörigen sorgen? 

Wenn wir die Kollegen, welche sich noch nicht zum Eintritt in dieses „Schutz- und 
Trutzbiindnis“ haben entschlossen können, dazu aufrountern, so geschieht es in der Ueber- 
zeugung, dass wir ihnen im eigensten praktischen Interesse raten. — Nebenbei aber hat 
die Schweizerische Aerztekrankenkasse noch einerecht ideale Seite; wir begrüssen sie als 
ein weiteres Band, das die Solidarität der Kollegen festigt und sie kräftigt für die grossen 
Aufgaben, die ihrer harren und die nur durch vereinte Kraft gelöst werden können. 

— Im März 1903 findet in Berlin der BalneologenkoDgre99 statt, wozu auch die 
Aerzte der Schweiz eingeladen sind. Vorträge sind an den Generalsekretär des Kon¬ 
gresses, Dr. Brock , Melchiorstrasse 18, anzumelden. 

Ausland. 

— Ueber dea Uatenicht in der Oiitetik. Zu den wichtigsten Aufgaben der 
Krankenbehandlung und Krankenpflege gehört ohne Zweifel die Ernährung der Pa¬ 
tienten. Dieses Gebiet wird aber im medizinischen Studium stark vernachlässigt. Weuige 
Universitäten haben einen planmässig organisierten Unterricht der Krankendiätetik, und wo 
ein solcher Unterricht existiert, ist er ausschliesslich theoretischer Natur. Es ist jedoch Für 
den Arzt von grossem Wert, weun er einige Kenntnisse in der Kunst der Verwertung und 
der Zubereitung der Speisen besitzt, und Prof. Moritz macht die Anregung, dass neben 
dem theoretischen Unterricht Kurse der praktischen Diätetik für Medizinstudierende ein- 
geführt werden. In diesen Kursen müsste man den Studierenden geradezu etwas vor- 
kocben, ihnen die Herstellung der für die Krankenernährung wichtigsten Speisen zeigen, 
ihnen die Prinzipien dar legen, nach denen eine Speise gelockert, weicher und dadurch leichter 
verdaulich gemacht werden kann, und ihnen andererseits demonstrieren, wie bei gewissen 
Zubereitungsarten aus denselben Ingredienzen, aus denen man „leichte“ Gerichte machen 
kann, „schwere“ werden, ihnen anführen, wie man wenig nahrhafte Speisen, z. B. Suppen, 
io zweckmässiger Weise bereichert, wie man mit gewissen einfachen Nahrungsmitteln, 
wie z. B. Milch und Eiern, durch eine passende Form der Darreichung dasselbe und 
mehr ausrichtet, als mit den industriellen Nährpräparaten und vieles andere mehr. Moritz 
hat einen solchen Kurs in München gehalten. Es wurde im Hörsaale auf einem kleinen 
transportablen Gasherde gekocht. Der Kurs, der in l 1 /* Stunde wöchentlich abgehalten 
wurde, erfreute sich eines regen Besuchs und anhaltenden Interesses seitens der Teilnehmer. 

(Zeitschr. f. diät. Therap. VI. 8.) 

— Verbessern^ der Zinkleimdeeke. Man hat bisher bei der Applikation von 
Zinkleim denselben vor dem Erkalten mit Watte betupft um ihm eine grössere Festigkeit 
zu verleihen und um ein Ankleben der Wäsche zu verhindern. War der Leim noch zu 
weich, dann wurde er bei der Auftupfung von der Watte leicht wieder abgewischt, war 
er schon zu hart, dann blieb die Watte nicht haften. Unangenehm aber war vor allem 
der Umstand, dass sich an Hautstellen, die wie in den Gelenkbeugen immer denselben 
Zug- und Druckwirkungen ausgesetzt sind die Wattefasern aneinander schoben und, den 
keim zusammenballend, zur frühzeitigen Lösung der Leimdecke führten. 

Au Stelle der Betupfung mit Watte empfiehlt Rasch den Leimverband durch Auf- 
treuen und Verstreichen von irgend einem Puder zu vervollständigen. Man schütte auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UNIVERSTTy 



30 


die eingeleimte Fläche die für deren Bestreichung ungefähr notige Pudermenge in ver¬ 
schiedenen Häufchen und verteile von diesen aus durch leises Darüberstreichen mit der 
Fingerbeere den Puder so über die Oberfläche des Leimes, dass dieser von ihm in dünner 
Schicht bedeckt wird. Die gewonnene Decke zeichnet sich durch Glätte und Elastizität 
aus, die auch in den Gelenkbeugen erhalten bleibt. Die Aufsaugungsfähigkeit des Leimes 
für Wasser und Fett wird dadurch erhöht, und durch Zusatz von Bol. rubra zum Pulver 
oder durch Verwendung von Pulv. cuticolor ist es möglich in unauffälliger Weise 
Leimapplikationen an unbedeckten Ilautstellen vorzunehmen. 

(Monath. f. prakt. Dermatol. Nr. 10.) 

— Die venerischen Krankheiten und ihre Bekämpfung. Vom 1. bis zum 6. Sept. 
tagte in Brüssel die zweite internationale Konferenz zur Prophylaxe der Syphilis und 
der venerischen Krankheiten. Der Raum gestattet uns nicht, auf diese wichtigen Ver¬ 
handlungen einzugeheu. Wir müssen uns begnügen, ihre Resultate zu erwähnen, welche 
die Konferenz in Form von Wünschen oder Erklärungen formuliert hat. 

Einstimmig wurden folgende Erklärungen angenommen: 

1. Es ist wünschenswert, dass das Gesetz jedem Geschlechtskranken eine unent¬ 
geltliche Behandlung in weitestem Sinne des Wortes gewährleistet. Es ist darauf zu 
achten, dass alle den Venerischen ungünstigen Umstände aus Krankenhäusern und Sprech¬ 
stunden verschwinden, sowie dass die Behandlung iu den öffentlichen Instituten das 
ärztliche Berufsgeheimnis wie das Schamgefühl der Kranken gleicherweise wahrt. Big.: 
Neisser , Gancher , Judaslohn. 

2. Die Prostituierten dürfen nicht als Schuldige, sondern sie müssen allein als 
Kranke mit ansteckenden Leiden angesehen werden. Sig.: Barthelemy , Neisser, Petersen, 
Stürm ci', Petrini. 

3. Den zum Militärdienst eintreffenden Mannschaften ist eine kurzgefasste gedruckte 
Aufklärung über die Gefährlichkeit des Trippers und der Syphilis zu übergeben. Eine 
besondere Ermahnung wäre beizufügen, der Geschlechtskrankheiten stets eingedenk zu 
bleiben und sie später jedem behandelnden Arzte mitzuteilen. Vielleicht würde man 
auch dem Druckblatt einige kurze Hinweise auf die Gefahren des Alkoholismus und den 
Schutz gegen die Tuberkulose mit Nutzen beifügen. Dem den Dienst verlassenden Soldaten 
müsste ein Exemplar der Aufklärungsschrift neben seinem Militärpass ausgehändigt werden. 
Sig.: Troisfontaines, Melis , Stainforth, Papi Hau. 

4. Das wichtigste und wirksamste Mittel zum Kampf gegen die Ausbreitung der 
Geschlechtskrankheiten ist die möglichst umfassende Volksaufklärung über die schweren 
Gefahren und die Wichtigkeit dieser Krankheiten. Zu diesem Zwecke gilt es, der männ¬ 
lichen Jugend nicht nur zu lehren, dass Keuschheit und Enthaltsamkeit nicht schädlich 
sind, sondern im Gegenteil diese Tugenden vom ärztlichen Standpunkt aus sogar höchst 
empfehlenswert erscheinen. Sig.: Neisser, Bertarelli, Bieber-Böhm, Petersen , Minod , 
Peroni, Pierson . 

5. Unter der Voraussetzung, dass die verschiedenen Statistiken vergleichbarer Art 
sein müssen, ist es notwendig, dieselben auf gleichen Grundlagen zu erheben. Ihre Auf¬ 
stellung ist einem internationalen Bureau anzuvertrauen, dessen Vorsitzender die ihm 
unterbreiteten Vorschläge den verschiedenen Regierungen übermitteln wird. Er hat auch 
deren Ansichten über die Bildung dieses Bureaus und über die Gewährung von Zu¬ 
schüssen einzuholen. Sig.: Santoliquido. 

6. Es möge von Seiten der Erzieher der Jugend aller Altersstufen eine zweck¬ 
mässige und fortschreitende Erziehung betreffs des geschlechtlichen Lebens des Menschen, 
sowohl von gesundheitlichen wie moralischen Standpunkten aus, eingeführt werden. Ausser¬ 
dem möge eine Kommission ernannt werden zur Herausgabe einer Abhandlung, welche 
sich auf den schon bestehenden Schriften dieser Art aufbauend, für obengenannten Unter¬ 
richt als Leitfaden dienen und denselben in allen Ländern einführen und verbreiten soll. 
Sig.: L. Frank, Neisser , Morsier, Fiaux. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVE 



31 


Es wurden ausserdem 19 weitere Erklärungen angenommen, jedoch erhielten diese 
letzteren nicht die Einstimmigkeit. Wir geben hier nur diejenigen wieder, welche von 
prinzipieller Bedeutung sind. 

1. Die Art der Reglementierung, wie sie augenblicklich gehandhabt wird, hat sich 
aIs unwirksam erwiesen und muss aufgegeben werden. Bezüglich des Schutzes gegen die 
venerischen Krankheiten müsste man auf das für Mann wie Frau gleiche gemeine Recht 
zorückgreifen. Sig.: Landonzy , Gaucher , Qucyrut. 

2. Die Konferenz stellt fest, dass nach den vorgelegten Berichten und den ein¬ 
stimmigen Erklärungen aller Redner, welche gesprochen haben, die augenblicklich in 
Kraft stebendeu Systeme der Ueberwachung der Prostitution in verschiedener Hinsicht 
Lücken aufweisen, und dass besonders das Eingreifen der Polizei der Wirksamkeit der 
sanitären Gewalt abträglich ist, während es doch ihre alleinige Aufgabe sein müsste, 
derselben zur Verfügung zu stehen. Die Konferenz ist der Ansicht, dass man im Recht 
wie in der Praxis zwischen beiden einen scharfen Unterschied machen muss und die 
sanitäre Autorität von der polizeilichen derart zu trennen ist, dass die Verhütung der 
Geschlechtskrankheiten, wie die jeder anderen übertragbaren Krankheit, ausschliesslich 
hygienisch-ärztlichen Charakter tragen darf. Sig.: Beeo. 

3. Der Staat hat das Recht und die Pflicht, die von der Prostitution ausgehenden 
hygienischen Gefahren durch gesetzliche Massregeln zu bekämpfen. Das gegenwärtige 
Ueberwachungs-System soll umgewandelt werden in ein sanitäres, das nur so weit obli¬ 
gatorisch sein soll, wie es zur Erreichung des hygienischen Zieles unbedingt notwendig 
ist. Sig.: Nässer . 

4. Die Gesellschaft wünscht, dass die Univcrsitütsprofessoren durch die Vorgesetzten 
Behörden ersucht werden möchten, ihre Schüler auf folgende Punkte aufmerksam zu 
machen: 

a) auf die Gefahren der Geschlechtskrankheiten für das Individuum, die Familie 
und die ganze Gesellschaft; 

b) auf die Vorteile der Enthaltsamkeit, sowohl in körperlicher wie in geistiger 
Beziehung; 

c) auf die patriotische und menschliche Pflicht jedes gebildeten Menschen, durch 
Wort und Beispiel ein Hebel bekämpfen zu helfen, welches für die Völker eine Haupt¬ 
ursache der Entartung bedeutet. Sig.: Belgische Gesellschaft für öffentliche Moral. 

— likBiig xnr Vorsicht kein Gebrauche von Nebennierenpriparaten. Dr. 0. 
m Fürth, Privatdozent der physiolog. Chemie in Strassburg, sieht sich veranlass!, durch 
einen ihm bekannt gewordenen Fall von Intoxikatiou nach Anwendung eines Neben- 
fiierenpräparates zur Vorsicht im Umgang mit diesem Mittel zu mahuen. Ein Arzt hatte 
einem Patienten eine Suprareuinlösung in die Harnröhre gespritzt, um eine Blutung nach 
einer Urethrotomia interna zu stillen. Der erwartete Erfolg stellte sich alsbald ein. Fast 
gleichzeitig machten sich aber Intoxikationserscheinungen bemerkbar, die in Ohn- 
roachtsanfällen und Zuckungen der Extremitäten bestanden und einige Stunden anhielten. 
Ke Nebennierenpräparate sind nämlich heftige Gifte, welche in Dosen von wenigen Milli¬ 
grammen bei Tieren schwere Vergiftungserscheiuungen erzeugen können. Es ergibt sich 
daraus der selbstverständliche Schluss, dass die therapeutische Anwendung des wirksamen 
Prinzips der Nebennieren (Suprarenin, Adrenalin) nur insoweit zulässig erscheint, als durch 
vorhergehende sorgfältige und vorsichtige Versuche die Unschädlichkeit der Anwendung 
speziell für den betreffenden Applikationsmodus sichergestellt worden ist. Auch sollte 
aio ausser acht gelassen werden, dass dort, wo die Möglichkeit des direkten Eindringens 
Giftes in ein Venenlumen gegeben ist, die Medikation unter allen Umständen für ge- 
Jährlich gelten muss. (Deutsch, med. W. Nr. 43.) 

* Behandlung der Stenokardie and verwandter Znstlnde, Auf die Empfehlung 
Athnazy'i (1895) hat Breuer das Diuretin in vielen Fällen von Stenokardie und ver¬ 
täten Zuständen gegeben, und nach seiner Auffassung stellt das Theobromin eines der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



32 


wertvollsten Mittel dar zur Behandlung des kardialen Asthmas. Das Mittel findet natur- 
gemäss seine Indikation nicht im Anfalle selbst, sondern als Prophylacticum zur Verhütung 
weiterer Anfälle. In fast allen Fällen, in welchen es versucht 'wurde, drückte das 
Diuretin die Paroxysmen in Bezug auf ihre Häufigkeit und ihre Intensität auf ein er¬ 
trägliches Mass herab, oder es beseitigte die Anfälle vollkommen. Das Mittel wirkt nur 
so lange es genommen wird, es kann aber schadlos wochenlang eingenommen werden. 
Am häufigsten benutzt wurde Diuretin, wenn möglich in wässeriger Lösung oder in Pulvern 
von 0,5 gr pro dosi. Die Tagesdosis betrug anfangs gewöhnlich 3 bis 3,5 gr, doch 
empfiehlt es sich, diese Dosis gleichmässig über 24 Stunden zu verteilen, so dass der 
Kranke, wenn notwendig, auch nachts einen Teil der Dosis bekommt. Es wurden auch 
Uropherin und Agurin versucht (von letzterem 2 bis 2,5 gr pro die) ; reines Theobromin 
wurde in Dosen von 1,5 bis 2 gr pro die gegeben. Blieben die Anfälle unter dieser Me¬ 
dikation aus, so konnte langsam mit der Dosis heruntergegangen werden, z. B. beim 
Diuretin auf 2 l /z resp. 2 gr pro Tag. 

(Münch, raed. W. Nr. 39—41. Wien. klin. W. Nr. 44.) 

— Ohrfeigen und ihre Folgen. Nach Prof. Rang können Ohrfeigen: 1. Blutungen 
und Zerreissungen des Trommelfelles allein, ohne Labyrintherschütterung ; 2. letztere allein ; 
3. Zerreissungen und Erschütterungen hervorrufen. Ein definitives Urteil über einen 
derartigen Fall kann erst 5—8 Wochen nach dem Trauma abgegeben werden. Ueber 
die Frage, ob das Ohr vor der Verletzung gesund war, kann die Anamnese einen nur 
annähernden Aufschluss geben. Der bösartige Verlauf darf dem Verletzer ebensowenig 
auf das Konto gesetzt werden, wie wenn der Verletzte durch Eingiessen von Oel, Ka¬ 
millentee, Milch, Einlegen von Speck, Reiskörnern, Ausspritzen u. s. w. folgenschwere 
Zustände selbst erzeugt. Eine einfache Ruptur des Trommelfells ist demnach, wenn keine 
gleichzeitige Labyrintherschütterung besteht und sofern der Verlauf ein normaler ist, als 
eine leichte Verletzung aufzufassen, aus der in Zukunft kein weiterer Schaden erwachsen 
wird. Eine Labyrintherschütterung ohne Zerreissung der Membran ist dagegen im all¬ 
gemeinen als schwere Verletzung in Bezug auf die Funktion des Ohres zu bezeichnen ; 
ebenso die Ruptur mit Labyrintherschütterung. Es muss auch in Erwägung gezogen 
werden, dass es bei Verletzung eines Ohres zur Beeinträchtigung der Gehörfunktion des 
anderen kommen kann. (Aerztl. Sachverst. Ztg. Nr. 13—15. Wien. med. W. Nr. 47.) 


Briefkasten. 

Liebe Kollegen! Gedenket — die Ihr im Vollbesitz der Gesundheit und Arbeitskraft oder anderer 
Glücksgüter seid — gedenket unserer stillen Wohltäterin, der Hilfs- und Alterskasse; ihre Aufgaben 
wachsen von Jahr zu Jahr und sie mildert viel verborgene Not in ärztlichen Familien, von der sich die 
fröhlich im Leben Stehenden nichts träumen lassen. 

Dr. J ’. in U.-Ae. Von empfehlenswerten ärztlichen Zeitschriften für den praktischen Arzt 
seien Ihnen als die vielseitigsten und seinen Zwecken durchaus entsprechenden genannt: 

1) Münchener medizinische Wochenschrift. Jahresabonnement zirka 28 Mark (am billigsten 
bei direkter Bestellung auf dem Postbureau). 

2) Semaine mWicale. Jahresabonnement 10 Franken. 

Nachtrag zum Schweiz. Medizinalkalender pro 1903. Folgende Angaben und Korrekturen sind zu 
spät eingegangen und konnten keine Berücksichtigung mehr finden : Unter Asyle und Privatheil- 
anstalten ist zu notieren ; 

1) Sanatorium Rorschach. Heilanstalt für Diabetes und verwandte Leiden. Medizinisch-diä¬ 
tetische und Terrarinkuren. Grosser Park. Sommer und Winter offen. Leitender Arzt: Dr. Enzlcr. 

2) Unter la Mdtairie und Nyon — Villa La Colline — ist Dr. Widmer zu streichen. Das von ihm 
geleitete Sanatorium (pag. 72) ist La Colline in Territet (Mont-Fleuri) für Verdauungs- und 
Ernährungsstörungen — nicht für Nervenkranke. 

3) Greug, Chateau de, hei Murten. Dr. Pachoud ist zurückgetreten und hat ein eigenes Privat¬ 
asyl eröffnet. 

Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


«ESPO»Z-BLATT 


Erwheint am 1. und 15 
jfdea Monat« 


für 


Schweizer Aerzte. 


Preis des Jahrgangs 
P r - 12. — für die Schweiz, 
Pr. J6. — für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Inserate 

^ ( ^ e gesp. Petitzeile. 

Herausgegeben von 

Or. E. Halfter und A. Jaquet 

in Basel. 


in Frauenfeld. 


ffi 2. 


XXXIII. Jalirg. 1903. 


15. Januar. 


r.J Vv* . h Origlnilarbeiten; Prof. Dr. Otto von Berff: Zur Behandlung des Pnerperslßeben. - Or. P. Drucker • 
Uber R^UlernsbrMg. - Egger: Professor Dr. Rudolf Maesini f. — 2) Ve r e i n a b e r i ch te: Aerztlicher Ontralveivin in 
u*Wü. - 8) Kef erat» und Kritiken; Or. Robert Krieg: Atlas der Nasen krankheiten. - Prof. Bard: Akute tuberkulöse 
äIV'd f R ‘ '- Jaksck: Diagnostik innerer Krankheiten. — Dr. Hermann Schlesinger: Aeratliches Hilfsbftcblein. - Dr. 
rm Jwhmerget ; CWornatriuinschwefelthenr en tod Baden, Schweis. — Dr. Gustav Vogel: Leitfaden der Geburtshilfe. — L. 
fc Schüler; Erkraokuogen der Gefässe. — 4) Kantonale Korrespondenzen: Akten der schwei*. Aerrtekommission. — 
^kvei*. Aentrkammer. — 5) Wochenbericht: Basel: Prof. F. Egger. — Handwörterbuch der 8chweiz. Volkswirtschaft. — 
Ad men Vwalin*. — Prof. Dr. 0. Rapin in Lausanne +. — Nachtrag zum Protokoll des Centralvereins. - Max Schede in 
Bonn f. — Medizinische Bibliographie. — Abhängigkeit nervöser Symptome von dyspeptischen Störungen — Meeaapparat. — 
Sicolicin. - Vergrößerte Thymusdröse. — Abführende Latwerge für Kinder. — XIV. Internat, med. Kongress in Madrid. — 
MittwJwif tn die aebiraicer. Sanitätsoffiziere. — Berichtigung.— 6) H r iefkasten. —7) Uilfskasse für Schweizer 
Aerit#, 


Original-Arbeiten. 

Aus dem Frauenspitale Basel-Stadt. 

Zur Behandlung des Puerperalfiebers.') 

Von Prof. Dr. Otto von Herff. 

M. H.! Behandlung des Puerperalfiebers. Fürwahr ein schweres Thema! 
Schwierig wegen des grossen Umfanges der Materie, die sich in den wenigen mir zur 
Verfügung stehenden Minuten nicht entfernt besprechen lässt. Noch viel schwieriger 
wegen der Kritik des post hoc ergo propter hoc, die auf diesem Gebiete den grössten 
Hindernissen begegnet. 

Wenn trotzdem unser allverehrter Herr Präsident mir gerade dieses Thema 
ausgesucht hat, so kann ich diese seine Wahl nur dahin auffassen, dass er eine 
kurze Einleitung zu einer hoffentlich recht fruchtbaren Diskussion zu haben wünschte. 

Kindbettfieber ist ein alter, aber noch immer notwendiger Sammelbegriff. 

Dieser Ausdruck umfasst streng genommen alle mit der Geburt im Zusammen¬ 
hangstehenden Infektionen; das einfache Puerperalgeschwür sowohl, wie die fast immer 
tödlich endigende septische Peritonitis, die Endometritis, wie auch die Sepsis und 
Pyämie. 

Erkrankungen, die, durch die gleichen Pilzarten hervorgerufen, doch in ihrer 
Dignität, in ihrer Prognose und zum Teil bis zu einem gewissen Grade in ihrer Be¬ 
handlung so verschieden sind. 

Heute möchte ich meine Wahl unter diesen mannigfachen Aeusserungen einer er¬ 
folgten Puerperalinfektion dahin treffen, dass ich nur die Behandlung der gefähr- 

I | / Vortrag, gehalten auf der Versammlung des schweizerischen ärztlichen Centralvereins in Olten. 
iiMwern Vorträge wurde absichtlich der Prophylaxe nicht gedacht, insbesondere nicht jener unmittel- 
0,r “«n der (jebart. J 

2 


Digitizetf by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



34 


lichsten Formen, die der Allgemeininfektion des Körpers, der Sepsis, der Pyämie zur 
Diskussion stelle. Die Reichhaltigkeit der heutigen Tagesordnung zwingt mich, von 
der kritischen Besprechung aller möglichen empfohlenen Behandlungsmethoden ab¬ 
zusehen, Ich will mich auch weiterhin dahin beschränken, dass ich Ihnen, meine 
sehr verehrten Herren Kollegen, nur jene Therapie des schweren Puerperalfiebers 
skizziere, die ich auf Grund meiner eigenen Erfahrungen als die beste bis jetzt er¬ 
kannt zu haben glaube. Ich darf wohl bemerken, dass ich bei all meinen Behand¬ 
lungsmethoden dahin trachte, dass meine Schüler sie auch in der elendesten Hütte 
ohne die reichen Hilfemittel eines opulent ausgestatteten Hospitales zur Not durch¬ 
führen können. Nur auf diese Weise kann man hoffen, wirklich der Allgemeinheit 
Nutzen zu bringen und nicht nur jenen wenigen Auserwählten, die äussere Momente 
begünstigen, die Vorteile der modernen Krankenhaustechnik voll und ganz zu ge¬ 
messen. 

Lässt sich eine kausale Behandlung der schweren Puerperalinfektioneo durch¬ 
führen? Theoretisch möglich ist dies und zwar in verschiedener Weise. 

Zunächst sind die Eingangspforten für die Krankheitserreger, speziell jene für 
die wichtigsten und gefährlichsten, die Streptococcen, gut bekannt. Mit seltenen 
Ausnahmen erfolgen die Infektionen am Uterus selbst, anfangend von dem äussern 
Muttermund bis zum Fundus der Uterushöhle hin, in welcher die Placentarstelle bei 
den mit Recht so gefürchteten manuellen Placentarlösungen besonders stark ge¬ 
fährdet ist. Alle diese Stellen sind uns mehr oder weniger gut zugänglich. Sollte 
es daher nicht möglich sein, an diesen Pforten der Eitererreger rechtzeitig habhaft 
zu werden, ehe sie in die Tiefe wandern? 

Das Experiment, und vor allem die Praxis lehrt, dass schon sehr kurze Zeit 
nach erfolgter Infektion eine noch so energische Desinfektion der Einfallspforten zu spät 
kommen kann; gerade dann, wenn eine solche besonders wünschenswert ist. Je virulenter 
die Coccen, desto rascher scheinen sie in die Gewebe vorzudringen. Im Wochenbette 
aber erkennen wir die Infektion an der Puls- und Temperatursteigerung, d. h. viele 
Stunden und selbst Tage nachher, also zu einer Zeit, wo virulente Streptococcen in 
der Uterushöhle nicht mehr frei schwärmen, sondern in die Gewebe der Uteruswand 
selbst mehr oder weniger tief eingedrungen sind, hier sicher geborgen gegen die 
Wirkung unserer stärksten Desinficientia. So gut eine einmal ausgebrochene Phleg¬ 
mone oder ein Erysipel des Armes durch eine noch so nachhaltige Desinfektion der 
Eingangspforten am Finger nicht mehr beseitigt werden kann, so gut gilt solches von 
den Infektionen im Uterus. Der Versuch, eine Gebärmutter, die von hochvirulenten 
Streptococcen befallen ist, zu reinigen, ist daher völlig aussichtslos. 

Damit wäre ein sehr wichtiger Grundsatz für die Therapie des Puerperalfiebers 
gegeben, nämlich jener, im allgemeinen eine lokale Behandlung zu unterlassen. Ein 
Grundsatz, der von um so grösserer Bedeutung ist, als jeder Eingriff im Wochenbett, 
jede intrauterine Ausspülung, jedes Einführen eines Spiegels, mag dieses mit noch 
so ausgebildeter Technik geschehen, verklebte Wunden wieder aufreisst, wenn nicht 
neue setzt, die Beckenorgane gegeneinander verschiebt und verlagert. 

Der Einwand ist nahe liegend: Es gibt so und so viele Fälle, in denen eine 
intrauterine Desinfektion eine Endometritis, selbst eine Endometritis streptococcica 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSi 



35 


rasch und prompt coupiert hat. Gewiss, ich selbst verfüge über solche Beobachtungen. 
Aber ich spreche heute nur von hochvirulenten Keimen, entsprechend der Begrenzung 
niemes Vortrages. Selbst der Nachweis von Streptococcen im Uterussekret beweist 
noch gar nichts über die voraussichtliche Schwere der Erkrankungen. Genug Strep¬ 
tococcen sind in der Gebärmutter bei völlig normalen Wochenbetten gefunden worden. 
Auch lehren die neuesten Untersuchungen immer entschiedener, dass es viele Strep- 
tococcenBtämme sehr verschiedener Virulenz gibt. Bekannt ist ferner, dass die En¬ 
dometritis puerperalis ausser von gutartigen und bösartigen Strepto- und Staphylo- 
coccen, auch von anderen unschuldigeren Pilzen bedingt wird. Zumeist sind es Sa- 
prophyten, die in die Gewebe gar nicht oder doch erst spät und schwer Vordringen. 
Ich erinnere an die Endometritis putrida. Eine ausgiebige Desinfektion der Uterus- 
hohle mit starken Desinficientia wird in solchen Fällen im Stande sein, diese sapro- 
phytischen Keime mechanisch wegzuschwemmen, sie zu töten oder sie in ihrer Viru¬ 
lenz oder Toxizität so zu schwächen, dass sie keinerlei Allgemeinerscheinungen mehr 
anslösen. Es sind dies gewiss jene Fälle, in denen eine einzige, aber gründlich 
vorgenommene Uterusspülung sofort einen dauernden Temperatur- und Pulsabfall be¬ 
wirkte. Ein solcher Heilerfolg ist aber noch lange nicht ein Beweis dafür, dass 
damit eine schwere, gefährliche Erkrankung im Keime erstickt worden ist. Auch 
ein aUenfallsiges Impfexperiment beim Tiere würde nichts beweisen. Für den Menschen 
hochvirulente Streptococcen können für Tiere harmlos sein und umgekehrt. Wie soll 
darauf eine Kritik gestützt werden ? 

Im Gegenteil liegt die Annahme und die Möglichkeit viel .näher, dass nur eine 
gutartige Endometritis durch die Ausspülung gebessert worden ist, eine Endometritis- 
form, wie sie zu Hunderten täglich Vorkommen und ohne jede andere Therapie 
als Bettruhe ausheilen. Nur dann, wenn die Ausspülungen, die höchstens noch ein¬ 
mal zu wiederholen wären, nichts helfen, weiss man, dass die eingedrungenen 
Eitererreger tiefer in das Gewebe gewandert sind, dass sie ausserhalb des Bereiches 
der Deainfektionskraft der angewandten Antiseptica liegen. Weitere Ausspülungen 
zu machen hat keinen Zweck mehr; sie schaden eher und sind daher zu unter¬ 
lassen. 

So schränke ich meinen ersten Satz dahin ein, dass zu Beginn einer schwereren 
Puerperalerkrankung der Yersuch einer lokalen Behandlung in Gestalt einer oder 
zweier ausgiebiger Intrauterinausspülungen gerechtfertigt werden kann. Als Desinfiziens 
empfehle ich warm Chlorwasser in einer Verdünnung von 1 : 3 oder 1 : 1 Wasser, 
weil völlig ungiftig bei starker desinfizierender Kraft. Unter allen Umständen ist aber 
Sublimat, wie wohl alle Quecksilberpräparate streng zu vermeiden. Eigene üble Er¬ 
fahrungen berechtigen mich zu dieser Warnung. 

Die Grösse des Vertrauens, die der Einzelne gegenüber den Schutzkräften des 
Körpers hegt, seine persönliche Erfahrung werden stets ausschlaggebend sein für die 
Häufigkeit, mit der er Bich zu einem Versuche einer lokalen Behandlung entschlossen 
Ich selbst wende im Wochenbett intrauterine Ausspülungen nur sehr selten an 
und eigentlich mehr docendi causa. Im allgemeinen kommt man ohne solche recht 
gut aus und das ist für die Praxis sehr angenehm, weil die Behandlung dadurch 
tehr vereinfacht wird. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 36 


* 

Gebe ich gerne die Nützlichkeit intrauteriner Ausspülungen für vereinzelte 
Fälle zu, so muss ich mich der vielfach empfohlenen Ausschabung des puerperalen 
Uterus mit oder ohne nachfolgender Tamponade gegenüber völlig ablehnend verhalten. 
Auch ich verfüge über Erfolge nach diesem technisch recht schwierigen Eingriffe. Bei 
schärferer Kritik muss ich mir sagen, dass es wohl Scheinerfolge gewesen sind* dass 
ohne die Ausschabung auch Heilung eingetreten wäre. Schwerere septische Infek¬ 
tionen werden schwerlich dadurch beseitigt werden können, denn die Keime, ins¬ 
besondere die Streptococcen, werden schon längst die so schmale Schleimhautschicht 
überwunden haben und sich ausserhalb des Bereiches der Curette befinden. Zudem 
ist der Eingriff technisch schwierig und nicht jedermanns Sache, sofern man wirklich 
alle W andabschnitte mit ■dem Schablöffel treffen will. Wird zu gründlich geschabt, so 
liegt die Gefahr der Zerstörung der Uterusschleimhaut vor mit nachfolgender gänz¬ 
licher oder teilweiser Verödung der Uterushöhle. Schabt man leicht und vorsichtig, 
so bleiben leicht infizierte Schleimhautreste zurück, man hat nur neue Einbruchs¬ 
pforten den Filzen eröffnet. Gelingt die Ausschabung nicht, so ist es halbe Arbeit und 
man schadet statt zu nützen. 

Gut ist es auch, an die hohe Gefahr der Uterusperforation, besonders in un¬ 
geübten Händen, zu erinnern, sowie sich das Bedenken klar zu machen, dass die 
Ausschabung die natürlichen Schutzvorrichtungen des Körpers gegen ein weiteres 
Eindringen der Filze ausgiebigst zerstört. Ich meine jene kleinzellige Infiltration der 
Schleimhaut, die man mit Recht als Schutzwall bezeichnet hat. 

Sehr zu betonen ist die Möglichkeit, ja die grosse Wahrscheinlichkeit, wenn 
nicht selbst die Sicherheit, mit der in die neugesetzte grosse Wunde erst recht die 
zu vernichtenden Keime eingeimpft werden. Dass ich solche Bedenken nicht vom 
grünen Tisch aus erhebe, erhellt daraus, dass nach solchen Eingriffen nicht selten 
schwere Schüttelfröste, ja selbst bedenkliche Verschlimmerungen gefolgt sind. Wenn 
der Eingriff nützen soll, so muss er gleich zu Beginn der Erkrankung ausgeführt 
werden. Wer vermag aber zu dieser Zeit, am zweiten oder dritten Tag eines Fiebers 
zu sagen, dass es sich um eine schwere oder um eine leichte Erkrankung handelt? Lässt 
doch selbst die bakteriologische Diagnose gegenüber den Virulenzschwankungen der 
Streptococcen völlig im Stiche bezüglich der Wertigkeit der Voraussage. Und wie 
oft liegt die Infektionspforte gar nicht in der Uterushöhle, sondern im Cervix, oft 
so verborgen, dass sie am Sektionstisch nur mit der grössten Mühe erkannt werden 
kann, geschweige denn an der Lebenden! 

Alle diese Bedenken, eigene üble Erfahrung, drängen mich, vor Ausschabung 
des puerperalen UteruB eindringlichst zu warnen. Berechtigt ist das Verfahren nur 
nach Aborten in den frühen Monaten; aber deren Behandlung steht heute nicht zur 
Besprechung. 

Sie sehen, meine Herren Kollegen, dass ich, der ich selbst in frühem Jahren 
ein eifriger Parteigänger einer nachdrücklichen lokalen Behandlung gewesen bin, 
jetzt nach Jahren ausgereifter Erfahrung immer mehr mich von ihr abwende. Die 
Absicht, die eine lokale Therapie verfolgt, ist ja durchaus folgerichtig; aber wie die 
tägliche klinische Erfahrung lehrt, erreicht sie zur Zeit ihr Ziel leider nur selten, wenn 
überhaupt jemals, sobald es sich um hochvirulente Pilze handelt. Sie ist überflüssig, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



37 


wenn nicht gar schädlich, wenn harmlosere Organismen, zu denen auch die Strepto¬ 
coccen gehören können, zu bekämpfen sind. Im ersteren Falle kommt man im 
Wochenbette regelmässig zu spät, im letzteren genügen die Schutz- und Abwehr- 
vorrichtungen des lebenden Körpers, um Heilung zu bringen. Nur in ganz wenigen 
Fällen, die die Mitte ^wischen beiden Möglichkeiten halten mögen, darf da und dort 
auf einen Erfolg gerechnet werden. Hierzu genügen vollständig die Ausspülungen. 
Die Seltenheit dieser Fälle ist aber derart, dass es meines Erachtens nicht angeht, 
diesertwegen die Gesamtheit, ja selbst nur einen grossen Teil der fiebernden Wöch¬ 
nerinnen einer solchen lokalen Behandlung zu unterwerfen. Der Schaden ist dabei 
meiner Ueberzeugung nach sicherlich grösser als der Nutzen, den man hie und da 
erwarten darf. 

Ist also wenig oder gar keine Aussicht vorhanden, virulenten Bakterien an Ort 
und Stelle beizukommen, so kann man einen Schritt weiter gehen und den Angriff 
von der Blutbahn aus eröffnen. Zwei Wege stehen uns zur Zeit offen, die Serumtherapie 
und die Einverleibung von Metallen. 

Theoretisch verdient der erstere Weg das meiste Vertrauen, da durch die Ein¬ 
verleibung wirksamer Sera ein unmittelbarer Heileffekt zu erzielen ist, sei es dass die 
Sera direkt baktericid wirken, sei es, dass sie erst eine Phagocytose ermöglichen. Die 
Seramtherapie würde dann für das Puerperalfieber die idealste kausale Therapie sein. 

Leider stehen zur Zeit dieser Heilmethode recht erhebliche Hindernisse ent¬ 
gegen. 

Das Puerperalfieber ist ätiologisch keine einheitliche Erkrankung. Sehr ver¬ 
schiedene Bakterienarten spielen hiebei eine Rolle, wenn auch in den schwersten 
Formen zumeist nur Streptococcen Vorkommen. Man müsste demnach vielerlei Sera 
gebrauchen. Und selbst wenn man eine ätiologisch einheitliche Form herausgreift, 
wie jene, die durch Streptococcen veranlasst wird, so hat die Erfahrung und das Ex¬ 
periment gelehrt, dass die verschiedenen Streptococcenstämme nicht einheitlich sind, 
dass das Serum des einen Streptococcenstammes Infektionen eines andern Stammes 
nicht beeinflusst. Ganz vom Zufall wird es abhängig sein, ob im gegebenen Falle 
ein für den infizierenden Streptococcenstamm adsequates Serum gerade erhältlich ist. 
Daher das Bestreben der Herstellung eines polyvalenten Serums. 

Konform diesen theoretischen Erörterungen hat die klinische Prüfung der Anti¬ 
streptococcensera ergeben, dass damit Erfolge erzielt werden können. Aber auch, dass 
Fälle ohne jeden ersichtlichen Grund völlig unbeeinflusst bleiben. Und diese Heil¬ 
erfolge halten leider einer schärferen Kritik nur selten Stand und müssen zumeist 
eis Scheinerfolge bezeichnet werden. Mich selbst haben die Antistreptococcensera, bis 
auf einen Fall eines Erysipels, stets im Stiche gelassen, so dass ich von ihrer An¬ 
wendung so gut wie ganz zurückgekommen bin und sie eigentlich nur noch als ulti¬ 
mum refugium zur Beruhigung des Gewissens, alles getan zu haben, hinstellen möchte. 

Bakterien und ihre Gifte lassen sich gewiss durch Einverleibung sie schädigender 
Stoffe in die Blutbahn beeinflussen. Berechtigtes Aufsehen in dieser Beziehung 
haben die sogenannten anorganischen Fermente erregt. Metallösungen, von deuen 
a noch nicht sicher feststeht, ob es sich um Colloide oder um Suspensionen handelt. 
Von diesen Solen, wie sie jetzt genannt werden, ist bis jetzt nur das Silbersol meines 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



38 


Wissens näher geprüft worden, obwohl aus gewissen Gründen anderen Solen, so 
dem Enpfersol, eine erhöhte Wirksamkeit zukommen dürfte. 

Diese Metallsolen haben zweifellos baktericide Eigenschaften. Aber die Ver¬ 
dünnung, in welcher sie im mensohlichen Körper kreisen, ist so gross, dass von 
einer chemischen d. h. antiseptischen Wirkung wohl kaum die Rede sein kann: 
Vielleicht, dass jene den Solen eigentümlichen oligodynamischen Wirkungen in den 
Vordergrund treten, denen sie ihre Bezeichnung als anorganische Fermente verdanken. 
Schon lange ist es den Botanikern bekannt, dass ganz enorme Verdünnungen von 
Metallösungen höher organisierte Pflanzen auf das schwerste schädigen. Spirogyren, 
eine Algenart, werden z. B. in Verdünnung von 1 Teil Kupfer in 1000 Millionen Teilen 
Wasser schliesslich getötet. In ähnlicher Weise wirken noch Verdünnungen von 
Kupfervitriol von 1 : 1,000,000, Silbernitrat 1 zu 10 Millionen, Quecksilberchlorid 
1 : 100,000,000. Ebenfalls ans Unglaubliche reicht die katalytische Wirkung, die 
diese Solen entfalten. Die Zeit ist leider viel zu kurz, um eingehender auf diese 
höchst interessanten und noch Rätsel bergenden Körper einzugehen. Heute sei nur 
darauf hingewiesen, dass äusserst geringe Spuren Platin, Silber, Gold u. s. w. noch 
deutlich katalytisch wirken. So ist experimentell gefunden worden, dass ein Gramm¬ 
atom Platin (194,89) auf 70 Millionen Liter verdünnt noch deutlich zersetzend auf 
die mehr als millionenfaehe Menge Wasserstoffsuperoxyd yrirkt. Ein Kubikcentimeter 
dieser Lösung, welche noch eine nachweisbare Katalyse entfaltet, enthält 7 300 000 
Milligramm Platin. 

Es ist nun denkbar, dass solche oligodynamische Kräfte, die vielleicht auf 
elektrische Kräfte sich zurückführen lassen, auf Bakteriengifte zersetzend wirken, 
oder die Bakterien wie die Spirogyren selber angreifen oder andere Veränderungen 
im lebenden Körper herbeiführen, die diesen schliesslich befähigen, der Infektion Herr 
zu werden. Aber alles dies ist nur Hypothese und alle diese Fragen lassen sich erst 
beantworten, wenn es der chemischen Physik dereinst gelungen sein wird, Licht in 
diese noch vielfach rätselhaften Erscheinungen zu werfen. 

Die Praxis kann aber nicht auf eine ferne Zukunft vertröstet werden, auch 
die heutigen Kranken müssen geheilt werden, die Empirie muss zeigen was sie leisten 
kann. Von diesen Erwägungen ausgehend, habe ich mich entschlossen das Silbersol 
(im Handel Collargol genannt) einer möglichst strengen Prüfung zu unterziehen. Die 
besonderen Schwierigkeiten, die einer ausgiebigen Kritik erzielter Heilerfolge gerade 
auf dem Gebiete der Puerperalkrankheiten entgegenstehen, lassen es mir geraten 
erscheinen, zunächst nur schwerste Fälle damit zu behandeln. Da muss es sich 
zeigen, ob das Collargol wirklich hilft. Leichte Erkrankungen beweisen wenig oder 
gar nichts; bei diesen ist der immer mögliche Einwand, dass doch schliesslich Heilung 
von selbst eingetreten wäre, am berechtigsten und gewiss auch sehr oft zutreffend. 
Glücklicherweise für die hiesige Frauenwelt ist ein solches Material mir nur in beschränk¬ 
tem Masse zugänglich und ioh kann daher heute die Entscheidung pro oder contra noch 
lange nicht treffen. Ich habe anscheinend glänzende Erfolge, aber auoh Fehlschläge 
zu verzeichnen und es gilt noch zu studieren, worin diese ihre Ursachen haben; 
ich hoffe, darauf in einer späteren Versammlung zurückkommen zu dürfen. Ich 
kann in dieser Beziehung vielleicht soviel sagen, dass die Silberbehandlung an- 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSJ 



39 


scheinend besonders da im Stiche lässt, wo sich eiterige Lokalisationen gebildet haben. 
Das Sol gelangt wohl schwerlich in solche Herde, von denen aus der Körper immer 
wieder von den Keimen oder den Toxinen überschwemmt wird. Heute will ich 
daher nur soviel bemerken, dass ich bei der perkutanen Anwendung des Argentum 
oolloidale in Form des Unguentum Crede keine Erfolge zu verzeichnen habe; ich 
weade diese Salbe nicht mehr an. 

Der einzige Weg, der eine sichere Wirkung verspricht, ist die intravenöse 
Einverleibung des Silbersols, zumal diese in der Regel ohne besondere Schwierigkeit 
möglich ist und soweit meine, wie die sonstigen Erfahrungen, lehren,, auch ohne 
jeden Schaden vertragen zu werden scheint. Ich glaube damit wirkliche Er¬ 
folge bei Sepsis und Pyämie durch Collargol erzielt zu haben — aber dieses Glauben 
ist alles was ich zur Zeit sagen kann. 

Für die Herren Kollegen, die sich für die Technik interessieren, will ich 
bemerken, dass irgend eine Yene wie beim Aderlass zum Ansohwellen gebracht 
wird. Die Kanüle einer 5—10 gr fassenden Spritze wird in das Yenenlumen ein¬ 
geführt. Dann die Spritze, die mit einer 1 °/° steril zubereiteten Collargollösung 
gefüllt worden war, aufgesetzt und der Inhalt nach Abnahme der Druckbinde lang¬ 
sam eingespritzt. Schutzverband auf die kleine Wunde. Die Einspritzungen werden 
so oft wiederholt, als Puls und Temperatur dazu auffordern. Ueber zweimal täglich 
10 ccm bin ich bis jetzt noch nicht hinausgegangen. 

Das Ergebnis meiner bisherigen Erfahrung ist leider jenes, dass die kausale 
Therapie der Puerperalerkrankungen noch sehr im Argen liegt, und dass vou sicheren 
Erfolgen bei ihr nicht die Rede sein kann. So wird man noch immer zu symp¬ 
tomatischen Behandlungsmethoden gedrängt, die ja von ausserordentlicher Wichtigkeit 
sein können, sofern sie die Heilbestrebungen der Natur unterstützen und ihnen nicht 
entgegenarbeiten. Ich verstehe unter der symptomatischen Behandlung mehr als das 
Bestreben, die Euphorie der Erkrankten zu heben etwa durch Narkotica, Thermo- 
tkerapie. Auf all dieses brauche ich hier natürlich nicht einzugehen. Ich möchte 
nur noch einige Worte sagen über die Mittel, die uns zur Verfügung stehen, um 
oine erfolgte Infektion einzudämmen. 

Die allgemeine Chirurgie betont nachdrücklichst, entzündete Glieder ruhig zu 
legen. Gleiches gilt in ganz besonders hohem Masse für puerperale Infektionen. 

strenger eine infizierte Wöohnerin die absolute Rückenlage eiuhält, umso grössere 
Aussicht hat sie auf Lokalisation des Prozesses und somit auch auf Heilung. Ein¬ 
faches zu Bette liegen genügt in keiner Weise. Die Kranken müssen absolut ruhig 
und konsequent die Rückenlage einnehmen. Sie dürfen sich nicht auf die Seite 
legen, sie dürfen sich nicht setzen, weder zum Essen noch zu anderen Verrichtungen. 
Wie unendlich oft wird aber dagegen gefehlt! Ausgiebigste Ruhigstellung des 
ffeecec Körpers, die nötigenfalls durch Codein, Morphium zu erzwingen ist, erachte 
ich in der Behandlung der puerperalen Infektionen für ein ganz wesentliches 
Moment 

Von nicht zu unterschätzender Bedeutung erscheint mir ferner, die Involution 
des Uterus möglichst zu beschleunigen, ihn womöglich in einem dauernden Kontrak¬ 
tionszustand zu erhalten. Jedenfalls werden die Gefässe verengert und man kann 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



40 


sich Torstellen, dass dadurch das Weiterwandern einer Infektion erschwert wird; auch 
wird die Entleerung des Wochenflusses befördert. 

Hierfür genügen Ergotinpräparate, von denen das für die interne Darreichung 
Beste, das Extractum Secalis cornuti fluidum, leider noch nicht in der schweizerischen 
Pharmakopoe aufgenommen worden ist. Unterstützt wird ihre Wirkung durch 
Scheidendouchen, die nebenbei bei übelriechenden Lochien subjektiv wohl tun und 
auch sonst das Gemüt suggestiv beruhigen: es wird etwas getan. 

Bilden sich lokale Entzündungen aus, z. B. im Beckenzellgewebe, im Becken* 
bauchfell, in den Venen, so ist erst recht die Ruhigstellung am Platze. Es gibt 
kein besseres Mittel eine solche Entzündung zu beschränken als durch diese einfache 
Massregel. Bei Bauchfellentzündungen sichert man die Ruhe weiterhin durch einen 
grossen Umschlag, der rings um den Unterkörper gelegt wird. Diese Immobilisation 
muss mindestens noch eine Woche nach völligem Temperaturabfall eingehalten 
werden, wenn Rezidive nicht kommen sollen. 

Bei jeder Infektion, insbesondere auch bei der durch Streptococcen veranlassten, 
spielt die individuelle Widerstandsfähigkeit der Kranken eine grosse Rolle, vielleicht 
ebenso gross, wie die Virulenz der Keime. Es gehört also beinahe zur kausalen 
Therapie, diese Widerstandsfähigkeit zu erhalten, eie möglichst zu stärken und zu 
heben. Nur durch eine zweckmässige Ernährung lässt sich dieser Forderung ge¬ 
recht werden. Leider stösst die Auswahl der Kost auf nicht unbeträchtliche Hinder¬ 
nisse, da zumeist der Appetit darniederliegt. Es gilt alle Hebel in Bewegung zu 
setzen um eine möglichst ausgiebige Ernährung durchzusetzen. Bei öfterer Darreichung 
flüssiger Kost, iu erster Linie Milch, deren Geschmack bei vorhandenem Widerwillen 
in irgend einer Weise leicht geändert werden kann, sodann Eier, schleimige Suppen, 
Fleischsolutioneu, Breie, Kompott, Fruchteis u. s. w. kann man sehr viel erreichen 
und eine verhängnisvolle Unterernährung hintanhalten. 

Um den Appetit bei Septischen möglichst zu erhalten, gibt es meiner Erfahrung 
nach kein besseres Mittel als die Beschränkung wenn nicht die Entziehung des 
Alkohols. 1 ) Ich kenne die „Alkoholtherapie“ seit meinen Studentenjahren, sie ist 
späterhin besonders warm für das Puerperalfieber empfohlen worden und zahlreich 
sind noch ihre Anhänger. Immer wieder überzeuge ich mich, um wie viel besser 
sich die Kranken befinden, wenn man ihnen den Alkohol beschränkt oder entzieht. 
Je weniger Alkohol, um so leichter ist die Ernährung, um so länger hält der 
Appetit an, um so grösser ist die Widerstandsfähigkeit des Körpers. Ich stehe nicht 
an, die Alkoholtherapie als einen Irrtum zu bezeichnen, den wir nicht rasch genug 
verbessern können. 

Besonders oft leidet das Herz unter den Bakteriengiften. Grosse Aufmerksam¬ 
keit erfordert daher seine Stärkung. Hier leisten kleine Strychnindosen vorzügliche 
Dienste, wie es mir scheint, mehr vielleicht wie Coffein, Digitalis. Kampher und 
Kochsalzwasserinfusionen sind bei Kollapszuständen angebracht. 

Dass gegen die Temperatursteigerung als solche, und mag sie noch so hoch sein, 
eine besondere Therapie völlig unnötig ist, brauche ich in diesem Kreise nicht zu 

*) Wenn in folgendem von Alkohol. Alkoholtherapie die Rede ist, so handelt es sieh am die 
Darreichung grosser Mengen. Gegen ein Glas Wein als Gennssmittel habe ich nichts einzuwenden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITV 



41 


betonen. Ich sehe in dem Fieber eine Abwehrvorrichtung des Körpers, die man 
nicht ohne Not zerstören soll. Antipyretica sind mit seltenen Ausnahmen daher zu 
vermeiden. Nur bei ganz langandauerndem hohem Fieber mit Schlaflosigkeit ist ein 
massiger Gebrauch angezeigt. Hier ziehe ich dann Laktophenin vor. Bäder kann 
man wegen der so sehr wichtigen Immobilisation des Körpers leider nicht anwenden. 
Man muss, wenn man Thermotherapie einleiten will, sich Leinentücher, die in kaltes 
Wasser getaucht und auf den entblössten Körper bei häufigem Wechsel gelegt 
werden, bedienen. 

Meine Herren Kollegen, meine Zeit ist abgelaufen und ich komme zum Schlüsse 
meiner einleitenden Worte. Es sei mir nur noch gestattet, meine Ausführungen in 
einige Leitsätze zusammenzufassen: 

1. Im allgemeinenist bei Puerperalfieber eine lokale 
Behandlungzu unterlassen. In einzelnen speziellen Fällen 
kann gleich zu Beginn des Fiebers eine intrauterine Aus* 
spölung, die wiederholt werden kann, gerechtfertigt 
werden. Tritt nach einigen Stunden keine eklatante 
Besserung ein, so nützen solche Ausspülungen nichts, 
sondern sie schaden, und sind daher zu unterlassen. 

2. Eine Ausschabung der Uterushöhle, um die erkrankte 
Schleimhaut zu entfernen, ist zu verwerfen. 

3. Die Serumtherapie mit Antistreptococcenserum zeigt 
einzelne Erfolge. Im allgemeinen ist aber kein Yerlass 
darauf. 

4. Ob eine intravenöse Anwendung desSilbersols (Col- 
largol) Erfolge zeitigen kann, steht noch aus. 

5. Yon nicht zu unterschätzender Bedeutung ist eine 
ausgiebige I m m o b il i s a t i o n des Körpers. 

6. Die Involution des Uterus ist möglichst zu befördern. 

7. In der Kostordnung schwer Septischer ist der Alko¬ 
hol in grossem Mengen zu verwerfen. Der Ernährung ist 
die grösste Aufmerksamkeit zu widmen. 

8. Zur Stärkung d e r H e r z t ä t i g k e i t empfiehlt sich ausser 
derAnwendung von bekannten Herzmitteln vielleicht die 
frühzeitige Darreichung von Strychnin in refracta dosi. 

9. Antipyretica sind nur ganz ausnahmsweise ange- 
zeigt, wohl aber in chronischen Fällen eine Thermo¬ 
therapie unter Weglassen der Bäder. 


Ueber Rektalernährung. 

Yon Dr. P. Deucher, Bern. 

Die Frage der Ernährung durch das Rektum vermittelst der Nährklystiere hat 
nicht gerade das grösste Tagesinteresse. Bei der praktischen Wichtigkeit der Sache 
lohnt es sich aber doch, von Zeit zu Zeit darauf einzugehen, um so mehr als innere 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



42 


Medizin und Chirurgie fast gleichmässig dabei interessiert sind. Durch einige neuere 
Arbeiten, welche sich hauptsächlich mit der Physiologie der Resorption beschäftigen, 
ist auch vermehrte Klarheit geschaffen worden zum Nutzen der praktischen An¬ 
wendung. 

Dass eine Ernährung per rectum überhaupt möglich ist, war schon lange be¬ 
kannt. Es scheint mir aber, dass man sich vielfach noch Illusionen hingibt über 
die Grenzen dieser Möglichkeit. Bei ausschliesslicher Rektalernährung 
konnte Barbiani') einen Hund 26 Tage, oder bei besonderer Vorbereitung 43 Tage 
lang am Leben erhalten, wogegen ein ähnlicher Hund ohne jede Nahrung in 15 
Tagen einging. Diese Lebensdauer ist sicher als kurz zu bezeichnen, wenn man 
bedenkt, dass früher sogar die Möglichkeit eines Stickstoffansatzes angenommen 
wurde. Beim Menschen aber ergibt sich aus allen Versuchen noch eine schlechtere 
Resorption als beim Hunde. Nach Huber 9 ) kann im allergünstigsten Falle die Hälfte, 
gewöhnlich aber nur ein Viertel der Gleichgewichtserhaltungskost vom Klysma auf¬ 
genommen werdcD. Mehr als 6 Tage glaube ich nicht, dass man die ausschliess¬ 
liche Rektalernährung beim Menschen durchführen sollte. Diese Grenze halten auch 
Ewald 9 ) und Rost*) inne, doch immer mit beträchtlicher Gewichtsabnahme der Pa¬ 
tienten, Boas allerdings und seine. Schüler sind bis auf 2—3 Wochen gegangen. 

Wird die Ernährung nicht ausschliesslich durch das Rektum ge¬ 
reicht, so gestalten sich die Verhältnisse natürlich viel günstiger für die Ernährung, 
aber auch weniger klar, was den Wert der Nährklystiere betrifft. Schon die sub¬ 
kutane oder intravenöse Verabreichung von physiologischer Kochsalzlösung verändert 
die Sachlage beträchtlich und dieses ausgezeichnete Hilfsmittel bildet auch die beste 
Unterstützung oder selbst einen Ersatz für die Rektalernährung. Erlaubt man aber 
eine Zufuhr durch den Mund, so kann man je nach der Individualität des Patienten 
eine unterstützende Rektalernährung wochenlang durchführen. Indessen wird dabei 
der Nährwert der Klystiere durch zwei Momente ungünstig beeinflusst. Einmal ist 
es weniger leicht, den Dickdarm frei von Fäkalmassen zu halten. Die Reinigungs- 
klystiere, welche immer die allergrösste Wichtigkeit haben, genügen dazu nicht 
immer. Ob sie nur einmal jeden Tag, oder vor jedem Nährklystier gegeben 
werden, wie Leube ■*) vorschreibt, hängt von der Individualität des Patienten ab, 
namentlich davon, ob derselbe diesen beträchtlichen Reiz öfters erträgt. Immer aber 
besteht die Möglichkeit, dass das eingeführte Klystier durch vorhandene Fäkalmassen 
und Bakterien in erhöhtem Masse abnorme Zersetzungs- und Faulungsprozesse durch¬ 
mache. Namentlich der diarrhceische Stuhl vermindert den Wert eines Nährklystiers 
sehr wesentlich. Ich möchte besonders warnen vor gleichzeitiger Einfuhr von so¬ 
genannten Peptonen respektive Albumosen per os, namentlich Somatose, welche leicht 
Diarrhoen erzeugen. 

Sodann sind bei gleichzeitiger Nahrungsaufnahme per os die Chancen viel ge¬ 
ringer dafür, dass eine gewisse rückläufige Bewegung im Dickdarm zustande kommt. 

*) Policlinico 1901. Nr. 62. 

*) Corr.-Blatt 1890. 705. 

3 Archiv für Physiologie. Suppl. 1899, 160. 

4 ) Berl. klin. Wochenschrift 1899. 660. 

6 ) ln Leyden 's Handbuch der Diätetik. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN1V ERSIT 



43 


Nach mehrfachen neuern Untersuchungen von Swiezynski 1 ) und Posner*) müssen wir 
doch mit Riegel *) annehmen, dass wirklich eine rückläufige Bewegung im Darm 
möglich ist, wie sie zuerst Grützner*) beschrieben hat, auch wenn dies von andern 
Autoren— Plantengo , 5 ) Christomanos ®) — nicht bestätigt werden konnte. 

Wahrscheinlich aber hat dabei das Kochsalz seine grosse Bedeutung viel 
weniger davon, dass es die Antiperistaltik anregt, als davon, dass es nicht peptoni- 
siertea Eiweiss leichter resorbierbar macht. 

Immerhin ist zu bemerken, dass wenn auch Grrützner Recht hat und ein Trans¬ 
port von flüssigen und festen Teilen über die Ueocöcalklappe hinauf rückläufig mög¬ 
lich ist, dies für die Praxis der Nährklystiere doch sehr wenig in Betracht fällt. 
Die weitaus grösste Menge kommt nämlich beim Menschen, wo man nie unter so 
günstigen Verhältnissen arbeitet wie beim Hunde, nicht einmal in den obem Dick¬ 
darm, sondern bleibt im Mastdarm. 

Am leichtesten resorbierbar aus dem Dickdarm ist die physiologische Koch¬ 
salzlösung. Diese kann in verhältnismässig grossen Mengen und in kurzer Zeit auf¬ 
genommen werden und ihre Verwendung für Klystiere ist wohl noch zu wenig in 
die allgemeine Therapie eingedrungen, besonders wenn man gegenüber der sub¬ 
kutanen und intravenösen Verabreichung den eminenten Vorteil berücksichtigt, dass 
sie im Klystier nicht aseptisch gegeben zu werden braucht. 

Für die Auswahl der einzelnen Nahrungsstoffe, welche wir im Klystier geben, 
kommen hauptsächlich in Betracht: Nährwert, Resorbierbarkeit und Preis. 

Da wissen wir ja vor allem, dass zur Aufrechterhaltung des Lebens das E i - 
weis8 nicht zu entbehren ist. Von den verschiedenen eiweisshaltenden Nahrungs¬ 
mitteln streiten für die rektale Anwendung hauptsächlich zwei um die Palme: Eier 
and Albumosen, sogen. Pepton. Beide haben Vor- und Nachteile und mögen dem¬ 
nach beurteilt werden. 

Eier sind leicht und billig zu beschaffen und werden verhältnismässig gut re¬ 
sorbiert, wie Huber (1. c.) gezeigt hat, wenn 1 gr Kochsalz pro Ei zugesetzt wird. 
Mehr als 3 Eier sollen nicht in einem Klystiere gegeben werden. Dem Nachteil, 
dass die Eier sehr leicht Fäulnisprozesse im Mastdarm durchmachen, wie man sich 
leicht am Geruch der austretenden, nicht resorbierten Teile überzeugen muss, kann 
man nur bis zu einem gewissen Grade durch sehr sorgfältige Reinigungsklystiere 
Torbeugen. 

Ich halte es nicht für ratsam, dass man dem Eierklystier ausser Kochsalz und 
Nasser bis zum Volum von 200 ccm und Opium noch etwas zusetze. Die so be¬ 
liebte Zugabe von Milch erhöht nur die Gefahr der Fäulnis; die Milch bat ja zudem 
nur wenig Nährwert und das Milcheiweiss wird ohne Peptonisierung nur sehr schlecht 
resorbiert. 


’j Deutsche med. Wochenschrift 1895, 32. 

’1 Verhandlungen des Kongresses für innere Medizin 1901. 

*) Die Erkrankungen des Magens. 1896. In Nothnagel Path. und Ther. 
4 ) Deutsche med. Wochenschr. 1899, 239. Ferner 1894, Nr. 48. 

') Deutsche med. Wochenschr. 1899, 93. 

*} Wiener klin. Rundschau 1896. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 




44 


Der Zusatz von Pepton zu Hühnereiweiss ist darum nicht zu empfehlen, weil 
sich Pepton und Kochsalz gegenseitig stören. 

Allerdings sind ja Eier, nach den Yersuchen von Huber 1 ), mit Kochsalz 
besser resorbierbar als ohne solches; Reach 1 ) aber hat gezeigt, dass Pepton 
mit Kochsalz schlechter resorbierbar ist, als ohne solches. Dies ist auch sehr 
leicht verständlich, wenn man bedenkt, dass Albumose zu denjenigen Körpern ge¬ 
hört, welche sich am leichtesten aussalzen lassen; in saurer Lösung (Essigsäure, 
Milchsäure, Salzsäure) wird Pepton (Albumose) durch Kochsalzlösung ausgefallt. Eine 
solche Fällung ist wohl auch im Dickdarm denkbar. Pepton und Kochsalz (darum 
auch Eier) schliessen sich also aus. Diese Mischung verursacht ausserdem vermehrte 
Darmreizung. 

Kaffee kann als Zusatz, wie andere stimulierende Medikamente, in einzelnen 
seltenen Fällen von Nutzen sein. 

Zusatz von Wein ist in den gewöhnlichen Fällen darum nicht zu empfehlen, 
weil durch Beigabe von Rotwein zum Klysma nach Metzger *) eine sekretions¬ 
erregende Wirkung auf den Magen zustande kommt, wahrscheinlich auf dem Reflex¬ 
wege. 

Man wird deshalb gut tun, mindestens bei Reizzuständen des Magens, in denen 
man eben durch rektale Ernährung die Magentätigkeit ganz ausschalten will, diesen 
Zusatz zu vermeiden. Eierklystiere bedingen keine oder nur ganz geringe Magensaft¬ 
sekretion. Natürlich wäre bei. anderer seltener Indikation, zum Beispiel bei Geistes¬ 
kranken, der Zusatz von Rotwein direkt angezeigt. 

Den Zusatz von Zuckerlösungen zu den Eiern möchte ich nicht ganz so kate¬ 
gorisch verwerfen, obwohl ich bei einigen Yersuchen gefunden habe, dass dabei 
leichter Reizerscheinungen im Darm auftreten. Ausserdem ist es möglich, dass ganz 
gleich wie bei Peptonzusatz eine gewisse Unvereinbarkeit mit dem Kochsalz besteht. 
Genaue Stoffwechselversuche über diese Mischung stehen noch aus, denn es ist klar, 
dass dem Wesen der Sache nach immer einfache Klystiere für die Yersuche be¬ 
vorzugt wurden. 

Ebenso gut wie Eier oder besser, wenigstens schneller, werden Pepton- 
lösungen resorbiert. Doch sind diese nicht gerade immer zur Hand, sind auch 
wesentlich teurer. Mehr als 60 gr Pepton in dem gewöhnlichen Klystier von 200 
bis 250 ccm darf man nicht geben und diese Menge entspricht nur der Hälfte Nähr¬ 
wert eines Klystiers von 3 Eiern. Zusatz von andern Substanzen macht fast immer 
vermehrte Fäulnis nnd sehr leicht heftige Diarrhoen, so namentlich Zusatz von Zucker, 
obschon im Reagensglas auch durch stärkste Zuckerlösungen nicht etwa eine Fällung 
des Peptons eintritt. 

Ais ausgezeichnete stickstoffhaltige Nährsubstanz haben sich die Pankreas- 
fleischklystiere nach Leute (1. c.) bewährt. Die Resorbierbarkeit des 
Fleisches in dieser durch Rinds- oder Schweinsbauchspeicheldrüse peptonisierten Form 
ist nachgewiesen. Ausser der Inkonstanz des Präparates (dessen Zubereitung an 

') Deutsche Wochen sehr, iür klin. Med. Bd. 47. 

*) Pflüger ’» Archiv 1901, pag. 247. 

*j Mönch, med. Wochenschr. 1900, 45. 


Digitized by 


Gougle 


Original fram 

THE OHIO STATE UNIVERSITT 



45 


anderer Stelle nachgesehen werden mag), das im einen Falle sehr wenig, im andern 
sehr starken Stuhldrang und bald fast keine, bald sehr übelriechende Fäulnispro¬ 
dukte erzeugt, ist es hauptsächlich die schwierige Beschaffung des frischen Pankreas, 
welche diese Applikation für den praktischen Arzt untunlich erscheinen lässt. 

Aehnlich verhält es sich mit den von Mochieucki ') empfohlenen Thymus- 
klystieren. Somatose erzeugt leichter Diarrhoe als die übrigen Peptone; Fleisch¬ 
saft, Fleischbrühe, Casein, Nutrose werden schlecht resorbiert und reizen den Darm 
sehr stark. 

Ueber den Wert des Fettes für die Rektalernährung kann man sich kurz 
fassen: er ist s e h r g e r i n g. So verführerisch es wäre, namentlich bei kachek- 
tischen Franken, Fett per rectum zuzufübren, da der Ealorienwert dieses Körpers 
doppelt so hoch ist als der des Eiweisses und der Kohlehydrate, so scheitert dieser 
Plan an der schweren Resorbierbarkeit desselben. Ich habe selber schon früher ge¬ 
zeigt,*) dass von emulgiertem Fett nicht mehr als 10 gr im Tag aufgenommen 
werden. Durch Zusatz von Pankreas kann nach Leube allerdings unter Umständen 
die resorbierte Menge erhöht werden, doch sind dabei die Verhältnisse so schwankend, 
dass es vorkommt, dass trotz Pankreas gar kein Fett resorbiert wird. 

Auch aus der Milch ist die Fettresorption sehr schlecht (Aldor *), ebenso aus 
Thymusklystieren (Mochieucki 1. c). 

Eine Anregung von Hamburger 4 ), welcher, gestützt auf Versuche an Hunden, 
eine gewisse Lipanin-Seifenemulsion oder direkt Seifenklystiere zur Prüfung empfiehlt, 
hat nur akademischen Wert. Denn die resorbierten Fettmengen sind klein, die Be¬ 
reitung der Emulsion sehr kompliziert, und vom Menschen wissen wir ja, dass Seife 
im Rektum direkt als darmreizendes Mittel wirkt. 

Somit mag vom Fett bei der Rektalernährung gelten: Isolierte Einfuhr oder 
Zusatz zu andern Nährklystieren ist in keinem Fall zu empfehlen. Da aber, wo 
Fett Bchon in geringen Mengen vorhanden ist, wie bei Eiern, Fleisch, Milch, bildet 
es keinen Grund, von diesen Nahrungstoffen abzusehen. 

Da die Kohlehydrate als Traubenzucker resorbiert werden, liegt es am 
nächsten, dieselben als Traubenzuckerklystiere zu geben. In der Tat halte ich diese 
Form der Rektalernährung für eine der besten. Die leichte Löslichkeit erklärt uns 
den grossen Vorteil dieser Klystiere, den nämlich, dass sie sehr schnell resorbiert 
werden. Nach einem Versuch von Schönbom 6 ) waren in einem Fall von 123 gr 
Zucker in 1000 Wasser nach einer Stunde schon 101 gr resorbiert, an Kalorien mit 
Eiern verglichen würde das 6 Eiern gleichkommen. Auch in den meisten andern Fällen 
waren in der ersten Stunde schon 90% des Zuokers verschwunden. Diese enorm rasche 
Resorption bietet den grossen theoretischen Vorteil, dass sich bei der Kürze der Verweil¬ 
dauer des Klystiers im Rektum die abnormen Gährungs- und Zersetzungsprozesse nicht 
in grossem Umfang abspielen können. Ich selber habe bei einer Patientin mit hysteri¬ 
schem Erbrechen innerhalb 19 Stunden von 200 gr Traubenzucker in 5 Klystieren 

*) Archiv f. Verdammest Bd. 7. 

’! Deutsches Arch. f. Hin. Med. Bd. 58. 

5 ) Zentrslbl. f. innere Med. 1898. Nr. 7. 

*) Arcb. t (Anat. u.) Physiol. 1900, 433. 

*1 Inaug.-Diss. Würz bürg 1897, zitiert nach Leube. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



46 


mit je 500 com Wasser 155 gr oder 77% verschwinden sehen. Am folgenden Tag 
sodann hat die gleiche Patientin innerhalb 7 Stunden 3 Klystiere von je 30 gr Zucker 
auf 300 Wasser vollständig resorbiert. Bei kleinen Gaben (z. B. 30 auf 300) kann 
man sogar sehr häufig vollständige Resorption beobachten. 

I. Patientin S., 30 Jabre alt. Hysterisches Erbrechen. Geniesst nichts per os. Vor 
jedem Klystier Darmauspülung. Nach einer Entleerung bis zum nächsten Klystier liegt 
jeweilen eine Zeit von 1—1 */* Stunden. 

Entleerung Resorpt. 

15. April. Art des Klystiers Verweildauer Menge Zucker % 


40 

Traubenzucker 

500 

Wasser 

10 Tropfen Opiumtinktur 2 */* h 

500 

11,1 

g r 

72,2 

40 

77 

500 


10 , 

3 „ 

270 

6,8 

77 

83,0 

40 

* 

500 

» 

10 , 

3 „ 

320 

5,9 

77 

85,2 

40 

77 

500 

* 

kein Opium 

27 ». 

240 

10,9 

7 ) 

72,8 

40 


500 

77 

30 Tropfen Opium 

2 %, 

510 

10,6 

77 

73,8 


45,2 

somit in 19 Stunden resorbiert 155 gr Zucker oder 77%. 

II. 16. April. Klystier. 

30 Tropfen Zucker in 300 Wasser um 9 V* h a. m. 

30 „ , n 300 , , 1% » P- m. 

30 „ n * 300 „ 4 „ p. m. 

Kein Stuhl bis zum 17. April. Derselbe hält keinen Zucker. Im Urin war nie 
Zucker. 

Verhältnismässig spät erst ist man auf ein in jedem Haushalt vorhandenes 
lösliches Kohlehydrat gekommen, den Rohrzucker. Merkwürdigerweise wird 
dieser nun in den meisten Fällen gerade so gut wie Traubenzucker resorbiert. Dies 
geht aus den Versuchen von Reach 1 ) und Plantenga a ) hervor. Der letztere fand 
von 100 gr Zucker nach 17 *—2 Stunden schon nichts mehr im Stuhl, kleinere 
Mengen verschwanden oft schon in der ersten halben Stunde. 

Ich gebe schon seit mehreren Jahren mit Vorliebe Rohrzuckerklystiere und 
bin von den Resultaten sehr befriedigt; sogar grössere Mengen (50 auf 500) werden 
vollständig resorbiert. Die folgenden Versuche beweisen zugleich, dass Resorption 
und Inversion des Rohrzuckers Hand in Hand gehen. Die Entleerung hält zum 
grossem Teil Rohrzucker und nur zum kleinern Invertzucker. Ausserdem zeigt sich, 
wie wertvoll der Zusatz von Opium ist. 

III. Patientin H. mit Ulcus ventriculi, bekommt keine Nahrung per os. 

24. Mai. 8 h a. m. Klystier von 50 gr Rohrzucker auf 500 ccm Wasser, 10 
Tropfen Opiumtinktur. 2 h p. m. Reinignngsklystier; kein Zucker im Abgang. 4 h p. m. 
50 gr Milchzucker auf 500 ccm Wasser, 10 Tropfen Opiumtinktur. 

25. Juni. 8 h a. m. Reinigungsklystier; es wird kein Zucker entleert. lOha.m. 
Klystier von 50 gr Rohrzucker auf 500 ccm Wasser ohne Opium. 2 h p. m. spontaner 
Stuhl von 735 ccm. 

Dieser Stuhl hält 11,1 gr Invertzucker = 10,61 Rohrzucker vor der künstlichen In» 
Version, 21,4 gr Invertzucker nach der künstlichen Inversion ; das ergibt also 10,3 gr 
Invertzucker = 9,84 Rohrzucker, welcher nicht invertiert war. Es wurden also nicht 
resorbiert 20,4 gr Rohrzucker; es wurden demnach 60% Rohrzucker vom letzten 
Klystier resorbiert. 

*) Arcb. f. expcr. Pathol. XLVII. Band. 

*) Freiburger Dissertation 1898, zitiert nach Ucach. 


Digitizetf by 


Gougle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSTO 



47 


IY. Patient L. mit Neurasthenie. 50 gr Rohrzucker iu 500 Wasser ohne Opium 
werden 2 Stunden gehalten, der Stuhl und die Spülflüssigkeit halten 16,4 gr Invert¬ 
zucker nach künstlicher Inversion; das entspricht 15,7 gr Rohrzucker. Es wurden 
also in 2 Stunden resorbiert 71°/o oder 35,5 gr Rohrzucker. Vor der künstlichen In¬ 
version waren 1,3 gr Invertzucker im Entleerten. 

Milchzucker wird allerdings aus Milch gut resorbiert, auch in meinem 
Versuche III ist er gut aufgenommen worden. Da er aber nicht gerade immer zur 
Hand ist, vor Rohrzucker deshalb keinen Vorteil hat, und ausserdem nach Er¬ 
fahrungen von Kausch und Socin, 1 ) sich im Darme leicht zersetzt, kommt er für die 
Praxis weniger in Betracht. 

Stärke, welche als Suspension von Lcube empfohlen wurde, wird nach allen 
Experimenten viel langsamer als Zucker resorbiert und meist auch schlechter aus- 
genützt. Dagegen soll sie weniger Reizerscheinungen als Zuckerlösungen verursachen 

Maltose wird fast gar nicht, Dextrin (von Reach versucht) etwas lang¬ 
samer als Zucker aufgenommen. 

Sämtliche Zuckerarten sind in praxi vielleicht darum noch zu wenig verwertet 
worden, weil die Reizerscheinungen zu sehr gefürchtet werden. Stuhldrang, Flatu¬ 
lenz, Kollern, Diarrhoen werden aber in den häufigsten Fällen gar nicht beobachtet, 
sofern man den Darm vorher gut ausspült, zu jedem Klystier 10 Tropfen Opium 
zasetzt oder nachher ein Opiumzäpfchen verwendet, nichts anderes als diese 
Zuckerlösung gibt und die richtige Konzentration wählt. 300 ccm einer lOprozen- 
tigen Lösung von Traubenzucker oder Rohrzucker werden fast von allen Patienten 
noch besser zurückgehalten als die Eierklystiere. Bei gutem Erfolg und geringen 
Klagen kann man successive stärkere Lösungen, aber nie über 20prozentige ver¬ 
suchen oder man k&na noch besser die Menge des Klystiers sehr leicht auf 500 ccm 
steigern. 

Eine theoretische Frage, welche die Kohlehydratklystiere betrifft, ist noch nicht 
völlig gelöst. Es ist nämlich schon behauptet worden, der im Rektum verschwundene 
Zucker sei gar nicht als solcher resorbiert, sondern der Gährung und Zersetzung an¬ 
heimgefallen. Für einen Teil des Zuckers mag dies zutreffen, namentlich dann, wenn 
er lange im vorher nicht gereinigten Dickdarm verweilt. Für 100 gr Zucker aber, 
der nach einer Stunde ohne bemerkbare Gasentwicklung fast ganz verschwunden ist, 
scheint mir die Zersetzungsgrösse irrelevant. Uebrigens haben auch Versuche im 
Reagensglas für Mischungen von Zuckerlösungen mit Stuhl im Brutofen nach einer 
Stunde nach Plantenga keine deutliche Verminderung der Konzentration ergeben, nimmt 
man aber diarrhoischen Stuhl und wartet 3 Stunden, so kann sich eine Verminderung 
bis um 16°/o ergeben (Reach). Die Zersetzung kann also in sehr weiten Grenzen 
schwanken, ist aber in der ersten Zeit unbedeutend, ein Grund mehr dafür, Zucker 
und nicht Amylumklystiere zu verwenden. 

Die Lösung dieser Frage wurde durch Reach auch in der Weise versucht, 
dass der respiratorische Gaswechsel vor und nach Einverleibung der Kohlehydratkly¬ 
stiere untersucht wurde, wobei das Ansteigen des respiratorischen Quotienten ein 
Zeichen für die Aufnahme der Kohlehydrate in den Organismus bilden musste. 

') Arch. f. exp. Pathol. und Pharmakol. Bd. 31. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



48 


Hierbei fand er Ansteigen des respiratorischen Quotienten, allerdings nicht in gleichem 
Masse und auch langsamer als bei oraler Gabe. Dabei verhielt sich wieder 
Zucker, besonders Rohrzucker, sehr viel günstiger als Stärke. 

Strauss ') endjich gibt als Beweis für die (wenigstens teilweise) Ausnützung des 
Zuckers die Gewichtszunahme zweier Patienten an. 

Ton gemischten Nahrungsmitteln, welche zugleich Eiweiss, Fett und Kohle¬ 
hydrate enthalten, kommt (ausser den Eiern und Fleisch, welche strenge genommen 
ja auch dahin gehörten) hauptsächlich die Milch in Frage. Ich verwende sie am 
liebsten gar nicht. Sie hat an sich geringen Nährwert, auch dann noch, wenn man 
wie Aldor vorschlägt, 1 Liter gibt. Milchfett wird fast gar nicht resorbiert, Milch¬ 
zucker ist derjenige Zucker, der im Darm am leichtesten vergährt, und Milcheiweiss 
oder Casein gerinnt im Darm bei Anwesenheit von Bacterium coli. Dem letzten 
Uebelstand kann man allerdings abhelfen durch langes vorheriges Auswaschen, oder 
durch Zugabe von Natron carbonicum oder durch Peptonisieren der Milch. Als Zu¬ 
satz zu übrigen Nahrungsmitteln begünstigt sie nur die abnormen Zersetzungen und 
stört dadurch die Resorption der andern Körper. 

Die besten Nährk1ys t i ere bleiben somit d i e e i n f a c h e n: 
Eier mit Kochsalz und namentlich Zuckerlösungen mit Opium. 

Handelt es sich nur um einige Tage, so kommt man ganz leicht mit Zucker 
allein aus, sonst mag man im Tag ein Klystier von 3 Eiern auf 250 und 2 Zucker- 
klystiere von 50 auf 500 Wasser geben. Im besten Falle wird auch davon auf die 
Dauer nur zwei Drittel zur Resorption gelangen. Den Bedarf des Körpers an Ka¬ 
lorien werden wir nie decken können, wir dürfen also den Wert der Rektalernäh¬ 
rung nicht überschätzen und müssen demgemäss die Indikationen für ihre 
Anwendung eher einschränken als erweitern. 

In erster Linie gilt dies für die sogenannte Ueberernährung. Der Wert 
des resorbierten Teiles sämtlicher Nährklystiere ist doch zu gering, als dass wir einen 
Phthisiker, einen Diabetiker, eine Chlorotische damit quälen sollten, zumal in diesen 
Fällen bei möglichst grosser Zufuhr durch den Mund der Stuhl im Dickdarm die 
Zersetzung begünstigt. 

Bei operablen Carcinomen des Magendarmkanals wird man 
sich wohl hüten, die Operation durch Rektalernährung zu verzögern. Nach der 
Operation leistet sie dem Chirurgen wesentliche Dienste. 

Bei inoperablen Carcinomen des Verdauungakanals, namentlich des 
Oesophagus und Magens, genügen fast immer die blossen Salzwasserklystiere; ein¬ 
mal leiden diese Patienten nur an Durst, nicht an Hunger, sodann ist gerade in 
diesen Fällen die Ausnützung der Klystiere im Darm sehr schlecht. Der Suggestions¬ 
wert auf die Umgebung soll nicht bestritten werden. Ebenso kommt man mit Salz- 
wasserklystieren mit gutem Erfolg aus bei gewissen Formen von Herzkollaps, bei 
manchen Formen von Diarrhoe, bei denen eine Zufuhr per os nicht erwünscht ist, 
und auch bei Magensaftfluss und den meisten Formen von Magenatonie. Nur sehr 
selten und unter besonders günstigen Pflege Verhältnissen kann man da zu völliger 
Rektalernährung seine Zuflucht nehmen. 

') Charite Annalen, Bd. 22. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



49 


Bei unstillbarem Erbrechen, wie es durch Schwangerschaft, Hysterie, 
Urämie, Hirnkrankheiten hervorgerufen wird, kommt es ganz auf den speziellen 
Fall au, ob man nicht auch wenigstens versuchen soll, mit rektaler Wasserzufuhr 
allein sich zu begnügen, oder ob man noch Zucker oder Eier geben will. 

Dagegen ist ebenso wie nach den grossen Operationen im Gebiet des Magens 
und des Darmes auch bei der Behandlung der Perityphlitis die Rektalernährung 
sehr häufig nötig und gibt auch wirklich befriedigende Resultate. Da aber auf re¬ 
flektorischem Wege durch Nährklystiere Reizerscheinungen im Gebiet des obern 
Verdauungskanals möglich und meist unerwünscht sind, soll man erstens nicht zu früh 
mit der rektalen Ernährung beginnen, sondern vorher mit Wasserklystieren aus¬ 
zukommen suchen, sodann soll man gerade hier nur einfache Klystiere verabfolgen: 
Zuckerlösungen und Eier mit Kochsalz. 

Geradezu Grossartiges aber leistet die Rektalernährung beim frischen Magen¬ 
geschwür und bei Vergiftungen durch ätzende Substanzen. Da handelt es sich 
ja in erster Linie darum, den Magen für einige Zeit vollständig ausser Funktion zu 
setzen und dies können wir auf längere Zeit doch nur mit Hilfe der Klystiere. 

Auch bei schweren Fällen von Ulcus simplex ohne Blutungen, aber mit 
Schmerzanfallen, Brechreiz, öftern Rezidiven empfliehlt es sich häufig, für einige 
Zeit den Magen auszuschalten; wenn die individuelle Resorptionsföhigkeit, die Pflege- 
Verhältnisse, die Geduld des Patienten gut sind, so kann man in den hartnäckigsten 
Fällen noch ausgezeichnete Resultate erzielen. Natürlich sind auch da nur einfache 
Klystiere zu empfehlen: Zuckerlösungen und Eier mit Kochsalz oder eventuell Pepton 
ohne Kochsalz. 

Ich empfehle somit einerseits Einschränkung der Indikationen der eigentlichen 
Rektalernährung und vermehrte Anwendung der Salzwasserklystiere, andrerseits bei 
der Auswahl der zuzuführenden Nahrung nur einfache Klystiere: Eierkochsalz- 
klystiere, Pepton- respektive Albumoselösungen, Zuckerlösungen. 


Professor Dr. Rudolf Massini. 1 ) 

Tiefe Trauer herrschte in Basel, als sich am 13. Dezember früh die Kunde ver¬ 
breitete, Massini sei plötzlich gestorben. Einer der populärsten Aerzte, einer der be¬ 
liebtesten Lehrer der Universität, der Vorsteher eines der wichtigsten staatlichen Institute, 
ein Mann, geschätzt und geliebt von allen Klasßen der Bevölkerung, war mitten aus seinem 
reichen Arbeitsfelde vom unerbittlichen Tode abberufen worden. 

Versuchen wir eine kurze Skizze von dem Wirken und Wesen dieses ausgezeich¬ 
neten Mannes zu geben. Rudolf Massini wurde geboren in Basel am 8. November 1845. 
Er verlebte einen Teil seiner Jugend im Hause von Bekannten, welche dem nicht mit 
Glücksgütern gesegneten Vater die Erziehung eines seiner Kinder abnahmen. Zeitlebens 
gedachte er dankbar der dort erhaltenen Anregungen und namentlich der dort in ihm 
erweckten Liebe zur klassischen Musik. Als er sich am Realgymnasium zur kauf¬ 
männischen Karriere vorbereitete, wurde ihm das Glück zuteil, den Unterricht eines 
RMimeyer gemessen zu dürfen und dieser begeisterte ihn so für die Naturwissenschaften, 
dass er sich entschloss, Mediziner zu werden. In Basel und Göttingen verlebte er seine 

Nach einer au der Erinnerungateier dm* mediz. Gesellschaft der Stadt Basel vom 23. Dezember 
gthultenen Gedächtnisrede. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



50 


Studienzeit, doktorierte 1868 mit einer Arbeit über die an tipy re tische Wirkung des 
Veratrins, wurde Assistent bei Liebermeisier und später bei Socin. Der Feldzug von 
1870/71 gab ihm Gelegenheit, sich im Felde und in den Lazaretten reiche Erfahrungen 
zu holen, und Reisen nach England und Schottland, nach Frankreich uud Wien vervoll¬ 
ständigten seine allseitig© medizinische Ausbildung. 1872 habilitierte er sich in Basel 
für Pathologie und Therapie, 1874 wurde er Assistenzarzt an der neu geschaffenen 
Poliklinik des Bürgerspitals, 1877 ausserordentlicher Professor, 1882 Vorsteher der Poli¬ 
klinik, 1890 ordentlicher Professor und Direktor der staatlichen allgemeinen Poliklinik. 
Im Jahre 1897 bekleidete er die Würde eines Rektors der Universität, Neben dieser 
akademischen Laufbahn sei noch seiner militärischen Karriere gedacht, in welcher er alle 
Stufen, bis zur höchsten, die einem Schweizer Militärärzte offen stehen, durchlief. Als 
Armeearzt der schweizerischen Armee hat er vor zwei Jahren aus Gesundheitsrücksichten 
den aktiven Dienst quittiert. Von allen Seiten wurden ihm Ehrenämter zuteil; so war 
er Mitglied der anatomischen Kommission, der grossen Wundschau, der schweizerischen 
Pharmakopoekommission, der Kommissionen für die Langenbrucker Anstalten und die 
Basler Heilstätte in Davos u. a. m. 

Ausgezeichnet war Massini als Lehrer. Er führte seine Schüler in das reelle Leben 
des Arztes ein. Seine poliklinische Unterrichtsstunde war das getreue Spiegelbild der 
ärztlichen Sprechstunde mit all ihren unerwarteten Ueberraschungen. Wie man sich da 
nie verdriessen lassen müsse bei einer ganzen Reihe von ähnlichen Krankheitsfällen einem 
jedem wieder eine neue Seite abzugewinnen, wie man bei dem abwechslungsreichen 
Krankheitsmaterial gründlich untersuchen, rasch sich entschlossen und zielbewusst seine 
Verordnungen treffen müsse, das hat er jeden Tag von neuem gelehrt. Man hat ihm 
hie und da den Vorwurf gemacht, er erziehe seine Schüler zu schablonenhafter Routine, 
wenn er, ohne joden Fall in seine Einzelheiten zu zergliedern, in rascher Reihenfolge 
einen Kranken nach dem andern abfertige. So konnte aber nur ein ganz oberflächlicher 
Beobachter urteilen, der den Sinn und Zweck von Massini 1 8 Vorgehen nicht zu erfassen 
imstande war. Er hatte ja die Absicht den einzelnen Kranken zu schonen, ihm Zeit¬ 
verluste zu ersparen, und dem Schüler wollte er rasches, sicheres Handeln angewöhnen. 
Cito, tuto et jucunde. Eine gründliche Anamnese und eine allseitige Untersuchung hat 
er immer verlangt, und die Praktikanten untersuchten ihm eher zu wenig als zu viel. 
Er strebte nicht darnach eine Klinik zu halten und wusste ganz gut die Aufgabe des 
internen Klinikers von der seinigen scharf zu trennen. Das was er geben wollte, was 
er gab ohne sichtbare Anstrengung, weil es ihm angeboren war, das war, den Schüler 
in die praktische Tätigkeit des Arztes einznführen. Wer es nicht darauf abgesehen 
hatte, aus seiner Unterrichtsstunde möglichst viele Rezeptformeln schwarz auf weiss nach 
Hause zu tragen, der hatte Gelegenheit, bei Massini noch weit mehr zu lernen. Vor 
allem konnte er an dem Beispiele des Lehrers sehen, wie sich der Arzt dem Kranken 
gegenüber zu benehmen habe, nicht nur als Diagnostiker, als Forscher, als Experimen¬ 
tator, sondern auch als Mensch, als edler, humaner Arzt. Er konnte merken, wie man 
nicht die Krankheit, sondern den Kranken behandelt, wie man dem Individuum in seinen 
Eigenheiten gerecht wird, wie man jedem, wenn auch in überraschend vielfältiger Form 
Eines entgegenbringen muss — die von Herzen kommende Teilnahme und das Mitgefühl 
für die grossen und kleinen Leiden. 

Ein allseitig aasgebildetes Können und Wissen, unterstützt durch ein eminentes 
Gedächtnis befähigte Massini , vor keinem Fall zurückzuscbrecken. So zeigte er auch, 
dass trotz der weitgehenden Zersplitterung des klinischen Unterrichtes in alle möglichen 
Spezialfächer doch in der Sprechstunde des Arztes einmal wieder alles Wissen und Können 
zusammenfliessen müsse. Während des Unterrichtes hatte er seine Augen überall. Er 
lehrte seine Schüler nicht nur untersuchen und rezeptieren, sondern er gewöhnte sie an 
Ordnung, an Sauberkeit, an Sparsamkeit. Er, der alte Realgymnasiast korrigierte die 
lateinischen Schnitzer der ehemaligen Humanisten. In seiner Ausdrucksweise war er oft 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



51 


drastisch; er gebrauchte gerne groteske Redensarten und Hyperbeln. Aber nie war er 
beleidigend, nie verletzend. Der Student wurde der Lücken seines Wissens gewahr ohne 
blossgestellt zu sein; der Kranke fühlte sich einem teilnehmenden Menschen und Arzte 
gegenüber, auch wenn er mit Ausdrücken, die seinem eigenen Wortschätze entnommen 
waren, einen Tadel einbeimste. Zwischen Lehrer und Schüler bestand ein inniger 
Kontakt. Es war ihm seine Lehrtätigkeit eine Herzenssache und wie er einmal selber 
sagte: mit jedem Morgen zog er frohen Schrittes und mit innerer Freude in die Poli¬ 
klinik. Dort fühlte er sich jung mit der Jugend, auch dann noch, als schon die Krank¬ 
heit anfing, an seinem elastischen Körper zu rütteln und za zerren. 

Als Arzt war Massini ausserordentlich beliebt. Für die Kranken war es ein Trost, 
wenn er nur schon das Krankenzimmer betrat. Er war teilnabmvoll, hingebend, zeigte 
«ich nie pressiert, wenn auch noch so viel Arbeit seiner harrte. Er kümmerte sich um 
alle Details der Krankenpflege und Krankenkost, wobei ihm kulinarische Kenntnisse und 
Bescheid in Küche und Keller zustatten kamen. Seine Menschenkenntnis und die Art 
und Weise, wie er den Einzelnen zu nehmen wusste, machten ihn zum Arzte von Gottes 
Gnaden. Vor allem imponierte er durch die Sicherheit seines Auftretens. Seine Ver¬ 
ordnungen waren immer bestimmt und genau, er selber glaubte felsenfest an die Wirk¬ 
samkeit dessen, was er verordnete und dieser Glaube ging auch auf den Patieuten in 
suggestiv wohltätiger Weise über. Seine Rezeptur war konservativ; vieles rührte noch 
von seinem Göttinger Lehrer Marx , einiges von Liebermeister her. Dabei verachtete er 
nie die gründliche Untersuchung der neueren Arzneimittel, eignete sich davon das Wert¬ 
volle an, kehrte aber gerne zum Altbewährten zurück, wenn das Neue nicht weit besser 
war. Er führte vor langen Jahren die Kreosottherapie in ausgedehnter Weise ein, lange 
bevor sie durch die Arbeiten Sommerbrodts und anderer Gemeingut wurden. Einigen 
neueren amerikanischen und englischen Mitteln z. B. dem Gelsemium, dem Aconitinum 
lüglieum etc. verschaffte er aof dem Kontinente Beachtung. Die physikalischen Heil¬ 
methoden wurden von ihm nicht unterschätzt, nur stellte er sie dann in zweite Linie, 
wenn er bei deren Anwendung für den mittellosen Patienten einen im Verhältnis all¬ 
zugrossen Aufwand von Kosten und Zeit befürchtete. Besonders ausgedehnt waren seine 
Kenntnisse der balneologischen und klimatischen Stationen, die er sich meist durch eigene 
Anschauung erworben hatte. 

Den Höhepunkt seines Wirkens erlangte er als Direktor der staatlichen allgemeinen 
Poliklinik. Da zeigte sich seine glänzende Befähigung zu organisieren und das Organi¬ 
sierte mit fester Hand zu leiten. Die Lösung der gewaltigen Aufgabe, auf breitester 
Basis eine allgemeine und staatliche Krankenpflege für die ärmere Bevölkerung der Stadt 
Basel durchzuführen, war eine um so ehrenvollere, als ihm dafür nirgends ein Vorbild, 
nirgends Erfahrungen zur Richtschnur dienen konnten. Um so grosser war dann seine 
Genugtuung, als er nach dem ersten Betriebsjahre schon schreiben kounte, „dass sich 
sowohl die allgemeine Organisation als anch die Budgetberechnungen im ganzen vollauf 
bewährt hatten und dass die Einführung und Durchführung des neuen und vielverzweigten 
Institutes ohne irgendwelche Schwierigkeit und Reibung vor sich gegangen war“. Wie 
ein Feldherr disponierte er über seine Untergebenen; er verlangte militärische Pünktlich¬ 
keit, war aber selber der Erste, der sich in das feste Gefüge seines Werkes einreihte, 
ein Vorbild von Gewissenhaftigkeit nnd treuer Pflichterfüllung, Seinen zahlreichen 
Assistenten war er nicht nur ein Vorgesetzter und Lehrer, sondern ein teilnehmender 
freund, an den sich manche auch nach ihrer poliklinischen Laufbahn immer wieder mit 
ihren kleinen und grossen Kümmernissen um Rat wandten. Er drängte sich dabei nie 
auf, sondern liess jeden Einzelnen seines Wegeß gehen, weil er die Selbständigkeit 
whätzte und seine Schüler dazu erziehen wollte. An seiner poliklinischen Tätigkeit hing 
er mit Leib and Seele. Mehr als man ahnen konnte, nagte an ihm der Gedanke, dass 
von den Aerzten aus eine Agitation gegen die Poliklinik in Szene gesetzt wurde, die 
war nie seiner Persönlichkeit, wohl aber einer Grundlage der ganzen Organisation, den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



52 


fix besoldeten Bezirksärzten galt. Als er sich zu dieser Art des ärztlichen Dienstes ent¬ 
schlossen musste, hatte er vor einem Dilemma gestanden. Auf der einen Seite hatte er 
immer das Wohl des ärztlichen Standes hochgehalten und warm verteidigt, auf der 
anderen Seite musste er aber das Interesse des Staates wahren und kam zu der Ueber- 
zeugung, dass für dessen Haushalt besser gesorgt sei mit fest besoldeten Aerzten als mit 
dem System der freien Aerztewahl. Aber er hat sich von seinen Kollegen deshalb nicht 
losgesagt. Immer war er ihnen gegenüber gut gesinnt und hilfbereit, ohne nach deren 
Gunst zu haschen. Die Sitzungen der medizinischen Gesellschaft besuchte er bis zuletzt 
und erachtete es für seine Pflicht, nicht nur den grossen Darbietungen, welche ein be¬ 
sonderes Interesse erregten, sondern jedem Vortragenden zum Dank und zum Ansporn 
seine persönliche Aufmerksamkeit zu bezeugen. Auch am zweiten »Akt nahm er regel¬ 
mässig teil, bis sein Leiden ihn zwang davon fernzubleiben. 1874 war er Delegierter 
znm Lesezirkel, 1887 Präsident. Und als er 1896 im Hinblick auf das in Basel zu ver¬ 
anstaltende schweizerische Aerztefest, das ganz besondere Anforderungen an den Leiter 
der Gesellschaft stellte, zum zweitenmal zu dieser Würde und Bürde erwählt wurde, 
nahm er es ohne Besinnen an, weil es, wie er sagte, eine Pflicht sei. In zahlreichen Vor¬ 
trägen brachte er Themata aus der materia raedica, welches Fach er an der Universität 
vertrat, sowie kasuistische und therapeutische Erfahrungen, ln den letzten Jahren suchte 
er die Aerzte namentlich zur Mitarbeit au den Neuauflagen der schweizerischen Pharma¬ 
kopoe zu interessieren. 

Wenn ich dem gewöhnlichen Usus entgegen seine Leistungen als Gelehrter nicht 
vorangestellt habe, so entspricht das seiner oft geäusserten Auffassung, dass er in erster 
Linie Arzt und erst dann Professor sei. Nicht dass er seine Tätigkeit als Lehrer gering 
geschätzt hätte; aber in seiner Bescheidenheit beklagte er den Mangel an rein wissen¬ 
schaftlicher Produktion, der ihm durch seine ungewöhnliche Belastung mit Praxis und 
Amtsgeschäften eigentlich aufgezwungen war, als ein persönliches Defizit. Die Zahl seiner 
Publikationen ist keine grosse gewesen. Er selber hat in seinen eigenhändig verfassten 
Personalien einzig der Arbeit „über die 2/*#lir’sche Behandlung* gedacht, 
in welcher er nach seinem Besuche bei Lister als einer der allerersten die neue Lehre 
auf dem Kontinente verkündete. Alle Beachtung verdient seine Habilitationsschrift 
über die Heilbarkeit der Lungenschwindsucht (Deutsch. Archiv f. 
klin. Medizin), worin er auf Grund pathologisch-anatomischer Tatsachen eine Idee verfocht, 
die erst viele Jahre später reif wurde und anderen als Frucht in den Schoss fiel. Ausser 
den oben erwähnten Vorträgen, die meist im Corresp.-Blatt abgedruckt wurden, er¬ 
schien dort in besonderer Beilage ein „Bericht über Leitung und Gang 
des gesamten Sanitätsdienstes im Trupp enzusammenzug 
1 8 7 4 “ von Stabsleutnant R. Massini. Er enthielt des Beherzigenswerten zur Beurteilung 
unseres Feldsanitätswesens so vieles, dass er auf Verlangen des Oberfeldarztes der 
Oeffentlichkeit übergeben wurde. Ueber seine Tätigkeit als Direktor der allgemeinen 
Poliklinik und über den Gang dieses ausgedehnten Institutes legte er alljährlich in seinen 
„Jahresberichten über die allgemeine Poliklinik* Rechenschaft ab. 
Ihre Entwicklung und ihre Leistungen in den Jahren 1891—1896 bat er zuammen- 
fassend in der Zeitschrift für schweizerische Statistik geschildert. Wie er seine Aufgabe 
als Lehrer der Poliklinik auffasste, das hat er in seiner im Corresp.-Blatt abgedruckten Eröff¬ 
nungsrede kuDdgetan. Seine Rektoratsrede „über die biologischen Beziehun¬ 
gen der pathogenen Mikroorganismen zum menschlichen Körper 11 
(abgedruckt im Jahresbericht d. Polikl. 1897) beweist, wie er trotz seiner bemessenen Zeit 
in glänzender Weise in ein ihm ferner liegendes Gebiet der medizinischen Wissenschaft 
einzudringen imstande war. In seiner letzten Arbeit, der „Pharmakopoea p di¬ 
el i nie es basiliensis*, Basel 1900. hat er nicht etwa eine das schablonenhafte Verschreiben 
befördernde Rezeptsammlung gegeben; sie bietet auch nicht bloss eine trockene Auf¬ 
zählung der Arzneimittel auf Grund der schweizerischen Pharmakopoe, noch erfüllt sie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHtO STATE UN1VERSITY 



53 


allein den Zweck, eine möglichst billige Verordnung herbeizuführen. In hunderten Be¬ 
merkungen und Notizen sind darin Massini's eigene langjährige Erfahrungen niedergelegt, 
weiche namentlich für seine Schüler eine immer wieder erfrischende Quelle von Belehrung 
und Anregung bilden. Grosses Interesse zeigte er immer für die Arbeiten seiner Assi¬ 
stenten and einigemale ist der Anstoss zu wissenschaftlicher Produktion von ihm aus¬ 
gegangen ; anf seine Anregung und unter seiner Leitung entstanden Dissertationen über : 
y Beiträge zur Syphilistherapie mit oleum cinereum“ , über 
„Purpura haemorrhagica gangraenosa 4 und „über Behandlung 
der Tuberkulose (in specie Drüsen - und Knochentuberkulose) 
mit 8apo viridis. 4 

Massini als Mensch zu schildern, wäre eine Freude und doch ein herbes Leid, 
wenn wir dabei bewusst werden, was wir an ihm verloren haben. Er wollte bei Lebzeiten 
nie gelobt sein und es gehört auch nicht vor die breite Oeffentlichkeit, was er seiner 
Familie, seinen Freunden und Kollegen war. Wie es bei einem Mediziner Sitte ist, sei 
noch mit kurzen Worten seiner Krankheit gedacht. Seit 6 Jahren zeigten sich langsam 
die Erscheinungen und Folgen einer Atheromatose der Aorta mit relativer Insuffizienz der 
Aortenklappen. Die rastlose Tätigkeit und der Mangel an Ruhe namentlich in den 
früheren Jahren mag mit ein Grund zur Entstehnng des Uebels gewesen sein, an dem 
schon mehrere Mitglieder seiner Familie zu Grunde gegangen waren. Denn der immer 
Tätige suchte Erholung von seiner gewohnten Arbeit, indem er sich in ein anderes Ar¬ 
beitsgebiet bineingtürzte. So waren lange Jahre die militärischen Strapazen und das 
Bergsteigen seine Erfrischung von der angestrengten Berufstätigkeit. Auch in den 
späteren Jahren zog er sich in den Ferien selten an einen ruhigen Winkel unseres 
Landes zurück, sondern er durchstreifte sein geliebtes Italien oder besuchte zahlreiche 
Kurorte zur Bereicherung und Auffrischung seiner Kenntnisse, immer so viel als möglich 
zo Fub8 wandernd nnd die Höben besteigend. Auch zu Hause gab er seinem Herzen 
za wenig Gelegenheit sich auszuruhen. Er blieb oft bis morgens 1 —2 Uhr an seinem 
Schreibtisch zur Erledigung der laufenden Geschäfte und um 6 Uhr, später um Uhr 
früh fand man ihn schon wieder in der Poliklinik mitten an der Arbeit. Kuren in Baden- 
Baden und Nauheim besserten seinen Zustand so, dass er lange ohne besondere Be¬ 
schwerden seinem Berufe obliegen konnte. Erst im Sommer 1902 stellten sich nach und 
nach immer heftiger werdende Anfälle von Angina pectoris ein. Bis zu einer gewissen 
Grenze war Massini ein musterhafter Patient. Als er eine seiner liebgewordenen Ge¬ 
wohnheiten nach der andern reduzieren und unterlassen musste, da gehorchte er ohne 
Murren; nur in einem liess er sich nichts vorschreiben : seine Tätigkeit als Arzt der 
Armen und Bedürftigen, als Leiter des poliklinischen Institutes durfte in keiner Weise 
geschmälert werden. Denn er wusste, dass er nach Unterbindung dieser seiner Lebens¬ 
ader in noch ganz anderer Weise gelitten hätte, als an den Folgen seines physischen 
Leidens. Er bat nie über die Schmerzen geklagt, die zuletzt so heftig waren, dass sie 
ihn laut aufschreien machten. Mit einem Humor, der dem Eingeweihten in die Seele 
schnitt, pflegte er über sein Leiden binwegzugehen, das ihm, dem weitblickenden Arzte, 
fcit all seinen Konsequenzen klar vor Augen lag. Nur einer Befürchtung gab er hie 
und da Ausdruck, er möchte durch sein Leiden teilweise gelähmt und zu einem ihm un¬ 
erträglichen arbeitslosen Leben verdammt werden. Dann sprach er wohl den Wunsch 
aus, durch einen plötzlichen Tod mitten aus der Arbeit herausgeholt zu werden und am 
12. Dezember ist ihm dieser Wunsch in Erfüllung gegangen. Nachts, als er nach voll¬ 
brachtem Tagewerk eben den Wecker der Uhr auf 8 / 4 ® fröh gestellt hatte, machte eine 
Thrombose der rechten Kranzarterie in Verbindung mit einem heftigen Anfall von Angina 
pectoris dem reichen Leben, uns allen viel zu früh, ein jähes Ende. 

Das Wesen Massini 's war ein Gemisch von hervorragenden Qualitäten des Geistes 
und eines glücklichen, tiefen und doch heiteren Gemütes, von Begeisterung zur Arbeit 
und Freude am Genüsse des Schönen und Edlen, von grosser Befähigung zu leiten und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



54 


zu befehlen und von eiserner Selbstdisziplin und treuer Pflichterfüllung gepaart mit per¬ 
sönlicher Bescheidenheit. Diese treue Pflichterfüllung gegenüber seinen Nächsten, seinen 
Freunden, seinem Berufe und seinen Kollegen, seinen Patienten und seinen Schülern, seiner 
Vaterstadt und seinem Heimatlande hat ihn zu dem gemacht, der uns allen lieb und teuer 
war und dessen Hingang eine so grosse Lücke lässt. 

Zum Teil wird diese Lücke äusserlich wieder überdeckt werden ; andere werden sich 
in die Arbeit, die er geleistet hat, teilen. Aber seine Persönlichkeit wird uns immer 
fehlen. Und doch möchte ich nicht sagen, dass alles spurlos verloren gegangen sei, 
was dieses harmonische, treue Gemütsleben hervorgezaubert hat. Wer es verstehen 
wird, von diesem leider nun erloschenen reichen Leben so viel als möglich in seine Er¬ 
innerung herüberzuretten und sich dort an dem Vorbilde, das uns unser lieber Freund als 
Mensch und als Arzt gegeben hat zu erwärmen und zu begeistern, wer es versuchen 
wird in die Fusstapfen des Meiste» zu treten, der wird nicht nur selber reichen Gewinn 
davon tragen, sondern er wird das, was von Massini unsterblich war, weiter hegen und 
pflegen und den kommenden Generationen als heiliges Vermächtnis überliefern. 

Egger. 


Vereinsberichte, 

Aerztlicher Centralverein in Olten. 

25. Oktober 1902.*) 

Präsidium (in Stellvertretung): Dr. Feurer . — Schriftführer (ad hoc): Privatdozent Dr. Naegeli. 

Dr. Feurer eröffnet die Sitzung und bedauert aufs lebhafteste die Abwesenheit des 
Central Präsidenten Dr. Haffter. Er hofft, dass die Krankheit ihn heute zum letzten Male 
zum Fernbleiben zwinge. Sodann weist der Präsident auf die durch den Tod Bundesrat 
Hauser’s eingetretene Landestrauer hin und zur Ehrung des Verstorbenen erhebt sich 
die Versammlung. 

Traktanden : 

1) Zur Behandlung" des Puerperalfiebers. Prof. Dr. von Her ff, Basel. (Erscheint 
in extenso in heutiger Nummer.) 

Diskussion: Prof. P. Müller (Bern): Der Vortragende Herr v . Herff erwähnt 
die Lokaltherapie, besonders die Ausspülungen des Uterus bei der Behandlung des Puer¬ 
peralfiebers. Den Injektionen ist M. stets ebenso skeptisch gegenüber gestanden, ist jedoch 
bei denselben geblieben und möchte dieselben nicht missen. 

Ihr Hauptwert liegt bei der Prophylaxe. Unmittelbar nach jeder schweren Geburt 
(Länge, Dauer, Temperatursteigerung, Verletzungen der inneren Genitalien, operative Ein¬ 
griffe, besonders in der Uterushöhle selbst, wie Placentarlosungen etc.) wird eine 
reichliche Ausspülung des Uterus auf der Berner Klinik vorgenommen. Es wird 
hiezu seit 22 Jahren Sublimat verwendet ; man konnte hiemit, wie aus der Mortalitäts¬ 
statistik der Klinik hervorgeht, sehr zufrieden sein. Während dieser langen Zeit wurde 
nur einmal eine, übrigens zur Heilung führende Sublimatintoxikation beobachtet; freilich 
wird man auf die Sublimatinjektion eine Ausspülung mit Kochsalz folgen lassen. 

Mit dem Vortragenden ist ein grosser Wert als prophylaktische Massregel auf 
die Herbeiführung einer regelmässigen Involution des Uterus zu legen. Es wird deshalb 
in Bern sofort und durch mehrere Tage hindurch Secale cornutum gegeben oder sub¬ 
kutane Injektion mit Ergotin vorgenommen und sofort auch Eisumschläge auf das Ab¬ 
domen appliziert. 


l ) Eingegangen 2. November 1902. Red. 


Digitized by 


Gch gle 


Original from 

THE OHIO STATE UN!V 





Wenn im Wochenbett eine Temperatursteigerung über 38° eintritt und dieselbe 
nicht auf eine beginnende Mastitis oder auf eine andere nicht genitale Organerkrankung 
zurückgeführt werden kann, so werden Uterusspülungen vorgenommen, auch wenn keine 
deutlichen Zeichen einer Erkranknng der Oenitalien vorliegen. Man sagt zwar, diese In¬ 
jektionen seien unnötig; denn wenn ein Temperaturabfall nach denselben eintritt, so 
hatte dies, wie die Erfahrung lehrt, auch ohne Injektionen geschehen können; dauern die 
Temperatursteigernngen an, so beweise dies wieder die Zwecklosigkeit der Ausspülungen. 
M. ist nicht ganz der gleichen Meinung. Auch die schwereren Formen des Puerperal« 
Sehers setzen ja nicht immer mit schweren Symptomen ein, sondern beginnen zuweilen 
mit leichten Temperatarsteigerungen; sollte es in solchen Fallen nicht möglich sein, 
durch Uterusinjektion Infektionsstoff, wenn auch nicht ganz zn eliminieren, so doch ab¬ 
zuschwächen, da er doch wohl noch zu dieser Zeit auf der Oberfläche haftet ? Oder sollte 
durch die Entfernung des die Infektion begünstigenden Uterusinhalts nicht auch 
günstig eingewirkt werden können ? ferner, wie oft kommt es vor, dass die Temperatur- 
Steigerung nicht von einer Infektion, sondern aber von einer Sekretstauung im Uterus 
abhängig ist? Hier kann durch die Entfernung des Inhalts uorm&le Temperatur her- 
gestellt werden; dauert aber die Stauung an, so können doch schwere Affektionen die 
Folge sein, besonders wenn noch zu der partiellen Intoxikation septische Infektion hinzu¬ 
tritt. Es ist aber nicht immer leicht, im Anfänge eine solche Sekretstauung von einer 
beginnenden Infektion zu unterscheiden. Man haudelt deshalb nicht unklug, wenn man 
bei den Temperatursteigerungen mit den Injektionen beginnt, da dieselben bei einiger Vor¬ 
sicht bei der Einführung der Bohre und bei geringer Fallhöhe der zu injizierenden 
Flüssigkeit ungefährlich sind. Selbstverständlich setzt man die Ausspülungen aus, wenn 
para- und periraetrische Erscheinungen oder Affektionen entfernter Organe dokumentieren 
and die Erkrankung bereits über den Uterus hinausgegangen ist. 

Mit Herrn v.Herff ist M. kein Freund von Auskratzungen; nur danu sind dieselben 
zalässig, wenn Retention am Placentarteile vorliegt; aber auch in solchen Fällen ist es 
immer möglich, die Finger zur Entfernung auzuwendeu; die Herstellung von neuen, 
zur weitern Infektion geeigneten Wunden, sowie die Gefahr vor tiefem Verletzungen sind 
sehr zu furchten. 

Wag die Serumtherapie anlangt, so kann M . nichts günstiges berichten. Der 
Misserfolg ist jedoch höchst wahrscheinlich auf den Umstand zurückzuführen, dass 
die Anwendung zu spät installiert wird. Bei der grossen Anzahl von Temperatur- 
steigerongeo, die im Wochenbett auftreten, und die ja selten einen ungünstigen 
Verlauf nehmen, denkt man in dem Momente, wo das Serum wirksam sein könnte, 
nämlich im Anfänge der Erkrankung, nicht an die Benützung des Mittels. Auf der 
Baracken-Abteilung des Berner Frauenspitals, auf welcher schwere Puerperalfieber- 
fille ron Asher aufgenommen werden, hat man keine eklatanten Erfolge der Serumtherapie 
geneben. 

Silberpräparate wurden in Bern nicht angewendet; von dem Alkohol als ausschliess¬ 
liches Mittel wird seit langer Zeit nicht mehr Gebrauch gemacht. Auch die Kaltwasser¬ 
behandlung, wie beim Typhus, wurde durch mehrere Jahre angewendet; sie hatte be¬ 
iden einen prognostischen Wert, indem die Fälle, in denen die Temperatur rasch und 
*t*rk gank, eine gute Prognose stellen Hessen. 

Prof. P. Müller hat die Alkoholtherapie von seinem Vorgänger Breisky über¬ 
nommen und dieselbe auch einige Zeit streng durchgeführt, niemals aber etwas er- 
npriesBliches gesehen. Als immunes Mittel gegen die septische Infektion ist dieselbe 
ziemlich wirkungslos und zur Herabsetzung des Fiebers braucht es grosse Quantitäten ; 
dagegen ist der Alkohol in verschiedenen Formen als Stimulans zu empfehlen. 

Auch wird io Bern nicht selten von Chinin Gebranch gemacht, besonders in 
PäUen, wo nach Schwund der lokalen Erkrankung das Fieber noch fortdauert oder 
nieder eintritt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



56 


Prof. Jetzer (Genf): Ich bin im allgemeinen mit den Aeusserungen des Herrn 
Prof, von Herff einverstanden ; so wende ich das Curettement nur in speziellen Fällen 
und bei Retention von Placentarteilen an. Nicht einverstanden bin ich in Bezug auf die 
Alkoholtherapie, von der ich gute Erfolge gesehen habe. 

Prof. Sahli (Bern): Wir müssen dem Alkohol doch einen gewissen Wert als 
Nahrungsmittel beilegen, um so mehr als er nach den neuesten, ein wandsfreien Arbeiten 
neben Fett doch auch Eiweiss spart. Was die Wirkung des Alkohols auf den Appetit 
betrifft, so steht da, wie es scheint, Behauptung gegen Behauptung. An den Erfahrungen 
des Votanten und vielen andern Beobachtern hat der Alkohol im Fieber in massigen 

Dosen in erster Linie gewöhnlich eine günstige Wirkung auf den Appetit. Prof, von Ilerff 

verwendet zur Behandlung der Zirkulationsstörungen bei Puerperalfieber Strychnin. Ich 
würde es sehr bedauern, wenn die Herren Kollegen glaubten, dieses Mittel wäre bei 

diesen Zuständen auch nur von Ferne ein Surrogat für die Heroen der Arzneimittellehre, 

Coffein und Digitalis. Davon kann gar keine Rede sein. Strychnin wird in der 
deutschen Medizin zu diesem Zwecke fast gar nicht gebraucht. Es steht ja allerdings 
fest, dass es ein Vasomotorenmittel ist, also ähnliche Wirkungen auf Gefässe und Blut¬ 
druck hat wie Coffein. Eine Herzwirkung des Strychnins ist dagegen nicht nachgewiesen. 
Ausserdem steht die vasomotorisch wirkende Dosis des Strychnins der toxischen Dosis 
ausserordentlich nahe (Strychninkrämpfe). Das ist wohl auch der Grund, warum die 
deutsche Medizin in der Behandlung der Zirkulationsstörungen daB Mittel kaum benützt. 
Coffein wirkt viel ungefährlicher im gleichen Sinne und etwas analoges wie mit Digitalis, 
ist mit Strychnin nie zu erzielen. Im übrigen ist in betreff der Wirkung all dieser 
Mittel auf die eingehende Besprechung derselben am vorletzten Kongress für innere 
Medizin zu verweisen. 

Dr. Brunner (Münsterlingen) resümiert kurz seine Erfahrungen über Antistreptococcen¬ 
serum. Er hat dasselbe seit 6 Jahren im Spital bei sehr verschiedenen bakteriologisch 
festgestellten Streptococceninfektionen angewendet und zwar anfangs das von Marmoreh 
in Paris hergestellte Serum 1 ), später und jetzt das Bernerserum. Erfolge, welche ihm 
mit aller Sicherheit das „propter hoc“ beweisen, hat er nicht zu verzeichnen; er will aber 
durchaus nicht die Möglichkeit bestreiten, dass das Mittel bei diesem oder jenem glück¬ 
lich verlaufenden Fall zu der Heilung mit beigetragen haben kann. Stutzig gemacht 
haben ihn die Resultate von Tierexperimenten, die im Laboratorium des Spitals aus- 
geführt wurden. ' Es wurden Kaninchen verschiedenen Mengen Bernerserums präven- 
t i v injiziert und dann die Tiere mit vom Menschen stammenden, stark virulenten Strep¬ 
tococcen intraperitoneal infiziert. Die Serumtiere gingen ebenso schnell wie die Konfron¬ 
tiere zugrunde. 

Dr. von Werth (Bern) sah bei der intrauterinen Jodeinspritzung gute Erfolge, indem 
mehrmals das Fieber sofort sank, Fröste verschwanden und nicht mehr auftraten. 

Dr. Häberlin (Zürich) hat die prophylaktische Anwendung des Antistreptococcen¬ 
serums versucht und fand, im Gegensatz zu den Tierversuchen JBrwnncr’s, je mehr man 
die Dosis steigerte, fortlaufende Besserung, Er hält aber die Tierexperimente von 
Brunner in dieser Frage für beweisender. 

Dr. La Nicca (Bern,) macht darauf aufmerksam, dass schwere Endometritis von 
Geschwüren am Introitus vagin» ausgehen kann und bei dieser Form die Lokalbehand¬ 
lung besonders zu empfehlen ist. Die Jodinjektionen empfiehlt er, weil bei der Involution 
der Uterus leicht über dem Cervix abknicke, und eine Spülung dann die Retention schäd¬ 
licher Stoffe vermeiden lasse. 

Prof, von Herff (Schlussvotum): Ich bin Anhänger der Spülungen unmittelbar nach 
der Geburt, bin darauf aber nicht eingetreten, weil das zur Prophylaxe des Puerperal- 

l ) Darüber hat Redner schon 18% in der ärztlichen Versammlung Münsterlingia einen Vor* 
trag gehalten. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

THE OHtO STATE UNiVERSITY 



57 


fiebern gehört. Diese wollte ich heute nicht erörtern. Was die Sublimatausspülungen 
betrifft, so habe ich schwere Intoxikationen gesehen, und glaube die Herren Kollegen 
Tor ihrer Anwendung warnen zu müssen. Wenn Herr Prof. Jenizer gute Erfolge mit 
der Alkoholtherapie gehabt hat, so kann ich nur sagen, dass ich auch gute Resultate 
auf meiner Klinik habe, und zwar ohne Alkohol. Unter Alkoholtherapie verstehe ich 
den unmäsaigen Gebrauch und ohne diesen befinden sich die Kranken viel besser. Dass 
Alkohol Eiwerns spart, ist wohl richtig, aber nicht bedeutend, und durch Eiweisszufuhr 
leicht zu ersetzen. Die Strychninbehandlung kenne ich von deutschen Kliniken. Ich 
glaube, dass sie bessere Erfolge hat als Coffein und Digitalis, welche Mittel ich indessen 
nicht verwerfe und sie häufig anwende. In Bezug auf Jodeinspritzungen bin ich ein 
Anhänger derselben bei Aborten. 

2) Dr. P. Deucher , Dozent (Bern) : Ueber Rektalernfthrnig. (Erscheint in extenso 
in heutiger Nummer.) 

Diskussion: Dr. A. Huber , Privatdozent (Zürich): Vor 10 Jahren habe ich 
im Anschluss an Stoffwechsel versuche eine Lanze eingelegt für die Rektalernährung und 
halte mich für verpflichtet, nach lOjähriger Praxis darüber zu sprechen. Ich war über¬ 
rascht über das vernichtende Urteil über Nährklystiero am Kongress für innere Medizin 
und halte es für zu weit gegangen. Es ist selbstverständlich nicht möglich, den Körper 
mit Rekt&lemäbrung auf Stickstoffgleichgewicht zu erhalten; aber man ist oft froh, 
vorübergehend für einige Zeit das Leben zu erhalten. Gerade beim frischen Ulcus hat 
man den Eindruck guter Erfolge. Es ist sichergestellt, dass Kohlehydrate am besten 
ausgenützt werden; bei der Kleinheit der eingefübrten Mengen kann man aber wenig 
erzielen. Auch die Wirkung des Salzwassers zur Reinigung spielt jedenfalls eine Rolle. 
Ich gebe die Klystiere in folgender Form : 2 Deziliter lauwarmes Wasser, 20 gr Zucker, 
2 rohe Eier, ein Glas Wein und 2 gr Kochsalz, und hatte damit keine schlechten Er¬ 
fahrungen. Gerade beim Wein kommt die stimulierende Wirkung bei stark d&rnieder- 
liegenden Kranken gut zur Geltung. 

3) Dr. Stierlin, Spitalarzt (Winterthur): Klinische Bedeatosf erworbener Diver¬ 
tikel des Dlekdaras* (Erschien in Nr. 24 des letzten Jahrganges.) 

Keine Diskussion. 

4) Dr. 0. Burckhardt (Arosa): Ueber ein Frühsympton der Lvngeupkthlse. Der 
Vortragende macht die Kollegen darauf aufmerksam, dass bei beginnenden Tuberkulosen 
maochmal eine ganz geringe Menge Blut während der Menses ausgebustet werde. Das 
kommt auch bei Tuberkulosen vor, bei denen nur eine geringe Dämpfung einer Spitze 
und keinerlei Veränderung des Atmungsgeräusches oder Rasselgeräusche bestehen. In 
einem Falle einer solchen geschlossenen Tuberkulose konnten sogar zur Zeit der geringen 
Blutung Tnberkelbazillen nachgewiesen werden. Die Kenntnis des Symptoms hat deshalb 
als Frühsymptom eine gewisse Bedeutung. 

Diskussion: Dr. Amrein (Davos): Blutiges Sputum während der Menses braucht 
nicht ans der Lunge zu kommen, sondern kann durch Blut anderweitiger Herkunft bedingt 
*oin. So handelte es sich bei diesem Vorkommnis in einem Falle des Vortragenden um ein 
Ulcui ventriculi und bei einem andern Kranken um Ulcus oesopbagi. 

Dr. Armin Huber , Privatdozent (Zürich) : Blut aus dem Magen stellt noch nicht 
die Diagnose Ulcus ventriculi fest. Es kommen auch Blutungen aus dem Magen zur 
Zeit der Menses vor (Ewald) und daran kann man in den vorliegenden Fällen denken. 

Dr. Amrein (Davos) bemerkt, das die Diagnose Ulcus ventriculi in dem erwähnten 
Wie durch spätere, grosse Magenblutungen und durch den ganzen Verlauf in der Folge- 
*eit festgestellt worden sei. 

Das den Verhandlungen folgende Bankett im neuen Konzertsaale verlief sehr ani¬ 
miert. Dr. Feurer feierte in glühenden Worten die Liebe zum Vaterlande. Begrüssungs- 
Wegramme liefen ein von Prof. Müller (München), dem Centralprasidenten Dr. Haffter , 
und wurden eben so warm beantwortet. Dr. Semini in Maglia di colla (Tessin) entbot 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



58 


ennetbergischen Grass und am späten Abend drüokte Prof. His (Basel) seine Freude 
aus über ein künftiges Zusammenarbeiten seiner Klinik mit den schweizerischen Aerzteo. 
„Gaudeamus“ und „0 alte Burschenherrlichkeit“ weckten Erinnerungen an frühere Zeiten•, 
in kleinen Gruppen fanden sich die ehemaligen Studiengenossen und schwärmten in den 
Erlebnissen der Vergangenheit, bis die gebieterische Gegenwart sie auseinanderriss, aber 
einen Wechsel auf die Zukunft ihnen in die Hand drückte. 


Referate und Kritiken. 


Atlas der Nasenkrankheiten. 

Von Hofrat Dr. Bobert Krieg. Enthaltend 356 Figuren und 475 Einzeldarstellungen 
auf 38 Tafeln. Stuttgart 1901, Ferdinand Enke. Preis Mk. 42. —* 

Der durch seinen trefflichen Atlas der Kehl köpfkrankheiten rühmlichst bekannte 
Autor hat auf Ende 1901 einen kolorierten Atlas der Nasenkrankheiten herausgegeben, 
ein Werk, wie es bisher noch nicht existierte. Es werden in dem Atlas mit ganz 
wenigen und notigen Ausnahmen nur die Krankheiten der inneren Nase abgebildet, das 
Gebiet das „aui den Rhinologen sich beschränkt“. Der Autor hat die Bilder nach eigenen 
Patienten und ganz selbst gemalt, Arzt und Künstler in einer Person, was in diesem 
Fall nur von Vorteil sein konnte. — Aus leicht ersichtlichen Gründen ist eine ein rich¬ 
tiges und klar verständliches Bild gebende Abbildung der innern Nase viel schwieriger 
zu zeichnen und zu malen, als ein Kehlkopfbild. Der Verfasser hat diese grossen 
Schwierigkeiten überwunden und nicht nur ein für den Unterricht und das Selbststudium 
sehr wertvolles Werk, sondern in seiner Art ein Kunstwerk geschaffen, das durch¬ 
zusehen Freude und grossen Nutzen bereitet. 

Die Farbe der Bilder entspricht der Beleuchtung durch Auerlicbt oder elektrisches 
Bogenlicht. Den Tafeln ist zur Erklärung ein Text beigedruckt, in Form kurzer, sehr 
lehrreicher Krankengeschichten nebst einigen trefflichen Notizen über Aetiologie, patho¬ 
logische Anatomie, mikroskopischer Befund und Operationslehre, da wo solches dem Ver¬ 
fasser nötig erschien. Dieser Text ist sowohl deutsch als englisch. Ein Lehrbuch für 
Nasenkrankheiten ist dieser Atlas also nicht, wohl aber eine sehr wertvolle Hilfe beim 
Studium eines solchen. 

Der Inhalt zerfällt in folgende Abschnitte : 

Missbildungen und Abweichungen in der Form a)im äussern 
Nasenrücken, b) im Innern der Nase. 

Erkrankungen des Naseneinganges. 

Traumen und ihre Folgen. 

Erkrankungen der Schleimhäute der Nasenhöhlen. 

Erkrankungen der Nasennebenhöhlen. 

Sehr instruktiv besonders auch zur Erlernung der Technik der Operation ist das 
Kapitel der ausführlich und komplett abgebildeten Nasenscheidewandverkrümmungen, um 
deren oft recht schwierige Operatienstechnik sich der Autor ja bekanntlich sehr verdient 
gemacht hat. Er gibt uns ein Bild des Naseninnern vor und nach der Operation. 

Auf 7 Tafeln mit über 60 Abbildungen wird uns die chirurgische Rhinitis in ihren 
verschiedenen Zuständen vorgeführt; einfache glatte und papilläre Hypertrophie; poly¬ 
pöse Hypertrophie, d. h. eigentliche Schleimpolypen an den verschiedensten Stellen des 
Naseuinnern ; die Septumverdickungen 5 alles ausgezeichnete natürliche Bilder. Die all¬ 
gemeine Rhinitis atrophica inkl. Ozäna ist uns in wenigen Exemplaren abgebildet, die 
Rhinitis sicca anterior dagegen und ihre Folgen in einer Epistaxis, blutender Septum- 
polyp, Perforatio Septi cartilaginei, füllt 3 7* Tafeln mit 36 Bildern, die in Verbindung 
mit dem klaren Text sehr instruktiv die Einheit dieses so mannigfach auftretenden 
Krankheitsprozesses zeigen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSI] 




59 


Reich illustriert durch schöne Bilder ist auch die Tuberkulose in ihrer lupösen, 
ulcerölen und tumorbildenden Form und die Syphilis, als hereditäre und acquirierte im 
tertiären Stadium. 

Die Abbildungen der ziemlich seltenen malignen Neubildungen an der Nasenschleimhaut, 
Carcinom und Sarkom, sowie der zugehörige kasuistische Text sind sehr lehrreich. Von 
den Nebenhöhleneiterungen gibt uns der Verfasser einige Bilder, die gerade als typische, 
charakteristische des Naseninnern bei diesen häufigen Erkrankungen zeigen. 

Auch Seltenheiten kommen zur Darstellung: Angeborne Dermoide und Derrooid- 
fisteln an der Nasenwurzel. Ein in die Nasenhöhle verirrter Zahn u. a. 

Das Studium dieses ausgezeichneten Werkes sei allen denen, die sich mit der ßhino- 
logie abgeben, angelegentlichst empfohlen ; besonders diejenigen, denen nicht das reich¬ 
liche Material eines Grosstadtpublikums zur Verfügung steht in ihren Sprechstunden, 
können sich ihre Kenntnisse au diesem Atlas sehr schön erweitern. Lindt. 


Oie klinischen Einteilungen der akuten tuberkulösen Pleuriditen. 

Von Professor Bord. Direktor der medizinischen Klinik in Genf. Semaine medicale du 

11 . Juin 1902. 

Die meisten Autoren begnügen sich mit der Beschreibung der akuten tuberkulösen 
Pleuriditen mit serösem, eitrigem oder blutigem Exsudat ohne einen weiteren Unterschied 
zwischen denselben zu machen. Einzig einige französische Autoren, namentlich Netter , 
Landmy und LabbS haben es versucht, eine eingehendere Einteilung dieser Krankheit 
zu machen. 

Professor Bard giebt eine gründliche Klassifikation der verschieden akuten tuber¬ 
kulösen Pleuriditen an, die seiner Meinung nach ganz verschiedene klinische Symptome 
darbieten können, und was sehr wichtig ist, sich prognostisch total verschieden verhalten. 

Er unterscheidet: a) die lokalen tuberkulösen Pleuriditen (Pleuresies tuberculeuses 
locales); b) die tuberkulösen Nachbarschafts-Pleuritiden (Pleuresies tuberculeuses de voi- 
sin&ge); c) die associerten tuberkulösen Pleuriditen (Pleuresies tuberculeuseB associeee). 
Jede von diesen drei Hauptgruppen verfallt wieder in mehrere Unterarten. 

A. Die lokalen Pleuriditen beginnen primär an der Pleura, bei Leuten, die entweder 
nicht mit Tuberkulose behaftet sind, oder deren etwa vorhandene Affektion mit der Pleu¬ 
ritis nichts zu thun hat. Sie beginnen wie die Pleuritis a frigore und zeichnen sich 
durch einen günstigen Verlauf und eine relativ dauernde Heilung aus. 

Es giebt deren zwei Unterarten: a) Die akute, oberflächliche lokale Pleuritis, 
b) Die akute, tief eingreifende Pleuritis. Bei der ersten sitzen die Tuberkeln an der 
Oberfläche der Pleura, oder in den Schwarten ; die Lunge wird nicht in Mitleidenschaft 
gezogen. Bei der Punktion nach der Bard 'sehen Methode ist sie dehnbar. Bei der 
zweiten Unterart sitzen die Tuberkeln dicht an der Lunge, greifen sogar ihre Oberfläche 
sn and decken sie mit einer Art von Panzer. Bei dieser ist der Beginn weniger typisch, 
dss Exsudat weniger gross, die Lunge lässt sich nicht gut verschieben, so dass die 
FUbsigkeitaschicfa 1 höher nnd dünner wird. Die physikalischen Symptome werden dem¬ 
entsprechend verändert. Bei der Punktion ist die Lunge nicht so dehnbar. Die Re- 
•orption geht langsam vor sich. Es bilden sich leicht Adherenzen und Thoraxretraktion. 
Endlich prädisponiert sie zu nachträglicher postpleuraler Tuberkulose. 

B. Die zweite Hauptgruppe kommt bei Tuberkulose benachbarter Organe vor, 
namentlich der Lunge. Man unterscheidet: a) Pleuriditen, die symptomatisch sind einer 
tuberkulösen Affektion der Thoraxwand, b) Symptomatische Pleuriditen einer chronischen 
Lungentuberkulose, c) Symptomatische Pleuriditen einer beginnenden Lungentuberkulose, 
d ) Symptomatische Pleuriditen eines akuten tuberkulösen Processus an der Lunge. 

Diagnose uud Prognose lässt sich im grossen Ganzen der primären Affektion nach 
machen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



60 


C. Die dritter Gruppe bilden die formes associöes und rühren von einer 
allgemeinen Infektion her. Man unterscheidet: a) Die pleuropulmonäre Art der Pleuritis, 
wo Lunge und Pleura zugleich ergriffen sind; diese Art ähnelt sehr der Form der 

zweiten Gruppe, b) Die Pleuriditen bei der allgemeinen Miliartuberkulose, deren Diagnose 

und Prognose von der Schwere der Miliartuberkulose abhängig ist. c) Die Plenriditen 

bei der Polysörosite ; das heisst bei dieser Art von Tuberkulose, bei der mehrere seröse 

Häute ergriffen werden. Die Diagnose ist leicht; die Prognose hängt von der Schwere 
des Processus ab. Dank dieser Einteilung kann man in den meisten Fällen die Art der 
Pleuritis erkennen und die Prognose feststellen. 

Sie giebt auch ein Fingerzeichen für die Zweckmässigkeit der Punktion. 

Bei der ersten Gruppe ist diese angezeigt; sie ist zwecklos bei der zweiten, und 
schädlich bei der dritten mit Ausnahme der Pleuritiden bei der Polysörosite Wenn man 
nach der Bard 'sehen Methode verfährt, das heisst mit dem Siphon und nach den von 
ihm gegebenen Regeln, kann man mit grosser Leichtigkeit die zweckmässige Flüssigkeits¬ 
menge entleeren. Habel . 

Klinische Diagnostik innerer Krankheiten mittelst bakteriologischer, chemischer und 

mikroskopischer Untersuchungsmethoden. 

Von R. v . Jaksch, Fünfte Auflage. 625 S. Urban & Schwarzenberg, Berlin und Wien 1901. 

Preis Fr. 24. —. 

Jaksch 's bekannte klinische Diagnostik hat ihre fünfte Auflage erlebt. Diese neue 
Auflage ist gegenüber den früheren neu durebgearbeitet, für einzelne Kapitel unter Mit¬ 
hilfe anderer Gelehrten, und ihr Inhalt ist durch die diagnostischen Errungenschaften der 
letzten Jahre vermehrt. Insbesondere figurieren als neue Abschnitte die Serumdiagnostik 
und die bakteriologische Diagnose der Pest. — Einer besonderen Empfehlung dieser neuen 
Auflage des altbekannten Buches bedarf es nicht. Dasselbe ist überall verbreitet und in 
nicht weniger als sechs fremde Sprachen übersetzt. Dass es manchenorts durch SdhlC s 
Diagnostik, welcher von vielen grössere Wissenschaftlichkeit und Objektivität nachgerühmt 
wird, verdrängt worden ist, thut seiuem Werte keinen Abbruch und seine fünfte Auflage 
wird wie die frühem überall willkommene Aufnahme finden. Suter . 


Aerztliches HilfsbUchlein fUr hygienisch-diätetische, hydrotherapeutische, mechanische 

und andere Verordnungen. 

Von Dr. med. Hermann Schlesinger . 8. vermehrte Auflage. Göttingen 1902, Deuerlich. 

212 Seiten. Preis Fr. 4. 30. 

Dieses, „für den Schreibtisch des praktischen Arztes“ bestimmte kleine Werk hat 
in den zehn Jahren, die seit Erscheinen seiner ersten Auflage verflossen sind, beständig 
die Gunst des ärztlichen Standes genossen und auch verdient. Die diätetischen Verord¬ 
nungen sind z. T. allgemeiner Art (Besprechung der verschiedenen Arten von Nahrungs¬ 
mitteln), z. T. spezieller, die einzelnen Krankheiten und deren Symptome berücksichtigend. 
Hier finden sich auch die Mastkuren eingereiht. Ein Kapitel behandelt kurz die Anwen¬ 
dung der gebräuchlichsten Mineralwässer. Weiterhin folgen die hydro- und balneothera- 
peutischen Massnahmen und die wichtigsten Vorschriften über Gymnastik ; hier findet die 
Mechanotherapie der chronischen Herzkrankheiten ziemlich eingehende Berücksichtigung. 
Folgt ein Kapitel über Impfung und ein solches über Krankenzimmer und -Bett sowie 
über Desinfektion der Wohnung. Den Schluss bildet eine Uebersicht über die Zusammen¬ 
setzung der Nahrungsmittel. 

Ohne dass neue Rubriken eingeführt wären, sind doch die schon in den ältern 
Auflagen vorhandenen in dem Masse erweitert, dass der ursprüngliche Umfang auf mehr 
als den doppelten angewachsen ist. Dem Praktiker gibt das kleine Buoh manche 
sehr schätzenswerte Räte und Auskünfte. Trechseh 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 61 


Zum Studium der CO2 haltigen Chlornatriumschwefelthermen von Baden, Schweiz. 

Von Dr. Faul Böthlisberger. 

(Sonderabdruck aas d. Zeitschr. f. dät. u. phys. Therap. 1901/1902 and aus den arch. gen. 

d’Hydrologie 1902). 

Der Verfasser berichtet über seine interessanten Versuche, welche er mit den 
Bädern von Baden gemacht hat. Er kommt darin zu folgenden Schlüssen : 1. Die Rek- 
tomtemperatur wird herabgesetzt, die Axillartemperatur meist erhöht, daher Fluxion des 
Blutes von den innern Organen an die Körperoberfläche. 2. Erhöhung der systolischen und 
der Röckstosselevation (Spbygmograph von Jaquet). 3. Erhöhung des Blutdruckes (Apparate 
von Basch und Gärtner). 4. Verminderung der Pulsfrequenz und Vermehrung der At¬ 
mung bei kühlem Bädern (also wie bei kühlem Fasswasser und Soolbädern). 5. Erhöhung 
der Muskelkraft (Dynamometermessungen) während und nach der Kur. 6. Stoffwechsel : 
Vermehrung des Stickstoffes, des Harnstoffes, der Harnsäure, des Ammoniaks, Verminderung 
der Xanthinbasen oder neutralen Schwefels ; daher Vermehrung des Coeff. azoturique ; 
Vermehrung der Schwefelsäure und der Chloride; Verminderung der Phosphate. Der 
Kotstickstoff ist vermindert. Das Körpergewicht nimmt ab. Der Verfasser zieht aus 
diesen Beobachtungen mit Recht den Schluss, dass die regressive Metamorphose der Ei- 
veiakörper in Harnstoff und Harnsäure vollständiger vor sich gehe, der „Stoffwechsel 
ganz bedeutend qualitativ verbessert“ werde. 

Diese Resultate stimmen am meisten mit den Stoffwechseluntersuchungen bei hydria- 
tischen Prozeduren von Strasser , zum grösseru Teil auch mit den Versuchen mit schwach¬ 
prozentigen Soolbädern von Keller überein. Gleich ist besonders die relative Harnstoff- 
Termehrung und die Abnahme des Extraktivstickstoffes, also Vermehrung des Coeflßcient 
azoturique, d. h. die vollständigere Verbrennung der Umsetzungsprodukte des Stickstoff- 
wechaeU. Die kliuischeu Erfahrungen sind demnach für die drei Bädergruppen: Hydro¬ 
therapie, Schwefelbäder und Soolbäder, durch das Experiment bestätigt. 

Keller (Rheinfelden). 

Leitfaden der Geburtshilfe für praktische Aerzte und Studierende. 

Von Dr. Gustav Vogel , I. Assist.-Arzt d. kgl. Univ.-Fraueuklinik Würzburg. 402 Seiten 
mit 216 Abbildungen, bei Ferd. Enke, Stuttgart 1902. Preis Fr. 8. —. 

Der Verfasser, welcher letztes Jahr auch ein Lehrbuch der Geburtshilfe für Heb- 
ammeh herausgegeben hat, will nach seinem Vorwort das Gesamtgebiet der Geburts¬ 
hilfe mit besonderer Berücksichtigung der Aussenverhältnisse des gewöhnlichen praktischen 
Arztes mit ausführlichster Besprechung der Therapie behandeln. 

Dem Fortschritt der Zeit folgend, wie z. B. Bumm in seinem neuen Grundriss 
der Geburtshilfe 575 Abbildungen gibt, ist auch das vorliegende Buch mit zahlreichen 
Bildern — 216 an der Zahl — recht hübsch ausgestattet. Ca. 30 Bind Originalen nach 
Würzburger Präparaten, die übrigen sind andern Autoren entnommen. Besonders hübsch 
«nd die von Moreau , Feigel und Busch stammenden Abbildungen, während die ISJtan’schen 
Bilder arge Verzeichnungen zeigen und bei denselben auch der den Arm bekleidende 
Aermel der vorantiseptischen Zeit weggezeichnet werden sollte. Die Zangen-Operationen 
Sode ich bei Döderlein eingehender geschildert und weit prägnanter abgebildet. 

Das Buch ist gut geschrieben ; was geboten wird, sind lauter bewährte Methoden. 
Als Würzburger verlangt Vogel für jeden geburtshilflichen Eingriff die Ausführung der 
prophylaktischen Scheidendesinfektion; die Dührssen' sehen Cervix-Incisionen verwirft er 
fär die allgemeine Praxis; die dreiteiligen Kranioklasten nach Zweifel und Fehling , das 
fiossfsche Dilatatorinm werden noch gar nicht besprochen; für Placenta praevia soll die 
Wendung und nicht die Metrenryse das Hauptverfahren bleiben. Beim Dammriss gibt 
mit Recht eine Abbildung, wie man tief umstechen und keinen hohlen Raum 
hinter zieh lassen soll — im Gegensatz zu Walthard f welcher sich mir bei seiner Me* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



thode (Figur 7, S. 75 Corr.-Bl. 1902) über dieses allgemein chirurgische Prinzip hinweg 
zu setzen scheint. — Ein besonderes Verdienst des Buohes ist, die Kolpo- und Metreu- 
ryse genau zu schildern und mit Abbildungen zu erläutern. 

Ueberhaupt werden in dem Werkchen die4)etails der kleinen und grossen geburts¬ 
hilflichen Massnahmen mit grossem Fleisse eingehend gegeben, sodass dasselbe bestens 
empfohlen werden kann. Nadler , 8een b. Winterthur. 

Erkrankungen der Gefässe. II. Hälfte: Erkrankungen der Venen. 

Von L. v . Schröder . 130 Seiten. 

Ebenso gründlich wie im frühem die Arterien, sind in diesem Hefte die Venen 
behandelt. Bei den seltenem oder unwichtigem Erkrankungen der Venen bezieht sich 
der Verfasser zum grössten Vorteil der Arbeit mit Vorliebe auf das bei den Arterien 
gesagte. Dagegen sind die so wichtigen Kapitel: Phlebitis, Phlebektasie, Thrombose, 
Fett- und Luftembolie vollständig unabhängig bearbeitet und bieten neben einer gründ¬ 
lichen und klaren Gesamtdarstellung eine Fülle von interessanten Einzelbeobachtungen. 
Namentlich die pathologische Anatomie erfreut sich einer besonders eingehenden Würdi¬ 
gung, wogegen die Therapie meist etwas verkürzt erscheint. Immerhin hat es den Re¬ 
ferenten besonders gefreut, dass der Autor für jedes Stadium der Phlebitis die Massage 
verwirft. Wenn man aber weiss, wie viele Kollegen dieser Therapie noch ergeben sind, 
so wäre eine nähere Begründung des negativen Standpunktes doch am Platze. Deucher. 


Kantonale Korrespondenzen. 

Au« den Akten der tfchweftzeriactien Aerztekommlsiion. 

Eingabe an das eidgenässiscke Departement des Innern betr. Reorganisation der 

schweizerischen Matoritktskommission. 

Tit. Gestatten Sie, dass wir Ihnen ein Gesuch vorlegen , das nur eine Folge ist 
der lebhaften Bewegung, welche die Frage der schweizerischen Medizinal- Maturität in 
allen ärztlichen Kreisen der Schweiz hervorgerufen hat. 

Dieses Gesuch geht dahin : 

Es möge die eidgenössische Maturitätskommission anders als bisher organisiert 
werden, in dem Sinne, dass darin auch eine angemessene Zahl von Vertretern des ärzt¬ 
lichen Standes Sitz und Stimme erhalte, um von Anfang an bei den Beratungen mitzu¬ 
wirken und in allen Fragen des ärztlichen Bildungsganges jeweilen diejenigen Gesichts¬ 
punkte vertreten zu können, welche von der grossen Mehrheit der Aerzte selbst als die 
richtigen und massgebenden angesehen werden. 

Die Anregung hiezu ist zunächst von den ärztlichen Gesellschaften von Stadt und 
Kanton Bern ausgegangen, welche in ihren Sitzungen vom November bezw. Dezember 1901 
beschlossen haben, die schweizerische Aerztekommission zu einem Vorgehen in dieser Rich¬ 
tung aufzufordern. 

Nach Prüfung der gesamten Sachlage und eingehender Erörterung in unserer 
Sitzung am 30. Mai 1902 haben wir einstimmig beschlossen, das oben formulierte Gesuch 
an Sie zu richten und Ihnen zu geneigter Berücksichtigung zu empfehlen. 

Zur Begründung erlauben wir uns auf den bisherigen wenig erquicklichen Gang 
der Dinge hiuzuweisen. 

Wir können uns bei der Prüfung dieses Ganges des bemühenden Eindruckes nicht 
erwehren, dass dabei die Sorge für die Bildung des Arztes, wenn überhaupt, so doch 
höchstens in allerletzter Linie in Betracht gekommen ist, dass vielmehr die Sorge für 
die Schule für den einen oder andern Schulorganismu9, das eine oder andere Lehrfach 
den Ausschlag gegeben hat. Es ist das auch durchaus begreiflich bei der gegenwärtigen 
Zusammensetzung der eidg. Maturitätskommission, welche neben einigen juristisch gebil¬ 
deten, politisch-administrativ erfahrenen Persönlichkeiten nur Schulmänner enthält. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSJT 



63 


Wir verkennen durchaus nicht, dass die Festsetzung bestimmter Maturitätssnforde- 
rongen für diejenigen Schulanstalten, welche diesen Anforderungen Genüge leisten sollen, 
Schwierigkeiten schafft, Schwierigkeiten, welche um so komplizierter sein können, je 
Tielgestaltiger von Kanton zu Kanton die Organisation dieser Schulanstalten in der Schweiz ist. 
Aber wir halten es für verhängnisvoll, wenn bei der Aufstellung veränderter Maturitäts¬ 
programme die Rücksicht auf die Schulen allein massgebend ist. 

Die Behandlung der Frage seit dem Jahre 1895 hat zur Genüge gelehrt, wie 
unerfreulich es herauskommt, wenn Maturitätsprogramme für die künftigen Aerzte ent¬ 
worfen werden ohne Mitwirkung der ärztlichen Kreise schon in statu nascendi. Da 
erscheint zuerst ein Entwurf, auf den sich die Mitglieder der Maturitätskommission 
geeinigt haben, für dessen Tendenzen sie dementsprechend einigermassen engagiert 
sind. Dann kommen — erst dem ausgearbeiteten Entwürfe gegenüber — ärztliche 
Stimmen zum Worte: der leitende Ausschuss, die medizinischen Fakultäten; ihre 
Anschauungen sind denjenigen der Maturitätskommission grossenteils entgegengesetzt; 
der schriftliche Charakter der Controverse ist wenig geeignet die Gegensätze anszugleichen, 
Unverstandenes aufzuklären, Missverständnisse zu beseitigen. 

Wie sehr die Gegensätze sich auf diesem Wege zuspitzen, beweist der letzte Ent¬ 
wurf der eidgenössischen Maturitätskommission vom 31. Mai 1901, worin dieselbe im 
wesentlichen auf ihrem Standpunkte beharrt und Seite 20 erklärt: 

„In manchen der beteiligten Kreise herrschen so tief gewurzelte Anschauungen, 
dass auf einen Wandel in denselben nicht zn rechnen ist und sich ihre Vertreter erst 
der Macht der Tatsachen fügen werden. * 

Der leitende Ausschuss (Gutachten vom 10. Dezember 1901) verzichtet angesichts 
«dieser intransigeoteu und wenig republikanischen Aeusserung, welche die Gewalt über 
die VeroonftsgrÜnde und die Erfahrung stellen will“, darauf „nochmals mit der Matnritäts- 
kommi&sion über diese Frage zu verhandeln“. 

Der angeführte Satz ist allerdings bo charakteristisch, dass er eine nähere Beleuch¬ 
tung verdient. „Beteiligte Kreise“ gibt es in der vorliegenden Frage zunächst nur zwei: 
die iu der Maturitätskommission und durch sie vertretenen Schulanstalten einerseits, den 
ärztlichen Stand anderseits. Die Abstimmung, deren Ergebnisse wir die Ehre gehabt 
haben dem eidgenössischen Departement© des Innern vorzulegen, hat bewiesen, dass in 
dieser Frage nicht — wie man hat behaupten wollen (Protokoll über die Konferenz 
der Vorsteher der kantonalen Erziehnngsdepartemente den 6. und 7. September 1899, 
ptg, 13) — der Arzt in der Praxis anders denkt, als der Professor der Medizin, sondern 
dass die praktischen Aerzte in ihrer erdrückenden Mehrheit gleichen Sinnes sind, wie die 
erdrückende Mehrheit der Fakultatsmitglieder und wie der leitende Ausschuss. Ist so der 
eiue der beteiligten Kreise unter sich einig, so ist es der andere, die Maturitätskommis« 
liou, nicht minder; aber die Ausgangspunkte, von denen aus sie sich über die Bildung 
der künftigen Mediziner einigt, sind so grundverschieden, wie bei Herodea und Pilatus. 
Die Vertreter des Realismus, denen die Gleichwertigkeit des realistischen Bildungsganges 
mit dem humanistischen fast Ehrensache ist, schlagen eine reine Realmaturität vor, welche 
ihren Schülern die Pforten des medizinischen Studiums ohue weiteres öffnet; der Vertreter 
des humanistischen Unterrichts ist nicht minder überzeugt von der Ueberlegenheit seines 
Bildungsganges; er ist aber trotzdem mit der Möglichkeit der reinen Realmaturität für 
Mediziner einverstanden, wenn dafür nur ihm das obligatorische Griechische zugestanden 

Falls die Mediziner sich dadurch vom humanistischen Bildungsgänge abscbrecken 
Iumh, so wird ihr Weggang mit Freuden begrüsst. „Es wird uns prophezeit“, schreibt 
Fmler (die Lehrpläne und Maturitätsprüfungen der Gymnasien der Schweiz, Seite 382), 
idoss wir alsdann am Gymnasium nicht mehr viele Schüler haben werden. Möchte sich 
diew Prophezeiung erwahrenl Die Blüte einer Anstalt leidet durch die Ueberfüllung 
oit Schülern, nicht nur durch die ungeeigneten Elemente, sondern durch die grosse Zahl 
überhaupt.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



64 


Deutlicher kann es wohl kaum gesagt werden, wie sehr bei der Entscheidung 
dieser Fragen das Schicksal des künftigen Arztes dem andern der „beteiligten Kreise* 
Nebensache ist. Mag er der humanistischen Bildung verlustig gehen, mag der ärztliche 
Stand der humanistischen Bildungssphäre entfremdet werden, das ist nicht der Rede wert, 
wenn nur die Anstalt nicht mehr leidet durch eine grosse Zahl von Schülern „überhaupt*. 

Von den entgegenstehenden Anschauungen des ärztlichen Standes aber wird gesagt 
sie seien „tief eingewurzelte* und ihre Vertreter hätten sich der „Macht der Tatsachen* 
zu fügen. Die angedrohte Therapie kann kaum gegen wohl begründete Anschauungen 
vorgeschlagen werden ; in der Drohung ist also die Voraussetzung enthalten, dass diese 
Anschauungen unberechtigte, nur durch gedankenloses Festhalten am Hergebrachten „tief 
eingewurzelte* seien. Wir dürfen wohl sagen, dass nichts zu solcher geringschätzigen 
Aburteilung über die Anschauungen der Aerzte in dieser Frage berechtigt. Kein Stand 
ist weniger als der ärztliche in der Lage, auf träge festgehaltenen Vorurteilen auszuruhen, 
kein Stand mehr als der unserige genötigt täglich umzulernen, um bei den raschen Fort¬ 
schritten der ärztlichen Disziplinen mit der Wissenschaft in ununterbrochenem Kontakte 
zu bleiben. So dürfen wir wohl darauf Anspruch machen, dass unsere Anschauungen als 
lebendige und wohl erwogene betrachtet werden. 

Endlich ist doch kaum zu bestreiten, dass über die Vorzüge der verschiedenen Wege 
zu einem Ziele, vor allem denen ein Urteil zustehe, welche wirklich bis zu diesem Ziele 
Vordringen und nicht nur die erste Hälfte des Weges aus eigener Anschauung kennen. 
Der humanistisch gebildete Arzt ist ja vollkommen in der Lage, sich über die beiden 
Wege Rechenschaft zu geben. Während einem Vertreter der realistischen Bildung, wenn 
er selbst keine andere genossen hat, überhaupt der Masstab fehlt für das was ihm mit 
den alten Sprachen und der durch sie vermittelten Kenntnis des klassischen Altertums 
abgebt, so ist der Arzt, der sich bei seinem Studium mit den naturwissenschaftlichen 
Disziplinen gründlich vertraut machen muss, auch über den Wert dieser Bildungs¬ 
elemente durchaus orientiert. 

Uebrigens beklagen gerade Aerzte, welche nach realistischer Vorbildung zur Medizin 
übergegangen sind, sehr oft den Mangel humanistischer Bildung lebhaft und lassen — 
was wohl am deutlichsten spricht — ihre zur Medizin bestimmten Sohne das humanisti¬ 
sche Gymnasium durchmachen. 

Wir glauben hierüber nicht mehr sagen zu sollen. Zum Glücke fehlt es nicht an 
Wahrnehmungen, dass das Urteil der Aerzte über ihre eigenen Bildungsbedürfnisse nicht 
überall so geringschätzig behandelt wird. 

Vor allem dürfen wir mit dankbarer Genugtuung konstatieren, dass Sie, hoch¬ 
geachteter Herr Bundesrat, die Abstimmung der Schweizer Aerzte über die streitige 
Frage abgewartet und ihre Ergebnisse zu wohlwollender Berücksichtigung entgegengenommen 
haben. Wir hoffen dasselbe von dem vorliegenden Gesuche, von dessen Gewährung wir 
uns eine gedeihlichere Behandlung dieser Fragen versprechen. Den Vertretern des ärzt¬ 
lichen Standes würde es gewiss nicht an Verständnis fehlen für die Bedürfnisse der 
Schule und anderseits dürften sie auch erwarten, bei mündlicher Diskussion eine billigere 
Würdigung ihrer Anschauungen und eine weniger Bchroffe Verhandlung zu erzielen. 

In dieser Hoffnung erlauben wir uns Ihnen, hochgeachteter Herr Bondesrat, unser 
Gesuch zu geneigter Prüfung zu empfehlen. Genehmigen Sie u. s. w. 

Frauenfeld, Lausanne, Basel, den 6. Juni 1902. 

Schweizerische Aeritekammer. 

Erste Sitzung Ssoitag des 23. November 1902, mittags 1 (Jhr, 

Im Baknkofrestaurant Olten. 

Vorsitzender: Dr. Lotz. — Schriftführer: Dr. Ost, Dr. Kr afft. 

Anwesend: Aargau: Bircher, Frey; Appenzell: Wiesmann; Basel-Land: Straumann; 
Basel-Stadt: Lote) VonderMühll, Jaquet; Bern: Ceppi, Ganguillet , Ost , Lanz; Glarus: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



65 


- « 


Hefti; Graubünden: Köhl, Bene, Turban; Luzern: Stocher, Atienhofer ; Neuenburg: Sandoz , 
Irechsel; St. Gallen: Reichenbach, Saxer; Schaffhausen: Rahm; Solothurn: Munzinger; 
Tessin: Reali; Thurgau: Brunner; Zürich: Haber lin, Näf\ Huber, Oehninger, Ziegler; 
Freiburg: Duprae; Geneve: Gautier, Jeanneret; Valais: Bovet; Vaud: de Cerenville , 
Krafft , Schrante. 37 Mitglieder. 

Entschuldigt abwesend: Kocher, Teurer, Noseda , Haffter , Fassbind, Merz, Marax . 
7 Mitglieder. 

I. Prof, de Cerenville als Vize-Präsident der schweizerischen Aerztekommission er¬ 
öffnet die Sitzung und teilt mit, dass Dr. Haffter, Präsident der Aerztekommission, leider 
immer noch wegen Krankheit verhindert ist, an der heutigen ersten Sitzung der schwei¬ 
zerischen Aerztekammer teilzunehmen. Indem er die Delegierten der sämtlichen kanto¬ 
nalen ärztlichen Gesellschaften an dieser ersten bedeutungsvollen Sitzung begrüsst, über¬ 
trägt er den Vorsitz an Dr. Lote, Schriftführer der Aerztekommission. 

II. Dr. Lote verliest einen Brief von Dr. Haffter, in welchem derselbe aufs tiefste 
bedauert, wegen anhaltender Krankheit von der ersten Sitzung der mühsam erstrittenen 
schweizerischen Aerztekammer fernbleiben zu müssen, für deren erfolgreiche Arbeit er 
seine besten Wünsche „aus ganzer Seele“ darbringe. 

Dr. Lote begrüsst neben den Vertretern des gesamten schweizerischen Aerztestandes 
auch den zu dieser Sitzung eingeladenen Direktor des schweizerischen Gesundheitsamtes, 
Dr. Sehmid, und gibt einen kurzen Rückblick über die Tätigkeit der schweizerischen 
Aerztekommission seit ihrer Neukonstituierung im Januar dieses Jahres ; er widmet den 
seither zurückgetretenen Mitgliedern: Prof. Krönlein, Näf und Beck freundliche Worte der 
Anerkennung für ihr bisheriges verdienstvolles Wirken und heisst willkommen als neue 
Mitglieder die Herren Atienhofer und Stocher (Luzern), Turban (Graubünden), Brunner 
(Thurgau) und Häberlin (Zürich). 

113. Petition des schweizerischen Hebammenvereins: Es 
möchte der Hebamraenberuf als ein wissenschaftlicher im Sinne des Art. 33 erklärt und 
damit die Möglichkeit geschaffen werden, ein eidgenössisches Diplom zu erwerben, welches 
die Inhaberin berechtigt, ihren Beruf ungehindert in der ganzen Schweiz ausüben zu 
können. 

Die Aerztekommission, welcher das eidgenössische Departement des Innern die Pe¬ 
tition zur Begutachtung überwiesen hat, legt die Angelegenheit auch der schweizerischen 
Aerztekammer vor, um den ärztlichen Delegierten aus allen Kantonen Gelegenheit zur 
Aeusgerung ihrer Ansichten zu geben. 

Die drei Referenten Gautier , Reali und Lote, als Vertreter der französischen, italie¬ 
nischen und deutschen Schweiz, kommen trotz der Verschiedenheit der regionären Verhält¬ 
nisse zu übereinstimmenden Schlüssen und beantragen, es sei beim Departement des 
Innern Nichteintreten zu beantragen. Massgebend sind für sie folgende Erwägungen: 

1) Der Hebammenberuf kann wegen der einfachen Vorbildung einer Volksschule 
nud der Möglichkeit, in wenig Monaten denselben zu erlernen, nicht als ein wissenschaft¬ 
licher aufgefasst werden; tatsächlich ist es den Hebammen auch nicht um die Erklärung 
ihm Berufes als eines wissenschaftlichen zu tun, sondern um die Erreichung praktischer 
Vorteile, welche sie von der Freizügigkeit ct warten. 

2) Die bezweckte Freizügigkeit der Hebammen unterscheidet sich wesentlich von 
derjenigen der Aerzte; in der Mehrzahl der Fälle betreibt die Hebamme ihren Beruf nur als 
Nebenverdienst, um damit die ökonomische Lage ihres Mannes, ihrer Kinder zu verbessern. 
Wh wenn sie das Recht der Freizügigkeit besässe, wäre sie durch Beruf und Anstellung 
ihres Mannes, ihren Bekanntenkreis, eventuell auch durch Verpflichtungen gegenüber der 
Gemeinde, welche ihre Ausbildung bestritten bat, an ihren Ort gebunden und damit fak- 
Wh nicht freizügig. 

3) Die von den Hebammen beanstandete Ungleichheit in der Ausbildung der Heb¬ 
ammen in den einzelnen Kantonen beruht in der Natur der Dinge. Je ausgedehnter der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



66 


Kanton, je schwieriger seine Verkehrs Verhältnisse, um so mehr Hebammen braucht der¬ 
selbe, denn auch in den entlegensten, ärmlichsten Bergdörfern ist die Anwesenheit einer 
Hebamme dringlich. 

Die Ausbildung dieser zahlreichen Hebammen ist aber für Gebirgskantone eine 
schwerwiegende finanzielle Frage und so lange nicht Geldmittel vorhanden sind, um 
gerade aus denjenigen Gegenden, wo die Ausbildung mangelhaft ist, den Besuch guter 
Hebaramenschulen zu ermöglichen, ist eine Verbesserung der Ausbildung der Hebammen 
nicht zu erwarten. 

5) Statt einer erhofften ökonomischen Besserstellung, könnte durch schrankenlose 
Ausbildung und Freizügigkeit freistehender und unabhängiger Hebammen, die sich haupt¬ 
sächlich nach den Städten und grösseren Ortschaften wenden würden, die Stellungen der 
dort befindlichen Hebammen nur verschlechtert werden. 

Gestützt auf diese Erwägungen einigen sich die drei Referenten auf folgenden yon 
Dr. Lotz gebrachten Antrag: „Es sei beim eidgenössischen Departement des Innern Nicht¬ 
eintreten auf die Petition des schweizerischen Hebammenvereins zu beantragen. Zugleich 
sei an das Departement des Innern das Gesuch zu richten, es möge die richtigen Schritte 
tun, um die Beseitigung der auf dem Gebiet des Hebammenwesens bestehenden Mängel 
anzubahnen.“ 

In der fieissig benützten Diskussion macht Ganguillet namens der medizinisch¬ 
chirurgischen Gesellschaft des Kantons Bern einen abweichenden Standpunkt geltend. 
Art. 33 sei sehr wohl auf die Hebammen anwendbar; denn unter „wissenschaftlicher Be« 
rufsart“ sei ein Beruf gemeint, der, im Gegensatz zu den Handels- und gewerblichen 
Berufen, eine behördliche Bewilligung gestützt auf einen Fähigkeitsausweis nötig mache. 
Eine gleichmässig gute Ausbildung der schweizerischen Hebammen, unabhängig von den 
Kantonsgrenzen, liege im Interesse des öffentlichen Wohles und wäre es Sache der Kan¬ 
tone mit Unterstützung des Bundes diesen Ausgleich in der Ausbildung anzubahnen. Da¬ 
gegen müsste sich der Kanton Bern dagegen verwahren, wenn dieser Ausgleich zu einer 
Herabsetzung des Niveaus in der Ausbildung der Hebammen, wie sie in den bestorgani- 
sierten Kantonen bestehen, führen würde. Sein Antrag geht dahin: 

„Die * schweizerische Aerztekammer hat gegen die Eingabe des schweizerischen 
Hebammenvqreins nichts einzuwenden, sofern die künftigen eidgenössischen Anforderungen 
für Erlangung des eidgenössischen Hebammendiploms nicht hinter den gegenwärtigen 
strengsten kantonalen Anforderungen Zurückbleiben.“ 

Köhl unterstützt diesen Antrag und erwartet auf diesem Wege eine wesentliche 
Verbesserung der Verhältnisse in Graubünden, wo abwechselnd Hebammenkurse in 
deutscher, italienischer und romanischer Sprache erteilt werden müssen, für welche ein 
allzu spärliches Material vorhanden sei. 

Bovety Häberlin und Hefti schliessen sich dem Antrag Lotz an und macht nament¬ 
lich Bäberlin geltend, dass die ungleiche Dauer der Hebammenkurse in den einzelnen 
Kantonen sich nicht verhindern nnd keineswegs auf eine ungleiche Ausbildung schliessen 
lässt; er befürwortet das Konkordatssystem, wie es die Kantone Zürich, St. Gallen nnd 
Aargau bereits haben. 

Antrag Lotz wird mit 30 gegen 4 Stimmen (3 Berner) angenommen. 

IV. Eingabe der Vereinigung praktischer Aerzte von Zürich und Umgebung betreffend 
die Stellung der Aerzte im neuen eidgenössischen Militärversicherungsgesetz. (Motion 
Bäberlin.) 

Als Referent erinnert Ost an die über diese Materie im Correspondenz-Blatt Nr. 6 
und 22 und in besonderen Zirkularen erschienenen Artikel und Referate, welche eine ein¬ 
lässliche Berichterstattung überflüssig machen. 

Die schweizerische Aerztekommission stellt sich prinzipiell auf den Boden der zür¬ 
cherischen Eingabe und hält dieselbe für durchaus gerechtfertigt. Hinsichtlich der Mittel 
zur Abhilfe weicht sie von der Eingabe insofern ab, als sie beantragt, von Schritten, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




67 


weide auf eioe Revision des kaum in Kraft getretenen Bundesgesetzes hinzielen, als 
aumchtslos abzusehen. Es wäre schwer, 50,000 Sohweizerbürger zu überzeugen, dass 
die beanstandeten Artikel Ton der Wichtigkeit und Tragweite für ihre sozialen und öko¬ 
nomischen Interessen seien, dass es sich lohnen sollte, den ganzen Apparat des Referen¬ 
dums in Bewegung zu setzen. Ein Misserfolg wäre ziemlich sicher und hätte für den 
Aerztestand seine schlimmen Konsequenzen. 

Dagegen verspricht sich die Aerztekommission einigen Erfolg von einer Eingabe an 
den Bundesrat, nachdem der Oberfeldarzt aus formellen und sachlichen Gründen an diese 
Instanz verwiesen hat. In dieser Eingabe, welche yon der Aerztekommission oder einem 
hiezu gewählten Ausschuss der Aerztekammer zu entwerfen wäre, sollte eine Abänderung 
der beanstandeten Artikel der Vollziehungsverordnnng vom 12. November 1901 und 
ebenso der in Frage kommenden Artikel der Instruktion vom 2. September 1887 ge¬ 
wünscht werden. 

Referent ist persönlich der Ansicht, dass mittelst der Vollziehungs Verordnung ein 
Anmeldeschein — wie er ihn vorschlägt und bei den Mitgliedern herumgibt — eingeführt 
verden könnte, der die wesentlichen Härten der ira Gesetze enthaltenen Bestimmungen zu 
Bildern imstande wäre. 

ln der sehr lebhaften Diskussion kommt bei allen Rednern das Gefühl zum Ausdruck, 
dass die beanstandeten Artikel des neuen Militärversicherungsgesetzes, auf unrichtigen Prä¬ 
missen fassend, weder die Interessen des kranken Militärs, noch diejenigen des behandelnden 
Arztes wahren und dass namentlich die Stellung des Arztes im Gesetze eine unwürdige sei. 
Bircher befurchtet eine Menge von Prozessen, zu denen Winkeladvokaten nur zu gerne Hand 
bieten werden und erblickt die einzige Rettung aus dieser Gefahr in einer Versicherung der 
Amte; er stellt den Antrag, „die Aerztekommission möge untersuchen, ob die Aerzte 
sich nicht gegen die durch die Haftpflicht des Art. 18 b des Gesetzes vom 28. Juni 1901 
entstehenden Schädigungen versichern können*. 

Häberlin möchte weitergehen als die Aerztekommission und die Verfassungsmässig¬ 
keit des Art. 18 b juridisch untersuchen lassen, um womöglich die Revision des Gesetzes 
sozubabnen. Mit beschwichtigenden Versicherungen des Oberfeldarztes könne man sich 
bei dem Wortlaut des Gesetzes nicht zufrieden geben. Er verliest den Beschluss der 
zürcherischen kantonalärztlichen Gesellschaft, welche sich mit dem Vorgehen der Ver¬ 
einigung praktischer Aerzte von Zürich und Umgebung einverstanden erklärt und 1 ihre 
Delegierten beauftragt, dahin zu wirken: 

1) dass eine Eingabe an den h. Bundesrat gemacht werde, worin um baldige Ab¬ 

änderung verschiedener Artikel in der Vollziehungsverordnung gedrungen wird, damit die 
Hausbebandlung überall da in ihr Recht trete, wo disziplinarische und hygienische Gründe 
nicht die 8pitalbehandlung als geeignet erscheinen lassen; ( 

2) dass ein juristisches Gutachten veranlasst werde über die Verfassungsmässigkeit 
Anzeigepflicht und des Spitalzwanges ausserhalb der Dienstzeit über die Grenzen 

hinaus, welche die Art der Erkrankung oder Verletzung und die Verhältnisse des Ver¬ 
sicherten bedingen; 

3) dass von der schweizerischen Aerztekommission aus durch geeignete Mittel das 
Material gesammelt werde, um später die Wünsche und Forderungen des Aerztestandes 

grösserem Nachdruck zu vertreten. 

Heichenbach ist mit den Zürcher Vorschlägen einverstanden; er wirft die Frage auf, 
°b gegenüber den Zumutungen des Versicherungsgesetzes die Aerzte sich nicht weigern 
*°lHen, Militärs, die nach dem Dienst erkranken, in ärztliche Pflege zu nehmen. 

Krafft glaubt, dass das Projekt eines eidgenössischen Militärspitales in Bern in der 
Dttft Bchwebe, wodurch der Spitalzwang seine Erklärung finde; er verwahrt sich gegen 
eine Oberbegutachtung und Kontrolle der ärztlichen und spitalärztliohen Zeugnisse von 
km aus. Au dem Anmeldeschein Ost beanstandet er bloss, dass der Arzt über die 
^cnnogeMTerhiltniase eines Patienten Auskunft geben solle. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



68 


Während noch Jaquet , Bovet, Bircher , Jeanneret im Sinne der Zürcher Anträge das 
Wort ergreifen, versprechen sich Lotz % de Cerenville und Ost wenig vom praktischen 
Resultat eines juridischen Gutachtens. In vermittelndem Sinne sprechen Huber und 
Gautier. 

In der Abstimmung wird Antrag 1 der kantonalärztlichen Gesellschaft von Zürich, 
der sich deckt mit dem Antrag der Aerztekommission betreffend Eingabe an den Bundes- 
rat, mit grossem Mehr angenommen und mit der Ausarbeitung dieser Eingabe die Aerzte¬ 
kommission beauftragt, die sich nach Gutfinden mit Mitgliedern der Aerztekammer er¬ 
weitern soll; ebenso wird mit grossem Mehr angenommen Antrag 3, welcher von der 
Sammlung von Aktenmaterial handelt. Endlich wird auch der Antrag 2 — Einholen 
eines juridischen Gutachtens — mit 17 gegen 13 Stimmen angenommen. Antrag Bircher 
wird auf später verschoben. 

V. Dr. Krafft — unterstützt von einer Anzahl Mitglieder der Aerztekammer — stellt 
den Antrag, es möchten künftig die Thesen der Referenten soweit möglich vor der 
Sitzung im „Correspondenz-Blatt“ und in der „Revue medicale“ veröffentlicht werden. Wird 
angenommen. 

VI. Dr. Lanz macht aufmerksam auf die nächsten Sonntag stattfindende Versammlung 
der Delegierten der schweizerischen Krankenkassen, welche weitgehende Beschlüsse über 
die Stellung der Kassenärzte fassen könnten. Dr. Jaquet beruhigt ihn hierüber, indem 
nächstens im Correspondenz-Blatt ein ausführliches Referat aus seiner Feder hierüber 
erscheinen werde. 

VII. Dr. Ganguillet begrüsst es, dass nach den üblen Erfahrungen mit dem Militär- 
Versicherungsgesetz die Aerztekommission das Studium des im Entwurf vorhandenen Civil- 
und Strafgesetzbuches in Bezug auf die Standesinteressen der Aerzte auf ihre Traktanden 
gesetzt habe. 

Schluss der Sitzung 5 Uhr. 

Der Schriftführer ad hoc: Ost. 


W oohenbericht. 

Schweiz. 

Baad. Prof. F. Egger , bisheriger Stellvertreter des Direktors der allg. Poliklinik, 
wurde zum Direktor dieses Institutes an Stelle des verstorbenen Prof. Massini ernannt. 

— Im Baadwirlerbnch der Schweizerischen Volkswirtschaft, Sozialpolitik «■* 

Verwaltung sind zwei Aufsätze erschienen, welche für die Aerzte von Interesse sind. 

1. Aerztewesen von Dr. F. Schmid } Direktor des Schweiz. Gesundheitsamtes. 
Inhalt: I. Geschichtliches; II. Gesetzgebung. 1. Bundesgesetz betreffend die Freizügig¬ 
keit des Medizinalpersonals, 2. eidgenössische Prüfungsordnung, 3. kantonale Prüfungen, 
4. Freigebung der ärztlichen Praxis, 5. Zulassung auswärtiger Aerzte zur Berufsausübung 
in der Schweiz, 6. Grenzpraxis, 7. Pflichten der Aerzte, 8. Honorare, 9. Aufsicht über 
das Medizinal wesen, 10. Kurpfuscherei, 11. Militärärzte. III. Statistisches: 1. Statistik 
der eidgenössischen Prüfungen, 2. Zahl und Verteilung der Aerzte und Zahnärzte. 
IV. Aerztliche8 Vereinswesen : 1. Aerztliche Vereine, 2. ärztliche Unterstützungs- und 
Krankenkassen, 3. Zahnärztliche Vereine. V. Literatur. 

2. Blindenstatistik von Dr. L. Paly in Entlebuch. Inhalt: I. Definition. 
II. Geschichtliches. III. Allgemeine Verfahrungsweisen bei Blindenzählungen. IV. Er¬ 
gebnisse der Blindenzählung von 1895. V. Litteratur. 

— Ad vocen Vesalhra. Der Aufforderung im Corr.-Blatt 1902 8. 755 nacb- 
kommend, habe ich mir Jackschaih's Aufsatz verschafft und gelesen. Da der Verfasser 
keinon Beweis gibt, sondern hiefür auf die Zukunft vertröstet, so bleibt seine Sache 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



69 


einstweilen leere Behauptung. Die ungenaue, verworrene und prahlerische Art des Ver¬ 
fügers erinnert an Tollin , der seiner Zeit im nämlichen Artikel (Universalgenie) machte, 
Min behandelt das Märchen von Servet, dem Entdecker des Kreislaufs, Jackschath be¬ 
tätigt sich im Augiasstall der Leonardosage. Tollin war Pfarrer, Jackschath ist Tierarzt. 
Warten wir also ab, was er zutage fördert. M. Rath. 

— Id Lausanne starb, erst 56 Jahre alt, der auch den Kollegen der deutschen 
Schweiz wohlbekannte Professor der Geburtshilfe, Dr. 0. Rapin. 

— Nachtrag znn Protokoll Iber die Berbstversaraliig des Ceatralverelns in 
IHM. Laut Zählblättern nahmen 176 Kollegen an der Versammlung teil. (Bern 46, 
Aargau 27, Baselstadt 24, Solothurn 19, Zürich 18, Luzern 13, Graubünden 7, St. Gallen 
und Baselland je 6, Neuenburg 4, Thurgau 2, Genf, Glarus, Unterwalden, Waadt je 1.) 

Ausland. 

— Gestorben: In Bon der ausgezeichnete Chirurge Max Schede, Schüler Volk - 
Mtm’i, 59 Jahre alt. 

— Medizinische Bibliographie. Im Verlage von Gebr. Bornträger in Berlin er* 
scheint ein 

Biochemisches Cen tra lb latt, herausgegeben von C. Oppenheimer. Das bio¬ 
chemische Centralblatt soll den Versuch machen, in rasch erscheinenden, kurzen and streng 
uchlichen Referaten über alle ans den Grenzgebieten erscheinenden Arbeiten sowohl dem 
Chemiker als dem Pharmazeuten, dem wissenschaftlichen wie dem praktisch tätigen 
Mediziner die Möglichkeit zu geben, den ganzen Fortschritt der Grenzgebiete zu über- 
schiaen und zu verfolgen. Erscheint jährlich in 24 Heften von je ca. 2 Bogen Gross- 
Oktav. Preis des Jahrganges 30 Mark. 

Monatschrift für Kinderheilkunde, redigiert von Dr. Arthur Keller, im Verlage 
von Pr. Deuticke, Leipzig und Wien. Erscheint in .Heften von je 3 Druckbogen. Preis 
4« Bandes 16 Mark. Will eine vollständige Uebersicht der pädiatrischen Literatur durch 
gute Referate geben. Zu diesem Zwecke hat die Redaktion in jedem Lande Mitarbeiter 
gewonnen, welche über die Literatur ihres Landes referieren werden ; ausserdem werden 
die in Spezialzeitschriften veröffentlichten Arbeiten, welche für die Pädiatrie von Interesse 
sind, von Spezialisten der betreffenden Fächer referiert werden. 

— Daher die Abhängigkeit gewisser nervlser Symptome rin dyspeptisehea 
ftinifci von Dr. Herzog. Als digestiven Herznervenreflex betrachtet Verfasser einen 
Symptomenkomplex, bei welchem es sich um Angstznstände handelt, welche unter dem 
ffinfiowe gewisser Magen« und Darmstörungen entstehen ; ein Krankheitsbild, welches 
Weits ?on anderer Seite, z. B. von Rosenbach , als digestive Reflexneurose beschrieben 
worden ist. Die meisten Patienten, welche den Arzt dieser Erkrankung wegen konsul¬ 
tieren, glauben herzkrank za sein und lenken dadurch zunächst unwillkürlich die Auf¬ 
merksamkeit des Arztes auf das Herz hin. Bei näherer Betrachtung werden sich aber 

andere Erscheinungen darbieten, wie Auftreibung des Magens oder des ganzen Ab¬ 
domens, Rollern im Leibe, Zeichen von Obstipation u. s. w. Häufig wird der Anfall aus- 
plost durch Aufstossen, Erbrechen oder nach dem Stuhlgang. Der Patient schiebt aller- 
*%s die Schuld seiner Erkrankung immer auf das Herz, und die Magen- und Darm- 
wicheinungen werden umsomehr in den Hintergrund treten, wenn die Intensität der An- 
Me sich so steigert, dass es zu Tobsuchtsanfallen mit Bewusstseinsstörung kommt. Als 
körperliches Symptom findet sich regelmässig während der Anfälle ein kleiner, ab und zu 
««setzender, unregelmässiger Puls. Es sind diese Zustände weiter nichts als ein Symp- 
toßenkomplex der Neurasthenie, was auch daraus hervorgeht, dass dieselben Zustände 

ohne Hagen« oder Dannerscheinungen auftreten können und dann die reine Neu¬ 
werts cordis darstellen. Bezüglich der Therapie gilt es zunächst den Patienten zu 
Wndiigen und zu versichern, dass keinerlei Gefahr bestehe. In prophylaktischer Be¬ 
ziehung ist vor allem für eine geeignete Diät zu sorgen und die Neurasthenie als solche 
behandeln. (Deutsche Praxis. Centralbl. f. die ges. Therap. Dez. 1902.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 70 


— Btiei iomi ■essapparat nr fenuei Bestiaaoif der ExkaraioasflMgkeit 
der fieieake hat Dr. Maximilian Miller konstruiert. Gr sehreibt darüber : „Mir war i 
bei den Untersuchungen des Schiedsgerichts, zumal für Behandlung komplizierter Haod- 
und Fingerverletzungen, der Mangel eioes handlichen Winkelmessers sehr fühlbar und 
ich ging, da ein passendes Instrument nicht aufzutreiben war, selbst ans Konstruieren 
und Erfinden. Ausgehend von dem Prinzipe der Winkelberechnung nach der Kreisein¬ 
teilung kam ich auf die Zentrierung zweier Halbkreise und brachte zwei halbkreisförmige 
Platten im Mittelpunkte der linearen Kante, als dem Mittelpunkte des Kreises, durch Ver¬ 
nietung zur Vereinigung, dazu noch auf die eine Platte ein Gradbogen — der denkbar 
einfachste Winkelmesser war fertig. 

Bei der aus nebenstehender Abbil¬ 
dung leicht ersichtlichen Art der Anwen¬ 
dung des neukonstruierten Winkelmessappa¬ 
rates wird die Verbindungsstelle der beiden 
Teile genau im Scheitel des zu messenden 
Winkels angelegt — was an den Gelenken 
der Glieder seitlich oder an der Streck¬ 
fläche, hier unter Beachtung eines Ab¬ 
haltens der Kanten um die Breite des 
für Vernietung notigen kleinen Nasen¬ 
vorsprunges, geschehen kann — und her¬ 
nach die eine Halbkante der Deckplatte % 
in die Richtung des einen Schenkels, sowie 
dann die jener Plattenhalbkante entgegen¬ 
gesetzt gerichtete Halbkante des Grad¬ 
bogens in die Richtung des zweiten Schen¬ 
kels gebracht. Der von den betreffenden, ' 
einander entgegengesetzt gerichteten Halb¬ 
kanten eingeschlossene Winkel entspricht dem zu messenden Winkel und es kann die fest¬ 
gestellte Winkelgrösse an dem mit doppelter Zahlenreihe versehenen Gradbogen direkt ab¬ 
gelesen werden, wobei die Ergänzungskante der Deckplatte als Zeiger dient. 

Die Anwendung des Instruments, die nirgends, auch nioht an den grösseren Ge¬ 
lenken, die Konstruktion von Hilfslinien notig macht, erscheint besonders brauchbar bei 
Messungen von Gelenken an der Hand und an den Fingern, wo durch komplizierte und 
mehrfache Versteifungen einer Einschätzung von Gebrauchs- und Bewegungsfähigkeit nicht 
unerhebliche Schwierigkeiten erwachsen können. 

(Monatsschrift für Unfallheilkunde und Invalidenwesen. Nr. 10.) , 

— Nietliein* Nach dem Antimorphin, das Nicolicin 1 Dieses Präparat wird von „ 
der Fabrik Oscar Nicolai (Jücheu und Düsseldorf) als Heilmittel gegen Morphinismus 
vertrieben. Nach den Untersuchungen von Prof. Mömer in Upsala zeigen Antimorphin 
und Nicolicin eine nahe Verwandtschaft in der änssern Ausstattung des Fabrikats, in 
der Ingredienzenkonstellation: Paraguay Roux:, Tinctura Colombo, Vin. Mandragor®, v 
Xerens. und Hispanic., in der Abfassung der Gebrauchsanweisung (die vorgeschriebene 
Dosis genau proportional zu dem Morphiumbedürfnis des Patienten), vor allen Dingen 
aber in dem Umstande, dass der Fabrikant bei seiner Selbstdeklaration den unleugbar 
interessantesten Bestandteil, das Morphium (auch hier in Form von Sulfat) total vergessen i 
hat. Vergessen ist ebenfalls die Angabe des Salicylsaurezusatzes ; die Menge dieses Stoffes % 
ist die gleiche wie in dem Antimorphin : 0,2 °/o. 

Der einzige wesentliche und übrigens höchst beachtenswerte Unterschied liegt dann, 
dass der Morphiumgehalt mehr als verdoppelt ist. Nach den Bestimmungen von Pdersen 
und Mömer betrug derselbe im Antimorpbin ca. 2°/o ; im Nicolicin dagegen fand sich 
ein Morphiumgehalt von 4,37°/o. (Deutsche med. W. Nr. 49.) 



Digitized by 


Gck gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSIT 



71 


— Deker die Beziehungen der vergrinserten Tkjewdrlse tum plötzlichen Tode, 

von Dr. M. Peukert . Es ist über diese Frage schon viel diskutiert worden und ver- 
scbiedene Gründe wurden als Todesursache angegeben, so kapilläre Bronchitis, Stimm« 
ritzenkrampf, Status lymphaticua u. s. w. Es gibt aber ausserdem noch Fälle, bei 
welchen die Thymoahypertropbie den einzigen pathologisch-anatomischen Befund bildet, so 
dys der Tod direkt auf diese Abnormität zurückgeführt werden muss. Man streitet aber 
loch darüber, ob die vergrösserte Thymus ihre Wirkung durch Kompression der Trachea 
oder durch Druck auf die Nerven und Gefasse äusserfc. Während Paltauf niemals eine 
Verengerung oder Verlegung der Trachea gefunden haben will, haben andere Autoren 
eine deutliche Abplattung der Luftröhre beobachtet und geben die Möglichkeit einer 
Kompression der Trachea durch die vergrösserte Thymus zu. Peukert hat in letzter Zeit 
svei Fälle Yon Thymustod beobachtet, welche diese letztere Ansicht bestätigen. Der 
erste betraf ein Kind, das 3 Stunden nach der Geburt starb. Die Sektion ergab 
vollkommene Atelektase der Lungen, Offensein des Foramen ovale und des Ductus Botalli, 
sehr grosse Thymus. Die Trachea war nicht sichtlich abgeplattet, im allgemeinen aber 
eng. Da die künstlichen Atmungsversuche hier ohne alleu Erfolg geblieben sind, ja 
sogar nicht im geringsten zu einer Aufblähung der Lungenbläschen geführt haben, so 
dürfte wohl die hyperplastische innere Brustdrüse die Schuld für das Nichteintreten der 
Luft getragen haben. Wichtiger ist der zweite Fall, der ein sechsmonatliches, bisher 
gesundes Kind betrifft. Die Schwester hört, dass das Kind plötzlich röchelt nnd legt es 
um. Zwei Stunden später finden die Eltern das Kind tot. Bei der Sektion findet man 
eine vergrösserte Brustdrüse, Blutungen in die Thymus, in die Langen und in den Herz¬ 
beutel. Der Herzmuskel ist kräftig kontrahiert. In der Luftröhre fühlt nnd sieht mau 
eine Verengerung in querer Richtung in der Gegend der oberen Brustraumöffnnng ; sie 
ist fast s&belscheiden förmig zusammengedrückt. Sonst keine Veränderung. Eine so grosse 
Thymus kann sicherlich lange Zeit symptomlos bestehen, bis plötzlich ohne Vorboten der 
Tod eintritt. Zur Stütze führt Peukert noch zwei weitere Fälle an. Einmal wurde ein 
J Jahre alter Knabe wegen Dyspnoe tracheotomiert. Besserung. Als nach 4 Wochen 
die Kanüle entfernt wurde, starb der Junge plötzlich. Sektion : Grosse Thymus. In 
einem andern Fall litt ein 2 1 /*jahrige8 Kind seit 3—4 Wochen an Atemnot. Tracheo¬ 
tomie, Einführung der Kanüle bis zur Bifurkation. Da Rehn eine vergrösserte Thymus 
eis Hindernis vermutete, wurde das Mediastinum eröffnet, die Drüse nach oben gezogen, 
und an die Fascie über das Sternum genäht. Heilung. Eine vergrösserte Thymus kann 
Bitbin allein direkte Atembeschwerden hervorrnfen, eine stark vergrösserte, eine voll¬ 
kommene Kompression der Trachea, plötzliche Atemnot und Tod bedingen. 

(Deutsch, med. W. Nr. 45. Wieu. klin. W. Nr. 103.) 

— Abführende Latwerge für Kinder. Manna in Thränen 25 gr, gebrannte Mag- 

Deaia, gewaschene Schwefelblumen ää 50 gr, weisser Honig 20 gr. Ein bis zwei Ess¬ 
löffel iu einer Tasse warmer Milch gegen dauernde Hartleibigkeit •, drei bis vier Esslöffel 
tb direktes Abführungsraittel. (Pharm. Centralh. Nr. 49.) 

— UV. loterMtieaaler asdiiMseber Kongress in Madrid. Da die Frage der 
Unterkunft der Kongressmitglieder in Madrid mit Schwierigkeiten verbunden ist, hat sich 
towiti ein Wohnungsbureau konstituiert, durch dessen Vermittlung die Kongressbesucher 
P**sende Unterkunft finden können. Die Preise, Zimmer und drei Mahlzeiten, Bedienung 
«begriffen, wechseln von 13—40 Fr. pro Tag in Gasthöfen und von 9—25 Fr. in 
PrrvatwohntiBgeii. Anmeldungen haben bis spätestens zum 31. März an das Bureau des 
^gemenU, Faculte de medecine, Madrid, stattzuffnden. Zu diesem Zwecke sind besondere 
Anmeldaogsfonnulare auszufüllen nnd die Summe von 50 Fr. als Vorausbezahlung ein¬ 
enden. (Vergl. Briefkasten der heutigen Nummer.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Mitteilung an die schweizerischen Sanitätsoffiziere. 

In Nr. 6 des Correspondenzblattes für Schweizer Aerzte, Jahrgang 1902, hat der 
Unterzeichnete die Mitteilung gemacht, dass die militärärztliche Expertenkommission zur 
Umänderung des Sanitätsmaterials beschlossen habe, das Jodoform im Sanitätsmaterial der 
Truppenkorps und der Ambulanzen durch ein anderes pulverformiges Antisepticum zu er¬ 
setzen. 

Als Ersatz war event. Vioform in Aussicht genommen. Um über dieses Präparat 
ein abschliessendes Urteil zu gewinnen, wurde die Anregung gemacht, die Schweizer 
Aerzte möchten dasselbe in geeigneten Fällen verwenden und über ihre Beobachtungen 
Bericht erstatten. Es hat sich denn auch eine Anzahl von Sanitätsoffizieren bereit er¬ 
klärt, das Vioform prüfen zu wollen und es sind bereits einige Gutachten eingegangen. 
Leider ist aber die Anzahl der letztem noch eine zu geringe, als dass man daraus all¬ 
gemeine Schlüsse ziehen könnte. Ich möchte deshalb hiemit nochmals alle diejenigen 
Sanitätsoffiziere, welche Vioform verwendet haben, ersuchen, über ihre Erfahrungen mit 
demselben an den Unterzeichneten zu Händen der eingangs erwähnten Kommission wo 
möglich noch im Laufe des Januar berichten zu wollen, 

II. Isler , Oberst!., Basel, 
Instr.-Off. der Sanitätstruppe. 


Berichtigung. 

Ich habe in einem Artikel über die Barlow 1 sehe Krankheit (Corresp.-Blatt 1902 
Nr. 24) erwähnt, dass Herr Dozent Dr. Siegert in Strassburg auf der Naturforscherver¬ 
sammlung in Hamburg in einem Votum ausgesagt habe, diese Krankheit sei in Eisass- 
Lothringen und der Schweiz unbekannt. Die Notiz war dem Referate über die Ver¬ 
handlungen des Jahrbuchs Pur Kinderheilkunde entnommen. Nun macht mich Herr Dr. 
Siegert darauf aufmerksam, dass er laut „Verhandlungen der Gesellschaft für Kinderheil¬ 
kunde in Hamburg von Dr. JE. Pfeiffer“ gesagt habe, Barlow sei in der Schweiz und 
Elsass-Lothringen fast unbekannt, was ich hiemit gerne bestätige. 

Basel, 13. Januar 1903. Prof. E. Hagenbach-Burckhardt. 


Brief kauten. 

Das Protokoll der V. Sommersitzung des Berner medizinisch-pharmazeutischen Bezirksvereins in 

letzter Nummer des Correspondenz- Blattes musste leider gedruckt werden, bevor die Korrekturbogen 
von Bern, wo sie laut Mitteilung des Herrn Aktuais wegen Abwesenheit eines Referenten liegen 
blieben, zurückgekommen waren. Ein weiterer Aufschub des Druckes war nicht möglich, wenn 
die Neujahrsnummer rechtzeitig in den Händen der Abonnenten sein sollte. — Der nachträglich 
eingegangenen Korrektur entnehmen wir u. a. folgende Richtigstellung: Pag. 21, Zeile 4 von oben 
ist zu lesen: singuläres statt reguläres; pag. 23, Zeile 19 von oben: Rhachisfehisis statt Rachitis. 

Bei dieser Gelegenheit ernenern wir die Bitte (die übrigens jedem Korrekturbogen beigedruckt 
wird), es möchten die Korrekturen g e f 1. umgehend besorgt werden; anderer¬ 
seits soll in Zukunft ohne eingegangene Korrektur kein vereinsbericht mehr gedruckt oder aber, 
wenn die Verhältnisse es nicht anders gestatten, mit einer darauf bezüglichen Fussnote versehen 
werden. 

TiL Redaktion des Correspondenz-Blattes ! Bezugnehmend auf die in Nr. 24 (1902) Ihres Blattes 
erschienene Korrespondenz von Frl. N. in Walzenhausen mit Herrn Prof. Eorel diene Ihnen und 
einem weitern ärztlichen Publikum hiemit zur Kenntnis, dass besagtes Fräulein schon längere Zeit 
an abnormer Geistestätigkeit leidet (sie war deshalb schon in einer Heilanstalt) und dass sie jeden¬ 
falls, trotz Freigebung der ärztl. Praxis im Kanton Appenzell A.-R., nicht zur praktischen Ver¬ 
wertung ihrer hypnotischen Künste in hier kommen wird. 

Walzenhausen, 10. Januar 1903. Achtungsvollst 

Dr. Hochner. 

Den Besuchern des XIV. internationalen medizinischen Kongresses ln Madrid hiemit znr Nachricht, 
dass alles für sie Wissenswerte — von dem Sekretär des schweizerischen Nationalkomit^s, Herrn 
Prof. Tavel, sorgfältig zusammengestellfc — in nächster Nummer erscheinen wird. 

Sehweighanseritche Buchdruckern. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSIT 


CORRESPOND EN Z-BL ATT 


Erwheiut m 1. und 15. 
jede* Monats. 


für 


Schweizer Amte.*; 


Preis des Jahrgangs 
P*'- 12. — für die Schweiz, 
r. !♦». -- für das Ausland. 
Ile Postbareanx nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Inserate 

fc'Ct'Mliegesp. Petitzeile. 

Hevausgegeben von 

Dr. E. Halfter und Prol. A. Jaqnet 

Frauenfeld. in Basel. 


N!3. 


XXXIII. .lahrg. 1903. 


1. Februar. 


a«. b Ongin»larb*i ten: Dr. Hob. Glaser: Die Heilung der Cholelitbiaeis durch Chologen. — Dr. Hermann 

frtf/; Znr Tbenple der Tuberkulös«. — Dr. .V. Platte*: Nochmal* die Sitzbäder. — 2) V er e i n s b e r i ch te: Medizinische Ge- 
wwh»ft der .Stadt Bazel. — Gesellschaft der Aerzte des Kantons Zürich. — Zürcher Gesellschaft für wissenschaftliche Ge- 
•Bodheitfipllege — 3) Referate und Kritiken: Dr. Peters: Die neuesten Arzneimittel. - Prof. Dr. Edmund Imst: Spe¬ 
nde Chirurgie. - Dr. A. Hemer: Die Aetiologie des *knten (Gelenkrheumatismus. — Prof. Dr. ff. Sahli; Lehrbuch der 
klinischen Untersuchnngimetboden. — 4) Kantonale Korrespondenzen: Bern: Dr. Heinrich WoUeneack +. — 5) Wochen- 
bericht: XIV. ioternat.Kongress für Medizin in Madrid. — Säurebehandlung des Prnritas. — Dammriss. - 6) Briefkasten. 


Original-Arbeiten. 

Die Heilung der Cholelithiasis durch Chologen 
und Bericht Uber meine ersten hundert behandelten Fälle. 

Von Dr. Rob. Glaser, Muri (Aargau). 

Seit dem letzten Pariserkongress scheint die Gallensteinkrankheit zu denjenigen 
Krankheitsprozessen zu gehören, über die uns die Wissenschaft im Wesentlichen die 
wfinschbare Klarheit gebracht hat. Naunyn referierte dort über diese Krankheit. Die 
gegenwärtig den meisten Beifall findende Doktrin lautet hinsichtlich Genesis: Die 
Cholelithiasis entsteht durch Infektion vom Darm aus; sie ist eine Infektionskrank¬ 
heit; zunächst handelt es sich um eine biiiöse Infektion, das Sekundäre ist ein 
Katarrh der Gallengänge, das Tertiäre die Steinbildung und das Quartäre sind die 
Üallensteinkoliken. 

Hinsichtlich der Therapie gilt folgende einfache Regel: 

Fälle von akutem Choledochusverschluss mit Steinabgang sollen nach Carlsbad, 
»Ue andern sollen operiert werden. 

Wenn die Infektion vom Darm aus das eigentliche ätiologische Moment für 
die Entstehung von Gallensteinen wäre, eine Infektion, die sich vorwiegend in den 
wsserhalb der Leber liegenden, dem Messer und der Drainage zugänglichen Gallen- 
wegen chronisch lokalisiert, dann würde bei dem heutigen Stand der chirurgischen 
Kunst die Operation als wünschenswert erscheinen. 

Die interne Behandlung der Cholelithiasis war bisher wenig erfolgreich in der 
Bekämpfung dieser Infektion, und so ist wieder ein sehr häufig vorkommender, 
wohl charakterisierter Krankheitsprozess im Begriff, aus der therapeutischen In¬ 
teressensphäre des internen Arztes auszuscheiden, um in diejenige des Chirurgen hin- 
äberzutreten. 

3 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 


74 


Allein wir internen Aerzte dürfen una durch die bisherigen mangelhaften 
Leistungen unserer Therapie nicht entmutigen lassen; wir dürfen im Gegenteil keine 
Mühe scheuen, um auf andern, neuen Wegen der Krankheit beizukommen. Wir 
sind entschieden zu rasch bereit, die Sorge um unsere Gallensteinkranken auf die 
bereitwilligen Schultern der Chirurgen abzuladen mit dem Rat: Lassen Sie sich ope¬ 
rieren ! Das ist leichter gesagt, als mit Erfolg und ohne Gefahr für den Kranken 
getan! Wir haben ja glücklicherweise viele vorzügliche Chirurgen. Aber die Gallen- 
steinoperation ist doch in sehr vielen Fällen eine derart schwierige und komplizierte 
Operation eigener Art, dass nur derjenige Operateur mit Sicherheit über alle Schwierig¬ 
keiten erfolgreich siegt, der viele, viele Gallensteinoperationen durch¬ 
geführt hat. Ob eine Gallenstoinoperation leicht und ungefährlich, oder sehr schwierig 
und gefährlich sei, darüber lässt sich a priori nichts Sicheres bestimmen. Wer die 
Operationsberichte Kehr ’s z. B. studiert hat, kommt mit ihm zur Einsicht, dass der 
Gallensteinoperateur immer auf die schwierigsten Komplikationen, ausgedehnte Verwach¬ 
sungen und die Notwendigkeit der Spaltung und Drainage von Choledochus, Cysti- 
cns, Hepaticus, gefasst sein muss. Die Operation ist eben nur von Erfolg, wenn 
wirklich alle Steine entfernt werden und wenn nicht viele Adhäsionen bestehen. Es 
ist aber ausserordentlich unsicher, durch Abtasten der Gallenwege sich davon zu 
überzeugen, ob sie Gallensteine enthalten oder nicht. Kehr passiert es immer 
noch in 4 °/o seiner Fälle, dass er Steine unabsichtlich zurücklässt und die 
Patienten daher nach wie vor Koliken haben.') Kehr ist ein Operateur, dem die Not¬ 
wendigkeit einer totalen Steinausräumung geläufig ist, und der nicht vor der Spaltung 
und Drainage der Gallengänge zurückscheut. Eine andere Ursache mangelhafter 
Operationserfolge sind die häufigeu, ausgedehnten Verwachsungen. Bei Verwachsungen 
ist eine ideale Heilung nicht möglich (Kehr). Ich halte es daher für eine 
Pflicht des Arztes, vorher mit sich selbst zu Rate zu gehen, 
ehe er seinem Patienten den Rat gibt, sich operieren zu 
lassen. 

Bei genauer Prüfung stellt sich weiterhin heraus, dass die Infektionstheorie 
keineswegs als eine bewiesene zu betrachten ist. Hinsichtlich der experimentellen 
Erzeugung von Gallensteinen durch künstliche Infektion der Gallenblase bemerkt 
Riedel a ), dass die experimentellen Vorbedingungen beim Menschen nicht existieren. 
Einfache Einspritzung von Keimen macht keine Gallensteine. Es müssen zu diesem 
Ziele die Blasenkontraktionen künstlich aufgehoben werden, und die Bakterien dürfen 
nur abgeschwächte Virulenz haben (zitiert Mignot). Bei der biliösen Infektion kommt 
wesentlich das bacterium coli in Betracht, das auf normalem Gewebe ein 
harmloser Schmarotzer und nur auf alterierten Ge weben ein 
pathogener Keim zu sein scheint. 

Es ist jedem Arzte bekannt, dass die Gallensteinkoliken oft mitten im besten 
Wohlbefinden, wie „angeblasen“, einsetzen und oft ebenso verschwinden. Ein Aerger 
oder Schreck, irgend ein psychischer Shoc genügt, um die Anfälle zu veranlassen. 

*) lieber Rezidive nach Gallensteinoperationen von Prof. Dr. Kehr (Halberstadt), Berliner Klinik, 
Heft 148, Seite 29. 

*) Berliner klinische Wochenschrift 1901, Nr. 1, 2 und 3. 


Digitized by 


Gch gle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERS1T 



75 


Dieselben verlaufen auch oft vollständig fieberfrei, und Riedel bemerkt, dass Gallen- 
blssenhydrops, der Anfälle erzeugt, auch coccenfrei sein könne. Es ist schwer ver¬ 
ständlich, wie ein psychischer Shoc in 5 Minuten eine latente Infektion zur akuten 
Exacerbation verschlimmern könnte. Es muss hier noch ein gewisses Etwas dazu 
kommen (Riedel), die Infektion allein genügt nicht, um diese 
Erscheinungen zu erklären. Und dieses Etwas ist das Häkchen, an das 
der Interne ansetzen kann und muss, um sich eine für seine Patienten 
nützliche Theorie zu entwickeln. 

Die Infektionskeime spielen ohne Zweifel eine bedeutende Rolle im mannig¬ 
faltigen Erscheinungsbild der Cholelithiasis, aber sie sind vermutlich nicht die ersten 
Erreger der Krankheit, sondern sekundäre Ansiedler. Die Infektionsmöglichkeit ist 
immer gegeben, aber diese Infektion vom Darm aus kann sich in der normal 
zusammengesetzten Galle nicht entwickeln. Normale Galle ist 
steril. 1 ) Die normal zusammengesetzte Galle ist ein Produkt der Leber unter dem 
Einfluss der Sekretionsnerven derselben (Pflüger). Nur wenn diese Sekre¬ 
tionsnerven (Vagus und Sympathicusfasern) harmonisch das 
Leberparenchym zur Tätigkeit anregen, entsteht ein Pro¬ 
dukt, das alle Bestandteile im* richtigen Verhältnis enthält, 
eine gelbe, klare, sterile Galle. Für uns hat besonders ein richtiges Ver¬ 
hältnis der gallensauren Salze zum Cholestearin Interesse, indem erstere das Lösungsmittel 
für das letztere und möglicherweise auch diejenigen Bestandteile sind, die den vom 
Dann aus eingedrungenen Infektionskeimen gegenüber entwicklungswidrig zu wirken 
vermögen. Setzen wir nun den Fall, die Leberfunktionen seien durch 
Erkrankung i h r e r S e kr e t i o n s n e r v e n derart alteriert, dass 
relativ zu viel Cholestearin und relativ zu wenig g'allen- 
s»ure Salze gebildet werden, dann wird besonders in der über Nacht in 
der Gallenblase stagnierenden Galle Cholestearin ausfallen und z. B. um 
»bgestossene Epithelien krystallisieren. 

Eine abnorm zusammengesetzte Galle wird ferner einer Infektion vom Duo¬ 
denum ans nicht in gleicher Weise widerstehen können, wie normale Galle; es ge¬ 
sellen sich infektiöse Gallenzersetzungen hinzu, und die Ausscheidung des Cholestearins 
wird beschleunigt. Sind einmal Gallensteine gebildet, so geben dieselben als Fremd¬ 
körper, besonders bei gleichzeitig bestehender Infektion, ohne Zweifel leicht zu 
Katarrh Veranlassung. Der Eiweissgehalt katarrhalischer Flüssigkeit scheint aber 
»einerseits wieder die Ausfüllung von Bilirubinkalk (Versuche Steinmann'e) zu be¬ 
fördern. Der Circulus vitiosus ist hiemit nicht geschlossen; es fehlt immer noch das 
letzte Glied. Gallensteine sind nun zwar gebildet, aber in vielen Fällen leiden solche 
Menschen doch nicht an Gallensteinkoliken, und sie tragen ihre Gallensteine ohne ihr 
Wissen und ohne Beschwerden mit sich herum. Es muss dazu noch ein Anreiz 
kommen, und dieser kommt wohl in der Regel dadurch zustande, dass sich 
Un einzelner Stein in den Gallenblasenhals einstellt und 
dort sich festlegt. Man findet zuweilen unter diesen Steinen die Schleim- 

^ Die Krankheiten der Leber von Prof. Dr. Quincke und Prof. Dr. Hoppe-Seyler (Versuche 
V0D Gilbert, Girode, Naunyn). 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



76 


haut geschwürig. Wenn einmal die Sache soweit ist, dann ist alles vorbereitet. Es 
stellt sich nach und nach eine lokale Hyperästhesie ein, die in sehr vielen Fällen zu 
einer allgemeinen Nervosität führt. Nun ist gleichsam die Mine gelegt. Ein Schreck, 
ein Aerger, eine schwerverdauliche Mahlzeit, ein Druck gegen den Unterleib, eine 
brüske Bewegung, das Rütteln in der Eisenbahn oder einer Chaise, das Palpieren des 
Arztes, sehr oft auch Erkältungen, etc. sind die Momente, um den seit langem vor¬ 
bereiteten ersten Anfall zum Ausbruch zu bringen. 

Zu dem Reiz, den ein im Gallenblasenhals fest eingelagerter Gallenstein aus¬ 
übt, kommt noch ein weiterer Uebelstand hinzu. Dieser Stein verschliesst die 
Gallenblase, und die nach Entleerung des Magens und Duodenums im Gallen¬ 
gangsystem zurückgehaltene Galle findet das Reservoir verschlossen; sie wird remit¬ 
tierend aber doch kontinuierlich weiter ausgeschieden ohne zu dieser Zeit im Darm 
Yerwendung zu haben und spannt daher die Gallengänge bis zum Gallenblasenhals 
in schmerzhafter Weise aus. Es hängt hiemit die häufig zu machende Beobachtung 
zusammen, dass sich die Koliken oft in der Nacht und zwar nach Mitternacht im 
guten Schlaf entwickeln. Schliesslich überwindet der Gallendruck den Schluss am 
Choledochusende, und die Galle dringt ins leere Duodenum und oft auch in den 
leeren Magen, heftiges, bis zur Erschöpfung führendes Gallenbrechen verursachend. 

Sehr oft, ja weitaus in den meisten Fällen ist bei diesen 
Koliken der Magen mitbeteiligt, und da keine Steine ab¬ 
gehen, kein Ikterus entsteht, Erbrechen und Aufstossen 
u n d h e f ti g e Sch m er z e n i m E p i ga s t r i u m bestehen, so ist es 
nicht zu verwundern, dass diese reinen Gallenkoliken in 
der Regel oft jahrelang als nervöses Magenleiden impo¬ 
nieren, besonders in Anbetracht der häufig bestehenden 
Nervosität dieser Patienten. 

Ja solche Patienten werden nicht ganz selten als Hysterische behandelt, und 
der Rat zur Operation ist oft kein ernstgemeinter, sondern soll die Patientinnen zur 
Raison bringen. Eine echte Hysterica wird sich nicht vor der Operation fürchten, 
sondern wird mit derselben liebäugeln, eine echte GallenBteinkranke wird aber durch 
einen solchen Rat tief erschreckt und geängstiget. Natürlich können auch beide 
Krankheiten vergesellschaftet sein. 

Es ist nicht sonderbar, dass der Magen bei diesen sehr häufigen Fällen von 
recidivierender Cholecystitis gleichsam das erste Wort führt. Zwischen Gallenblase 
upd Magen besteht ein Parallelismus in den Kontraktionen. Wenn normalerweise 
der Magen sich kontrahiert, um Speisebrei ins Duodenum zu befördern, dann kon¬ 
trahiert sich synchron auch die Gallenblase, um Galle dorthin zu liefern. Es kann 
nun auch der umgekehrte Fall eintreten; die Gallenblase kontrahiert sich krampf¬ 
haft um einen in ihrem Hals liegenden reizenden Stein, und wir dürfen erwarten, 
dass synchron auch der Magen sich kontrahiert. Ja es scheint, dass das Reflex¬ 
zentrum für den Magen empfindlicher sei, als dasjenige für die Gallenblase; denn 
wir beobachten oft, dass die Schmerzen und Krämpfe im Epigastrium beginnen 
und sich erst nach und nach auf die rechte Seite ziehen, wo die Gallenblase sich 
befindet. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNIVERSIT 



77 


In auffallend zahlreichen Fällen beobachtete ich ein Symptom an der Spitze 
der Zunge, das für die Therapie ein wichtiger Indikator geworden ist. Sehr 
häufig beobachtet man nämlich, dass die papillae fungiformes an 
der Spitze und am Rande der Zunge als rote, fast steck¬ 
nadelkopfgrosse Knötchen hervortreten, ähnlich den roten 
8ämchen auf dem reifen Fruchtboden der Erdbeere. Ich fasse diese Erscheinung 
anfah einen Reizzustand imLingualis verlaufender Vasodilatatoren. Dieser Reizzustand 
kann bedingt sein durch Irradiation im Bereich der Kerne im Boden der Rauten¬ 
grube, und geht aus von hyperästhetischen Vagusfasern der Gallenblase. Patienten 
dieser Art fühlen die Anf älle in der Regel stunden-, ja tagelang sich vorbereiten. 

In andern Fällen kann man diese Papillen nicht hervortreten sehen. D i e 
Anfälle pflegen dann ganz plötzlich einzusetzen, mit sehr 
kurzer, an die Epilepsie erinnernder Vorbereitung oder Aura. Eine Patientin er¬ 
zählte mir, dass sie kurz vor dem Anfall Alles gelb gesehen habe. Man kann 
hier ohne Zwang an einen Zustand der HyperkineBe im 
Bereich motorischer R ef 1 e x g a n g 1 i e n der Gallenblase und 
des Magens denken. 

In andern Fällen endlich scheint Hyperästhesie und Hyperkinese zugleich zu 
bestehen, d. h. die Patienten weisen zwar die für Hyperästhesie charakteristischen 
roten Papillen auf, aber ihre Anfälle entwickeln sich doch sehr rasch zum Kulmi- 


Endlicb sei erwähnt, dass sehr viele Gallensteinkranke an häufigem Kopfweh, 
Migräne leiden. 

Unsere Entwicklung hat eine ganze Reihe nervöser Symptome berührt, und 
ffir mich besteht kein Zweifel mehr, dass dieCholelithiasis in erster 
und letzter L i n i e eine Nervenkrankheit und nicht eine In¬ 
fektionskrankheit ist. Das Primäre sind Funktionsstörungen der Sekre¬ 
tionsnerven der Leber, besonders der sympathischen; das Sekundäre Ausfallen von 
Cholestearin, Infektion der Galle; das Tertiäre Katarrh und Ausfüllung von Bilirubin- 
kalk; das Quartäre Einstellung eines Steines in den Gallenblasenhals und Entwick¬ 
lung einer lokalen Hyperästhesie. 

Auf die dargestellte Theorie ist meine Behandlungsmethode gegründet, und 
wenn die Erfolge einer auf Theorie gegründeten Behandlung einen Rückschluss auf 
die Richtigkeit dieser Theorie gestatten würden, so wäre dieselbe in unserem Falle als 
gesichert zu betrachten. 

Es gilt zunächst die Sekretionsnerven der Leber derart zu beeinflussen, dass 
dieselben wieder harmonisch funktionieren, damit das Sekret der Leber wieder normal 
werde. Wir dürfen dann erwarten, dass keine weitern Steine entstehen und die 
whon gebildeten wieder zerfallen. Es ist beinahe zum Axiom geworden : die Gallen¬ 
steine können unmöglich aufgelöst werden, sie müssen entweder vom Körper selbst 
abgetrieben oder vom Chirurgen herausgeschnitten werden. 

’i Bei gleichzeitiger Hyperästhesie und Hyperkinese kommt es auch vor, das« die papillae fun- 
gifonue» nicht hervortreten, dann nämlich, wenn die W irkung der gefässerweiternden und der 
gdÜMverengernden Nerven »ich die Wage hält, ähnlich wie im normalen Zustand. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



78 


Ich führe gegen diese gewöhnliche Ansicht einen Passus aus Ziegler'* Pathol. 
Anatomie 1 ) an; „Da die Lösungsmittel für das Cholestearin Seifen und gallensaurc 
Salze sind, so können bereits ausgebildete Cholestearinsteine sich wieder lösen, wenn 
die in die Blase gelangende Galle mit Cholestearin nicht gesättigt ist. Eine Wieder* 
auflösung der Gallenfarbstoff kalciumVerbindungen dagegen ist ohne Zersetzung derselben 
nicht möglich (HoppoSeyler). u Das ist einleuchtend. Nun sind aber die meisten 
Gallensteine Verbindungen oder besser Mischungen von Cholestearin und Kalcium- 
verbindungen. Wenn es uns nun gelingen kann, das Cholestearin durch eine an 
gallensauren Salzen reiche Galle wieder zu lösen, so zerfallen notwendig auch diese 
Gallensteine. Es ist ein ähnlicher Vorgang, wie wir ihn in der Natur beim Zerfall 
der Feldspatgesteine beobachten. Die Feldspatsteine sind Doppelsilicate und enthalten 
ein für kohlensäurehaltiges Wasser lösliches und ein unlösliches Silicat. Das lös¬ 
liche (kieselsaures Kali) wird flüssig, das unlösliche (kieselsaure Tonerde) bleibt als 
feinkörnige Masse zurück, der Feldspatstein ist zerfallen. 

Es ist nicht unmöglich, dass dieser Prozess sich dann und wann ohne ärzt¬ 
liches Zutun abspielt, wenn Patienten in andere, gesündere Lebensverhältnisse ver¬ 
setzt werden, und dadurch unter anderm auch die Funktionen der Leber wieder 
normale werden. In der Regel bleibt es aber der Kunst des Arztes Vor¬ 
behalten, diese Aenderung herbeizuführen. 

Oele, Seifen, Aether u. dgl. kommen für unsere Zwecke nicht in Betracht, denn 
wir können die Leber nicht veranlassen, diese Stoffe der Galle in vermehrter Menge 
beizumischen. Als Lösungsmittel müssen wir einen Stoff wählen, den die Leber 
selbst zu bereiten imstande ist und der von ihr auch jederzeit mehr oder weniger 
reichlich secerniert wird, das sind die gallensauren Salze. Der Gehalt der mensch¬ 
lichen Galle an gallensauren Salzen schwankt in weiten Grenzen, nach Landois von 
6—11%. Man könnte auf die Idee kommen und ist auch darauf gekommen, 
als geeignetes Mittel gerade solche gallensaure Salze zu wählen, allein da zeigte 
sieb, dass diese Salze wohl vorzügliche Cholagoga sind, d. h. dass sie die 
Menge der gebildeten Galle bedeutend vermehren, ähnlich den Salicylaten, 
dass sie aber nicht imstande sind, das Verhältnis der Gallenstoffe nach der ge¬ 
wünschten Richtung hin zu verbessern: cs wird mehr Galle gebildet, 
aber nicht bessere; denn die per os eingenommenen gallensauren Salze gehen 
nicht als solche in die Galle über. Und so verhält es sich leider mit den meisten 
dieser Cholagoga, auch mit den glaubersalzhaltigen Mineralquellen. Es ist dies der 
Grund, warum bisher alle auf diese Mittel gesetzten Hoffnungen nicht in Erfüllung 
gegangen sind. Man sieht sowohl vom heissen Carlabadersprudel, vom Vichywasser, 
von den Salicylaten Erfolge, aber in den meisten Fällen sind es nicht Heilungen, 
sondern vorübergehende Besserungen, die im Wesentlichen auf den antikatar¬ 
rhalischen Wirkungen dieser Medikamente beruhen. 

Ein Heilmittel, wie wir es brauchen, muss in erster Linie den Gehalt der 
Galle an spezifischen Gallenbestandteilen, besonders an gallensauren Salzen, ver¬ 
mehren, ohne doch die Galle dick und schwerflüssig zu machen; denn die vis a 

') II. Band, p. 343, III. Aufl. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



79 


tergo ist beim Gallenabfluss eine geringe. Ferner muss dieses Medikament, teilweise 
wenigstens, in die Galle selbst übergehen und innerhalb der Gallengänge antibak- 
terielle, antikatarrhalische Wirkungen zu entfalten imstande sein. Ferner soll dieses 
Heilmittel die bestehende Hyperästhesie und Hyperkinese beseitigen, es muss die 
fast immer bestehende habituelle Verstopfung überwinden — und das Alles muss es 
tan ohne schädliche Nebenwirkungen zu entfalten, selbst bei monatelang fortgesetztem 
Gebrauch. 

Es gibt keine einzelne Drogue oder Substanz, die für sich allein diese mannig¬ 
faltigen Wirkungen zu entfalten vermöchte. Es gibt auch keine einzelne Kom¬ 
bination, die allen individuellen Verschiedenheiten entspräche. Nach hundert* 
faltigen Versuchen ist es mir geglückt, drei Kombinationen herzustellen, die last, 
in allen Fällen genügen. Diese Kombinationen müssen oft selbst wieder kombiniert 
werden. 

Die Versuche Rutherford ’s besonders haben uns gelehrt, dass wir im Quecksilber 
ein Mittel haben, das die Gallensekretion ausserordentlich vermindert, resp. 
dickflüssiger, gehaltreicher an nichtwässerigen Bestandteilen macht. Weiterhin lehren 
uns die Versuche von Binet und Prevost , dass per os eingenommenes Hg in die Galle 
übergeht und damit die Möglichkeit gegeben ist, eines der wirksamsten Antiseptica 
in den Gallengängen zur Wirkung zu bringen. Hg ist schon von anderer 
Seite bei Cholelithiasis verordnet worden. Im Handbuch der Arzneimittellehre 
tod Nothnagel und Rossbach findet sich die Mitteilung: „Kürzlich ist wieder 
Vackarjin eingetreten für die Calomelbehandlung bei schwerer, veralteter Choleli- 
thiasis, mit fieberhaften Kolikanfällen und dauernder Schmerzhaftigkeit der Leber, 
wo die üblichen Brunnenkuren nicht mehr wirken. Er gibt, mit Kali chloricum da¬ 
neben, Caloniel zu 0,05 täglich 3—12 Dosen, immer einige Tage hintereinander und 
dann Pause von mehreren Tagen, falls auf mehrere Dosen kein Stuhl erfolgt, in 
üblicher Weise 01. Ricini nach. — Auf eigene Erfahrungen gestützt, müssen wir 
diene Angabe Sacharjins bestätigen.“ 

Hg allein ist aber kein geeignetes Mittel, besonders in so hohen Dosen. Dm 
den Gehalt der Leber in der notwendigen Weise zu ändern, bedarf es nach Rutherford 
gerade sehr kleiner Dosen. Die Patienten bekommen während ihrer drei- bis vier- 
monatlichen Chologenkur zusammen 0,5—1,0 gr Hg. Auch ist Hg nicht imstande, 
der notwendigen Indikation einer regelmässigen Stuhlentleerung auf die Dauer zu 
genügen. Ferner darf der Gallenfluss kein zu spärlicher sein, Bondern die Galle 
®b» hinreichend gut fliessen. Endlich lässt Hg die bestehende Hyperästhesie resp. 
Hyperkinese unbeeinflusst. 

Das Resultat meiner nun 12jährigen Versuche auf diesem Gebiet sind 3 ver¬ 
miedene Kombinationen von Hg mit aromatischen Pflanzenstoffen aus den Gruppen 
der abführenden und zugleich gallentreibenden Mittel (Podophyllinum) und der 
blihongtreibenden und krampfstillenden Gewürze und Oele (Melisse, Campher, 
Kümmel). Es sind so drei verschiedene „organische“ Quecksilberpräparate ent¬ 
standen, die ich Cho logen Nr. 1, 2 und 3 nannte und zuerst in Pillenform, nun 
aber der viel genaueren Dosierung wegen in Tablettenform verordne. Eine genaue 
Dosierung ist ausserordentlich wichtig, und ebenso wichtig ist eine ins Detail gehende 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



80 


Anpassung an individuelle Eigentümlichkeiten des Patienten. Wenige mgr mehr 
oder weniger der anorganischen oder organischen Bestandteile des Chologens können 
den Erfolg vereiteln oder herbeiführen. 

Es ist daher von grosser Wichtigkeit, dass die Chologenpräparate in ge¬ 
nauester Dosierung hergestellt werden und erhältlich sind. Sie werden alle von 
einer einzigen, verantwortlichen Fabrikationsstelle dargestellt und sind in allen 
Apotheken nur durch ärztliche Verordnung erhältlich (autorisierte Fabrikationsstelle ; 
physiologisch-chemisches Laboratoriunf von Hugo Rosenberg, Berlin W, Achenbach¬ 
strasse 2). 

Die individuelle Anpassung hat einmal zu beachten, dass die Wirkung der 
Tabletten auf den Stuhl zwar eine entschiedene, aber doch nicht andauernd laxierende 
sei. Es ist erwünscht, wenn täglich 1—2 mal Stuhl erfolgt. Das lässt sich auch 
bei den hartnäckigsten Verstopfungen erreichen, und schon mehr als eine Patientin, 
die von der Kur alles Gute erwartete, nur nicht eine Beseitigung ihrer chronischen 
Verstopfung, sah zu ihrer Freude auch diese verschwinden. 

Dann muss die Auswahl der Tabletten auch in der Weise stattfinden, dass 
selbst entschiedene Ansätze zu Koliken nicht mehr durchdringen können. 

Endlich dürfen wir von einer Behandlung der Cholelithiasis nur heilende Er¬ 
folge erwarten, wenn diese Behandlung mit allen zweckmässigen 
Faktoren zugleich und nachhaltig einwirkt. 

Die gewöhnliche Behandlung der Gallensteine ist auch deswegen nicht erfolg¬ 
versprechend, weil sie viel zu kurzdauernd ist. Es ist eine oft zu beobachtende 
Praxis, anlässlich der Anfälle Morphiuminjektionen zu machen, Stuhlzäpfchen, 
heisse Ueberschläge, Carlsbaderwasser, Aether und Terpentin, Oel oder Glycerin oder 
Salicyl zu verordnen. Wenn aber der Anfall vorüber ist, dann überlässt man die 
Patienten oft sich selbst, um dann erst wieder einzuspringen, wenn die alarmierenden 
Koliken von neuem einsetzen. 

Obschon die Erfolge der Chologenbehandlung sehr oft rasch augenscheinlich 
sind und sich darin äussern, dass einmal die Koliken Zurückbleiben, dann aber 
besonders auch darin, dass sich die Kranken wieder freier und wohler fühlen, be¬ 
freit von den beständigen Spannungen und Druckgefühlen, auch befreit von einer 
oft hochgradigen depressiven Gemütsstimmung, trotz dieser sehr oft rasch erfolgenden 
Besserung lasse ich meine Patienten ruhig ein Vierteljahr die Kur fortsetzen und 
alle Jahre, Frühjahr und Herbst während einiger Wochen wiederholen. In andern 
Fällen ist der Erfolg nicht ein so rascher und augenfälliger. In solchen Fällen sind 
sogar die ersten paar Wochen durch eine recht eigentliche Umwälzung in den 
Leber- und Darmfunktionen angreifend und lehren deutlich die Wünschbarkeit der 
anfänglichen Behandlung in Sanatorien oder Spitälern. Doch auch in diesen Fällen 
zeigen sich nach 3—4 Wochen dieselben erfreulichen Erscheinungen der sub¬ 
jektiven und objektiven Besserung; besonders auch die anfängliche Müdigkeit 
und Nervosität macht körperlicher und geistiger Frische Platz. Ich möchte vermuten, 
dass eine gehaltreichere Galle auch reicher an Lecithin sei, als eine wässerige, und 
dass die rasche Besserung des Allgemeinbefindens unter anderm diesem Umstand zu¬ 
zuschreiben sein könnte. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original ffom 

THE OHIO STATE UNIVERSI1 



81 


Nachdem durch Anamnese und Untersuchung die Diagnose Cholelithiasis sicher 
gestellt ist, verordne ich meinen Patienten Chologentabletten und beginne bei altern 
oder schwächlichen Patienten vorerst mit 3 Stück im Tag, je eine unmittelbar vor 
dem Morgen-, Mittag- und Nachtessen. Bei jüngern und kräftigeren Patienten be¬ 
währen sich oft 2—3 mal täglich 2 Stück besser. 

Wenn laut Anamnese die Anfälle nicht plötzlich in ganzer Eraft einsetzen, 
sondern, wie es in der Hegel der Fall ist, mit Unbehagen, Druck, Vollsein, langsam 
sich steigernden Schmerzen beginnen und wenn die Papillse fungiformes 
der Zunge gerötet und angeschwollen sind (Hyperästhesie), dann 
verordne ich Chologen Nr. 2. 

Entwickeln sich dagegen die Anfälle sehr rasch und treten die Pa- 
pill® fungiformes auf der Zunge nicht hervor (Hyperkinese), 
dann verordne ich Chologen Nr. 3. 

Ist die Zunge belegt, besteht Druck im Epigastrium nach dem Essen, Appetit¬ 
losigkeit u. dergl., dann bekommen die Patienten ausser ihren passenden Tabletten 
eine Mixtur: ßp.: Acid. mur. 2,0, (Tinct. strychni 1,0), Vin. Condurang. 30,0 Aq. 
ad 200,0 zum Mittagessen und Nachtessen 1 Esslöffel voll. 

Stellt sich heraus, dass bei Gebrauch der Tabletten 
Nr. 2 oder 3 Obstipation weiterbesteht, dann lasse ich ausser¬ 
dem 1—2 mal täglich (morgens und wenn nötig abends) je 1 Chologen - T.a b - 
letteNr. 1 nehmen. 

Auch bei altern und schwächlichen Patienten ist es oft besser, 2—3 mal täg¬ 
lich 2 Tabletten Nr. 2 oder 3 zu verordnen, anstatt 3 mal täglich nur je 1. 

Resumd: 3 mal täglich je 1 oder 2 — 3 mal täglich je 2 Tabletten Nr. 2 oder 3 
plus eventuell 1 Tablette Nr. 1. 

Wenn sich trotzdem anfänglich noch ein Anfall einstellen sollte, dann bewährte 

sich immer sehr gut ein Wickel mit Ol. papav. und Chloroform ää. Ein Flanelltuch 

wird mit dem Oel getränkt über die Leber gelegt und mit einem Stück Billroth- 
Batti8t bedeckt. Ich verdanke die Kenntnis dieses guten Palliativs der Mitteilung 
meines Kollegen Herrn Dr. König in Jegenstorf. In meiner Klinik wurde bis 

jetzt nur eine einzige Morphiuminjektion gemacht — in meiner Abwesenheit hatte ein 
Kollege die Güte, anlässlich eines Anfalls mit der Morphiumspritze zu Hilfe zu eilen, 
in Fällen, wo Cbloroformöl nicht genügt, hat sich mir oft Tinct. Belladonna! vorzüglich 
bewährt. Ich gebe davon 8 —10 Tropfen. 

Es ist leider Tatsache, dass nicht wenige Gallensteinkranke Morphinisten sind, 
und dass viele andere, die es nicht im eigentlichen Sinne sind, doch sehr unter den 
applizierten Morphiuminjektionen leiden. Mit der Einführung der Chologenbehandlung 
werden diese Injektionen auf ein Minimum reduziert, in Kliniken ganz vermieden 
werden können. 

In seltenen Fällen kann es Vorkommen, dass schon dreimal täglich 1 Tablette 
No. 2 oder 3 Diarrhoe verursacht. Diese Diarrhoe ist aber nur von kurzer Dauer, und 
^ten wird es notwendig sein, einige Tropfen Tinct. opii zu verordnen (2 — 3 
Tröpfen genügen). 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



82 


Mit der einmal als richtig erprobten Dosierung und Kombination fährt man nun 
3—4 Monate fort. Besonders die Fälle mit grossem, festliegendem Stein im Blasen¬ 
hals leisten oft ausserordentlich lang Widerstand, da die Verhältnisse für eine lösende 
Einwirkung der unter Chologenbehandlung erzeugten Galle hier sehr ungünstig liegen. 
Eine 50jährige körperlich und gemütlich sehr heruntergekommene Frau (No. 79) hatte 
die Kur 4 Monate fortzusetzen, bis sie einmal vom Abend bis andern Tags um 11 
Uhr in einen langentbehrten, erquickenden Schlaf verfiel, aus dem sie friscli und ge¬ 
sund erwachte. Sie ist seither gesund geblieben. 

In andern typischen Fällen von sog. Cholecystitis erfolgt oft noch nach 
Monaten ein heftiger Anfall mit endlichem Abgang des obturierenden Blasenhalssteins. 
19. Januar 1902. Frau L. Stammheim, 55jährige Landwirtin. Seit 15 Jahren gallen¬ 
steinkrank, doch wurde das Leiden die ersten Jahre als „nervöse Magenkrämpfe“ dia¬ 
gnostiziert und behandelt. Anfälle früher alle 4 Wochen, später alle Vierteljahre. 
Die Anfälle sind charakterisiert durch starkes Aufblähen, Aufstossen, heftige Krämpfe 
und Erbrechen. Pat. brauchte Homburgersalz und Morphium bei den Anfällen. 
Pat. war trotz ihrer vielen und heftigen Anfälle nie gelb. 
Zunge leicht belegt, die Papi Ute fungiformes hei vortretend. Die Anfälle entwickeln 
sich ziemlich rasch, immerhin nicht wie angeblasen. Gallenblasengegend auf 
Druck schmerzhaft. Im Uebrigen gesund, aber gemütlich deprimiert. Diagnose: 
recidivierende Cholecystitis. Ursache: Stein im Blasenhals. Pat. erhielt anfäng¬ 
lich Chologen No. 3. Am 1. Februar morgens wieder ein Anfall; periodisch 
wiederkehronde Krämpfe; am Nachmittag lokalisiert sich der Schmerz im Epi- 
gastrium und nach rechts zur Gallenblase. Pat. hatte nicht das richtige Chologen. 
Erhielt von nun an Chologen No. 2, gleichzeitig No. 1, da hartnäckige 
Darmträgheit besteht. Von nun an geht es gut und Pat. kann in gutem Wohl¬ 
befinden und mit bestem Humor entlassen werden. Fortsetzung der Kur zu 
Hause bis in den März. Am 8. Juni wieder ein Anfall. Diesmal wird Pat. gelb, 
und es stellt sich Hautjucken ein. Der Stein im Blasenhals hatte diesmal austreten 
können, ist aber im Choledochus stecken geblieben. Pat. erhielt wieder Chologen 
No. 2 und 1. Im Oktober schreibt mir ihr Mann: „Von heut auf morgen war der 
grosse Schmerz und Druck auf Leber und Magen verschwunden, und meine Frau 
erholte sich ziemlich rasch, so dass sie den ganzen Sommer ohne allzugrosse An¬ 
strengung arbeiten konnte und befindet sich jetzt recht gut.“ Am 25. November konnte 
ich mich persönlich von ihrem Wohlbefinden überzeugen. 

Dieses Gelbwerden, das nach unzähligen vorausgegangenen Koliken endlich ein- 
tritt, habe ich bei Chologenbehandlung als ein prognostisch gutes Ereignis kennen 
gelernt. Im Choledochus ist ein Stein dem Einfluss der Galle viel besser zugänglich 
und zerfällt bald, auch kann nun die Galle wieder in die Gallenblase eintreten. 4 

Viel rascher als die Cholecystitis wird der akute und chronische Choledochus- 
verschiuss günstig beeinflusst. 

Der bisher so sehrgefürchtete chronische Choledochus- 
verschluss ist überhaupt die dankbarste Form der Choleli- 
thiasis für Chologenbehandlung. Die graugelben Patienten erholen 
9 ich zusehends. Ein 49jähriger Lehmgräber wird mir immer in Erinnerung bleiben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN1VERSIT 



83 


23. Juli 1901 Ch. L. v. Herbligen, früher Holzschuhmacher, später Lehm- 
gräber leidet seit 10 Jahren an Gallensteinen. Früher sind abgeschliffene Steine ab¬ 
gegangen, in letzter Zeit nicht mehr. Die Anfälle sind sehr häufig und schmerzhaft 
geworden. Pat. kommt nicht mehr zur Erholung. Urin oft rot, dunkel, Stuhl ab¬ 
wechselnd gefärbt und entfärbt, viel Jucken und Ikterus. Früher Obstipation, jetzt 
Diarrhoe. Aeusserst elender, schwacher Mann, ist nur mühsam imstande sich aufrecht 
ra halten. (Nach der Untersuchung 10 Tropfen Liq. ammon. anisatus). Die Unter¬ 
suchung ergiebt zwei Schmerzpunkte: einen oben an der Stelle der Gallenblase, einen 
unten, an für chronischen Choledochusverschluss sehr typi¬ 
scher Stelle: ca. 3 Finger breit rechts obenvomNabel. Diagnose: 
chronischer Choledochusverschluss und wahrscheinlich noch Steine in der Blase. Die 
Anfalle setzen bei L. sehr rasch ein, Zunge belegt, ohne Papillse fungiformes. Pat. 
erhält Chologen No. 3 und anfänglich, der bestehenden Diarrhoe wegen: Acid. mur. 
Tinct. opii ää 2,0 aq. ad. 200,0. Nach 4 Wochen stellt sich Pat. wieder zur Un¬ 
tersuchung. Es kam ein glückstrahlender, kräftigauftretender und gesund aussehen¬ 
der Mann auf mich zu mit den Worten: „Kennet er mi ume, Herr Dokter?“ 
Er ist gesund und arbeitskräftig geblieben. Anfälle hatte er keine mehr. Anfäng¬ 
liche Bettbehandlung ist bei chronischem Choledochus- 
verschluss sehr angezeigt. Bei auffallend vielen solchen Fällen erwies 
sich Chologen No. 3 als das richtige Präparat. 

In selteneren Fällen endlich besteht offenbar Ilyperaesthesie und Hyperkinese 
zugleich. Hier muss das richtige Chologen ausprobiert werden; oft ist es zunächst 
No. 2 und später No. 3. l ) 

Ausser der Behandlung mit den verschiedenen Chologenpräparaten kommen noch 
folgende Heilfaktoren in Betracht. 

1. Möglichste Ausspannung aus den täglichen Berufs¬ 
sorgen. Wenn die Cholelithiasis im Wesentlichen ein Nervenleiden ist, dann wird 
■uun es leicht begreifen, dass die Nimmerruhe und die vielen Aergerlichkeiten des 
heutigen hastigen Lebens nicht geeignet sind, die Wirkung der medikamentösen 
Behandlung zu unterstützen, dass sie dieselbe vielmehr paralysieren. Ich habe es 
beobachten können, dass Patienten zu Hause ohne befriedigenden Erfolg mit Cho¬ 
logen behandelt wurden, während sie nachher bei kutgemässem Leben in der 
Binik rasch sich erholten und anfallsfrei wurden. 

2. Eine alte Erfahrung lehrt, dass reichliche Bewegung im Freien 
m j t oft wiederholtem Tiefatmen die Funktionen sämtlicher Organe, be¬ 
sonders auch diejenigen der Leber, ausserordentlich günstig beeinflussen. Der Hotte 
Blutkreislauf, die gründliche Atmung und das ausgiebige Tief- und Hoch treten des Zwerch¬ 
felles befördern die Gallenbildung und Ausscheidung. Ich wiederhole, dass Kranken 
mit chronischem Choledochusverschluss oft anfängliph Bettruhe und erst nach 8—14 
Ingen in angepasster Dosis Bewegung zu verordnen ist. 

3. D i e Diät soll im Anfang, solange entzündliche Prozesse in und um die 
Gallenwege bestehen, sorgfältig sein, d. h. es sollen aufs Mal nur kleine Mengen leicht 

Iß soiclteu Fällen wird man zweckmässig etwa 8 Tage Xo. 2 und 8 Tage No. 3 veirhen. 
dann vorerst mit demjenigen Xo. fortzufahren. bei deni sich Patient besser befindet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



84 


verdaulicher Speisen gegessen und dieselben sollen langsam, gründlich gekaut werden. Ich 
halte es für total verkehrt, den Patienten mit der Diagnose Cholelithiasis nur Schleim¬ 
suppen und Milch und Carlsbaderwasser zu gestatten. Die Patienten kommen dabei 
immer mehr herunter. Eine gemischte Diät, in der auch Fleisch und Gemüse ver¬ 
treten sind, ist eines der vorzüglichsten Mittel, die Leberfunktionen zu heben. In 
meiner Klinik bekommen alle Patienten von Anfang an Fleisch und Gemüse 
und nach 3—4 Wochen essen sie überhaupt wieder alles. Ausschlüssen möchte ich 
Hummer, Salm und kalte, rohe Früchte; ausserdem sind die häufigen Idiosynkrasien 
zu berücksichtigen. Die Hauptsache bleibt ein gutes Kauen und Masshalten (nicht 
Hungern!). Wir dürfen ob der momentanen Verstimmung einzelner Organe die Be¬ 
dürfnisse des ganzen Organismus nicht vergessen. Ich halte nur diejenigen Patienten 
für geheilt, die ohne Beschwerden den Tisch der Gesunden wieder vertragen. 

4. Ein wesentliches Hilfsmittel zur Steigerung der Lebensfunktionen sind ferner 
warme Soolbäder, besonders CO» haltige. Diese Bäder werden in 
der Regel als ausserordentlich wohltätig und fordernd empfunden. 

5. Eine Reihe von Beschwerden, besonders zerrende, ziehende Schmerzen, 
rühren von bestehenden Adhäsionen her. Hier wirken richtige Lage im 
Bett (meist ist es die rechte Seite) und hebende Binden günstig, ebenso bei 
Enteroptose. Leider fehlt uns meines Wissens bis jetzt eine tadellose Bandage 
zum Heben der Unterleibseingeweide. 

Magendilatationen müssen natürlich speziell behandelt werden, wenn sie hoch¬ 
gradig sind. Bei Erweiterungen mässigen Grades genügen richtiges Essen und Trinken, 
überhaupt richtige Lebensweise; Magenspülungen, Elektrizität, Massage und dgl 
können füglich solchen Patienten oft erspart bleiben. 

Zum Schluss will ich noch kurz über meine ersten hundert Gallensteinfalle be¬ 
richten. Es hat keinen Zweck über noch nicht längere Zeit aus der Behandlung ge¬ 
tretene oder noch in Behandlung befindliche Fälle schon ein Urteil abgeben zu wollen. 

Ich werde daher über weitere Serien nach genügender Zeit später wieder 
berichten. 

Die ersten hundert Fälle betreffen 73 Frauen und 27 Männer. 

An recidivierender Cholecystitis litten 33 Frauen und 6 Männer, 
davon wurden geheilt 29 Frauen und 4 Männer, gebessert 3 Frauen und 2 Männer, un- 
gebesaert blieb 1 Frau. 

An akutem Choledocbusverschluss litten 10 Frauen und 3 Männer, 
davon wurden geheilt 9 Frauen und die 3 Männer, ungebeBsert blieb 1 Frau. 

An chronischem Choledochusverschluss litten 25 Frauen und 17 
Männer, davon wurden geheilt 19 Frauen und 14 Männer, gebessert 6 Frauen ,und 1 
Maun, ohne Erfolg blieben 2 Männer. 

An vorwiegenden Adhsesionserscheinungen (Druck- und Zerr- 
schmerzen ohne eigentliche Koliken) litten 4 Frauen und 1 Mann an permanenter Oalleu- 
fistel nach zweimaliger Operation. An Qallenblasencarcinom litt 1 Frau. 

Resume: 7 8°/o Heilungen, 1 6 °/o Besserungen, 6°/o ohne wesentlichen 
Erfolg. Auffallen wird die relativ hohe Zahl von Gallenblasenentzündungen bei Frauen, und 
das Vorwiegen des chronischen Choledochusverschlusses bei Männern. 

Die fünf gebesserten Fälle von rezidivierender Cholecystitis betreffen 3 Frauen 
(No. 25, 68 und 75) und 2 Männer (No. 10 und 80). 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UN V 



85 


ad 25) Frau B., Felsberg, 60jährig. Seit 19 Jahren an Cholelithiasis leidend, Adhae- 
sioneu, ambulante Behandlung. Zeitweise wieder sehr wohl, bekommt aber nach ihren Mittei¬ 
lungen noch 2 Anfälle, und hat dann und wann Aufstossen und Druck. 1 ) 

ad 68) Frau ß., Bern, 54jährig, Hysterica. Adheesionserscheinungen, keine Koliken 
mehr, aber Schmerzen beim Gehen und bei Links- und Rückenlage im Bett. 

ad 75) Frau H., Schaffhausen, 45jahrig. Früher Anfalle mit Steinabgang, später 
solche ohne Steinabgang. Anämische Frau. Yerliess die Klinik viel gebessert, hatte auch 
keine Koliken mehr, ist aber später an Magencarcinom gestorben (Sektion). 

ad 10) Herr V., Zürich, 57jährig. Ambulante Behandlung; eine Zeitlang besser, 
aber doch ohne dauernden, ordentlichen Erfolg; lässt cs geben, wie es gehen mag. 

ad 80) Herr Dr. ß., Zürich. Ambulante Behandlung; ohne Ausdauer in der Kur 
und ohne Ausspannung. Nach den Mitteilungen des Patienten waren die Anfälle seltener 
und leichter geworden. Ging nach Oarlsbad, Erfolg mir unbekannt. 

Der ungebesserte Fall von Cholecystitis betrifft Fall No. 7. Frau W., Murten, 
47jährig. Hysterica, nur drei Woehen in ambulanter Behandlung. 

Der ohne Erfolg behandelte Fall von akutem CholedochusVerschluss betrifft No. 37, 
Frau W., Seeven, 70jäbrig. Anfänglich scheinbare Besserung; dann aber stellte sich chro¬ 
nischer Ikterus und Schwäche ein. Wahrscheinlich maligne Neubildung. 

Die soeben gebesserten Fälle von chronischem Choledochus Verschluss betreffen 6 
Frauen (No. 60, 63, 64, 89, 95, 96) und 1 Mann (No. 66). 

ad 60) Frau B., Winterthur, 35jährig. Die auffallend gutaussehende Patientin 
hat vor 3 Wochen (Mitte September 1902) wieder einen Anfall gehabt, aber ohne Ikterus, 
möglicherweise, wie sie mir mitteilte, infolge sehr hartnäckiger Verstopfung. Nimmt nun 
wieder Chologen und befindet sich auch seither wieder ganz wohl. 

ad 63) Frau M., St. Gallen, 40jährig, sehr elend aussehende Frau, Adhäsionen, 
schmerzhafte Resistenz in der Nähe des Nabels, hinter Leberrand; sehr langsame Fort¬ 
schritte in der Besserung. Laut brieflicher Mitteilung vom 29. Oktober 1902 geht es 
Patientin nun recht gut, immerhin mit der Einschränkung, wenn sie keine Diätfehler mache. 

ad 64) Frau K., 50jahrig, Zürich. Adhäsionen am Colon ascendens, die Blind¬ 
darmentzündungen oder doch Reizungen vortauschen. Die Erscheinungen des chronischen 
Choledochus Verschlusses sind verschwunden, aber die Zerrschmerzen rechts bis in die Ileo- 
«Bcalgegend sind geblieben. 

ad 89) Frau B., 65jäbrig, Winterthur. Seit 30 Jahren viele und intensive Ko¬ 
liken. Adh©sionserscheinungen, kann nicht auf die linke Seite liegen (Zerrschmerzen), 
h letzter Zeit schmerzhafte Resistenz im Epigastrium, viel Magenschmerzen, Abmagerung. 
Keine Koliken mehr. Pyloruscarcinom ? 

ad 95) Frau Sp., 35jährig, Aarau. Keine Koliken mohr. Subjektives Befinden 
sehr gut. Objektiv aber zweifingerbreit rechts unten vom Nabel eine kirschengrosse, sehr 
druckempfindliche Geschwulst, die beim Tiefatmen ihre Lage nicht verändert. 

ad 96) Frau B., 48jährig, Ratzenberg. Interessanter Fall mit der Diagnose: Cysti- 
cumtein im untersten Teil des Cysticus und Steine in der Gallenblase. Am 26. Septem- 
tar 1902 noch ein Anfall. Die frühem Anfälle vor der Chologenbehandlung waren immer 
verbunden mit Ikterus ohne Steinabgang und ohne Gallenbrechen. Der Anfall im letzten 
September dagegen war ohne Ikterus und mit Gallenbrechen. Die früher auf Druck 
sehr empfindliche Galle vierfingerbreit nach rechts oben vom Nabel ist auf Druck nicht 
mehr empfindlich. Sehr wahrscheinlich noch grosser, obturierender Stein in der Gallen¬ 
blase. Dieser Stein konnte erst beeinflusse werden, nachdem der untere, in den Chole- 
dochus hineinragende Stein zerfallen war und dadurch der Weg für die Galle bis zum 


l ) ad 25) Am 1. Januar 1903 teilt mir Patientin mit, „dass sie seit dem letzten gemeldeten 
! a( iH (im Oktober 1901), also seit mehr als einem Jahr, keinen Anfall mehr gehabt hat, sodass 
'l'f Heilung eine vollständige ist“. Damit steigt die Zahl der geheilten Fälle auf 79 °/o. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



86 


Eingang der Qallenblase frei wurde. Befindet sieb nun (November 1902) sehr wohl, 
immerhin möchte ich Patientin noch nicht für geheilt bezeichnen. 

ad 66) Herr E. E., 32jährig, Winterthur. Kupferschmied, Adhäsionen, sehr un¬ 
günstige Berufstätigkeit. Er muss mit einem schweren Hammer gleichsam in die Lnft 
hämmern, d. h. er muss den Hammer mitten im Heruntersausen aufbalten, da er das zu 
hämmernde Kupfer nicht auf einen Amboss auflegen darf. Dieses Aufhalten ist jedesmal 
mit einer kräftigen Kontraktion der Unterleibsmuskulatur verbunden, die wie ein Trauma 
wirkt. Kann wieder arbeiten, hat keine eigentlichen Koliken mehr und verträgt wieder 
alle Speisen, hat aber doch noch oft Druck und Zerrschmerzen. 

Die ohne Erfolg behandelten 2 Fälle von chronischem CboledochusverschluB« be¬ 
treffen 2 Männer (No. 39 und 46). 

ad 39) Herr M., Rosegg, 64jährig. Ausserordentlich rascher und schlimmer Ver¬ 
lauf, der Harn wurde hell, Stuhl blieb aber lehmfarbig, hoch¬ 
gradige Gelbsucht, rasche Abmagerung und hochgradige Schwäche. Wird 8 Woeben 
nach dem Auftreten des Ikterus soporis und stirbt am 22. Juli 1901. Sehr wahrschein¬ 
lich Lebercarcinom. 

ad 46) Herr V., Arbon, 46jährig. Seit 25 Jahren leidend. Adhäsionen und 
wahrscheinlich chronischer CholedochusVerschluss. Gibt die Kur auf, weil ambulante 
Behandlung nicht rasch dauernde Besserung brachte. 

6 Fälle, von denen 4 gebessert und 2 ohne Erfolg behandelt wurden, betreffen, 
wie angeführt, Kranke mit ausgedehnten Verwachsungserscheinungen und ohne eigentliche 
Koliken, ferner einen typischen Fall von Gallenblasencarcinom. 

Die übrigen 78% der ersten hundert mit Chologen be¬ 
handelten Fälle wurden geheilt, d. h. sie sind seither ge¬ 
sund geblieben, haben keine Anfälle mehr gehabt, können 
wieder arbeiten, und ohne Beschwerden alle Speisen ver¬ 
tragen. Es befinden sich darunter viele sehr schwere Fälle, 
die in einem Zustand hochgradigen Zerfalls in die Cholo- 
genbehandlung eintraten. 

Kontraindikationen kenne ich keine. Chologen wurde von 
allen Kranken gut vertragen, von Kindern und Greisen, von Kranken mit vitium 
cordis und von graviden Frauen. Nur bei bestehendem Dickdarmkatarrh können die 
Chologentabletten zu öfteren Leibschmerzen Veranlassung geben, ohne indessen diesen 
Katarrh zu verschlimmern und ohne dass ihre heilende Wirkung versagte. 

Sobald einmal die Diagnose Cholelithiasis gesichert ist, dann ist Chologenbeband- 
lung indiziert. Ja sie wird bei vielen Fällen von „nervösen Magenkrämpien“ selbst 
dann indiziert sein, wenn die Diagnose Cholelithiasis zweifelhaft erscheint. Sie 
wird nie versagen, wenn sie richtig durchgeführt wird, 
und wenn nicht Empyem der Gallenblase, ausgedehnte 
entzündliche Verwachsungen oder maligne Neubildungen 
bestehen. 


Zur Therapie der Tuberkulose. 

Von Dr. Hermann Frey, Arzt in Davos. 

Trotzdem in den letzten Jahren die Brehmer-Detticeiler'ache „hygienisch-diätetische 44 
Behandlung der Tuberkulose stark in den Vordergrund getreten, ist doch das Suchet) 
nach einem weiteren therapeutischen Hilfsmittel in dem Kampf gegen die unheimliche 
Volkskrankheit nicht aufgegeben worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSIT 



87 


Was dabei auf chemischem, botanischem und bakteriologischem Wege alles her- 
auskam und unter mehr oder weniger vornehmer medizinischer Pathenschaft auf den 
Markt geworfen wurde, hatte leider nur allzu oft zur Folge, dass der Praktiker 
immer skeptischer geworden und ein gewisser therapeutischer Nihilismus eingerinsen ist. 
Von den charlatanmässigen, speziell auf jene Leute, „die nicht alle 4 werden, gerichteten 
Anpreisungen aller möglichen Droguen mit 50 ja 100°/ o „Heilungen 4 (wie z. B. die 
kürzlich von dem prakt. Arzt (?) Dr. W. Klhnaszewski in München erschienene Broschüre 
„Heine Krauterkur bei Lnngenschwindsucht 4 ) wollen wir gar nicht reden. 

Vielleicht aus dem oben angeführten Grunde haben verhältnismässig wenig Aerzte 
dem unter dem Namen „Kalagua 4 seit mehreren Jahren in den Handel gebrachten Extrakt 
der Theobroma Kalagua (Familie der Sterculiaceen) ihre Aufmerksamkeit geschenkt und in 
der Wirkung näher studiert. 

Die Pflanze ist in Columbien heimisch und wurde dort von dem nunmehr verstor¬ 
benen Charles 'Patin ) botaniste explorateur aus Belgien, zwar nicht entdeckt — denn die 
Einheimischen sollen dort die Pflanze and deren eigenartige Wirkung schon längst ge¬ 
kannt haben — sondern genauer studiert und in die Therapie eingeführt. Das Kalagua 
wurde sodann von bekannten belgischen und amerikanischen Aerzten (Prof. Yseux , Brüssel, 
M. Stubberi , vom Loomis Sanatorium in New-York u. a. m.) als vorzügliches Mittel 
gegen konsumptive Krankheiten, speziell Tuberkulose, empfohlen. 

Ich habe nun bereits seit 3 Jahren das „Kalagua 4 vielfach augewandt und in 
seinen Wirkungen beobachtet und kann nur kurz sagen, dass ich die gleichen Erfahrungen 
wie die obgenanuten Kollegen machte. Es hat keinen grossen Sinn, hier lange Kranken¬ 
geschichten zu bringen, da ich mit diesen Zeilen nur zu weiterem Studium anregen 
möchte. Ich will nur bemerken, dass bei der weitaus grösseren Zahl meiner Versuche 
die Patienten aus sozialen Gründen in den gleichen Lebensbedingungen bleiben mussten 
und der einzig ändernde Faktor das verabfolgte Kalagua war. Bei den übrigen Fällen, 
wo die hygienisch-diätetische Behandlung das Hauptmoment bildete, wurde Kalagua erst 
nach längerer Beobachtung verabfolgt und dann mehrere Wochen wieder ausgesetzt und 
nachher wieder gegeben. Auch in diesen Fällen war die Wirkung auffallend und sicher 
nicht bloss eine „suggestive 4 . 

Rasche Steigerung des Appetites, Zunahme des Gewichtes (in einem Falle, bei 
sonst absolut gleich gebliebenen Lebensbedingungen, in 27 Tagen 12,5 kgr!} und 
Hebung der Lebensenergie, sind wohl meistens die ersten Zeichen. Ver¬ 
schwinden der Nachtschweisse, besserer, ruhigerer Schlaf, Nachlassen des Reizhustens 
folgen bald nach. In mehreren Fällen wurde der Auswurf in den ersten 8 Tagen be- 
dentend reichlicher, veränderte allmählich seinen Charakter, wurde flüssiger und begann 
dann tou der dritten Woche an abzunehmen • in einzelnen Fällen verschwand er voll¬ 
ständig. Hand in Hand damit besserte sich auch der objektive Lungenbefnnd deutlich 
and unzweifelhaft. Ich möchte nun keineswegs damit sagen, dass Kalagua eine spezi¬ 
fische baktericide Wirkung habe, wie dies von mehreren belgischen und amerikanischen 
Aerzten angenommen wird, wenn ich auch die Möglichkeit einer solchen nicht in Abrede 
stelle. Unzweifelhaft ist aber „Kalagua 4 ein mächtiges Stimu¬ 
lans für die Verdauung und Assimilation und mehr denn irgend ein 
anderes Mittel imstande, den Kräftezustand zu heben und dadurch hat es auch seine volle 
Berechtigung in der Tuberkulose-Therapie, sei es dabei baktericid oder nicht. 

Auch ich konnte selbst bei grossen Dosen niemals Nebenwirkungen ungünstiger Art 
beobachten, Kalagua wurde stets gerne genommen und von dem empfindlichsten Magen auch 
▼ertragen; leider macht aber der vorläufig noch etwas hohe Preis den allgemeineren Ge¬ 
brauch zur Unmöglichkeit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




88 


Nochmals Uber Sitzbäder. 

Von Dr. N. Platter, Zürich V. 

In Nr. 21 des letzten Jahrganges des Correspondenz-Blattes bringt Kollege Tschlenoff 
einen sehr interessanten Artikel über Sitzbäder, und obgleich ich im Allgemeinen durch¬ 
aus mit seinen dortigen Ausführungen einverstanden bin, so drängt mich doch ein Punkt 
dazu, das angeregte Thema noch einmal im Sinne einer Ergänzung aufzugreifen. Ich 
möchte nämlich hier einer vermehrten Anwendung der heissen Sitzbäder das Wort reden. 
Tschlenoff versteht unter heissen Sitzbädern solche von 26—31° R., er stellt also seine 
Grenzen ungefähr ebenso wie Buxbaum in seinem Lehrbuch der Hydrotherapie, dessen 
Angaben lauten 32—38° C. Tschlenoff steht also hier, wie überhaupt in seinen Aus¬ 
führungen, so ziemlich auf dem Boden der TFmterntte’schen Schule. Ich möchte die 
Grenzen nach oben verschieben und sagen 28—34° R., ja bis 36° R. Diese Bäder mögen 
vielleicht Manchem etwas hoch temperiert erscheinen, und wir müssen daher unsere Daten 
rechtfertigen. 

Das Sitzbad ist in gewissem Sinne ein Teilbad, während es andererseits in seiner 
Wirkung sowohl wegen des Blutreichtums des betroffenen Gebietes, als auch wegen des 
Nervenreichtums desselben in vieler Hinsicht einer Ganzapplikation nahekommt. 

Aus seinem Wesen als Teilapplikation nun leitet sich die Berechtigung und Möglichkeit 
her, beim Sitzbad nach oben wie nach unten zu extremere Temperaturen anzuwenden als 
z. B. bei einem Vollbad, und namentlich nach oben zu bleibt uns ein weiter Spielraum 
offen. Und gerade in dieser Möglichkeit der Anwendung extremerer Temperaturen, eines 
intensiven thermischen Reizes, liegt ein Hauptvorteil der Sitzbäder, den wir uns in vollem 
Umfange zu Nutzen machen sollen und können. Für die meisten Menschen liegt nun, 
z. B. bei einem einfachen Reinigungsbade, das thermische Optimum, namentlich der Punkt 
nervöser Indifferenz und Wohlempfindung, das lieisst in diesem Falle der Reizlosigkeit, 
ungefähr bei 27° R. Wollen wir also von heissem Bade sprechen, so müssen wir höher 
gehen, und ich halte so die untere Greuze mit 28° R. angesetzt, für berechtigt. Nach 
oben entscheidet über die Grenze die Toleranz des Individuums. Und es ist interessant 
zu sehen, was hier Voreingenommenheit und Vorurteil ausmachen. ^In Berlin z. B., 
wo durch die Tätigkeit Schweninger's die heissen Sitzbäder etwas Alltägliches sind, habe 
ich in hunderten von Fällen Temperaturen von 35—36° R. ohne irgend welche Schwierig¬ 
keiten anwenden sehen. In der Schweiz wird man sich in der Regel mit 33—34° be¬ 
gnügen müssen, da die Applikation in dieser Form hier weit weniger bekannt ist. 

Man wird also bei uns mit 32—33° beginnen müssen, und dann allmählich sehen, 
wie hoch man steigen kann. Die Dauer wird 10 Minuten bis */ 2 Stunde, selten mehr, 
betragen. 

Ueber die Theorie des heissen Sitzbades möchte ich mich nicht weiter auslasseu. 
Einige wenige Bemerkungen mögen genügen. 

Es besteht bekanntlich bei verschiedenen Organen heissen und kalten Temperaturen 
gegenüber ein verschiedenes Verhalten, d. h. in dem Sinne, dass bei einem Organe an 
und für sich ohne weitere Spezialindikationen die eine Art der Temperaturen besser er¬ 
tragen wird als die andere. So ist bekanntlich das Herz kalten Temperaturen gegenüber 
sehr tolerant und empfänglich, während es von warmen Temperaturen entschieden un¬ 
günstig beeinflusst wird. Umgekehrt sind Respirations- und Verdauungstraktus eher 
warmen Temperaturen zugänglich. Nerven und Muskeln zeigen sich mehr indifferent; 
hier können wir unter gegebenen Umständen mit beidem Gutes erreichen. Ich meine 
nun, dieses Spezial verhalten der Organe gegen Temperaturen sollte bei thermischen Appli¬ 
kationen nicht ausser Auge gelassen werden, in dem Sinne, dass man dort, wo man sonst 
eventuell vom rein theoretischen Standpunkt sowohl mit kalten als mit heissen Tempe¬ 
raturen in entsprechender Dosierung ein ähnliches Resultat erreichen zu können erwarten 
darf, diejenige Temperaturskala wählt, der sich das zu behandelnde Organ an und für 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVI 



89 


»ich zuneigt. Dies ist der eine Punkt, der zu beachten ist bei der Indikationsstelluug 
für heisse Sitzbäder, denn, wie gesagt, dem Digestionstraktus sind im Allgemeinen warme 
und heisse Temperaturen sympathischer aU kalte, und gerade in der Behandlung vou 
Magen-Darmkrankheiten ist den heissen Sitzbädern eine wichtige Rolle zuzuschreiben. 

Ein zweiter theoretisch wichtiger Punkt ist der, dass mit dem Zustand der passiven Hyper¬ 
ämie, der durch das Sitzbad erzeugt wird, keineswegs das Endresultat seiner Wirkung erreicht 
ist, im Gegenteil, wir erzielen allmählich in den behandelten Organen eine verbesserte 
Zirkulation. Dass dies der Fall ist, das beweisen die guten Dienste, die uns heisse 
Sitzbäder bei Hmmorrboiden und Dysmenorrhöen mit lang dauernder Blutung leisten. 
Wäre die passive Hyperämie die Endwirkung, so müssten wir im Gegenteil durch heisse 
Sitzbäder bei beiden Leiden eine Verschlechterung des Zustandes erhalten. Ich stelle 
mir nuu den weiteren Verlauf der Wirkung des Bades in der Weise vor: sowohl durch 
die hohe Temperatur des Bades au und für sich als durch die Hyperämie wird die Er¬ 
nährung und Vitalität der betreffenden Partien gebessert, der Tonus der Gewebe nimmt 
io, nnd sekundär haben wir dann auch eine gebesserte Zirkulation. 

Soviel über das Allgemeine. Nun zu den speziellen Indikationen. 

Ein ßrossteil der Patienten, die wir in Kuranstalten zu behandeln haben, sind 
Neurastheniker. Bei vielen derselben ist nun durch die verminderte vitale Energie auch 
die Wärmeproduktion herabgesetzt. Solche Leute vertragen daher auch sehr oft anfangs 
oder im ganzen Verlauf einer Kur kalte und selbst kühle Temperaturen schlecht, während 
Wärmezufuhr angenehm empfundeu wird. Hier leisten uns heisse Sitzbäder gute Dienste 
und wir können damit* den Organismus für andere Applikationen vorbereiten. Natürlich 
lassen wir auch hier der heissen Applikation unmittelbar eine abkühlende Prozedur folgen, 
sei es in Form eines kurzen, kalten Regens, eines Uebergusses etc.*, doch das ist fast 
selbstverständlich ; ebenso wie die Applikation eines Kopfküblapparates während des Bades. 
Das heisse Sitzbad kann anfangs die einzige Prozedur sein, die wir an einem Tage geben, 
oder vielleicht ist es schon von Anfang möglich, am gleichen Tage eine zweite Appli¬ 
kation, wie Halbbad oder Abreibung zu applizieren. Das ist natürlich von Fall zu Fall 
za erwägen. So dienen uns die heissen Sitzbäder in vorteilhaftester Weise teils als 
Selbstzweck, teils als Vorbereitung für die weitere hydrotherapeutische Kur. Dabei 
konnte ich noch nie die angreifende und schwächende Wirkung beobachten, wie sie z. B. 
einem Dampfbad oder andern heissen Applikationen anhaftet. 

Dann kommen Stoffwechselerkrankungen, vor allem Obesitas und Gicht. Hier werden 
wir heisse Sitzbäder anwenden, wo andere heisse Applikationen wie Dampfbad etc. schlecht 
vertragen werden. Und wir sehen hier sehr oft, dass wir nicht einen blossen Notbehelf, 
sondern einen völlig gleichwertigen Ersatz gefunden haben. 

Auch die rheumatischen Affektionen möchte ich hier gleich anscbHessen. 

Nun zu den Magen-Darmerkrankungen. 

Hier ist die Anwendung eine sehr ausgedehnte. Vor allem kommen alle spastischen 
Zustände in Betracht, seien es Koliken, sei es eine einfache spastische Obstipation ohne 
Koliken, ßeien es Tenesmen. Dann alle chronisch katarrhalischen Zustände, wo hier wie 
überall heisse Applikationen besser wirken als kalte. Viele Diarrhoeformen reagieren 
got auf heisse Bäder, ebenso Zustände starker Flatulenz, die ja oft so lästige Grade er¬ 
reichen. Sekretorische Schwäche des Magendarmtraktus wird oft günstig beeinflusst. 
Endlich bilden Hämorrhoidalleiden ein ausgiebiges Feld für die Anwendung heisser Sitz¬ 
bäder. 

Bei den Krankheiten der Niere dürften als Indikation gelten: Hydropische Zu¬ 
stände und das Bedürfnis einer allgemein tonisierenden Prozedur bei chronischen Nieren¬ 
leiden. Häufig können wir diese Sitzbäder wieder anwenden bei Blasenerkrankungen, 
sowohl bei nervösen Blasenbeschwerden als bei chronischen Blasenkatarrhen. 

Ein wichtiges und dankbares Anwendungsgebiet sind ferner eine Anzahl gyumko- 
logischer Leiden. Die besten Resultate erreicht man wohl bei dysmenorrhoischen Be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



90 


schwerden. Seien es nun starke Schmerzen, sei es verminderte oder übermässig ge¬ 
steigerte und verlängerte Blutung, so haben wir in den heissen Sitzbädern ein sehr gutes 
Mittel, die Beschwerden zu lindern, die Blutung zu regulieren. Die Applikationsweise 
ist dann derart, dass wir die Bäder in den Pausen zwischen 2 Menstruationen nehmen 
lassen und zwar täglich bis zum Beginn der Menses. Während derselben wird sistiert 
und erst nach ihrem Abklingen die Behandlung wieder aufgenommen. 

Dann kommen eine Menge rein nervöser sexueller Beschwerden und Störungen, die 
auch sehr oft günstig beeinflusst werden. Und endlich ist der chronischen Entzündungen 
des Uterus und der Ovarien und ferner der alten Entzündungsreste, wie peri- und para- 
metritischen Schwarten und Infiltrationen zu gedenken, die auf’s Günstigste durch heisse 
Sitzbäder beeinflusst werden. 

Dies in ganz kurzen Zügen die Indikationsbreite für heisse Sitzbäder, wie ich sie 
formulieren möchte. Diese Indikationsstellung deckt sich teils mit der von Tschlenoff 
vertretenen, teils hat sie neue Punkte aufgestellt, andere beiseite gelassen. Was ich 
aber hauptsächlich hier nochmals betonen möchte, ist das, dass das heisse Sitzbad für 
den Hydrotherapeuten nicht nur gewissermassen ein Notbehelf an letzter Stelle sein, 
sondern dass es bei Behandlung der aufgeführten Zustände immer auch in erster Linie 
als wichtige Heilpotenz in Erwägung gezogen werden soll. 


Vereinsberichte- 

Medizinische Gesellschaft der Stadt Basel. 

Sitiu; Dooierstag des 16. Oktober 1902. ') 

Präsident: Dr. Carl Hagenbach, — Aktuar: Dr. J. Karcher. 

Dr. Buri hält einen Nekrolog für den verstorbenen Herrn Dr. Schwendt , zu 
dessen Ehrung die Gesellschaft sich von den Sitzen erhebt. 

Als Delegierten des Central vereins werden die Bisherigen, Dr. Th. 
Lolz , Dr. P. VonderMühll , Prof. A. Jaquet , wiedergewählt. 

Prof. Jaquet wird per acclamationem als Präsident wiedergewählt. 

Prof. E . Hagenbach-Burckhardt macht einige klinische Mitteilungen über Kinder, die 
im Laufe des Jahres im Kinderspital verpflegt worden sind. Er berichtet zunächst über 
einen Fall von paroxysmaler Haemogloblaarie. Es betraf einen siebenjährigen Knaben 
mit hereditärer Lues, welcher auf Kälteeinwirkung — kalte Waschungen, Aufenthalt im 
Freien bei niedriger Temperatur — prompt und regelmässig von einem Anfall von 
Haemoglobinurie befallen wurde. Zu gleicher Zeit mit diesem Blutbefund stellte sieb 
Fieber, Brechen und Cyanose ein. Dem blutigen Urin ging unmittelbar voraus Haemo- 
globinämie d. h. Austreten des Haemoglobins aus den roten Blutkörperchen und Rotfärbung 
des Serams. Dieselben Anfälle konnten durch Abschnürung eines Fingers oder eines 
Armes hervorgerufen werden, wenn der abgeschnürte Körperteil in kaltes Wasser getaucht 
und dann der Schlauch wieder entfernt wurde (Versuche von Ehrlich ). Statt der Haemo¬ 
globinurie trat in einem Fall Haemogiobinocholie auf. Die Zahl der Blutkörperchen stieg 
im Laufe des Winters von l 1 /« Million auf über 6 Millionen, der Haemoglobingehalt von 
26 auf 70 °/o. Die Behandlung bestand in einer Schmierkur, Bettruhe, Ausschluss von 
Kälteeinwirkung und roborierender Kost; der Patient konnte geheilt vorgestellt werden. 

Ferner stellte Hagenbach ein P/Vjähriges Mädchen mit Barlow’scber Krankheit 
vor. Dieselbe äusserte sich neben Zeichen von haemorrhagischer Diathese hauptsächlich 
in periostalen und subperiostalen Blutungen im linken Oberschenkel; durch eine grössere 
Inzision wurde eine Menge von Blutgerinnseln entleert. Später trat noch eine Fraktur 

1 1 Kinsregangen 11. November 1H02. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



91 


am kranken Oberschenkel hinzu. Das Kind genas bei Aenderung der Kost, wie sie 
Torgeschlagen wird für diese in der Schweiz bis jetzt nur selten beobachtete Krankheit. 

Dann besprach derselbe eine frische Spondylitis, die unter Erstickungsanfallen rasch 
letal endete. Aus den keuchhustenartigen Anfällen und aus den Atmungsbeschwerden 
musste ein Druck auf den Vagus und den Recurrens angenommen und damit Bronchial¬ 
drusentuberkulose und mit Wahrscheinlichkeit ein Abszess im hinteren Mediastinum dia¬ 
gnostiziert werden. Das bei der Autopsie erhaltene und demonstrierte Präparat zeigte 
den Yagus und Recurrens eingebettet in Bronchialdrüsentumoren ; ein direkt vor der 
Wirbelsäule gelegener länglicher Abszess trug zur Vermehrung des intrathorakischen 
Druckes bei. 

Schliesslich wurde von Hayenbach noch referiert über eine sich über sieben Fälle 
erstreckende PenphigUSepideBie im Kinderspital. Dieselbe ergab nach verschiedenen 
Richtungen Abweichungen vom gewöhnlichen Verhalten dieser als Pemphigus contagiosus 
neonatorum bezeichneten Krankheit. Sie dehnte sich, ausgehend von einem 12 Tage 
alten Kinde auf sechs weitere Kinder aus, im gleichen Saale, die im Alter standen von 
8—15 Monaten, also müsste die Krankheit eher als Pemphigus infantum bezeichnet 
werden. Solche Epidemien bei äl ter n Kindern sind noch wenige beschrieben worden, wo wie 
in unserem Fall unzweifelhaft Pemphigus vorlag. Dann bot die Epidemie noch ein weiteres 
Interesse, dass auch Erwachsene vom Kinde infiziert wurden. Ferner ist hervorzuheben, 
dass bei dem ersten Kinde, wo die Blaseneruption eine sehr grosse war, die Efflores- 
ceuzen sich ausdehnten auf Handteller und Fussohlen. Deshalb wurde ganz im Anfang 
der Fall als syphilitisch angesehen und erst der weitere Verlauf und die Uebertragung 
der harmlos sich zeigenden Krankheit auf sechs andere Kinder veranlasste, von dieser 
Annahme mit Bestimmtheit abzugehen. Sämtliche Fälle verliefen unter wenig Fieber, 
die einen rasch, die andern bis zur Dauer eines Monats günstig. 


Gesellschaft der Aerzte des Kantons Zürich. 

Meatllehe Herbst-Sltziag, Dlnstof, den 18. November 1902, 9'/« Uhr vormittags 

hu flrissnlister-ScliilliaDse. ( ) 

Präsident: Dr. Armin Huber. — Aktuar: Dr. Friedr. Homer . 

Der Vorsitzende gedenkt in seinem Eröffnungswort des verstorbenen Ehrenmit¬ 
gliedes der Gesellschaft: Dr. K. E . Hasse , der von 1844—1852 als Professor der medi¬ 
zinischen Klinik in Zürich wirkte ; die Versammlung erhebt sich zur Ehrung des Toten 
▼on den Sitzen. 

In die Gesellschaft eingetreten sind seit der Frühjahrssitzung die Herren : R. Bieder - 
wwm, Zürich I; Prof. W. Felix , Zürich V ; M. Fingerhuth , Zürich V ; H. Haag , Zürich I; 

Bess, Wadenswil; A. Knaus , Bassersdorf; 0. Ncegeli , Zürich I; C. Oswald , Zürich 11; 
4. Prohaska , Zürich V; Rebsamen , Winterthur; Prof. G . Buge , Zürich IV ; A. Steiner , 
Zürich V; F. Weber , Zürich I; Th. Zangger , Zürich I; A. Zimmermann , Oerlikon ; 
B. Zuber , Eglisau. 

Ausgetreten sind die Herren: H. Huber , Winterthur; E. Kreis , Zürich I; G. Stutz, 
Zürich V. 

An Geschenken sind eingegangen von den Verfassern: A. Forel, Der Hypnotismus, 
4. Aul, A. Spiess , Jahresberichte über d^s Medizinalwesen der Stadt Frankfurt a./M. 

9. 50. Herr Dr. Fritz Brunner: Die chirurgische Behandlung des perforierenden 
ind Duodenalgeschwürs. (Autoreferat. Der Vortrag wird in extenso an¬ 
derswo erscheinen.) 

Der Vortragende berichtet zunächst über zwei von ihm operierte Fälle von Per¬ 
foration eines Ulcus ventriculi in die freie Bauchhöhle. Der erste Fall betraf eine 

*) Eingegangen 19. Dezember 1902. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



92 


20jälnige Magd, die 8 Stunden nach der Perforation operiert wurde und 6 Tage später 
an Peritonitis starb. Der zweite Fall war eine 22jährige Schneiderin, die 4 Stunden 
nach der Perforation operiert, eine glatte Heilung durchmachte. 

An der Hand eines grossen, aus der Literatur gesammelten Materiales (zirka 360 
Fälle von operiertem perforiertem Ulcus ventriculi und zirka 70 Fälle von Ulcus duodeni) 
bespricht der Vortragende der Reibe nach die Aetiologie, die Diagnose und Therapie 
dieser Oeschwürsperforationen. 

Die Perforation des Ulcus ventriculi kommt 4 mal häufiger bei Frauen als bei Männern 
vor, die Perforation des Ulcus duodeni findet sich fast nur bei Männern. Die meisten Mageu- 
perforationon ereignen sich bei Frauen vom 16.—30 Altersjahre; merkwürdigerweise 
kommen sie nicht gleich häufig in jeder Jahreszeit vor, sondern zeigen ein ausgesprochenes 
Maximum im November und ein Minimum im Sommer. 

Die Diagnose wird gestellt aus dem plötzlichen Anfall mit heftigen Schmerzen im 
Leib, aus der Anamnese, die fast immer ergibt, dass früher schon Ulcusbeschwerden be¬ 
standen haben und aus einer Reihe objektiver Symptome (Starre der Bauchmuskeln, Ver¬ 
schwinden der Leberdämpfung, abnorme Dämpfungen im Abdomen). Besonders leicht 
kann die Perforation eines Duodenalulcus mit Appendicitisperforation verwechselt werden. 

Die Therapie besteht in Eröffnung des Abdomens, Naht, oder wenn diese unmög¬ 
lich ist, in Tamponade der Perforationsöffnung und Reinigung .der Bauchhöhle. Je bälder 
nach der Perforation ein Patient zur Operation kommt, desto grössere Chancen hat er mit 
dem Leben davon zu kommen. Es ist deshalb wichtig, rasch die richtige Dia¬ 
gnose zu machen und den Patienten so schnell als möglich 
dem Chirurgen zuzuführen. Das Schicksal des Kranken liegt 
viel raeh rin der Hand des praktischen Arztes, der ihn zuerst 
sieht, als in der Hand des Chirurgen. Man hüte sich, vor sicher gestellter 
Diagnose dem Patienten Morphin zu verabreichen, weil dasselbe die subjektiven, sehr 
wichtigen Symptome verschleiert und den Arzt in der Diagnose irrefübren kann. 

Nach den in der Literatur niedergelegten Fällen berechnet sich die Mortalität der 
in den ersten 12 Stunden nach der Perforation operierten, perforierten Magengeschwüre 
auf 27°/o, die Gesamtmortalität auf 50°/o. Wenn auch diese Zahlen wohl zu günstig 
sind, weil mit Vorliebe günstig verlaufende Fälle publiziert werden, so zeigen sie doch, 
dass die Chirurgie auch bei einem so schlimmen Vorkommnis, wie es die Perforation eines 
Magengeschwüres ist, das ohne Operation in 95°/o der Fälle rasch zum Tode führt, viel 
zu leisten vermag und imstande ist, viele Patienten am Leben und gesund zu erhalten 
— namentlich wenn sie früh genug eingreifeu kann. 

Diskussion: Dr. Haiberlin : Für die Häufigkeit des Auftretens des perforierten 
Ulcus ventriculi bei Frauen im 16.—30. Lebensjahre ist wohl mehr die in diesen Jahren 
auftretende Chlorose in Betracht zu ziehen, als der Beruf; bei 3 eigenen Beobachtungen 
hatten in früherer Zeit Ulcussymptome bestanden, die eine Zeit lang sistierten, um sich 
kurz vor der Katastrophe wieder einzustellen. Dr. Hceberlin fragt an, ob in den vom 
Vortragenden gesammelten Fällen weitere solche Beobachtungen zutage treten. 

Dr. F. Brunner betont, dass sich in dieser Hinsicht die anamnestischen Angaben 
ausserordentlich verschieden verhalten. 

Dr. Gasioroioski : In dem von Dr. F. Brunner mit Erfolg operierten weiblichen 
Falle aus meiner Praxis fehlten Ulcussymptome, ebenso bei einem männlichen Kranken. 

Herr Prof. Cloetta verzichtet in Anbetracht der vorgerückten Zeit und der kleinen 
Anzahl der bis heute eingelaufenen, wichtigen Zusatz-Anträge für die Neuausgabe der 
Pharmacopoea helvetica auf ein Referat. 

11.40. Dr. Hceberlin referiert über seine Motion betreffend die neue eidgenössi¬ 
sche Militärversicherung (vgl. Corr.-Blatt 1902, Nr. 23, Protokoll der III. Sitzung der 
Schweiz. Aerztekommission). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



93 


Nach Entgegennahme des Referates und gepflogener Diskussion nimmt dio Gesell¬ 
schaft einstimmig folgende Resolution auf: 

Sie erklärt sich mit dem Vorgehen der V. p. Ae. von Zürich einverstanden und 
beauftragt ihre Delegierten dahin zu wirken: 1) dass eine Eingabe an den 
hohen Bundegrat gemacht werde, worin auf baldige Abänderung verschiedener Art. in 
der Vollziehungsverordnung gedrungen wird, damit die Hausbehandlung überall da in ihre 
Rechte trete, wo disziplinarische und hygieinische Gründe nicht die Spitalbehandlung als 
geeigneter erscheinen lassen. 

2) Dass ein juristisches Gutachten veranlasst werde über die Verfassungsmässigkeit 
der Anzeigepflicht und des Spitalzwanges ausserhalb der Dienstzeit über die Grenzen 
hinaus, welche die Art der Erkrankung oder Verletzung und die Verhältnisse des Ver¬ 
sicherten bedingen. 

3) Dass von der Schweiz. Aerzte-Koromission aus durch geeignete Mittel das Material 
gesammelt werde, um später die Wünsche und Forderungen des Aerztestandes mit grösserm 
Nachdruck zu vertreten. 

An Stelle des eine Wiederwahl als Delegierter in den Centralverein definitiv ab¬ 
lehnenden Herrn Prof. Dr. Krönlein wird gewählt: Dr. Hreberlin (II. Wahlgang mit 31 
Stimmen). Die übrigen 4 Delegierten wurden mit 38 resp. 37 Stimmen in ihrem Amte 
bestätigt. 

Der Vorsitzende verliest nun die Zusätze zum Medizinalgesetze, wie sie von den die 
Initiative für Freigebung der ärztlichen Praxis im Kanton Zürich ins Werk setzenden 
Nfttarheilkünstlern etc. beantragt werden ; der Vorstand schlägt die Wahl eines Aktions¬ 
komitees gegen diese Initiative vor, welches sich aus je einem Delegierten der 11 Be¬ 
zirke und dem engem Vorstand konstituieren würde. 

Gewählt werden in offener Abstimmung für den Bezirk Affoltern : Dr. Walter • 
Andelfingen: Dr. Breiter ; Bülach: Dr. Stahel ; Dielsdorf: Dr. Bücher ; Hinweil: 
Dr. Keller , Wald; Horgen : Dr. Oehninger ; Meilen : Dr. Hauser , Stäfa ; Pfäffikon : Dr. 
ffeM; Uster: Dr. Keller , Uster; Winterthur: Dr. Koller jun. ; Zürich: Dr. Leuch . 

12. 5. Herr Dr. C. Meyer- Wirz : Referat über die Eingabe des schweizerischen 
Hebauenvereiis betreffend Einreihung des Hebannenberafes nnter Art 33 der 
Biidesverfassnng. In erster Linie ist die Vorfrage zu erledigen: Kann der Hebammen¬ 
beruf als wissenschaftliche Berufsart anerkannt werden ? 

Prof, Müller gibt in seinem Vortrage zu, dass der Hebammenberuf bis jetzt vieler¬ 
orts diesen Titel noch nicht verdiene ; er glaubt aber, dass wie bei den Zahnärzten er 
sich zu einem solchen gestalten könne, und dass gerade die Verstaatlichung dem Stand 
mehr gebildete Elemente zuführen würde. Ich bezweifle sehr, dass dies zutreffen wird. 
Bei der Leichtigkeit, mit welcher dem weiblichen Geschlechte, besonders hier in der 
Schweiz, das Medizinstudium zugänglich gemacht ist, werden diejenigen, die sich einen 
bessern Bildungsgang erworben haben, kaum den mühsamen, wenig lukrativen Hebammen- 
beruf wählen, sondern sich dem ärztlichen za wenden. 

Der Bildungsgrad der Hebammen wird also ungefähr bleiben, wie bis anhin, also 
höchstens Sekundarschulbildung, in vielen Fällen darunter; Gerade aus diesem Grunde 
glaube ich auch nicht, dass es von Gutem wäre, dio wissenschaftlichen Ansprüche in den 
Hebammenschalen noch höher zu schrauben. Im Gegenteil, nach meinen Erfahrungen 
als Hebammenlehrer ist dasjenige, was im Hebammenunterncht gelehrt wird, in vielen 
Beziehungen noch viel zu hoch für die Intelligenz und Vorbildung unserer Hebammen- 
schülerinnen. Es werden dieselben mit einer Menge wissenschaftlichen und theoretischen 
Krames geplagt, den sie unmöglich richtig verstehen können, vielleicht während des Kurses 
mechanisch auswendig lernen um ihn nachher ebenso schnell wieder zu vergessen. 

Es int also keine höhere Bildung, keine grössere Wissenschaftlichkeit unserer Heb¬ 
ammen anzustreben, sondern tunlichste Einschränkung dessen, was gelehrt wird, dafür 
gründlichste Ausbildung in den Kenntnissen, die sie iu ihrem Berufe wirklich brauchen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



94 


vor allem sorgfältigste Einführung in die Desinfektionslehre mit vielen praktischen Ver¬ 
suchen aller Art, durch welche das Wesen der Antisepsis ihnen verständlich gemacht 
werden kann, und genaueste Einübung der äussern Untersuchung, damit sie zur Ueber- 
zeugung gelangen, dass die häufige innere Untersuchung entbehrlich und schädlich ist. 

Wenn wir jedoch die Hebammenausbildung in diesem Sinne modifizieren, also mehr 
in praktische Bahnen lenken, können wir auf der andern Seite den Hebammenberuf nicht 
als wissenschaftlichen im Sinne des Art. 33 der Bundesverfassung erklären und ihn da¬ 
durch auf gleiche Stufe stellen, wie die medizinischen Berufsarten. 

Die Einreihung unter Art. 33 der Bundesverfassung ist aber der einzige Weg, auf 
welchem eine Vereinheitlichung des Hebammenwesens in der Schweiz zu erzielen ist. 
Wäre nun dasjenige, was wir mit der Verstaatlichung des Hebammenberufes erreichen 
würden, wirklich einer solche Konzession wert. 

Der Hebammenstand ist allerdings nicht auf Rosen gebettet. Mühevoll und be¬ 
schwerlich wie kaum ein zweiter ist der Beruf und der pekuniäre Lohn ist ein kümmer¬ 
licher. Eine Besserung ihrer sozialen Lage wäre den Hebammen gewiss zu gönnen. 

Was hätten nun die Hebammen alles von einer Verstaatlichung zu erwarten ? 

1) Die Freizügigkeit. Bei der auf dem Lande fast überall eingeführten Institution 
der Gemeindehebammeu hätte die Freizügigkeit daselbst nur einen illusorischen Wert; 
in den grösseren Städten andererseits, wo keine Gemeindehebammen bestehen, ist die 
Zahl der Hebammen jetzt schon weit über das Bedürfnis hinaus angewachsen, also auch 
hier würde die Freizügigkeit die Konkurrenznot nur erhöhen. 

2) Vereinheitlichung der Ausbildung. Dieselbe wird nach meiner Ansicht grosse 
Schwierigkeiten bieten. Die Anforderungen an die Hebammen, die Anschauungen über 
die Befugnisse derselben sind in den verschiedenen Landes teilen ausserordentlich ver¬ 
schiedene und fürchte ich sehr, dass sich nicht alle die mannigfaltigen Anforderungen an 
die Ausbildung der Hebammen unter einen eidgenössischen Hut werden bringen lassen. 

Besonders besorge ich, dass bei Schaffung einheitlicher schweizerischer Prüfungs¬ 
vorschriften ein Teil der mühsam erworbenen Errungenschaften in der Hebammenaus- 
und Fortbildung infolge von Konzessionen an andere, in ihren Ansprüchen weniger weit 
gehende Kantone wieder verloren gehen würden. 

Nach meiner Ueberzeugung werden wir schneller zu einer gleichmässigen Ausbildung 
des Hebammenwesens gelangen und auch den Bedürfnissen der einzelnen Landesgegenden 
eher gerecht werden, wenn sich ein Anschluss umliegender Kantone, die unter annähernd 
gleichen Bedingungen stehen, an grössere Hebammenlehranstalten auf Konkordatsweg er¬ 
zielen Hesse. Hierin sind sehou vielversprechende Anfänge gemacht worden. In der 
Zürcherischen Hebammenschule z. B. werden die Hebammen der Kantone Uri, Schwyz, 
Unterwalden, Zug, Luzern, Glarus, Schaff hausen und Zürich ausgebildet. 

3) Eine Verbesserung ihrer sozialen Lage, was den Hebammen jedenfalls das 
wichtigste wäre, würde durch die Verstaatlichung wohl kaum erreicht werden. Zum 
Beispiel glaube ich kaum, dass der Staat eine allgemeine schweizerische Taxordnung für 
die Hebammen aufstellen würde, dazu sind die Verhältnisse in den grösseren Städten 
und in den Landkantonen doch zu verschiedenartige. 

Schlussätze: 1) Der Hebammen beruf, wie er jetzt besteht, kann un¬ 
möglich als wissenschaftliche Berufsart im Sinne des Art. 33 der Bundesverfassung er¬ 
klärt werden. 

2) Ein Zuströmen gebildeterer Elemente zum Hebammenberuf als Folge der Verstaat¬ 
lichung ist nicht zu erwarten. 

3) Die Ausbildung der Hebammen ist aus diesem Grunde nicht nach der wissen¬ 
schaftlichen, sondern mehr nach der praktischen Seite ausznbauen. 

4) Einheitliche Prüfungsvorschriften für die Hebammen der ganzen Schweiz sind 
sehr schwierig durchzuführen und würden nur durch Konzessionen der Kantone, welche 
höhere Anforderungen an die Ausbildung der Hebammen stellen, zu erreichen sein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



95 


5) Es ist deshalb vorerst ein Anschluss grosserer kantonaler Gruppen an bestehende 
Hebainmenlehranstalten auf Konkordatsweg anzustreben. 

6) Eine Besserung der sozialen Lage der Hebammen ist durch ein eidgenössisches 
Diplom nicht zu erwarten. 

7) Die einzige Errungenschaft der Verstaatlichung für die Hebammen wäre die 
Freizügigkeit, die kein Bedürfnis ist und von den Hebammen selbst nicht besonders ge¬ 
wünscht wird. 

Nach gepflogener Diskussion, in welcher der Referent auf die sehr verschieden 
grosse Zahl der Geburten in den verschiedenen Kliniken z. B. Bern und Zürich, mit 
welcher die ungleich lange Dauer der Lehrzeit für die Hebammen an den betreffenden 
Lehrinstituten im Einklänge steht, hinweist, werden auf Antrag von Dr. Bücher die 
Resolutionen im Sinne des Referenten von der Gesellschaft einstimmig aufgenommen. 

Mit dem Antrag des Vorstandes, an die medizinische Bibliothekgesellschaft pro 
1902 einen Beitrag von Fr. 200. — auszurichten, erklärt sich die Versammlung still¬ 
schweigend einverstanden. 

Das gemeinschaftliche Mittagessen auf der „Schmidstube“ war gut besucht — das 
Präsidium entwirft in der Tischrede einen historischen Rückblick auf die Entwickeluug 
des Aerztestandes, speziell in Zürich und bringt mit einem altehrwürdigen Becher der 
ehemaligen Aerzte-Zunft „zum schwarzen Garten tf in Zürich dem heutigen Aerztestand, 
insbesondere der kantonalen Aerztegesellschaft sein Hoch, welches ausklingt in dem regen 
Wunsche für festes Zusammenhalten und geschlossenes Vorgehen der Aerzte zum Wohle 
der leidenden Menschheit, gegen die immer dreister sich vordrängenden Einflüsse und 
Auswüchse verschiedenster Art, die der Gesundheit unseres Volkes nur zum Schaden ge¬ 
reichen. 


Zürcher Gesellschaft für wissenschaftliche Gesundheitspflege. 

Sltzisg vsi 11. Fehriar 1902, Abeids 8 Uhr im Polytechilkom. *) 

Präsident: Prof. Dr. 0. Roth. — Aktuar: Dr. W. Silberschmidt . 

Aof Antrag von Herrn Erziehungssekretär Zollinger beschliesst die Gesellschaft den 
Beitritt als Kollektivmltglied ii die schweizerische Gesellschaft für Schilgcsoid- 
heitsplcge. 

Es wird ferner der Anregung der Gesellschaft der Aerzte der Stadt Zürich : eine 
gemeinsame Sitzung behufs Besprechung der neuen Brunnenanlage in Zürich zugestimmt. 

Herr Professor Dr. 0. Roth demonstriert einen Teil der gewerbehygielnischci 
San Io Dg des Polytechiikoms. Die neu eingerichtete, auch einem weitern Publikum 
zugängliche Sammlung ist mustergültig. Prof. Roth bespricht namentlich eingehend an 
Händen einer Anzahl von Apparaten und Instrumenten die neueren Errungen¬ 
schaften auf dem Gebiete der Ventilation. 

Sitziig vom 22. März 1902. Abeids 8 Ubr im Kaitoisspital gemeinsam mit der 
Gesellschaft der Aerzte der Stadt ZBrich* 

(Protokoll siehe Gesellschaft der Aerzte.) s ) 

Sitznig vom 11. Jui 1902, Abeids 5 Uhr im Tierspital. 

Besichtigmg des Tierspitals. 

Herr Prof. Dr. E. Zschokke bespricht zuerst im bakteriologischen Labo¬ 
ratorium den gelben Galt, eine chronische, durch einen Streptococcus 
bedingte Mastitis des Rindes. Vortragender unterscheidet zwei Formen der Erkrankung, 
eine heilbare Form, weiche sich dadurch kennzeichnet, dass die Streptokokken in der 
Milch im Innern der Leukocyten gelagert sind und eine ungünstig verlaufende mit langen 

r ) Ei ngegangen 11. Dez. 1902. Red. 2 ) Bi^ jetzt nicht ei ngegangen. Red. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




96 


meist extracellulär gelagerten Ketten von Kokken. Die Verbreitung des gelben Galt im 
Kanton Zürich auf Grund der amtlichen Erhebungen wird auf einer Karte veranschaulicht. 

Es wird die anatomische Sammlung und der Präpariersaal besichtigt, 
in letzteren demonstriert Herr Prof. Zscholcke eine Reihe frischer Präparate 
aus dem Gebiete der Fleischbeschau. 

Herr Prof, llirzel übernimmt dann die Führung durch die verschiedenen 
klinischen Abteilungen des Tierspitals; er erklärt Apparate und 
stellt einige interessante chirurgische Fälle vor. Am Schlüsse werden noch der Operations¬ 
saal und die getrennte Abteilung für infektiöse Fälle besichtigt. 

Für das Pettenkofor-Denkmal in München wird ein Beitrag von 200 Franken 
bewilligt. 


Referate und Kritiken. 

Die neuesten Arzneimittel und ihre Dosierung, inklusive Serum- und Organotherapie. 

Von Dr. Peters , Sanitätsrat. 3. Aufl. Leipzig und Wien 1902, Franz Deuticke. 

496 Seiten. Preis Fr. 8. —. 

Die Zahl der neu aufkommenden Arzneimittel ist eine so beängstigend grosse, dass 
ein sich besonders mit diesem [Kapitel ärztlicher und pharmazeutischer Tätigkeit be¬ 
schäftigendes Kompendium immerhin eine Lücke ausfüllt. Obschon die Zusammenstellung 
den Vorwurf der Kritiklosigkeit nicht verdient, so bringt es doch die Natur der Sache 
mit sich, dass dieselbe mehr praktischen als wissenschaftlichen Wert besitzt. Immerhin 
soll konstatiert werden, dass nach Möglichkeit bei Besprechung der Substanzen, von denen 
eine grosse Zahl den meisten Lesern selbst dem Namen nach unbekannt sein dürften, 
klinische Anmerkungen über die bei ihrer Anwendung gemachten Erfahrungen beigegeben 
sind. — Die Reihenfolge der Artikel ist die alphabetische, wobei aber die Trennung des 
pathologischen vom pharmazeutischen oder therapeutischen Gesichtspunkte nicht be¬ 
obachtet wird. Trechsel 


Spezielle Chirurgie. 

Von Prof. Dr. Edmund Leser in Halle. In 60 Vorlesungen; ein kurzgefasstes Lehrbuch 
für Aerzte und Studierende. 5. vermehrte und verbesserte Auflage. 1072 Seiten; 

355 Abbildungen. Jena 1902, Verlag von Gustav Fischer. Preis Fr. 25. —. 

Ein Buch wie das Leser's che legt wohl jeder, der Studierende, der es durch¬ 
gearbeitet, wie der praktische Arzt, der es als Nachschlagebuch benützt, mit grosser Be* 
friedigung ans der Hand, um es bei nächster Gelegenheit mit Vergnügen wieder zu be¬ 
nützen. Seine Vorzüge bestehen vor allem in der Klarheit der im Vortragsstil ge¬ 
haltenen Schreibweise; in der Knappheit, mit welcher Verfasser, ohne Wissenswertes 
beiseite zu lassen, in gedrängter, markanter Form alles Wichtige berücksichtigt. Be¬ 
sonders sind es die einleitenden kurzen Bemerkungen über physiologische und normal- 
anatomische Verhältnisse, die eine rasche Einführung in ein neues Kapitel erleichtern ; 
dann die klare differentialdiagnostische Gegenüberstellung verschiedener ähnlicher Affek- 
tionen, sowie die zuweilen klassische Schilderung von KrankheitBbild und Krankheits¬ 
verlauf, die diesem Buche zum grossen Vorteile gereichen. 

Mit Vergnügen konstatieren wir auch die Tendenz einer genaueren Präcisierung der 
Indikationsstellung, der Bestimmung des Zeitpunktes und der Art des operativen 
Eingriffs. 

Dadurch entsteht in den therapeutischen Massnahmen jene Klarheit, die speziell 
für den praktischen Arzt willkommen sein dürfte. Nicht weniger ist es auch die rasche, 
klare Einführung in die Spezialgebiete der Chirurgie, soweit es der Raum gestattet, wie 
z. B. vor allem die Orthopädie, Cystoskopie etc., die den Wert des Baches für Aerzte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



97 


and Studierende erhöhen. Aach den karzen Hinweis auf veraltete (zum Teil noch 
,floride a ) schädliche Methoden möchten wir in einem Lehrbuche nicht gerne missen. 

Dass die neuesten Erfahrungen auf dem Gebiete der Chirurgie gebührende Rück¬ 
sicht gefunden haben, brauchen wir bei einem Buche, das in kurzer Zeit schon die 
5. Auflage erlebt hat, wohl nicht erst zu erwähnen. 

Auch die Ausstattung des Buches ist eine vortreffliche. Zahlreiche vorzügliche 
Abbildungen, von denen vielleicht höchstens einzelne Röntgenbilder durch etwas klarere 
su ersetzen wären, erhöhen die Leichtverständlichkeit desselben. Druck und Papier sind 
tadellos. Wyss. 

Die Aetiologie des akuten Gelenkrheumatismus nebst kritischen Bemerkungen zu seiner 

Therapie. 

Von Dr. A. Menzer. Mit einem Vorwort von Prof. Senator. Berlin, Hirschwald 1902. 

Preis Fr. 6. 70. 

Ein sehr interessantes kleines Buch von 120 Seiten aus der Bibliothek von Coler . 
(Band 13.) Die exakten Untersuchungen an lebendigen und toten Organen des mensch¬ 
lichen Körpers, sowie die Tierversuche sind wohl unanfechtbar, aber auch die logischen 
Auseinandersetzungen, welche doch zum Teil auf Hypothese beruhen, haben viel Be¬ 
stechendes. Ueberzeugend weist der Verfasser nach, dass der akute Gelenkrheumatismus 
eine Infektionskrankheit ist, dessen Erreger keine spezifischen Bakterien, sondern die 
anter gewissen Bedingungen pathogen gewordenen gewöhnlichen parasitären Bakterien des 
Menschen (hauptsächlich in der Mundhöhle) sind, unter denen fast ausschliesslich die 
Streptococcen in Frage kommen. Auch die von Sahli gefundenen Staphylococcen und die 
von Achalme gefundenen Stäbchen können eine Rolle spielen. 

Der wirksamste Schutz gegenüber dieser Infektion ist, da meist die Tonsillen die 
Eingangspforte bilden, der lymphatische Rachenring. Je stärker die lokale Reaktion an 
den Tonsillen, desto eher wird die Allgeraeininfektiou verhütet und umgekehrt. Der Ge¬ 
lenkrheumatismus wäre demnach nur eine Steigerung der gewöhnlichen Streptococcen¬ 
angina, deren höchste Potenz wiederum allgemeine SepBis ist. Zur Entwicklung der 
Krankheit bedarf es einesteils gewisser äusserer, andernteils gewisser konstitu¬ 
tioneller Einflüsse (Erkältung und Disposition). 

Was nun die therapeutischen Schlussfolgerungen betrifft, so sind nach der Ansicht 
des Referenten doch noch viel eingehendere Beobachtungen nötig. Menzer verwirft näm¬ 
lich nicht nur die Ansicht von der spezifischen Wirkung der Salicylpräparate, sondern 
hält hohe Salicylgaben überhaupt für schädlich. Krankheitsdauer, Rezidive, Endokarditis, 
Komplikationen sollen mit Salicyltherapie gleich sein wie ohne diese; eine Beeinflussung, 
die aber nicht nützlich zu sein braucht, wird nur zugegeben, in Bezug auf Fieberdauer, 
Fieberhöhe, Schmerzen, Schwellung etc. Als ein die kausalen Indikationen erfüllendes 
Heilmittel würde der Autor das Streptococcenserum anseheu, und zwar womöglich ein 
homologes Seram nach dem 8inne TaveV s und Krumbein'' s. Dencher. 


Lehrbuch der klinischen Untersuchungsmethoden für Studierende und 

praktische Aerzte. 

Von Prof. Dr. H . Sahli in Bern. Dritte umgearbeitete und ergänzte Auflage. Mit 
276 teilweise farbigen Holzschnitten im Texte und 4 lithographierten Tafeln. 

Preis Fr. 26. 70. 

Wer dieses ausgezeichnete Buch in seinen frühem Auflagen (1894 und 1898) 
kennt, wird sicher nicht verwundert sein, dass es schon in der dritten erscheint. Wer 
w aber noch nicht besitzt, möge daraus ersehen, wie hoch das Werk allgemein geschätzt 
wird. Für den Studierenden kann es geradezu als unentbehrlich bezeichnet werden, er 
toöge denn vorziehen, von dem einen Autor die physikalischen, von dem andern die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



98 


chemischen, vom dritten die nervösen Untersuchungsmethoden etc. zu lesen. Für den 
praktischen Arzt macht einmal das ausführliche, alphabetische Inhaltsverzeichnis da9 Werk 
zu einem vorzüglichen Nachschlagebuch, sodann aber gibt es auch beim Durchlesen immer 
neue Anregung, vermöge der persönlichen Eigenart des Autors, welche überall durch¬ 
scheint, gepaart mit absoluter Vollständigkeit und einheitlicher Logik. Es wäre wohl an 
der Zeit, dass sich wenigstens die schweizerischen Kollegen auf die Termini tecbnici dieses 
Buches, womöglich auch auf die Formulare und bildlichen Darstellungen, als Basis ihres 
wissenschaftlichen Verkehrs einigen würden ; wie manches Missverständnis, wie manche 
weitschichtige Länge unter Kollegen würde dadurch vermieden. 

Es ist klar, dass bei der Qründlichkoit des Autors in der neuen Auflage alles neue 
berücksichtigt ist, was seither erschienen und vor der strengen Kritik Gnade finden 
kounte. Ganz erhebliche Aenderungen und Zutaten haben hauptsächlich folgende Gebiete 
erfahren: Untersuchung des Blutes, des Blutdruckes, des Magens (mit einer neuen, 
eigenen Methode), mehrere Kapitel der Harnchemie, die Pupillenreflexe, Aphasie etc. Und 
doch ist das Buch das liebe alte geblieben und überall kommen, wie bei einem Kind, 
das mit dem »Alter wachsen und sich verändern muss, auch wenn die Eltern es nicht 
wünschen würden, die alten Züge (es sind alles nur Vorzüge) wieder zum Vorschein. 
Mit berechtigtem Stolze darf der Autor sein Werk in die Welt schicken und auch in den 
Uebersetzungeu wird es überall seinen Weg machen. 

Druck und Ausstattung sind ausgezeichnet, und auch die so schwierig herzustellen¬ 
den bakteriologischen bildlichen Darstellungen sind um vieles besser geworden. 

Deucher. 


Kavitonale Korrespondenzen. 

Bern, f Dr. Heinrich Wollensack. Am 4. Oktober 1902 starb in Arco im 
Alter von 55 , /4 Jahren der in schweizerischen Aerztekreisen rühmlichst bekannte Kurarzt 
Dr. med. Heinrich Woliensack , nachdem er im vergangenen Sommer noch in alter Rüstig¬ 
keit am Giessbach seinem Berufe obgelegen hatte. Er erlag einer auf der Reise von 
der Schweiz nach Arco, dem Orto seiner Wintertätigkeit, acquirierten Fleischvergiftung mit 
konsekutiver Lungenentzündung und Herzlähmung nach kurzem Leiden von acht Tagen. 

Geboren in der alten Kaiserstadt Wien am 6. Juli 1847, besuchte der intelligente 
Knabe die Schulen seiner Vaterstadt. * 

Zu Beginn des Wintersemesters 1865/66 bezog er mit 18 Jahren die dortige 
Universität, an deren hochberühmter raedizin. Fakultät er während 10 Semestern imma¬ 
trikuliert blieb. Hyrtl , Brücke , Skoda , Oppolzw , Dumreicher, Billroth , Rokitansky , Braun 
und Arlt waren seine Lehrer. 

1872 absolvierte Wollensack nach fleissigen Studien die ärztliche Staatsprüfung 
und promovierte zum Doctor medicinae. 

Im Dezember 1873 etablierte sich Wollensack, nachdem er vorübergehend — 
namentlich während der 73ger Cholera-Epidemie — als provisorischer Sekundararzt im allg. 
Krankenhause tätig gewesen, als Arzt und Wundarzt im II. Bezirk in Wien, wo er auch 
eine Zeit lang Schularzt war. Zugleich nahm er eine Assistentenstelle an, welche für 
sein ganzes ferneres Leben bestimmend war, in derjenigen Spezialität, in welcher er 
Karriere machte, an der Klinik und Poliklinik des Prof. Winterniiz, wo er neun Jahre 
lang, bis zu seiner Uebersiedlung in die Schweiz wirkte. In diese Zeit fällt auch die 
Schliessung seines leider kinderlos gebliebenen Ehebundes mit seiner ihn überlebenden 
liebenswürdigen Gattin. 

Die Uebersiedolung in die Schweiz geschah im Jahre 1882, als Wollensack von 
der Firma Mathias Naef in Nieder-Uzwil die ärztliche Leitung der ihr gehörenden 
Wasserheilanstalt Buchental (Kanton St. Gallen) übertragen wurde. Dort 
wirkte Wollensack , nachdem er zuvor in Basel das schweizerische Staatsexamen absolviert, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSIT 



99 


während 15 Jahren zum Segen unzähliger Nervenleidenden und brachte die Anstalt rasch 
zu grosser Blüte. Er genoss das Vertrauen aller medizinischen Autoritäten der Schweiz, 
die ihm ihre Privatpatienten zuwiesen. Die letzten 5 Jahre hindurch war er Pächter 
des Sanatoriums auf eigene Rechnung, 1896 aber, da der Komplex durch Kauf iu andere 
Hände überging, trat er als Kurarzt zurück, da sich ihm unterdessen eine weit günstigere 
und angenehmere Stellung im schönen Berner Oberland geboten hatte. 

Den Winter hatte Wollensack anfänglich bei der Familie seiner Frau in Wien mit 
Studien zngebracht, vom Jahre 1888 an ging er jeweilen im Oktober nach Arco im 
südlichen Tirol, wo er als Kurarzt, jedoch nicht in seiner Spezialität, tätig war. Während 
der sechs Sommer bis zu seinem Tode stand er der den Gebrüdern Karl und Theodor 
Hauser gehörenden Wasserheilanstalt am Giessbach vor, und sein Name 
zog rasch eine grosse Zahl von Leidenden dorthin. In Arco baute er sich nun eine 
Villa, um ein eigenes Heim für seine alten Tage im sonnigen Süden zu haben, aber jäh 
riss ihn eine tückische Krankheit mitten aus seiner angestrengten, nie rastenden Tätig¬ 
keit hinweg. Sein Todesjahr brachte ihm von Seite seines Monarchen eine Ehrung in 
Gestalt der Ernennung zum kaiserl. Rat. 

Mit Heinrich Wollensack ist ein Kurarzt von Gottes Guadeu von uus geschieden, 
aber dessen Zugehörigkeit zum schweizerischen Aerztestand wir uns freuen durften. Weit 
entfernt vom Typus „Badearzt“ hatte er eine hohe Meinung von der ernsten Mission 
des streng wissenschaftlich denkenden und handelnden Arztes. Nie versprach er eiuem 
Patienten zum Voraus Besserung oder Heilung, stets war er vorsichtig auf Ueberraschungen 
gefasst und bedachte weise, dass oft der Patient selber durch unüberlegtes Handeln den 
besten Kurplan des Arztes kreuzt und die beste Prognose wieder umstossen kann, und 
sie nährte er daher Hoffnungen in den Kranken, die vielleicht doch nicht batten in Er¬ 
füllung gehen können. Gar mancher wurde zeitlebens sein ergebener Freund und blieb 
io stetem Briefwechsel mit ihm. 

In der Ostscbweiz war Wollensack ein geschätztes Mitglied des Aerztevereins 
«Hygiea* und des st. gallischen Kantonal Vereins ; am Giessbach wurde er Mitglied der 
mediziti.-chirurg. Gesellschaft des Kantons Bern, und stets war er ein gern gesehener 
Gast der kantonalen und schweizerischen Aerztetage. K . H ’. (Bern). 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

BaseL Prof. Dr. A. Jaquet wurde zum Ordinarius der hiesigen medizinischen 
Fakultät ernannt mit dem Lehrauftrag für Pharmakotherapie. 


— XIV. lilemtimlcr fteof ress fi 

Ein schweizerisches Organisationskomitee hat 
aus den Herren : 

Dr* Frey u. Dr. Keller (Rheinfelden) für 
Aargau. 

Dr* Gelpke für Baselland. 

Dr. YonderMiihll u. Prof. Jaquet für Basel- 
Stadt. 

Prof. Kocher , Prof. Tavel, Dr. Ost u. Dr. 

Ceppi für Bern. 

Dr. Clement für Frei bürg. 

Dr. Jeanneret u. Prot Eternod für Genf. 

Dr. Benz für Graubünden. 

Dr. Beck für Luzern. 

Sandoz u. Dr. de Quervain für Neuchatel. 


Ir Medisia In Madrid 23—30. April 1903. 

sich im Laufe des Jahres gebildet, bestehend 

Dr. Reichenbach für St. Gallen. 

Dr. Rahm für Sohaffbausen. 

Dr. Bott für Solothurn. 

Dr. Reali für Tessin. 

Dr. Haffter für Tburgau. 

Dr. Real (Schwyz) für Urschweiz. 

Jjr. Bovet für Wallis. 

Prof, de Cerenville u. Dr. Krafft für Waadt. 
Dr. Merz für Zug. 

Dr. Armin Huber, Dr. W* v. Mnralt u. Dr. 
Ziegler (Winterthur) für Zürich. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



100 


Am 29. November 1902 fand eine Sitzung des Komitees in Bern statt unter dem 
Präsidium von Prof. Kocher. Tavel fungierte als Sekretär. 

Nach Formation des Komitees und Wahl der Herren Kocher und Tavel als Prä¬ 
sident und Sekretär, wurde beschlossen, in den beiden medizinischen Organen der Schweiz 
ausführliche Mitteilungen über die Bedingungen, unter welchen die Aerzte an dem Kongress 
teilnehmen können, zu publizieren. 

Reglement des Kongresses. 

Demselben entnehmen wir folgende Daten: 

1) Eröffnungssitzung 23. April, Schlussitzung 30. April. 

2) Ausser Aerzten, Apothekern, Tierärzten, überhaupt allen Personen, welche irgend 
eine der verschiedenen Disziplinen der medizinischen Wissenschaften betreiben, können 
mit ganz den gleichen Rechten, wie die Aerzte, auch alle diejenigen an dem Kongresse 
teilnehmen, welche irgend einen wissenschaftlichen oder Standestitel (etant en possession 
d’un titre professionnel ou scientifique) tragen, vorausgesetzt, dass sie sich anmelden 
und 30 Pesetas (=25Fr.) bezahlen. (Vor dem 2 0. März beim Sekretär des Landes¬ 
komitees ; nachherige Anmeldungen müssen direkt an’s General Sekretariat nach Madrid 
geschehen.) Der Anmeldung soll eine gedruckte Visitenkarte beiliegen und eine Erklärung, 
welcher der 16 Sektionen man angehören will. 

3) Rechte der Kongressteilnehmer: Zutritt mit dem Rechte, vor¬ 
zutragen und an der Diskussion teilzunehmen, zu allen wissenschaftlichen Sitzungen und 
allen andern Veranstaltungen des Kongresses. Anspruch auf einen Sammelrapport über 
die Leistungen des Kongresses und auf die ausführliche Berichterstattung über die Arbeiten 
der Sektion, welcher man zugehört. 

4) Für einen wissenschaftlichen Vortrag sind höchstens 15 Minuten, für ein Votum 
in der Diskussion höchstens 5 Minuten zulässig. 

5) Die Anmeldung von Vorträgen hat zu erfolgen unter Beilegung eines kurzen, 
für den Druck bestimmten Resumes, welches den Sektionsmitgliedern vor der Sitzung zu- 
gestellt werden soll. 

6 ) Offizielle Kongressprachen: Spanisch, Französisch, Englisch und Deutsch. 

7) Die Damen der Kongressisten haben Anspruch auf Reduktion der Eisenbahnfahr¬ 
taxen und Zutritt zu allen Kongressanlässen, sofern sie unter Einsendung von 12 Pesetas 
per Kopf sich die betr. Legitimationskarte verschafft haben. 

Prof. Tavel , Sekretär des schweizerischen National¬ 
komitees i 81 ermächtigt, die Kotisationen in Empfang zu 
nehmen und besorgt die Identitätskarten etc. 

Jeder Arzt, der am Kongress teilzunehmen wünscht, 
braucht also nur 30 Pesetas oder 25 Franken an Professor 
Tavel , Bern, einzusenden, um nachher die nötigenAnweisungen, 
Identitätskarten etc. zu bekommen. 

Reisebedingungen. 

Die schweizerischen Eisenbahnen geben den Kongressisten keine Tarifermässi- 
gung zu. 

Die französischen Bahnen gewähren eine Reduktion von 50°/o. 

Die spanischen Bahnen gewähren eine Reduktion vou 50°/o. 

Die Navigazione generale italiana gewährt eine Reduktion von 50°/o (exklusive 
Nahrung). 

Die „Cie. Transatlantique“, die „Cie. Mixte“, die „Transports maritimes“ ge¬ 
währen 30°/o. 

Die Agence Junod („Voyages Pratiques“) 9 rue de Rome in Paris ist offiziell 
beauftragt, den Kongressisten alle nötigen Mitteilungen über die Reise, Exkursionen, Billette 
gratis zu geben und besorgt die Reisebillette. 

° Weitere Mitteilungen über die Reise vide unten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



101 


W ohnungsbnreau. 

Diese« Bureau, Adresse: Monsieur Ulrico Frei, Faculte de Medeciue, Madrid, 
besorgt die Pension für die Kongressisten in Madrid zum Preise, alles inbegriffen, 
yon 15—50 Pesetas per Tag und pro Person in Hotels, 
von 10—30 * „ * „ * „ in Privathänsern. 

(Wohnung, Bedienung, Beleuchtung und drei Mahlzeiten.) 

Ein Formular für „Demaude de Logement“ wird von diesem Bureau auf Wunsch 
geschickt. 

Referenten. 

Yom Centralkomitee werden schweizerische Referenten für folgende Fragen 
gewünscht: 

1° Origine des fibro-blastes dans les neo-forraations con- 
jonctives normales et pathologiques. 

2° La therapie de P a p h t e epizootique. Metodi di Bacclli. 
Rapporteur: Mr. Loriga (Rom). 

3°Traitement du pruritus. Rapporteur : Mr. Juan de Azua. 

Chirurgische Behandlung des Pruritus der Geschlechtsteile. Prof. TaveL Bern. 
4°Indications de l 1 Intervention chirurgicale dans les 
affections de Pestoma c. Rapporteurs: MM. Cardenal (Barcelona), Novaro 
(Genua), Ceccherelli (Parma), Hartmann (Paris), Kocher (Bern). 

5° Utilite des dispensaires antituberculeux comme raoyen 
d’augmenter la resistance vitale dans les classes proletaires. 
Rapportenr«: MM. Montaldo, Pero; Sclavo, Sienna. 

Reflektanten belieben sich beim Sekretär des schweize¬ 
rischen Komitees zu melden! 

Vorträge 

and Mitteilungen müssen bis zum 1. Januar 1903 dem Generalsekretär angemeldet 
werden und also nach diesem Termin dem Sekretär des Nationalkomitees, der im gewünschten 
Falle die notigen Formulare zuschickt. 

Album. 

Ein Album mit den Photographien der Hauptpersönlichkeiton des Kongresses und 
der nationalen Organisationskomiteen wird ausgefuhrt werden. 

Diejenigen, die darin zu figurieren wünschen, sind gebeten sich sofort beim General- 
sekretariat in Madrid zn melden. 

Reiaeo, speziell organisiert auf Veranlassung des schweige« 
fischen Nationalkomitees für die schweizerischen Kongress¬ 
teilnehmer und ihre Familien durch die „Voyages Pratiques“. 

Erste Reise. 

Genf - Nime8 - Barcelona - Saragossa - Madrid - Salamanea - ßurgos - S 1 - Sebastian- 
Biarritz - Bordeaux - Lyon - Genf. 

Preia, alle« inbegriffen: I. Klasse: 667 Fr. — II. Klasse 567 Fr. 

18. April. Zusammenkunft im Bahnhof Genf Cornavin um 6 Uhr morgens, Ab¬ 
fahrt. Mittagessen unterwegs. Ankunft in Nimes um 4 Uhr 38 nachmittags. Besuch der 
Stadt und der Monumente. 

19. April. Am Morgen Ende des Besuches. Um 9 Uhr 31 Abfahrt nach Spanien. 
Mittagessen im Boffet von Cette — Zollrevision in Portbou um 3 Uhr 35. Ankunft 
In Barcelona um 7 Uhr 14 abends. Absteigen im Hotel, Abeudessen und Uebernachten. 

20. April. Aufenthalt in Barcelona, Besuchen der Stadt und der Umgebung. 

21. April. Um 10 Uhr Abfahrt nach Saragossa, Mittagessen unterwegs, Ankunft 
Abendessen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



102 


22. April. Aufenthalt in Saragossa, Besuch der Stadt. — Abends Abfahrt nach 
Madrid. 

23. April. Ankunft in Madrid während des Vormittags. 

Vom 23.— 30. April Aufenthalt in Madrid für den Kongress. 

30. April. Abends Abfahrt nach Salamanca und Besuch der Stadt. 

1. Mai. Aufenthalt in Salamanca und Besuch der Stadt. Abends Abfahrt nach 
Burgos. 

2. Mai. Ankunft in Burgos zum Mittagessen, nachmittags Besuch der Stadt. 

3. Mai. Während des Vormittags Ausflug nach dem Kartäuser-Kloster von 

Miraflores und dem Kloster de las Huelgas. Abends Abfahrt nach S. Sebastian. 

4. Mai. Morgens Ankunft in S. Sebastian, Ruhezeit bis zum Mittagessen, nach¬ 
mittags Ausflug nach dem „Durchgang“ und von dort aus per Segelschiff nach den 
hübschen Fischerdörfern von San Juan und San Pedro. 

5. Mai. Abfahrt von S. Sebastian um 4 Uhr 20. Zollrevision in Hendaye um 
4 Uhr 56. Abfahrt nach Biarritz um 5 Uhr 36. Ankunft um 6. 15, Absteigen im 
Hotel, Essen, Uebernachten. 

6. Mai. Besuch von Biarritz, des Strandes und der Stadt, nachmittags Ausflug 
nach Bayonne, welches man besuchen wird. 

7. Mai. Morgens gegen 6 Uhr Abfahrt von Biarritz nach Bordeaux. Ankunft um 
11 Uhr 42. Mittagessen. — Nachmittags per Wagen Besuch der Stadt und der Quais. 
— Abfahrt von Bordeaux nach Lyon abends 11 Uhr 45. 

8. Mai. Frühstück und Mittagessen unterwegs. — Ankunft in Lyon um 2 Uhr 30. 
Nachmittags Besuch der Stadt per Wagon. 

9. Mai. Abfahrt von Lyon Perrache um 7 Uhr 25 morgens nach der Schweiz. 

Ankunft in Genf um 11 Uhr 20. — Abschied. 

Zweite Reise. 

Genf - Nimes - Barcelona - Saragossa - Madrid - Cordova - Malaga - Granada - Sevilla - 
Madrid - Salamanca - Burgos - S. Sebastian - Biarritz - Bordeaux - Lyon - Genf. 

Preis, alles inbegriffen : I. Klasse 990 Fr., II. Klasse 890 Fr. 

Vom 18.—29. April, Reiseplan und Programm wie dio vorhergehenden. 

29. April. Abends Abfahrt von Madrid nach Sevilla. 

30. April. Ankunft in Sevilla um 10 Uhr 15 morgens. Absteigen im Hotel 
und nach dem Mittagessen erster Besuch der andalusischen Hauptstadt. 

1. Mai. Aufenthalt in Sevilla und Fortsetzung des Besuches der Stadt. 

2. Mai. Abfahrt morgens nach Malaga, Mittagessen unterwegs. — Ankunft zum 
Abendessen. 

3. Mai. Aufenthalt in Malaga und Besuch der Stadt. 

4. Mai. Nach dem Mittagessen Abfahrt nach Granada. Sehr schöne Reise durch 
das Tal des Guadalhorce und der Sierra. — Ankunft zum Abendessen. 

5. und 6. Mai. Aufenthalt in Granada. — Besuch der Stadt und Ausflug nach 
dem Stamm von gitane l’Albaycin. 

7. Mai. Morgens Abfahrt nach Cordova, Mittagessen unterwegs. Ankunft um 
15 Uhr 15. 

8. Mai. Aufenthalt in Cordova. — Besuch der Stadt. — Nachmittags um 15 Uhr 50 
Abfahrt nach Salamanca. Mittagessen uuterwegs. 

9. Mai. Frühstück u. Mittagessen unterwegs. Ankunft in Salamanca zum Abendessen. 

10. Mai. Aufenthalt in 8alamanca. 

11. Mai. Nach dem Mittagessen Abfahrt nach Burgos ; Mittagessen unterwegs. — 
Ankunft abends. 

12. Mai. Aufenthalt in Burgos. 

13. Mai. Abfahrt von Burgos vormittags. Halt in S. Sebastian. 

Vom 13. —17. Mai derselbe Reiseplan und Programm wie vorher. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



103 


X'!sÄ'wt' ZlTTri'^T; Gibr *" ,r - 0ru ‘ ä ".■ —» b°• 

Bfc* Stitgo««. Barcelona • Ntmai - Genf ° oi** ih * Gor< * ova ' ^ adr ''L entweder 

fcrde.ni-Ljon.0eof “ ofcr dber Salanane. . Borge. - S. Sebutian - 

!; i P .f I* im B,hnh »' ™ ««-' L'ornavin. _ Abfahrt tun 6 Uhr 

n unterwegs. — Ankunft um 5 Uhr 32 abends. — 


morgens nach Marseille. 

Absteigen im Hotel. 

7. April. Besuch der Stadt und des Hafens. — Spazierfahrt nach der Corniche 
nach dem Prado und per Drahtseilbahn nach N. D. de la garde. 

8. April. Aufenthalt in Marseille. — Abends gegen 5 Uhr Einschiffen an Bord 
eines Dampfers der Cie. de Navigation Mixte nach Oran. 

9. April. Seereise nach Oran. — Ankunft abends. 

10. April. Besuch der Stadt per Wagen, um Mitternacht Abfahrt nach Marocco. 

11. April. Halt in Beni-Saf und Nemours. 

12. April. Halt von der Provinz bis Mel lila, welches man besuchen wird. 

13. April. Halt morgens in Tetuan. — Ankunft nachmittags in Gibraltar und 
Besuch der Stadt. 

14. April. Morgens Abfahrt nach Granada, Mittagessen unterwegs. — Ankunft 
gegen 2 Uhr. Besuch der Stadt per Wagen. 

15. und 16. April. Aufenthalt in Granada und nach Belieben Abstecher nach Malaga. 

17. April. Morgens Abfahrt von Granada oder von M&laga nach Sevilla. — Mittag¬ 
essen unterwegs, Ankunft zum Abendessen. 

17., 18., 19. und 20. April. Aufenthalt in Sevilla während der Feste der Karwoche. 

21. April. Nach dem Mittagessen Abfahrt nach Cordova wo man zum Abendessen 
lokommt. 

22. April. Während des Vormittags Besuch der Stadt und Spazierfahrt in der 
Nachmittags Abfahrt nach Madrid. 

23. April. Ankunft in Madrid morgens. 

Vom 23.—30. April Aufenthalt in Madrid während des Kongresses. 

Vom 30. April—9. Mai Rückreise wie im ersten Reiseplau. 

Preis, alles inbegriffen: I. Klasse 1200 Fr., II. Klasse 1045 Fr. 

Oder Rückreise via Barcelona wie folgt: 

30. April. Morgens Abfahrt von Madrid nach Saragossa, Mittagesseu unterwegs. 
— Ankunft abends. 

1. Mai. Besuch von Saragossa. 

2. Mai. Morgens Abfahrt nach Barcelona, Mittagessen unterwegs. Ankunft abends. 

3. Mai. Aufenthalt in Barcelona. — Besuch der Stadt abends für die Rückkehr. 

4. Mai. Ankunft in Lyon um 9 Uhr 20 morgens. Nachmittags Besuch der Stadt 
per Wagen. Abfahrt um 7 Uhr 8 abends nach Genf, wo man um 11 Uhr 30 abends 
inkommt. 

Preis, alles inbegriffen: I. Klasse 1120 Fr., II. Klasse 975 Fr. 

Allgemeine Bedingungen. 

Um an den geplanten Reisen zu diesen ausserordentlich erniedrigten Preisen teil- 
nehmen za können, hat man bei der Anmeldung dazu vorzuweisen : 

1) Eine Kongressteilnehmerkarte (vide letzte Nr. des Corr.-BIattes). 

2) Die Namen, Adressen und Titel eines jeden Teilnehmers. Jede an das Sekre¬ 
tst des nationalen schweizerischen Komitees in Bern oder an die „ Voyages Pratiques“ 
Bareau Central 9 Rue de Rome, Paris gerichtete Anfrage wird umgehend beantwortet. 

Das Minimum der Reisenden ist auf 10 per Reise festgesetzt. Die Preise der 
Brisen sind auf der Basis einer Redaktion von 60°/o berechnet, die den Kongressisten 
Von ^ en Transportgesellschaften gewährt werden und fassen in sich : 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



104 


1) Die Reisen per Eisenbahn und per Schiff. 

2) Die Mahlzeiten, unterwegs in den Buffets und in den Speisewagen so oft es 
möglich ist. 

3) Beistand an den Grenzen. 

4) Die Omnibusse bei der Ankunft und der Abfahrt in jeder Stadt. 

5) Der Aufenthalt während der ganzen Reise and für die Dauer des Kongresses 
in Madrid in guten Hotels, von denen eine Liste herausgegeben werden wird; die besten 
Zimmer werden den erst Unterschreibenden reserviert. 

6) Die nötigen Pferde und Wagen für die Ausflüge und Besichtigung der Städte 
ohne Ermüdung. 

7) Eintrittsgelder für Monumente und Museen. 

8) Die besonderen Dolmetscher um alle nötigen Erklärungen zu geben. 

Das Ganze gemäss den allgemeinen Bedingungen für die, durch „les Voyages Pra- 
tiques u bei Gelegenheit des Kongresses organisierten Reisen. 

Au s I and. 

— lieber die S&arebehaodlaog des Proritus. Prof. Leo beobachtete einen an Pru¬ 
ritus universalis leidenden Kranken, der keine andere organische Anomalie aufwies als 
eine beständige alkalische Reaktion des Urins mit Phosphaturie. Durch Verordnung einer 
Mineralsäure, Acid. sulfuric. dilut. 5,0 : 200,0, zweistündlich 1 Esslöffel, gelang es, den 
Patienten von seinem Leiden zu befreien. In den andern Fällen von Pruritus universalis 
mit saurer Reaktion des Urins war die Säuretherapie ebenfalls nützlich. Dagegen war 
in zwei andern Fällen der Erfolg unsicher. (Therap. Monatsh. Dez. 1902.) 

Einer Zuschrift von Hrn. Dr. M. Walthard , Dozent, Bern, entnehmen wir folgendes : 
„In Nr. 2 des Corr.-Blattes für Schweiz. Aerzte steht in der Besprechung des Leitfadens 
der Geburtshilfe von Vogel folgender Passus: 

„Beim Dammriss gibt Vogel mit Recht eine Abbildung, wie man tief umstechen 
und keinen hohlen Raum hinter sich lassen soll — im Gegensatz zu Walthard, welcher 
sich mir bei seiner Methode (Fig. 7, S. 75, Corr.-Blatt 1902) über dieses allgemeine 
chirurg. Prinzip hinweg zu setzen scheiut. u 

Von Bildung hohler Räume kann bei meiner Methode gar keine Rede sein ; denn 

1. schliesst die submucöse Naht sämtliche Gewebe vom Damm bis zam 
Sphinkter ani; 

2. schliesst die doppelte Naht des Sphinkter ani externus sämtliche Gewebe in 
der Mitte des Dammes, so dass schliesslich für die fortlaufende Naht der Vagina und des 
Hautdammes gar nichts mehr übrig bleibt als Schleimhaut resp. Haut und wenig sub- 
mucöses resp. subkutanes Bindegewebe. 

Eben weil Höhlen entstehen trotz tiefen Nähten, habe ich die drei verschiedenen, 
die anatomisch zusammengehörigen Gewebe vereinigenden Etagen gewählt, so dass von 
Hinwegsetzen über allgemeine chirurg. Prinzipien nicht gesprochen werden kann. Im 
Gegenteil ist durch meiue Methode eben gerade das was Herr Nadler wünscht, viel sicherer 
und exakter durchführbar und erreichbar als durch eine tiefgreifende Naht. 

Es wäre zu bedauern, wenn die Herren Kollegen durch eine Kritik, wie diejenige 
des Herrn Nadler , auch nur ein wenig von einer Methode abgelenkt würden, welche 
denselben (wie ich von Kollegen, die sie kontrollierten, weiss) sehr gute Resultate sichert. 


Briefkasten« 

Errata. Im Votum des Herrn Professor P. Müller zum Vortrage des Herrn Prof. v. Herff 
an der Herbstversammlung des ärztl. Central Vereins (vergl. letzte Nr. des Corr.-Blattes) ist zu 
korrigieren: 

Auf pag. 54, Z, 12 v. u.: Lange Dauer (statt: Länge, Dauer), pag. 55, Z. 18 v. o.: putride 
Infektion (statt partielle Inf.), Z. 15 v. u. von Auswärts (statt von Asher) und Z. 6 . v. u.: spe¬ 
zifisches Mittel (statt immunes M.) 

Schweigbauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

THE OHIO STATE UNI VERSO! 



(MESPOM)ENZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 


für 


Preis des Jahrgangs 

Schweizer Aerzte. S« 

Alle PoBtbureaux nehmen 


Bestellungen entgegen. 


Inserate 

35 Cts. die geap. Petitzeile, 

-. Herausgegebeu von 

Or. E. Hattier und Prof. A. Jaquet 

in Franenfeld. j tt Bagel. 


K 4. XXXIII. Jahrg. 1903. 15. Februar. 


lihiltt 1) Originalarbei ten: Dr. H. Bärlocher: Zar Behandlung des Knieseheibeabraches. — Dr. P. Rodari: Bin- 
Itos de« magnetischen Feldes auf den menschlichen Organismus. — DDr. Greppin und Pfoshtm: üeber die Heilung der Chole- 
uthians durch Ökologen. — 2) Ver e in s b e r i ch te: Medizinische Gesellschaft Basel.— 8) Referate und Kritiken: Dr. 
Sitier-Bnquemn: Hereditir-syphilitische Angenhintergruadsveränderungen. — L . Asher und K. Spiro: Ergebnisse der Physio¬ 
logie. — Prof. S. Rahm und E. Wüczek: Die of&zinelien Drogen und ihre Präparate. — Jos. Schmidt und Fr. Weie: Die Bak¬ 
terien, — Prof. 6. Füttern: Aetiologie des Carcinoma. — Prof. Dr. R. Kobert: Auslese der Kranken für die Volkslungen- 
heiliUlten. — R. Koch, B. son Behrinff, R. Pfeiffer, W. Kolle und E. Martini: Wertbestiminung des Pariser Pestserums. — 
Dr. Brich Martini: Wirkung des Peatserums bei experimenteller Pestpneumonie. — Prof. A. R. eon Reusa: Das Gesichtsfeld 
Wi funktionellen Nervenleiden. — Dr. Ohlemann: Die neuern Augenheilmittel. — Fr. tiegg: Stereoskopbilder tür Schielende.— 
4) Kantonale Korrespondenzen: Aargau: Emil Wieland, prakt. Arzt in Rheinfelden f. — 5) Wochenbericht- Fre- 
ttteatdw medizinischen Fakult&ten.— An die Schweiz. Baineologen. — Gynmcologia Helvetica. — 25jahriges Dozenten-Jabil&um 
m Prof. Dr. F. besold in Mönchen. — Eine bemerke uswerte chirurgische Leistung. — U ebertrag bar keit der Riodertuberkulose 
wf den Menschen. — Equisetum arvense. — Kopfschmerzen bei Arteriosklerose. -- Injektion von Formalinlösung. — Theoein. — 
Sa Zeichen der Zeit! — Festschrift zur 74. Versammlung dänischer Naturforscher und Aerzte. — Erklärung. — 4) Brief- 
kaitei. -7) Hilfe kasse für Schweizer Aerzte. — S) Bi bl io graphisches. 


Origiii al -Arbeiten. 

Zur Behandlung des Kniescheibenbruches. 

Von Dr. H. Bärlocher, Assistenz-Arzt am Kantons-Spital St. Gallen. 

(Hiezu 1 Tafel mit C Abbildungen.) 

Die Behandlung der Patellafrakturen weist Verschiedenheiten auf, wie wir sie 
wohl selten bei irgend einer chirurgischen Affektion zu sehen gewohnt sind. Und 
zwar sind es Verschiedenheiten, die sich nicht nur in historischer Reihenfolge ab- 
lösen, sondern auch jetzt noch den Rang streitig machen. Schon das zu erreichende 
Ziel der Therapie variert. Möglichst baldige Wiederherstellung der Funktionstüch¬ 
tigkeit der betreffenden Extremität erstreben die einen, knöcherne Vereinigung der 
beiden Fragmente um jeden Preis die andern. So stehen sich denn frühzeitige 
Massage mit Gehversuchen ohne Rücksicht auf Koaptation der Fragmente einerseits, 
sorgfältige Adaptierung dieser auf irgend welche Art andererseits gegenüber. Und 
in dieser letzteren Behandlungsweise machen sich selbst wieder grosse Verschieden¬ 
heiten geltend in der Art und Weise, wie das Ziel zu erreichen gesucht wird. 
Kontentivverbände aller Art, Malgaigne'sche Klammer mit ihren Modifikationen, per- 
kutane Naht der Fragmente und schliesslich breite Eröffnung und typische Knochen- 
naht wurden der Reihe nach und werden auch jetzt noch nebeneinander angewandt. 
E* ist ja selbstverständlich, dass je nach äussern Umständen und Verhältnissen vom 
Arzte sowohl, als vom Patienten die Indikation auf operative oder unblutige Behand¬ 
lung z. B. verschieden gestellt werden wird. Verschieden wird sie aber bei Patella- 
!r-akturen auch unter sonst ganz gleichen Bedingungen gestellt; das beweisen uns 

•l 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




106 


in engerm Rahmen schon unsere schweizerischen Spitäler, wo einerseits der Knie¬ 
scheibenbruch a priori genäht wird, der andernorts nur im Ausnahmefall operativ 
behandelt würde. Immerhin hat in den letzten 20 Jahren von allen Behandlungs¬ 
arten wohl die offene Naht der Fragmente die grösste Ausdehnung gewonnen, wenn 
auch noch nicht die unbedingte Superiorität erreicht. Es dürfte das Zusammen¬ 
hängen einmal mit der grossen Gefahr, die ein Yerstoss gegen die Asepsis in diesen 
Fällen nach sich zieht, dann auch mit gewissen Unbequemlichkeiten, welche mit der 
Anlegung einer Knochennaht verbunden sind, so der genauen Ausführung der Bohr¬ 
löcher, womöglich ohne Kontakt mit dem Gelenk, der Versenkung des oft als Fremd¬ 
körper wirkenden Nahtmaterials etc. Es interessieren daher vielleicht einige Er¬ 
fahrungen, welche an der chirurgischen Abteilung des St. Galler Kantonsspitales ge¬ 
macht wurden mit einer modifizierten Form der offenen Patella- 
naht, einer Form, deren Technik ich weiter unten genauer beschreiben möchte. 

Die offene Naht wurde hier im Jahre 1889 zum ersten Male angewandt und 
seither vom chirurgischen Chefarzte, Dr. Feurer , in den meisten Fällen ausgeführt, 
so dass mir bis Mitte 1902 im ganzen 28 Fälle zur Verfügung standen, welche ich 
in der Mehrzahl erreichen und persönlich nachuntersuchen, z. T. auch durch Auf¬ 
nahme eines Röntgeabildes kontrollieren konnte. Eine genaue Angabe der Kranken¬ 
geschichten würde zu weit führen; ich werde weiter unten die Hauptdaten der ein¬ 
zelnen Fälle aufzählen und beschränke mich im übrigen, in zwangloser Weise das 
Wichtigere mitzuteilen. 

Was zunächst die Aetiologie der Patellafrakturen anbelangt, so entsprechen 
unsere Erfahrungen nicht der sonst so oft gehörten Ansicht, dass die Kniescheiben¬ 
brüche die Frakturen durch Muskelzug par excellence sind; eine einzige der 28 ist 
sicher als indirekte zu bezeichnen. Es betrifft ein 18jähriges Mädchen, das etwa 
6 Monate vor dem Unfälle wegen eines traumatischen Blutergusses im Knie längere 
Zeit im Spital behandelt worden war. Nach dem Austritte klagte es noch oft über 
Schmerzhaftigkeit und Funktionsstörung in Form eines „Knieschnappers"; man 
deutete es als Neurose. Bei Gelegenheit eines solchen Anfalles drohte Patientin zu 
fallen, konnte sich aber noch halten und 2 Tage nachher mit geschwollenem und 
schmerzhaftem Kniegelenke in den Spital gehen, wo man die Patellafraktur 
diagnostizierte. Da Patientin mit dem betreffenden Knie nirgends aufgefallen, da 
ferner von der frühem Verletzung her eine starke Quadricepsatrophie geblieben, so 
schloss man sowohl direkte Gewalt, als auch indirekte durch forcierte Extension aus, 
nahm vielmehr an, dass eine rasche passive Beugebewegung die Fraktur verursacht 
habe. Alle übrigen Fälle scheinen auf direkte Gewalt hin zustande gekommen zu 
sein, wenn auch ein Muskelzug mit Sicherheit nicht überall auszuschliessen ist. In 
der Mehrzahl ist ein Fall aufs Knie, meistens in Flexionsstellung auf irgend einen 
vorspringenden Gegenstand, die Ursache, einmal ein Hufschlag ans gestreckte Knie 
und ein andermal der gleichwertige Schlag eines „Wagescheits“, auch ans gestreckte 
Knie. Zwei von den Fällen betrafen offene Frakturen; die übrigen waren subkutane 
Querfrakturen, welche nur selten leicht schräg verliefen. 7 Mal kamen Splitter¬ 
brüche vor, nicht selten in dem Sinne, dass das eine Fragment noch der Länge 
nach frakturiert war. Einmal kam eine reine Längsfraktur vor, welche keine Funk- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



107 


tionsstörung verursachte, aber, weil offen, doch genäht wurde, ln der grossen Mehr¬ 
zahl der Fälle verlief die Frakturlinie entweder in der Mitte oder durch die untere 
Hälfte der Patella, nur 4 mal oberhalb der Mitte. Jedesmal war ein Bluterguss 
im Gelenk zu konstatieren; doch war er in wenigen Fällen sehr gross; starke Su- 
gill&tionen am Oberschenkel, welche auf eine Sprengung des Recessus hätten schliessen 
lassen, kamen nie vor; auch findet sich in den Operationsberichten keine Erwähnung 
dieses Vorkommnisses, welchem Riedel die Bedeutung einer Kontraindikation gegen 
die operative Behandlung zuerkennt, da in solchen Fällen möglichst frühzeitige Mas¬ 
sage der Oberschenkelmuskalatur angezeigt sei. Selten handelte es sich um reine 
Patellafrakturen; meist war auch die Gelenkkapsel mehr oder weniger weit ein¬ 
gerissen; immerhin kamen Fälle vor, wo die verhältnismässig geringe Funktions¬ 
störung darauf schliessen liess, dass neben der Patella die Kapsel noch zum grossen 
Teil erhalten sei und wo dies nachher durch den Operationsbefund bestätigt wurde. — 
Zweimal sahen wir Refrakturen, einmal im engern Sinn des Wortes eine neue 
Fraktur an der alten Bruchstelle, einmal eine neue Fraktur neben einer alten, ge¬ 
heilten. 

Ueber die Operation selbst und ihre Ausführung bemerke ich 
folgendes: Sie wurde in allen Fällen am ersten oder zweiten Tage nach Spitalein¬ 
tritt vorgenommen d. h. mit einer einzigen Ausnahme kurze Zeit nach dem Unfälle; 
nur einmal trat Patient erst am zwölften Tage ein, nachdem die ursprünglich geringe 
Diastase der Fragmente grösser geworden und den behandelnden Arzt von dem Ge¬ 
danken abbrachte, die Fraktur unblutig zu behandeln. Einmal zur Operation ent¬ 
schlossen, hätte man übrigens zum Zuwarten um so weniger Berechtigung, als da¬ 
durch nur die Zeit der Inaktivität und damit die Ausbildung der Muskelatrophie 
vergrös8ert würde. Incidiert wurde in allen Fällen von subkutaner Fraktur durch 
einen etwa 6—8 cm langen Längsschnitt, der etwa über die Mitte der Patella geht 
und bis auf die Fragmente vordringt. Dabei entleert sich meist ein mehr oder 
weniger grosser prsepatellarer und auch der grössere Teil des im Gelenk entstandenen 
Blutergusses. Nun präsentieren sich die Fragmente, manchmal geworfen, so dass 
die Bruchflächen von einander abgewandt sind. Ferner fallt auf, dass diese un¬ 
regelmässigen Flächen fast immer bedeckt sind mit interponierenden Weichteilen; 
oft bat man Mühe, sie zu reinigen von diesen faserigen, zerrissenen Periost-Fascien- 
fetzen, welche sich von der Aussenfläche der Patella her über die Kanten legen. Es 
ist dies ein Umstand, der einem auch sofort begreiflich macht, warum eine knöcherne 
Konsolidation bei unblutiger Behandlung so selten eintritt. In den meisten unserer 
Fälle war diese Weichteilinterposition eine derartige, dass sie eine knöcherne Heilung 
einfach verunmöglicht hätte. Das eröffnete Gelenk wurde nun in einigen der früheren 
Fälle mit schwacher Sublimatlösung oder sterilem Wasser irrigiert; später ging man, 
mit der Zeit schreitend, zur trockenen Behandlung über und entfernte die Ueber- 
reste des Gelenkergusses sorgfältig mit sterilen Tupfern. Dann wurde zur Vereinigung 
der Fragmente geschritten. Zunächst machte man je eine kräftige Seidennaht rechts 
wd links der Patella im Kapselriss, so dass dadurch schon die beiden Fragmente 
iahe aneinander kamen. Dann wurden die seitlichen Kapsolrisse noch weiter ver¬ 
näht und nun zur eigentlichen Patellanaht geschritten. Doch wurde niemals der 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN1VERSTTY 



108 


Knochen selbst genäht, sondern immer nur an der Vorderiiäche der Patellafragmente 
2 bis 3 parostale Seidennähte angelegt, welche Periost und inneres Blatt der Bursa 
prsepatellaris umfassten. Nach Anlegung dieser Nähte sind die Fragmente so fest 
vereinigt, dass eine falsche Beweglichkeit nicht mehr möglich ist. Es scheint mir 
dies eine wesentliche Vereinfachung der Operation gegenüber der Anlegung von 
eigentlichen Knochennähten. Die Fraktur so vereinigt, wurde nun die Haut¬ 
wunde durch Catgutknöpfe wieder geschlossen. Eine Drainage hielt man früher 
für notwendig und wandte sie auch mehrere Male an; in der Mehrzahl der 
Fälle aber unterliess man sie, wenn nicht besondere Komplikationen (Quetschung 
der Weichteile etc.) sie angezeigt scheinen liess. Wo an einem Hauptfragmente 
noch weitere Absprengungen vorkamen, wurden sie nur genäht, wenn das zur Er¬ 
haltung der Kontinuität des Streckapparates notwendig war. Kleine abgesprengte 
Stücke, welche nicht mehr genügend ernährt schienen, wurden ganz entfernt. 

Die N achbehandlung war einfach; die Extremität wurde durchschnitt¬ 
lich 4 Wochen (Minimum 19, Maximum 34 Tage) lang immobilisiert, meist im ge¬ 
stärkten Schienenverband vom Tuber bis zu den Knöcheln. Sobald der Verband 
entfernt wurde, liess man die Patienten schon im Bett aktive Bewegungen machen', 
dazu wurde die Extremität massiert und faradisiert. Es ist dies der wichtigste Punkt 
der Nachbehandlung; je energischer und methodischer der Patient diese aktiven Be¬ 
wegungen macht, desto sicherer und schneller tritt die ursprüngliche Funktionstüchtigkeit 
des Beines wieder ein. Nach durchschnittlich etwas weniger wie 5 Wochen (Mini¬ 
mum 22, Maximum 42 Tage) standen die Patienten wieder auf und wurden dann, 
sobald sic ordentlich, d. h. ohne oder doch nur mit einem Stocke gehen konnten, 
entlassen. 

Die Hauptpunkte unserer Technik wären also, kurz rekapituliert: Parostale 
Naht der Kniescheibe; Kapselnaht; trockene Behandlung 
des e r ö f f ne t e n G e 1 e n k s; vollkommener Schluss der Wunde 
und in der Nachbehandlung: frühzeitige aktive Bewegungen. 

Bei komplizierten Frakturen wird man sich je nach dem Zustande der Wunde 
verhalten und auch etwa zu antiseptischen Ausspülungen genötigt sein, wie wir in 
unsern beiden Fällen. Beide heilten übrigens per primam, der eine mit, der andere 
ohne Drainage. 

In dieser Weise wurden hier folgende 28 Patienten behandelt: 

Fall 1. J. G., Kutscher, Lichtensteig. Quere Fraktur. Naht am 29. September 
1889. Verlauf reaktionslos. Am 34. Tage Entfernung des Verbandes ; am 42. erster 
Gehversuch ; am 50. Entlassung. Patella fest; Flexionsmöglichkeit 50°. Dauerresultat 
unbekannt. 

Fall 2. J. J. S., Fergger, Herisau. Komplizierte Fraktur, quer, mit Splittern am 
obern Fragment. Naht am 15. Dezember 1889. Verlauf anfangs mit leichten Tempe¬ 
raturerhöhungen, später afebril. Am 34. Tage Abnahme des Verbandes; am 41. erster 
Gehversuch; am 53. forcierte Flexion in Narkose; am 61. Tage Entlassung. Patella 
fest; Flexionsmöglichkeit 90°. Dauerresultat: Knöcherne Konsolidation; Flexion um 125°, 
vide Röntgenbild (vergl. Figur 3). 

Fall 3. A. B., St. Gallen. Quere Fraktur. Naht am 10. Oktober 1891. Re¬ 
aktionsloser Verlauf. Wegnahme des Verbandes am 28. Tage; erster Gehversuch am 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNSVERSITY 



109 


40. Tage; Entlassung am 68. Tage post operationem. Patella fest; Flexion 35°. 
Dauerresultat gut bis zur Befraktur. (Fall 8.) 

Fall 4. R. R., Pferdewärter, St. Gallen. Quere Fraktur. Nabt am 29. Ok¬ 
tober 1891. Verlauf reaktionslos. Wegnahme des Verbandes am 28., erster Geh¬ 
versuch am 35, Entlassung am 53. Tage post operationem. Patella fest; Flexion 60°. 
Dauerresultat: Flexion 110°; knöcherne Konsolidation durch Röntgenbild nachgewiesen. 

Fall 5. B. H., Sträfling, durchreisend. Quere Fraktur rechts. Naht am 28.Ok¬ 
tober 1892. Verlauf 6 Tage lang mit leichten Temperaturen ; dann reaktionslos Wegnahme 
des Verbandes am 28. Tage, erster Gehversuch am 35. Tage, Entlassung am 42. Tage. 
Patella fest; Flexion 50°. (Derselbe Patient hatte auch links Patellafraktur, welche 
durch Uassage behandelt wurde.) Dauerresultat unbekannt. 

Fall 6. J. A., Wegmacher, Wittenbach. Quere Fraktur. Naht am 15. April 1893. 
Verlauf mit leichter extraartikulärer Retentio. Wegnahme des Verbandes am 28. Tage 
post operationem. Peroneusparese infolge Scbienendrucks. Erstes Aufstehen am 48. Tage; 
Entlassung erst nach 4 Monaten wegen der PareBo. Patella fest; Flexion 90°. Dauer¬ 
resultat: Restitutio ad integrum. 

Fall 7. A. F., Bleicher, St. Gallen. Quere Fraktur mit Splittern. Naht am 

6. Uai 1893. Verlauf reaktionslos. Wegnahme des Verbandes am 28. Tage; erstes 
Aufetehen am 32, Entlassung am 35. Tage. Patella fest; Flexion 35°. Dauerresultat 
gut bis zur Refraktur (vide Fall 9). 

Fal 1 8. A. B., St. Gallen. Refraktur der nicht knöchern geheilten Patellafraktur 3. 
Naht am 26. Oktober 1893. Verlauf reaktionslos. Verband am 22. Tag weg- 
gelassen. Am 29. Tage erstes Aufstehen, am 64. Entlassung mit ligamentöser Fraktur¬ 
heilung und 1 cm Diastase. Dauerresultat entsprechend: Diastase und Funktions¬ 
störung im Sinne der Streckung. Schwierigkeit beim Treppabgehen. Röntgenbild (vergl. 

% 5 ). 

F a 11 9. A. F., Bleicher, St. Gallen. Quere Refraktur von Nr. 7. Naht am 

-5. Juni 1894. Reaktionsloser Verlauf. Am 21. Tage Entfernung des Verbandes, am 

- 2 . erster Gehversuch, am 36. Entlassung. Patella fest; Flexion 90°. Dauerresultat: 
restitutio ad integrum. Röntgenbild (vergl. Fig. 2). 

Fall 10. J. J. B., Taglöhner, Heiden. Quere Fraktur. Naht am 5. Juli 1894. 
Reaktionsloser Verlauf. Am 21. Tage Wegnahme des Verbandes, am 23. erster Geh¬ 
versuch, am 34. Entlassung. Patella nicht sicher fest; Flexion 75°. Dauerresultat: 
Restitutio ad integrum. Röntgenbild (vergl. Fig. 6). 

Fall 11. J. W., Schmied, St. Gallen. Quere Fraktur. Naht am 22. Au¬ 
gust 1894. Trat nach 8 Tagen in Privatbehandlung. Dauerresultat: Zum grössten 
Teil knöcherne Heilung. Funktion unbehindert. Röntgenbild. 

F a 11 1 2. J. Z., Sattler, Schmitter. Quere Fraktur. Naht am 2. September 

1894. Heilung mit Ankylose des Kniees ohne eigentliche Vereiterung des Gelenks. Ent¬ 
lassung nach 6 Monaten. Dauerresultat: Ankylose. 

Fall 1 3. J. S., Webermeister, Lutzenberg. Komplizierte Splitterfraktur; Haupt- 
frakturlinie der Länge nach. Naht am 28. Dezember 1894. Am 20. Tage Wegnahme 
des Verbandes, am 36. (wegen leichten Ergusses) erster Gehversuch, am 42. entlassen. 
Patella fest; Flexion über 90°. Dauerresultat: Restitutio ad integrum. 

Fall 14. J. P., Privatier, Gais. Quere Fraktur. Naht am 26. Oktober 1895. 
Verlauf vom 2. Tage au afebril. Am 20. Tage Wegnahme des Verbandes, am 22. erstes 
Aufstehen, am 35. Tage Entlassung. Patella fest; Flexion 70°. Dauerresultat: Restitutio 
ad integrum. 

Pall 15. J. A. M., Knecht, Balgach. Quere Fraktur. Naht am 9. Dezember 

1895. Verlauf reaktionslos. Wegnahme des Verbandes am 21. Tage, erstes Aufstehen 
Ä ® 28., Entlassung am 40. Patella fest; Flexion 70°, Dauerresultat: Restitutio ad 
mtegrum. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



110 


F a 11 1 6. R. R.j Bote, Rehtobel. Quere Fraktur. Naht am 27. Januar 1896. 
Delirium tremens mit Zerreissung der Nähte. Steht am 26. Tage auf, wird am 44. Tage 
entlassen mit leichter Diastase und ligamentöser Heilung. Mehrere Jahre nach der Ope¬ 
ration gestorben. 

Fall 1 7. J. R., Landwirt, St. Margrethen. Quere Fraktur. Naht am 19. Juli 
1896. Verlauf afebril. Verband am 21 Tage weg, erster Gehversuch am 25. Tage, 
Entlassung am 35. Tage. Patella fest; Flexion 50°. Dauerresultat: Restitutio ad 
integrum. 

Fall 18. J. A., Bäcker, Lenggenwil. Quere Fraktur. Naht am 13. Tage, 
am 29. Mai 1897. Verlauf reaktionslos. Verband am 21. Tage weg, Gehversuche am 
24. Tage, Entlassung am 49. Patella fest; Flexion 90°. Dauerresultat: Restitutio ad 
integrum. 

F k 11 1 9. K. St., Wirt, St. Gallen. Quere Fraktur. Naht am 9. Februar 

1898. Afebriler Verlauf. Wegnahme des Verbandes am 21., erster Gehversuch am 

28., Entlassung am 38. Tage. Patella fest; Flexion 40°. Dauerresultat: Funktion gut; 
Patella nicht sicher knöchern. Röntgenbild (vergl. Fig. 1). 

F a 1 l 2 0. J. K., Kartoffelhändler, Rorschach. Quere Fraktur. Naht am 18. April 

1900. Afebriler Verlauf. Am 19. Tage Verband weg, am 25. erster Gehversuch mit 
Fall und neuer Fraktur. Unter Heftpflasterverband neue Heilung. Entlassung am 

28. Mai 1900 mit fester Patella und massiger Flexion. Dauerresultat nach briefl. Mit¬ 
teilung des Patienten gut. 

Fall 2 1. EG., Landwirt, Grub. Quere Fraktur. Naht am 21. Januar 1901. 
Afebriler Verlauf. Am 28. Tage Entfernung des Verbandes, am 35. erstes Aufstehen, am 
37. Entlassung. Patella fest; Flexion 70°. Dauerresultat: Restitutio ad integrum. 
Röntgenbild (vergl. Fig. 4). 

Fall 2 2. J. St., Weber, Altstätten. Quere Fraktur. Naht am 21. Januar 

1901. Afebriler Verlauf. Entfernung des Verbandes am 31. Tage, erstes Aufstehen am 
37. Tage, Entlassung am 41. Tage. Patella fest; Flexion 80°. Dauerresultat: Re¬ 
stitutio ad integrum. 

Fall 2 3. J. Z., Agent, Bernhardzell. Quere Fraktur. Naht am 18. August 

1901. Prima reunio. Delirium tremens; Pneumonie; Exitus letalis am 5. Tage nach der 
Operation. 

Fall 2 4. J. B., Landwirt, Oberegg. Quere Fraktur. Naht am 6. September 

1901. Afebriler Verlauf. Entfernung des Verbandes am 22. Tage, Gehversuch am 

29., Entlassung am 35. Tage nach der Operation. Patella fest; Flexion 90°. Dauer¬ 
resultat : Restitutio ad integrum. 

Fall 2 5. J. B., Taglöhner, Oberriet. Quere Fraktur. Naht am 14. Januar 

1902. Verlauf mit Pleuritis; am Knie nachträglich leichte Fadeueiterung. Entfernung 
des Verbandes am 30. Tage, erster Gehversuch am 43., Entlassung am 64. Tage. Patella 
fest; Flexion 60°. Dauerresultat: Restitutio ad integrum. Röntgenaufnahme. 

F a 11 2 6. A. S., Bierbrauer, Brüggen. Quere Fraktur. Naht am 28. Januar 
1902. Delirium tremens. Am Knie reaktionslos. Am 28. Tage Verband weggelassen, 
am 35. Gehversuche, am 51. Entlassung. Patella fest; Flexion 40°. Dauerresultat: 
Juni 1902 gut; noch nicht vollkommene Flexion. 

F a 11 2 7. J. J. S., Schneider, St. Gallen. Quere Fraktur. Naht am 11. Fe¬ 
bruar 1902. Anfangs leichte Temperaturerhöhungen, aber prima reunio. Verband am 

29. Tage weggelassen, Gehversuche am 35., Entlassung am 63. Tage. Patella fest; 
Flexion 110°. Dauerresultat: Restitutio ad integrum. 

Fall 2 8. Frl. K. K., St. Gallen. Quere Fraktur. Naht am 2. Juli 1902. 
Prima reunio mit afebrilem Verlauf. Entfernung des Verbandes am 27. Tage, erster 
Gehversuch am 34., Entlassung am 41. Tage. Patella fest; Flexion 45°. Dauerresultat 
Oktober 1902: Restitutio ad integrum. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

THE OHIO STATE UNSVERSITY 



111 


Yon diesen 28 Fällen hatten demnach 20 einen durchaus normalen und durch 
nichts gestörten Heilungsverlauf. Kleinere Störungen, welche den Spital¬ 
aufenthalt der betreffenden Patienten etwas verlängerten, schliesslich aber doch mit 
gutem Resultate endeten, kamen fünf mal vor: In Fall 2 musste die Flexion des 
steif gewordenen Knies in Narkose gewaltsam erzwungen werden. Fall 6 wurde ver¬ 
zögert durch eine Peroneusparese infolge Schienendrucks. Im Fall 20 drohte das 
Resultat ungünstig zu werden, weil Patient beim ersten Gehversuch zu Fall 
kam, glücklicherweise ohne üble Folgen. Fall 25 endlich komplizierte sich mit einer 
länger dauernden Pleuritis und gleichzeitiger lokaler Fadeneiterung und in Fall 26 
trat Delirium tremens ein, wenn auch ohne jede ungünstige Folgen für den Patienten. 

Dreimal aber hatten wir schwerere Störungen zu verzeichnen. So heilte einer 
unserer früheren Fälle (Nr. 12) mit Ankylose aus. Es trat zwar keine eigentliche 
Gelenkvereiterung auf. aber doch war der Verlauf nicht aseptisch; er komplizierte 
sich dann noch mit einer Nephritis und einer offenbaren Phlebitis am Beine, so dass 
der Patient lange liegen musste und erst nach sechs Monaten mit steifem Knie ent¬ 
lassen wurde. — In Fall 16 ging die Patellanaht während des Delirium tremens 
zugrunde und wurde keine knöcherne Heilung erreicht. Die schwerste Kompli¬ 
kation wies Fall 23 auf. Am Tage nach der Operation fing der Patient an zu 
delirieren; bald manifestierte sich das Delirium ungewöhnlich heftig und am fünften 
Tage post operationem erlag der mit Fettherz behaftete Mann einer Pneumonie. Die 
Kniewunde selbst war reaktionslos. 

Diesen Bemerkungen über den klinischen Verlauf unserer Fälle mögen noch 
einige Angaben folgen über den A ustritts-Status. Die Patienten verblieben 
durchschnittlich 35—68 Tage im Spital; länger wurden nur zwei der komplizierten 
Fälle (6 und 12) zurückbehalten. Die grosse Mehrzahl der Patienten ging schon beim 
Austritte ohne Stock gut; nur bei fünf derselben ist bemerkt, dass sie sich noch 
eines Stocks zum Gehen bedienten; einer konnte sich nur mit zwei Stöcken fort¬ 
bewegen. Bei allen Querfrakturen war die Flexionsfähigkeit im Knie noch um ein 
Erhebliches vermindert; Flexion bis zum rechten Winkel finden wir nur in sieben 
Fällen; meist war sie geringer. Vollkommen war sie in jenem einen Falle von 
komplizierter Längsfraktur. Freies Heben der gestreckten Extremität war in 25 
Fällen möglich, wenn auch oft mit Mühe; einmal, bei einer ligamentös geheilten 
Refraktur, war die vollkommene aktive Streckung nicht zu erreichen. In allen Fällen 
war die Oberschenkelmuskulatur mehr oder weniger atrophisch, in einigen wenigen 
auch die des Unterschenkels. Die Konsolidierung der Frakturlinie war 24 mal be¬ 
stimmt als vollkommene angegeben, ohne jede seitliche Verschiebbarkeit der Frag¬ 
mente unter sich; zweimal war sie ligamentös mit deutlicher Diastase und seitlicher 
Verschiebbarkeit; einmal ist die Frage, ob knöcherne oder ligamentöse Verheilung 
eingetreten, offen gelassen; doch bewies später ein Röntgenbild, dass die Heilung 
eine gute gewesen. 

Und nun die Dauerresultate. Von den 27 geheilt entlassenen Patienten 
ist einer seither gestorben und war über die Funktionsfahigkeit seines Knies nichts 
mehr zu erfahren; von einem weitern war keine Auskunft mehr zu erlangen, von 
einem andern nur die, dass er im Königreich Württemberg als Bahnhofportier Dienst 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



112 


irr. 


tut, also wahrscheinlich kein schlechtes funktionelles Resultat aufweist. Yon den 
übrigen 24 Patienten konnte ich 20 selbst untersuchen; über zwei berichteten mir 
Aerzte, zwei andere gaben mir briefliche Auskunft auf an sie gestellte Fragen. In 
20 von diesen Fällen ist das funktionelle Resultat ein vollkommenes, d. h. die beim 
Austritt noch gehemmte Flexionsfähigkeit hat sich seither wieder eingestellt, die 
Patienten arbeiten wieder in ihrem Berufe, können gut sowohl treppauf als treppab 
gehen, kurz, empfinden gar keine Nachwehen ihrer Fraktur. Zu diesen vollkommenen 
Erfolgen dürfen wohl noch zwei andere Fälle gerechnet werden, wo zwar die Flexions¬ 
fähigkeit um ein Geringes beschränkt blieb, wo aber die Patienten diese Beschrän¬ 
kung nicht im geringsten empfinden. Im Gegenteil, der eine war bis vor kurzem 
Reitknecht bei der eidgenössischen Regieanstalt und hat seinen Beruf aus äussern 
Gründen gewechselt; der andere fährt ungehindert Yelo. Zwei weitere Patienten 
sind, der eine mehr, der andere weniger, behindert beim Treppabgehen; es betrifft 
dies zwei Fälle, wo auch anatomisch der Erfolg kein ganzer ist, indem einmal mit 
Sicherheit ligamentöse Vereinigung mit 1 '/z cm Diastase, das andere Mal mit Wahr¬ 
scheinlichkeit ebenfalls nur ligamentöse Vereinigung, allerdings ohne Diastase ein¬ 
getreten ist. Der letzte zu erwähnende Fall mit unvollkommener Funktion ist der 
schon beschriebene mit Ankylose des Kniegelenks ausgeheilte. Alle Patienten mit 
Ausnahme dieses letztem haben also ihre normale Flexionsfähigkeit ganz oder 
annähernd wieder erreicht, und zwar geschah dies in einem Zeitraum von 1 */a—7 
Monaten nach dem Unfall. Selbstverständlich konnten auch diejenigen, welche erst 
nach langen Monaten wieder alle Funktionen erlangt hatten, schon vorher ihrem Be¬ 
rufe nachgeben. So reitet der im Dezember entlassene Regiewärter, dessen Flexion 
jetzt noch unvollkommen ist, im Juni des folgenden Jahres wieder bei der Kavallerie; 
macht ein im Februar mit nur 20° Flexionsfähigkeit entlassener Fergger im Juli wieder 
mehrtägige Bergtouren im Sentisgebiet und besorgt der am Lutzenberg hoch oberhalb 
Rheineck wohnende Weber nach drei Monaten seine täglichen Gänge in diese Ort¬ 
schaft hinunter. Ueberhaupt haben alle Patienten ihren frühem Beruf wieder auf¬ 
genommen ; ich wollte hier nur die frappantesten Beispiele anführen. 

Ueber die Dauerresultate inanatomischer Hinsicht zu berichten, beschränke 
ich mich auf 21 von mir selbst, bezw. (in einem Fall) von einem Kollegen Untersuchte. 

In einem schon mit ligamentöser Diastase seinerzeit entlassenem Falle hat sich 
diese von 1 1 /s auf 2 cm vergrössert, lässt sich durch Einlegen des Fingers deutlich 
nachweisen und ist auch seitliche Verschieblichkeit der Fragmente gegeneinander zu kon¬ 
statieren. Im Röntgenbild (Fig. 5) erkennt man zudem zwei kleine Knochenfragmente, 
welche zwischen den beiden Hauptfragmenten in der ligamentösen Substanz gelagert 
sind, offenbar alte Splitter. Es handelt sich hier um eine zum zweitenmale genähte 
Patella. 1V* Jahre nach der ersten Naht, nachdem Patientin mit scheinbar knöcher¬ 
ner Vereinigung entlassen worden, trat sie mit einer neuen Fraktur ein. Der Ope¬ 
rationsbefund ergab eine nicht knöcherne, sondern mit kurzer ligamentöser Zwischen¬ 
substanz geheilte Fraktur, welche an der alten Stelle refrakturiert war. Man nähte 
nochmals, ohne Anfrischung der Fragmente und erreichte schon primär nur liga¬ 
mentöse Vereinigung. Vielleicht wäre hier eine Anfrischung der Bruchfiächen und 
wirkliche Knochennaht am Platze gewesen. Immerhin ist weder das anatomische, 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



rrespondenz-Blatt für Schweizer Aerzte 1903, Nr. 4. 



Fig. 5. 



Fig. 6. 


Digit ized b^_ Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 










Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



113 


noch namentlich das funktionelle Resultat, schlechter als die Durchschnittsresultate 
nicht operierter Frakturen (vergl. Brunner , Zeitschrift für Chirurgie, Band 23). An¬ 
schliessend an diese Refraktur möchte ich erwähnen, dass noch eine zweite solche 
unter unsem Fällen sich befindet. Doch konnte bei der zweiten Operation nicht 
eruiert werden, ob die neue Fraktur an Stelle der alten, oder neben dieser statt¬ 
gefunden hatte; sicher ist nur, dass schon das erste Mal knöcherne Vereinigung ein¬ 
trat. — Alle übrigen Fälle ergaben eine knöcherne Verheilung ohne jede seitliche 
Verschieblichkeit der Fragmente unter sich. Nur einmal ist ein gut erbsgrosses Stück 
eines untern Fragmentes für sich allein verschieblich, offenbar ein seinerzeit nicht 
knöchern angeheilter Splitter. Es scheint auch in diesem Falle die Verheilung 
eine mehr ligamentöse zu sein (vergl. Röntgenbild zu Fall 19). In einer Reihe von 
Fällen ist die knöcherne Verheilung nicht nur durch Palpation festgestellt, sondern 
auch durch eine seitliche Röntgenaufnahme des flektierten Knies verifiziert worden. 
Dabei ergab sich zweimal, dass bei anscheinend ganz fest verheilten Brüchen noch 
die Strahlen durchlassende Substanz in geringer Menge interponiert war; in den 
übrigen photographierten Fällen erwies sich die Patella als knöchern verheilt. (Es 
wurden etwa ein Dutzend Fälle aufgenommen, wovon 6 auf beiliegender Tafel re¬ 
produziert sind.) Oft sind die geheilten Patellse etwas dicker, wie normal, woraus 
sich vielleicht auch die in zwei Fällen eingetretene Funktionsstörung im Sinne un¬ 
vollkommener Flexionsfahigkeit erklären lässt; meist auch sind sie länger wie die 
entsprechende gesunde Kniescheibe. Die Callusbildung dürfte diese Erscheinungen 
genügend begründen. — Die Atrophie der Oberschenkelmuskulatur war nirgends 
mehr gross, in einzelnen Fällen betrug der Unterschied noch 1 bis 2 cm; 
in der Mehrzahl waren rechter und linker Oberschenkel gleich dick. 

Betrachten wir das Resultat unserer Fälle, so kommen wir zum Schluss, dass 
die oben beschriebene parostale Naht vor der gewöhnlichen Knochennaht den Vorzug 
leichterer und schnellerer Ausführbarkeit hat und dass sie gerade da¬ 
durch die Gefahr, die mit jeder Kniegelenkseröffhung verbunden ist, wesentlich herab¬ 
setzt. Im übrigen teilt sie die allgemeinen Vorzüge der Nahtbehandlung der quer¬ 
gebrochenen Patella, d. h. sie gibt die besten Heilresultate, in der Regel eine Re¬ 
stitutio ad integrum. Sie erreicht die vollständige Wiederherstellung der Kontinuität 
des Streckapparates und erzielt auch die rascheste Heilung. Unsere Patienten werden 
nach fünf bis acht Wochen wieder aus dem Spital entlassen mit freiem Knie und 
der Weisung, dasselbe ohne jede weitere Schonung wieder zu gebrauchen. 

Keiner war genötigt, seinen Beruf zu wechseln, alle übten ihn spätestens ein 
halbes Jahr nach dem Unfälle wieder aus. Es sind das alles Vorteile gegenüber 
der Behandlung mit Klammern oder gar mit Kontentivverbiinden. Namentlich diese 
letztem sind in Fällen von Patellafrakturen geradezu unzweckmässig, sie immobili¬ 
sieren zwar die Extremität verursachen aber zugleich hochgradige Atrophie der 
Muskulatur; gleichzeitig erreichen sie nie die Wiederherstellung der Kontinuität im 
Streckapparate. Wir haben im Spital Patellafrakturen gesehen, welche nach langer 
Gipsverbandtherapie mit schlechterem funktionellen Resultate hereingeschickt wurden, 
als solche Frakturen, die gar nicht behandelt worden sind. Es gibt nun allerdings 
auch unserer Ansicht nach Fälle, wo die operative Behandlung nicht notwendig, oder 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



114 


uieht augezeigt erscheint. Nicht notwendig dort, wo die Durchtrennung des Streck¬ 
apparates relativ geringfügig ist, d. h. wo gar kein oder doch nur ein ganz kleiner 
Kapselriss neben der Patellafraktur besteht; doch kommt das selten vor; meist reisst die 
Kapsel in bedeutender Ausdehnung ein. Nicht angezeigt endlich ist die Operation überall 
dort, wo keine genügende Gewähr für ihre aseptische Ausführung geboten ist. 

Die einfache Technik der Operation, die geringen Anforderungen bezüglich 
Assistenz, möchten wohl manchen verlocken, sie auch in primitiven Verhältnissen 
auszuführen; die Gefahren einer unvollkommenen Asepsis aber verbieten das aufs 
Bestimmteste. Die Patellanaht soll nur von solchen Leuten ausgeführt werden, 
welche Gewähr bieten für vollständige Durchführung der Asepsis, d. h. sie gehört in 
die Spitäler oder sonstige Operationssäle. Auch bei Potatoren dürfte es gemäss 
unserer Erfahrungen von Vorteil sein, von Operation und Allgemeinanästhesie Um¬ 
gang zu nehmen. Wir verloren einen Mann im Delirium tremens; bei einem zweiten 
löste sich die Naht und trat ligamentöse Verheilung ein. In solchen Fällen, wo die 
Operation nicht vorgenommen wird, möchten wir der frühzeitigen Massage den 
Vorzug vor allen andern Methoden geben. Sie verzichtet allerdings auf eine 
vollkommene Wiederherstellung des Streckapparates, erreicht aber recht gute funk¬ 
tioneile Resultate, weil sie jegliche Ausbildung von Muskelatrophie vermeidet..') 

Erklärung der Tafel: 

Fig. 1. Fall 19 ; Verheilung nicht vollkommen knöchern. Aufnahme des Bildes 
4 Jahre nach dem Unfall. 

Fig. 2. Fall 9 ; Verheilung vollkommen ; 8 Jahre nach der Fraktur. 

Fig. 3. Fall 2 ; Verheilung vollkommen ; 12 Jahre nach dem Unfall. 

Fig. 4. Fall 21; Verheilung vollkommen mit leichter Verschiebung der Fragmente; 
1 Jahr nach der Fraktur. 

Fig. 5. Fall 8 ; Ligamentöse Verheilung mit leichter Funktionsstörung ; 9 Jahre 
nach der Fraktur. 

Fig. 6. Fall 10 ; Verheilung vollkommen ; 8 Jahre nach dem Unfall. 


Die physikalischen und physiologisch-therapeutischen 
Einflüsse des magnetischen Feldes auf den menschlichen Organismus. 

Von Dr. P. Rodari, Zürich. 

In Kreisen der wissenschaftlichen Medizin die Frage der Bedeutung des „Mag¬ 
netismus“ zu erörtern, dürfte nach dem bis vor Kurzem in diesem Probleme allgemein 
eingenommenen Standpunkte a priori zum mindesten als etwas Unnützes, um nicht 
zu sagen als ein törichtes Unterfangen erscheinen. „Mesmerismus redivivus“ — dürfte 

*) Während obige Arbeit im Bracke war, kam mir ein Artikel von Prof, von Mikult&s in der 
Lister Jubiläumsnummer des British Medical Journal zu Gesicht (Ein Beitrag zur Behandlung der 
Pateliafrakturen), auf welchen ich hiemit aufmerksam machen möchte. Ber Verfasser beschränkt die 
Indikation auf operative Behandlung auf jene Fälle, wo neben der Patella auch die Kapsel ein- 
gerisseu ist, nimmt aber dieses Ereignis etwas weniger häufig an, als es z. B. in unseren Fällen vor¬ 
kam. Er näht den Knochen selbst, legt grossen Wert darauf, dass auch die Kapsel daneben genäht 
wird, und beginnt schon am 8. bis 10. Tage mit Massage etc. In den nicht operierten Fällen wendet 
auch er nur frühzeitige Massage an. Bie Resultate seiner Fälle (die in Bruns' Beiträgen veröffent¬ 
licht werden sollen) entsprechen ungefähr den unsrigen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




115 


sich mancher lächelnd denken; — „soll denn die „Lehre" der „Magnetopathen" unter 
seriösen Aerzten, die nach den Prinzipien ihrer wissenschaftlichen Ausbildung und 
den Grundlagen ärztlicher Ethik ihren Beruf praktisch ausüben, gepredigt werden 
könnte ein anderer nicht ohne Emotion ausrufen. — Mit nichten! — dies soll und 
darf keinesfalls geschehen und deshalb sit venia verbo! 

Im Interesse einer unbefangenen Prüfung der Frage, ob wirklich das magne¬ 
tische Feld, bezw. eine Form desselben, Einflüsse auf den tierischen Or¬ 
ganismus auszuüben vermag, sei es mir gestattet, die Herren Kollegen, welche sich 
mit diesem Probleme nicht besonders befasst haben, zunächst auf die physika¬ 
lische Reaktion des lebenden Organismus gegen die Einwirkungen des magne¬ 
tischen Feldes, resp. der magnetischen Kraftlinien aufmerksam zu machen. Deshalb lasse 
ich hier die Ausführungen des bekannten Physiologen L. Hermann , Pflüger ’s Archiv, 
Bd. 43, 1888: „Hat das magnetische Feld physiologische Wirkungen ?“ folgen. *) 

Der Autor schreibt: 

«Was zunächst das magnetische Verhalten tierischer Teile betrifft, so fand bekannt¬ 
lich Faraday, dass rotes Muskellieiach diamagnetisch ist. Bestätigt wurde diese Be¬ 
obachtung u. a. für das lebende Tier von E. Brunner, Sohn, und für überlebende Muskeln 
von duBois-Reymond ; dass dieser Diamagnetismus nicht allein vom Wassergehalt des 
Fleisches herrührt (Wasser ist diamagnetisch), ist von Faraday und kürzlich von Kohl- 
rausch gezeigt worden, welche auch trockene Muskelsubstanz schwach diamagnetisch 
fanden, so dass sie zwischen den Polen eines starken Elektromagneten sich äquatorial 
einstellt. Die diamagnetische Wirkung tierischer Teile lässt sich auch durch die Ab- 
stossung sehr empfindlicher Magnete nachweisen. Auf diesem Wege fand Kohlrausch, 
dass auch die Band des lebenden Menschen diamagnetisch ist. Ferner ist noch die Be¬ 
obachtung von Flücker zu erwähnen, daBS im Blute des Menschen, des Ochsen, der Fische 
etc. die Körperchen sich von den Magnetpolen zurückziehen, also trotz ihres Eisengehaltes 
Doch diamagnetischer sind als das umgebende Serum ; ebenso verhalten sich die Milch¬ 
kügelchen. — Man sieht, dass die magnetischen Eigenschaften der tierischen Teile ge- 
ringfügig und nicht wesentlich von denen des Wassers einerseits und unzähliger trockener 
Substanzen (Zucker, Stärke, Gummi, Holz, Brod etc.) andererseits, verschieden sind.“ 

Interessant ist also an diesen schon von alten Forschern erkannten Eigenschaften 
iles menschlichen Organismus gegenüber dem magnetischen Felde die Quintessenz, 
dass alle organischen Bestandteile diamagnetisch sind, d. h. von den Kraftlinien ab- 
gestossen werden (auch die eisenhaltigen roten Blutkörperchen!) mit Ausnahme des 
Sauerstoffs und Hämatins, wie es Kohlrausch nachgewiesen hat. 

Die weitern experimentellen Untersuchungen Hermann's aber ergeben, dass 
sich der lebende Organismus genau so und in keiner Weise anders wie tote or¬ 
ganische oder anorganische Körper gegenüber dem Elektromagneten verhält und da¬ 
durch kommt er zur absoluten Negation eines physiologischen und damit 
wohl auch therapeutischen Einflusses dieser Kraft auf den Menschen. 

So war für längere Zeit in der Medizin diese mysteriöse Frage erledigt und 
schien wohl für immer den Weg alles Menschlichen gegangen zu sein. Und dennoch 
sollte sie eine Auferstehung in veränderter, verjüngter Form erleben, 
her Impuls dazu lag in folgender Ueberlegung: 

') Yorausscbicken will ich die Bemerkung, dass man diamagnetische und para- 
magnetische Körper unterscheidet, d. h. solche, die von den magnetischen Kraftlinien abge- 
'tusnen uud »olche, die angezogen werdeu (z. B. Eisen). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



116 


Hermann hat allerdings unzweifelhaft zuverlässige Studien vorgenommen und 
seine Ansichten experimentell erhärtet, allein trotz dieser Anerkennung sind seine 
Arbeiten in zweifacher Hinsicht noch lange nicht erschöpfend. 

Erstens hat er nur mit einer Art des elektromagnetischen Feldes gearbeitet, 
und zweitens hat er, was allerdings durch die Negativität seiner Schlussfolgerungen 
begreiflich erscheint —, die trotz alledem immerhin noch möglichen therapeutischen 
Einflüsse klinisch gar nicht, oder nicht eingehend geprüft. — Der erste Punkt bildet 
vorläufig die wichtigere Frage. 

Hermann hat wie seine Vorgänger auf diesem Gebiete nur mit dem magne¬ 
tischen Felde gearbeitet, welches durch Gleichstrom erzeugt wird. Seine Unter¬ 
suchungen beziehen sich auf den Einfluss des ruhenden magnetischen Feldes, 
sozusagen des toten Feldes, das weder Richtung der Polarität, noch Intensität 
wechselt. Die Ausbildung der W e c h s e 1 - oder Drehstrom - Technik erschliesst 
aber dem Physiker wie dem Mediziner ein neues Arbeitsfeld auf dem Studiengebiete 
der Wirkungen des wechselnden magnetischen Feldes, d. h. des magnetischen 
Kraftfeldes von wechselnder Polarität, welches ein Gegensatz zum ruhenden als ein 
lebendes oder lebendiges Feld bezeichnet werden kann. 

Der Elektro-Ingenieur Eug. Konrad Müller , damals in Bern, gab dieser theo¬ 
retischen Frage eine praktische Gestaltung, indem er nach und nach eine eigenartige 
Apparatur konstruierte und so die Grundlage zur neuen elektromagne¬ 
tischen Therapie (sog. „P e r m e a-E 1 e k t r o t h e r a p i e“) schuf. 

Eulenburg äusserte sich darüber in seiner Encyklopädie: 

„Es handelt sich hierbei hinsichtlich der zu erzielenden Einwirkungen um ein voll¬ 
ständiges Novum, insofern man sich vorher wohl mit den Erscheinungen im ruhenden, 
nicht aber im wechselnden elektromagnetischen Felde beschäftigt hatte.“ 

Die physikalischen Grundprinzipien des Apparates, die ich aus der Patent¬ 
beschreibung entnehme (vergl. Zeitschr. für Elektro-Therapie von Dr. H. Kurclla, 
Nr. 2/3, 1902), sind folgende: 

„Der vorliegende Apparat besteht im wesentlichen aus einer Drahtspule mit einer 
verhältnismässig grossen Anzahl von Windungen (gew. über 200), welche von einem 
wellenförmigen Strome von niederer Spannung und niederer Frequenz (etwa 20 
bis 60 Ampere) durchflossen werden, wodurch ein wellenförmiges magne¬ 
tisches Feld von niederer Frequenz, aber hoher Intensität erzeugt wird, dessen Kraft¬ 
linien den zu behandelnden Körper durchdringen.“ 

Die Drahtspule umschliesst einen paramagnetischen Kern von eigenartiger Kon¬ 
struktion. Dieser ist zur Durchführung des radio-therapeutischen Verfahrens von 
grossem Nutzen, indem er einer Zerstreuung der magnetischen Kraftlinien vorbeugt 
und dieselben auf einer beschränkten Wirkungsfläche verdichtet. Dieser Elektro¬ 
magnet, „Radiator“ genannt, äusserlich einer Trommel vergleichbar, hängt mit seinen 
accessorischen Apparaten an einem nach allen Seiten hin beweglichen Stativ. Der 
einfache Mechanismus gestattet nur leichthin die Einstellung des Radiators auf jeden 
Körperteil resp. auf diejenige erkrankte Partie des Körpers, welche den elektro¬ 
magnetischen Kraftlinien exponiert werden soll. 

Mit diesem Apparate wurde, zunächst durch einige anscheinend imbedeutende 
therapeutische Effekte veranlasst, eine eingehende Versuchsreihe mit den verschieden- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



117 


artigsten Nervenkrankheiten angestellt, deren Gang und Resultat ich in Nr. 23 und 24 
der Berliner klinischen Wochenschrift 1901 erörtert habe. 

Id der mangelhaften Erkenntnis der Wirkungsweise des Verfahrens sind wir 
doch um einen nicht bedeutungslosen Schritt weiter gekommen nicht nur dadurch, 
dass weitere ärztliche Kreise, darunter namhafte Autoren, ihre Aufmerksamkeit der 
klinischen Bedeutung des Verfahrens zuwenden, sondern dass auch Studien gemacht 
worden sind und fortwährend gemacht werden, der Sache endlich eine wirklich 
wissenschaftliche Grundlage zu geben. 

Die Frage einer nachweisbaren materiellen physiologischen Einwirkung 
des Wechsektrommagnetismus hat Müller zuerst durch den Umstand positiv be¬ 
antworten können, dass er eine eigentümliche entoptische Erscheinung 
beobachtete, welche in Form einer subjektiven Lichtempfindung, 
eines Flimmeras, auftritt, wenn der Beobachter seinen Kopf in die Nähe des Apparates 
(Radiator) bringt. Darüber äussert sich der Wiener Nervenarzt Berchthold Beer , 
ehemaliger Assistent von Exner , in seinem Referate vor der Wiener ärztlichen Ge¬ 
sellschaft (vergl. Wiener klin. Wochenschrift Nr. 4, 1902), folgendermassen : 

„Die Erscheinung repräsentierte sich bei mir bei Annäherung der seitlichen Augen¬ 
region an den Elektromagneten in einer Distanz von 2 cm bei Benützung mittelstarker 
Ströme (15 Ampere) in der Weise, dass ich in der Mitte meines Gesichtsfeldes eine hie und 
da dieselbe durchfahrende Helligkeitsveränderung bemerkte, wie sie beim Ansehen einer 
von einem flackernden Lichte beleuchteten Fläche zu beobachten ist. Am Rande des 
scharf sichtbaren Gesichtsfeldes waren aber flimmernde Wellenzüge zu beobachten, die 
sich bei Augenbewegungen verschärften und besonders deutlich wurden, wenn ich an 
nahe am Auge liegenden Objekträndern vorüber sah, welch letztere dann so erschienen, 
als ob sich an ihnen eine farblose oscillierende optische Beugungserscheinung abspielen 
wurde. Bei stärkerer Annäherung der Augengegend an die den Elektromagneten be¬ 
deckende ca. 1 cm dicke Steinplatte wurde das Flimmern etwas intensiver und die flim¬ 
mernden Streifen wurden auch bei Benützung höherer Stromstärken (bis 30 Ampere) 
deutlicher, zahlreicher und schoben sich scheinbar mehr gegen das Feld des deutlichen 
Sehens vor.“ 

Im Laufe seiner weitern Besprechung neigt sich Beer zum Schlüsse, dass ein 
Moment zur Erklärung dieses Phänomens darin gesucht werden könne, 

„dass das undulierende magnetische Feld sich gegen magnetische Körper anders 
verhält, als das ruhige, indem ersteres diamagnetische und paramagnetische Körper in 
vibrierende Bewegung versetzt,“ womit auch einzelne Partien des Bulbus oder seines 
Blutgehaltes iu Vibration geraten würden. 

Frankenhäuser , Zeitschrift für diätetische und physikalische Therapie, Bd. VI 
1902/1903, I. Heft, legt diesem Phänomen grosse Bedeutung bei: 

„Den Hauptwert lege ich beim gegenwärtigeu Stande der Dinge auf eine unschein- 
bwe, aber prinzipiell ausserordentlich wichtige Beobachtung. Man sieht nämlich, wenn 
man seine Schläfe dem einen Polende des Apparates nähert, in dem betreffenden Auge 
ein mehrmaliges Aufblitzen (J9. Beer , Ueber das Auftreten einer subjektiven Lichtempfindung 
im magnetischen Felde« Wiener klin. Wochenschrift 1902, Nr. 4). Dieses Phänomen 
hl von einer so grossen Zahl sachverständiger Beobachter festgestellt worden, dass eine 
Täuschung in dieser Beziehung vollständig ausgeschlossen ist. Auch ist es ausser jedem 
Zweifel, dass es nicht durch Kontakt, Strom schleifen, Funkenbildung oder dergleichen 
entsteht, sondern durch Distanz Wirkung. Wir haben hier also eine tatsächliche Wirkung 
des Magneten auf den Körper, welche mau früher nicht kannte. Hermann (a. a. O.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



118 


sagt ausdrücklich : „Bringt man seinen Kopf zwischen beide Pole, in irgend welcher 
Lage, so tritt weder durch die Herstellung des Magnetismus, noch während dessen 
Dauer irgendwelche Art der Empfindung ein. Ferner: „Empfindungen sind im mag¬ 
netischen Felde meines Wissens nie beobachtet worden, wenn man von deu konfusen Er¬ 
zählungen der Magnetiseure alter und ueucster Schule absieht. 

Liegt hier nun ein unlösbarer Widerspruch mit den älteren und ausserordentlich 
gewichtigen Untersuchungen vor, oder lässt sich unsere positive von den früheren negativen 
abweichende Beobachtung aus einer neuartigen Anordnung der Versuche erklären ? Ich 
glaube das Letztere. Um uns von der Wirkungsweise der Apparate ein Bild zu machen, 
müssen wir zunächst einen Blick auf seine Konstruktion und auf seinen Betrieb werfen. 

Der Apparat besteht im wesentlichen aus einem Elektromagneten, d. h. aus einem 
Eisenkerne, der von einem vollständig isolierten Drahte vielfach umwickelt ist, durch 
welchen ein elektrischer Strom geleitet werden kann. Durch diesen Draht wird nun ein ziem¬ 
lich kräftiger Strom bis zu 40 Ampere (an der Berliner Versuchsstation) geleitet, welcher 
in der Sekunde ungefähr 60 mal seine Richtung wechselt. Die 
Folge davon ist, dass der Elektromagnet eben so oft seinen Pol wechselt, d. h. jedes 
Ende des Magneten ist abwechselnd in einer Sekunde 60 mal Südpol, 60 mal Nordpol, 
natürlich beim Uebergange von einer Polarität zur anderen auch 60 mal unmagnetisch. u 

Frankenhäuser bespricht sodann das mechanische diamagnetische Verhalten der 
kleinsten Elemente des menschlichen Körpers, Blutkörperchen, Fettkügelchen, etc. 
und fahrt dann fort: 

„Man kann sich ohne weiteres vorstellen, dass die Abstossung dieser Elemente 
beim Verschwinden des Magnetpols aufhören, bei seinem Wiedererscheiuen wieder auf- 
treten muss, dass also unter dem Einflüsse eines rhythmischen Polwechsels ebenfalls rhyth¬ 
mische Vibriationen dieser Elemente eintreten müssen, ganz analog, wenn auch in 
schwächerem Grade wie bei Eisen.“ Ferner: 

„Es erscheint mir nach diesen Ueberlegungen nicht unwahrscheinlich, dass die be¬ 
obachtete Wirkung des besprochenen Magneten gerade auf seiner Eigenart, nämlich seinem 
eigentümlichen kontinuierlichen Polwechsel beruht.“ 

Diese Vermutung ist indessen zur Sicherheit geworden durch die neuesten ex¬ 
perimentellen Arbeiten E . K. Müller' s, welcher darüber eingehend am letzten Elek- 
trologen-Kongress in Bern referierte. Er deduzierte folgende Punkte: 1) Das Auf¬ 
treten der subjektiven Lichtempfindung ist eine spezifisch magnetische Wirkung 
und ist nicht etwa auf supponierte elektrische Induktion zurückzuführen. 2) Diese 
Wirkung besitzt nur das undulierende magnetische Feld mit wechselnder Polarität, 
nicht aber das stabile ruhende Gleichstromfeld, oder das unterbrochene, intermit¬ 
tierende Gleichstromfeld. (Dieses hat schon Hermann angedeutet.) 3) Elektrische 
Induktionswirkungen auf flüssige Körper erscheinen zum mindesten, trotz der 
allgemeinen gegenteiligen Ansicht, als fraglich, bezw. waren bei den Müller 'sehen 
Versuchen nicht nachweisbar. — Ausserdem erwähnte Müller eigentümliche magneto¬ 
chemische Eigenschaften des bipolaren Feldes. — Das Nähere darüber ist in der 
KureUa 'sehen Zeitschrift Nr. 11,1902 (Wiedergabe des Referates) zu lesen. Diese Aus¬ 
einandersetzungen ergänzte Müller durch praktische Versuche im Institut „Salus“ in 
Bern, wobei namentlich die experimentelle Darstellung des Unterschiedes der Kraftlinien 
der verschiedenen Arten magnetischer Felder Interesse hervorrief. 

Die Eigenschaften des bipolaren magnetischen Feldes lassen wohl mit grosser 
Wahrscheinlichkeit den Schluss ziehen, dass die Art und Weise der thera- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



119 


peutischen Wirkung in der diamagnetischen Reaktion der kleinsten Teile des 
Organismus, so auch der Nervenzellen gegenüber den Einwirkungen der erwähnten 
Kraft zu suchen ist, d. h. das bipolare undulierende magnetische 
Feld versetzt die diamagnctisch reagierenden Moleküle 
der Nervenzellen und anderer Gewebe in feinste vibra- 
torische Bewegungen und übt so auf sie, abgesehen von 
eventuellen chemischen Beeinflussungen, eine Art Mas¬ 
sage aus. Sollte sich diese Theorie als wahr erweisen, so wären wir einen tüch¬ 
tigen Schritt in der Erkenntnis der Angriffspunkte des Verfahrens gegangen. 

Die von mir und anderen Aerztcn gehegte Ansicht einer ausgesprochenen seda¬ 
tiven Wirkung des Verfahrens auf die sensible Sphäre ist von massgebender Seite 
an den Versuchsstationen in Berlin, Wien und Budapest zu unserer Genugtuung 
voll und ganz bestätigt. 

So äussert sich Carl Lilienfeld, der Mitarbeiter Eulenburg ’s („Der Elektromag¬ 
netismus als Heilfaktor“, Therapie der Gegenwart, Sept. 1902): 

„Die schmerzlindernde Wirkung der magnetischen Kraftlinien war in mancheu 
hartnäckigen Fällen, namentlich solchen, in denen vorher starke Narcotica angewandt 
verden mussten, so eklatant, dass ein Zweifel an der Heilwirkung nicht möglich war. 

Ich bin weit entfernt, dem elektro-magnetischen Heilverfahren die Bedeutung eines 
unfehlbaren Heilmittels beilegen za wollen, Misserfolge sind, wie die Statistik lehrt, un¬ 
ausbleiblich. Wohl aber berechtigen uns die seitherigen Erfahrungen dazu, das mag¬ 
netische Wechselfeld als wichtigen Faktor dem therapeutischen Rüstzeug des Arztes ein¬ 
zufügen. * 

Eulenburg äusserte sich am Karlsbader Kongress (vergl. Therapie der Gegen¬ 
wart, Oktober 1902) iolgendermassen: 

„Der therapeutische Effekt des Verfahrens ist, wie dies schon die ersten Beobachter 
richtig erkannt hatten, wesentlich als ein beruhigender (sedativer und antineural¬ 
gischer), ermüdender und direkt schlafmachender zu betrachten. Auf diesem 
immerhin etwas eng begrenzten Indikations-Gebiete dürfte sich das Verfahren, soweit die 
bisherigen Erfahrungen einen Schluss znlassen, wohl behaupten und als eine bleibende 
Bereicherung der physikalischen Therapie in dieser Richtung bewähren, umsomehr, als 
seine Anwendung von keinerlei störenden Nebenerscheinungen und Nachwirknngen be¬ 
gleitet, für Kranke und Arzt daher gleichermassen angenehm und bequem ist.“ 

Das Indikationen gebiet habe ich in meiner Arbeit in der Berliner 
klm. Wochenschrift Nr. 23 und 24, 1901 festgestellt und nochmals im Correspon- 
denzblatt für Schweizer Aerzte Nr. 4, 1902 darauf Bezug genommen. — Darin 
habe ich auch das Verhältnis der Suggestionsfrage zum Verfahren erörtert. Diese 
Fragen fanden neulich eine eingehende kritische Besprechung in der Arbeit des 
Budapester Privatdozenten Arthur von Sarbo: „Klinische Erfahrungen über den thera¬ 
peutischen Wert der elektromagnetischen Behandlung.“ (Deutsche medizinische 
Wochenschrift Nr. 2, 1903.) 

Soviel vermag ich gegenwärtig den Herren Kollegen über diese Neuerung zu 
referieren. Sollten diese Zeilen etwas dazu beitragen, weiteres Interesse in unseren 
Kreisen hervorzurufen, aber auch manches von vorneherein ohne Kenntnisnahme der 
Sache gefasste Vorurteil, — unbefangener Skepticismus hingegen hat besonders in der 
Medizin seine Berechtigung, — zu beheben, so würde es mich freuen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



120 


Beitrag zu dem Berichte von Herrn Dr. Glaser Uber die Heilung 
der Cholelithiasis durch Chologen. 

Von Dr. Greppin und Dr. Pfahler (Solothurn). 

In letzter Nummer des Correspondenzblattes bringt Herr Dr. Glaser einen 
Artikel über den Erfolg der Behandlung der Cholelithiasis durch seine Chologenkur. 
Am Schlüsse seiner Arbeit bekennt er sich zu der kategorischen Ansicht, dass es keine 
Kontraindikationen für die Chologenbehandlung gebe, d. h. mit andern Worten, dass 
jeder Fall von Cholelithiasis unbedenklich und ohne Rücksicht auf einen eventuell in¬ 
dizierten chirurgischen Eingriff der geforderten langen Chologenbehandlung ausgesetzt 
werden dürfe. 

Vor allem hält er den bisher so sehr gefürchteten chronischen Choledochusver- 
schluss für die überhaupt dankbarste Form der Cholelithiasis für Chologenbehandlung. 

Niemand wäre wohl erkenntlicher für eine wirksame interne Therapie der lang¬ 
wierigen und bedenklichen Qallensteinleiden als die Aerzte; ob der von Dr. Glaser be¬ 
tretene Weg der richtige sei, darüber werden wir wohl bald die Ansicht von kompetenter 
klinischer Seite erfahren. 

Ohne auf die Arbeit und die in ihr niedergelegten Theorien und Prinzipien ein¬ 
zugehen, erlauben wir uns, einen von Glaser behandelten Fall hervorzuheben, welcher 
deshalb so sehr instruktiv ist, weil wir uns durch die Sektion von dem tatsächlichen 
Befunde überzeugen konnten. Unserer Ansicht nach bedeutet bei einem Leiden, das er- 
fabrungsgemäss oft nach rasch aufeinander folgenden Rezidiven jahrelang latent bleiben 
kann, ein einziger Sektionsbefund mehr als zahlreiche scheinbare Heilerfolge und wir sind 
überzeugt, dass Kollege Glaser im Interesse der Abklärung seiner Kurmethode für jeden 
Obduktionsbericht dankbar ist. Auf Seite 86 schreibt er: 

„Die ohne Erfolg behandelten zwei Fälle von chronischem Choledochusverschtuss 
betreffen 2 Männer (Nr. 39 und 46). 

„Herr M., Rosegg, 64 Jahre alt, ausserordentlich rascher und schlimmer Verlauf; 
der Harn wurde hell, Stuhl blieb lehmfarben, hochgradige Gelbsucht, rasche Abmagerung 
und hochgradige Schwäche. Wird 8 Wochen nach dem Auftreten des Ikterus soporös 
und stirbt am 22. Juli 1901. Sehr wahrscheinlich L e b e r c a r c i n o m. tf *) 

Und was ergab die Sektion? 

Kleine geschrumpfte Gallenblase mit massigen Adhäsionen, Gallenblasenwand ver¬ 
dickt, Gallenblase enthält nur wenig dunkle Galle, keine Steine. Im Choledochus, gerade 
an der Einmündungsstelle von Cysticus und Hepaticus ein ca. mandelgrosser Cholestearin- 
stein. Hepaticus frei. Leber ikterisch, sonst völlig normal. Von Carcinom keine Spur. 
Dieser einzige Stein hatte dem ausserordentlich kräftigen und rüstigen Manne das Leben 
gekostet. 

Diese Tatsache war um so tragischer, als Herrn M. von Dr. Pfeehler schon l 1 /* 
Jahre vorher wegen der stets rezidivierenden Koliken die Operation vorgeschlagen worden 
war und als der behandelnde Arzt Dr. Greppin im Verlaufe der letzten Krankheit zu wieder¬ 
holten Malen die Zuziehung eines Chirurgen verlangt hatte. Der Patient glaubte aber 
so felsenfest an die ihm sicher versprochene Heilung durch Chologen, dass erst 
drei Tage ante exitum die Konsultation durch die Angehörigen durcbgesetzt wurde. 

Da aber zeigten sich bereits Symptome von Cholaemie, so dass eine Operation völlig 
aussichtslos gewesen wäre. Nach Ansicht des konsultierten Chirurgen, Dr. Pfeehler , wäre 
14 Tage früher die Prognose für einen Eingriff eine hoffnungsvolle gewesen. 

Wir nehmen von der Publikation der ganzen Krankengeschichte Abstand, sind aber 
auf Wunsch bereit, dieselbe in extenso zu publizieren; erwähnen wollen wir nur, dass 
wir klinisch gar keine Anhaltspunkte für die Diagnose Lebercarcinom fanden. 

*) Im Original nicht gesperrt. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



121 


Unsere Worte seien nur ein Ruf der Warnung für diejenigen, welche im Vertrauen 
auf eine noch unabgeklärte Therapie geneigt wären, den günstigen Augenblick für eino 
leben8rettende Operation zu versäumen. 


Vereinsberichte. 

Medizinische Gesellschaft Basel. 

Sitzung Donnerstag den 6. Nov. 1902.*) 

Präsident: Prof. Jaquet. — Aktuar: Dr. J. Karcher. 

1. Es wird mitgeteilt, dass die medizinische Gesellschaft in ihren Bestrebungen für 
die Prophylaxe gegen die Tuberkulose einen Misserfolg zu verzeichnen hat, indem der 
Basler Hilfsverein für Brustkranke die von der raedizin. Gesellschaft ausgearbeiteten 
Tuberkulosemerkblätter in der ihm übergebenen Form nicht dem Drucke übergeben will, 
«oodern, veranlasst durch die Fufcht der Laienmitglieder seiner Kommission vor der all¬ 
zudeutlichen Betonung der Ansteckungsgefahr der Tuberkulose, ein eigenes Merkblatt ver¬ 
fassen will. Es wird beschlossen, dem Hilfsverein für Brustkranke das Missfallen der 
medizin. Gesellschaft auszudrücken und die Tuberkulosemerkblätter zurückzuverlangen. 

2. Prof. Jtud. Massini spricht über die Neuausgabe der schweizerischen Pkarma- 
kipoe. 

Laut Beschluss der schweizerischen Pharmakopoekommission vom 7. Juni 1902 
wurden die Sanitätsbehörden, die Aerzte und die Apotheker der Schweiz aufgefordert, 
bis zum 1. November resp. 1. Dezember dieses Jahres ihre Wünsche für die Neuausgabe 
der Pharmakopoe kundzugeben und zwar speziell betreffs folgender Fragen : 

1. Sollen alle in der Pharmakopoea helvetica Editio III enthaltenen Artikel bei¬ 
behalten werden oder sind einige zu streichen und welche ? 

2. Wird die Neuaufnahme von Artikeln gewünscht und welche sollen neu auf- 
benommen werden ? 

3. Haben sich in der Editio III enthaltene Bereitungsvorschriften nicht bewährt 
und welche ? Wie sind diese Vorschriften abzuändern bezw. zu verbessern. 

4. Welche Prüfungsvorschriften werden beanstandet und wie sind sie ab¬ 
zuändern ? 

5. Werden sonstige Aenderungen, Streichungen oder Zusätze gewünscht und 

welche ? 

Es ist selbstverständlich, dass uns Aerzte wohl in erster Linie die beiden ersten 
Fragen interessieren, die Fragen nach der Erweiterung resp. nach der Kürzung der 
Seriea medicaminum. Die Fragen nach Bereitungs- und Prüfungsvorschriften, sowie die 
Frage 5 gehören teils mehr in die Domäne der Apotheker, teils sind dieselben schon 
präjudiziert. Der Vortragende beschränkt sich deshalb in Bezug auf Frage 3 — 5 nur 
darauf, mitzuteilen, was für die IV. Ausgabe der schweizerischen Pharmakopoe geplant 
ist und was speziell die Aerzte interessiert. 

j>Dieselbe soll wieder dreisprachig abgefasst werden, doch wird meines Erachtens mit 
Hecht vorgeschlagen, dass die Bestandteile der Vorschriften lateinisch und nicht wie in der 
UI. Ausgabe in der Sprache der Pharmakopoe gegeben werden, also z. B. bei Pulvis effer- 
>'escenz würde es heissen 


Acidum tartaricum 

27 Teile und 

nicht Weinsäure 

Natrium bicarbonicum 

30 „ 

„ Natriumbicarbonat 

Saccharum album 

43 „ 

v Zucker 


l ) Eingegangen 29. November 1902. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



122 


oder bei Species emollientes 

Flores Chamomillae und nicht Kamille 

Folia Althaeae n Eibischblatt 

Folia Malvae von jedem 2 Teile „ Malvenblatt 

Semina Lini 4 Teile „ Leinsame. 

Es bleibt dadurch auch die Reihenfolge der Bestandteile in allen drei Ausgaben 
dieselbe. Glücklicherweise wird auch die Schreibweise im Singularis, die für einzelne 
Pflanzenteile war eingeführt worden, wie Flos. Foliura, wieder durch den in allen übrigen 
Pharmakopoen üblichen Pluralis ersetzt; im übrigen soll aber an der Nomenclatur mög¬ 
lichst wenig geändert werden und es bleibt daher bei Ammonium hydricum solutum statt 
wie im deutschen Arzneibuch Liquor Ammonii causticus u. s. w. 

Dagegen worden zum Teil wieder an das deutsche Arzneibuch sich anlehnend die 
Vulgärnamen vorgezogen, z. B. Litbargyrum statt Plumbum oxydatum, Hydrargyrum 
präcipitatum album statt Hydrargyrum amidatobichloratum, Magnesia usta statt Magnesium 
oxydatum ; bei nicht geschützten Namen neuerer chemischer Produkte werden ebenfalls 
die Handelsnamen vorgezogen, also Antifebrin statt Acetanilid, Antipyrin statt Pyrazolo- 
num phenyldimethylicum ; bei geschützten Namen dagegen wird zunächst der chemische 
Name als Haupttitel hingesetzt und beigefügt der Handelsname mit dem Zusatze loco, also 
Acidum acetylosalicylicum loco Aspirini, Bismutbum oxyjodogallicum loco Airoli, Acetyl- 
paraamidophenolum salicylicum loco Salopheni u. s. w. 

Wichtig ferner ist die Bestimmung, dass im Gehalte namentlich starkwirkender 
galenischer Präparate eine möglichste Uebereinstimmung mit den Pharmakopoeen der 
Nachbarländer, besonders mit denen Frankreichs und Deutschlands soll angestrebt werden ; 
diese Bestrebungen sind auf einer internationalen Konferenz zu Brüssel im laufenden 
Sommer, was man kaum zu hoffen wagte, merklich gefordert worden und es besteht 
einige Aussicht, dass die Vorschläge der schweizerischen Delogierten zu einem guten 
Teile werden angenommen werden. 

Sehr zu begrüssen ist weiterhin, dass für eine grössere Zahl starkwirkender Droguen 
und deren Präparate Bestimmungen des Alkaloid- resp. Glycosidgehaltes sollen gegeben 
werden ; speziell sind in Aussicht genommen 

Cortex Cbinae Folia Cocae Secale comutum 

Cortex Granati Opium Rhizoma Filicis Maris 

Folia et Tubera Aconiti Radix Belladonnae Semina Sabadillae 

Folia Digitalis Radix Gelsemii Semina Stramonii 

Folia Jaborandi Rhizoma Hydrastis Semina Strophanthi 

Fructus Conii Rhizoma Veratri Semina Strychni. 

Wie weit sich dieses Postulat wird realisieren lassen, ist noch nicht vorauszusehen ; 
bei einigen Präparaten gibt schon die jetzige Pharmakopoe Bestimmungen des Gesamt¬ 
alkaloidgehaltes, so für Extractum Cinchonae fluidum 3,5 °/o, für Extractum Cinchonae 
spirituosum 12 °/o, für Extractum Opii 18—20 °/o, für Extractum Strychni 15%; im 
deutschen Arzneibuch sind zwar Wertbestimmungen aufgenommen, doch ohne Angabe des 
Alkaloidgehaltes, welcher der Titrierung entspricht; derselbe muss erst berechnet werden, was 
zwar dem Chemiker geläufig sein soll, bei den Aerzten aber vielfach auf Schwierigkeiten 
stossen dürfte. 

Bei den Säuren wird bestimmt, dass wenn der Arzt eine Säure ohne Bezeichnung 
des Konzentrationsgrades verschreibt, stets die verdünnte Säure (Acidum dilutum) zu dis¬ 
pensieren sei; auch in der neuen Ausgabe werden einfache Proportionen für die Ver¬ 
dünnung der Säuren aufgestellt, meistens 10%, so für Acidum hydrobromicum, hydro- 
chloricum, sulfuricum, phosphoricum und nitricum dilutum; diese Proportionen wurden 
auch auf der internationalen Konferenz in Brüssel vorgeschlagen. 

Eine wichtige Aenderung betrifft die trockenen Extrakte der narkotischen Sub¬ 
stanzen ; bekanntlich wurden in der III. Ausgabe der schweizerischen Pharmakopoe nach 


Difitized 


by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITT 



123 


amerikanischem Muster für die meisten narkotischen Droguen zwei Extrakte vorgeschrieben, 
nämiich ein Fluidextrakt im Verhältnis von 1 : 1 und ein trockenes Extrakt, den Ab- 
s Ir acta der amerikanischen Pharmakopoe entsprechend, im Verhältnis von 2:1, das heisst 
ein Teil Extrakt entspricht dem Auszug von zwei Teilen der Drogue und ist deshalb bei 
uns als Extraotum duplex bezeichnet. Es hat sich nun gezeigt, dass viele Aerzte diese Be¬ 
stimmung einfach ignorierten und dass sehr oft einfach Extractum Belladonnae verordnet 
wurde, wobei dann der Apotheker im Zweifel war, ob er das Fluidextrakt oder das 
doppelt so starke trockene Extrakt nehmen sollte ; es ist klar, dass diese Ignoranz nicht 
gerade schmeichelhafte Bemerkungen über die Aerzte zur Folge hatte. Ferner enthält 
unsere jetzige Pharmakopoe zwei Extrakte von Mutterkorn, ein weiches, von dem ein 
Teil acht Teilen Mutterkorn entspricht und ein flüssiges, von dem ein Teil zwei Teilen 
Mutterkorn entspricht; um nun dieses flüssige Mutterkornextrakt von den Fluidextrakten 
mit ihrem Verhältnis von 1 : 1 zu unterscheiden, wurde es als Extractum Secalis cornuti 
solutum bezeichnet; gleichwohl aber wurde von vielen Aerzten Extractum Secalis fluidum 
verordnet, einzelne Apotheker fertigten nun wirklich ein Fluidextrakt im Verhältnis von 
1:1 an, andere aber gaben das doppelt so starke offizineile Extractum solutum. Um 
non diesen Unzuträglichkeiten ein Ende zu bereiten, wird vorgesehen, dass die Extracta 
sicca den gleichen Titer haben sollen wie die Fluidextrakte, nämlich ebenfalls 1:1; es 
hat dies auch den Vorteil, dass die Maximaldosen dieser Trockenextrakte nicht gar so 
klein Ausfallen wie bisher, sie werden dann identisch sein mit denen der Fluidextrakte ; 
für das Mutterkorn wird statt des bisherigen Extractum solutum ein Extractum fluidum 
in Aussicht genommen mit dem Titer 1:1. Trotz des Armutszeugnisses, das in diesen 
Neuerungen für uns Aerzte liegt, müssen wir dieselben begrüssen. 

Den Tabellen soll eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, dieselben 
Bollen vermehrt und erweitert werden ; als neue Tabellen sind vorgeschlagen eine Tropfen¬ 
labelle, wobei auch eine Regelung der Tropfengläser und der Tropfenzähler angestrebt 
werden soll, und eine Tabelle der Atomgewichte. Die Reagentientabeile ist durch Auf¬ 
nahme einiger klinisch wichtiger Reagentien, z. B. Esbach , und durch Aufnahme von 
Färbemitteln für die gebräuchlichsten bakteriologischen Untersuchungen zu erweitern ; die 
Loslichkeitstabel 1 e soll auf Grund neuer Untersuchungen ergänzt und umgearbeitet werden. 
Die Maximaldosen sollen denen des deutschen Arzneibuches möglichst angepasst werden 
und es sollen so weit möglich die Dosis maximae pro die in ein einheitliches Verhältnis 
zur Dosis simplex maxima gebracht werden, etwa 3:1. 

Endlich wurde, freilich nicht ohne Widerspruch, wiederum das Postulat festgestellt, 
eine Maximal dosen tabeile für Kinder unter zwei Jahren beizufügen, wie eine solche im 
Supplement der Editio altera der Pharmakopoea helvetica enthalten war. 

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen wäre noch zu erwähnen, dass für eine Reihe 
von galeniscben Präparaten, deren technische BereitungsVorschrift zu wünschen übrig 
liess, neue und, wie wir hoffen dürfen, bessere Vorschriften in Aussicht genommen sind 
und nun wollen wir uns zur Besprechung der Series wenden : 

Schon die permanente Pbarmakopoekommission hatte zahlreiche Aenderungen, Strei¬ 
chungen und Zusätze vorgeschlagen und die eidgeu. Kommission hat bereits in ihrer ersten 
Sitzung eine neue Serie aufgestellt, über welche ich Ihnen nun zu berichten habe : 

In der bisherigen Pharmakopoe sind enthalten 236 Rohdroguen, 120 anorganische, 
111 organische und 330 galenische Präparate, total 797 Artikel; die jüngste Ausgabe 
des deutschen Arzneibuches enthält nur 627 Artikel. Für die Neuausgabe der Pharma¬ 
kopoea helvetica werden nuu vorgeschlagen zur Neuaufnahme 21 Rohdroguen, 11 anorga- 
nische, 55 organische und 45 galenische Präparate, zusammen 132 Artikel; zur Strei¬ 
chung wurden empfohlen 36 Artikel, sodass ein Zuwachs von 96 Artikeln vorgesehen 
und dadurch die Zahl derselben auf 893, also beinahe 900 gebracht würde. Das deutsche 
Arzneibuch enthält 65 Artikel, die bei uns fehlen, unsere neue Series dagegen 328 Ar¬ 
tikel, welche im deutschen Arzneibuch nicht enthalten sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



124 


Es wäre nun zunächst die prinzipielle Frage zu erörtern, ob nicht eine beträchtliche 
Verminderung der Artikel anzustreben wäre, was namentlich bei ganz ähnlich wirkenden 
Präparaten durch Ausschaltung einzelner oder mehrerer könnte bewerkstelligt werden ; so 
Hessen sich ohne Schaden die Zahl der Bitterstoffe, ihrer Extrakte und ihrer Tinkturen 
vermindern ; es genügte auch wohl e i n Morphiumsalz, die Zahl der Chininsalze, der 
Calciumdoppelsalze erscheint als eine reichlich grosse u. s. w., allein ich glaube, dass von 
ärztlicher Seite kein allzugrosses Gewicht auf diese Sache sollte gelegt werden, weil eine 
allzustarke Restriktion der Pharmakopoeartikel dann Supplementen ruft, welche, wie die 
Erfahrung lehrt, meistens ziemlich kritiklos nützliches und unnützes, allgemein aner¬ 
kanntes und solches von nur lokalem oder temporärem Interesse enthalten ; zudem ist 
nicht zu übersehen, dass wir in der Schweiz nicht nur drei Sprachen, sondern auch Be¬ 
völkerungen mit sehr verschiedenen Bedürfnissen, Aerzte aus sehr verschiedenen Schulen haben, 
die ihre Bildung nicht allein an inländischen Hochschulen, sondern vielfach in Paris und 
an italienischen Universitäten holen ; wir sind gezwungen, auf diese Verhältnisse und Be¬ 
dürfnisse Rücksicht zu nehmen, wie sich dies z. B. durch die grosse Zahl von Sirupen 
kundgibt, bei uns 36 } in Deutschland 18. Betrachten wir zunächst die vorgeschlagenen 
Streichungen. Von Rohdroguen sollen wegfallen : 

Caulis Dulcamarae, Cortex Salicis, Folium Nicotianae, Folium Rubi fructicosi, Fruc- 
tus Cassiae fistulae und Rhizoma Imperatoriae. 

Von anorganischen Präparaten: Ammonium chloratum ferratum, Ammo¬ 
nium sulfuricum, Auronatrium chloratum, Cuprum aceticum, Kalium aceticum siccurn 
(hygroskopisch und kaum haltbar), Plumbum nitricum (nur als Reagens verwendet). 

Von organischen Präparaten: Ammonium valerianicum (bleibt Ammo¬ 
nium valerianicum solutum, Solutio Pierlot), Chininum bisulfuricum, hydrobromicum, purum 
und salycilicum (es bleiben Chininum bydrochloricuro, sulfuricum, tannicum und valeria¬ 
nicum) ; ferner Jodolum (dagegen neu Airol, Vioform und Xeroform); Sparteinum 
sulfuricum, Strychninum sulfuricum (es bleibt Strychninum nitricum) und endlich 
Urethanum. 

Von galenischen Präparaten: Ceratum Cetacei und Unguentum cereum, 
welche durch eine möglichst haltbare und reizlose Wachssalbe ersetzt werden sollen ; 
sodann Emplastrum Conii und Emplastrum opiatum, Extractum Conii duplex, Eucalypti 
fluidum, Extractum Juglandis, Extractum und Unguentum Mezerei, Extractum Scillae, 
Extractum Secalis solutum (ersetzt durch Extractum Secalis fluidum), Extractum Stramonii 
duplex (es bleiben Extractum Conii und Stramonii fluidum und die Tinctura Eucalypti); 
ferner sollen gestrichen werden Hydrargyrum bichloratum solutum, Pulvis causticus und 
Pulvis effervescens ferratus. 

Es interessiert vielleicht, hier diejenigen Präparate zu erwähnen, welche im deutschen 
Arzneibuch enthalten sind, aber bei uns fehlen; zunächst sind es folgende allge¬ 
meine Titel: Capsulac, Cereoli und Antrophore, Electuaria, Pilulae, Saturationes 
und Styli caustici. 

Von Rohstoffen: Acidum sulfuricum crudum, Albumen ovi siccurn, Benzinum 
Petrolei, Kautschuk, Dammara, Folia Nicotianae, Fructus Aurantiorum immaturi, Fructus 
Lauri, Fructus Rhamni catharticae (der Sirup wird bei uns aus frischen Beeren bereitet), 
Fungus chirurgorum, Herba Conii (bei uns die alkaloidreichern Fructus), Herba cochlea- 
riae (der Spiritus bei uus aus dem frischen Kraut), Herba Meliloti, Natrium carbonicum 
crudum, Oleum Calami, Oleum Olivae commune, Oleum Papaveris, Placenta sominum 
Lini, Plumbum aceticum crudum, Tela depurata. 

Von anorganischen Präparaten: Ferrum citricum oxydatum (bei uns 
Ferrum citricum aromoniaturo), Liquor natrii silicici (bei uns Kalium silicicum solutum). 

Von organischen Präparaten: Chloralum formamidatum, Hydrargyrum 
cyanatum (bei uns oxycyanatum), Paraldehydum, Physostigminum sulfuricum (neben sali- 
cylicuro). 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



125 


Und endlich vou galcniscben Präparaten: Ammonium chloratum 
ferratum, Aqua cresolica (mit 5°/o Rohkresol), Baisamum nucistae, Decoctum Sarsaparillae 
compositum, Emplastrum Cantharidum pro usu veterinario, Emplastrum Cerussae, Extrac- 
tom Belladonnae und Extracturo Hyoscyami (spissum bei uns fluidum und siccum), Ex- 
tractum Calami, Extractum Chinae aquosum (bei uns fluidum), Oleum camphoratum forte 
(1:4), Oleum Cantharidum (1 :3), Pilulae Jalapae, Pulvis salicylicus cum Talco (3 °/o) 
(bei uns Pulvis pro pedibus mit 15°/o Alaun), Rotulae Sacchari, Sebum salicylatum (bei 
uns beuzoiuatum), Sirupus Cerasorum, Ferri oxydati (bei uns Ferri pomati), Mannae, 
Papaveris. (bei uns Opiatus), Sennae (bei uns Mannae compo&itus), ferner Spiritus Angeli- 
cae comp 08 itus, Tinctura Yeratri, Unguentum basilicum, Unguentum Cantharidum pro usu 
veterinario, Unguentum Cerussae und Unguentum Cerussae camphoratum, Unguentum 
Paraffini (bei uns Vaselinum), Unguentum terebinthinae (bei uns Unguentum resinoßum), 
and endlich Vinum Ipecacuanhae. Zur Aufnahme in die schweizerische Pharmakopoe 
kämen von diesen Präparaten allenfalls in Frage das Decoctum Sarsaparillae, das Oleum 
camphoratum forte, die Pilulae Jalapae, der Sirupus Mannae und etwa noch der Spiritus 
Angelicae compositus. 

Yon den für die Editio IV der schweizerischen Pharmakopoe vorgesehenen Neu¬ 
aufnahmen sind folgende auch im deutschen Arzneibuch enthalten. 

Von Rohdroguen: Acetum pyrolignosum crudum, Acidum nitricum crudum, 
Corlex Quillajae, Cuprum sulfuricum crudum, Gossypium depuratum, Gutta Percha, Herba 
Amicae, Kresolum crudum, Paraffinum liquidum und solidum und Semen Arecae. 

Von anorganischen Präparaten: Argentum foliatum, Baryum chlora¬ 
tum, Ferrum sesquichloratum crystallisatum und Natrium carbonicum siccum. 

Von organischen Präparaten: Acidum eamphoricum, Acidum trichlora- 
ceticum, Aether pro narcosi, Amylenum hydratum, Arecolinum hydrobromicum, Bismuthum 
subgallicum (Dermatol), Bromoformium, Formaldehydum solutum, Hydrargyrum salicyli- 
cum, Hydrastininum hydrochloricum, Salipyrinum, Seopolaminum hydrobromicum, Theo-* 
brominonatrium salicylicum (Diuretinum) und das Trional (Methylsulfonal), 

Von den galenischen Präparaten: Charta sinapisata, Extractum 
Secalis cornuti fluidum, Kresolum saponatum, Lanolinum, Serum antidiphtericum, Sirupus 
Menthae, Tuberculinum Kochi, Unguentum Adipis Lanae und Vinum camphoratum. 

(Schluss folgt.) 


Referate und Kritiken. 

lieber die hereditär-syphilitischen Augenhintergrundsveränderungen nebst einigen allge¬ 
meinen Bemerkungen über Augenerkrankungen bei angeborner Lues. 

Habilitationsschrift von Dr. Sidler-ILayuenin , Augenarzt in Zürich. Hamburg und Leipzig 

1902, Leop. Voss. 

Diese ausgezeichnete einlässliche Abhandlung bringt erwünschte Klarheit in das 
bis jetzt nur ungenügend bekannte Gebiet der so mannigfachen hereditär - luetischen 
Augenbintergrundsveränderungen. Die Arbeit stützt sich auf 125 Fälle, welche teils in 
der Augenklinik Zürich, teils in der Privatpraxis von Prof. Haab und teils in derjenigen 
des Verfassers beobachtet worden sind. 

Die sich darbietenden ophthalmoskopischen Bilder sind in 4 Typen geordnet. 

Der I. Typus ist charakterisiert durch eine feinfleckige, gelbrötliche Sprenkelung 
neben einer feinen punktförmigen Pigmentierung (wie weou Schnupftabak auf den Augen- 
bintergrnnd aufgestreut wäre. 

II. T y p u 8. Grobfleckige Erkrankung zumeist in der Peripherie ; neben wenigen 
hellen überwiegen die dunkeln Herde. 

III. Typ ns. Periphere, grobfleckige Erkrankung, bei welcher (wenigstens im An- 
fongsatadium) die hellen Herde überwiegen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



126 


IV. Typus. Häufig bis jetzt mit Retinitis pigmentosa verwechselt, die Herde 
sind aber gröber und mannigfacher geformt. Augenhintergrund um die Papille 
bleigrau. 

Typus 1, III und IV sind durch farbige ophthalmoskopische Bilder in der Arbeit 
selbst vertreten. Im übrigen ist auf die bezüglichen vorzüglichen Bilder des Haab 'sehen 
Atlas verwiesen, welche die beschriebenen Veränderungen mit höchster Charakteristik 
wiedergeben. — Bei einem einzelnen Individuum kann entweder nur ein Typus, oder es 
können mehrere Typen zugleich vorhanden sein. Sie sind aber immer genau von 
einander zu unterscheiden. Nie geht ein Typus nach und nach in einen andern über. 
Die ersten drei sind bereits früher von Prof. Haab aufgestellt worden, der vierte Typus 
wurde von Sidler gekennzeichnet. 

Komplikation mit Keratitis interst. diff. war bei den 125 beschriebenen Fällen 74 
Mal notiert. Auf alle die hoch interessanten Details der Arbeit kann an dieser Stelle 
nicht eingetreten und muss diesbezüglich auf das Original verwiesen werden. Die sämt¬ 
lichen 125 Krankengeschichten sind dann in Kürze mitgeteilt. Das Studium dieser 
äusserst verdienstvollen Arbeit kann nicht nur Augenärzten, sondern bei der hohen Be¬ 
deutung der Lues heredit. in der praktischen Medizin — auch allen andern Aerzteu 
aufs Wärmste empfohlen werden. Pfister . 

Ergebnisse der Physiologie. 

Herausgegeben von L. Asher (Bern) und K . Spiro (Strassburg). Erster Jahrgang. 
II. Abteilung. Biophysik und Psychophysik. Wiesbaden 1902, J. F. Berg¬ 
mann. 925 S. Preis Fr. 33. 35. 

Zwanzig Jahre sind seit dem Erscheinen des Handbuchs der Physiologie von Her¬ 
mann verstrichen. Während dieser Zeit ist auf allen Gebieten der Biologie emsig weiter¬ 
gearbeitet worden, und nach und nach ist die physiologische Literatur in einer Weise 
angeschwollen, dass es für Lehrer und Forscher geradezu unmöglich wurde, sie vollständig 
zu beherrschen. Es bestand ein dringendes Bedürfnis nach einer übersichtlichen Be¬ 
arbeitung des gesammelten Tatsachenmaterials, und wir sind den Herausgebern der Ergeb¬ 
nisse, die sich dieser mühevollen Aufgabe unterzogen haben, zu grossem Dank verpflichtet. 
Der Erfolg der Ergebnisse von Lubarsch und Osterstag bestimmte die Herausgeber die 
gleiche Form der Publikation zu wählen, welche den grossen Vorzug hat, den Mit¬ 
arbeitern eine viel grössere Bewegungsfreiheit zu lassen und ausserdem nie veraltet, da 
sie mit der vorwärtsschroitenden Forschung stets Schritt hält. 

Ueber die Art und Weise, nach welcher die Herausgeber ihr Unternehmen zu leiten 
gedenken, äussern sie sich im Vorwort in folgender Weise: „In den Ergebnissen der 
Physiologie sollen jährlich ganze Gebiete oder einzelne Fragen, welche durch den Gang 
der Wissenschaft gerade ein besonderes Interesse besitzen, in Form von Essays dargestellt 
werden. Die für Zentralblätter und Jahresberichte so wertvolle Vollständigkeit der Lite¬ 
ratur, sowie die für diese so notwendige rein objektiv referierende Berichterstattung wird 
nicht angestrebt. Angestrebt wird vielmehr eine originale, kritische und lehrhafte Zu¬ 
sammenfassung, in welcher Forscher auf Grund eigener Erfahrung und nach eigenem 
Ermessen das biologisch bedeutsame und praktisch Wichtige zu einem einheitlichen Bilde 
gestalten. Da die Ergebnisse jährlich erscheinen, und im Verlaufe der Jahre möglichst 
gleichmässig alle Gebiete berücksichtigen sollen, hoffen wir zu einer Gesamtdarstellung 
zu kommen, welche dem Flusse der Wissenschaft stetig folgt. tt 

Der Plan des Werkes ist auch sehr breit angelegt worden. Es wurden nicht nur 
die Ergebnisse der experimentellen Physiologie in engerem Sinne des Wortes berück¬ 
sichtigt, sondern die experimentelle Pathologie, die Pharmakologie, die klinische Medizin 
und die Entwickelungsgeschichte insofern herangezogen, als auf diesen Gebieten Tat¬ 
sachen zutage gefördert wurden, die zur Aufklärung unserer Kenntnisse der tierischen 
Lebensvorgäuge beigetragen haben. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



127 


Auf diese Art bilden die Ergebnisse eine wirkliche Grundlage der gesamten medi¬ 
zinischen Experimontalforschung; der Kliniker und der experimentelle Pathologe, der 
Augenarzt und der Otologe, ja selbst der praktische Arzt, der im Kontakt mit der 
wissenschaftlichen Forschung zu bleiben wünscht, können das Werk ebensowenig ent¬ 
behren, als der Physiologe oder der Pharmakologe. 

Aus dem Inhaltsverzeichnis des ersten Bandes kann man sich eine Idee des ganzen 
Werkes machen: 1. Die Protoplasmabewegung von P. Jemen ; 2. Regeneration von 
fl. Przibram ; 3. Elektrophysiologie von W. Biedermann ; 4. Nerv- und Muskelgifte vou 
fl. Meyer ; 5. Psychologie und Biologie in ihrer Stellung zur Tierseele von J. v . Uexküll ; 
6 . Intrakardialer Druck und Herzstoss von R. Tiyer$tedt\ 7. Herzmuskel und intrakardiale 
Innervation von 0. Langendorff ; 8. Die Innervation der Gefässe von L . Asher ; 
9. Mechanik der Atmung von R. du Bois-Reymond ; 10. Innervation der Atmung von 
H.BoruUau\ 11. Pharmakologie der Atemmechanik von R. Magnus ; 12. Ueberblick 
über den gegenwärtigen Stand der Kenntnisse über die Bewegungen und die Innervation 
des Verdauungskanals von U. H. Stärlinge 13. Stimme und Sprache von P. Grützner ; 
14. Die intrafcentralen Hemmungsvorgänge in ihrer Beziehung zur Skelettmuskulatur von 
fl. E. Hering ; 15. Ueber den gegenwärtigen Stand der Frage nach der Lokalisation im 
Grosshirn von C. v. Monakow ; 16. Theorie der Narkose von P. Gotilieb ; 17. Die Acco- 
modation des menschlichen Auges von W . Einthoven ; 18. Die Hell - Dunkeladaptation 
des Auges und die Funktion der Stäbchen und Zapfen vou A . Tschermak ; 19. Die neuern 
Untersuchungen über das Sehen der Schielenden von F . B . Hofmann ; 20. Die Fort¬ 
schritte in einigen Teilen der Physiologie des Gehörs von F. Hensen . 

Der Rahmen eines Referates gestattet mir nicht, auf die einzelnen Essays einzu¬ 
gehen, die vielfach hervorragende Leistungen sind. 

Welche Summe von Arbeit in diesem Band kondensiert wurde, geht hervor aus 
den umfangreichen Literaturverzeichnissen; so führt Frzibram nicht weniger als 968 
Summern an, Langendorff 322, von Monakow 846. Die besonders erscheinende erste 
Abteilung der Ergebnisse ist der Biochemie gewidmet. Jaguet . 


Die offizinellen Drogen und ihre Präparate. 

Von Prof. S . Rabow und Prof. E. Wilczek . Strassburg 1903, L. Beust. 

Vorliegendes Buch verdankt offenbar seine Entstehung einer Erfahrung, die sämt¬ 
liche Lehrer der Materia medica machen können, nämlich dass die botanischen und phar- 
makognostischen Kenntnisse der jungen Mediziner gewöhnlich ausserordentlich gering sind. 
Es werden ihnen wohl in der Vorlesung über Arzneimittellehre Präparate und Abbil¬ 
dungen der in Frage kommenden Drogen und Pflanzen gezeigt; da die meisten Lehr¬ 
bücher der Arzneimittellehre aber sehr wenig Gewicht aut die Beschreibung der Drogen 
legen, so fehlt dem Studenten die Gelegenheit zur Auffrischung des Gehörten und des 
Gesehenen, so dass er es bald vergessen hat. 

Das Buch von Rabow und Wilczek stellt eine Ergänzung der Lehrbücher der 
Arzneimittellehre dar, indem die Beschreibung der offizinellen Pflanzen und Drogen darin 
die Hauptrolle spielt. Daran knüpfend werden Eigenschaften und Wirkungen der Drogen 
sowie die mit denselben hergestellten offizinellen Präparate beschrieben. Eine derartige 
Beschreibung ist aber ohne Abbildungen nicht denkbar. Aus diesem Grunde wurden dem 
Werke 239 Abbildungen, auf 43 Tafeln verteilt, beigefügt. Die nach dem Lichtdruck- 
verfahren hergestellten Abbildungen zeichnen sich aus durch grosse Schärfe, und leisten 
*ohl das Maximum, was man von photographischen Reproduktionen verlangen kann. 
Sie ersetzen selbstverständlich gute kolorierte Abbildungen nicht, genügen aber vollständig, 
wenn es sich bloss darum handelt, ein farbiges Bild ins Gedächtnis zu rufen, um so mehr 
die charakteristischen Merkmale der Blumen, Blätter, Rinden oder Wurzeln meist mit 
grosser Deutlichkeit hervortreten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



128 


Wir zweifeln nicht daran, dass das Buch bei Aerzten und Studenten günstige Auf¬ 
nahme finden wird. Jaqvet. 


Die Bakterien. 

Naturhistorische Grundlage für das bakteriologische Studium. Yon Jos. Schmidt und 
Fr. Weis. Aus dem Dänischen übersetzt von Mortan Porsild. Mit 205 Figuren im 
Text. Gustav Fischer, Jena 1902. 416 S. Preis Fr. 9. 45. 

Wie der Nebentitel anzeigt, stellt sich das Buch vorwiegend die theoretische wissen¬ 
schaftliche Ausbildung zur Aufgabe. Den grossem Teil nimmt daher die Morphologie, 
Entwicklungsgeschichte ( Schmidt ) und die Physiologie der Bakterien (Weis) ein; an¬ 
geschlossen wird ein kleines Kapitel über Verbreitung, Vorkommen und Bedeutung der 
Bakterien (Weis). Dieser Hauptteil gibt in anregender Schreibweise ein gutes Bild der 
heutigen Kenntnisse in dieser Beziehung. Leider ist die Morphologie relativ breiter aus¬ 
gefallen als die Biologie ; für einzelne Kapitel (z. B. Stoffwechselprodukte) ist die Be¬ 
schränkung des letztem Gebietes bedauerlich. 

Der spezielle Teil hat wenig Originelles: er lehnt sich in jeder Beziehung (auch 

mit seinen Mängeln) an Migula an. Das Hauptgewicht wird-entsprechend dem 

Zwecke des Buches — auf die botanische Seite der Bakteriologie gelegt; die pathogene 
Seite kommt (für den Mediziner wenigstens) zu kurz. 

Die Abbildungen sind gut aber meist alte Bekannte ; sie sind fast ausnahmslos andern 
Werken entnommen. Die ganze Ausstattung ist vorzüglich. C. Hagle*'. 

Heber die Aetiologie des Carcinoms. 

Mit besonderer Berücksichtigung der Carcinome des Scrotum, der Gallenblase und des 

MagenB. Von Prof. fr. Fti&terer in Chicago. 124 Seiten. Wiesbaden 1901, 

J. F. Bergmann. 

Verfasser lehnt die Theorie einer parasitären Ursache des Krebses ab ; sie scheint 
ihm besonders aus dem Grund unwahrscheinlich, weil bei den Metastasen eine „Infektion“ 
der betr. Organe nicht stattfindet, denn die Zellen derselben beteiligen sich nicht am 
Aufbau der Metastase. Auch eine Vorlagerung des Epithels (Ribbert) kann nach Ansicht 
des Verfassers nicht die Ursache sein. Abgesehen davon, dass durch diese Theorie das 
Dunkel über das biologische Verhalten der Krebszellen keineswegs gelichtet wird, sprechen 
dagegen eine grosse Anzahl von eigenen Versuchen des Verfassers, bei denen eine wirk¬ 
liche Weiterentwicklung der verlagerten Zellen nie beobachtet werden konnte. Seiner 
.— übrigens von vielen Pathologen geteilten — Auffassung nach wird die normale Epi¬ 
thelzelle durch anhaltende Zirkulationsstörungen in ihrer Form und Funktion verändert 
und wird so zur Krebszelle. Diese, den degenerativen Prozess einleitenden Zirkulations¬ 
störungen werden in hohem Grade beeinflusst von chronischen Reizwirkungen (öfters 
wiederholten kleinen Traumen), wie dies vom Verfasser demonstriert wird mit den Krebsen 
der Schornsteinfeger und der Paraffinarbeiter, den Krebsen der Gallenblase und des 
Magens, die sich in einem chronischen Geschwür entwickeln. — Ausser eigenen Beob¬ 
achtungen werden für diese Krebsarten die Erfahrungen anderer tabellarisch aufgefdhrt. 

Zum Schluss führt Verfasser Tierversuche an (Resektion eines Stückes der Magen¬ 
schleimhaut mit nachfolgenden wiederholten Injektionen von Pyrogallussäure), bei denen 
es ihm gelungen ist, nicht nur Magengeschwüre zu erzielen, die denjenigen des Menschen 
gleich waren, sondern auch in die Tiefe dringende Epithelausdehnungen, die histologisch 
genau das Bild des Adenocarcinoms beim Menschen ergeben. 

Das gut ausgestattete Buch ist mit zahlreichen Abbildungen versehen. Die meisten, 
besonders aber diejenigen der pathologischen Präparate, leiden an mangelnder Klarheit, 
wie dies bei Zinkotypien nach Photogravüren leider meistens der Fall ist. 

C. Htegier- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



129 


lieber die Schwierigkeiten bei der Auslese der Kranken für die Volkslungenheilstfttten 
und Uber den Modus der Aufnahme in dieselben. 

Von Prof. Dr. R. Robert (Rostock). Stuttgart 1902, Enke. 

Verfasser legt uns ein durch Fragebogen erlangtes reiches Material vor über den 
Aafnahmemodus in die deutschen Heilstätten für Lungenkranke und über die Anschau* 
ungen der massgebenden Persönlichkeiten, welche Formen sich für die Anstaltsbehand- 
long eignen. Für weitere Kreise mag von Interesse sein die Tatsache, dass die deutschen 
Sanatorien bei der Auswahl ihrer Kranken sehr streng sind, indem die grosse Mehrzahl 
derselben die Kandidaten durch eigene Vertrauensärzte begutachten lässt und die schweren 
Formen konsequent ablehnt. Staub (Wald). 

1) Berichte Uber die Wertbestimmung des Pariser Pestserums. 

Im Auftrag des Kultusministers erstattet von R. Koch , E. von Behring , R. Pfeiffer, 

W. Rolle und E. Martini . 

2) Ueber die Wirkung des Pestserums bei experimenteller Pestpneumonie 

an Ratten, Mäusen, Katzen, Meerschweinchen und Kaninchen. Von Dr. Erich Martini . 

Abdruck aus dem Klinischen Jahrbuch Bd. X. Jena 1902, Gustav Fischer. 

1) Die in den verschiedenen Instituten (Berlin, Marburg, Königsberg) unabhängig 
von einander vorgenommenen Prüfungen ergaben das ziemlich einheitliche Resultat, dass 
das (im Jahre 1901) aus dem Pasteur' scheu Institut bezogene Pestserum nicht oder nur 
io Ausnahmefallen imstande ist, bei postinfizierten Tieren (kutane, subkutane oder intra- 
peritoneale Serurainjektion) lebensrettend zu wirken, auch wenn die Sernminjektion einige 
Stunden vor der Infektion erfolgte. Eine spezifische Wirksamkeit trat aber doch zutage, 
indem bei den meisten Versuchen die mit diesem Serum behandelten Tiere länger lebten 
ab die nicht behandelten oder mit Pferdeserum injizierten. Dies gilt für vollvirulente 
Pestbazillen, mit denen in praxi meist gerechnet werden muss. Die Heilresultate, die 
erzielt wurden bei Infektion durch natürlich oder künstlich abgeschwächte Kulturen, können 
allgemeine Schlüsse auf die Heilwirkung des Pestserums beim pestinfizierten Menschen 
nicht zolassen. 

Diese Resultate des Tierexperiments entsprechen durchaus den Erfahrungen beim 
Menschen, wie sie von Huber und Mager aus Bombay berichtet wurden: bei schweren 
Fällen menschlicher Pest hat das Serum vollständig versagt*, bei leichten Fällen war 
eine Heilwirkung nicht zu verkennen. 

2 ) Die L u n g e n p e s t ist die schwerste und am häufigsten von Person zu Person 
ansteckende Form der Pest (wahrscheinlich ist sie die als „der schwarze Tod“ bezeich¬ 
nte Seuche des Mittelalters). Verfasser hat in einer frühem Arbeit nachgewiesen, dass 
die Pestbazillen in den Lungen rasch die höchste Virulenzsteigerung erhalten uud in Ver¬ 
bindung mit dem Umstand, dass das Infektionsmaterial bei Pneumonie am leichtesten und 
unbemerktesten propagiert wird, ist der verderbliche Charakter der Pestepidemieen im 
Mittelalter, wo von einer zeitigen Isolierung der Kranken keine Rede war, verständlich. 

Die ausgedehnten Versuche des Verf. über die Wirkung des Pestserums bei Lungen¬ 
pest ergeben folgende Resultate : 

Die Schutz im pfung (prophylaktische Injektion von Pestserum) versagte bei 
Mäusen und Katzen vollständig; bei Meerschweinchen und Kaninchen hatte sie in gewissen 
Dosen entweder eine lebensverlängernde oder eine lebenserhaltende Wirkung. Der Schutz 
Holt durchschnittlich 2 Tage an (nie über 5 Tage). — Angewendet auf den Menschen, 
wurden diese Versuche ergeben, dass die bisher zur Schutzimpfung gebräuchliche Dosis 
des Pestsernms (10—20 cm 3 ) keinenfalls einen Schutz gegen Pestinfektion durch die Lungen 
verleiht; es müssten für einen Menschen von 60 kg allermindestens 100 cm 3 gegeben 
werden. Aber auch dann ist der Serumschutz 5 Tage nach der Injektion nicht mehr 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



130 


sicher (bisher wurde ein Schutz für die Dauer von 15 — 18 Tagen angenommen). Be¬ 
merkenswert ist die Beobachtung bei Batten, dass die Seruminjektion 1 Stunde vor der 
Inhalationsinfekiion oder sogar während der Inkubationszeit noch gute Resultate in Bezug 
auf vollständige Schutzwirkung ergab. 

Die Behandlung mit Pestserum nach dem Ausbruch der Pest, also die kura¬ 
tive Impfung versagte bei Lungenpest vollständig. 

Trotz diesen im ganzen wenig ermutigenden Resultaten der Tierexperimente mochte 
Verfasser den mit Pestkranken in nächster Berührung stehenden Personen die Immuni¬ 
sierung mit Pestserum (mindestens 100 cm 3 an verschiedenen Stellen der Bauchhaut in¬ 
jiziert) doch anraten. Dauert das Zusammensein mit Pestkranken länger als 2 Tage, so 
empfiehlt er alsdaun die mehrere Monate schützende aktive Immunisierung mit ab¬ 
getöteter Pestagarkultur. 

Den grössten Teil der beiden Arbeiten nehmen die genauen Protokolle der Tier¬ 
versuche ein. C. Hcegler. 


Das Gesichtsfeld bei funktionellen Nervenleiden. 

Von Prof. A. B. von Reuss in Wien. Leipzig und Wien, Fritz Deuticke. 119 S. 

Preis Fr. 5. 35. 

Neben den Gesichtsfeldanomalien, welchen man bei funktionellen Nervenleiden be¬ 
gegnet (konzentrische Einschränkung ; oscillierendes Gesichtsfeld ; Förster 1 s Verschiebungs¬ 
typus und dessen Modifikation nach Wilbrand), stellt Verfasser auf Grund einer mehr¬ 
jährigen Erfahrung (87 Fälle meist traumatischen Ursprungs) noch einen ferneren Typus 
auf, der, wie jene andern, ebenfalls auf eine besonders leichte Ermüdbarkeit des 
optischen Apparates während der Untersuchung zurückgeführt werden muss. 

Wird das Prüfungsobjekt des Perimeters in der gewohnten Weise von der Peripherie 
nach dem Centrum bewegt und gleich nachher in demselben Meridian die Untersuchung 
wiederholt, so wird unter normalen Verhältnissen das Resultat das gleiche sein. Bei 
dem neurasthenischen Gesichtsfeld dagegen ergibt sich, dass bei dieser Wiederholung 
die Grenzpunkte näher dem Fixierpunkt liegen, bei einer fernem Wiederholung noch 
näher u. s. w., bis das Resultat sich nicht mehr ändert. Durch Verbindung der so ge¬ 
fundenen Grenzpunkte entsteht eine Spirallinie, die zuletzt mit einer geschlossenen Linie 
endigt. Diese Spirallinie nennt Verfasser die „Ermüdungsspirale“ und kennzeichnet da¬ 
von verschiedene besonders charakteristische Formen, je nachdem die einzelnen Win¬ 
dungen sich ferner oder näher liegen, sich berühren, sich durchkreuzen, abortiv ver¬ 
laufen u. s. f. Selbstverständlich kann die Untersuchung nicht nur für Weiss, sondern 
auch Für verschiedenfarbiges Licht vorgenommen werden. 

Die Untersuchung erfordert grosse Geduld und kann wohl nur mit Hilfe eines 
selbstregistrierenden Perimeters vorgenommen werden. Da eine Einübung auf diese 
„Ermüdungsspiralen 4 kaum möglich ist, sie somit auch nicht wohl simuliert werden 
können, so dürften sie vielleicht, wenn auch von anderer Seite bestätigt, einen ganz be- 
sondern Wert für die Diagnose der traumatischen Neurose gewinnen. H. 

Die neuern Augenheilmittel. 

Für Aerzte und Studierende. Von Dr. Ohlemann. Wiesbaden 1902, J. F. Bergmann. 

171 S. Preis Fr. 4. 80. 

Das vorliegende Buch bildet eine recht brauchbare Ergänzung zu der im Jahre 
1896 erschienenen „augenärztlichen Therapie 4 des gleichen Verfassers. Doch gilt auch 
hier wieder, was schon von jener Arbeit bemerkt worden ist, dass sie sich wohl für den 
Augenarzt, weniger dagegen für den Studierenden und allgemeinen Praktiker eignet. 
Letztere verlangen mit vollem Rechte ganz bestimmte Räte, während sie mit einer Auf¬ 
zählung von z. T. sich direkt widersprechenden Ansichten verschiedener Autoren, die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




131 


ohne eigene Kritik, mehr kompilatorisch zusamraengestellt sind, eben nicht viel an- 
zoftngen wissen. Der Spezialist dagegen, der bereits über eigene Erfahrungen verfügt, 
wird dem Verfasser dankbar sein müssen, dass er sich der grossen Mühe unter¬ 
zogen hat. 

Druck und übrige Ausstattung des Buches sind, wie wir es von dieser Verlags¬ 
buchhandlung nicht anders gewöhnt sind, ausgezeichnet. H. 


Stereoskopbilder fUr Schielende. 

Von Fr. Hegg in Bern, zweite vermehrte Auflage. Bern 1902, Scbmid & Francke. 

Preis Fr. 4. —. 

Der rasche Absatz der im Jahre 1899 erschienenen ersten Auflage (Ref. in Corr.-Bl. 
f. Schweizer Aerzte 1899, S. 567) beweist, dass die fletschen Stereoskopbilder ein 
recht beliebtes und brauchbares Mittel bei der orthoptischen Behandlung der Motilitäts¬ 
störungen des Auges geworden sind. Sehr zu begrüssen sind die bei der neuen Auflage 
Torgenommenen Verbesserungen und Vermehrungen, die jeweilen direkt aus der grossen 
praktischen Erfahrung des Verfassers auf diesem Gebiete hervorgegangen sind. Wenn 
nur zugleich mit den Bildern die zu den stereoskopischen Uebnngen erforderliche Aus¬ 
dauer, deren allzu rascher Nachlass so oft das günstige Resultat in Frage stellt, mit er* 
worben werden könnte! * H. 


Kantonale Korrespondeuseeii. 

Aargau. f EbII Wieland, prakt Arzt in Rheinfoldea. Am 15. Oktober 1902 
ist in Königsfelden Emil Wieland im Alter von beinahe 72 Jahren an einer Broncho¬ 
pneumonie gestorben. 

Seit 2 Jahren, nach 40jähriger Praxis, machten sich die Anzeichen eines schlei¬ 
chenden Leidens bei ihm geltend, weswegen sich der nun Verstorbene nach Königs¬ 
felden zurückzog. 

Wieland wurde am 24. Dezember 1830 als Sohn des Arztes und aargauischen 
Staatsmannes Dr. J. Fidel Wieland in Rheinfelden geboren. Er brachte seine Jugend¬ 
jahre in Aarau zu, wo er auch die Mittelschulen besuchte. 

Seine medizinischen Studien machte er in München, Wien und Prag. Mit Vorliebe 
widmete er sich damals der Geburtshilfe. 

Nach bestandenem aargauischem Staatsexamen Hess er sich in Rheinfelden, seiner 
Vaterstadt, als Arzt nieder. Dank seiner tüchtigen Studien, seines guten, menschen¬ 
freundlichen Wesens, seiner Gewissenhaftigkeit und seiner heitern Naturanlage konnte er 
&ich bald einer grossen Praxis erfreuen. Besonders als Kinderarzt genoss er eines grossen 
Hufes bis an das Ende seiner ärztlichen Tätigkeit. 

Er nahm auch einen wesentlichen Anteil an der Begründung Rheinfeldens als 
Kurort. 

Frühzeitig beschäftigte er sich mit humauitären Fragen und stellte seine Kräfte in 
den Dienst der Gemeinnützigkeit. Er war viele Jahre Mitglied der Aufsichtskommission, 
Arzt der Erziehungsanstalt Olsberg bei Rheinfelden, ferner Bezirksarzt und während 30 
Jahren Arzt am frühem Armenbad und jetzigen Sanatorium für unbemittelte Soolbad- 
bedürftige. 

Als Mitglied der Sohulpflege, des Kurvereins und anderer Vereine hat er treu und 
gewissenhaft mitgewirkt und in gesellschaftlicher Beziehung stellte er überall seinen Mann, 
^sonders da, wo es galt, die idealen Seiten hervortreten zu lassen. 

Er war in jüngern Jahren ein flotter Turner, fröhlicher Sänger und tüchtiger 
Waidmann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



132 


Bis in sein hohes Alter blieb er ein froher und jovialer Mensch. 

Als Kollege war er liebenswürdig und taktvoll. Seine im Jahre 1864 geschlossene 
Ehe blieb kinderlos. Mit ihm ist in Rheinfelden das alte Qeschlecht der Wieland aus¬ 
gestorben. H. Keller. 


W ochenbericht. 


Schweiz. 

Schweis« Universitäten. Frequenz der medizinischen Fakultäten 
im Wintersemester 1902/1903. 





Aus dem 
Kanton 

Aus andern 
Kantonen 

Ausländer 

Summa 

Total 




M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

w. 

M. 

W. 


Basel 

Winter 

1902/1903 

58 

1 

68 

4 

16 

— 

142 

5 

147 


Sommer 

1902 

60 

— 

68 

4 

16 

— 

144 

4 

148 


Winter 

1901/1902 

53 

1 

79 

4 

10 

— 

142 

5 

147 


Sommer 

1901 

53 

1 

69 

3 

12 

— 

134 

4 

138 

Bern 

Winter 

1902/1903 

69 

1 

76 

4 

37 

345 

182 

350 

532 


Sommer 

1902 

68 

1 

78 

3 

45 

264 

191 

268 

459 


Winter 

1901/1902 

62 

1 

76 

3 

86 

279 

174 

283 

457 


Sommer 

1901 

65 

2 

70 

4 

39 

184 

174 

190 

364 

(ionf 

Winter 

1902/1903 

31 

1 

48 

— 

99 

176 

178 

177 

355 


Sommer 

1902 

25 

1 

49 

— 

94 

182 

168 

183 

351 


Winter 

1901/1902 

32 

1 

61 

1 

104 

197 

197 

199 

396 


Sommer 

1901 

32 

1 

55 

1 

96 

166 

183 

168 

351 

Lausanne 

Winter 

1902/1903 

46 

1 

35 

— 

34 

151 

115 

152 

267 


Sommer 

1902 

38 

— 

23 

— 

42 

106 

103 

106 

209 


Winter 

1901/1902 

41 

— 

20 

— 

41 

100 

102 

100 

202 


Sommer 

1901 

39 

— 

30 

— 

37 

64 

106 

64 

170 

Zürich 

Winter 

1902/1903 

62 

9 

129 

5 

48 

142 

239 

156 

395 


Sommer 

1902 

54 

8 

130 

7 

48 

82 

224 

97 

321 


Winter 

1901/1902 

52 

5 

124 

4 

37 

69 

213 

78 

291 


Sommer 

1901 

55 

3 

122 

6 

43 

76 

220 

85 

305 


Total der Medizinstudierenden in der Schweiz im Wintersemester 1902/1903 : 1696 
(worunter 840 Damen); davon 648 Schweizer (26 Damen). 1901/1902: 1493 (665 
Damen), worunter 600 Schweizer (20 Damen). Ausserdem zählt Basel 78 (54 weibliche), 
Bern 21, Genf 43 (3 weibl.), Lausanne 2 weibl., Zürich 9 (4 weibliche) Auditoren. — 
Genf ferner noch 36 (4 weibl.) und 1 weibl. Auditor und Zürich 22 (1 weibl.) Schüler 
und 1 Auditor der zahnärztlichen Schule. 

— An die schweizerischen Baineologen. Vom 5. bis 9. März findet in Berlin 
zur Feier des 25jährigen Bestehens der balnoologischen Gesellschaft eine 
Festversammlung statt, die Sitzungen im pharmakologischen Institut. Die schweizerischen 
Baineologen sind ganz besonders zu dem Kongress eingeladen. Anmeldungen sind an 
Herrn Dr. Brock , Schriftführer der Gesellschaft, Melchiorstrasse 18, Berlin SO, zu 
richten. 

— Gyn&ecologia Helvetica. Unterzeichneter bittet die Herren Kollegen bestens, 
ihm allfallige in das Gebiet der Gynäkologie und der Geburtshilfe einschlagende Publi¬ 
kationen (inkl. Darm- und Nierenchirurgie) baldigst zukommen lassen zu wollen, damit 
der dritte Jahrgang der ^Gynaecologia Helvetica“ möglichst bald und vollständig er¬ 
scheinen kann. Mit bestem Dank zum voraus und kollegialen Grüssen 

Dr. O. Beuttner , 2 Place de la Fusterie, Genf. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



133 


Ausland. 

—las 25Jibrige Dozeiten-Jikilioa von Prof. Ur. F. Beztld li lliehei wurde 
kurz vor Jahresschluss in stiller, aber nicht weniger herzlicher Weise von seinen zahl¬ 
reichen alten Schülern und Freunden begangen. 

Da der ebenso verdiente als bescheidene Vorsteher der Münchner Ohrenklinik sich 
jede Feier auf das Entschiedenste verbeten hatte, so war es für die Initianten keine 
leichte Aufgabe, hiefur die verschiedenen Vorbereitungen za treffen, ohne dass die Haupt¬ 
person selbst davon etwas inne wurde. Dank der verständnisvollen Mithilfe der Gattin des 
Jubilars gelang aber Alles in vorzüglicher Weise. Am Sonntag den 21. Dezember vor¬ 
mittags wurde Besold im festlich geschmückten Ambulatorium (Poliklinik) des Kranken¬ 
hauses von 17 zum Teil aus weiter Ferne herbeigereisten ehemaligen Assistenten und 
befreundeten Kollegen begrüsst. Die feierliche Ansprache hielt unser Landsmann Prof. 
Siebenmann aus Basel, der in trefflicher Weise die Bedeutung des Jubilars als Forscher, 
als klinischer Lehrer und als Mensch schilderte. Als Festgeschenke wurden ihm dann 
überreicht ein prächtig ausgestatteter Jubiläumsband der „Zeitschrift für Ohren-Heilkunde 4 , 
der ausschliesslich Arbeiten von Besold 's Schülern enthielt, dann ein im Renaissancestil 
io Basel augefertigtes Album mit den Photographien aller ehemaligen Assistenten und ein 
Bronze-Relief des Gefeierten selbst. Die Glückwünsche der abwesenden Freunde und der 
.Zeitschrift für Ohren-Heilkunde 4 überbrachte Prof. A. Hartmann aus Berlin. 

Endlich kamen als Vertreter der Taubstummen, utn die sich Besold bekanntlich 
besonders verdient gemacht hat, sechs Zöglinge aus dem bayrischen Zentral-Taubstumznen- 
Institut, Schüler der sog. Hörklasse und verdankten ihm in überraschend korrekter Aus¬ 
sprache seine erfolgreichen Bemühungen für ihre Sache. Mit dieser geradezu rührendeu 
„Kinderszene 4 schloss der Festakt. Ihm folgte in der Villa eines vormaligen Assistenten 
des Jubilars ein ebenso hübsches als gemütliches Familienessen, an welchem das Thema 
9 Besold und seine Schale 4 noch weiter variiert und u. a. auch die in grosser Anzahl 
eingelaufenen Briefe und Gratulationsdopeschen bekannt gegeben wurden. 

An dieser gerade durch ihre Einfachheit erhebenden Huldigung haben sich mehrere 
schweizerische Schüler Besold ’s in Basel, Zürich, Bern und Luzern teils persönlich, teils 
in effigie — nämlich im Album —, dann auch durch ihre Arbeiten im „Festband“ so- 
*ie durch private Glückwünsche beteiligt. iV. 

— lieber eine keaerkeiswerte chirurgische Leistung berichtet Prof. Kehr - 
Halberstadt in der Münchn. medizin. Wochenschr. Er hat bei einem 53 jährigen Rektor, 
bei dem die Diagnose CarcinomVerschluss des Choledochus gestellt war, die sich nach 
Eröffnung der Bauchhöhle auch als richtig erwies, folgende Operation ausgeführt: 

Durchtrennung des duodenalen Endes des Choledochus nach Abklemmung des¬ 
selben dicht am Duodenum. Sorgfältige Präparation des Choledochus, Loslösung von der 
^ena portarum bis zum Hepaticus. Incision. Excision der Gallenblase im Zusammenhang 
mit dem Cysticus und dem resezierten Choledochus resp. Hepaticus. Unterbindung der 
Art. cystica. Das duodenale Ende des Choledochus wird durch eine Ligatur geschlossen 
und versenkt und der Hepaticus an neuer Stelle direkt in das Duodenum eingenäht und 
die Stelle durch einen aufgenähten Netzzipfel gesichert. (Hepatico-Duodenostomie.) Heilung. 

Da* herausgeschnittene Stück bestand aus der Gallenblase mit dem Cysticus, einem 
l 1 /* cm langen Stück des Choledochus und einem 2 cm langen Stück des Hepaticus. 
Ringförmige, stenosierende, krebsige Neubildung gerade an der Konfluenz von Cysticus und 
Choledochus. 

— Heber den Stand der Frage vtn der Uebertragbarkett der Rindertnberknlese 
de* leesebea. Wir geben hier die Schlussfolgerungen eines Vortrags wieder, den 

Dr. Köhler, Präsident des kaiserl. Gesundheitsamtes auf der internationalen Tuberkulosen¬ 
konferenz gehalten bat: Es ist weder die Gleichheit, noch die Verschiedenheit, noch end¬ 
lich die Uebertragbarkett der Rindertuberkulose auf den Menschen bisher abschliessend 
bewiesen oder widerlegt worden •, es bedarf noch weiterer wissenschaftlicher Arbeit : auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



134 


hinsichtlich der Uebertragbarkeit der menschlichen Tuberkulose auf das Rind werden die 
Ergebnisse der im Gange befindlichen Versuche abzuwarten sein. Die letzterwähnte 
Frage ist hauptsächlich für die Bekämpfung der Tuberkulose unter den Haustieren von 
Bedeutung, während die erst erwähnte uns überwiegend im Interesse unserer Mitmenschen 
naheliegt. In Deutschland haben wir von jeher die Uebertragbarkeit der Tuberkulose 
durch tierische Nahrung nicht für so wichtig gehalten, wie diejenige vom Menschen auf 
den Menschen. Was bei uns an Massregeln zum Schutze nach der ersteren Richtung ge¬ 
troffen ist, dürfte, vielleicht mit etwas abweichender Begründung, auch in Zukunft bei¬ 
zubehalten sein. Insbesondere werden wir der Abkochung der Milch vor dem mensch¬ 
lichen Genuss schon nur deswillen auch ferner unsere Aufmerksamkeit schenken müssen, 
weil die Milch sich auch für die Erreger anderer Krankheiten, z. B. Typhus, Scharlach, 
Maul- und Klauenseuche, als ein günstiger Nährboden erwiesen hat; und was das Fleisch 
tuberkulöser Tiere betrifft, so stehen die Ausführungsbestimmungen zu unserem Gesetz 
über die Schlachtvieh- und Fleischbeschau vom 3. Juni 1900 auf einem gemässigten, 
in naher Zukunft schwerlich zu ändernden Standpunkt. Fleisch von Tieren, welche in¬ 
folge von Tuberkulose hochgradig abgemagert sind, dürfen schon mit Rücksicht auf ihre 
ekelerregende Beschaffenheit nicht in den Verkehr gelassen werden, während, wenn nur 
ein einzelnes Organ erkrankt ist, das Ausschneiden desselben auf alle Fälle genügen 
dürfte, um das übrige Fleisch genusstauglich zu erhalten. 

Jede Volkskrankheit muss in ihrer Eigenart bekämpft werden : es gilt die Haupt¬ 
punkte zu erkennen, an welchen die Verbreitung im grossen anzuknüpfen vermag. Bei 
der Cholera ist die Verbreitung durch das Wasser, bei der Pest die Verbreitung durch 
die Ratten der Hauptangriflfspunkt; für die Pocken steht der Impfzwang, für die Toll¬ 
wut der Maulkorbzwang, für den Aussatz eine angemessene Absonderung der Kranken 
im Vordergründe. Für die Tuberkulose ist, da der Mensch selbst die Hauptgefahr 
bildet, eine sachgemässe Erkennung und Regelung der für das Zusammenlebeu der 
Menschen in Betracht kommenden Verhältnisse der Kernpunkt der Bekämpfungsmassnahmeu. 
Hierunter fällt die zweckmässige räumliche Unterbringung der sichtbar und der noch nicht 
erkennbar Erkrankten und der auf ein Zusammenleben mit ihnen angewiesenen Personen, 
sei es in der eigenen Wohnung (Beschaffung gesunder, geräumiger Wohnungen), sei es 
in der Berufstätigkeit (Gewerbehygiene) oder sei es in der Heilstätte. Hierher ge¬ 
hört aber auch die Erziehung des ganzen Volkes zu einem auf die Nebeumenschen Rück¬ 
sicht nehmenden Verhalten in den gesamten Lebensgewohnheiten. 

(Deutsche med. Wochenschr. Nr. 45. 1902.) 

— Kqoiset» messe als Hineststleia. Nach Dr. Idan-Pouchkine besitzt das 
Equisetum arvense sehr beachtenswerte hämostatische Eigenschaften. Die getrocknete 
Pflanze wird fein pulverisiert; von dem Pulver nimmt man einen Esslöffel zu einer Tasse 
heissen Wassers zum Infus und lässt täglich zwei bis drei Tassen davon trinken. Ver¬ 
fasser hat mit diesem Mittel sehr günstige Erfolge beobachtet in zwei Fällen von Epis- 
taxis, in einem Falle von Hämoptoe, sowie bei Metrorhagien und Hämorrhoidalblutungen. 
Niemals wurden auch nur die geringsten unangenehmen Nebenwirkungen beobachtet. 

(Sem. medic. Nr. 51.) 

— Gegen heftige KopfgekHeraea bei Arteriosklerose, ebenso bei stenokar- 
dischen Anfällen soll nach mehreren übereinstimmenden Publikationen der letzten 
Zeit das D i u r e t i n weitaus am besten und promptesten wirken. 

— Im New York Medical Record vom 24. Januar wird berichtet über Intravenöse 
Iqjekttoa von Permmliniösung gegen Septieaale. Es handelt sich um zwei mit Erfolg 
behandelte Fälle. Der eine, eine Negerin, schien absolut hoffnungslos. Eintritt ins 
Krankenhaus 8 Tage post partum mit 40 0 Körpertemperatur, nach weitern 24 Stunden 
41,6°. — Im Blute wurden Streptococcen nachgewiesen. — Es wurden nun 500 gr 
einer Formalinlösung (1 : 5000) in eine Vene des rechten Armes gespritzt. Der Effekt 
schien zauberhaft; sofort nach der Injektion begann die Temperatur zu sinken und er* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



135 


reichte nach 24 Stunden wenig über 38°, stieg aber im Verlaufe der folgenden Tage 
wieder an, um nach nochmaliger Injektion von 750 gr der Lösung in eine linke Arm- 
veoe sehr rasch und dauernd zur Norm zu sinken; wenige Stunden nach der Injektion 
«rtren Puls und Temperatur normal. Heilung. 

Eine ähnliche erkrankte Weisse heilte in gleicher Weise. 

— Thetein ist ein Alkaloid, welches im Jahre 1888 von Kossel in den Thee- 
blättern entdeckt wurde und damals den Namen Theophyllin erhielt. Es ist ein Dimethyl- 
Xanthin, Das Mittel wurde 1900 synthetisch dargestellt. Die Wirkung des Theocins 
wurde von Prof. Minkowski geprüft, der sich von seinen diuretischen Eigenschaften an 
einer grossem Zahl von Patienten überzeugen kounte. Das Mittel wurde in Pulverform 
in Dosen von 0,3 bis 0,5 gegeben. Es wirkte wie Coffein erregend auf das Nerven¬ 
system, dagegen hat es keine excitierende Wirkung auf das Herz. Einige Patienten 
klagten über Uebelkeit und Appetitlosigkeit. (Therapeut. Mooatsh. Dez. 1902.) 

— Ein Zeichen der Zelt! Wohin die Praxis der Unterbietung von Seiten gewisser 
.... Kollegen den ärztlichen Stand in absehbarer Zeit führen wird, geht aus der Tat¬ 
sache hervor, dass eine öffentliche Verwaltung, die Zeughaus-Kommission in Tarbes 
(Dep. Hautea-Pyrenees), es bereits dazu gebracht hat, eine Submission für die ärztliche 
Besorgung ihrer Angestellten auszuschreiben. Es fanden sich auch zwei Aerzte, welche 
fär die Hälfte des bisher gezahlten Honorars den Dienst zu übernehmen bereit waren. 
Für die Summe von je 1200 Fr. haben sie 1400 Arbeiter, welche bis 3 km von der 
Stadt entfernt wohnen, zu besorgen. Ausserdem haben sie eiue tägliche Sprechstunde 
von drei Stunden im Zeughaus, die Notbesuche bei Unfällen und die Ausstellung sämt¬ 
licher Atteste und Gutachten unentgeltlich zu leisten! (Progrös medical Nr. 52.) 

— Die Festschrift zur 74. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte 

in Karlsbad 1902 (welche den Besuchern von der Stadt Karlsbad gewidmet wurde) ist 
ein monumentaler Prachtband von zirka 800 Seiten in grossartig künstlerischer Ausstattung. 
Sie wird eine Zierde jeder Bibliothek bilden und was immer über Geschichte und Gegen¬ 
wart des weltberühmten Kurortes zu wissen von Wert ist, findet sich in dem Buche in 
anziehender Form dargelegt. Aerzte, Juristen, Pädagogen, Geologen, Ingenieure, Archi¬ 
tekten und Künstler haben sich die Hand geboten, um ein Werk von bleibender Bedeu¬ 
tung zu schaffen. Die künstlerischen Beilagen sind zahlreich und grösstenteils von hervor¬ 
ragender Schönheit. 


Erklärung. 

In dem von Herrn Dr. med. Lardelli verfassten III. Jahresbericht des Vereins zur 
Bekämpfung der Tuberkulose in Graubünden sind auf Seite 7 und 11 folgende Passus 
zu lesen; 

Seite 7 : „Nach den Erfahrungen, die wir mit Davos und Arosa gemacht, ist es 
auch gar nicht zu erwarten, dass dies (i. e. die Einführung von Desinfektionmassregeln 
gegen die Tuberkulose) noch in nützlicher Frist geschehe.“ 

Seite 11 : „Die Fremden sind es gewesen, welche in Davos und Arosa Schutz- 
Massnahmen gegen die Tuberkulose gebieterisch verlangt haben. Gar bald sind auch 
die Einheimischen stolz auf diesen Besitz geworden. Charakteristisch ist in dieser Be¬ 
gehung eine Aeusserutig eines dortigen Arztes im Correspondenzblatt für Schweizer Aerzte: 
»Ich bin erstaunt gewesen zu sehen, wie wenig an den Luugenknrorten der Riviera für 
Desinfektion getan wird.“ 

In dieser Form werden die angeführten Sätze nach unserer Ansicht von den meisten 
Dewrn so verstanden werden, als ob die Kurorte Davos und Arosa die Einführung der 
Desinfektion gegen Tuberkulose ungebührlich lang hiuausgeschoben und sie erst unter 
dem moralischen Druck der Fremden endlich durebgeführt hätten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



136 


Der Unterzeichnete Aerzteverein von Arosa sieht sich daher veranlasst, die Verhält¬ 
nisse, soweit sie Arosa betreffen, ihrer wahren Sachlage nach klarzustellen, um jene irrige 
Auffassung nicht aufkommen zu lassen. 

Zum ersten Passus bemerken wir, dass die Aerzte Arosa’s, das erst Ende der 
80er Jahre anfing von Kranken in grösserer Anzahl besucht zu werden, sich schon seit 
dem Jahre 1893 um die Einführung eines Desinfektionsgesetzes bemühten. Wenu das¬ 
selbe auch erst im Jahre 1901 Gesetzeskraft erlangte, so wurde doch schon seit dem 
genannten Zeitpunkt unter Kontrolle der Aerzte in allen gut gehaltenen Hotels und Pen¬ 
sionen die Desinfektion aller von Tuberkulösen bewohnten Räume durchgeführt. 

Aus den Protokollen des Aerztevereins sowohl als der Gemeinde Arosa geht ferner 
hervor, dass nicht nur die spätere Ausarbeitung des Sanitätspolizeigesetzes vom Aerzte¬ 
verein ausgeführt wurde, sondern dass vor allem auch die Anregung zur Durchführung 
von Desinfektionsmassregeln von den Aerzten Arosa’s ausgegangen ist. 

Der Aerzteverein Arosa. 

Nachsatz der Redaktion: Diese Ausführungen gelten auch für Davos, 
dessen Aerzteverein länger als ein Dezennium für das am 1. Juni 1900 in Kraft ge¬ 
tretene Desinfektionsgesetz der Landschaft Davos gekämpft hat. Schon aus dem Jahre 
1889 liegt eine in drei Sprachen gedruckte Spuckdisziplin, aus dem Jahre 1892 eine 
ausführliche * Anweisung zur Desinfektion bei ansteckenden Krankheiten (speziell Diph¬ 
therie und Scharlach)" und „ Vorschriften zur Desinfektion der Wohnräume Tuberkulöser" 
vor, welche die Davoser Aerzte verfassten und gratis Jedermann zur Verfügung stellten. 
Gesetzeskraft erhielten aber diese trefflichen Anleitungen infolge Opposition des Kurvereins 
und der massgebendeu Hötelbesitzer noch lange nicht. Erst nachdem die einzelnen Aerzte 
ihre Patienten veranlassten, vom Hötelier und Pensionsbesitzer eine Desinfektion zu 
verlangen, sahen jene massgebenden Kreise die Notwendigkeit ein, eine Gesetzes¬ 
vorlage entgegenzunehmen. — Also auch in Davos waren es die Aerzte, welche ein 
Desinfektionsgesetz anregten und trotz anfänglichen Widerstandes durchführten. 


Briefkasten. 

Dr. B. in Z.: Aus der Glaser sehen Arbeit ist zu ersehen, dass das Chologen: Calomel, 
Podophyllin, Campher, Melisse und Kümmel enthält, worunter die differenteste dieser Komponenten, 
das Calomel, in einer Dosis, dass während einer dreimonatlichen Kur im Maximum 1 gr zur Ver¬ 
wendung kommt. Diese Daten ermöglichen, wie uns scheint, eine genauere Vorstellung von der 
Zusammensetzung des Chologens. als von zahllosen andern Präparaten, die unter allen denkbareu 
Phantasienamen von chemischen Fabriken in den Handel kommen und deren Verwendung man sich 
ohne wissenschaftliche Skrupel gestattet. Zu weiterer Beleuchtung der Verhältnisse mögen folgende 
uns bekannten Daten hier angeführt werden: der Vorschlag, das Chologen in der allersorgfältigsten 
Weise und so billig als möglich im Grossen herstellen zu lassen, ging von Herrn Hosenberg in 
Berlin aus : derselbe interessierte und begeisterte sich für die Sache, da er als sehr reduzierter Pa¬ 
tient bei Dr. Glaser eine vorzügliche Kur gemacht hatte. — Bei sehr rigorosen Vertragsbestim¬ 
mungen, die dem verantwortlichen technischen Darsteller des Präparates es verbieten irgendwelche 
Reklame zu machen, in nicht ärztliche Blätter zu inserieren, auf andere als ärztliche Verordnung das 
Mittel abgeben zu lassen, und bei dem grossen Risiko und bedeutenden Kosten für die Installationen 
der Darstellung im Grossen, durfte der Fabrikant billigerweise verlangen, dass die detaillierten An¬ 
gaben betreffend Dosierung und Zusammensetzung sein Geheimnis blieben. 

Dr. W. in N. : „Geben ist seliger denn nehmen“, sprach Dr. Eisenbart und verordnete seinen 
Kranken Ricinusöl. 

CoUega, alt an Jahren, aber jung am Geiste, in B.: Der älteste Arzt, den 
die Geschichte kennt, war William Beynold Sabnon M. D. S. S. of Conbridge, Glamorganshire, 
der am 11. März 1897 im Alter von 106 Jahren starb, als damals ältester Mensch, ältester Arzt, 
ältester Freimaurer der ganzen Welt. — Derer, die nach zurückgelegtem 80. Lebensjahre noch Grosses 
leisteten, sind viele zu nennen: Solon, Sophokles, Pindar, Harvey, Newton , Kant , Buffon , Göthe , 
Ranke , Mommsen etc. Michel Angelo hat im 89., Tizian im 99. Lebensjahre noch von seinem 
Besten gegeben. 

Schweighauserisehe Buchdruckerei. — B. Sehwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




CORRESPO N DEN Z-RLA TT 

Erscheint am 1. und 15. ^ 


Erecheint am 1. und 15. 
jedeB Monat«. 

Inserate 

35 Ctg. die gesp. Petitzeile. 


^ <_ Preis des Jahrgange 

Schweizer Aerzte. 

AUe Pootbareaw nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Herausgegebeu von 

Dr * E * Haftler und JProt. A. Jaquet 


in Frauenfeid. 


in Basel. 


N!5. 


XXXIII. Jahrg. 1903. 


1. März. 


• b 4 Kritiken: Fr. Zoßingtr: Schnlgesundheitspflege und Kind ersehnt*. — F. Besold: Die Tan bet u mm heit. *— 4) Kantonale 
Korrespondenten: Btsel: f Dr. Anion Schtoendt. — 5) Wochenbericht: Basel: 70. Geburtstag von Prof. Ed. Hagen- 
hck-Bi*tkof. — Lebenserinnerungen von Karl Ewald Basse. — Schwei*. Gesellschalt für Schulgeeondheitapflege. — K ranken- 
iQfzog „Salve*. — XIV. Internat, medizinischer Kongress in Madrid. — Mittel gegen frischen Schnupfen. — Die Zitrone als 
Ditretieiiin. — Gegen ßrustsehrnnden. — Ueber peraiajöse Anämie. — Vinum China. — Aetbertropfnaxkose. — Behandlung der 
Hjperidroms plantaris mit Formol. — •) Briefkasten. — 7) Bibliographisches. 


Original-Arbei ten. 

lieber die Gefahr der Bahnfahrten ins Hochgebirge speziell für ältere Leute. 

Yon Dr. med. Theodor Zangger. 1 ) 

Unser Hochgebirge fordert alljährlich seine Beute. Nicht bloss eine unbe¬ 
sonnene Jungmannschaft und erprobte Bergsteiger liefern ihr Kontingent an die 
sechzig Todesfälle, welche sich Jahr um Jahr infolge von unglücklichen Zufällen, 
wie Steinschlag, Lawinenfall, Absturz, ereignen. Nein, auch alte Leute, die nicht 
mehr ans Klettern denken, kommen da um. Die, welche über die tollkühne Jugend 
zu Gericht sitzen und führerlose Touren mit Recht verdammen, begeben sich oft 
ahnungslos in Lebensgefahr. Ein grosser Teil auch des gebildeten Publikums und 
ein gewisser Prozentsatz namentlich von auswärtigen Aerzten kennt die verschiedenen 
Gefahren, welche ältere Patienten in Höhenlagen über, sagen wir 1000 m, bedrohen 
gar nicht oder missachtet dieselben; diese Gefahren sind in den Worten „Hirnschlag“ 
und „Herzschlag“ umschrieben. Die erste Affektion deckt sich mit dem ärztlichen 
Terminus Apoplexie, für die zweite müssen wir mehrere Ausdrücke aus der Patho¬ 
logie verwenden, zum mindesten Herzthrombose und Lungenembolie. 

Der Grund, warum solche Gefahren nicht genügend Beachtung finden, ist ein 
einfacher. Viele Leute merken das Altwerden kaum; ? ) erst wenn besondere Anfor¬ 
derungen an ein altersschwaches Herz gestellt werden, erst wenn solche Patienten 
ihre sklerotisch degenerierten Arterien oder varicös erweiterten Venen grossen oder 
plötzlichen Druckschwankungen aussetzen, ist die Gefahr, manchmal gar die Kata- 

l ) Vortrag, gehalten am 15. November 1902 in der Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

*) Fettige oder bindegewebliche Entartung des Herzmuskels entwickelt sich oft ganz lan^arn 
,m häufe von Jahrzehnten. h 

5 


Digitized by 


Go. igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



138 


Strophe mit einem Male da. Solche unglückliche Zufälle ereignen sich aber nicht 
ausschliesslich am Höhenort selbst (von 1000 bis 3000 m), sondern, wie ich ganz 
besonders betonen möchte, sie kommen auch am ersten, zweiten oder dritten Tage 
nach der Rückkehr ins Flachland vor. Der Zusammenhang zwischen Höhenaufent¬ 
halt und dessen lebensgefährlichen Folgen für ein schwaches Herz oder ein mangel¬ 
haft funktionierendes Gefässystem ist kein so unmittelbarer, dass der Laie daran 
denkt oder der Arzt daran denken müsste. Mancher Arzt ist der Meinung, dass 
wenn ein Intervall von mehreren Tagen zwischen dem Höhenaufenthalt und der 
nachfolgenden Apoplexie liegt, ein kausaler Zusammenhang absolut negiert werden 
müsse — wie ich glaube, oft sehr mit Unrecht, obwohl ich mir keineswegs die 
Schwierigkeiten verhehle, die eine logisch richtige und den Tatsachen entsprechende 
Beweisführung hemmen. Nichts als eine sorgfältige, möglichst genaue Kasuistik wird 
uns da Klarheit bringen; möge der kleine und unvollständige Beitrag, den ich heute 
liefere, andern die Anregung zu ähnlichen Untersuchungen geben, und mögen dann 
später Physiologen und Kliniker das ergänzen, was der praktische Arzt eben nur 
stückweise und unvollkommen darzulegen vermag. 

Dass ein Höhenaufenthalt für ältere Leute, deren Zirkulations- und Respirations¬ 
apparat erkrankt ist, Gefahr bringen kann, ist schon längst bekannt. Es ist aber 
sehr schwierig, allgemeine Vorschriften zur Warnung aufzustellen, es gibt eben auch 
da keine Regel ohne Ausnahmen. Was zunächst die Höhenlage anbetrifft, so 
kann schon eine Erhöhung von 400—500 m bei Patienten schädlich wirken, die an 
den ersten, fast unbemerkten Symptomen der Herzinsuffizienz leiden. Meiner Er¬ 
fahrung nach freilich kommt in solchen Fällen weniger die kleine Höhendifferenz 
in Betracht, wie z. B. Uetliberg (873 m), über Zürich (464 m), als rasche Temperatur¬ 
abfälle, die sich an exponierten Berggipfeln schneller und intensiver bemerkbar 
machen, als in einem Tale von der gleichen Höhe. Höhenlagen unter 1000 m 
kommen sicherlich nur ausnahmsweise in Betracht. Meine Erfahrungen aus Adel¬ 
boden, 1340 m, im Berneroberland weisen darauf hin, dass diese Höhe, obwohl der 
Ort von Bergen gut eingeschlossen ist und eine ausnahmsweise gute Insolation hat, 
doch nicht zu den indifferenten gerechnet werden kann. Patienten mit Herzklappen- 
und Herzmuskelerkrankungen oder Arteriosklerose, welche dort störende Symptome 
verschiedener Art hatten, verloren dieselben, sobald sie an Orte geschickt wurden, 
welche nur 900—1000 m hoch lagen. Aus praktischen Gründen ist es daher ange¬ 
zeigt, wenn wir nur Höhen über 1000 m berücksichtigen; freilich stellen sich da 
wieder Differenzen ein, sobald man noch auf viel höher gelegene Orte (zwischen 
2000 m und 3000 m) Bezug nimmt. Hier treten schädliche Einwirkungen viel 
schneller auf, als in den Lagen zwischen 1000 m und 2000 m und auch schon bei 
Patienten, welche weniger intensiv erkrankt sind. 

Was die Altersgrenze anbetrifFt, so ist es auch da schwierig, Grenzen zu 
ziehen; sie müssen der Sachlage nach mehr oder minder willkürliche sein; denn wir 
wissen, dass sowohl Arteriosklerose wie Herzdegeneration auch im dritten und vierten 
Lebensdezennium Vorkommen. Da im allgemeinen aber diese Erscheinungen im 
fünften und sechsten Lebensdezennium viel häufiger als in dem dritten und vierten 
sind, so möchte ich die Altersgrenze, die hier in Betracht kommt, etwa auf das 55. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



139 


bis höchstens 60. Altersjahr ansetzen. Vergessen wir dabei nicht, dass klinische 
Symptome da fehlen können, wo grobe anatomische Läsionen vorliegen und dass bei 
in die Augen stechenden auffälligen Herzsymptomen der Sektionsbefund, auch der 
mikroskopische, nicht ein der Intensität der im Leben beobachteten pathologischen 
Erscheinungen entsprechender zu sein braucht. Für uns in der Praxis muss aber 
der Grad der Funktionsstörung massgebend sein; wir ziehen aus den 
Leistungen, derer der Herzmuskel fähig ist, Schlösse auf seine Integrität. 

Gestützt auf eine Reihe von Erfahrungen, die ich seinerzeit als Kurarzt in 
Adelboden (1350 m) und St. Moritz (1760 m) zu machen Gelegenheit hatte, habe 
ich in einem Beitrage an den „Lancet“ *) im Jahre 1899 auf die Gefahr der Höhen¬ 
aufenthalte für Arteriosklerotiker aufmerksam gemacht. Die praktischen Konsequenzen, 
die ich darin zog, lassen sich folgendennassen zusammenfassen: Leute über 60 Jahre 
sollten nicht ihren Aufenthalt im Hochgebirge, d. h. über 1000 m Höhe nehmen, 
ohne vorher ärztlichen Rat eingezogen zu haben. Eine genaue Untersuchung des 
Zirkulations- und Respirationsapparates wird den Arzt in die Lage setzen, eine Ent¬ 
scheidung in diesem oder in jenem Sinne zu treffen. Es kommen dabei in Betracht, 
wobei ich meine seitherigen Erfahrungen noch verwerte: Der Füllungszustand der 
Venen, der Spannungszustand der Arterien, speziell auch die Höhe des Blutdrucks 
mit dem Riva-Rocci-Apparat gemessen, der Zustand des Endocards und des Myocards, 
wobei auch noch die Leistung des Herzens praktisch, z. B. 
durch vorhergehendes Bergsteigen, erprobt werden sollte. Bei nachweisbarer 
bedeutender Arteriosklerose ist Vorsicht geboten. Der Höhenaufenthalt kann haupt¬ 
sächlich denjenigen älteren Leuten empfohlen werden, welche noch über eine gewisse 
Spannkraft verfügen, an Muskelarbeit (Spazieren, Reiten, Fahren) gewohnt sind, 
welche durch tägliche kalte Abreibungen ihr vasomotorisches Nervensystem gut ein¬ 
geübt haben und die womöglich durch alljährlichen Aufenthalt an Höhenorten über 
ihre Accommodationsfahigkeit Beweise abgelegt haben. Jedenfalls sind Uebergangs- 
aufenthalte in Höhen von 1000—1200 m in allen solchen Fällen dringend geboten, 
wo es sich um einen Kuraufenthalt von 1500—2000 m und darüber handelt. Der 
Patient vermeide den Genuss opulenter Mahlzeiten, ebenso grössere Alkoholmengen, 
starken Tee und Kaffee, das Rauchen von starken Cigarren, er verzichte gänzlich 
auf Spaziergänge in den heissen Tagesstunden und sorge für täglichen leichten Stuhl¬ 
gang. Die erste Woche soll er seine Spaziergänge auf die Talsohle beschränken und 
erat gradatim später mässig ansteigende Wege begehen, dabei Uebermüdung ver¬ 
meiden. Beim Beobachten solcher Vorsichtsmassregeln können Arteriosklerotiker oft 
jahrelang bis in die siebenziger Jahre hinein das Hochgebirge zum Nutzen ihrer 
Gesundheit frequentieren. 

Mein heutiges Thema bezieht sich nun aber hauptsächlich auf die Gefahren, 
welche den älteren, herzschwachen Patienten durch Bahnfahrten ins Hochgebirge 
drohen. Schon in dem eben erwähnten Aufsatze habe ich folgenden Satz nieder¬ 
st: „Rasche Beförderung ins Hochgebirge ist für Arteriosklerotiker schädlich; 
die Bergbahnen in Höhen von 2100 m bis 3000 m sind für ein ahnungsloses Publikum 
direkt gefährlich, denn viele Menschen im Alter von 55 bis 70 Jahren betrachten 

') Lancet, 17. Juni 1899, pag. 1628 fl. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



140 


sich als kerngesund und wissen nicht, dass sie an vorgeschrittener Arteriosklerose 
oder gar an einer Granularniere leiden.“ 

In der Schweiz bestehen eine Reihe von Bergbahnen, deren Benutzung wegen 
der Höhendifferenz von Berggipfel und Talsohle als für herzschwache, ältere Leute 
möglicherweise gefährlich hingestellt werden muss. Ich verfüge über persönliche 
Erfahrungen, wo schon geringe Höhen wie Rigi und Pilatus zu ernstem Symptomen 
Anlass gaben. 

Ich erwähne der Reihe nach: Rigi (1800 m), Stanserhom (1900 m), Schynige 
Platte (1970 m), Rochers de Naye, oberhalb Montreux (2045 m), Kleine Scheidegg 
(2064 m), Pilatus (2132 m), Brienzer Rothhom (2252 m) und Gomergrat über Zer¬ 
matt (3020 m). Die Jungfraubahn nimmt eine besondere Stelle ein; die höchste, 
derzeit befahrene Station liegt an der Eiswand 2815 m, nächstes Jahr soll aber die 
Station Eismeer 3150 m, später Mönch 3352 m und endlich Jungfrau 4075 m 
eröffnet werden. 

Es ist mir trotz emsigen Suchens nicht gelungen, ärztliche Publikation über 
die Einwirkung vom Höhenklima auf ältere Leute, welche sich innert wenigen Stunden 
Höhendifferenzen von 1500 bis 2500 m ausgesetzt hatten, aufzufinden. Die Ballonfahrten 
in Höhen von 3000 bis 5000 m und darüber beziehen sich hauptsächlich auf jüngere 
und ganz gesunde Leute. 

Es bestand von jeher die Befürchtung, dass solche plötzliche Höhendifferenzen 
auf den menschlichen Organismus schädlich einwirken könnten; Bie stützten sich auf 
Erfahrungen bei Bergbesteigungen, bei den oben erwähnten Ballonfahrten und auf 
Experimente im pneumatischen Kabinet. Allgemein bekannt ist ja auch die soge¬ 
nannte „Bergkrankheit“, welche auch gesunde Leute befällt, sobald sie auf Höhen 
um 3000 m herum steigen oder auch passiv herauf befördert werden. Von der „Berg¬ 
krankheit“ soll hier nun zwar nicht weiter die Rede sein, allein ich muss doch darauf 
hinweisen, dass es sich dabei eben doch um geringfügige Dilatationen im rechten 
Herzen mit deren Folgezuständen handelt, deren extremste Symptome ich Ihnen in 
einem recht typischen Falle vorzuführen haben werde. Der Physiologe Professor 
Kronecker hat sich darüber in seinem Gutachten über die Jungfraubahn 1 ) folgender- 
massen geäussert: „Die Bergkrankheit entsteht wohl derart, dass unter dem auch 
in der Lunge verminderten Luftdrucke die Blutgefässe der Lunge aufschwellen und 
hiedurch Stauungen im kleinen Kreisläufe entstehen, welche 
eine Ausdehnung der rechten Herzkammer veranlassen.“ 

Als seinerzeit dem hohen Bundesrate Konzessionsgesuche für den Bau einer 
Bergbahn auf die Jungfrau Vorlagen, sah sich derselbe veranlasst, die Frage von 
Sachkundigen prüfen zu lassen, ob eine passive Beförderung in solche Höhen 
nicht gesundheitsschädlich sei. Das Gutachten von Oerlich , Kronecker und Veiih, 
das 1890 in Olten abgegeben wurde, lautete: „Vom gesundheitswissenschaftlichen 
Standpunkte aus ist es nicht ratsam, die Erlaubnis zum Bau einer Jungfraubahn zu 
erteilen, bevor der Konzessionär die Gefahrlosigkeit solcher Beförderung nachgewiesen 
hat.“ Man sieht, wie richtig der hohe Bundesrat vorging, wie sorgfältig die Kom¬ 
mission ihr Urteil abgab. 

*) Das Projekt der Jnngfraubahn. Zürich 1896. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



141 


Der Konzessionär, Herr Guyer-Zeller, liess nicht auf sich 'warten. Ich über¬ 
gehe die Urteile von*Laieu, wie Ingenieur Simon, Kapitän Spelterini, und gehe zu 
den Versuchen über, die Professor Kronecker zusammen mit Professor Sahli aus 
Bern ausfuhrte. Sieben Versuchspersonen wurden unter grosser Mühe von 42 Trägern 
Ton Zermatt auf das Breithom, 3750 m, getragen. Am Tage vor dieser Bergfahrt 
worden Zirkulations- und Respirationsverhältnisse, Blutdruck etc. ganz genau be¬ 
stimmt und dann nachher wieder auf dem Gipfel. Zu beachten ist, dass ein Teil 
der Versuchspersonen in Zermatt wohnte und der andere, von Bern hergereiste Teil 
mindestens 24 Stunden in Zermatt zugebracht zu haben scheint, so dass schon eine 
gewisse Akklimatisation stattgefunden hatte. Wir dürfen da nicht auf die Höhen¬ 
differenz 3250 m (Breithorn 3750 m, Bern 538 m), sondern wir müssen auf die 
Differenz Breithom 3 750 m, Zermatt 16 20 m, also nur auf eine Differenz 
too 2130 m Bezug nehmen. Auch muss ich betonen, dass diese Höhendifferenz 
in 8‘/s Stunden überwunden wurde, während der Transport per Bahn von Zermatt 
1620 m, nach Gomergrat 3020 ra, Differenz 1400 m, derzeit fahrplanmässig nur V/t 
Stunden erfordert. Es kommt aber für viele Reisende die Höhendifferenz Visp 
(659 m) nach Gornergrat (3020 m) in Betracht und werden diese 2361 m in 4 Stunden 
per Bahn zurückgelegt. Es handelte sich also — das ist nicht irrelevant — um 
Beförderung in der Hälfte jener Zeit. 

Das Gutachten von Professor Kronecker lautete dahin: „Gesunde Menschen 
werden passive Beförderung bis auf etwa 4000 m über Meer ohne objektive Schäden 
so ihrer Gesundheit vertragen; sobald sie aber irgend welche Bewegungen machen, 
werden auch unangenehme oder selbst bedrohliche Symptome von Kreislaufstörungen 
(Beklemmungen u. s. w.) sich einstellen.“ Beigefügt wurde der meiner Ansicht 
nach wichtige Passus: „Ferner sollte ein (etwa auf der kleinen Scheidegg stationierter) 
Arzt angestellt werden, welcher die Reisenden (auf deren Wunsch und Kosten) unter¬ 
sucht und denjenigen, bei welchen er bedenkliche Affektionen des Herzens oder der 
Luftwege wahrnimmt, von der Fahrt abrät.“ 

Wenn hier durch exakte Versuche der Nachweis geleistet wurde, dass eine 
bequeme, relativ langsame, passive Beförderung auf einen 2130 m höher 
gelegenen Punkt bei ganz milder Luft, fast gänzlicher Windstille und fast aufgehobener 
Schneeblendung Pulsbeschleunigung, Abnahme der Spannung der Arterien und der 
Vitalkapazität der Lungen mit sichtbarer Cyanose zur Folge hatte, dass bei weitem 
Anforderungen an das Herz (20 Schritte auf ebener Fläche) der Puls selbst der 
rüstigsten Führer von 100/108 auf 120/140, der Puls der passiv heraufbeförderten 
Personen auf bis 160 emporschnellte, dann wird es uns ganz begreiflich, dass Berg¬ 
fahrten für ältere, gebirgsungewohnte Patienten mit Arteriosklerose oder Myocarditis 
ähnliche und noch bedenklichere Erscheinungen hervorrufen können. Unsere anfäng¬ 
liche Skepsis über die Möglichkeit einer Schädigung durch passive Beförderung 
wf einen Berggipfel muss schwinden. Da Muskelarbeit die Anforderungen ans Herz 
»teigert, so sollte man meinen, dass solche Symptome gerade bei Berg bes tei¬ 
gigen besonders hervortreten würden. Das ist gewiss auch der Fall, kommt aber 
für unsere heutigen Betrachtungen und Mitteilungen gar nicht in Betracht; denn 
gerade die herzschwachen Individuen, welche die passive Beförderung in die Höhe 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



142 


vorziehen, kämen aktiv keine dreihundert Meter bergan, ohne durch Atemnot, Be¬ 
klemmung, Schwindel etc. zur Rückkehr genötigt zu werden. Nun, mein Schluss ist 
der: Es ist um so dringlicher notwendig, dass ältere, herzschwache Leute, bevor sie 
Bahnfahrten ins Hochgebirge unternehmen, ihr Herz und Gefassystem und Atmungs¬ 
organe auf die Probe setzen. So werden sie Schädigungen sicher aus dem 
Wege gehen. 

Gestützt auf die verschiedenen Gutachten, von denen das von Kronecker haupt¬ 
sächlich in Betracht kommt, wurde am 21. Dezember 1894 vom hohen Bundesrate 
die Konzession für die Jungfraubahn erteilt. Das ist sicherlich nicht zu tadeln, denn, das 
kann man tausendfach bestätigt sehen: Gesunde können sich so ohne viel Mühe 
den erhabenen Genuss des Hochgebirges verschaffen. Es wäre gewiss töricht zu 
verlangen, dass solche Konzessionen verweigert werden sollen, gestützt auf die unleug¬ 
bare Tatsache, dass kränkliche und speziell ältere Leute solche Fahrten ins Hoch¬ 
gebirge nur zum vorübergehenden oder dauernden Schaden ihrer Gesundheit unter¬ 
nehmen können — da trägt der Patient, respektive der Arzt die Verantwortung. 

Der Arzt hat aber folgende Gesichtspunkte zu verfolgen. Er muss gegebenen 
Falls auf die Gefahren hinweisen, welchen schwächliche Leute unbewusst entgegen¬ 
gehen können, er soll versuchen, möglichst genau die Kontraindikationen für solche 
Fahrten zu präzisieren und den Ergebnissen die weiteste Verbreitung unter dem Pu¬ 
blikum verschaffen; dann hat er seiner Pflicht Genüge getan. Es sind nicht theo¬ 
retische Ueberlegungen, die uns da viel weiter führen, sondern die Mitteilung von 
Einzelfällen, die möglichst genau beobachtet und bei denen Ursache und Wirkung 
möglichst kritisch und logisch abgewogen werden. Zu diesem Zwecke führe ich zum 
Schlüsse den letzten Fall, den ich zu beobachten Gelegenheit hatte, in extenso an, da 
er mir dient, um ein Dutzend anderer Fälle zu illustrieren, bei denen die Symptome, 
wenn sie auch oft akuter eintraten, doch von kürzerer Dauer waren. 

Dass kranke Leute oder notorische Herzkranke solche Fahrten nicht unternehmen 
sollen, ist so allgemein bekannt, dass da wohl keine Warnung nötig ist. Anders bei 
ältem Leuten, bei denen Altersbeschwerden subjektiv fehlen, degenerative Erschei¬ 
nungen am Gefassystem aber sicherlich vorliegen. 

Diese Patienten denken nicht an eine ärztliche Voruntersuchung und unter¬ 
nehmen eine Bahnfahrt vielleicht gar ohne intermediäre Zwischenstation. Sehr lang¬ 
sam und unmerklich tritt die venöse Stauung, die Dilatation des rechten Herzens, 
die Blutdruckschwankung ein. Subjektive Störungen können während der Bahnfahrt 
fehlen, wenn sie aber Vorkommen, so lasse sich der Patient warnen. Das Herz führt 
seine „latenten Spannkräfte“, wie sie Rosenbach nennt, ins Feld — sind diese erschöpft, 
so kann die Katastrophe, sei es oben auf der Höhe, sei es unten im Tale, auftreten; 
erst nach erfolgter Fahrt erweist es sich, dass das Gefassystem gelitten hat. Wer 
keine Stunde bergauf zu steigen vermag, ohne atemlos zu werden, der Grund möge 
nun in Blutarmut, in Störungen seitens des Respirationstractus (Kongestionszustände, 
Lungenemphysem) oder in Zirkulationsstörungen zu suchen sein, für den stellen solche 
Bahnfahrten ein gewisses Wagnis dar; vergessen wir nicht, dass ein grosser Teil dieser 
Störungen eher im vorgerückten Alter, so gegen die 60er Jahre hin, zu finden sind. 
Sollen wir solchen Patienten Bahnfahrten ins Hochgebirge überhaupt verbieten P Das 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



143 


wäre meiner Meinung nach zu weit gegangen. Aber Sorgfalt ist da sicherlich am 
Platze. Sie sollen erst im Tale ausprobieren, wie es mit dem Steigen bestellt ist 
und dann erst mit den geringeren Höhen, also mit Höhendifferenzen von nur 1000 m 
bis 1200 m ansetzen, bevor sie unvermittelt zu Differenzen von 1500 m bis 2500 m 
übergehen. Ganz besonders muss ich denselben einschärfen, an einem intermediären 
Orte sich mindestens 2—3 Tage zu akklimatisieren. Sie sollen sich beispielsweise 
einige Tage in Zermatt (1620 m) auf halten, bevor sie daran denken, eine Bahnfahrt 
aufs Gornergrat (3020 m) zu unternehmen. Sie sollen überhaupt darauf verzichten, 
auf die Jungfrau höher als 3000 m hinaufzufahren und selbst das nicht, bevor sie in 
Grindelwald und auf der kleinen Scheidegg sich akklimatisiert und sich dabei wohl 
befunden haben. Personen über 60 Jahre sollten überhaupt von solchen Touren 
absehen, wenn sie nicht vorher ärztlichen Rat eingeholt haben. 

(Schluss folgt.) 


Ein Fall von Schwefelwasserstoffvergiftung. 

Von Dr. Hans Burckhardt, Basel. 

Unter dem Namen Schwefelwasserstoffvergiftung sind in der Literatur eine 
grossere Anzahl von Intoxikationen beschrieben worden, die mehr oder weniger mit 
der Einatmung des Schwefelwasserstoffgases Zusammenhängen. Sie betreffen zum 
grösseren Teil Arbeiter, welche mit der Reinigung von Kloaken, Mistgruben und 
Lohgruben beschäftigt waren, zum kleineren Teil Laboranten in chemischen Insti¬ 
tuten und Fabriken, die mit der Herstellung oder Anwendung des Gases direkt zu 
tun hatten. Die ersteren Fälle sind nicht als reine Schwefelwasserstoffvergiftungen 
anzusehen, da die Kloakengase ein Gemisch von Schwefelwasserstoff, Kohlensäure, 
Kohlendioxyd, Ammoniak und sonstigen Fäulnisgasen darstellen, oft auch die dies¬ 
bezüglichen Unglücksfalle auf Mangel an Sauerstoff zurückzuführen sind und unter 
dem Bilde des Erstickens verlaufen. 

Reine Schwefelwasserstoffvergiftungen sind abgesehen von experimentellen Ver¬ 
suchen selten beschrieben und dürfte der beobachtete Fall durch sein klares und 
typisches Verhalten einiges toxikologisches Interesse bieten. 

Den 2 9. Oktober 1902, vormittags 8 Uhr, wurde ich nach einem 
chemischen Laboratorium gerufen, wo ein Laboratoriumsbursche Schwefelwasserstoff ein¬ 
geatmet habe und ohnmächtig daliege. Der Betreffende hatte den Auftrag erhalten 
einen Kipp’schen Apparat zu reinigen und mit zerkleinertem Schwefeleisen zu füllen. 

Ohne weitern Befehl abzuwarten, fügte der übereifrige Bursche, wie es sonst sein 
Chemiker zu tun pflegte, dem Schwefeleisen Salzsäure bei und entwickelte so in dem 
unverschlossenen Apparat eine stürmische Scbwefelwasserstoffentwicklung, die sich rasch 
dem ganzen Lokale mitteilte. Nachdem er sich etwa 5 Minuten in dieser Atmosphäre 
aufgehalten hatte, versuchte er das Freie zu gewinnen und brach im Korridor besinnungs¬ 
los zusammen. 

Status: Vormittags 8 Uhr 15 Min. 

Out genährter Knabe von kleiner Statur, 15 Jahre alt. Sensorium vollständig be¬ 
nommen. Gesichtsfarbe äusserst blass, Ausdruck starr. Augen weit geöffnet, Papillen 
beidseits erweitert, reagieren träge auf Licht, Kornealreflex erhalten, Conjunctiva bulbi ge¬ 
rötet. Nasenflügelatmen. Der Kopf wird opisthotonisch in die Kissen gedrückt, über 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSTTY 



144 


den ganzen Körper gebt ein gleichmässiges Zittern, zeitweise von konvulsivischen Zuckungen 
einzelner Muskelgruppen unterbrochen. Hände krampfhaft gegen den Leib angedrückt, 
Beine angezogen. Atmung verlangsamt, oberflächlich und unregelmässig. Expiration 
auffallend verlängert, die exhalierte Luft riecht nach Schwefelwasserstoff. Kein 
Hustenreiz. Herzgrenzen normal, Töne undeutlich schwach. Puls 66, fadenförmig, ans¬ 
setzend. Abdomen aufgetrieben. Temperatur 35,9. Gesicht und Brust von Schweiss 
bedeckt. 

Behandlung: Künstliche Atmung und Einleitung von Sauerstoff unter geringem 
Druck. Einpackung in warme Decken, Injektion von Kampheräther. Beim Einstechen 
der Nadel macht Patient Abwehrbewegungen. 

Vormittags 11 Uhr. Sensorium nicht verändert, Zittern des Körpers, von 
ruhigen Pausen unterbrochen. Mit den Armen werden zeitweise unkoordinierte ausgie¬ 
bige Bewegungen ausgefuhrt. Atmung aussetzend, oberflächlich, Puls etwas kräftiger, 
unregelmässig. Temperatur 36,2. Patient stöhnt mit schwacher Stimme. 

Nachmittags 6 Uhr. Pat. reagiert etwas auf lautes Anrufen, öflnet den 
Mund, fällt aber sofort wieder in den soporösen Zustand zurück. Gegen Abend sehr 
unruhig, schreit laut, wirft sich von einer Seite auf die andere. Die Hände werden 
wieder fest an den Leib gedrückt, wie jemand tut der Leibschmerzen hat. Temperatur 
36,6. Puls 72. 

30. Oktober vormittags. Während der Nacht Krankheitsbild wenig ver¬ 
ändert, gegen Morgen ruhiger Schlaf. Beim Erwachen Sensorium frei, Sprache noch 
lallend, Klagen über Leibschmerzen. Gesichtsfarbe blass mit ängstlichem Ausdruck. 
Beim Versuch Patienten aufzurichten, fällt er schwer in die Kissen zurück. Pupillen gleich- 
massig erweitert, reagieren auf Licht, Muskulatur ruhig, intendierte Bewegungen der 
Arme unsicher, schwerfällig. Atmung normal, Perkussion und Auskultation der Lungen 
ergibt normale Verhältnisse, keine katarrh. Symptome. 

Puls voll, 72, regelmässig. T. 37,2. Abdomen aufgetrieben, tympan. Beim Be¬ 
tasten der Nabelgegend Schmerzäusserung. Patient trinkt ca. Liter Milch. 

Nachmittags erfolgt copiöse Urinentleerung und dünnflüssiger, gelber Stuhlgang. 

Urin: strohgelb, klar, kein Sediment, reagiert stark sauer, enthält kein Eiweiss, 
deutliche Zuckerreaktion (Gährungsprobe). Urinmenge 900 cm 8 . Patient erholt sich in 
den folgenden Tagen sehr rasch, klagt noch über Kopfschmerzen und Schwindelgefühl, 
Sprache langsam, nicht vollklingend. Die übrigen Organe funktionieren normal, Urin frei 
von Zucker. 

Ueber das Zustandekommen des Unfalles befragt, kann Patient nur augeben, dass 
er Stechen in der Nase und Beengung der Atmung verspürt habe; dann hätte er das 
Gefühl gehabt, wie wenn ihm ein schweres Gewicht auf den Kopf gefallen wäre. Von diesem 
Augenblick au bis zum Erwachen andern Morgens, also genau 24 Stunden, war das 
Bewusstsein teils erloschen, teils benommen. 

Der vorliegende Fall gibt uns das Bild einer sogenannten tetanischen Schwefel¬ 
wasserstoffvergiftung wieder. Nach kurzen Prodromalerscheinungen, die sich als 
Reizung der Atmungswege und cerebrale Drucksymptome kennzeichnen, bricht der 
Vergiftete plötzlich zusammen; bewusstlos liegt er in einem konvulsivischen Coma, 
mangelhafte Respiration und herabgesetzte Herztätigkeit stellen die Gefahr der Herz¬ 
lähmung in den Vordergrund. In der Literatur über Schwefelwasserstoffvergiftungen 
finde ich nur wenige Punkte, die meine Beobachtung ergänzen dürften. Lehmann , 
der behufs Feststellung der Toleranzgrenze des Menschen Versuche an sich und 
seinen Assistenten angestellt hat, erwähnt, dass bei Einatmung kleiner Dosen, auf 
längere Zeit verteilt, sich neben Augenreizung, Blasentenesmus, schmerzhaften Diar- 
rhoeen, allgemeine Erschlaffung und Katarrh der Bronchien eingestellt habe. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



145 


nervösen Erscheinungen werden als Schwindel, unsicheres Gehen, Zittern der Extre¬ 
mitäten angegeben. 

Das Krankheitsbild der Schwefelwasserstoffvergiftung, das uns unwillkürlich an 
eine schwere Narkose erinnert, hat in seiner Einwirkung auf den Organismus schon 
verschiedene Erklärungen erfahren. Die älteren Beobachtungen, die sich auf Un¬ 
glücksfalle nach längerem Verweilen in Kloaken und Latrinen beziehen, nehmen als 
Todesursache Erstickung an, eine Erklärung, die nur dadurch verständlich wird, dass 
die Kloakengase bei Mangel an Sauerstoff zum grössten Teile aus Stickstoff und 
Kohlensäure bestehen und die übrigen Fäulnisgase nur eine nebensächliche Rolle 
spielen. Eingehende Untersuchungen, mit reinem Schwefelwasserstoff ausgeführt, 
besitzen wir von Hoppe-Seyler , L. Hermann und Pohl. Neben ausgesprochenen 
Lähmungserscheinungen der nervösen Apparate, die sich nach Einatmung des Gases 
sowohl bei Warmblütern wie bei Kaltblütern einstellten, machte Hoppe-Seyler auf 
eine Farbenveränderung des Blutes aufmerksam, die er als eine Reduktion des sauer¬ 
stoffhaltigen Blutes und als eine Zersetzung des Blutfarbstoffes annahm. Dauerte die 
Einwirkung des Schwefelwasserstoffes längere Zeit, so liess sich im Blutspektrum ein 
besonderer Absorptionstreifen, zwischen C. und D. gelegen, ähnlich dem Methaemo- 
globinstreifen, nachweisen, der den Namen Schwefelmethaemoglobin oder Sulfhaemo- 
globin erhielt. Der Gedanke lag nahe, in dem Schwefelwasserstoff ein Blutgift ge¬ 
funden zu haben, das ähnlich wie Kohlenoxyd oder Nitrobenzol durch Umbildung 
des Oxyhaemoglobin im Sulfhaemoglobin eine giftige Wirkung auf die roten Blut¬ 
körperchen ausübe. Auffallend blieb jedoch sämtlichen Beobachtern, dass sich stets 
neben Sulfhaemoglobin reichlich Oxyhaemoglobin vorfand und öfters trotz Intoxika¬ 
tionserscheinungen der Sulfhaemoglobinstreiien fehlte. Aufklärend in dieser Richtung 
wirkten sodann die Untersuchungen von Uschinsky (Petersburg). TJschinsky hat nach¬ 
gewiesen, dass das Auftreten des Absorptionstreifens abhängig ist von der Giftdosis, 
die einverleibt worden ist. Wurde einer bestimmten Blutmenge 2 mg Schwefel¬ 
wasserstoff zugesetzt, so trat der Streifen im Spektrum nach 15—20 Sekunden auf, 
wurde derselben Blutmenge nur 0,2 mg beigefügt, so wird der Streifen erst nach 
8—9 Minuten beobachtet. Blut, das einem mit Schwefelwasserstoff vergifteten Tiere 
intra vitam entnommen war, zeigte selten die Veränderung des Spektrums, in agone 
oder post mortem untersuchtes Blut war schwefelhaemoglobinhaltig. Die von mir 
vorgenommene Untersuchung des Blutes meines Patienten bestätigte diese Beobach¬ 
tungen vollständig. Durch einen kleinen Aderlass wurde 1 cm 8 venöses Blut ent¬ 
nommen, dieses mit 0,6 °/o Chlornatriumlösung auf 20 cm* verdünnt und spektro¬ 
skopisch untersucht. Das Blutspektrum zeigte zwei gut ausgebildete Oxyhaemoglo- 
binstreifen, aber sonst keine weiteren Veränderungen. Der Versuch wurde 3 Stunden 
nach erfolgter Intoxikation ausgeführt. Der direkte Beweis, dass das Auftreten des 
Sulfhaemoglobinstreifens nicht als toxische Wirkung des Schwefelwasserstoffes aufzu¬ 
fassen sei, wurde von Uschinsky dadurch geleistet, dass er defibriniertes Kaninchen¬ 
blut mit Schwefelwasserstoff versetzte und dem Versuchstiere in die Vena crural. 
injizierte. Unmittelbar nach dem Versuche, sagt der Beobachter, konnte man im Blur- 
spektrum den Absorptionstreifen sehen, der nach einer Stunde wieder verschwunden 
war. Die Tiere zeigten keine Vergiftungssymptome und blieben ganz munter. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



146 


Der Schwefelwasserstoff 1 kann aber auch auf zwei andere Arten in die Blutbahn 
aufgenommen werden, erstens entsprechend seinem hohen Absorptionscoefficienten 
absorbiert im Blutserum, zweitens chemisch gebunden an das Alkali des Blutes. Der 
Schwefelwasserstoff ist eine schwache Säure, ungefähr von derselben Acidität wie 
die Kohlensäure, und wird sich analog den Säureintoxikationen, in das Blut ein¬ 
getreten, mit einem Teil des kohlensauren Natriums zu Schwefelnatrium verbinden 
und Kohlensäure frei machen. Ich betone ausdrücklich „mit einem Teile des kohlen¬ 
sauren Natrium“, um nicht missverstanden zu werden, als ob ich die Giftwirkung 
des Schwefelwasserstoffes in der Verminderung der Alkalescenz des Blutes suchen 
möchte; dazu wären die zur Bindung nötigen Alkalimengen viel zu gering. Der 
chemische Nachweis des Schwefelnatrium im Blut, das als stark ätzende Substanz 
bekannt ist, gelang bis jetzt nicht. Die Verdünnung desselben ist infolge der grossen 
Toxität des Schwefelwasserstoffes eine so grosse, Pohl berechnet sie auf 0,0085 °/o, 
dass sie kaum in einer wässerigen Lösung nachweisbar wäre. 

Dass wir aber dennoch in der Bildung des Scbwefelalkali im Blute die toxische 
Wirkung der Vergiftung zu suchen haben, scheint mir die Tatsache zu ergeben, 
dass Tiere, welchen Schwefclnatrium injiziert worden ist und solche, die Schwefel¬ 
wasserstoff eingeatmet haben, unter den gleichen Intoxikationserscheinungen: Muskel¬ 
zittern, Konvulsionen und Respirationsstillstand, erliegen. 

Ueber den weitern Umsatz des Schwefelwasserstoffes im Organismus wissen 
wir nichts Bestimmtes. Es ist anzunehmen, dass er als höchste Oxydationsstufe den 
Körper verlässt. Ich habe zu diesem Zwecke die quantitative Schwefelsäurebestimmung 
des Harnes meines Patienten vorgenommen und durch Kochen des Harnes mit Chlor- 
baryumlÖ8ung und Salzsäure die Schwefelsäuren aus dem schwefelsauren Baryt be¬ 
rechnet. Dieselbe betrug bei einer 24stündigen Harnmenge von 900 cm 8 = 2,52 SO». 
Bunge gibt bei Anlass eines Stoffwechselversuches folgende Mengen an: Bei Fleisch¬ 
kost, Volumen: 1672 cm 8 = 4,674 SO»; bei Brotkost, Volumen: 1920 cm 8 = 
1,265 SO». 

Obschon die Versuchszahlen nicht direkt vergleichbar sind, da mein Patient 
nicht unter den Verhältnissen eines Stoffwechsel Versuches stand, so glaube ich doch 
auf eine Steigerung der Schwefelsäure schliessen zu dürfen, da mein Patient bei 
500 cm 8 Milchkost mehr Säure ausschied, als die Versuchsperson bei Fleischkost. 
Dieser vermehrte Schwefelsäuregehalt des Harnes ist aber nicht allein auf das durch 
die Atmung aufgenommene Gas zurückzuführen. Wir wissen, dass bei einer Anzahl 
von Gasvergiftungen das betreffende Gas in grösserer Menge im Magen vorgefunden 
wird, das nur durch Verschlucken mit dem Speichel dorthin gelangt sein kann (Chlor- 
gasinhalation, Vergiftung mit Nitroderivaten). Die heftigen kolikartigen Leibschmerzen, 
die bei dem mit Schwefelwasserstoff Vergifteten zur Beobachtung kamen, dürfen ge¬ 
wiss im Verschlucken des Gases ihre Erklärung finden und dürfte der von Magen 
und Darm resorbierte Schwefel mit zur Vermehrung der Schwefelsäure beigetragen 
haben. 

Nach dem Mitgeteilten lässt sich die Einwirkung des Schwefelwasserstoffes auf 
den menschlichen Organismus in folgende Schlussätze zusaramenfassen: 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



147 


Der Schwefelwasserstoff gehört zu den entfernt wirkenden Giften, er erzeugt 
fast keine örtlichen Erscheinungen. Die Aufnahme des Gases in das Blut geschieht 
durch Absorption und chemische Bindung, die als Schwefelalkalibildung aufzufassen 
ist. Die Toxität des Schwefelwasserstoffes ist eine sehr hohe und äussert sich in 
einer exquisiten Lähmung der nervösen Zentralapparate, der Atmungs- und Coordi- 
nationszentren. Die Behandlung der Vergiftung wird sich auf eine rein symptoma¬ 
tische (Atmung, Collaps) beschränken; der zeitlich nicht getrennte Prozess von Gas¬ 
aufnahme und Gasbindung macht die Anwendung von Gegengiften illusorisch. 

Literatur. 

Pohl, Archiv für experiment. Pathologie und Pharmakologie, Bd. XXII. 

Lehmann, Archiv für Hygieine, Bd. XIV. 

TJschmsky, Zeitschrift f. physiol. Chemie, Bd. XVII. 

Bunge, Physiologie d. Menschen, II. 


Zur Chologenbehandlung der Gallensteine. 

Fall 39 meiner Statistik. 

Der Artikel der Herren Dr. Greppin und Dr. Pfähler (Solothurn) im Correspondenz- 
blatt Nr. 4 gibt mir Gelegenheit, den medizinisch interessanten Fall näher zu 
beleuchten. 

Herr M., 64jährig, ein kräftiger, grosser Mann, konsultierte mich in M.-Buchsee zum 
ersten Mal am 5. Juni 1901. Seine Krankengeschichte ist für chronischen Choledochus- 
verschluss typisch und lautet kurz folgenderm&ssen: Früher gesund; seit 2—3 Jahren 
Qallensteinkoliken ohne Ikterus. Ende Mai 1901 nach 7 monatlicher Ruhe wieder eine 
Kolik, diesmal mit starkem, anhaltendem Ikterus. Stuhluntersuchungen hatten keinen 
Steinabgang konstatieren können. Die Untersuchung am 5. Juni ergab rechts oberhalb 
des Nabels eine druckempfindliche Stelle, die Gallenblasengegend selbst war auch empfind« 
lieb. Urin stark gallenfarbstoffhaltig, Fäces lehmfarbig. Die Diagnose war leicht und 
sicher za stellen; früher rezidivierende Cholecystitis, seit Ende Mai 1901 chronischer 
Choledochusverschluss durch einen in Bewegung gekommenen, im Choledochus stecken ge¬ 
bliebenen Stein. 

Patient änsserte Befürchtungen für sein Leben; ich konnte ihn aber, da weiter 
keine Komplikationen bestunden, mit gutem Gewissen beruhigen und ihm nach meinen 
bisherigen Erfahrungen Heilung in Aussicht stellen. Patient erhielt Chologen, wie ich 
cs damals noch verordnete: eine einfache Kombination von Hg mit Podophyilin. 

Der Urin fing bald an heller und heller zu werden und wurde beinahe normal- 
farbig, ohne indessen ganz frei von Gallenfarbstoff zu werden. Gleichzeitig 
blieb aber der Stuhl hell, lehmfarbig. Die Nachrichten lauteten im 
übrigen nicht ungünstig, aber das Symptom der Acholie (oder vielleicht richtiger 
Oligocholie) fing mich an zu beunruhigen. Auch fand ich (19. Juni) bei der zweiten 
Konsultation, dass das Befinden objektiv entschieden viel schlechter geworden war. Das 
Denken war verlangsamt, ebenso die Sprache, Patient war schwindlig. Puls langsam, kein 
Fieber. Da mich das unheimliche Symptom der Acholie in höherem Masse beunruhigte, 
als der Stein im Choledochus, verordnete ich dem Patienten gallentreibende Mittel 
(Natr. salicylic.). Es ging nun scheinbar besser. Am 8. Juli erhielt ich Bericht: 
Geht bedeutend besser, Stuhl zeigt auch eine leichte Färbung, Urin hell, Ikterus geringer, 
Humor and Appetit besser. 

17. Joli Besuch des Patienten in der Rosegg. Patient, der bis vor wenigen 
Tagen seine ßpaziergänge gemacht, ist seit 2 Tagen soporös geworden, moribund. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



148 


Ich betonte gegenüber den Angehörige«, dass ich mir die schwere« Erscheinungen 
nicht mit dem im Gallengang liegenden Gallenstein erklären könne. Anderntags wurde 
ich benachrichtigt, Herr Dr. Pfahler sei zugezogen worden, welcher sofort das Vorhanden¬ 
sein von noch vielen Gallensteinen hätte konstatieren können. Dann erhielt ich noch 
die Nachricht vom Tod (22. Juli). Aus dem Ton der Mitteilung ersah ich, dass ich 
ganz in Ungnade gefallen war. 

Durch die Publikation der Herren Greppin und Pfahler vernehme ich nun, dass 
eine Sektion gemacht wurde, und ich habe Grund, ihnen dafür zu danken. Das Re¬ 
sultat derselben ist folgendes: l ) 

1. Im oberen Teil des Choledochus befand sich ein einzelner, mandel¬ 
grosser Chole8tearinstein von unebener, rauher Oberfläche und von harter 
Konsistenz. 

2. Die Gallenblase war klein, geschrumpft, mit massigen Adhäsionen, Gallen¬ 
blasenwand verdickt. Die Gallenblase enthielt nur wenig dunkle Galle, keine Steine. 

3. Hepaticus frei, enthielt noch reichlich dunkle Galle, ebenso die Gallengänge in 
der Leber. 

4. Konsistenz der Leber derb; auf dem Durchschnitt das 
deutliche Bild der Muskatnussleber. Keine Neubildungen. 

5. Herz normal. 

Die Sektion bestätigte, dass im Choledochus ein Gallenstein sich befand. Weiter¬ 
hin erklärt sie die für den Patienten so verhängnisvolle Kom¬ 
plikation der Acholie, d. h. einer Sistierung der Gallen¬ 
sekretion, durch den Nachweis einer zentralen, rotenAtrophie, 
einer cyanotischen oder Blutstauungsatrophie der Leber¬ 
zellen (Muskatnussleber). Das ist für mich das wertvolle Resultat der 
Sektion. 

Wie kam ich wohl dazu, von einem Lebercarcinom zu sprechen? Natürlich 

konnte bei einer so unzweideutigen Anamnese, wie sie hier vorlag, Leberkrebs nicht in 
Frage kommen etwa als Ursache der anfänglichen Gallenstauung. Wenn Krebs der 
Gallengäage Gallenstauung verursacht, so geschieht dies ohne initialen Kolikanfall, 

und Stauung und Ikterus steigern sich ohne wesentliche Schwankungen bis zu den 
höchsten Graden. 

Die Annahme eines Lebercarcinoms hatte eine ganz andere Bedeutung. Es 
handelte sich um die Erklärung des seltenen und schlimmen Symptoms der Acholie. 
Wenn man die lebenswichtigen Funktionen der Leber in Erwägung zieht, so musste 
dieses Symptom dem Arzte mehr Sorgen machen, als der Stein im Choledochus. Dieser 
Stein machte mir auch tatsächlich nicht viel Kummer. Ich konnte mir die Som¬ 
nolenz, die Langsamkeit des Denkens und der Sprache bei dem früher ungewöhnlich ener¬ 
gischen und lebhaften Maun in Anbetracht der Beschaffenheit des Urins nicht mit einer 

Cholaemie erklären. Es mussten hier andere Noxen wirksam sein, und da ist es 

ganz naheliegend, die bestehende Acholie zur Erklärung 'heranzuziehen. Die Herren 
Greppin und Pfahler lassen auffallender Weise diese Erscheinung unbeachtet. Mit was 
anderem als mit Acholie oder doch Oligocholie ist der helle Urin und der gleichzeitig 
lehmfarbige Stuhl zu erklären? 

Ich dachte an Cholangitis. Patient war mir aber hiefür zu wenig druckempfind¬ 
lich auf der Leber, auch die günstigen Temperaturverhältnisse sprachen gegen eine so 
schwere septische Erkrankung, wie sie die Cholangitis ist. 

Austritt der Galle durch eine Ruptur in die Peritonealhöhle konnte nicht in Be¬ 
tracht kommen; denn peritonitische Erscheinungen fehlten, und das Symptom dauerte 
einen Mouat. 

l ) Herr Direktor Greppin batte die Güte, mir auf meinem Wunsch den ausführlichen Sek- 
fciunsbericht zu senden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



149 


Die Literatur schweigt sich über Hypo-, Oligo-Acholie fast ganz aus. Nur 
in Nothnagel ’s spezieller Pathologie und Therapie Band XVIII 1. Teil finde ich eine 
kurze Notiz ( Quincke ): „Wir können bis jetzt nur sagen, dass experimentell beim Fieber 
und beim Diabetesstich die Qallensekretion vermindert ist, und dass häufig bei chroni¬ 
schen Kachexien, bei Fettleber der Tuberkulösen, manchmal bei atrophischer Lebercirrhose 
sich sehr blasse Galle und blasse Fäces finden.“ Um eine solche sog. Acholie pigmen- 
laire handelte ob Bich jedoch bei unserem Patienten nicht. 

Ich dachte schliesslich an beginnendes Lebercarcinom als Ursache dieser Acholie, 
in Analogie der Achlorhydrie bei Magencarcinom. Es bedurfte dazu schliesslich nur 
ganz kleiner Herde, in gleicher Weise, wie nicht der ganze Magen carcinomatös zu sein 
br&ncht, um das Verschwinden der Salzsäure zu verursachen. Die Sektionsergebnisse 
stutzen diese Erklärung nicht. Als Ursache der Acholie ist es nun wohl gestattet, an 
eine Paralyse der Sekretionsnerven und der Vasomotoren der Leber zu denken, da hiermit 
bei dem gesunden Herz des Patienten and der Abwesenheit von sonstigen Blutzirkulatious- 
hindernissen die Erscheinung der Muskatnussleber befriedigend erklärt wird. 

Es ist nicht schwer darzutun, dass diese gestörte Leberfunktion den Patienten so 
rasch ad exitnm führte und nicht der Gallenstein. 

Der Gallenstein bildete hier tatsächlich kein Hindernis mehr für den Gallenabfluss, 
denn es war rückwärts keine frisch secernierte Galle da, die hätte ab- 
flieesen können. Im Hepaticus und in den Gallengängen befand sich wohl noch ein an¬ 
sehnlicher Rest früher secernierter, dunkler Galle, allein diese Galle war 
nichtxnehr im Fluss durch genügend neue, nachdrängende Galle. 
Der Urin war nur noch soweit gallenhaltig, als es die vorausgegangene starke Ablage¬ 
rung von Gallenfarbstoff in den Geweben mit sich brachte, während doch der Urin bei 
Stauung der Galle dunkelbierfarbig ist. Dann weiss man auch zur Genüge, dass gerade 
durch Gallenanstauung der Choledochus soweit ausgedehnt wird, oft auf Darmweite, dass 
früher oder später die Galle wieder um ganz grosse Steine hemm in den Darm abfliessen 
kann. 

Die Herren Greppin und Pfähler sagen: „Dieser einzige Stein hatte dem ausser¬ 
ordentlich kräftigen und rüstigen Mann das Leben gekostet.“ 

Ich habe nun schon so viele Fälle von chronischem Choledochusverschluss gesehen, 
die jahrelang in hin- und herschwankendem Grade ikterisch waren •, ich selbst bin ein 
Vierteljahr so ikterisch als nur möglich gewesen, dass ich es genau weiss, dass der 
Mensch viel und lange Zeit Galle in seinem Blnt haben kann, ohne soporös zu werden 
oder an Cholaemie zu sterben. 

Dagegen sind die Stoffe, aus denen die Leber die Galle bereitet, wenn sie sich im 
Blute anhäufen müssen, viel intensivere Gifte, als die fertigen Gallenprodukte, unter 
welch letzteren sich auch ein recht nützlicher Stoff, das Lecithin, befindet. Afunktion 
der Leber ist gleichbedeutend mit rascher Autointoxikation mit Stoffwechselprodukten. 
Daran ist Pa t. M. gestorben, nicht an seinem Cholestearinstein, 
der achltesalich. eine untergeordnete Rolle spielte, und dessen 
gefährliche Entfernung in vivo verhindert zu haben ich mir 
immer alsein kleines Verdienst dem Kranken gegenüber an¬ 
rechnen werde. Früher, als der Stein noch in der Gallenblase war, wäre ja ein 
operativer Versuch harmloser gewesen. 

Diese Acholie ist aber auch die hinlängliche Erklärung, warum trotz sechswöcbent- 
Ücher Chologenkur der Stein im Choledochus so wenig beeinflusst wurde. Das wesent¬ 
liche Moment der Chologenbehandlung besteht darin, die Steine mit viel 
guter Galle zu umspülen, und sie dadurch zur allmählichen Auflösung oder 
Zerbröckelung zu bringen. In unserem Fall war diese Möglichkeit ausgeschlossen. 

Ich hatte seither wieder einen Fall von Acholie, glücklicherweise mit gutem Aus¬ 
sig« Die Patientin (ein alter chronischer Choledochusverschluss) war seit mehr als 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



150 


sechs Monaten nicht nur gelb, sondern gelbgrün und äusserst heruntergekommen. Es 
gelang mir, die auftretende Acholie zu überwinden durch Verordnung von Schwefel (lac. 
sulfur. 0,5 zweimal tagt.). Patientin ist seit einem Jahr wieder voll in ihrer Haushaltung 
tätig, sieht blühend aus und befindet sich auch tatsächlich gut. 

Die Herren Greppin und Pfähler benützen den Fall 39, den einzigen, den 
sie kennen, um für die Operation Stimmung zu machen und vor meiner Methode zu 
warnen. 

Sie tun unrecht daran. Ich habe in meiner Statistik den Fall M. angeführt und 
den schlimmen Verlauf konstatiert, obschon ich wusste, dass ein einziger scheinbarer 
Misserfolg einer neuen Theorie und Therapie unter Umständen mehr Abbruch tun kann, 
als 100 wirkliche Erfolge ihr Freunde erwerben. Bei alten, eingelebten Theorien und 
Therapien ist es umgekehrt. Warum der Fall M. so verlaufen musste, darüber habe ich 
durch obige Darlegungen Auskunft gegeben. 

Unter den ersten 100 behandelten Fällen befinden sich ausserdem noch 41 Fälle 
von chronischem Oholedochusverschluss. Ein Fall wurde ambulant erfolglos behandelt, 
7 wurden gebessert, 33 geheilt. 

Worin bestehen nun diese „Heilungen 4 ? Die Herren Greppin und Pfähler bezwei¬ 
feln ihre Realität und bezeichnen sie alle zusammen für geringwertiger als ihre gemachte 
Sektion, die ihnen nur bewies, dass im Choledochus des Patienten M. ein Gallenstein 
sich befand. 

Tatsächlich bestehen diese Heilungen darin, dass die Kranken, die infolge ihres 
Leidens meist schon viele Jahre lang einem chronischen, qualvollen Marasmus anheim¬ 
gefallen waren und allen Lebensmut verloren hatten, dass diese Kranken wieder auf- 
blüten, an Körpergewicht Zunahmen, anfallfrei wurden, Appetit, Arbeitskraft und Lebens¬ 
freude wiedergewannen. 

Solchen durchgreifenden Veränderungen können nur 
heilende Prozesse zu Grunde liegen. 

Die Patienten mit chronischem Oholedochusverschluss befanden sich vor der Cho- 
Iogenbehandlung zwischen Scylla und Charybdis. So günstig Carlsbad oft bei akutem 
Oholedochusverschluss mit bteinabgang zu wirken vermag, so unwirksam und kontra¬ 
indiziert ist es beim chronischen Oholedochusverschluss. Vor Carlsbad warnen bei einzelnen 
grossen und eingeklemmten Steinen selbst die Carlsbaderärzte. Alle diese Patienten 
mussten aber bei spärlicher Diät Carlsbaderwasser trinken bis zur Erschöpfung. Auf 
der anderen Seite droht ihnen die Operation. 

Die Herren Greppin und Pfähler sagen: „Unsere Worte seien ein Ruf der Warnung 
für diejenigen, welche im Vertrauen auf eine noch unabgeklärte Therapie geneigt wären, 
den günstigen Augenblick für eine lebensrettende Operation zu versäumen. 4 

Sehen wir uns diese lebensrettenden Operationen etwas genauer an. Die Operation 
des chronischen Cboledochusverschlusses weist in der Hand der berufenen 
Gallensteinchirurgen 10 — 30°/o letale Ausgänge auf ( Kehr: 
Anleitung zur Erlernung der Diagnostik der einzelnen Formen der Gallensteinkrankheit, 
1899, p. 85). Die Operierten werden also 1—3 mal dezimiert. Dabei ist ferner zu 
bedenken, dass die Ueberlebenden nicht etwa alle als Geheilte zu bezeichnen sind. 

Als es Courvomer (Basel) zum ersten Mal gelang, die Choledochotomie mit glück¬ 
lichem Erfolg auszuführen, da war dies eine jener medizinischen Taten grossen Stils, die 
ungestraft nachzumachen nicht jedem Jünger Asklepios’ vergönnt ist, und die auch den 
Grossen nicht immer wieder gelingt. 

Es darf hier auch daran erinnert werden, dass kürzlich Professor Lanz in seiner 
Antrittsrede in Amsterdam als begeisterter Verfechter der Unterleibschirurgie sagte: „Ich 
möchte mich verwahren gegen den Versuch, unkomplizierte 
Gallensteine gleich operieren zu wollen. 4 (Corresp.-Blatt 1903, 
Nr. 1, p. 19.) 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



151 


Als „kompliziert“ möchte ich das Empyem der Gallenblase bezeichnen, ferner jene 
relativ seltenen Fälle, wo infolge entzündlicher Verwachsungen der Galle der Zutritt zu 
den Steinen verschlossen ist, und endlich die malignen Neubildungen. 

Seit dem Abschluss der ersten Serie von 100 Fällen sind es nun bald wieder 
100 Fälle geworden. In Erwägung aller Umstande darf ich es ruhig, mit gutem ärzt¬ 
lichen Gewissen, mit voller Einsicht in die grosse Verantwortlichkeit, die ich damit über¬ 
nehme, wiederholt aussprechen: Der chronische Choledochusverschluss 
i81 die dankbarste Form für die Chologenbehandlung und die 
sllerschwerBten Fälle sind die allerdankbarsten. — 

Die Herren Greppin und Pfähler sagen: „Ob der von Dr. Glaser betretene Weg 
der richtige sei, darüber werden wir wohl bald die Ansicht von kompetenter klinischer 
Seite erfahren.“ Ich meinerseits bin überzeugt, dass dies erst geschehen wird, wenn 
lieb die Kliniken durch längere, sorgfältige und gewissenhafte 
Pröfnngen ein Urteil bilden konnten. Allzu rasche Kritik dürfte nicht den Anspruch 
machen, kompetent zu sein. Nur ambulante Behandlung wird nie imstande sein, den 
Wert der Chologenkur darzutun. Es ist ratsam, die Tabletten mit warmem Wasser zu 
schlacken, etwa 2 Minuten vor dem Essen; da es sonst Vorkommen kann, dass sie nicht 
aufgelöst werden. Da die Papillen au der Zunge auch von anderer Seite und aus anderen 
Gründen beeinflusst werden können, bilden sie natürlich kein absolut zuverlässiges Er¬ 
kennungszeichen, ob nun Chologen Nr. 2 oder 3 indiziert sei. 

In der Regel wird man sicher gehen, wenn man anfänglich etwa 8—14 Tage Nr. 2 
reicht, dann aber, wenn man nicht Grund hat bei 2 zu bleiben, Nr. 3 ebenso lange versuchs¬ 
weise verordnet, um endlich mit demjenigen Chologen fortzufabren, bei dem sich der 
Patient besser befindet. Die Patienten besitzen ein feines Gefühl für das, was ihnen gut 
bekommt. Dr. Glaser . 

Vereinsberichte* 

Medizinisch-pharmazeutischer Bezirksverein Bern. 

I. WiitersitzDDg den 28« Oktober 1902.') 

Präsident: Dr. Lindt . — Aktuar : Dr. LaNicca . 

Anwesend 24 Mitglieder, 3 Gäste. 

I. Dr. Lindt als abtretender Präsident begrüsst die Versammlung am Anfänge 
des Wintersemesters. Verlesung und Genehmigung des Protokolls der letzten Sommer¬ 
sitzung. 

II. Yortrag von Dr. Schnyder. Einzelheiten Ober die Ergebnisse des II. Inter* 
Mimten Kongresses Nr medizinische Elektrologie nnd Radiologie. (Erschien in 
extenso in Nr. 23 des Corr.-Blattes.) 

Diskussion: 

Dr. Dubois erwähnt, dass die elektrische Prüfung für die Diagnose einer Nerven¬ 
krankheit nicht absolut erforderlich sei. Es soll die Krankheit ohne dieselbe diagnosti¬ 
ziert werden und die elektrische Prüfung nur eine wertvolle Ergänzung der Untersuchungs- 
Methoden bilden, ebenso die Radiographie. Erst die Frakturdiagnose, dann die radio- 
paphische Bestätigung. 

Dr. Kürsteiner spricht über die Diagnose der Lungentuberkulose durch Radio¬ 
graphie. 

Dr. Schür (Autoreferat). Wie sie bereits aus den Ausführungen des Referenten 
entnommen haben, stund der Kongress bezüglich Radiologie hauptsächlich im Zeichen der 

1 ) Eingegangen 30. November 1902. Red. 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



152 


innern Medizin. Es würde zu weit fuhren, hier in Details einzugehen, weshalb ich ein 
Referat vorerst über die Radiologie der Lungen anmelde. Im allgemeinen muss aber 
betont werden, dass die Radiologie der innern Organe, soweit sie bereits ausgebaut ist, 
nicht ganz ohne Nachteile ist. Die einen Fabrikanten bemühen sich, immer voll¬ 
kommenere Apparate zu schaffen, andere suchen möglichsten Absatz ihrer Produkte durch 
Vereinfachung und Preisverminderung und suchen das Verfahren daher allen Aerzten 
zugänglich zu machen. Auf der andern Seite werden von vorzüglichen Radiologen Bilder 
demonstriert und Diagnosen mit einer früher nicht geahnten Präzision gemacht, dass es 
allen nahe gelegt wird, sich dieser vorzüglichen diagnostischen Mittel auch zu bedienen. 
Es werden nun alle diejenigen Aerzte, die genau und geübt auskultieren und perkutieren 
durch die Radiologie sehr wertvolle Aufschlüsse bekommen, wenn sie ohne Vorein¬ 
genommenheit zuerst die gewöhnlichen physikalischen Methoden anwenden und nachher 
die Röntgenstrahlen. Diejenigen Aerzte aber, die nicht darüber hinausgekommen sind, 
auf der Brustoberfläche nur Landkartenbilder herauszuperkutieren und nicht gewohnt 
sind, bei ihrer bisherigen Untersuchung sich räumliche Vorstellungen za machen, d. h. 
oberflächlich untersuchen, werden glauben, in der Radiologie ein bequemes Mittel zu 
finden, sich eine genaue Untersuchung zu ersparen, da die Anomalien mit grösster Leich¬ 
tigkeit za finden sind. Es kann also die Radiologie za einer Verflachung führen, die 
naturgemäss zu vielen Irrtümern führen muss. Wenn nun solche Irrtümer sehr häufig 
Vorkommen, wird darunter die Wertschätzung der Methode leiden, worauf schon jetzt 
hingewiesen werden muss. Nach meinen Erfahrungen muss ich erklären, dass, wenn ich 
von den bisherigen Methoden etwas entbehren sollte, ich zuerst die Radiologie ent¬ 
behren möchte, unter keinen Umständen aber Perkussion oder Auskultation, Wenn ich 
nachher durch Radioskopie noch mehr Aufschlüsse bekomme, bin ich sehr froh darüber. 
Diese müssen aber erworben werden durch grosse Uebung und viel Zeitaufwand, wess- 
halb für die nächste Zeit die interne Radiologie noch Sache des speziell Geübten 
sein muss. 

Herr Dr. Bürgi teilt mit, dass er bis jetzt noch niemals ein Radiogramm gesehen 
hat, das mit seinem Befunde übereinstimmt und daher der Radiologie der innern Organe 
skeptisch gegenüberstehe. Das mag ganz gewiss seine guten Gründe haben, wenn Herr 
Dr. Bürgi von einem Falle nur eine Photographie in die Hand bekam. Zur richtigen 
Darstellung eines Lungenbefundes z. ß., muss eine ganze Anzahl von Aufnahmen in verschie¬ 
denen Niveaus und Durchmessern gemacht werden, sonst können ganz wesentliche Dinge, 
wie z, B. sogar Cavernen übersehen werden. Hier zeigt sich gerade die Ueberlegenheit der 
Radioskopie von der Radiographie, die erlaubt, in relativ kurzer Zeit einen Thorax 
nach obigen Erfordernissen za durchforschen. Näheres soll ebenfalls das bezügliche 
Referat bringen. 

Ferner wird die Diskussion benützt von den Herren Dr. Lindt , Prof. Asher , Dr. 
Bürgi (ist wenig erbaut über die Radiographien, die Lungenkranke in die Sprechstunde 
mitbringen). 

III. Dr. LaNicca verliest den Kassabericht, der genehmigt wird. 

IV. Neuwahlen: Als Präsident wird gewählt im ersten Wahlgang mit abso¬ 
lutem Mehr Dr. Dick\ als Aktuar im zweiten Wahlgang mit relativem Mehr Dr. von 
Fellenberg. 

V. Dr. Asher bringt eine Mitteilung, wonach es Landstein in Wien gelungen ist, 
aus Serumalbuminen und -globulinen gährungsfähigen Traubenzucker darzustellen, wo* 
durch die Frage der Zuckeraasscheidung bei Diabetikern mit reiner Eiweissnahrung ge¬ 
löst ist. 

VI. Ein Antrag von Dr. Kürsteiner , künftig alle acht Tage eine Sitzung des 
mediz.-pharmaz. Bezirksvereins abzuhalten, wird zur Behandlung auf die nächste Sitzung 
verschoben. 

VII. Neuaufnahmen: Dr. "Ringier , Dr. Rutsch . Sie werden vom Präsidenten begrüsst. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frem 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



153 


II. Wlitenitiu; den 11. Noveaker 1902. 

Präsident Dr. Dick . — Aktuar Dr. von Feilenberg . 

Anwesend 26 Mitglieder. 

I. Referat der vorberatenden Kommission zur Aufstellung von Desideraten für die 
Pharmakopoea Helvetica. Editio quarta. Referent: Herr Apotheker Dr. Thomann . 

Die vorberatende Kommission besteht aus HH. Dr. Lindt , Dr. Ost , Dr. Emmert, 
Dr. LaNicca , Dr. Thomann . (Vergl. Corr.-Bl. 1902, pag. 421). 

Mit Kreisschreiben vom Juni 1902 richtete die Schweiz. Pharmakopoekommission an 
die Sanitätsbehörden, ärztl. Vereine, pharmazeut. Vereine, sowie an alle Apotheker, Aerzte, 
Zahnärzte und Tierärzte die Bitte, ihr Wüusche für die Neuausgabe der Pharmakopoe 
übermitteln zu wollen. 

Die vorberatendo Kommission hat auf ein Referat von Dr. Thomann hin fast aus¬ 
nahmslos die nämlichen Wünsche aufgestellt, die in der Eingabe des stadtbern. Apo¬ 
thekervereins enthalten sind. Es werden dem med.-pharmazeut. Bezirksverein denn auch 
folgende Desiderata zur Genehmigung vorgelegt: 

ad 1. Eine Anzahl von Droguen und Chemikalien, die von der Schweiz. Pharma« 
kopoekommission gestrichen worden sind, mochten wieder aufgenommen werden. 
Diese sind : 

Caulis dulcamara, Chinin, bisuifuric., Chinin, hydrobromic., Empl. opiat., Extr. 
Eucalypt. fluid., Extr. Secal. corn. solut., Fol. rubi fruct., Jodol, Pulv. effervesc. ferat., Rhiz. 
Imperatoriae, Spartein. sulfuric., Urethan. 

ad 2. Die Neuaufnahme folgender Artikel erscheint wünschenswert: 

Lysoform (unter Ersatznaroen mit Vorschrift), Collyr. adstring. lut. (mit Vorschrift), 
Apiol. crystallisat., Cocain, salicyl. (bei Kombination von Cocain mit Ag NO# unentbehrlich), 
Extract. rhamn. purshian. sicc. (mit Vorschrift), Tinct. rhois. aromat., Guajacol. sali- 
cylic., Guajacol. vaierianic., Tinct. ferri aromat. loco Athenstaedt, Pili, laxant. (n. Ph. H. 
ed. II Supplement), Ol. anisi. stellat., Flor, millefol., Aqua chloroformii (mit Vorschrift), Sir. 
menthae e h e r b a , Sir. Eucalypti e f o 1 i i s , Ol. arachidis, Acid. sulfuric. crud., Extr. 
thymi sacharat., eventuell ! Organotherapeut. Präparate. 

Es wäre gut, wenn Einheit geschaffen würde bezügl. Nomenclatur. 

Diskussion: 

Hydrarg. colloidale wird von Prof. Heffter als nicht einwandfrei erklärt, da es 
immer mehr oder weniger grosse Mengen metallischen Quecksilbers enthält. Apiol. crist. 
von Apotheker Studer als noch oft verschrieben dargestellt. Prof. Heffter : Es darf nicht 
das Apiol. crist. verwechselt werden mit dem iu Kapseln eingeschlossenen flüssigen Apiol, 
das kein gut charakterisierter Körper ist, sondern ein Gemenge von unbekannter Zu¬ 
sammensetzung. 

In der Abstimmung wird das Hydrarg. colloidale fallen gelassen. Ueber das Lyso¬ 
form waltet eine lebhafte Diskussion. Dr. Dick war sehr damit zufrieden. 

Dr. Ost. Es ist wohl eine patentierte Spezialität. 

Dr. Bicheraz. Die Schweiz patentiert keine Herstellungsverfahren. Das Her¬ 
stellungsverfahren des Lysoform kann unter anderem Namen in die Pharmakopoe auf¬ 
genommen werden. 

Dr. Thomann. Unter dem Namen Lysoform darf der Apotheker nur das paten¬ 
tierte geben. 

Dr. Deucher. Wir wollen den deutschen Fabriken keine Konkurrenz machen. 

Apotheker Müller. Es werden vielfach Patentartikel anders als in Originalpackung 
verlangt und von Aerzten verschrieben. Der Apotheker soll durch Prüfungsvorschriften 
imstande sein zu wissen, was er verkauft. 

Dr. Becheraz. Die Schweiz. Pharmakopoe soll nicht eine Sanktion für deutsche Prä¬ 
parate sein. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



154 


Auf eine Frage von Dr. Schwenter bemerkt Apotheker Studer , andere Staaten ver¬ 
fahren in gleicher Weise und machen deutsche Patentartikel unter anderem Namen nach. 

Abstimmung. Für Aufnahme 9 Stimmen, dagegen 7 Stimmen. 

ad 3 und 4. Bezüglich dieser Fragen werden keine Wünsche aufgestellt und die 
Sache den Pharmazeuten überlassen. 

Keine Diskussion. 

ad 5. Die Kommission beantragt die Heilsera aus der Pharmakopoea Helvetica 
zu streichen, als nicht in dieselbe gehörig ; da sie einer Prüfung von Seite des Apothekers 
unzugänglich sind und die Fabrikation den staatlich kontrollierten Fabriken überlassen 
bleiben muss. Der Apotheker hat nur ältere Serumdosen gegen neue auszuwechseln und 
die dazu führende Bestimmung gehört eher auf die Verpackung als in die Pharmakopoe. 

Diskussion: 

Dr. Ost . Die Sera sollen in Apotheken verkauft werden. Prof. Heffter. Werden 
sie nicht aufgenommen, so hat jeder Kanton Extravorschriften über den Serumverkauf 
aufzustellen. Das deutsche Arzneibuch hat sie auch aufgenommen. 

Prof. Heffter. Es sollen nur Bestimmungen über Packung und Verkauf aufge¬ 
nommen werden. * 

Apotheker Studer . Es soll festgenagelt werden, dass nur staatlich kontrolliertes 
Serum verkauft werden darf. 

Dr. Becheraz. Die ganze Serumsache ist noch nicht reif für die Pharmakopoe. 

Dr. Schwenter . Sie sollten provisorisch in einem Anhänge aufgenommen werden. 

Dr. Deucher ist für die Aufnahme im Interesse von Arzt und Patienten. 

Dr. LaNicca . Ist die Aufnahme mit dem Wesen einer Pharmakopoe vereinbar? 

Prof. Jadassohn. Die Apotheker sollen im Interesse der Aerzte gehalten sein, Sera 
zu halten. Es müssen die Sera aller Fabriken staatlich geprüft werden. 

Ferner sprechen noch Apotheker Müller , Dr. Deucher und Dr. Dick für Annahme 
der Seru. Dr. Dick sieht darin eine Erweiterung der Aufgaben der Pharmakopoe. 

Abstimmung. 18 Stimmen für Aufnahme, geringes Oegenmehr. Angenommen. 

Referent. Die Kommission möchte ferner die Aufnahme der organotherapeut. 
Präparate erwähnen und fragen ob der Bezirksverein dieselbe wünscht im Interesse der 
Vereinheitlichung der Nomenclatur. 

Dr. Ost. Der Apotheker kann dieselben nicht prüfen, sie sind überhaupt nicht 
prüfbar. Er ist für Abweisung, fürchtet aber die Inkonsequenz nach Annahme der Sera. 

Dr. Dick. Das Serum kann geprüft werden, die organotherap. Präparate nicht. 

Prof. Heffter vertritt denselben Standpunkt. 

In der Abstimmung mit grossem Mehr abgewiesen. 

Referent. Von Aufnahme sind ferner sämtl. Patentartikel auszuschliessen, die 
in Originalpackung in den Handel kommen. Es sei denn, dass ihre Zusammensetzung 
bekannt, ihre Darstellungsangabe ausführbar sei. Sie wären mit anderem Namen und 
Zusatz „loco“ aufzuführen. 

Es ist die Ausnützung der Aufnahme zu Reklamezwecken zu befürchten. Bis jetzt 
war nur das Protargol vorgesehen. 

Diskussion: Dr. Ost beantragt Zurückweisung, da Patentartikel nicht geprüft 
werden können. 

Dr. Thomann beantragt Aufnahme unter Ersatznamen und Prüfungsvorschriften. 

Dr. Btcheraz. Die Pharmakopoe soll keine Sanktion für ausländische Präpa¬ 
rate sein. 

Prof. Heffter . Viele Artikel haben bloss einen geschützten Namen, das Herstellungs¬ 
verfahren ist frei. Die Aerzto müssen eben die Namen der Pharmakopoe, nicht die ge¬ 
schützten verschreiben. 

Apotheker Studer verliest den betreffenden Artikel in der Eingabe des stadtbern. 
Apothekervereins. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

THE OHtO STATE UNiVERSITY 



155 


Es beantragt der stadtbern. Apotheker verein, dass sämtliche Patentartikel, die in 
Originalverpackung im Handel sind, von der Aufnahme in die Pharmakopoe auszaschliessen 
seien, es sei denn, dass deren Zusammensetzung genau bekannt, und deren Darstellungs- 
aogaben richtig und ausführbar. Letztere wären unter Ersatznamen, wenn tunlich mit 
Darstellnngsangaben und Priifungsvorschriften aufzuführen. Diese Fassung wird auch für 
die Eingabe des Bezirksvereiu angenommen. 

Referent. Sonst wird keine Streichung beantragt. 

Als Zusatz wird eine Maximaldosentabelle für Verordnungen in Form von Klystier 
und Sappositorien gewünscht. 

Ohne Diskussion angenommen. 

Zu Aenderungen: Es wird als weiteres Desiderat vorgeschlagen, es möchte 
auf eine klare, verständliche Darlegung der verschiedenen Secale-Präparate Rücksicht 
genommen werden, ebenso wäre wünschenswert, ein haltbares, jederzeit brauchbares 
Extract. secalis für Injektion anzugeben. 

Diskussion: 

Dr. LaNicea. In der Pbarmakopoea Helvetica haben wir eine Drogue und ein 
Extrakt mit je 1,0 Maximaldose, dann eine Tinktur mit Maximaldose 5,0 = 0,5 Roh- 
inbstanz. Er wünsoht ein Extract. fluid, wo 1,0 = 0,1 der Rohsubstanz. Ferner ein 
Präparat, das dem Ergotiu entspricht, um ein dauerhaftes Präparat zu haben. 

Prof. Heffter. Das ? hinter dem Extract. fluid, bedeutet, dass die Sache der Sub- 
kommisaion zu weiterer Beratung übergeben worden ist. 

Dr. Dick. Die Eingabe ist also nicht nötig. Keine weitere Diskussion. 

Referent. Auch bei den narkotischen Extrakten sollte anf die entsprechenden 
Präparate der früheren Pharmakopoe aufmerksam gemacht werden und ein Vergleich be¬ 
züglich der Wirksamkeit derselben mit den neuen Präparaten kurz dargestellt werden, 
weil ältere Aerzte sich vielfach nicht der in der jeweiligen gültigen Pharmakopoe vor¬ 
handenen Bezeichnungen bedienen. 

Diskussion : 

Dr. Thrnann. Der Artikel wäre nicht nötig, wenn nicht ältere Aerzte alte Ex¬ 
trakte verschrieben. 

Dr. Bicheraz. Die Bemerkung gehört in den allgemeinen Teil der Pharmakopoe. 
Vorschlag folgenden Passus aufzunehmen: Wenn keine nähere Bezeichnung auf dem Re¬ 
zepte steht, hat der Apotheker das Recht, den Extrakt der Pharmakopoea Helvetica 
ed. IV zuzubereiten ohne für die Folgen verantwortlich zu sein. 

Apotheker Studer unterstützt den Antrag. 

Dr. LaNicca. Es sollten die Extract. duplic. abgeschafft werden in Uebereinstimmung 
mit andern Ländern. Prof. Heffter unterstützt dies. 

Dr. Becheraz. Es existiert ein Bureau zur Ausarbeitung eines internationalen Ab¬ 
kommens betreffend stark wirkende Arzneimittel. 

Apotheker Studer. In editio IV werden die Extr. duplicia abgeschafft und durch 
Extract. sicca ersetzt. 

Dr. Dick. Es soll also ein Artikel nach Antrag Becheraz gewünscht werden. — An¬ 
genommen. 

Referent. Endlich soll in editio IV festgestellt werden, wie der Ausdruck 
jprozentig“ ( 0 / 0 ) aufzufassen sei: x+ (100—x) oder x+100, sowie bei Lösungen die 
forgescblagene Bezeichnung, z. B 1=20 umgewandelt würde in 1+19. 

Diskussion: 

Apotheker Müller . Dies ist besonders wichtig bei Verbandstoffen, wo der Preis* 
unterschied oft ein erheblicher ist und durch die falsche Auffassung x+100 = x °/o der 
Käufer geschädigt wird. 

Apotheker Studer . Es wird oft falsch verschrieben. Der Antrag, es soll künftig 
heissen x °/o = x Drogue + (100—x) Lösungsmittel wird mit Mehrheit angenommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



156 


Dr. Dich als Präsident schliesst die Diskussion und dankt dem Referenten für seine 
Arbeit und seinen dem Vereine geleisteten Dienst. 

Traktandum 2. Dr. Kürsteiner , Reorganisation der Sitzungen des Vereins und 3. Dr. 
Linclt , Referat der Bibliothekkommission können wegen Abwesenheit der beiden Herren 
und vorgerückter Stunde nicht mehr behandelt werden. 


Medizinische Gesellschaft Basel. 

Sitzung: Donnerstag den 6. Not. 1902. *) 

Präsident : Prof. Jaquet . — Aktuar : Dr. J . Karcher . 

2. Prof. Rnd. Massini spricht über die Nenansgnbe der schweizerischen Pharma¬ 
kopoe. (Schluss.) 

Zum Schlüsse wenden wir uns nun zu den Neuaufnahmen, welche im deutschen 
Arzneibuch nicht enthalten sind : 

Bei den Rohdroguen sind zu nennen Fermentum pressum (Presshefe), Cal- 
cariaca chlorata in cubis, Gemmae populi, Herba Adonidis (zur Herstellung des Fluid¬ 
extrakts), Oleum Sesami, Radix Asari, Semen Kolae, Vinum meridiale dulce und Vinum 
meridiale Siccum und endlich Vinum spumans. Die Gemmae populi dienen zur Herstel¬ 
lung der bisher schon offizinellen Pappelsalbe (20 gemmae populi, je 5 Fol. Belladonn&e, 
Fol. Hyoscyami, Spiritus auf 100 Adeps), das Oleum Sesami, in Ed. II offizinell, soll 
wieder als billiges Oel aufgenommen werden (in Deutschland Oleum Olivae commune und 
Oleum Papaveris); die Radix Asari von Asarum europaeum, Haselwurz, bewirkt Brechen 
und Durchfall und wird teils als Schnupfpulver (Schneeberger Schnupftabak) teils als Zu¬ 
satz zu alkoholischen Getränken verwendet, um den Trinkern das Saufen zu verleiden. 
Semen Kola dient zur Herstellung des Extractum fluidum und des Vinum Eolae : die 
Artikel Vinum meridiale dulce und siccum treten an Stelle des Vinum malacense und 
marsalense in dem Sinne, dass jeder leicht zu beschaffende Südwein (spanischer, sicili- 
anischer, ungarischer oder griechischer) sofern er den Bestimmungen des Arzneibuches 
entspricht, zugelassen werden kann. Vinum spumans (Champagner) ist als Pharmakopoe¬ 
artikel ziemlich überflüssig. 

Von anorganischen Präparaten sind weiterhin zur Aufnahme vor¬ 
gesehen : Argentum colloidale, Calcium chlorhydrophosphoricum, Ferrum, Hydrogenium 
hyperoxydatum solutum, Jodum trichloratum, Natrium nitrosum und Strontium bromatum. 
Hiezu ist zu bemerken, dass Ferrum neben Ferrum pulveratum und Ferrum reductum auf¬ 
genommen wird, weil in der schweizerischen Pharmakopoe Eisendraht zur Herstellung 
von Ferrum sesquichloratum solutum vorgeschrieben ist, in der deutschen einfach Eisen. 
Ueber das Calciumsalz werde ich mich später äussern; Jodtrichlorid ist sehr hygros¬ 
kopisch und leicht zersetzlich, meiner Ansicht nach ziemlich entbehrlich; ob zu den drei 
schon vorhandenen Bromsalzen auch das Strontiumbromid soll aufgenommen werden, 
möchte ich nicht entscheiden ; Argentum colloidale, Wasserstoffsuperoxyd und Natrium- 
nitrit dagegen scheinen mir Aufnahme zu verdienen. 

Wir wenden uns nun zur Besprechung der organischen Verbindungen, 
welche neu in die Pharmakopoe sollen aufgenommen werden; bei der grossen Zahl (^55) 
scheint es mir angemessen, die alphabetische Reihenfolge zu verlassen und dieselben 
nach Gruppen zu besprechen. 

Von Alkaloiden und Glycosiden sind zu nennen das Aconitin, schon zu wiederholten 
Malen vorgeschlagen, aber wegen der Unsicherheit in der Charakterisierung des Prä¬ 
parates stets wieder fallen gelassen ; das gleiche gilt vom Digitalin, während das Digi¬ 
toxin jetzt ein sicher und wohl charakterisiertes Präparat ist. Das auch in Deutschland 
offizineile Arecolimim hydrobromatum (Anthelminticum und Myoticum) wurde bisher 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



157 


meistens in der Veterinärpraxis verwendet. Von Morphiumderivaten werden vorgeschlagen 
das Dionin (Aethylmorphinhydrochlorid) und das Heroin (salzsaurer Morphindiessigsäure- 
ester), während das Peronin (salzsaurer Benzylätber des Morphins) keine Gnade fand; 
an zwei Präparaten dieser Art scheint es auch genug zu sein. Scopolaminum hydrobro- 
matam wurde in Deutschland an Stelle des Hyoscins aufgenommen, bei uns sind beide 
Präparate angeführt, obgleich dieselben vielfach als identisch angesehen werden (Merck). 
Das auch in Deutschland offizinelle Hydrastininum hydrochloricum wird wohl kaum auf 
Widerstand stossen, ebensowenig das Theobrominonatrium salicylicum, während das bei uns 
ebenfalls vorgeacblagene reine Theobromin entbehrlich ist. Die Aufnahme des Strophanthins 
ist noch mit einem Fragezeichen begleitet. Endlich wäre noch das Euchinin (Aethylkohlen- 
säurechininester) zu erwähnen. Den Alkaloiden schliessen sich drei Präparate an, die als Kon¬ 
kurrenten des Cocains auftreten, das Eucainum hydrochloricum, Beta-Eucain, salzsaures Benzoyl- 
Tinyl-diaceton-alcamin, zur lokalen, auch Schleich'zehen Anaesthesie, sodann das Euphthalmin, 
salzsaures Oxytoluyl-methylviny 1-diaceton-alcamin, vorzüglich als Mydriaticum gebraucht, und 
das Orthoform (Para-amidometa-oxybenzoesäure-methylester); alle drei scheinen mir noch 
nicht so konsolidiert, dass ihre Aufnahme besonders erwünscht wäre. Von Alkoholderivaten 
sind folgende vorgeschlagen: Aether pro narcosi und Chloroformium pro narcosi, beide 
mit besonders strengen Anforderungen neben den gewöhnlichen Präparaten ; sodann Aethy- 
lium chloratum, Amylenuzn hydratum, Bromoformium, Formaldehydum solutum, das Hexa¬ 
methylentetramin (Urotropin) und das Methylsulfoual (Trional). Von den Benzolverbin¬ 
dungen sind zu erwähnen das Acidum sulfanilicum ('gegen Coryza und Rachenkatarrh), 
das Acidum acetylosalicylicum (Aspirin), das Benzonaphthol als Darmantisepticum, das 
Antipyrinum coffeino-citricum (Migrainin), das Epicarin (Beta-exynaphthyl-ortho-oxy-meta- 
toluyUäure) ungiftiger Napbtholersatz gegen Scabies, Pediculi, Herpes tonsurans); das 
ßuajacolum carbonicum und das Kreosotum carbonicum, dann das Lactophenin (Lactyl- 
phenetidin), das Salipyrin (Pyrazolonum phenyldimethylicum salicylicum) und das Salopheu 
(Acetyl-para-amidophenolum salicylicum); endlich noch das Methylenblau (Tetramethyl- 
thionimim chlorhydricum). Wir haben es hier mit Ausnahme des Epicarins und der SuU 
fanilinsäure mit lauter bewährten Mitteln zu tun, deren Aufnahme in die Pharmakopoe 
durchaus erwünscht ist; die Sulfanilinsänre ist übrigens als Reagens wichtig. Sehr reich 
bedacht sind die Silbersalze, vielleicht im Vergleich zu ihrem therapeutischen Werte zu 
reich; neben dem altbewährten Argentum nitricum und dem zu äussern Zwecken ver¬ 
wendeten Argentum foliatum kommen hinzu das Argentum colloidale, das Argentum 
mricum (Itrol), das Argentum lacticum (Actol), das Ichthargan (Ichthyolsilberverbindung) 
und das Protargon (Proteinsilberverbindung) ; ebenso ßind die Calci um phosphorsalze über¬ 
reich bedacht*, neben den schon vorhandenen Calcium phosphoricum und Hypophospbori- 
cum das Calcium chlorhydrophosphoricum, glycerinophosphoricum und lactophosphoricum, 
letzteres noch mit Fragezeichen, wohl doch des Guten zu viel; auch werden gleich drei 
Tanninderivate auf einmal gebracht, das Tannalbin (Tannineiweissverbindung), das Tan- 
nigen (Tanninum acetylicnm) und das Tannoform (Kondensationsprodukt ans Formaldehyd 
und Tannin). — Zu antiseptischen Trockenverbänden und als Ersatzmittel des Jodoforms, 
das natürlich noch beibehalten ist, dienen neben dem schon erwähnten Dermatol das 
Airol (BiHmuthum oxyjodogallicum), das Vioform (Jodchloroxychinolin) und das Xeroform 
(Bismuthum tribromphenolicam), jedenfalls genug neben dem Itrol, dem Ichthargan und 
dem Tannoform, welche auch zu Verbänden verwendet werden. Endlich sind noch zu 
nennen das Acidum cacodylicum, wohl besser durch Natrium cacodylioum ersetzt, das 
Eacalyptol, das Ferrum pyrophosphoricum cum Natrio citrico und das Hydrargyrum oxy- 
cyanatum (als Desinficiens). 

Ziemlich gross ist auch die Zahl der neu aufzunehmenden galenischen Prä¬ 
parate, mehrere davon allerdings von zweifelhaftem Werte; ausser den schon er¬ 
ahnten Artikeln, welche auch im deutschen Arzneibuche enthalten sind, erwähne ich 
e 'nen allgemeinen Artikel Aquae destillatae concentratae an Stelle der Aqua Salviae, Sam- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSTfY 



158 


buci und Tiliae concentrata; sodann einen allgemeinen Titel Sera und es sollen ausser 
dem Serum antidiphthericum und dem Tuberculinum noch aufgenommen werden das Serum 
antitetanicum und das Virus vaccinicum ; endlich einen allgemeinen Artikel Sterilisatio, 
wogegen nichts einzuwenden sein wird; sodann werden vorgeschlagen Ceratum labiale, 
Emplastrum saponatosalicylicum, Emulsio olei Jecoris (Sco^'s Emulsion), Oelatina Zinci und 
Pasta Zinci, dann Liquor carbonis detergens ?, Massa Cacaotina, Oleum phenolatum (al¬ 
koholische Losung von Steinkohlen teer mit R. Quillajae), Pastilli Hydrargyri bichlorati 
(Angerer Tabletten), Pilulae Kreosoti, Traumaticinum, Vinum Kolae ; Sirupus Amygdalae, 
Sirupus Calcii lactophosphorici ?, Unguentum Argenti colloidalis, Cetacei, Hydrargyri oxydati 
flavi (neben Ung. Hg. Rubri), Unguentum Styracis (Pharm. Helv. Ed. II) und Unguen¬ 
tum Vaselini plumbicum ; endlich eine ziemliche Zahl von Extrakten, nämlich die Fluid¬ 
extrakte von Adonis vernalis, von Coca, von Hamamelis virginica, von Kola, von Rheum 
und von Thymus vulgaris, sowie noch mit Fragezeichen die Fluidextrakte von Gentiana, 
von Liqniritia, von Ratanhia, von Rhamnns Frangula, von Sarsaparilla und von Seoale ; 
endlich ein Extrakt von Strophantus ebenfalls mit ? 

Ich bin mit meiner Aufzählung zu Ende; Sie sehen, es ist eine grosse Zahl von 
Neuaufnahmen, und doch ist die Zahl eine kleine im Vergleich mit der Zahl der Mittel, 
welche auf deu Markt geworfen werden ; es fehlen z. B. alle künstlichen Nährmittel, 
alle aus Blut hergestellten Eisenpräparate, die organotherapeutischen Arzneimittel. 

Es kann mir nun nicht einfallen, die vielen mehr oder weniger lebhaft empfohlenen 
neuern und neuesten Arzneimittel zur Diskussion einer allfälligen Empfehlung vorzuführen, 
ich will mich darauf beschränken, einige der wichtigsten zu nennen und dann anfragen, 
ob aus Ihrer Mitte für das eine oder andere die Aufnahme in die Pharmakopoe postuliert 
wird. Es kämen in Betracht einige Fluidextrakte, nämlich von Apocynum caftnabinum, 
von Cereus graudiflorus und von Nerium Oleandrnm als cardiaca, von Syzygium Jambo- 
lanum als antidiabeticum, von Viburnum prunifolium gegen Abort, von Piscidia erythrina, 
von Castanea vesca und von Piper methysticum (Kawa-Kawa) als Narcotica und Sedativa, 
von Gossypium herb&ceum gegen Atonie des Uterus, von Betula alba als Diureticum; 
von chemischen Präparaten nenne ich das 

Acoin (Diaparaanisylmonophenetbylguanidinchlorhydrat, wasserlösliches Lokalanästhe- 

ticum. 

Agurin (Theobromin-natrium-Natriumacetat) Diureticum 0,25 — 0,5. 

Amylenchloral (Dimethyläthylcarbinolcbloral, Dormiol) Hypnoticum 1,0—3,0. 

Anthrarobin (Dioxyantbrano) als Ersatz von Chrysarobin. 

Benzosol (Guajacolum beuzoicum), unlösliches Antituberculosum za 0,2—0,5. 

Betol (Salicyl8äure-bet&-Naphthyläther) Darmantisepticum 0,25«—0,5. 

Brom- und Jodalbacid, Eiweisskörper mit gebundenem Brom resp. Jod als Ersatz 
der entsprechenden Halogensalze, oft leichter ertragen. 

Bromipin und Jodipin, Halogenadditionsprodukte des Sesamöls, wie obige. 

Citrophen (Triphenetidincitrat) wie Phenacetin. 

Cotarninum hydrochloricum (Stypticin), Häraostaticum zu 0,25—0,05 
Ferropyrin (Eisenchloridantipyrin), Häraostaticum und Martiale innerlich und in 20°/o 
Lösung äusserlich. 

Galliern (Gallussäuremethylester), pulverformiges Antisepticum bei Augenkrank¬ 
beiten. 

Hedonal (Methylpropylcarbinoluretban), Hypnoticum zu 1,5—2,0. 

He toi (Natrium cinnamylicum) Antituberculosum zu 0,5 — 5,0 mg in intravenösen 
Injektionen. 

Holocainum (Para-Diaethoxyaetbenyldiphenylamidin, Cocain substitut l°/o. 

Hydrargyrum colloidale zu Einreibungen und innerlich 0,05. 

Ibit (Bismuthoxyjodidtannat) wie Airol. 

Ichthalbio, Ichthyoleiweissverbindung 1,0—2,0 innerlich. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



159 


Iohthoform (Icbthyolsulfolsäure mit Formaldehyd) Darmantisepticum 1,0—2,0. 

Kryofin Koudensationsprodukt aas Phenetidin und Methyiglycolsäure, zu 0,5 wie Phe¬ 
nacetin. 

Lenigallol (Triacetat des Pyrogallois) in 10°/o Salbe gegen Ekzem. 

Lenirobin (Tetraacetat des Chrysarobins) gegen Psoriasis. 

Lycetol (Dimethylpiperazinum tartaricum) 1,0—2.0 gegen Gicht. 

Naftalan, seifehaltiges Rohnapbthaprodukt, gegen Ekzem. 

Nirvanin (Salzsaurer Diäthyl-glycocoll-para-amido-ortho-oxybenzoesäuremethylester), 
Lokalaoästheticum in 2% Lösung. 

Orexinum tannicum (Phenyldihydrochinazolin) gegen Anorexie zu 0,25—0,5. 

Peronin (Salzsaures Benzylmorphin) zu 0,02—0,04 als ExdatWum und Hyp- 
noticnm. 

Piperazinum (Diäthylendiamin) zu 1,0 mehrmals täglioh gegen Gicht. 

Purgatol oder Purgatin (Diacetylester des Anthrapurpurins), Abführmittel zu 0,5—2,0. 

Pyramidon (Dimethylamidoantipyrin) wie Antipyrin zu 0,5—1,0. 

Solveol, Losung von Kresolen in kresotinsaurem Natron, Antisepticum, intern gegen 
Taberkulose und extern. 

Tannosal, Gerbsäureäther des Kreosots, Antiphthisicum. 

T h i o c o 1 (Kalium guajacolosulfonicum), Antiphthisicum zu 0,5—1,0. 

Tussol (mandelsaures Antipyrin) gegen Pertussis zu 0,05—0,5. 

Urosin (chinasaures Lithium) gegen Gicht. 

Validol (ValeriaDsäuremeutholester) Antihystericum zu 5—10 Tropfen. 

Vasogen, resp. Vasopon (Vaselinum oxygenatum) mit Wasser emulgierend, als 
Salbengrundlage für Arzneimittel, welche zur Resorption durch die Haut bestimmt sind. u 

Von neuen Mitteln wird von Prof. His das Decoctum Sarsaparillae Zittmanni und 
von Dr. Gasmann Lenigallol gewünscht. 

Prof. Jaquet (Antoreferat) war zunächst etwas überrascht, zu hören, dass man jetzt 
schon eine neue Auflage der Pharmakopoe herauszugeben beabsichtige. Es sind kaum 
8 Jahre seit dem Erscheinen der III. Auflage verstrichen, und zahlreiche Aerzte haben 
sich zur Zeit mit derselben noch nicht vollständig vertraut gemacht. Wenn man nun 
mit einer neuen Auflage kommt, welche die Schreibweise und die Dosen mancher Arznei¬ 
mittel wieder andern wird, so wird dadurch eine bedauerliche Unsicherheit resultieren, 
und man muss es als wahrscheinlich betrachten, dass manche Aerzte sich nicht der neuen 
Muhe eines gründlichen Studiums der neuen Auflage unterziehen werden, sondern in der 
Verschreibung von Spezialitäten ihre Zuflucht suchen werden. Auf diese Art wird man 
somit nur dem Spezialitäten-Unfag Vorschub geleistet haben. 

Dass neue und bewährte Heilmittel Aufnahme in der Pharmakopoe finden, kann 
uw begrüs8t werden. Auf der anderen Seite wäre es aber sehr wünschenswert, mit 
zahlreichen alten und obsoleten Präparaten einmal gründlich aufzuräumen. Wir haben 
in der Pharmakopoe nicht weniger als 17 Eisenpräparate, 11 Quecksilberpräparate, 33 
Sirupe, 61 Tinkturen, 48 Extrakte, 14 Pflaster, 20 Spiritus und 25 Salben. Wenn man 
die Vorarbeiten zur neuen Auflage der Pharmakopoe mit einer Enquöte bei den Apo¬ 
thekern eingeleitet hätte, zur Ermittelung der Mittel, welche jahraus, jahrein nie oder 
uur ganz vereinzelt verschrieben werden, so hätte man zweifellos, ausser den bereits 
eliminierten, noch mehr als 100 überflüssige Präparate streichen können. Damit hätte 
uw für neue, bessere Mittel Platz verschafft, ohne die Pharmakopoe ins unendliche an- 
wachgen zu lassen. 

Eine andere, sehr wünschenswerte Neuerung von prinzipiellem Charakter, wäre die 
Einführung einer Wertbestimmung der wirksamen galenischen Präparate, Extrakte und 
flogen. Mit der chemischen Bestimmung des Gehalts an wirksamer Substanz einzelner 
ßohdrogen ist die Sache nicht getan, denn es gibt zahlreiche Substanzen, wo diese Be¬ 
stimmung versagt, so z. B. bei Secale cornutum und Rhizoma Filicis ; in anderen Fällen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



tritt eine langsame Zersetzung der wirksamen Substanz, so bei Conium und bei Aconitum 
ein, wobei unwirksame Produkte entstehen, welche auf chemischem Wege nicht mit 
Sicherheit zu ermitteln sind. Bei Digitalis lässt sich das Digitoxin quantitativ bestimmen, 
eine Bestimmung der übrigen wirksamen Bestandteile des Digitalis ist aber zur Zeit nicht 
durchführbar. Zur Ermittelung der Wirksamkeit dieser Präparate können wir einstweilen 
das pharmakodynamische Experiment nicht entbehren, und es wäre zu wünschen, dass 
dieses Postulat, welches seinerzeit von Bührer und neuerdings in Deutschland von Prof. 
Gottlieb aufgestellt worden ist, bei der Herausgabe einer neuen Auflage der Pharmakopoe 
Berücksichtigung fände. Eine zentrale Kontrollstelle Hesse sich ohne unüberwindliche 
Schwierigkeiten im Anschluss an das bestehende Serum-Institut schaffen. Damit würde 
man allerdings mit dem Prinzip brechen müssen, dass jeder Apotheker seine Präparate 
selbst herzustellen imstande sein soll. Mit diesem veralteten Grundsatz ist aber jetzt 
schon de facto gebrochen, seitdem infolge der Alkoholpreise die Herstellung von Extrakten 
und Tinkturen in der Officin ein schlechtes Geschäft geworden ist. Tatsächlich gibt es 
gegenwärtig nur eine ganz beschränkte Anzahl von Fabriken und Laboratorien, welche 
sich mit der Herstellung dieser Produkte befassen und die übrigen Apotheken versehen. 
Wir müssen es aber als einen durchaus unhaltbaren Zustand ansehen, dass wir gegenwärtig 
Extrakte und Tinkturen haben, deren verschiedene Proben eines und desselben Mittels 
Unterschiede in ihrer Wirksamkeit von l! 10, ja sogar zu 20 aufweisen. Die Aufstellung 
von Maximaldosen ist unter solchen Umständen vollständig wertlos, denn es kann Vor¬ 
kommen , dass man Maximaldosen von Präparaten verordnet, welche unter der Grenze der 
Wirksamkeit liegen. Es wäre zu begrüssen, wenn man die Pharmakopoe den Anforde¬ 
rungen der Neuzeit anpassen wollte. Im anderen Falle könnten wir eine neue Auflage 
noch lange entbehren. 

Die Gesellschaft beschliesst, die Anregungen von Herrn Prof. Jaquet zu unter¬ 
stützen und dieselben der Pharmakopoekommission mitzuteilen. 

3) Von 13 Mitgliedern der Gesellschaft wird der Antrag gestellt, es möchte für 
die Aerzte Basels eine Standesordnung aufgestellt werden, ähnlich wie sie in 
Zürich, Aargau etc. schon besteht. Diese Standesordnung solle von einer Kommission 
beraten und der medizinischen Gesellschaft vorgelegt werdeu. Für den Antrag sprachen: 
Dr. VonderMühll, Dr. Th. Lotz , Dr. Adam , Dr. P. Barth , Dr. Hoffmann\ gegen den¬ 
selben: Dr . Karl Hagenbach, Prof. Egger , Dr. H. Meyer. Es wird mit allen gegen zwei 
Stimmen beschlossen, auf den Antrag einzutreten und die Kommission der Gesellschaft 
mit der Ausführung desselben zu betrauen. Sie soll sich auf die ihr notig erscheinende 
Zahl von Mitgliedern erweitern. 


Referate und Kritiken. 

Bestrebungen auf dem Gebiete der Schulgesundheitspflege und des Kinderschutzes auf 

der Weltausstellung in Paris 1900 . 

Von Fr. Zollinger , Sekretär der Erziehungsdirektion des Kantons Zürich. Bericht an den 
h. Bundosrat der Schweiz. Eidgenossenschaft. Mit 103 Figuren im Texte und einer 
grossem Zahl von Illustrationen als Anhang. Zürich, Verlag Art. Institut Orell Füssli. 

Preis Fr. 6. —. 

Wer sich für das wichtige Gebiet der Erziehung unserer Jugend interessiert, wird 
das vorliegende Werk sehr begrüssen; es ermöglicht ihm rasche Orientierung in den 
gegenwärtigen Bestrebungen auf dem Gebiete der Schulhygieine und des Kinderschutzes. 

Es handelt sich hier nicht etwa um einen trockenen Ausstellungsbericht, der sich 
damit begnügt, das in Paris Gesehene aufzuzählen, sondern wir haben das bedeutungs¬ 
volle Werk eines Mannes vor uns, der in allen Fragen der Schulgesnndheitspflege — 
praktisch und theoretisch — trefflich zu Hause ist und aus der Fülle reichen Wissens 


Digitized by 


Gck igle 


Original fr am 

THE OHtO STATE UNSVERS1TT 



161 


and grosser Erfahrung nicht nur objektiv schildert, sondern auch treffliche kritische 
Bemerkungen einstreut Viele und grösstenteils sehr gute Illustrationen erhöhen den 
Wert des Buches, das hiemit jedem Arzte, speziell aber dem in der Schulbehörde sitzenden, 
empfohlen sei. E. Hciffler. 


Die Taubstummheit auf Grund ohrenärztlicher Beobachtungen. 

Ton F. Besold. Eine Studie zur Gewinnung einer künftigen verlässigen Taubstummen¬ 
statistik. Uit sechs Textabbildungen und einer Tafel. Wiesbaden 1902, J. F. Bergmann. 

133 S. Preis Fr. 5. 35. 

Ben Arbeiten Besold 's verdanken wir die genaue Kenntnis der Hörreste der 
Taubstummen. Der Leser des Correspoodenz-Blattes kennt dieselben aus verschiedenen 
hier erschienenen Referaten; eine Anzahl von Untersuchungen anderer Autoren haben über¬ 
zeugend nachgewiesen, dass diese sowohl in theoretischer als praktischer Beziehung emi¬ 
nent wichtige Frage mit der Besold 'scheu Darstellung auch endgültig gelöst ist und dass 
noch fernere wichtige Aufschlüsse auf dem Gebiete der funktionellen Prüfung in den 
nächsten Jahren kaum mehr zu erwarten sind. 

Die vorliegende Abhandlung Besold 's berührt nun eine andere Seite der 
Tanbstummenfrage: Bie ist hauptsächlich der A e t i o l o g i e der Taubstummheit ge¬ 
widmet und soll, wie Verfasser im Vorworte betont, eine Vorarbeit sein für die in Aus¬ 
sicht stehende Taubstummenstatistik des deutschen Reichs. — Besold weist naoh, wie 
wenig Zuverlässiges wir bisher im allgemeinen bezüglich der Ursache und Verbreitung 
der Taubstummheit wissen, da die vorhandenen grossem Statistiken sich vielfach bloss 
stützen auf die im Anschluss an Volkszählungen gewonnenen Aufnahmen und auf die nur 
relativ verlässlichen Protokolle der Anstaltsstatistiken. Das deutsche Reichsgesundheits¬ 
amt hat deshalb die erwähnte Enquete über alle schulpflichtigen Taubstummen Deutsch¬ 
lands in der Weise angeordnet, resp. empfohlen, dass in gemeinsamer Arbeit Orts- 
behorden, Aerzte, Taubstummenlehrer und Ohrenärzte den für diesen Zweck ausge¬ 
arbeiteten Fragebogen au&zufüllen haben; auch eine volle Berücksichtigung der Hör¬ 
prüfung ist vorgesehen. In den Rayon dieser Statistik sollen nach Besold’* Vorgehen 
ausser den eigentlich Taubstummen noch diejenigen Schulpflichtigen hineinbezogen 
werden, die infolge hochgradiger Schwerhörigkeit mangelhaft sprechen. 

Ausgehend von der Tatsache, dass eine Statistik über die Ursache einer Krankheit 
um so grossem Wert hat, je früher die Anamnesen aufgenommen worden sind, hat Besold 
in dem vorliegenden Werke nicht die in den verschiedenen Taubstummeninstituten ge¬ 
machten Erhebungen, sondern nur das Taubstummemnaterial seiner Privatpraxis 
verwertet: Auf 34,000 Ohrenkranke entfallen 456 Taubstumme*, darunter ist in 51,1 °/o 
die Taubstummheit erworben, iu 43 °/o angeboren; bezüglich dem Rest von 5,9 °/o lauten 
die Angaben unsicher. In 12 beaondern Kapiteln mit graphischen uud tabellarischen 
Erläuterungen gibt uns Verfasser Auskunft über obige Verhältnisse, ferner über das 
Alter, in welcher die Untersuchung stattgefunden ,hat und über dasjenige, in welchem 
die erworbene Taubheit eingetreten ist, über das Geschlecht, Erblichkeitsverhältnisse, 
Idiotismus und Kretinismus, über die Ursachen der erworbenen Taubstummheit, über die 
Beteiligung der Geschlechter mit Rücksicht auf die verschiedenen ursächlichen Erkran¬ 
kungen, über die gefundenen Hörreste und über die Therapie. — Bezüglich der letztem 
*«ist Verfasser nach, dass es dringend geboten ist, „in den Taubstummenanstalten das 
Gehörorgan von Ohrenärzten überwachen zu lassen; denn hier ist allenthalben von vorne 
herein eine grosse Sammlung von andauernden schweren Erkrankungen zu erwarten, deren 
fachmännische Behandlung bei so manchem Zögling nicht nur kleine Besserungen des Gehörs 
zu «fielen, sondern auch schwere, sein Leben bedrohende Gefahren abzawenden vermag“. 

Bas inhaltsreiche Werk ist seinem Titel und Inhalt nach nicht speziell den Ohren- 
sondern den Aerzten und Taubstummenlehrern gewidmet. Ihnen allen, sowie den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



162 


in Betracht kommenden staatlichen Behörden sei es bestens empfohlen. Hoffentlich gibt 
es den Anstoss dazu, dass auch bei uns in der Schweiz, wo die Zahl der Taubstummen 
bekanntlich eine abnorm hohe ist, eine ähnliche Statistik gewünscht und angeordnet wird. 1 ) 

Siebenmann . 


Kantonale Korrespondenzen. 

Basel« f Dr. Anton Schwendt Der liebe Freund und Kollege, der am 12. Ok¬ 
tober 1902 plötzlich von uns genommen wurde, Dr. Anion SchwendUEschbacher ist als 
einziger Sohn einer altelsäsBiscben, ursprünglich aus Zürich stammenden Familie 1853 
in Strassburg geboren worden. Den grössten Teil seiner Jugendzeit verlebte er in Wies¬ 
baden. Dort durchlief er das Gymnasium, dort bestand er auch das Abiturientenexamen. 
Der Uebergang des Elsasses an das deutsche Reich veranlasste seine Eltern, nach dem 
Kriege nach Basel überzusiedeln und das baslerische Bürgerrecht zu erwerben. 

1873 begann Schwendt an der hiesigen Universität sich dem Studium der Medizin 
zu widmen. Bald erwarb er sich die Achtung seiner Lehrer, die Zuneigung vieler seiner 
Kommilitonen, und — besonders im Zofingerverein, dessen treues Mitglied er wurde — 
manchen Freund für’s Leben. Alle achteten und ehrten an ihm sein bescheidenes, 
offenes, durch und durch ehrliches Wesen, seine, ich darf wohl sagen ritterliche, im 
wahren Sinne des Wortes vornehme Gesinnung, sein taktvolles, allzeit freundliches und 
teilnehmendes Auftreten, seinen ernsten wissenschaftlichen Sinn. 

Nach Absolvierung der propädeutischen Prüfung besuchte er 1877 die Universität 
Strassburg, war dann mit grossem Eifer als Unterassistent der Herren Professoren Socin 
und Immermann tätig und bestand 1880 mit gutem Erfolg das Staatsexamen. 

Mit einer umfangreichen und überaus gründlich ausgearbeiteten Dissertation: Ueber 
Orbitalphlegmonen erwarb er sich 1882 den Doktortitel und wurde sodann 
Assistenzarzt im Augenspital unter Herrn Professor Schiess. 

In den Jahren 1884 und 1885 unternahm er eine längere Studienreise, die ihn 
nach Wien, Berlin und Paris führte und während welcher er sich schon eingehend mit 
Kehlkopf- und Ohrenkrankheiten befasste. 

1885 Iiess er sich in Basel als allgemein praktizierender Arzt nieder; bald aber 
bewog ihn seine Vorliebe für die genannten Spezialfächer, sich ganz denselben zu 
widmen. Er ging wiederum nach Wien und besuchte während eines Jahres die Vorlesungen 
und Kurse der Professoren Schrötter , Chiari, Pollitzer und Urbantschisch. 

1887 eröffnete er seine Praxis als Spezialarzt für Ohren- und Kehlkopfkrankheiten. 
Bald konnte er sich einer ausgedehnten, aus allen Bevölkerungsschichten sich rekru¬ 
tierenden Klientel erfreuen. 

Sein reiches, sowohl allgemein medizinisches, wie spezialistisches Wissen und Können, 
seine grosse oft fast ängstliche Gewissenhaftigkeit, seine zarte und leichte Hand bei in¬ 
strumenteilen Untersuchungen und Operationen erkären ja zum Teil den grossen Zulauf, 
den er sobald als Arzt fand. 

Aber es gab noch etwas, worin Schwendt wohl als Muster hingestellt werden darf, 
und das gewiss auch viel dazu beitrug, ihn bei seinen Kranken so beliebt zu machen, 
das war sein so überaus leutseliges, höfliches und feines Benehmen, das sich auch dem 
geringsten und ärmsten seiner poliklinischen Patienten gegenüber nicht änderte, wohl ein 
„Erbstück seiner trefflichen Mutter, jener ehrwürdigen alten Dame mit den schönen weissen 
Haaren, die uns immer als Repräsentantin der, wie es heisst, mehr und mehr schwin¬ 
denden altfranzösischen Höflichkeit erschien und der gewiss noch manche von uns ein 
gutes Andenken bewahrt haben“. — 

Einen sehr bemerkenswerten Anfang dazu hat Dr. Nager , Luzern, gemacht in 
einer äusserst sorgfältigen Arbeit in der „Zeitschrift für Ohrenheilkunde“ Band XLIII (die Taub¬ 
stummen der Luzerner Anstalt Hohenrain). Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



163 


Im Jahre 1889 verheiratete sich Schwendt mit Fräulein Marie Eschbacber. Er fand 
an ihr eine geistesverwandte, treue, liebevolle und lebensfrohe Gefährtin, die ihm auch 
in seinem Berufe als Arzt und in seinen wissenschaftlichen Bestrebungen das wärmste 
Interesse entgegenbrachte. Drei liebliche Kinder entsprossen dieser Ehe. 

Schwendt hat sich nicht nur als Arzt und Operateur — er hat über 120 Auf- 
meisselungen des Felsenbeins ausgeführt — sondern auch als Forscher einen guten 
Namen auch jenseits unserer Grenzen verschafft. 

Die Reihe seiner Publikationen eroffnete er 1889 mit seiner Habilitations¬ 
schrift: Ueber die angeborenen Verschlüsse der hintern 

Nasenöffnungen und ihre operative Behandlung. Sein Aulavortrag 
über die Taubstummheit und ihre Ursachen führte ihn als Dozent in 
die hiesige medizinische Fakultät ein. Es folgten 1890; Durch Influenza ent¬ 
standene Erkrankungen des Gehörorganes und eine Arbeit über 
kongenitale Missbildungen des Gehörorganes. 

Aus seinem 1890 erschienenen ersten Jahresbericht seiner Privat-Poli- 
klinik entnehmen wir, dass im Laufe des Jahres 985 poliklinisobe Patienten seine Hilfe 
in Anspruch genommen hatten. Ein weiterer Jahresbericht ist nicht mehr erschienen, 
aber wir wissen, dass er seine Poliklinik mit Hilfe eines Assistenten, des Herrn Dr. 
Wagner, bis zu seinem Tode mit stets gleicher Frequenz und unverminderter Uneigen¬ 
nützigkeit weitergeführt hat. 

Das Interesse das er durch die Studien zu seinem Aulavortrage an der Taub¬ 
stummheit gewonnen hatte, veranlasste ihn, seine ganze Kraft von nun an fast 
ausschliesslich derselben zu widmen, wozu ihm die Riehener Taubstummen-Anstalt in 
zuvorkommendster Weise Gelegenheit bot. 

Das Resultat seiner über mehrere Jahre sich erstreckenden umfangreichen und 
mühsamen Untersuchungen ist niedergelegt in seinem 1899 gemeinsam mit dem Assistenten 
Dr. Wagner herausgegebenen Werke: Untersuchungen von Taubstummen. 

Schwendt 's letzte grössere Arbeit ist betitelt: Experimentelle Bestim¬ 
mungen der Wellenlänge und Schwingungszahl höchster hör¬ 
barer Töne. Mehrere Vorträge, gehalten in der medizinischen und naturforschenden 
Gesellschaft von Basel, im Bernoullianum, an den Kongressen der Otologen, Laryngologen 
and Taubstummenlehrer in München, Paris und Heidelberg befassten sich mit denselben 
oder ähnlichen Fragen. — 

Es steht mir nicht zu, Schwendt ’s wissenschaftliche Arbeiten zu beurteilen. Nur sei 
es mir gestattet, dem Gedanken Ausdruck zu geben, der sich wohl jedem Zeugen seiner 
Forschungen aufdrängte, dem Gedanken nämlich, dass der Grundcharakter Schwendt'% sich 
auch in seinen Arbeiten wiederspiegelte, Gründlichkeit und Wahrheit. 

Er hat wohl nie ein Wort niedergeschrieben, das er nicht glaubte vor seinem 
Gewissen verantworten zu können. 

Schwendt hat mit wenig Ausnahmen Semester für Semester als Dozent seine 
Kurse abgehalten und zwar mit grossem Eifer und grosser Freude. Mehrere seiner 
Schüler haben unter seiner Leitung ihre Doktordissertationen verfasst. 

Schwendt'% Interesse beschränkte sich nicht auf seinen medizinischen Beruf. 

Er war ein fleissiger Besucher des Museums und ein begeisterter Naturfreund. 
Seine liebste Erholung fand er auf seinen zahlreichen Wanderungen über Berg und Tal, 
die er stets in Gesellschaft von Frau und Kindern unternahm oder auf seinen wieder¬ 
holten wohl durch Rütimeyer’s Vortrag angeregten Reisen in seine geliebte Bretagne. 
In einem Bernoullianumsvortrag berichtete er in anregender Weise über die Eindrücke, 
die er auf seinen Reisen gewonnen hatte. 

Dem Staats wesen leistete er als Mitglied der Inspektion der Höheren Töchter¬ 
schule gute Dienste; mit Begeisterung und pünktlicher Pflichttreue versah er seinen 
militärischen Dienst als Bataillonsarzt. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



164 


Ende vorigen Jahres begann seine bis dahin scheinbar intakte Gesundheit zu leiden. 
Am Neujahrstage 1902 entdeckte er die Ursache seiner Eräfteabnahme, doch besserten 
sich die Symptome durch Einhaltung des vorgeschriebenen Regimes und besonders durch 
einen längern Landaufenthalt so, dass er zuckerfrei aus den Sommerferien zurückkehren 
konnte. Auch sein Aussehen hatte sich in letzter Zeit gehoben. Sonntag, den 12. Oktober 
traf ich ihn in heiterer Stimmung im Böcklinsaale unseres Museums. Vorher hatte er den 
Sonntag Vormittag damit zugebracht, seinem Knaben eine gewaltige Schlacht von Blei¬ 
soldaten aufzustellen. Abends 4^2 Uhr traf ich ihn zum letztenmale, als er mit seiner 
Familie von einem Spaziergange heimkehrte. 

Eine Stunde später hatte eine junge Frau ihren Gatten, hatten drei zarte Kinder 
ihren innigst geliebten Vater, wir einen treuen Freund und Kollegen verloren, von dem 
wir wohl sagen durften Jeder Zoll ein Ehrenmann“. 


W oohenl>ei~iolit. 

Schweiz. 

— In Basel feierte soeben einer der hervorragendsten schweizerischen Vertreter 
der Naturforschung, der Nestor der schweizerischen Physiker Prof. Dr. Ed. Hagenbach-Bischoff 
in voller körperlicher und geistiger Frische seinen 70. Geburtstag. Wenn 
hiemit auch das ärztliche Correspondenzblatt mit herzlichen Wünschen bei dem ge¬ 
feierten Jubilaren sich einfindet, so geschieht das noch in besonderer dankbarer Erin¬ 
nerung an die liebenswürdige Art und Weise, mit welcher er mehrmals dem in Basel versammelten 
ärztlichen Zentralverein sein reiches Wissen in trefflichen experimentellen Vorträgen zur 
Verfügung stellte. — Möge dem hochverdienten Manne noch manches Jahr erfolgreicher 
Tätigkeit vergönnt sein ! 

— Von Karl Ewald Hasse, dem W. Meyer im letzten Jahrgang des Corr.-Blattes 
(pag. 641) einen warmen Nachruf gewidmet hat, ist soeben die zweite Auflage seiner 
Lebenserinnerungen erschienen. (Erinnerungen aus meinem Leben, von Dr. 
K . E. Hasse. Zweite Auflage. Mit zwei Bildnissen des Verfassers in Heliogravüre. 
Leipzig, W. Engelmann. 444 S. Preis M. 6. —), welche für jeden gebildeten Menschen, 
für die Aerzte voraus und für die schweizerischen Aerzte im besonderen ein grosses und 
freundliches Interesse bieten. Mit 92 Jahren hat der liebenswürdige, geistig frisch ge¬ 
bliebene Greis auf wiederholte und vielseitige Aufforderung es unternommen, seine ur¬ 
sprünglich als Manuskript für seine Freunde gedruckte Selbstbiographie in neuer Auflage 
und für weitere Kreise herausgegeben. — Die eigentliche Biographie schliesst mit dem 
Rücktritt Hasse *s von seiner Klinik in Göttingen und bespricht mit besonders warmem 
Interesse namentlich auch soinen Aufenthalt in dem „ geliebten Zürich, seiner zweiten 
Heimat“. — Als wertvollen Anhang enthält das Buch noch einen 120 Druckseiten um¬ 
fassenden Abschnitt: „Zeitvertreib des Achtzigjährigen. 11 Wer das einleitende Kapitel 
„Galgenhumor“ liest, wird staunen über geistige Klarheit und Vielseitigkeit des liebens¬ 
würdigen, „trotz mannigfacher körperlichen Leiden weit über das biblische Alter hinaus 
fortgeschrittenen“ Greises und über sein unvermindertes, lebendiges Interesse an allen 
Weltbegebenheiten, sowie sein scharfes Gedächtnis, dem alle Daten zur Verfügung stehen. 
Er wird sich aber auch ergötzen an dem feinen, oft sogar ein bischen sarkastischen Humor, 
mit welchem er gewisse Dinge streift (Chines. Feldzug der europ. Mächte, englische 
Politik, deutsches Parlament, Kleidermoden, Homöopathie und Laienheilkunde etc.). — In 
andern Kapiteln dieses Anhangs beschäftigt sich Hasse mit Reiseerinnerungen, mit „Kunst 
und Künstlern“, sogar mit Metaphysischem, ohne aber je den kritischen wissenschaftlichen 
Boden unter den Füssen zu verlieren. Unter der Ueberschrift „Meine zweite Heimat“ 
beschreibt er auB dem Schosse der Erinnerung eine Wanderung durch sein liebes Zürich, 
sowie Ausflüge nach Rapperswil, Baden, Wettingen, Königsfelden und Töss. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



165 


Das Buch, aus dem wir gelegentlich einige Stichproben bringen werden, sei allen 
Aerzten bestens empfohlen. Auoh die Frau Dr. wird es mit Genuss lesen. 

— Dl« schweizerische Gesellschaft flr Schalfresnadheilspllege zeigt überall 
frisches Leben. Bisherige Publikationen von Bedeutung sind: Die Schulhygieinischen 
Vorschriften der Schweiz. Auf Anfang 1902 zusammengestellt von Dr. Schmid, Direktor 
des Schweiz. Gesundheitsamtes, Preis 7 Fr. Dann: Neuere städtische Schulhäoser in 
Zürich, von A. Geiser , Stadtbaumeister. Mit 24 Tafeln, Preis 3 Fr. — Von den Jahr¬ 
büchern ist nun der 3. Band erschienen, enthaltend den Bericht über die letzte Jahresversamm¬ 
lung in Basel und die dort gehaltenen Vorträge als Originalarbeiten. (Bekämpfung der an¬ 
steckenden Krankheiten in der Schule von Prof. Alb . Burckhardt; Zweck und Methoden 
der Augenuntersuchnngen in den Volksschulen von DDr. Siegrist (Basel) und Steiger 
(Zürich); die nenern Schalhäuser in Basel (mit 21 Tafeln) von Regierangsrat H. Reese , 
(Basel). Und nnn erschien anch die erste Nummer eines vorläufig 6 mal per Jahr aus¬ 
gegebenen Oorresp.-Blattes der genannten Gesellschaft, betitelt: Blätter für Schul - 
geaundheitspflege und Kinderschutz, welches den Mitgliedern nnd anderen Interessenten 
zum Meinungsaustausch und dem Vorstande znr Publikation von Mitteilungen an die Mit¬ 
glieder, von amtlichen Erlassen etc. dienen soll. Das Jahresabonnement für Nichtmitglieder 
betragt Fr. 1. 20, der Preis für das Jahrbuch 7 Fr. Mitglieder der Gesellschaft (Jahres¬ 
beitrag 5 Fr.) erhalten Corresp.-Blatt und Jahrbuch gratis. Die Schweiz. Kollegen 
werden wiederholt eingeladen, durch Beitritt zu der Gesellschaft an der Förderung der 
edelsten Güter unseres Volkes und Vaterlandes mitzubelfen. 

— Der Smkeiaibig „Salve“. Wir möchten nicht verfehlen die Leser des 
Corresp.-Blattes, auf ein seit kurzem in den Handel gelangendes einfaches Gerät auf¬ 
merksam zu machen, das in der häuslichen Krankenpflege eine Lücke ansfüllt and eine 
willkommene Bereicherung des Krankenkomforts darstellt. 

Der Krankenaufzug „Salve 4 ist ein einfacher, sehr solider Apparat, der unter Be¬ 
nützung der Bettfüsse an j oder beliebigen Bettstelle, sei sie aus Eisen 
oder Holz, ohne Schrauben oder irgend welchen sonstigen Vor¬ 
richtungen in allerkürzester Zeit angebracht werden kann. 

Er erlaubt dem liegenden Kranken, sofern derselbe überhaupt hiezu noch kräftig 
f>onag ist, sich durch leichten Handgriff in die Sitzstellung aufznrichten. Auch für 
schwer bewegliche Gesunde, die das Bedürfnis nach einem Stützpunkt im Bette haben, 
leistet er vorzügliche Dienste. 

Der Krankenaufzug „Salve 4 ist durch alle Sanitätsgeschäfte zu beziehen zu 
Fr. 3. 50 in einfacher solidester Ausführung. 

Bern, 11. Februar 1903. Dr. W. Sahli. 

Au s I and. 

— XIV. Internationaler medizinischer Kongress in Madrid. Die Gerüchte, 
welche bezüglich Unterkunft der Kongressisten in Madrid kursieren, sollen laut Mitteilung 
des Generalsekretariats unbegründet sein. Richtig ist, dass die zwei oder drei guten, 
vorzugsweise von Fremden besuchten Hotels (la Paix, de Rome, de Paris) mit Be¬ 
stellungen förmlich bestürmt worden; daneben gibt es aber zahlreiche Hotels, welche 
ebenso gut in Bezug auf Küche und Installationen als die obengenannten sein sollen. 
Ausserdem wurden Tausende von Privatwohnungen vom Wohnungskomitee bestellt, 
so dass es immer möglich sein wird, eine komplete Pension zum Preise von 13—50 
Pesetas je nach den Ansprüchen zu erhalten. 

Grosse Festlichkeiten sollen zu Ehren der Kongressisten veranstaltet werden: 
G&rden-party und Empfang im königlichen Palast; grosses Fest, organisiert von der 
Stadtverwaltung und wahrscheinlich eine Gala-Vorstellung im königlichen Theater; die 
obligate „Corrida de Toros 4 wird für Liebhaber selbstverständlich nicht fehlen. Ausser¬ 
dem werden Spezialfestlichkeiten für die einzelnen Sektionen veranstaltet werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



166 


— Als bestes Mittel gegen frischen Schnupfen empfahl vor bald 70 Jahren der 
Engländer Williams Vermeidung alles Trinkens während wenigstens 48 Stunden. 
Die lästige Sekretion der Schleimhäute, welche durch das gewohnheitsgemässe Trinken 
von Thee und dergleichen noch vermehrt wird, hört dann sehr rasoh auf. Dr. Sternberg - 
Wien hat diese Williams* sehe Diät bei frischem Schnupfen seit Jahren angewendet 
und stets mit vollständigem Erfolge. Es verschwindet nicht bloss der lästige Ausfluss 
aus Nase und Conjunctiva, der den Patienten geselischaftsunf&hig macht, sondern 
diese Behandlung ist auch der beste Schutz gegen die gefährlichen Folgeerkrankungen: 
Otitis media, Erkrankungen der Nebenhöhlen der Nase etc. Unbedingt nötig ist 
es, dass man sofort, im Beginn des Leidens die Flüssigkeits¬ 
entziehungdurchführt. Es bleibt alsdann auch der Durst aus, der sonst den 
Schnupfen begleitet. Die spezielle Diät kann jeder leicht zusammenstellen z. B. {Sternberg) 
Morgens: Rühreier mit Semmel, Mittags wird einfach die Suppe weggelassen etc. — 
Der Vorzug dieser Methode, bei welcher auch die Schweissausbrüche wegbleiben, ist — 
abgesehen von der Sicherheit des Erfolges — noch der, dass die vom Schnupfen Betroffenen 
durchaus nicht ans Zimmer oder Haus gefesselt sind, sondern — gut gekleidet — ohne 
Schaden sich im Freien bewegen können. (Die Krankenpflege II, 5.) 

— Die Zitrone als Dinreticnm* Eine 45jährige Frau mit allgemeinem Hydrops und 
Albuminurie kardialen Ursprungs, welche erfolglos Digitalis und die ganze Reihe von 
diuretischen und purgierenden Mitteln genommen, machte eine Zitrouenkur in folgender 
Weise: Den ersten Tag ass sie eine halbe Zitrone samt der Schale, dann täglich l j 2 
mehr, bis das Maximum von 3 ganzen Zitronen erreicht war; dann reduzierte sie die 
Dosis im gleichen Verhältnis d. h. täglich um l j 2 Zitrone. Unter dem Einfluss dieser 
Kur hatte sie täglich 3 — 4 Stuhlentleerungen und reichlichen Urinabgang. Nach Monats¬ 
frist konstatierte der Arzt vollständiges Fehlen aller hydropischen Erscheinungen. Die 
russischen Aerzte haben schon vor Zeiten die diuretischen Eigenschaften des Zitronen¬ 
saftes hervorgehoben. (Sem. Med. 1903/6.) 

— Gegen Brnstsehrnnden. Rp. Menthol. 1,5, Salol 2,0, Ol. olivar. 2,0, Ung. 
Lanolin. 50,0. D. S. zweimal tgl. die wunden Warzen einreiben. 

— lieber perniziöse Anämie. Dr. William Hunter von London, der durch seine 
ca. 15 Jahre fortgesetzten Studien über perniziöse Anämie, welche in einer grossen 
Monographie im Jahre 1900 publiziert wurden, rühmlich bekannt ist, berichtet sehr 
ausführlich uud zusammenhängend über 25 neue in den letzten drei Jahren beobachtete 
Fälle im Lancet vom 31. Januar und 7. Februar 1903. Er gibt der sogenannten 
idiopathischen Form eine feBte, einheitliche Grundlage und stellt damit streng kritisch 
vorgehend eine infektiöse, hämolytische Anämie auf, die er mit der idio¬ 
pathischen Anämie, welche Dr. Addison schon 1855 beschrieb, indentifiziert wissen will. 
Seine Untersuchungen und Deduktionen scheinen so genau und gut begründet, sind so ge¬ 
eignet, auf diese mindestens vom ätiologischen Standpunkte aus noch verworrene Krank¬ 
heit Licht zu werfen, dass es sich lohnt, dieselben kurz zu skizzieren. 

Zunächst beansprucht er für Dr. Addison , dass derselbe zu allererst in 
klarer, meisterhafter Weise die perniziöse Anämie als „besondere, merkwürdige“ Form 
von Anämie 1855 beschrieben hat. Dies gegenüber den Ansprüchen einer Biermer - 
Ehrlich* schon Anämie. Die von Addison beschriebene Anämie sei eine ganz bestimmte 
Infektionskrankheit mit bestimmtem Entstehungsmodus und Entwicklungsform mit infek¬ 
tiösen und hämolytischen Läsionen und einem typischen klinischen Verlauf, während 
Biermer und seine Nachfolger nicht von einer Krankheit sui generis reden, sondern 
von einer Krankheit, bei deren Entstehung die verschiedensten ätiologischen Momente, 
wie mangelhafte Ernährung, ungesunde Wohnungsverhältnisse, gastro-intestinale Störungen 
profuse Hämorrhagien, Zehrkrankheiten und Eingeweidewürmer in Betracht kommen. 
Dies weist er aus den Arbeiten von Eichhorst , Grawitz , Ehrlich , Lazarus , Schaumann ) 
Stockmann , Strümpei und andern nach. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



167 


Das Alter seiner neuen Serie von 25 Fällen variierte von 32 big 72 Jahren, die 
Patienten standen meistens im 5. und 6. Dezennium, davon waren 19 männlichen und 
nor 6 weiblichen Geschlechts. Es handelte sich um 17 Patienten aus der Privatpraxis 
und nur 8 Spitalpatienten, deren Gesundheitszustand vorher ein guter gewesen war. 
Weder Armut noch schlechte oder ungenügende Ernährung spielten ätiologisch eine Rolle. 
Gravidität und Puerperalaffektionen spielten keine Rolle, ebensowenig schwere Blutverluste. 
Bösartige Neubildungen kamen nicht in Betracht, dagegen Hessen sich in sämtlichen 
Fällen gastro-intestmale Störungen nachweisen, welche der Krankheit vorausgingen. 
Dieselben waren so geringfügiger Art, dass sie an und für sich den hohen Grad der 
Anämie nicht erklärten. 

Anatomisch fanden sich sowohl in den 7 zur Autopsie gelangenden, wie auch in 
den 18 überlebenden Fällen infektiöse Läsionen an Zunge, Mund und Magen oder 
DannBchleimhaufc vor. 

Aetiologisch legt Dr. Hunter allen Nachdruck auf die bestehende, oft sehr hoch¬ 
gradige Hämolysis. Genaue Analysen der Leber, Milz und der Nieren ergaben in den 
7 tödlich verlaufenden Fällen einen grossen Ueberschuss an Eisen. Der Gehalt an 
Eisen war der vierfache des Gehaltes bei Gesunden oder selbst bei Krebs des Magens, 
der dreifache gegenüber dem bei ulcerativer Phthise, der siebenfache verglichen mit 
pyämischen und septischen Fällen. Während sonst der Eisengehalt der Milz achtmal so 
gross ist wie derjenige der Leber, so kehrte sich hier das Verhältnis am, der Eisen¬ 
gehalt der Leber übertraf den der Milz um das dreifache. 

In allen Fällen lag eine infektiöse Glossitis vor, die ätiologisch als Streptococcen- 
Invasion ausgelegt werden konnte (3 Fälle). Dr. Hunter möchte diese „infektiöse 
hämolytische Anämie“ als eigene und typische, charakteristische Form aufstellen, welche 
in frühen Stadien der Behandlung zugänglich ist. Dr. Theodor Zangger . 

— Vima Chine. Auf Grund von Versuchen, die P. Tvon an gestellt hat, steigt 
der Alkalo’idgehalt des Chinaweines entsprechend der zugesetzten Säuremenge, und es ist 
dabei die Däner der Einwirkung des Lösungsmittels von geringerer Bedeutung, als es 
bisher angenommen wurde. Nach 24 Stunden war bereits der Höchstgehalt erreicht. 
Verwendet man angesäuerten Weingeist, so kann die Darstellung von Chinawein auf 

Stünden beschränkt werden. Der so gewonnene Wein kann bis zu 84°/o der in der 
Binde vorhandenen Alkaloide enthalten, während auf die frühere Weise höchstens 64 und 
manchmal nur 8°/o ausgezogen wurden. Demnach schlägt Yvon folgende Vorschrift 
tor: 50 gr gepulverte Chinarinde werden mit 100 gr (60°/o) Weingeist, dem 0,6 gr 
Saksaore (25°/o) zugesetzt werden, übergossen und unter öfterem Aufschütteln 24 Stunden 
ia Berührung gelassen. Daranf wird 1 Liter Bordeauxwein zugesetzt, abgepresst und nach 
mehrtägigem Stehen filtriert. (Pharm. Centralh. Nr 3.) 

— Die Aethertropfaarkase von Dr. Hofmann . Um zu entscheiden, ob der 
Aether als allgemeines Betänbnngsmittel sieh auch eignet, wenn man ihn tropfenweise dem 
20 Narkotisierenden verabreicht, hat Verfasser viele Experimente angestellt und ist zur 
Ceberzeugung gelangt, dass der Aether dem Chloroform prinzipiell als Narkotikum vor- 
^hen sei, weil er keine oder nur sehr geringfügige Scbädignngen der inneren Organe 
hervorruft, während Chloroform, selbst bei vorsichtiger Dosierung, argen Schaden an- 
nchten kann. Bei den Versuchen an kleinen Tieren ergab sich, dass der Aether in ge- 
fingcr Gabe schneller als in grosserer narkotisierend wirkt und zwar ohne wie in letzterer 
Darreichung zunächst eine stark erregende Wirkung zu entfalten. Die tropfenweise 
Verabreichung des Aethers zu narkotischen Zwecken kann daher nur als rationell be* 
zeichnet werden. 

Nun gelang aber bei tropfenweiser Darreichung des Aethero beim erwachsenen 
Menschen nur ausnahmsweise eine für Operationszwecbe genügende Narkose; sehr günstig 
gestaltete sich aber das Resultat, wenn man dem Patienten eine entsprechende Dosis 
Morphium, etwa eine Stunde vor Beginn der Narkose, subkutan injieierte. Die zu in- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSlTf “ 



168 


jizierende Menge beträgt 0,01—0,03 gr, je nach der Konstitution des Patienten. Vor 
Beginn der Narkose soll der Patient beruhigt und die Atmung geregelt werden; zur 
Unterstützung der Regelung empfiehlt Verfasser das Rückwärtszählen, etwa von 200 ab¬ 
wärts, weil die Patienten beim gewöhnlichen Zählen sich häufig überstürzen und nicht 
gleichmässig atmen. Mit dem Auftropfen des Aethers soll man noch etwa eine Minute 
lang nach dem Beginn des Zählens warten und dann ganz langsam tropfend beginnen 
und allmählich die Tropfenzahl steigern. Mit einer ununterbrochenen, allmählich etwas 
schneller werdenden Tropfenfolge wird man durchschnittlich in 10—15 Minuten eine 
vollständige Narkose ohne jedes Exzitationsstadium erreichen und die Narkose in gleicher 
Weise auch unterhalten können. Der durchschnittliche Verbrauch von Aether wird unter 
2 gr pro Minute bleiben. 

Das Instrumentarium, das zu dieser Narkose notwendig ist, ist sehr einfach; es be¬ 
steht aus einer gewöhnlichen, mit auswechselbarer Gaze versehenen Maske und einer 
einfachen Tropfflasche für 50—100 gr Aether. Dauert es ausnahmsweise lange bis zum 
Stadium der völligen Toleranz, dann genügt es, wenige Tropfen Chloroform, das man 
auch bereit hält, aufzutropfen, um die gewünschte Betäubung zu erzielen; die Fortsetzung 
der Narkose geschieht tropfenweise mit Aether. 

Die Technik der Methode erfordert zwar Uebung, doch bietet sie keine derartigen 
Schwierigkeiten, dass man nur einen Arzt mit ihr betrauen dürfte; eine geübte Schwester 
kann bei der relativen Einfachheit und Ungefahrliohkeit der Narkose dieselbe wohl aus¬ 
führen. 

Die sog. Aethersymptome (Cyanose, Rasseln etc.) dürfen bei der Narkose nicht auf- 
treten; ein einzelner Hustenstoss, eintretende Unruhe und dergleichen beweisen ausnahms¬ 
los, dass zu viel Aether gegeben wurde. Das Entfernen der Maske für kurze Zeit wird 
die Störung bald beseitigen. Bei der geringen Menge des in der Zeiteinheit aufgetropften 
und verdampften Aethers wird die Abkühlung der eingeatmeten atmosphärischen Luft 
keine grosse sein und daher die Kälte auf die Respirationsorgane keinen so schädlichen 
Einfluss ausüben, wie bei der gewöhnlichen Methode, bei der grosse Mengen Aether ver¬ 
dampfen und die Luft und den Kranken soweit abkühlen, dass sich der Wasserdampf der 
Exspirationsluft als feiner Schnee auf der Maske niederschlägt. Bei dieser Methode der 
Aetherverabreichung bleiben daher die sonst bei Aethernarkosen beobachteten Schädigungen 
des Respirationsapparates fast ganz aus. 

(D. Zeitschr. f. Chir. 65. Hft. 5 u. 6., Centralbl. f. d. ges. Therap. Jan. 03.) 

— Behandlung der Hyperidrosis plantaris mit Fornol. Es wurden im Laufe 
des letzten Sommers Versuche in grösserem Masstabe in der französischen Armee ange¬ 
ordnet, zur Beurteilung der Wirksamkeit des Forraols gegen Schweissfüsse. Diese Ver¬ 
suche haben die Resultate früherer Beobachtungen in der deutschen Armee bestätigt und 
das Formol wurde als eines der besten Mittel zur Bekämpfung dieses lästigen Uebels 
proklamiert. Die Wirkung ist allerdings keine anhaltende und nach einigen Wochen 
sind die Formolapplikationen zu wiederholen. Das Mittel wird mit einem Pinsel zwei- 
bis dreimal täglich aufgetragen, wobei die Interdigitalflächen zu schonen sind, bis die 
Schweissekretion völlig aufgehört hat. Bei wanden Füssen and numerierter Epidermis 
beginnt man mit schwachen Lösungen, etwa 5—10°/o, spater wendet man 20 und 30°/oige 
Lösungen an. Als Prophylaktikum am Vorabend eines Marsches hat sich die Applikation 
einer zur Hälfte oder zu einem Drittel mit Wasser verdünnten Formollösnng als sehr 
nützlich erwiesen. (Arch. de med. et pharm, milit. Nr. 1.) 


Briefkasten. 

Dr. L. in Ch.: Zn spät für diese Nummer. Erscheint in der nächsten. 


Schweighanserische Bnchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



(MRESPONDENZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 
jedes Monats. 

Inserate 

35 Cts. die gesp. Petitzeile. 


für 

Schweizer Aerzte. 

Herausgegeben von 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 16. — für das Aasland. 
Alle Postbnreaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Dr. E. Hartter 

in Franenfeld. 


und Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


N? 6. XXXIII. Jahrg. 1903. 15. März. 


Iihslti 1) Orifi oftlarbeiten; Dr. Sidier: Oebnrtarerletsn ngen den Auge«. r~ Dr. Theodor Zangger: Gefahr der Bahn* 
Wirtin Ina Hochgebirge. (Seblnsfl.) — 2) Ver e i n 0 b e r i eb te: Mediamische Gesellschaft Basel. — 8) Referate and 
Kritiken: Dr. Carl Pick: Praktische Hydrotherapie. — DDr. A. Grotjahn and F Kriegei: Soziale Hygiene and Demographie. — 
Dr. Ortmer; Therapie an den Berliner Universit&ts-Kliniken. — Comil et Ranvier: Manne) d’hUtologie pathologiqae. — Dr. 
iM MoUi Aerztliche Ethik. — Profi Fr. Hofmeister: Zar chemischen Physiologie and Pathologie. — B. v. Leyden and F. 
llemperer: Die deutsche Klinik am Eingang des zwanzigsten Jahrhnndette. — Dr. A. Ottodi: Anatomie und Physiologie der 
IfthiKopfDmen. — 4) Kantonale Korrespondenten; Granbftnden: Jahresversammlung des Aerztevereins. — Dr. M. Otcar 
Wg$a; Bebandlnng chirurgischer Tuberkulosen. — 5) Wochenbericht: Bern: Adresse für Pro t Bmmert. — Auswärtige Stu- 
fornde der Medizin io der Schweis. — Operationsreeultate hei Zaogenearcinoin. — Krebemortalit&t. — Sectio ca*area quer 
dsrek die Banrbdecke, durch ein« Hebamme. — Herpes zoster. — Brief von Th. LardeUi. — 4) Briefkasten. — 7) Hilfa- 
kasie fftr Schweizer Aerste. 


Original-Arbeiten. 

Beitrag zur Kenntnis der Geburtsverletzungen des Auges. 

Von Privatdozent; Dr. Sidler-Huguenin, Augenarzt in Zürich. 

Da diese Verletzungsarten des Auges weder in den Handbüchern der Geburts¬ 
hilfe, noch in denen der Augenheilkunde eingehender besprochen, oft auch nicht 
einmal erwähnt werden, so scheint es mir angezeigt, einige in dieses Kapitel ein¬ 
schlägige Fälle, die ich Gelegenheit hatte in der Privatpraxis von Hrn. Prof. Dr. Haab 
and in der hiesigen kantonalen Augenklinik zu beobachten, hier genauer zu besprechen. 
Auch müssen diese Augenverletzungen nicht nur den Geburtshelfer oder den Ophthal¬ 
mologen, sondern jeden praktischen Arzt interessieren. Ich verzichte selbstverständlich 
darauf, alle möglichen Verletzungen des Auges, die nach Zangenextraktionen Vor¬ 
kommen können, hier zu erwähnen, denn es ist jedem Arzt wohl bekannt, dass durch 
zu enge Geburtswege, oder durch fehlerhaftes Anlegen der Zange alle möglichen 
Verletzungen Vorkommen können, von den geringfügigsten Sugillationen oder Schür¬ 
fungen der Lider bis zu den scheusslichsten Verletzungen der Orbita mit vollständiger 
Zertrümmerung des Auges. Wenn auch letztere Fälle aus naheliegenden Gründen 
selten veröffentlicht werden, so sind solche in der Literatur doch genügend bekannt. 

Praun ') hat in seinem Buch „Ueber die Verletzungen des Auges“ die bis dato 
publizierten Fälle in 5 Gruppen eingeteilt: 1. Frakturen der Schädelknochen, 
2. Verletzungen der Weichteile und Lider, 3. Vortreibung und Abreissung des 
Augapfels, 4 . Augenmuskellähmungen und 5. Verletzungen des Augapfels. 

Weniger bekannt dürfte es dem einen und andern sein, — und dies hat auch 
für die gerichtsärztliche Praxis die grösste Bedeutung, — dass auch nach spontan 

6 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITÄT“ 



170 


verlaufenden Geburten schwere Augenverletzungen beob¬ 
achtet worden sind. Auch für die Aufklärung des Geburtsmechanismus 
scheinen mir diese Fälle besonders wertvoll. Jüngst hat Bock 2 ) einen solchen Fall 
publiziert, den er zu beobachten Gelegenheit hatte. Bei dem 24 Stunden alten 
Kind lag der rechte Augapfel vor der Lidspalte; die geraden Augenmuskeln waren 
abgerissen, während die schrägen noch funktionierten. Verfasser vermutete 
dass intra partum eine Gesichtslage fälschlich für eine Steisslage gehalten und dass 
ein Finger in die Augenhöhle eingebohrt wurde, in der Meinung, es sei der After. 
Bock glaubte wohl eher zu dieser Vermutung berechtigt zu sein, weil solche Ver¬ 
wechslungen sicher Vorkommen und daher diese Annahme nahe lag, und weil dem 
Verfasser kein weiterer Fall von Luxatio bulbi, der während einer normalen, aber 
protrahierten Geburt entstanden, aus der Literatur bekannt war. Ich möchte aber 
hier gleich den Fall von Hofmann 3 ) erwähnen, der Bock, wie es scheint, entgangen 
ist. Hofmann wurde zu einem neugeborenen Knaben gerufen und fand bei diesem 
den rechten Bulbus am Musculus rectus inferior an etwas losem Bindegewebe auf der 
Backe hängend. Die Augenhöhle war von oben her eingedrückt, der Knochenein¬ 
druck verschwand schon eine Stunde nach der Geburt. Aeusserlich war keine Fraktur 
nachweisbar. Nervus opticus, Arteria und Vena ophthalmica waren noch innerhalb 
der Orbita abgerissen. Das Kind blieb am Leben. Die Geburt war zwar langsam 
unter Secalewirkung aber ohne Kunsthilfe vor sich gegangen. Der Bulbus 
wurde abgeschnitten. Als drei Jahre später bei derselben Frau bei einer weiteren 
Geburt der Kopf beim Durchtritt durch den Beckenausgang wegen mangel¬ 
hafter Wehentätigkeit zögerte, wurde er mit der Zange vollends entwickelt. Beim 
Durchgleiien desselben durch die äusseren Geburtsteile fiel dem Arzt ein Augapfel 
in die Hände. Das wohlgenährte, 8 Pfund schwere Kind schien tot, wurde aber 
wieder belebt. Gerader Durchmesser des Kopfes 4 s /«", Querdurchmesser 4 1 / 2 , 
schiefer 5". Das vorgefallene Auge war das rechte, die Augenhöhle war mit ge¬ 
ronnenem Blute erfüllt. Starke Kompression des Schädels. Das linke Auge stand 
ebenfalls ein wenig hervor. Oberhalb des rechten Stirnbeinhöckers fand sich eine 
dreiviertelzolltiefe Impression. Tod des Kindes bald nach der Geburt. Die Sektion 
ergab, dass der rechte Nervus opticus, die Arteria und Vena ophthalmica schon 
innerhalb der Schädelhöhle abgerissen waren und die Schädelbasis mit dickem Blut 
bedeckt war. Drückte man links auf die nur eingedrückte Partie des Stirnbeins, 
wodurch obere und untere Augenhöhlenwand einander genähert wurden, so konnte 
man auch links einen leichten Exophthalmus künstlich erzeugen. 

Die Mechanik der Verletzung wurde so gedeutet, dass ein sehr starker Druck 
auf den Stirnbeinhöcker seitens des Promontoriums eine Einknickung des ersteren 
und einen Bruch des Orbitaldaches mit Herausquetschung des Bulbus bewirkt hatte, 
wobei die obere Orbitaiwand die untere Widerstand leistende Orbitalwand berührt 
haben musste; wären doch sonst nicht alle Weichteile wie Muskeln, Nerven, Ar¬ 
terien und Venen vollständig abgerissen worden. 

Die Untersuchung der Mutter hatte ein stark hervorragendes Promontorium 
und ungewöhnlich weit hervorragende Steissknochen ergeben. Nach einigen Jahren 
war die Frau wieder schwanger. In der Absicht das Kind zu retten, leitete Hofmann 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



171 


die Frühgeburt ein, wobei die Mutter starb. Die Sektion ergab: Konjugata 3", 
Querdurchmesser 4*/ 4 " , Schrägdurchmesser 4 ‘/2" . Das Promontorium stand vor. 
DieYerbindung des letzten Lendenwirbels mit dem Kreuzbein war nicht abgerundet 
wildern bildete einen scharfen Rand; es handelte sich aber nicht um eine Becken¬ 
exostose, die den Befund am leichtesten erklärt hätte, sondern um ein plattes Becken. 

Ferner erwähnt Olshausen , 4 ) dass auch bei spontaner Geburt Zerreissungen 
eines Augenlides und Bruch des Nasenbeines Vorkommen können. Aehnliche Fälle 
dieser Art finden sich bei Steinheim , 5 ) Redemanns, 6 ) Coccius’’) und Gueniot*). Auch 
Irue M ) erwähnt ähnliche Fälle in seiner zusammenfassenden Arbeit. In Fällen foren¬ 
sischer Beurteilung wird man sich also erinnern müssen, dass bei pathologischen 
Becken nicht nur leichte, sondern schwere Augenverletzungen Vorkommen können, 
auch wenn die protrahierte Geburt ohne Kunsthilfe vor sich ging. 

Anschliessend an die schweren Augenverletzungen will ich noch das öftere 
Vorkommen von Netzhautblutungen bei neugeborenen Kindern erwähnen, die nach 
Zangengeburten, aber auch nach protrahierten Geburten, die ohne Kunsthilfe ver¬ 
liefen, beobachtet werden. 

Solche Hämorrhagien fand Königstein 9 ) 29 mal unter 281 Neugeborenen, 
Schleich 10 ) 49 mal unter 150 und Bjerrum 11 ) bei 2 unter 63 Kindern. Anatomische 
Untersuchungen haben wir Naumoff 1J ) und von Hippel 1S ) zu verdanken; dieser 
fand bei 24 untersuchten Augen 10 mal Hämorrhagien und zwar lagen diese 
Blutungen meistens in der Retina, seltener im Opticus oder in der Chorioidea. Auch 
Wintersteiner 14 ) konnte diese Angaben über den Sitz der Hämorrhagien durch eine 
weitere pathologische Untersuchung bestätigen. Das asphyktisch zur Welt gekom¬ 
mene Kind wies zahlreiche Hämorrhagien an der Retina und auch einen grossen 
subretinalen Bluterguss auf. 

Bei einem andern von Wintersteiner untersuchten Kind, das mit der Zange 
entwickelt wurde, waren diffus ausgebreitete flache Blutaustritte zwischen Ciliar¬ 
körper und Sklera, in der Supra chorioidea bis gegen den Aequator bulbi, in der Epi¬ 
sklera und in der Sklera, in der Umgebung kleinerer und grösserer Gefasse, vor¬ 
handen. Ferner waren in der vorderen und hinteren Kammer Ueberreste von grossen 
Blutansammlungen zu finden. Dieselben waren in diesem Fall jedenfalls traumatischen 
Ursprungs durch Quetschung der Bulbi und ihrer Adnexa und durch Infraktion 
der Siebbeinzellen durch die Zange herbeigeführt. Der Sehnerv, der hintere Teil 
der Aderhaut und fast die ganze Netzhaut waren frei von Hämorrhagien. 

Auch ich konnte bei einem hereditär-luetischen 8 Wochen alten Kind, das 
ohne Kunsthilfe geboren wurde, dank der Freundlichkeit von Herrn Prof. Dr. 
Oscar TTyss beide Augen gewinnen und in Serienschnitten untersuchen. Es fanden 
steh in beiden Papillen besonders in der einen ausgedehnte Hämorrhagien zwischen 
den Nervenbündeln vor, während die Netzhaut beinahe frei davon war. Diese 
Beobachtung gewinnt an Bedeutung, weil ich die beiden Bulbi bald nach dem 
Tod mit dem ganzen Orbitalinhalt sorgfältig exenterieren konnte. Diese Blutungen 
können somit nicht postmortaler oder artifizieller Natur sein. 

Aaumo/f (l.c.) ist der Ansicht, dass die während einer Geburt entstandenen Blutungen 
Teräuderungen an der Macula hervorbringen können, welche eine später vorhandene 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



172 


Schwachsichtigkeit ohne ophthalmoskopischen Befund zu erklären vermögen. Auch 
v . Hippel (1. c.) 8chües8t sich, gestützt auf seine Beobachtungen, dieser Ansicht an. 
Dieser Autor nimmt bei einem Fall mit subretinaler Blutung in der Fovea an, dass 
dieselbe funktionsuntüchtig bleibe und glaubt, dass sich später in der Fovea ein 
grosser pigmentierter Fleck vorfinden werde. Ob diese Vermutungen von Naumoff 
und v. Hippel richtig sind, werde ich an einem ähnlichen Fall später zu besprechen haben. 
Ich gehe nun zur Beschreibung der selbstbeobachteten Fälle über. 

1. Fall. Das Kind L. E. wurde in der hiesigen Frauenklinik geboren. Laut 
dem schriftlichen Bericht war die Geburt eine völlig normale und ohne 
Kunsthilfe vor sich gegangen. Es handelte sich um eine Erstgebärende. 
Geburtsdauer 15 Stunden. Blasenspruug kurz vor der Geburt. Spontane Ausstossang 
des Kindes und doch wurde gleich nach der Geburt eine rechtsseitige Facialis- 
lähmung beobachtet. Normale Beckenverhältnisse. (Conj. diagonal. 12^4 — ext. 20 cm) 
III/II. Schädellage. Gewicht des Kindes 3320 gr. Länge ÖO 1 /* cm, Kopfumfang 37 cm. 
Ein Grund der Facialisparalyse, die sofort nach der Geburt konstatiert wurde, konnte 
nicht eruiert werden. Es handelte sich einfach um ein etwas grosses Kind mit etwas 
grossem Kopf, aber nicht mit besonders auffallenden Massen. 

Nach 3 Wochen wurde uns das Kind mit einem Hornhautgeschwür in die hiesige Augen¬ 
klinik gebracht, auch war immer noch ein ausgesprochener Lagophthalmus vorhanden; wegen 
des mangelhaften Lidschlusses war wohl das infizierte Hornhautulcus entstanden. Wenn 
das linke Auge geschlossen wurde, blieb die rechte Lidspalte offen und der rechte Bulbus 
rollte nach oben, wobei die Cornea vom Oberlid grösstenteils bedeckt wurde. Die andern 
Aeste des Facialis hatten sich damals schon erholt, denn wir fanden nur noch einen 
Lagophthalmus vor, während nach der Geburt in der Frauenklinik eine komplete rechts¬ 
seitige Fäcialisparalyse konstatiert wurde. Als das Kind in der 9. Woche nach der 
Geburt aus der Klinik entlassen wurde, war der Lagophthalmus noch vorhanden. 

2. Fall. Bei H. Sch. handelt es sich um ein 3 Tage altes Kind. Die Mutter, 
eine Erstgebärende, mit normalen Beckenmassen, wurde in der hiesigen Frauenklinik 
entbunden. Geburtsdauer 64 Stunden. Frühzeitiger Blasensprung. Die Zange wurde 
in der Beckenhöhle wegen sehr langer Dauer der Geburt und unregelmässiger Herztöne 
angelegt. Bald nach der Geburt fiel Trübung der beidon Hornhäute auf. Als das Kind in 
die ophth. Poliklinik gebracht wurde, waren beiderseits Hämorrbagien in der Conjunctiva 
bulbi nach oben vorhanden. Die rechte Cornea war im ganzen leicht diffus, die linke 
in den untern zwei Dritteln stark, im obern Drittel weniger weisslich getrübt. Die Ober¬ 
fläche spiegelte überall. Die beiderseits gleich weiten Pupillen reagierten gut. Die 
Tension war bei der ersten Vorstellung beiderseits normal. In der Vorderkammer befand 
sich beiderseits kein Blut. Nach 3 Tagen waren die Hornhäute soweit aufgehellt, dass 
bei dilatierter Pupille der Augenhintergrund schon zu sehen war. Damals war die 
Tension — 1. Der Fundus erwies sich beiderseits als vollständig normal. Am 9. Tage 
nach der Geburt waren beiderseits die diffusen Hornhauttrübungen verschwunden; in der 
rechten Cornea waren im Zentrum noch 3 und links noch 2 breite parallel neben 
einander verlaufende linien- oder streifenförmige Trübungen zu sehen. Am Fundus keine 
Blutungen vorhanden. Später hellten sich die Hornhäute noch vollständig auf. 

3. Fall. Kollega K. schickte am 8. September 1898 den 3 Tage alten Knaben H. 0. 
von H. in die Privataugenheilanstalt von Hm. Prof. Dr. Haab mit folgendem Begleitschreiben: 
n Am 5. September wurde der Knabe mittelst schwerer Zangenextraktion geboren. 
Die Mutter bekam sehr heftige Eklampsie, welche eine Beendigung der Geburt erforderte. 
Der Kopf lag noch hoch und nicht völlig zangengerecht, so dass die Perforation ange- 
zeigt gewesen wäre. Vorher wurde aber noch ein Zangenversuch gemacht, wobei der 
Kopf derart in das Becken gestellt werden konnte, dass eine Entbindung mit dem 
Forceps möglich war. Anfangs lag die Zange über dem rechten Auge und linken Obr, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



173 


nachher wurde sie frisch seitlich angelegt. Es zeigte sich, nachdem das Kind sich aus 
der schweren Asphyxie erholt hatte, dass der linke Facialis paretisch und das rechte 
Auge sehr geschwollen war. Der Facialis erholte sich nach 3 Tagen wieder.“ Dio 
Augen boten damals folgenden Befund: Beiderseits Sugillatiönen der Conjunctivae bulbi, 
rechts mehr als links. Die rechte Cornea war in toto diffus milchig getrübt und fein 
gestichelt, zunehmend nach dem temporalen Rand hin, so dass der temporale Drittel der 
Iris nicht mehr zu sehen war. Die Cornea jsah ähnlich wie nach einer Verätzung oder 
Verbrennung aus. Pupille nur undeutlich sichtbar, nicht erweitert. Rechte Vorder¬ 
kammer viel tiefer als linke und über der ganzen rechten Iris flüssiges Blut. Wenn 
das Kind einige Zeit aufrecht getragen wurde, so sammelte sich dasselbe im unteren 
Kammerfalz an. Die linke Hornhaut war auch leicht diffus milchig getrübt und fein ge¬ 
stichelt, aber weniger als die rechte. Die Oberfläche war beiderseits intakt. Beiderseits 
war die Tension normal. Rechts war der Fundus wegen der Trübheit der Cornea nicht 
zu sehen, links war alles normal. 

Der Kopf hatte noch eine stark von oben nach unten zusammengedrückte Form. 
Auf der sehr niederen rechten Stirne und hinter dem linken Ohr je ein ca. franken¬ 
stückgrosser Hautdefekt. Nach 4 Tagen hatte sich die rechte Cornea soweit aufgehellt, 
dass man bei dilatierter Pupille nach aussen unten in der Peripherie sowie in der 
Maculagegend einige runde Hämorrhagien sah. Nach weiteren 5 Tagen war die linke 
Cornea fast normal klar und die rechte auch etwas heller. Die Sugillation in der 
Konjunktiva geringer, das Hyphäma in der Vorderkammer verschwunden und der Augen¬ 
hintergrund deutlich zu sehen. Die diffusen Trübungen waren beiderseits beinahe ver¬ 
schwunden und es bestunden nur noch linienförmige Streifen, die über die ganze Cornea 
hinwegzogen. Am Fundus sah man verschiedenartige Blutungen, die einen waren ganz 
kugelig, kreisrund, ca. 1/3 Papillen gross und in der Hüte war ein Reflex in Ring- oder 
Sichelform deutlich sichtbar. Diese Hämorrhagien schienen weit vorn zu liegen, entweder 
in den vordersten Schichten der Retina oder sogar vor der Retina, zwischen derselben 
und dem Glaskörper. Andere kleinere, dünnere Blutungen, die gewöhnlich auch rund¬ 
lich oder oval, aber nicht so egal wie die oben beschriebenen, lagen in der peripapillären 
Zone und in der Peripherie zerstreut. Sie hatten das charakteristische Aussehen von 
kleinen und mittelgrossen Netzhautblutungen. Der Glaskörper war normal. Nach 11 
Tagen Anstaltsaufenthalt wurde das Kind mit noch streifig getrübter Cornea entlassen. 
Die grösseren kugeligen Blutungen waren noch damals unverändert vorhanden, hingegen 
waren die kleineren dünnem Hämorrhagien schon teilweise resorbiert. Nach weiteren 
4 Wochen wies die Cornea immer noch einige streifige, schief verlaufende Trübungen auf. 
Alle Blutungen waren bis auf die grösste in der Maculagegend spurlos verschwunden; 
auch diese war viel kleiner geworden und auf derselben war der Reflex nur noch schwach 
sichtbar. Vor kurzem (Februar 1903) habe ich den jetzt 4 l ji jährigen Knaben nochmals 
aufgesucht und ophthalmoskopiert. Aeusserlich sieht man dem sehr kräftigen, gesunden, 
aufgeweckten Knaben ausser der sehr schön geheilten Narbe auf der Stirn absolut nichts 
mehr an. Der Blick ist vollständig normal. Auch bezeugen die Eltern, dass der Knabe 
.nie schiele. Unter der deckenden Hand ist Muskelgleicbgewicht vorhanden. Die Horn¬ 
häute sind vollständig klar. Die Pupillen gleich weit, prompt reagierend. Der rechte 
Augenhintergrund weist normale Verhältnisse auf. Ausser einer Pigmentsichel am tem¬ 
poralen Optikusrand ist nichts Besonderes zu sehen. Die Blutungen sind alle spurlos, 
ohne Pigment oder anderweitige Veränderungen in der Retina zu hinterlassen, ver¬ 
schwunden. Beiderseits normaler Visus (mit Hacken geprüft). 

Als 4. Fall wurde uns ein ganz ähnlicher wie der obige am 21. Dezember 1901 aus 
der hiesigen Frauenklinik mit folgendem Brief, den ich sowie die frühem Berichte Herrn 
Prof. Dr. Wyder bestens verdanke, zugeschickt. 

Kind H. wurde am 20. Dezember geboren. Die Mutter hatte ein [allgemein ver¬ 
engtes Becken 11°, mit einer Conjugata vera von 7,5 cm; es wurde ihr darum die Ein- 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



174 


leitung der künstlichen Frühgeburt vorgeschlagen, und die Operation in der 
35. Woche der Schwangerschaft vorgenommen und zwar in der Weise, dass am 18. De¬ 
zember die Portio angehackt und der Cervix mit Hegars bis Nr. 26 dilatiert wurde, 
sodass sofort der Ballon Champetier intrauterin eingelegt werden konnte; dann traten 
wenige Wehen ein, die den Muttermund nur langsam erweiterten; am 20. Dezember, 
mittags 1 Uhr, sprang die Blase bei bandtellergrossem Muttermund; dann wurden 
die Wehen besser, aber der Kopf trat nur. wenig ins Becken. Gegen Mittag des 20. 
Dezember traten Quetschungserscheinungen auf: Fieber (39,9°C.), trockene Vagina, 
Fruchtwasser übelriechend. Urin war nicht erhältlich, da er während der Wehen un¬ 
willkürlich abging. Es wurde darum ein Zangenversuch gemacht in der Ab¬ 
sicht, nach dessen Misslingen sofort das lebende Kind zu perforieren und zu extrahieren. 
Der Kopf stand im Beckeneingang, fast in der Beckenhöhle, die Pfeilnaht quer, beide 
Fontanellen ungefähr gleich hoch, die kleine rechts. Der Muttermund handtellergross, 
ca. 3 — 4 mm dick; er musste durch multiple Incisionen erweitert werden, dann gelang 
die Zangenoperation ohne grosse Kraftanwendung. Die Zange war so angelegt worden, 
dass das rechte Blatt in die Gegend des rechten Sacroiliacalgelenkes, also auf die Gegend 
des rechten Proc. mastoideus des Kindes zu liegen kam, während das linke, zuerst einge- 
führte Blatt nach vorne wanderte und also ungefähr das linke Tuber frontale fasste. 
Bei der Operation drehte sich dann die kleine Fontanelle spontan nach vorn und fasste 
die Zange beim Austritt den Schädel in querer Richtung. Sofort nach der Entbindung 
wurde die Trübung der beiden Hornhäute entdeckt. Das Kind war asphyktisch zur 
Welt gekommen und wurde durch Schulize'sche Schwingungen wiederbelebt. Es betrug 
dessen Gewicht 2130 gr, Länge 46 cm, Kopfumfang 32 cm. — Eis bestand noch ziem¬ 
lich starker Lanugobesatz, die Farbe der Haut war krebsrot, Schädelknochen nicht sehr 
weich, Nähte ziemlich eng, Ohr- und Nasenknorpel nooh ziemlich weich. Fingernägel 
erreichten knapp die Fingerspitzen. Es handelte sich also um eine Frühgeburt unge¬ 
fähr des IX. Monats. 

21. Dezember 1901. Ueber dem linken Tuber frontale finden sich oberflächliche 
Exkoriationen und leichte Sugillationen, ebenso am rechten Ohr und in der Gegend hinter 
dem Ohr. Beide Augen sind reizlos. Tension normal. Keine Conjunctivitis. Beide 
Corneae diffus getrübt und zwar ist die Trübung auffallend gleichmässig, nicht wolkig. 
Cornealoberfläche ganz leicht rauh, keine Epitheldefekte. In der Cornealtrübung keine 
Gefässe nachweisbar. 

23. Dezember. Auch Sugillationen am rechten Oberlid, besonders gegen den Rand 
hin, wie man dies oft nach protrahierten Geburten zu sehen bekommt. Die diffuse 
Trübung in der Cornea geht ganz an den Cornealrand, während rechts die äusserste 
Zone der Cornea heute heller ist als das Zentrum. Rechts im äussern Quadranten eine 
Andeutung von einer streifenförmigen Trübung in der diffusen Trübuug drin. Kein 
Hypbäma conjunct., auch kein Blut in der Vorderkammer. Beidseitige Pupilleu gleich 
weit, noch nicht reagierend. Beiderseits Tension normal. 

Wegen der Cornealtrübungen Fundus nicht zu sehen. 

30. Dezember. Augen beiderseits reizlos. Tension normal. Die Corneae haben 
sich bedeutend aufgehellt, so dass die Iris gut sichtbar ist. Rechts bestehen einige 
horizontal verlaufende, streifige Trübungen in der Mitte der Cornea, links einige vertikale 
trübe Streifen. Die Pupillen erweitern sich auch auf Atropin nicht maximal. Fundus 
nach Dilatation sichtbar, keine Retinalblutungen, beiderseits Papillenränder verwaschen. 

7. Januar 1902. Beiderseits in der Tiefe der Cornea ein breiter weisser Streifen; 
dieser zieht rechts von oben aussen nach unten innen (ziemlich horizontal) und links 
ebenfalls von oben aussen und nach unten innen (fast vertikal). Ueber dem breiten 
Streifen beiderseits einige dünnere feinere Trübungen. Sie liegen alle in der Tiefe des 
Stroma, nicht in der Membran. Descemetii. Beiderseits keine Beschläge und keine 

Synechien. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



175 


Ophthalmoskop: Beiderseits blasse Optici, grosse physiolog. Exkavationen. Durch 
Atropin, Homatropin und Cocain werden die Papillen nicht maximal weit. Die bellen 
weissen Streifen in der Cornea sind beiderseits noch vorhanden. Die feinen weissen 
Streifchen ober- und unterhalb derselben sind zum grössten Teil verschwunden. Auch 
bei erweiterter Papille beidseitig keine Hämorrhagien. 

16. Februar 1902. Die breiten linienförmigen Streifen in der Cornea sind beider¬ 
seits viel dünner geworden. Ophthalmoskop: beiderseits nichts besonderes. 

5. Fall. Frau 0., 49 Jahre alt, in E., kam mit ihrem Kinde wegen ekzemat. 
Conjunctivitis in die Poliklinik. Da die Mutter mit dem linken Auge schielte, wurde 
sie auch untersucht. Frau G. berichtete, dass ihr linkes Auge seit Geburt infolge 
einer Zangengeburt blind sei. Nach derselben sei das linke Auge ganz vor der Augen* 
höhle dranssen gewesen. Der linke Opticus war vollständig atrophisch. Arterien und 
Venen waren abnorm schmal, n&mentich erstere, so dass diese bloss in der Nähe der 
Papille noch sichtbar waren. Nach innen unten sah man an einer Arterie einen Adven- 
titialstreifen ; ferner bestand eine ausgesprochene Maculaerkrankung in Form von weissen 
Herden. Zwei davon waren rundlich und wenig pigmentiert. Von der Papille zog sich 
ein weisser Strang nach der Maculagegend hin und hatte zu vorderst eine rundliche 
helle Anschwellung. Das Gebilde sah wie eino Arteria hyaloidea aus, es dürfte sich 
aber um einen in Bindegewebe übergegangenen Exsudatrest handeln. Ueber demselben 
war noch ein kurzer Bindegewebestreifen, der in der Macula in einen weissen, un¬ 
regelmässigen Herd endete. Der übrige Fundus war normal. 

6. Fall. Ein ganz gleicher Fall wie obiger ist folgender: Am 14. No¬ 

vember 1902 wurde in die Sprechstunde von Herrn Prof. Haab E. S., 1 Jahr alt, von 
M. zur Untersuchung gebracht. Die Grossmutter gab folgende Angaben. Patient schiele 
seit etwas mehr als 1 /i Jahr. Es sei eine sehr schwere Zangengeburt gewesen, von der 
Zange her rühren an der rechten Schläfe und hinten unter dem linken Ohr tiefe Narben, 
die annähernd vertikal verlaufen. Diejenige an der rechten Schläfe misst 3,5 cm in vertikaler 
nnd 0,5 cm in horizontaler Richtung, ziemlich scharf abgegrenzt und etwas uneben. 
Die Narbe unter dem linken Ohr liegt am vordem Rand des Muse. Sterno-cleido-roastoid., 
steht mit ihrem oberen Ende in der Höhe des untern Endes der Ohrmuschel. Die 
Geburt habe abends 7 Uhr begonnen, am folgenden Mittag sei der Arzt geholt worden, 
der dann die Zange anlegte. Das Kind wurde um 3 Uhr geboren. Man glaubte das 
Kind sei tod, beim Baden fing es aber an zu schreien. Anfänglich habe das Kind alles 
erbrochen. Patient sieht nun gut aus, hat ziemlich starke Konvergenz des rechten 
Auges, das Nystagmus mit kleinen Zuckungen aufweist. Auch links ist etwas Zittern 
vorhanden. Pupille beiderseits gleich weit, wegen des Nystagmus und Unruhe des Kindes 
ist die Reaktion nicht genau zu prüfen. Ophtbalmosk. beiderseits nach Dilatation alles 
normal ausser starker atrophischer Verfärbung der rechten Papille und weniger starker 
deutlicher atroph. Verfärbung auch der linken Papille und zwar links hauptsächlich bloss 
der temp. Hälfte. Die Verfärbung geht ins grau-bläuliche, Papillengrenzen gut, ebenso 
die Gefasse. Macula und übriger Augenbintergrund weisen normale Verhältnisse auf. 
Eine deutliche Abdncenslähmung rechts nicht zu sehen, wenn auch genaue Untersuchung 
diesbezüglich nicht möglich. _ (Schluss folgt.) 

lieber die Gefahr der Bahnfahrten ins Hochgebirge speziell fQr ältere Leute. 

Von Dr. med. Theodor Zangger. 

(Schluss.) 

Es wäre sehr interessant zu erfahren, welche Einzelfaktoren bei diesen schädi¬ 
genden Einwirkungen in Betracht kommen, doch es ist unmöglich, das Einzelne in 
dem oft weitläufigen Komplexe einzelner Faktoren auseinander zu halten. Sagt doch 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




176 


auch Prof. Levy im Kapitel über die physiologischen Einwirkungen des Höhenklimas: 1 ) 
„So vielfältig auch der Einfluss des Höhenklimas als Ganzes auf den Menschen studiert 
ist, so liegen doch erst wenige und durchaus nicht abgeschlossene Untersuchungen 
über die Einwirkung seiner einzelnen Elemente vor. “ Einzelne dieser Faktoren, so¬ 
weit sie Einwirkungen auf das Gefässystem mit sich bringen, mögen hier besprochen 
werden. 

Die bedeutende Abnahme des Luftdrucks (bei 3000 in Differenz um 200 mm Hg) 
kommt für unsere Fälle sicherlich in Betracht. "Wenn Mosso 2 ) keine Aenderungen des 
Blutdrucks konstatieren konnte, so müssen wir daran erinnern, dass seine Versuchs¬ 
personen gesunde, an das Höhenklima gewöhnte Soldaten waren. Für uns kommt 
eher die von Kronecker 3 ) konstatierte Abnahme des Blutdrucks auf dem Berggipfel 
in Betracht. Wie es sich mit dem Blutdruck bei der Rückkehr ins Flachland ver¬ 
hält, darüber bedürfen wir noch sehr der Aufklärung. Indirekt macht sich ferner 
die Luftverdünnung durch ihre schon hervorgehobene Einwirkung auf den Lungen¬ 
kreislauf und die Verlangsamung der Zirkulation im rechten Herzen bemerkbar 
(Kronecker). 

Die Atmung beschleunigt sich um 10—12 Respirationen selbst bei völliger 
Körperruhe, sie verflacht sich vorerst, um später zuzunehmen und die Anfangsziffern 
zu übertreffen. Die Atmungsgrösse nimmt selbst bei Körper ruhe bis auf 
40°/o und 50°/o zu gegenüber derjenigen im Flachlande. Was bedeutet das zu¬ 
sammen aber anders als eine gesteigerte Anforderung an die Herzkraft — der 
Herzmuskel muss an seine Reservekraft appellieren, um die Mehrarbeit zu be¬ 
wältigen. 

Der Chemismus der Atmung ändert sich, die Sauerstoffaufnahme sinkt, der 
respiratorische Quotient steigt. Das heisst aber mangelhafte Sauerstoffversorgung der 
Gewebe und damit auch des Herzens, und ich erinnere daran, dass der Herzmuskel 
für schlechte Blutversorgung besonders empfindlich ist (Rosenbach). Je schneller 
und je oberflächlicher die Respirationen sind (das trifft gerade bei altern Leuten mit 
starrem Thorax und Emphysem zu), um so mehr macht sich der Sauerstoffmangel 
bemerkbar. Daher leiden Leute mit flachem Respirationstypus (Atemgrösse nur 
300—400 ccm Luft) eher an Bergkrankheit. Ferner muss die zunehmende Ueber- 
ladung des Blutes mit Kohlensäure bei mangelhaften Zirkulationsverhältnissen und 
venöser Stase schädigend auf die Herzemährung einwirken. 

Der direkte Einfluss auf die Zirkulation ist ein mannigfacher. Die Pulsfrequenz 
steigt um 20 bis 40 Schläge pro Minute. Das ist aber eine Mehrarbeit, welche für 
ein altes, schwaches Herz nicht irrelevant sein kann. Wenn ein Herz statt 60, um 
die Hälfte mehr, also 90 in der Minute schlägt, auch nur während, sagen wir, 
5 Stunden, so bedeutet das 27,000 statt 18,000 Kontraktionen, die Herzarbeit steigt 
von 12,600 auf 18,900 Kilogrammeter. Hun wundern wir uns nicht mehr, wenn ein 
von myocarditischen Schwielen durchsetztes Herz insuffizient wird, wenn es solche 
Mehrarbeit leisten soll. 

*) Haudbuch der physikalischen Therapie, von (ioldschneider und Jakob , 1901. Kd. 1, pag. 129. 

*) Der Mensch in den Hochalpen. 

S 1 Dax Projekt der Juugfranhahn I. c. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



177 


Ein wesentlicher Faktor, den ich nirgends erwähnt finde, ist auch die Abnahme 
der Lufttemperatur, besonders da, wo es sich um exponierte Berggipfel handelt. Da 
kommt es bei einer Bahnfahrt zu Differenzen von 15—30° C. und darüber. Es 
können bei dem bestehenden Mangel an Bewegung und bei einem oft ungenügenden 
Schutze gegen Abkühlung des Körpers bedeutende und andauernde Kontraktionen 
der periferen Hautgefässe beobachtet werden. Diese vasomotorischen Störungen 
haben ihre weitgehenden Rückwirkungen auf den Blutdruck und auf die allgemeinen 
Zirkulationsverhältnisse bis ins Herz hinein; auch können wir uns leicht vorstellen, 
dass es bei der Rückkehr ins Tiefland und in wärmere Temperaturverhältnisse 
wiederum zu beträchtlichen Druckschwankungen kommen kann; das würde uns 
einen Anhaltspunkt abgeben, um die bei der Rückkehr ins Flachland beobachteten 
Apoplexien zu erklären. Erinnern wir uns auch, dass der Nachweis noch zu leisten 
ist, dass die Hirngefasse vasomotorische Nerven führen, dass also gerade hier an den 
lebenswichtigsten Zentren eine ausgibige Druckregulierung, wenn sie nicht fehlt, so 
doch minim ausfallt, soweit die neuesten Untersuchungen reichen. 1 ) Wenn wir alle 
diese Faktoren ins Auge fassen, so ist es begreiflich, dass ein schwaches Herz unter 
solchen schädigenden Momenten insuffizient wird. 

Wenden wir uns den bei solchen Bahnfahrten beobachteten Herzdila¬ 
tationen zu. Die akute Herzdilatation ist uns besonders durch Publikationen eng¬ 
lischer Autoren bekannt als Folgezustand von Infektionskrankheiten wie Pneumonie, 
Typhus, Influenza bei jungen Leuten im Alter von 15 bis 25 Jahren. Ferner sind sie 
sicher gar nicht selten nach Militärdiensten, besonders in unserem Lande’ wo an eine 
punkto Muskelarbeit ganz ungeübte Mannschaft, die vom Bureau, oder von der 
Schneiderbank oder aus der Schusterwerkstätte einberufen wird, innert eines knappen 
Zeitraums von 1—3 Wochen Arbeitsanforderungen gestellt werden, denen ungeübte 
Herzen nicht gewachsen sind. Wer wie ich Gelegenheit gehabt hat, bei unsern 
Divisionsmanövern Hunderte von Soldaten in dem Zustande der akutesten Er¬ 
schöpfung nach 12—14stündigen Märschen an aufeinanderfolgenden Tagen herumliegen 
m sehen, der wird sich fragen, ob es im Interesse des Staates liegt, die Gesundheit 
ihrer Jungmannschaft in Friedenszeiten rücksichtslos (soll ich hinzufügen: nutzlos?) 
™ gefährden. Da sollten unsere Militärärzte auf der Hut sein. Wer unter ihnen 
sich die Mühe nehmen könnte, eine Auswahl von einigen Hundert Soldaten vor 
und nach dem Dienste mit spezieller Berücksichtigung des Herzens zu untersuchen, 
käme sicherlich zu wissenschaftlich bedeutsamen und praktisch wichtigen Resultaten. 

Einen solchen Fall habe ich vor 8 Jahren behandelt, der hier kurz Erwähnung 
finden möge: Es handelte sich um einen vorher ganz gesunden 22jährigen Schneider 
»ns tuberkulöser Familie, der selbst etwas blutarm war, der im Januar 1894 Influenza 
dnrcbgemacht hatte, eine Krankheit, welche bekanntlich sehr ungünstig auf das Myocard 
einwirkt. Er hatte nie Gelenkrheumatismus gehabt. „Im März Militärdienst. Die 
Trappen hatten zum Teil unmenschliche Anstrengungen machen müssen, so dass an einem 
T»ge der begleitende Arzt den kommandierenden Offizier ersuchte, die Uebungen einzu- 
»tellen.* Der Befund naoh dem Dienste ergab Dilatation dos rechten Ventrikels und 
Vorhofs mit Insuffizienz der Tricuspidalklappe. Ich muss besonders betonen, dass die 


*) Htü, The phyaiology of cerebral circulation. Ferner, The heart and nervous svsteui. 

Ucet. 1902, pg. 1099 ff. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



178 


subjektiven Symptome relativ gering waren und nur als Müdigkeit und Herzklopfen auf¬ 
traten. Die Herzaktion war beschleunigt 86, es bestanden auffallende epigastrische 
Pulsationen. Unter geeigneter Behandlung verschwand diese Dilatation samt dem lauten 
Geräusch Uber der Tricuspidalklappe innert 14 Tagen; der Puls wurde normal (60). 
Die Herztone blieben rein. Als der Patient aber im folgenden Jahre eine rechtseitige 
exsudative Pleuritis, die auch zur Punktion nötigte, durchmachte, entstand wieder eine 
leichte Dilatation des rechten Ventrikels. Ueber der Herzspitze machten sich während 
der Rekonvaleszenz anämische Geräusche bemerkbar. Der Patieut wurde auf mein Ge¬ 
such hin vom Militärdienst dispensiert. Vor wenigen Wochen sah ich ihn wieder; wie 
auch in der Zwischenzeit jedes Jahr mehrmals. Sonst hat er nie Herzgeräusche gehabt. 

Obwohl ich die einschlägige Litteratur genau nachforschte, gelang es mir nur 
in einer österreichischen Fachschrift „Der Militärarzt“ eine Publikation mit einer 
Reihe ähnlicher Fälle zu entdecken. 

Begreiflich ist ferner die akute Herzdehnung bei Parforcetouren beim Velo¬ 
sport, besonders wenn da die Flüssigkeitsaufnahme nicht in passende Grenzen ein¬ 
geschränkt wird, wenn die betreffenden Fahrer längere stärkere Steigungen und 
starken Gegenwind nicht vermeiden. Da es sich aber um junge Leute handelt, 
die sich meistens gradatim an immer zunehmende Anstrengungen gewöhnen, so 
kann das Herz mit Hypertrophie antworten, so dass schlimme Erkrankungen oft 
vermieden werden. 

Dass passive Beförderung auf Bergeshöhen ähnlich detrimentär wirken sollen, 
scheint auf den ersten Gedanken hin unwahrscheinlich. Besonders auffallen muss 
es, wenn Symptome gravierender Art erst nach 24—36 Stunden auftreten. Wir 
stehen vor einer Erfahrungstatsache, deren Erklärung ich gerne Berufeneren über¬ 
lasse, wir müssen doch wohl weitere genauere Untersuchungen einschlägiger Fälle 
abwarten. Der Patient ist selten geneigt, die Bahnfahrt wohl aber alle möglichen 
andern, oft herzlich irrelevanten Dinge anzuschuldigen, er wirkt nicht suggestiv auf 
den Arzt ein. Sobald es sich aber um Patienten handelt, deren Vorgeschichte 
genau bekannt ist, die auch vorher ärztlich untersucht wurden, und es stellen sich 
nach einer Bahnfahrt bedenklichere subjektive Symptome, denen ein objektiver Befund 
entspricht, ein, so ist die Beziehung zwischen Ursache und Folge dem Arzt klar. 
Es handelte sich mit einer ziemlichen Regelmässigkeit um Atemnot, um subjektive 
und objektive Dyspnoe, um Congestionszustände zum Kopfe, um Schwindel, Ohren¬ 
sausen, Beklemmungsgefühl am Herzen oder gar Anfälle von Angina pectoris, alles 
das in verschiedensten Kombinationen und Graden von Intensität; als objektiven 
Befund lässt sich eine geringere oder grössere Dilatation des rechten Herzens kon¬ 
statieren. Erschwerend auf den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung 
wirkt der Umstand, dass meist verschiedene Aerzte die einzelnen Phasen der 
Affektion zu beobachten Gelegenheit haben. 

Therapeutisch habe ich die Prophylaxe genügend erörtert. Es liegt die Indi¬ 
kation vor, den Patienten möglichst schleunig aus der Höhenlage ins Tal zu versetzen, 
wobei ein Transport per Wagen oft dem per Bahn vorzuziehen ist. — Dann ist für 
mehrere Tage die absoluteste Körperruhe geboten. Bei bestehender Schlaflosigkeit 
können Wadenwickel oder PnessM^’sche Leibwickel verordnet und Bromprä¬ 
parate verschrieben, oder es darf eine Morphiuminjektion von 12 — 15 mg gemacht 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



179 


werden; das ist wirksamer als kleinere wiederholte Dosen. Das Herz werde mit 
Coffeinpräparaten, nicht aber mit Digitalis stimuliert. Man sorge für täglichen aus¬ 
giebigen Stuhlgang eventuell durch Aperientien öder Klystiere, für Diaphorese d. h. 
eine Schwitzprozedur event. durch Trinken von heisser Pfeffermünzlösung, 10 Tropfen 
Pfeffermünzgei9t auf V 2 Tasse Zuckerwasser. In ernsteren Fällen kann man zur 
Yenaesektion schreiten, um die venöse Stase zu beheben. Nachträglich soll das Herz 
noch viele Wochen oder Monate sehr geschont werden. 

Nun zu der Illustration dieser Darlegungen durch einen Fall, der mir vor 
einigen Monaten Gelegenheit zu den verschiedensten Beobachtungen gab; ich gebe 
nur die notwendigsten Details aus einer sehr ausführlichen Krankengeschichte. 

Herr S., Kaufmann, 68 Jahre alt, am Bodensee wohnhaft, reiste am 5. September 1902 
zum Vergnügen nach Yillars sur Bex (1270 m). Aus seiner Vorgeschichte erwähne ich 
folgendes. Er führte seit Jahrzehnten ein regelmässiges und sehr massiges Leben, war 
um seine Gesundheit etwas ängstlich besorgt, hatte aber keine besondern Beschwerden. 
Vor 5 Jahren wurde er an einer Nabelhernie operiert, wobei die Narkose Schwierigkeiten 
gemacht haben soll. Vor 4 Jahren trat ein einziges Mal Hämaturie auf. Diese wieder¬ 
holte sich im Juni 1902, worauf Patient gründlich untersucht wurde, ohne dass der 
Ort der Blutung sicher bestimmt werden konnte; sein Herz schien gesund, Geräusche 
fanden sich keine vor. Albumin konnte nicht nachgewiesen werden. Ich betone, dass 
er 2 Tage Zeit hatte, sich in Villars zu akklimatisieren ; er befand sich ganz 'wohl und 
machte kleinere Spaziergänge. Er perborresziert kaltes Wasser und 
war an Abreibungen nicht gewohnt, ebenso auch nicht an 
Muskelarbeit. Er kutschierte täglich selbst ins Geschäft und zurück (1 Stunde), 
spazierte aber wenig, klagte in den letzten Jahren oft über Müdigkeit in den Beinen, 
welche Varicositäten der Venen zugeschrieben wurde. 

Am 7. September macht er einen Ausflug per Bahn nach GornergratTund Zermatt, 
setzt sich also innert 10 Stunden folgenden Höhendifferenzen aus: Villars-ßex 840 m, 
Bex-Gornergrat 2590 m und Gornergrat-Zermatt 1410 m — befindet sich noch ganz wohi 
die nächsten 36 Stunden bis zum Morgen vom 9. September. Bei einem kleinen Spazier¬ 
gange am Vormittag, bei ziemlicher Hitze und nach ungewohntem Rauchen einer Zigarre 
(er raucht sonst nur abends 1—2 Zigarren) stellen sich plötzliche Beschwerden ein: 
Atemnot, Uebelkeit, cyanotische Verfärbung, kalter Schweiss. Er geht mit Assistenz ins 
Hotel; der Arzt verordnet Bettruhe, Stimulantien, Coffein, Brom für die Nacht. Der Puls 
soll 80—90 gewesen sein. Etwas gebessert reist er am 10. September nach Villars 
zurück. Es wäre sicherlich besser gewesen, wenn ihn der Arzt ins Tal dirigiert hätte. 
Er macht also wieder zwei Höhendifferenzen durch, Zermatt-Bex 1390 m und Bex-Villars 
840 m, wieder innert wenigen Stunden. In Villars stellen sich äusserst bedrohliche 
Symptome von Kollaps ein mit hochgradiger Atemnot, Pulslosigkeit und Präcordialangst. 
Der Arzt diagnostiziert hochgradige Asystolie (Bradycardie) mit Dilatation des 
rechten Ventrikels und verordnet innerlich Coffein, Digitalistinktur, Exzitantien, äusser- 
lich heisse Umschläge und Senfpapiere auf die Herzgegend. Etwelche Erholung, der Zustand 
bleibt ein sehr ernster. Telegraphisch zur Konsultation hinauf berufen, finde ich am 
12. September (also am 5. Tage nach der Bahnfahrt) folgenden Befund: Alter, sehr 
magerer Herr mit sehr schlaffer Muskulatur und welker Haut, liegt in flacher Rücken¬ 
lage mit teils sehr blassem, teils cyanotisch verfärbtem Gesicht zu Bett. Respiration 
seufzend 36, Puls 46 schwach, Radialarterie etwas verdickt. Der Herzspitzenstoss ist 
schwach fühlbar an normaler Stelle innerhalb der linken Mammillarlinie, die Herz¬ 
dämpfung überragt nach rechts die rechte Sternallinie um 3 cm; sie soll 
nach Aussage des Kollegen noch breiter gewesen sein. Herztöne ganz rein, aber schwach; 
ich betone, dass bis zum 18. September kein Herzgeräusch zu auskultieren war. Nach 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



180 


einem lautern systolischen Ton und einem leisen diastolischen folgt eine lange Pause, 
die nur hie und da durch leichte Zittertöne unterbrochen wurde — als Anzeichen dafür, 
dass von 92 Pulsationen je die Hälfte wohl infolge von Reizhemmung nicht zur Gel¬ 
tung kamen. 

Die Venen der untern Extremitäten sind merklich erweitert, die Leber überragt 
um handbreit den Rippenbogen und ist als harter Gegenstand auch zu palpieren. Es 
bestehen die Zeichen von Lungenemphysem. Auf der Lunge keine Rasselgeräusche, keine 
Dämpfungen. Urin klar, eiweissfrei. Die subjektiven Klagen des Patienten bezogen 
sich auf ein sehr lästiges Gefühl der Unruhe, auf Müdigkeit infolge von Mangel an 
Schlaf, auf Atemnot, Beklemmung and Oppressionsgefühl in der Herzgegend, das sich in 
der Folge steigerte, so dass man von Präcordialangst reden darf, der neuerdings so be¬ 
zeichne ten „Angina sine dolore“ englischer Autoren. Schmerzgefühl in der Herzgegend 
batte er weder vorher damals noch nachher. Daraus aber den Schluss zu ziehen, dass 
seine Coronararterien frei von sklerotischen Prozessen seien, wäre ganz verfehlt, denn 
die Fälle von Atherom der Coronararterien sind häufig und die von Angina pectoris selten. 1 ) 
Die Beziehung zwischen Angina und Verkalkung der Coronararterien ist derzeit noch 
nicht genügend aufgeklärt. Nur genauere mikroskopische Untersuchung der erkrankten 
Arterien in Fällen von Angina wird da Licht schaffen. Ordination: Stimulation, 
Nahrung alle 2 Stunden in konzentrierter Form. Kampher. Rückkehr in die Ebene. 

Weiterer Verlauf: Die Reise im Wagen nach Montreux ging gut vou 
statten, trotz absolutester Ruhe uud Stimulation durch Kampher besserte sich die Atem¬ 
not nicht, die Zahl der Herzkontraktionen sank langsam aber stetig von 50 auf 46, 
42, 38, 34, 32 herunter, die Cyanose nahm zu, ebenso die Herzdilatation nach rechts. 
Auf versuchsweises Verabreichen von Digitalis (0,05 mit Kampher 0,1), nur zwei Pulver 
stieg dieZahl der Herzschläge vorübergehend auf das dop¬ 
pelte: 64—70, der Puls blieb 32—35; das kennzeichnet wohl die Bradycardie. 
Hydriatrische Anwendungen waren kontraindiziert, da Patient wegen drohender Herz« 
thrombose möglichst unbewegliche Rückenlage einnehmen musste. Durch Verabreichung 
von Wachholdertee wurde für Schweissausbruch gesorgt, was Patienten subjektiv, aber 
nur für einige Stunden erleichterte. Professor De Mieville von Lausanne sah den Patien¬ 
ten mit mir «m 13. September. Er bestätigte meinen Befund nach allen Richtungen, 
hielt auch die Prognose für ganz bedenklich. Er empfahl Stimulation, Applikation von 
trockenen und blutigen Schröpfköpfen. Morphium subkutan in Dosen von 5 mg zur Be¬ 
ruhigung. Allein der Zustand verschlimmerte sich beständig trotz alledem. Eine dop¬ 
pelte Venensektion am 14. September entleerte ca. 150 gr blauschwarzes, sehr schnell 
gerinnendes Blut, das unter höchstem Drucke stand; die Erleichterung hielt nicht an, 
Morphium 8 mg verschaffte weder Schlaf noch Beruhigung. Es stellte sich halbstunden¬ 
weise Cheyne-Stokes’sche Atmung ein, deren bedenkliche Prognose wir unter solchen Um¬ 
ständen kennen. Am 15. September morgens 4 Uhr war das Bild des äussersten Kollapses 
da, das Bewusstsein aber vollkommen erhalten. Extremitäten, Lippen, Nase kalt, cyano- 
tisch, Gesicht fahlgelb, Atmung 8 pro Minute (Cheyne-Stokes.) Herzschlag 22, Puls 
nicht zu fühlen. Der Patient bot das Bild, das wir bei akuter Herzparalyse nach Diphtherie 
hie und da zu sehen bekommen. Zur Erleichterung wurde 0,02 Morphium subkutan in¬ 
jiziert, ruhiger Schlaf nach l j 2 Stunde, Zunahme des Kollapses während 1 Stunde, dann 
kehrte langsam der Puls zurück, es trat ein reichlicher kalter, dann warmer Schweiss ein. 
Patient schlief volle 24 Stunden, wachte nur alle 2—4 Stunden auf, um Nahrang, Milch 
mit Mineralwasser, Somatose, Brands Fleischextrakt, zu nehmen. Er war gerettet. Cy¬ 
anose viel gebessert. Die Herzdämpfung war um 1 cm zurückgegangen, der Puls klein, 
erst 40, dann 50, dann 60, rhythmisch mit dem Herz übereinstimmend. Da erfolgt 
als neue Komplikation eine reichliche Hämaturie, fast reines Blut, erst 150, später 280 gr. 


*) Morison, Lancet 190‘J, pag. 1777. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



181 


Ich dachte, sicher mit Unrecht, an eine Nierenembolie, es handelte sich vermutlich um 
Blutungen aus Blase and Nieren (event. auch ans der Prostata) aus blutüberfüllten Ge- 
fassen; das „engorgement“ des Venensystems war eben ein sehr hochgradiges gewesen. 
Auf diese Blutverluste hin wurde die Herzaktion, die auf 78 gestiegen war, irregulär, 
jeder 6. Schlag fiel aus; es machte sich ein systolisches Schwirren über der Herzspitze 
bemerkbar, das vielleicht anämischer Natur war oder aber der Gewebschädigung des 
Herzmuskels seinen Ursprung verdankte. Ich konnte den Patienten am 18. September 
als nicht mehr in drohender Lebensgefahr stehend verlassen. Der Güte des Kollegen 
in Territet, Dr. Vuilleumier , verdanke ich folgende Notizen aus dem weitern Verlauf. 
Die Herzaktion stieg auf 80—90 und blieb so, die Hämaturie wiederholte Bicb mehrmals, 
ea worden trotz mehrmaligen genauesten Untersuchungen nur Spuren von Albumin nnd 
wenige hyaline Zylinder nachgewiesen. Am 23. wagte man es, den Patienten auf- 
znrichten und fand Hypostasen in beiden untern Lungenflügeln und reichlichen Stauungs- 
kttarrh vor, der 8 Tage achtelt. Keine Infiltrationserscheinungen auf den Lungen. 
Die Herzdämpfung überschritt am 24. nur unmerklich das Sternum und ging 
bis zum 6. Oktober bis zur Mitte des Sternums zurück; damit 
wurde wohl der Status quo ante wieder hergestellt. Die untere Lebergrenze 
überschritt am 6. Oktober knapp den Rippenrand. Patient konnte am 
12. Oktober zum ersten male ausfahren und am 14. Oktober nach Hause reisen. 

Der Befund am 15. Oktober in Zürich war der folgende: Auffallende Blässe 
des Gesichtes, gar keine Cyanose mehr, Herztöne ganz regelmässig, 96, sonst 84—92, 
über der Herzspitze leiBes systolisches Geräusch, 2. Aortenton etwas klappend. Herz- 
dimpfung rechts innerhalb des rechten Sternalrandes; die Leber schliesst mit dem Rippen¬ 
rande ab. Ca. 1 Liter Urin in 12 Stunden, von normaler Farbe. RH V noch Hypo¬ 
stase in der Lunge. (Abgeschwächte Atmung und mittelblasige Rasselgeräusche.) Der 
Patient hatte den Haller'' sehen Ausspruch, dass das Herz das „ultimum moriens“ sei, 
trefflich illustriert. 1 ) 

Dass dieser Patient seine akute Herzdilatation der Bahnfahrt verdankte, ist 
wohl ans meinen Auseinandersetzungen ersichtlich und begreiflich. Ein gesundes 
Herz erträgt solche, respektiv es erholt sich schnell wieder; ein myocarditisch er¬ 
kranktes, wie das seine sicher war, nicht. Erschwerend wirkten die Hindernisse in der 
Zirkulation in der venösen Stase in den untern Extremitäten und dem bestehenden 
Lungenemphysem. Vergessen wir auch nicht, dass der irreguläre Puls nicht ein pa- 
thognomonisches Zeichen der Myocarditis darstellt, sondern dass der regelmässige Puls 
keinen Ausschluss selbst hochgradiger Myocarditis gestattet (s. Hampelin: Über 
Erkrankung des Herzmuskels, 1892). Es lag kein Grund zu der Annahme vor, 
eine wesentliche Dilatation hätte schon vorher bestanden, der Rückgang derselben zur 
normalen ist hier diagnostisch von ausschlaggebender Bedeutung; geschädigt bleibt 
das Herz ja gewiss noch lange Zeit, worauf die gesteigerte Pulsfrequenz deutet, 
event. auch das systolische Herzgeräusch. Warum die Morphiuminjektion als ulti¬ 
mum refiigium — sie war vorher vom Patienten refusiert worden — so prompt und 
gut wirkte, ist mir unklar. Die verschaffte Ruhe gab ja sicher dem ganzen Organis¬ 
mus Zeit zur Erholung und die Bradycardie war wohl muskulären Ursprungs; man 
verlegt ja die Regulierung der rhythmischen Herzaktion in letzter Zeit in den 
Herzmuskel statt in die Herzganglien und schreibt dem ersteren Automatie zu 

*) Nachtrag: 20. Februar 1903. Von seinem Sohne erfahre ich, dass es dem Patienten den 
hinter über gut gegangen ist, dass er jetzt täglich ausgeht nnd sogar wieder zu rauchen ange^ 
tengen hat. Hämaturie ist nur ein einziges Mal aufgetreten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



182 


(s. Leyden'. Kurze kritische Bemerkungen über Herznerven, Deutsche medizinische 
Wochenschrift, 1898). 

So bemerkt auch Zueleer '), dass in der Pathologie seit Leyden der Gedanke 
von der Selbständigkeit des Herzmuskels in den Vordergrund trete. Der Rhythmus 
des Herzens hange von dem Zustande der Muskulatur, ihrer Erregungsfähigkeit, 
ihrer Leitung ab. Von einer nervösen Bradycardie kann wohl kaum die Rede sein; 
mit der Abnahme der akuten Herzdilatation verschwand ja die Bradycardie, 
sie war also causal von jener abhängig. Es sind hier eben viele Fragen 
gestreift worden, welche nur im Lichte von weiteren physiologischen Experimenten 
und Mitteilung von einschlägigen Fällen, definitiv gelöst werden können. Wenn diese 
unvollständige Arbeit hiezu die Anregung gibt, so ist ihr Zweck erfüllt. 

Nachtrag. Man macht mich darauf aufmerksam, dass das Zermatter Breit¬ 
horn 4 17 1m und nicht 3750 m hoch ist. Dies zur Korrektur. Meine Deduktionen 
bleiben dadurch unverändert. 


Vereinsberich te. 


Medizinische Gesellschaft Basel. 

Sitzung: vom 20. November 1902.’) 

Präsident: Prof. Jaquet. — Aktuar: Dr. Karcher. 

Prof. Ilis wird als ordentliches Mitglied aufgenommen. 

Prof. Hildebrand demonstriert folgende Patienten : 

I. Demonstration eines Patienten, dem wegen Neuralgie im Gebiet des III. 
Trigeminusastes dieser an der Schädelbasis reseziert worden ist. Besprechung der Technik. 
Schnitt quer am obern Jochbogenrand, hinterer längerer, vorderer ganz kurzer Längs¬ 
schnitt. Doppelte Durchsägung des Jochbogens. Herunterklappen des Lappens mit dem 
Jochbogen. Schaffung von Raum durch Wegnahme eines Knochenstücks zwischen Proc. 
cor. a. artic. des Unterkiefers. Jodoformgazetampon zwischen die Nervenstrümpfe. Gutes 
Resultat bis in Bezug auf Erhaltung der Facialis. 

II. Vorzeigen eines Ganglion Gasseri, das wegen rezidivierender Neuralgie 
(vor 2 Jahren Exstirpation der drei peripheren Trigeminusäste) reseziert worden ist. Ope¬ 
rationsverfahren. Patient starb 3 Tage post. op. Sektion : Schwere Degen, cordis. Ueber 
die Berechtigung zur Operation. 

1H. Grosser Tumor auf der rechten Seite des Halses mit Atmungsbeschwerden. 
Exstirpation des Tumors mit temporärer Durchsägung des Unterkiefers nach Langenbeci. 
Resektion von Carotis ext. und Sympathicus notwendig. Tumor reicht bis zum Pharynx 
(an der Schleimhaut Ulceration) und bis zur Schädelbasis. Vorzeigen des Patienten und 
des Tumors. 

IV. Demonstration einer Patientin, der ein mächtiger Tumor der rechten 
Mamma exstirpiert worden ist. Der Tumor ist in 2 Jahren gewachsen. Es handelt 
sich um ein Adenom. (Vorzeigen des Präparats.) 

V. Demonstration einer Patientin, der ein grosser Stein aus dem Choledochus ist 
entfernt worden. 

Eine andere Patientin ist zwar nicht erschienen, es werden aber Steine vorgezeigt, 
die ans Choledochus und Hepaticus sind entfernt worden. 

VI. 3 Patientinen, die wegen Leberabszess sind operiert worden. 

J ) Berliner Klimache Wochenschrift. 1900. 

8 ) Eingegangen 29. November 1902. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



183 


Im ersten Fall war zuerst Choleeystostomie wegen Empyem der Gallenblase ge¬ 
macht worden. Später bildete sich ein rechtseitiges Empyem der Pleura, das durch 
ockergelbe Farbe etc. als perforierter Leberabszess sich charakterisierte. Thoracotomie. 
Gin haselnussgrosser Gallenstein geht mit dem Stuhl ab. 

Im zweiten Fall wurde ein Leberabszess durch die Bauchwand incidiert. Man kam 
in eine grosse unregelmässige Hoble, die später auch noch von hinten offen gelegt wurde. 
Stets Ikterus. Später Freilegung der Gallenwege, Choleeystostomie, ohne dass Steine 
gefunden werden. Alle Galle fliesst durch die Wunde ab. Hoher Hepaticusstein ? 
Bitiäre Cirrhose. 

In einem dritten Falle wurde ein Leberabszess von vorne eröffnet. Er enthielt 
Streptococcen. Später bildete sich weiter unten eine Vorwölbung der Bancbwand ; bei 
der Incision entleert sich eine weisse Masse, die aus verfetteten Zellen und Cholestearin 
besteht nnd steril ist, sie kommt aus einer Höhle zwischen Peritoneum und Fascia 
transversa. 

YH. Demonstration einer Patientin, die mit Ileuserscheinangen bei be¬ 
stehender kopfgrosser Inguinalhernie eingetreten ist. Bei der Operation zeigte sich der 
Darm im Bruchsack zweimal abgesebnört; einmal durch doppelte Torsion und Fixation einer 
Schlinge, das zweite Mal durch einen einschnürenden Strang. 

VIII. Demonstration von 4 Präparaten von Tuberculosis coeci, gewonnen 
durch Resektion. Eine Patientin wird vorgestellt. Eine ist wenige Tage post op. zu¬ 
grunde gegangen wegen Undichtigkeit der Nabt, die durch die schlechte Beschaffenheit 
(Tuberkulose) der Darmwand bedingt war. 

II. Demonstration eines Patienten, dem wegen starker Nierenblutung nach 
Trauma die linke Niere exstirpiert worden ist. Vorzeigung der be¬ 
treffenden, mit verschiedenen andern zertrümmerten exstirpierten Nieren. 

X. Ein Patient, dem Ablatio testis wegen Tuberkulose gemacht worden ist. Ausser¬ 
dem wurde vom Damm aus ein geschlossener Prostataabszess eröffnet. Per rectum 
war in der vergrösserten Prostata eine weiche Stelle zu fühlen gewesen. 

XI. Ein Fall von hochgradigem doppelseitigem Pes varus, der nach 
erfolglosen Redressementsversuchen mit sehr schönem Resultat durch Keilexcision aus Cal- 
caneus und Cuboides behandelt wurde. 

SitiMf vm 3. Dezember 1902, gemeinschaftlich mit der Basler Natur forschenden 

Gesellschaft. 1 ) 

Präsident : Prof. Jatjiiet. — Aktuar : Dr. Karcher. 

Prof. Siebewmann: Beiträge zur Anatomie und Physiologie des Labyrinths bei 

Ugsboreaer Taubstummheit. Es liegen nur wenige genauere mikroskopische Unter¬ 
suchungen von solchen Taubstummenlabyrinthen vor, bei denen die Veränderungen an¬ 
geboren sind, und sich auf die Weichteile beschränken ; drei davon betreffen den Menschen, 
zwei das Tier (Tanzmäuse und eine albinotische Katze). Siebenmann teilt drei weitere, 
in seinem Institute untersuchte Fälle mit und demonstriert die betreffenden Verhältnisse 
an Hand von zahlreichen grossen Abbildungen und von Projektionen der betreffenden 
Präparate. 

1. Fall: Die Veränderung beschränkt sich rein auf die Papilla acustica und auf 
das periphere Neuron des Nervus cochlearis. 

2. und 3. Fall: Es bestehen Ectasien und Kollapszustände des häutigen Ductus 
cochlearis. Die kollabierten Wände und deren Falten haben die Entwicklung des corti- 
schen Organs verunmöglicht oder wenigstens unterbrochen. Im zweiten Fall ist die 
äussere Wand (Stria vascnlaris) und ausserdem noch die freie Sacculuswand vergrössert 
und auf das betreffende Nervenepithel faltig hineingefallen ; im dritten Fall betrifft die 
^ergrosaerung und Faltung sowohl die untere Wand (Membrana basilaris) als auch 

l ) Eingegangen 20. Dezember 1902. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UNIVERSfFl' 



184 


die ifeissner’sche Membran. Aehnlicbe Zustände finden sich bei zwei anderweitig 
(n. Scheibe ) beschriebenen Fällen sowie bei der albinotischen Katze. 

Der erstbeschriebene Fall aber ist durchaus einzig in seiner Art. Die betreffende 
Person war total taub, trotzdem Sacculus und Utriculus sowie die zugehörigen Nerven ganz 
normal waren; er beweist, dass die Hörempfindung einzig in der Schnecke ausgelöst 
wird und dass den Vorhofgebilden auch beim Menschen keinerlei 
akustische Bedeutung zukommt. 

Da unter den 6 hier in Betracht kommenden Sektionsbefunden von angeborener 
Taubstummheit es sich 4 Mal (möglicherweise auch in einem fünften — dem Falle von 
Kats) um Dilatations- und Kollapszustände des Ductus coch- 
1 e a r i s handelt, darf schon heute behauptet werden, dass in der Pathogenese 
der angeborenen Taubstummheit diese Anomalie eine wich¬ 
tige, ja sogar die erste Stelle einnimmt. 

Das Nervenepithel des Sacculus fand sich bei taubgeborenen Menschen in mehr als 
der Hälfte der Fälle (beim tauben Tiere in allen Fällen) hochgradig verändert« 

Interessant ist die Tatsache, dass der anatomische Befund bei diesen taubstummen 
Menschen mit der Breuer-KreidV sehen Anschauung über die statische Funktion der Vor¬ 
hofgebilde, speziell des Bogengangapparates, beim Tiere trefflich übereinstimmt. Ver¬ 
schiedene Forscher haben nämlich gefunden, dass bei der angeborenen Taubheit der nor¬ 
male galvanische Schwindel, der Drehschwindel und der Drehnystagmus nur in einem 
relativ kleinen Bruchteile fehlen; daraus haben sie den Schluss gezogen, dass beim 
Taubgeborenen der Bogengangapparat in der Regel intakt 
sein müsse. Nun ergaben unsere drei, sowie die drei frühem mikroskopischen Laby¬ 
rinthbefunde, dass dieser Schluss in der Tat richtig ist. Denn mit Ausnahme eines 
einzigen Falles ( Katz ) war der Utriculus samt den Bogengängen normal und eine — 
allerdings nur partielle — Atrophie der zugehörigen Nerven wurde auch nur in einem 
Falle (Scheibe) und zwar bloss in einem der beiden Gehörorgane gefunden. 

Prof. Jaquet demonstriert einen an sog. Chlor-Akne leidenden Patienten und be¬ 
richtet über Versuche, die er angestellt hat, um die Ursache dieser merkwürdigen Er¬ 
krankung klarzulegen. Die Affektion kommt vorzugsweise in chemischen Werken vor, 
in welchen Chlor und Natronlauge durch Elektrolyse von Chlornatrium hergestellt werden. 
Chlorgas kann nicht Ursache von der Krankheit sein, denn sie ist unbekannt in den 
zahlreichen Betrieben, in welchen mit Chlor gearbeitet wird. Man hat das unterchlorig¬ 
saure Natron beschuldigt, aber es ist kaum anzunehmen, dass diese Substanz überhaupt 
in Frage kommt. Hypochlorit wird, wenn überhaupt, nur in äusserst geringer Menge 
gebildet; ausserdem würde sich das Hypochlorit in Kontakt mit den Hautsekreten sofort 
zersetzen und endlich wäre zu erwarten, wenn Hypochlorit wirklich der schädliche Agens 
wäre, dass in den Chlorkalkwerken eine ähnliche Affektion zur Beobachtung käme. Man 
bat ferner hypothetische organische Chlorverbindungen beschuldigt, welche während des 
Verfahrens in den elektrolytischen Zellen entstehen könnten, ohne jedoch solche Verbin¬ 
dungen überhaupt nachgewiesen zu haben. J. stellte Versuche au Kaninchen, Ratten 
und Hühnern an, die er monatelang in einer Atmosphäre hielt, in welche die Dämpfe 
von Zellflüssigkeit geleitet wurden, ohne dass die Tiere die geringste Störung ihrer Ge¬ 
sundheit dargeboten hätten. Für die Annahme einer flüchtigen Substanz als Ursache 
der Chlor-Akne fehlt somit jeder tatsächliche Grund. Dagegen zeigte sich, dass der 
Cementstaub, der bei der Reinigung und Instandsetzung der verbrauchten Zellen ent¬ 
steht, und der mit Natronlauge gesättigt ist, sehr stark reizend auf die Haut wirkt. 
Ausserdem liess sich die Anwesenheit von Natronhydrat in den Komedonen auf mikro¬ 
chemischem Wege nachweisen. Das Natronbydrat befindet sich ausschliesslich in der 
Nähe der freien Fläche des Komedons, so dass gar nicht daran zu zweifeln ist, dass 
dasselbe von aussen eingedrungen ist. J. ist geneigt, den stark alkalischen Cementstaub 
als die Hauptursache der sog. Chlor-Akue anzusehen. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



185 


Referate and Kritiken. 

Kurzgefasste praktische Hydrotherapie. 

Von Dr. Carl Pick in Kaltenleutgeben. Assistent des Hofrates Professor Dr. 
Winkmite, gewesener Sekundararzfc des allgem. Wiener Krankenhauses, Berlin 1902, 
J. J. Heines Verlag. Preis Pr. 8. —. 

Das Bach ist, wie dasjenige von Buxbaum , dem „Lehrer und Meister Professor 
Winkmitz* gewidmet, in dessen Wasserheilanstalt Kaltenleutgeben bei Wien der Ver¬ 
fasser über 20 Jahre als Assistent tätig war. Das Buch besteht aus 2 Teilen, von denen 
der erste die wissenschaftliche Begründung der Hydrotherapie, 
die A p p 1 i k a t i o n 8 w e i 8 e und Dosierung der h y d r i a t i s c h e n 
Prozeduren behandelt. Dieser Teil ist zwar sehr kurz, 48 S., gibt aber in klarer 
und präziser Weise das wesentlichste an, wobei es zu bedauern ist, dass zur Erläuterung 
der Applikationsweise Illustrationen fehlen, die namentlich bei der kurzen Beschreibung 
derselben durchaus notwendig wären* 

Die zweite Abteilung enthält die praktische Anwendung der Hydro* 
therapie in den einzelnen Krankheitsgebieten. Verfasser geht da¬ 
bei in der Weise vor, dass er zuerst immer ein gedrängtes Krankheitsbild entwirft, dann 
ganz kurz die anderweitige Behandlung bespricht und endlich die hydriatische Behandlung 
der wesentlichsten Krankheitserscheinungen darlegt und zwar nicht nur im allgemeinen, 
sondern mit Hinweis auf die speziellen hydriatischen Prozeduren. Für die wissenschaft¬ 
liche Position, welche die Winternitz 'sehe Schule in der Therapie einnimmt, ist es 
charakteristisch, dass der Verfasser nicht nur überall die hygienischen, diätetischen und 
physikalisch-therapeutischen Massregeln, sondern auch die medikamentöse Behandlung 
berücksichtigt. 

Die Sprache ist durchwegs klar und präzis, und kann das Buch zur Einführung 
in die Hydrotherapie sehr empfohlen werden. Tschlenoff (Bern). 


Jahresbericht Uber die Fortschritte und Leistungen auf dem Gebiete der sozialen 

Hygiene und Demographie. 

Herausgegeben von Dr. med. A. Grotjdhn und Dr. phil. F. Kriegei . Verlag von Gust. 

Fischer in Jena* Band I. Preis Fr. 10. —. 

Das Anwachsen von förmlichen Bewegungen zur Erreichung hygienischer Ziele 
and die unabweisbare Berührung der meisten Aerzte und vieler Laien aus dem Kreise 
der Parlamentarier, Beamten und Unternehmer mit Krankenkassen, „Unfall- und Invali- 
ditatsangelegenbeiten“ haben die Herausgeber veranlasst, in ihrem „Jahresbericht tt die 
wichtigeren Veröffentlichungen auf dem Gebiete der sozialen Hygiene, des Versicherungs¬ 
wesens und verwandter Bestrebungen, welche nicht nur Aerzte und Hygieniker, sondern 
weh Beamte und Nationalökonoroen zu Verfassern haben, eingehend zu besprechen. Das 
neue Werk wird alles, was aus dem Gebiet der Medizin und Hygiene für den Volks¬ 
wirt und umgekehrt ans dem Gebiete der Nationalökonomie und der Sozialwissenschaften, 
alles was für den Arzt von Interesse sein könnte in alljährlich erscheinenden Bänden 
r «gistrieren. Die rein bakteriologische und chemische Hygiene, die Gesundheitstechnik 
wd die Versicherungskasuistik sind dagegen nicht berücksichtigt worden. 

Band I gibt uns vorerst eine Chronik der sozialen Hygiene, dann unter dem 
Titel Qesetzestafel ein Verzeichnis der einschlägigen Gesetze und Verordnungen in 
Amtlichen deutschen Staaten und im Ausland. 

Die Referate beschlagen kapitelweise 1) Geschichte und Methode der sozialen 
Hygiene, 2) Bevölkerungstatistik und Mortalität, 3) Morbidität, Prophylaxe und Kranken- 
fursorge, 4—7) Soziale Hygiene der Arbeit, Ernährung, Wohnung, Kinder und jugendlichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



186 


Personen, 8) Oeflentliche Gesundheitspflege, 9) Entartungstheorie, Ronstitutionspathologie 
und Rassenhygiene. 

Den Schluss des Bandes bilden eine äusserst vollständige Sammlung der hygienischen 
und national ökonomischen Literatur der Länder sowie das Autorenverzeichnis. # 

Das Werk, das die Herausgeber in seinem ersten Band als ein embryologisches 
Gebilde bezeichnen, verspricht ausserordentlich interessant zu werden und verdient die 
volle Sympathie und Unterstützung aller Aerzte, Hygieniker, Behörden und mit hygienischen 
Fragen sich beschäftigenden Vereine. Ost , Bern. 


Therapie an den Berliner Universitäts-Kliniken. 

Von Dr. Croner. Urban und Schwarzenberg, Berlin und Wien, 1902. Preis Fr. 13.35. 

Die Assistenten der verschiedenen Berliner Klinischen Institute haben sich zusammen¬ 
getan, um die Therapie, welche an den betreffenden Anstalten geübt und gelehrt wird, 
einem weiteren ärztlichen Publikum zugänglich zu machen. Jeder Disziplin ist ein be¬ 
sonderes Kapitel gewidmet: 1) Innere Medizin. 2) Kinderheilkunde. 3) Nerven¬ 
krankheiten. 4) Nasen-, Bachen- und Kehlkopfkrankheiten. 5) Chirurgische Krankheiten. 
6) Augenkrankheiten. 7) Ohrenkrankheiten. 8) Geburtshilfe und Gynäkologie. 9) Haut- 
und Geschlechtskrankheiten. 10) Ein Anhang, in dem die Therapie der wichtigsten 
Vergiftungen, ferner die für den Arzt wichtigsten Vorschriften bezüglich der Aufnahme 
Geisteskranker in Irrenanstalten und schliesslich Vorschriften betreffend die Abgabe stark 
wirkender Arzneimittel in den Apotheken enthalten. 

Den knappen und klaren Angaben der Therapie der in jedem Kapitel alphabetisch 
geordneten Erkrankungen sind zahlreiche Rezepte beigegeben. Das vorliegende Werk 
ist ein ausgezeichnetes Nachschlagebuch, aus dem rasch manch wertvoller Bat geschöpft 
werden kann. Es eignet sich vor allem für den erfahrenen Praktiker, der es versteht 
aus diesen kurzen Fingerzeigen die Einzelheiten seines therapeutischen Vorgehens zu kon¬ 
struieren. Karcher. 


Manuel d’histologie pathologique. 

Par Cornil et Ranvier. 3ieme Ed. T. II. Paris 1902, F. Alcan. Fr. 25. —. 

Der zweite Band des Manuel d’histologie enthält zunächst die pathologische Ana¬ 
tomie der Muskeln von G. Durante . Nach einer kurzen Darstellung der normalen Histo¬ 
logie der Muskeln, behandelt der Autor die pathologische Anatomie der quergestreiften 
Muskelfaser, sodann diejenige des Muskels in seiner Eigenschaft als Organ. J. Jolly hat 
das Blut und die Blutbildung übernommen. Er studiert der Reihe nach die pathologischen 
Veränderungen der Formelemente des Blutes, dann diejenigen des Plasmas und des 
Serums. Im dritten Abschnitt untersucht H. Dominici die gleichzeitigen Veränderungen 
des Blutes und des Knochenmarkes, welche *unter dem Einflüsse gewisser pathologischer 
Zustände Platz greifen. Die pathologische Histologie des zentralen Nervensystems bildet 
den Schluss des Bandes. Dieselbe ist von A . Gombault und C. Philippe bearbeitet. Sie 
umfasst fünf Abschnitte : Nervenzellen, Nervenfasern, Neuralgie, Gefässe und perivasku¬ 
läres Bindegewebe; Meningen. 

Wie im ersten Bande finden wir hier neben ausreichenden Angaben über die Technik 
zur Gewinnung der Präparate, ausführliche Literaturverzeichnisse, welche dem Leser ge¬ 
statten, auf die Originalliteratur zurückzugreifen. Jaquet. 

Aerztliche Ethik. 

Von Dr. med. Albert Moll. Stuttgart 1902, F. Enke. 650 Seiten. Preis Fr. 21. 35. 

Es ist für die gegenwärtigen Verhältnisse des ärztlichen Standes bezeichnend, dass 
seit einigen Jahren eine ganze Reihe von Schriften über Standesfragen sowie Pflichten“und 
Rechte des praktischen Arztes veröffentlicht worden sind. Bisher besass aber die deutsche 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



187 


* 


medizinische Literatur kein Werk, in welchem die zahlreichen für den ärztlichen Beruf 
in Betracht kommenden wichtigen Fragen im Zusammenhang besprochen worden waren. 
Vorliegendes Buch füllt diese Lücke aus. Dasselbe enthält ein möglichst vollständiges 
Bild der ärztlichen Tätigkeit, wobei der Verfasser sich bemüht, das gesamte Wirken des 
Arztes vom Standpunkte der Ethik zu beleuchten. Dabei verfällt er nicht in den Fehler 
der meisten Schriftsteller, welche früher über denselben Gegenstand geschrieben, und 
welche meist die ärztliche Ethik mit der ärztlichen Etiquette und der ärztlichen Politik 
verwechselt haben, sondern er hebt in jedem speziellen Falle den ethischen Standpunkt 
hervor und sucht von den allgemeinen Moralanschauungen auszugehen und hievon 
einen Schluss auf das Handeln des Arztes zu ziehen. Die ärztliche Etiquette, d. h. die 
Standespflichten und die ärztliche Politik, welche beim Verkehr unter Berufsgenossen so¬ 
wie zwischen Aerzten und Publikum eine wichtige Rolle spielen, wurden aber dafür nicht 
vernachlässigt und haben die gebührende Berücksichtigung gefunden. 

Bei der Menge der hier berührten Fragen ist es nicht möglich auf Einzelheiten 
einzugehen und wir müssen uns mit einer kurzen Inhaltsangabe begnügen. Das erste 
Kapitel behandelt den Begriff und Inhalt einer ärztlichen Ethik. Im zweiten Kapitel 
,Arzt und Klient“ bespricht Verfasser die Pflichten des Arztes gegenüber den Patienten, 
sowie den Verkehr zwischen Arzt und Klienten, ferner die Frage des Berufsgeheimnisses, 
die Konsilien am Krankenbette und das Verhalten des Arztes beim bevorstehenden Tod 
des Patienten. Kapitel III. Kategorien von Aerzten und Klienten : Hausarzt, Spezialarzt, 
Kassenarzt, Theaterarzt, Militärarzt, Schiffsarzt, Missionsarzt, Armenarzt, Gefängnisarzt, 
Krankenhausarzt, Landarzt. Patienten : das Weib, das Kind, der Geisteskranke, der Greis, 
unheilbare Kranke. Kapitel IV, Bedenkliche ärztliche Massnahmen: Unsittliche Mittel, 
Tänschung des Klienten, Rat znm illegitimen Geschlechtsverkehr, Anwendung gefährlicher 
Mittel, Perforation und Kaiserschnitt, Ausführung von eventuell strafbaren Handlungen 
etc. Kapitel V. Wirtschaftliches: Honorarfrage, Notstand der Aerzte, Weg zur Praxis, 
Verhalten in der Praxis. Kapitel VI. Standesfragen : Standeskodex. Kapitel VII. Privat¬ 
leben. Kapitel VIH. Hygieinisches : Beschränkung der öffentlichen Hygieine, hygieinische 
Wirksamkeit des Arztes. Kapitel IX. Sachverständigertätigkeit. Kapitel X. Medizinische 
Wissenschaft und Forschung. Hier wird besonders die Berechtigung zu experimentellen 
Angriffen am Mensohen einer strengen Kritik unterzogen. Kapitel XI. Vorbildung des 
Arztes. 

Ueberall hat man das Gefühl, dass der Verfasser sein Urteil auf eine grosse prak¬ 
tische Erfahrung stützt and dasselbe erst nach reiflicher Ueberlegung fallt, und selbst in 
den Fällen, in welchen man mit seiner Ansicht nicht einverstanden sein mag, gibt sein 
Standpunkt Anlass zum Nachdenken und zu fruchtbringender Diskussion. Das Buch wird 
ein wertvoller Berater des praktischen Arztes sein, in den zahlreichen schwierigen Situa¬ 
tionen, in welche er bei der Ausübung seines Berufes geraten kann. Jaquet . 


Beitrüge zur chemischen Physiologie und Pathologie. 

Herausgegeben von Prof. Fr. Hofmeister. Bd. II. Braunschweig 1902, Fr. Vieweg & Sohn. 

Preis pro Band Fr. 20. —. 

Wir haben beim Erscheinen der ersten Hefte dieser neuen Zeitschrift die Leser 
des Correzp.-BIattes auf dieselbe aufmerksam gemacht. Seither sind zwei Bände er¬ 
schienen und die günstige Prognose, welche wir den Beiträgen stellten, hat sich auch 
bestätigt. Neben Arbeiten rein chemischen Inhalts, welche vorzugsweise für den physio¬ 
logischen Chemiker von Interesse sind, enthalten die zwei ersten Bände eine ganze Reibe 
von wichtigen Mitteilungen, welche für den Pathologen und selbst für den Praktiker 
Bedeutung haben. Von den letzteren waren zu erwähnen: E . Pick, zur Kenntnis der 
Immunkörper ; L. Lang stein s zur Kenntnis der Endprodukte der peptischen Verdauung; 
und A . Sommer , über Fettwanderung bei Phosphorintoxikation; H. Sachs , zur 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSfTY- 



188 




Kenntnis des Kreuzspinnengiftes ; H. Prztbram, zur chemischen Charakterisierung einiger 
Tierklassen des natürlichen Systems auf Grund ihres Muskelplasmas; B. Haake und 
K Spiro , über die diuretische Wirksamkeit dem Blnte isotonischer Salzlösungen; 
A. Ellinger , lymphagoge Wirkung und Gallenabsonderung ; A. Steyrer , über osmotische 
Analyse des Harns; M. Pfaundler , über die durch Stauung im Ureter zustande kommende 
Veränderung der Harnsekretion. Jaquet. 

Die deutsche Klinik am Eingang des zwanzigsten Jahrhunderts. 

Herausgegeben von E . v. Leyden und F. Klemperer . Berlin und Wien 1902, 

Urban & Schwarzenberg. 

Wir haben in Nr. 1 des Corresp.-Blattes Zweck und Tendenz dieser Publikation 
bereits besprochen. Seit unserer ersten Besprechung sind die Lieferungen in rascher 
Reihenfolge erschienen und gegenwärtig ist die Publikation bis zur Lieferung 57 vor¬ 
geschritten. 

Vom ersten Band, allgemeine Pathologie und Therapie sind 
weiter erschienen: v. Behring , experimentelle Begründung der antitoxischen Diphtherie¬ 
therapie ; Mendelsohn , Krankenpflege; Buttersack , psychische Therapie; Binz, Anwen¬ 
dung der Arzneimittel ; Rost , Ausscheidung chemischer Stoffe; Krehl, experimentelle 
Methode in der klinischen Medizin; Stern , Trauma als Ursache innerer Krankheiten; 
Rosenbach , Energotherapeutische Betrachtungen über Morphium als Mittel der Kraft¬ 
bildung. Band II: Infektionskrankheiten: Fürbringer , Influenza; Rumpf 
Cholera nostras and Cholera indica; Kolle, Pest; Hoppe-Seyler , Dysenterie und Amoeben- 
enteritis *, Pentzolt , Lyssa; Jakob, Tetanus; Comet , akute Tuberkulose; v. Leyden, Pneu¬ 
monie ; Eichhorst , epidem. cerebro-spinale Meningitis ; Masse, Angina als Infektionskrank¬ 
heit ; Schütze , Erysipel; Bäumler , Pocken; Ortner , Influenza seit der letzten Pandemie; 
Klemperer , Aetiologie des Abdominal typhus. Bd. III: Konstitutionsanomalien 
und Blutkrankheiten: Grawitz , Ende des Art. Chlorose; Ehrlich - Lazarus, 
Anämien ; Ebstein , Fettsucht; Ebstein , Gicht; D. Gerhardt , Diabetes insipidns; v. Leube , 
Leukämie ; v. Noorden , Ueberernährung und Unterernährung ; Riess, Addison'ache Krank¬ 
heit. Bd. IV: Erkrankungen der Atemwege, des Herzens und der 
Nieren: Stintzing , Pleuritis; lJnverricht, Experimentelles und Therapeutisches über 
Pneumothorax; Mobiler* Behandlung Tuberkulöser in geschl. Anstalten ; Martius. Herz¬ 
untersuchung ; v. Schrötter , Arteriosklerose; Kisch, Herzbeschwerden bei Fettleibigen ; 
Blumenthal , chemische Untersuchung des Harnes ; Rosenstein , akute Nierenerkrankungen; 
v. Strümpelf chronische Nephritis; Richter , Nierendiagnostik. Bd. V: Erkrankungen 
der Verdauungsorgane: Rosenheim , Oesophagusstenosen ; Fleiner , Geschichte 
und Klinik der Magenspülungen; Leo , Funktionelle Krankheiten des Magens; Riegel, 
Magenerweiterung; Nothnagel , Darmverengerung und Darm Verschluss; Hoppe-Seiler, Schleim¬ 
kolik und häutiger Darmkatarrh; Oser, Pankreaserkrankungen ; Kraus , Neubildungen 
der Leber und der Gallenwege; Neusser , Gallensteine ; Nothnagel , Darmverschliessung. 
Bd. VI: Nerven - und Geisteserkrankungen: Edinger, Schluss von Art. Kopfschmerz 
und Migräne ; Geigel, Gehirnbämorrhagie und Embolie; Bernhardt , Lähmungen der peri¬ 
pherischen Nerven; Gutzmann , Wesen und Behandlung der Sprachstörungen; Eulenburg , 
Sexuale Neurasthenie; Ütotn, normale und pathologische Histologie des zentralen Nervensystems; 
Rothmann, Anatomie des zentralen Nervensystems ; Quincke , Lumbalpunktion ; Sommer, 
all gern. Diagnostik der Geisteskrankheiten ; Binswanger , progressive Paralyse; n. Krafftr 
Ebing , sexuelle Perversionen ; Fürstner , hysterische Geistesstörungen; Felmann , Behand¬ 
lung der Geisteskranken, akutes halluzinatorisches Irresein ; lloche , Dementia prmcox. 
Bd. VII: Kinderkrankheiten: Henoch , Pneumonie der Kinder; ffo/fa, cerebrale 
und spinale Kinderlähmung; Gutzmann , Sprachstörungen des Kindesalters; Escherich , 
akute Verdauungsstörungen im Kindesalter; JEoAte, Meningitis und Hydrocephalus; 
Heubner, Masern ; Finkeistein , bered. Syphilis ; Heubner , Scharlachfieber; Bendix, Chorea 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



189 


minor. Bd. VIII: Chirurgische Vorlesungen, einschliesslich 
Ophthalmologie undOtiatrie: v. Mikulicz, Narkose ; Schleich, lokale Anä¬ 
sthesie ; Königi Gelenktuberkulose ; Bier, Absetzung von Gliedern ; Ledderhose , Folgen 
der Unfallverletzungen; SchmicU-Rimpler, Behandlung der wichtigeren Augenaffektionen 
durch den prakt. Arzt; Sonnenburg , Appendicitis ; Kehr , chirurgische Behandlung der 
Qallensteinkrankheit; Gluck , plastische Chirurgie ; Jansen , akute und chronische Mittel¬ 
ohrentzündung ; Urbantschitsch , methodische Hörübungen. Bd. IX: Geburtshilf¬ 
liche und gynäkologische Vorlesungen: v . IFinc&eZ, über die Dauer 
der Schwangerschaft; Löhlein , Diagnose der Schwangerschaft; Hofmeier , Verhütung puer¬ 
peraler Infektionen ; Fehling , Rückwärtslagerungen der Gebärmutter; Peif, Gebärmutter¬ 
krebs; Martin , Schwangerschaft ausserhalb des Uterus; Ahlfeld , Behandlung der Nach¬ 
geburtsperiode ; Landau , Symptome und Behandlung der Myome; Freund, künstliche 
Unterbrechung der Schwangerschaft; Fritsch , über Prolapsoperationen ; Schauta , Storungen 
der Menstruation; Skutsch , Beckenmessung. Bd. X: Blasen - und Geschlechts¬ 
krankheiten. Dermatologie: Neisser , Diagnose der Syphilis; Lesser , Ver¬ 
erbung der Syphilis; Posner , Katheterfieber; .NYtee, Cystoskopie ; Buschke , chronische 
Gonorrhoe; Casper, Tuberkulose der Harnblase; Fürbringer , Impotenz; t/nna, Diagnose 
ond Behandlung der Hautkrankheiten durch den praktischen Arzt; Neisser, Jucken und 
jockende Hauterkrankungen ; Kaposi, Dermatomykosen ; Caspary , Erytheme ; .RteW, Se¬ 
borrhoe ; Jadassohn , Toxicodermien ; Neisser, tuberkulöse Hauterkrankungen. 

Wie aus dieser Aufzählung ersichtlich, bildet die deutsche Klinik eine Art Ency- 
klopadie der modernen Medizin. Die Mehrzahl der Vorträge sind von Fachmännern 
geschrieben, welche auf dem betreffenden Gebiete wissenschaftlich tätig waren. Sie 
sind allerdings nicht alle gleichwertig, und neben hervorragenden Leistungen, in 
welchen auf wenigen Seiten alles wesentliche in meisterhafter Weise dargestellt ist, 
finden wir auch Vorlesungen, in welchen die Persönlichkeit des Verfassers zu sehr 
hervortritt, indem wir hauptsächlich seine persönliche Ansicht erfahren, während 
der gegnerische Standpunkt in den Hintergrund gestellt wird. Nichtdestoweniger haben 
wir in der Deutschen Klinik eine sehr wertvolle Sammlung von klinischen Vorträgen, 
welche den gegenwärtigen Stand unseres Wissens in anschaulicher Weise wiedergeben. 

Jaquet. 


Die Anatomie und Physiologie der Kehlkopfnerven. 

Von Dr. A. Onodi. Mit 42 Abbildungen im Text. Berlin 1902. 179 S. Preis Fr. 8.—. 

Verfasser bat 1895 unter dem Titel „Die Innervation des Kehlkopfes“ bei A. Holder 
in Wien eine sowohl für den Kliniker als für den Anatomen und Physiologen interessante Mono¬ 
graphie erscheinen lassen, welche er „im Aufträge der ungarischen Akademie der Wissen¬ 
schaften anf Grund eigener Untersuchungen“ ausgearbeitet hatte. Nicht aus der Vorrede aber 
aus dem Inhalt zu schliessen liegt hier eine zweite, wesentlich erweiterte Auflage jenes 
Werkes vor, mit der nämlichen Einteilung des Stoffes und ebenfalls mit ergänzenden 
pathologischen Beiträgen, aber unter Berücksichtigung der seither auf diesem Gebiete be¬ 
deutend angewachsenen Literatur. Die Tafeln und die wenigen kleinen Textabbildungen 
der ersten Auflage sind ersetzt durch bessere grössere Illustrationen. Im anatomischen 
Teil werden in besonderu Kapiteln besprochen: Der Nervus vagus, der Laryngeus sup., 
inf. und medius, die Ansa Galeni und trachealis, die isolierten respiratorischen und pho- 
natorischen Nervenbündel, das Verhältnis der Kehlkopfnerven zum Sympathicus und zu 
den Rami cardiaci. Der physiologische Teil gliedert sich in acht Unterabschnitte: Die 
zentrale Innervation der Nervus vagus und die Accessoriusfrage, der Laryngeus sup., med. 
wd inferior, die Muskelzweige der untern Kehlkopfnerven, der Sympathicus, die Muskeln 
des Kehlkopfes und die experimentelle Medianstellung der Stimmbänder. 

Siebenmann . 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



190 


Kantonale Korrespondenzen. 

Granbünden. Zur 83 . Jahresversammlung des Blladnerischen Aerzteverelns 

am Samstag den 18. Oktober 1902 in Malans. Mit den folgenden Zeilen erlaubt sich 
der Bündnerische Aerzteverein den deutsch-schweizerischen Kollegen ein Lebenszeichen 
von sich zu geben. 

Es war nur ein kleiner Kreis von 21 Kollegen, die sich zur letzten Jahres¬ 
versammlung unseres kantonalen Aerztevereins in Malans zusammenfanden. Nach kurzem 
Imbiss begannen gegen 10 Uhr die Verhandlungen unter der Leitung von Dr. L. Spengler 
von Davos. Derselbe begrüsst die Versammlung mit herzlichen Worten, empfiehlt den 
Kollegen Stellung zu nehmen zu der vor der Abstimmung stehenden kantonalen Gesetzes¬ 
vorlage betr. Massnahmen gegen die Tuberkulose. Ferner berichtet er über das Ergebnis der 
Volksabstimmung vom 12. Mai 1902 über die Gesetzesvorlage bezüglich Kurpraxis aus¬ 
ländischer Aerzte ohne schweizerisches Diplom, welche Vorlage bekanntlich verworfen 
wurde. Da die vorgeschlagene Neuerung keinerlei Verbesserung bedeutete, so war die 
Ablehnung des Gesetzes nicht weiter bedauerlich. Immerhin konstatiert der Präsident 
mit Genugtuung, dass das alte Gesetz von Seiten der h. Regierung eine schärfere Inter¬ 
pretation erfahre. Zum Schluss wird noch das Ergebnis der Urabstimmung der schwei¬ 
zerischen Aerzte über die Maturitätsfrage erwähnt. 

Als I. Traktandum folgte der Vortrag von Herrn Dr. Nienhaus , Direktor des Basler 
Sanatoriums in Davos (Autoreferat). Derselbe berichtet über die in der Basler Heilstätte mit 
Campher-Oelinjektionen bei Phthisikern gemachten Erfahrungen. Nach einer Publikation 
von Alexander (Reicbenhall) wirkt Campher bei Tuberkulösen auch im vorgeschrittenen 
Stadium der Erkrankung schon in kleinen Dosen von 0,03—0,1 subkutan angewandt, 
mächtig appetitanregend, antihidrotisch, antipyretisch, hypnotisch und sekretions¬ 
vermindernd. 

Die Injektionen werden entweder täglich gemacht und zwar 0,3 einer 10 °/o Ol. 
camphorat., oder mit achttägigen Pausen je vier Tage hintereinander 0,1 des näm¬ 
lichen Oeles. 

Diese Behandlungsmethode wurde im Winter 1900/1901 bei 17 Patienten, welche 
sämtlich im 2. und 3. Stadium der Lungentuberkulose (n. Turban ) standen, während 
X—6 Monaten durchgeführt. 

Um den Einfluss der Injektionen auf die verschiedenen Symptome der Phthise be¬ 
obachten zu können, wurde Temperatur und Puls zweistündlich notiert, ausserdem wurden 
mit dem Gärtner 1 sehen Tonometer Blutdruckbestimmungen gemacht, anfangs täglich, 
im Verlaufe der Kur, wenn sich eine gewisse Regelmässigkeit ergeben hatte, alle acht 
Tage. Der Referent kam zu folgenden Schlussfolgerungen : 

1. Campberölinjektionen in den von Alexander angegebenen Quantitäten 
werden von Phthisikern auch im 3. Stadium der Erkankung gut ertragen. 

2. Der Campher wirkt nur als Tonicum auf das Herz und zwar tritt diese Wir¬ 
kung fast regelmässig in einer Verminderung der Pulsfrequenz zutage. 

3. Der lokale Lungenzustand wird durch Campher nicht beeinflusst, Campher wirkt 
nicht als Specificum gegen Lungentuberkulose. 

4. Erhöhte Temperaturen werden nicht beeinflusst, der Blutdruck wird nur un¬ 
wesentlich erhöht, steigt jedenfalls nicht über die bei vorgeschrittener Tuberkulose als 
Regel geltende Höhe. 

5. Kontraindikationen bilden höchstens starke Lungenblutungen. 

6. Campberölinjektionen können empfohlen werden, wenn es sich darum handelt, 
das durch die bei vorgeschrittener Lungentuberkulose vermehrte Arbeitsleistung über¬ 
anstrengte Herz zu kräftigen und so eventuell einem Patienten das Leben zu verlängern, 
Es dürften dann doch etwas grössere Quantitäten Campher, wie die von Alexander , vor¬ 
geschlagenen angewandt werden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHtO STATE UP 



191 


In der nun folgenden Diskussion wird das von Dr. Nienhaus erwähnte, meist rasche 
Verschwinden von Nachtschweissen bei Lungenkranken im Hochgebirge von den Davoser 
Aerzten Spengler , Turban und Philippi bestätigt. Turban empfiehlt in hartnäckigen 
Fällen von Schweissen Cognac mit Milch, Tannoform und Sulfonal, insbesondere auch 
Acid. camphoric. von 1 gr 1 bis 2 mal täglich, gerade auch in Fällen, wo der Schweiss 
durch den Gebrauch von Fiebermitteln hervorgerufen wird. Campherolinjektionen und 
zwar in Dosen von 3—4 mal 0,2 gr Campher, d. b. je ein Gramm einer 20 % Losung, 
hat er nur in extremen Fällen zur Anregung der Herztätigkeit verwendet und dabei als 
Nebenwirkung Erregung des Nervensystems (Schlaflosigkeit etc.) beobachtet. Kohl hat 
ein Jahr lang Campherolinjektionen bei Phthisikern ohne jeden Erfolg angewendet. 

Das II. Traktandum bildete das Referat des Herrn Hofrat Dr. Turban von Davos 
über die letzte Versammlung der Schweiz. Stat. Gesellschaft in Lnzern vom 29. bis 30. 
September. 

Da über den Verlauf der Verhandlungen dieser Gesellschaft wohl in ausführlicher 
Weise an das Corr.-Blatt berichtet werden wird, soll hier nur erwähnt werden, dass in 
der folgenden Diskussion von verschiedenen Rednern die Momente hervorgehoben wurden, 
die etwa für die Verschiedenheit der Tuberkulose-Mortalität bei beiden Geschlechtern in 
den einzelnen Altersperioden verantwortlich gemacht werden können, wie die Pubertäts¬ 
entwicklung, Schwangerschaft, Alkoholmissbrauch etc. Allgemein ist man der Ansicht, 
dass der Merz 1 sehe Fragebogen bezüglich Aetiologie der Tuberkulose zu weitschweifig sei 
und einer wesentlichen Verkürzung bedürfe. 

Das IH. Traktandum befasste sich mit der schon vom Präsidenten erwähnten kan¬ 
tonalen Gesetzesvorlage betr. Massnahmen gegen die Tuberkulose. Mit Rücksicht auf das 
mehr lokale Interesse des behandelten Themas sei nur mitgeteilt, dass in der Diskussion 
iu der Hauptsache die Wirksamkeit der Formalindesinfektion von einigen Rednern be¬ 
zweifelt wurde, dass man sich aber schliesslich dahin einigte, die Vorlage trotz ihrer 
Mangelhaftigkeit dem Volke zu empfehlen, um eine Grundlage für spätere Bestimmungen 
zu schaffen and Gelegenheit zur Sammlung von Erfahrungen zu bieten. (Das Gesetz 
wurde dann auch vom Volke im November a. c. mit grosser Mehrheit angenommen.) 

Von den nun folgenden Vereinsgeschäften mag erwähnt werden, dass mit Rücksicht 
»af den Umstand, dass unser Verein z. Zt. 102 zahlende Mitglieder zählt, laut Status 
des ärztl. Centralvereins drei Vertreter in die Kommission desselben gewählt wurden und 
zwar die HH. Dr. Den z, Dr. Köhl von Chur und Dr. Turban , Davos. 

Die Kommission des Bündnerischen Aerztevereins wurde folgendermasseo bestellt: 
Präsident Dr. L . Spengler , Aktuar und Vizepräsident Dr. H. Philippi , Kassier Dr. Nien- 

sämtliche in Davos. 

Im Namen des Bündnerischen Aerztevereins, 
Der Aktuar : Dr. H . Philippi . 

Zur Behandlung chirurgischer Tuberkulosen. Eine Reise¬ 
erinnerung von Dr. M . Oscar Wyss. 

Gelegentlich einer Studienreise, auf der ich Kliniken und Spitäler von Wien, Paris und 
London besuchte, interessierte ich mich etwas eingehender für die Behandlungsweise der 
»chirurgischen Tuberkulosen a , speziell der Gelenktuberkulosen in verschiedenen Gegenden. 1 ) 
^enn auch im ganzen und grossen die allgemein dafür geltenden und speziell von Prof. 
Btldebrand in Nr. 2 dieses Blattes 1901 in klarer Weise dargestellten therapeutischen 
Massnahmen zur Anwendung kommen, so weichen doch einzelne Chirurgen in erheblicher 
Weise davon ab, was ich in folgendem kurz zusammenfassen möchte. — Freilich ist da 
und dort eine anderweitige Behandlung durch die Lage des Ortes bedingt, wie z. B, 
•o Rovigno durch die Lage am Meere. 


l ) Wir erwähnen hier nur Behandlungsmethoden, die im Ausland gebräuchlich siud, uicbt 
solche der Herren Chirurgen in der Schweiz. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



192 


Darin stimmen wobl die meisten Chirurgen überein, dass zwischen den Gelenk¬ 
tuberkulosen wachsender Individuen und derjenigen Erwachsener prinzipiell unterschieden 
werden muss. Bei ersteren wird von allen konservativ vorgegangen; dagegen gehen 
bei Tuberkulosen Erwachsener einige Operateure weniger radikal vor als andere und 
wenden auch bei Erwachsenen, für eine gewisse Zeit wenigstens, die konservative Methode 
an. Und dass dazu die Berechtigung vorliegt, zeigt uns die Statistik von v. Bruns , der 
bei der rein konservativen Behandlungsmethode in der vorantiseptischen Zeit bei Er¬ 
wachsenen immerhin 28°/o Heilungen nachwies. 

„Die Beurteilung der Erfolge der verschiedenen Behandlungsmethoden der Gelenk¬ 
tuberkulose ist sehr schwer“, sagt Hildebrand. Deshalb gerade, weil ich diesem Aus¬ 
spruch vollkommen beistimme, möchte ich versuchen einiges zu dieser Beurteilung bei¬ 
zutragen, nicht durch statistische Zahlen sondern durch eigene Anschauung in ver¬ 
schiedenen Spitälern. 

Ruhigstellung des Gelenks scheint überall das leitende Motiv in der lokalen Be¬ 
handlung zu sein, und das, kombiniert mit ruhiger Bettlage, solange als das Gelenk 
stärker entzündet und schmerzhaft ist, während sonst wo irgend möglich die ambulante 
Behandlung mit fixierenden Verbänden angewendet wird. Diese Verbände werden bald 
so angelegt, dass sie, wie an der Loretiz'zehen Klinik, bis zu 6 Monaten liegen bleiben, 
oder so, dass sie leicht abnehmbar alle Tage zum Zwecke des Meerbades für kurze 
Zeit abgelegt werden können, wie dies in dem unter Monti'z Oberleitung stehenden See¬ 
hospiz San Pellagio bei Rovigno geschieht. Und gerade am letzteren Orte geht man 
mit der ambulanten Behandlung, selbst bei entzündlichen Tuberkulosen so weit als irgend 
denkbar. Ktrmisson in Paris dagegen, der ebenfalls leicht abnehmbare Gipsschienen¬ 
verbände anwendet, gestattet das Herumgehen erst dann, wenn die Gelenkaffektion in Aus¬ 
heilung begriffen ist. 

Während so an den meisten Orten die Fixation durch Gipsverbände bewerkstelligt 
wird, die teils wieder aufgeschnitten und durch eine Art Scharniere aufklappbar und 
leicht abnehmbar gemacht werden, teils unverändert liegen bleiben, benutzen Gttssen- 
bauet , Germny und Monti mit Vorliebe Stärkeverbände mit Spaneinlagen, Lorenz häufig 
Leimbindenverbände, welche sich durch ihre Leichtigkeit auszeichnen. 

Ruhigstellung durch Extension wird durchweg nur bei Coxitiden angewendet und 
hier wiederum von Monti , Brocca , Lorenz , Gnändinger u. s. w. nur dann, wenn die 
Schmerzen intensiv sind, während sonst Gipsgehhosen mit oder ohne Extensionsbügel für 
den Fuss als zweckmässig erachtet werden. Hochenegg verwendet die Extension häufig 
zur allmählichen Redression schlechter Stellungen verschiedener Gelenke. — Collier in* 
London (Hosp. for sick Children) lässt die Kinder zur Hüftgelenkextension in sarg- 
förmige Kisten legen, an welchen unten die Extension mit Gewicht bewerkstelligt wird, 
und in welchen die Kinder in die Poliklinik gebracht werden. Gerade ästhetisch sieht 
dieser Transport zur Poliklinik nicht aus. 

Ueber die Injektion verschiedener Mittel und deren Zweckmässigkeit gehen die An¬ 
sichten schon mehr auseinander, ebenso wie auch, ob die Injektion direkt ins Gelenk, 
oder nur in dessen Umgebung, oder auch nur in vorher durch Punktion entleerte Abszess- 
hohlen zu machen sei. 

So werden typische Gelenkinjektionen mit 10°/o Jodoformmandelöl konsequent in dem 
schon oben erwähnten Seehospitz in Rovigno gemacht. Weinlechner, früher am St. Annen- 
kinderspital in Wien, machte nach vorausgegangener Punktion nur dann eine Jodoform¬ 
injektion (10°/o, Glycerin), wenn der Gelenkerguss nicht rein serös ist. Schopf (Wien) 
injiziert dagegen nur in den Anfangstadien, Terrier in Paris nur ganz ausnahmsweise 
in tuberkulöse Gelenke. Ktrmisson injiziert zwar kein Jodoform, dagegen l°/o Formol- 
athylchlorid als Dämpfe, die er durch einen besonderen Apparat nur sekundenlang auf 
die kranken Gewebe einwirken lässt (2 mal wöchentlich); doch sind dies schon keine 
typischen Gelenkinjektionen mehr, sie werden, besonders in ganz schlechten Fällen, durch 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



193 


2—3 Einstiche teils in Knochen, paraartikuläres Gewebe oder ins Gelenk appliziert. 
(t trmy injiziert 5°/o Jodoformglycerin in die an das Gelenk stossenden Knoohenenden. 

Diese paraartikulären Einspritzungen von Jodoformpräparaten werden weitaus häufiger 
in vorher durch Punktion entleerte Abszesse gemacht. Lorenz lässt das Gelenk selbst 
vollständig unberührt and begnügt sich mit p&raartikulären Injektionen von Jodoformöl 
und dies auch nur bei Vorhandensein grösserer Abszesse, deren Punktion durchaus not¬ 
wendig ist. Eine operative breite Eröffnung solcher Abszesse wird möglichst gemieden. 

Bochenegg injiziert ebenfalls nur in paraartikuläre Abszesse und zwar verwendet 
er Jodoform-Bicinusöl (15°/oig) und macht speziell auf die schädlichen Wirkungen des 
Jodoformäther8 aufmerksam, der in vielen Fällen Temperatursteigerung, Gangrän, Phleg¬ 
monen verursacht und stets qualvolle Schmerzen bereitet. Brocca dagegen gibt dem 
Jodofonnäther den Vorzug; er injiziert aber auch nur bei Abszessen. Gnändinger ver¬ 
wendet zum gleichen Zwecke 10°/oiges Jodoformglycerin; Aubeau injiziert Ether 
pheoique. 

Die Bier' sehe venöse Stauung erfreut sich an den oben erwähnten Orten nicht be¬ 
sonderer Vorliebe. Aubeau verwendet sie zwar häufig und mit gutem Erfolg. Monti , 
Äv», Hochenegy verwenden sie nur selten, Lorenz , Kirmisson und Gussenbauer gar 
nicht. Dagegen machen Gussenbauer , sowie auch Brocca und Kien in einzelnen Fällen 
Kompression des Gelenkes selbst. 

Wo diese konservativen Mittel zur erfolgreichen Behandlung nicht genügen, wird 
allgemein zu dem atypischen Evidement geschritten, das zwar darin typisch ist, dass es 
®it Messer, Schere und scharfem Löffel alles Kranke entfernt. Gussenbauer' und 
Gmmy legen speziellen Wert darauf, dass nach paraartikulären Knochenherden gefahndet 
wird und diese zumal bei Gonitis entfernt, „ausgehöhlt 4 * werden. Eine wesentliche Unter¬ 
stützung für das Evidement suchen Hochenegy , Brocca , Kirmisson und Kien in der tiefen 
Iguipunktur der Wundumgebung, insbesondere bei Hand und Fusstuberkuiosen, wo die 
Knochen ziemlich oberflächlich liegen, ein Verfahren, das häufig auch angewendet wird, 
ohne dass ein Evidement unmittelbar vorausgegangen ist. Weinlechner macht dagegen 
auf das Nachteilige dieses Verfahrens aufmerksam, da die Resultate wenig sichere seien 
und die Heilungsdauer dadurch sehr in die Länge gezogen werde. Gnändinger igni- 
punktiert mehr die Fistel Umgebungen. 

Wenn einmal zur Operation vorgeschritten werden muss, so betont insbesondere 
Gwstnbauer die breite Freilegung der Gelenke zum Evidement. 

Dieses so ausgeräumte Gelenk wird verschieden behandelt. Gersuny verfährt voll¬ 
ständig aseptisch, legt nur ein Drain ein, ohne dass Jodoform in irgend einer Form ver¬ 
wendet wird. Collier , Gnändinger , Schmucker giessen Jodoformöl in die Wunde und 
•cbliesseu sie zum grössten Teil. Gtissenbauet' pinselt die Wunde mit Jodtinktur aus 
Dnd schliesst partiell. Kirmisson verwendet Jodoformgaze. 

Typische Resektionen werden bei Patienten unter 15 Jahren nur da gemacht, 
w ° wie unumgänglich notwendig sind, und auch dann fast nur bei Ellbogen und Hüft¬ 
gelenktuberkulosen, vielleicht noch relativ am meisten in Rovigno, wo die desperatesten 
Hlle aus Oesterreich hingesandt werden. Amputationen wegen Tuberkulose kommen bei 
Kindern so gut wie gar nicht vor, bei Erwachsenen sind sie nicht so selten; weit 
häufiger freilich sind bei Erwachsenen typische Resektionen, speziell dann, wenn es sich 
qo ossäre Herde handelt, Amputationen dann, wenn ausgedehnte Gelenk- mit Haut- 
toberkulose vorliegt. 

Die Indikation für eine bestimmte Therapie ergibt sich in der Regeljaus dem Ver- 
**uf einer tuberkulösen Affektion in einer Beobachtungszeit, während welcher ein kon- 
^rvativea Verfahren in Anwendung kommt. Da der Verlauf aber ein individuell so ver¬ 
schiedener ist, so lassen sich die hier in Betracht fallenden Gesichtspunkte kaum in wenigen 
Worten zusammenfasaen. Hochenegg z. B. sagt: „Es wird mit der konservativen Methode 
^Versuch, eine Heilung zu erzielen, gemacht; fällt er negativ aus, schreitet der Fungus 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



194 


resp. die Tuberkulose weiter, so besteht Indikation zu operativem Eingriff. Bei paraarti- 
kulärer Fluktuation wird erst punktiert und Jodoformölinjektion gemacht, und erst wenn 
diese z. B. nach 6 Wochen als unnütz sich erweist, wird operativ vorgegangen. a Ger - 
suny und Schopf operieren hauptsächlich bei Vorhandensein von Fisteln. 

Brocca verwendet im Anfangsstadium rein nur Fixage, der Gelenkerguss wird zu¬ 
weilen punktiert, aber nichts ins Gelenk injiziert. Nach dem Punktionsergebnis bei Ge¬ 
lenkergüssen richtet sich Weinlechner ; ist der Inhalt serös, so wird nur Fixation an¬ 
gewendet, ist er eitrig, findet Entleerung und Jodoformglycerininjektion statt. Erst bei 
Verschlimmerung trotz konservativer Behandlung geht Weinlechner zum Evidement über. 
Kien am Seehospiz in Bovigno macht die Jodoformölinjektion sehr häufig und so früh 
als möglich, doch sind seine Fälle meist stark vorgeschrittene, z. T. von anderer Seite 
als vollständig desperat erklärte, seine Heilungsresultate sind immerhin vorzügliche. 

Die orthopädische Behandlung setzt hauptsächlich bei ankylotischen Gelenken ein, 
und zwar wenden Schmucker in Wien und Brocca noch das Redressement force in einer 
Sitzung an, letzterer in Bromäthylnarkose. Weinlechner gebraucht mehrere Sitzungen, 
während Lorenz , ein Gegner des Redressement force, in 2—6 Sitzungen mit mehreren 
Wochen Intervall ohne grosse Gewalt redressiert und Gipsverbände anlegt. In gleicher 
Weise verfahren Gnändinger und andere. Berger , Paris, ebenfalls Gegner des brisement 
force, empfiehlt in solchen Fällen weit mehr die Resektion. An fixierten ostösen Anky¬ 
losen macht Brocca die Resektion, bei schlechter Stellung nach Coxitis die Osteotomie. 
Collier macht auch bei nicht ostösen Ankylosen, speziell bei Bajonettstellungen des Kniegelenks 
zu orthopädischen Zwecken die atypische Resektion, während Weinlechner die Osteotomie 
zur Gradstellung der meisten Ankylosen verwendet, seien sie nun verknöchert oder nicht. 

Extension mit amerikanischem Heftpflaster - Extensionsverband zu orthopädischen 
Zwecken wird teils zur Unterstützung des Redressement bei Coxitis verwendet, teils auch 
nur allein, wie z. B. von Hochenegg für unrichtige Stellungen bei Gonitis. Für leichte 
Korrektionen wird die Extension dann besonders bei Hüftaffektionen durch Gipsgehhose mit 
Gehbügel und Extension am Fuss gebraucht. — Wenn auch die Massage im Beginn 
eines Fungus der Gelenke (wie z. B. von Gussenbauer) sehr selten angewendet wird, so 
finden wir sie doch häufig in Aktion, wenn es sich darum handelt, ein ausgeheiltes Ge¬ 
lenk wieder mobil zu machen, aber immer kommt nur eine leichte, nicht forcierte Massage 
in Betracht. Lorenz lässt bei Coxitis, solange die Fixation im Hüftgelenk unvollständig 
ist, eine höhere Sohle ans gesunde Bein applizieren, damit dadurch eine gewisse Exten¬ 
sion beim Gehen zustande kommt, erst wenn die Fixation vollständig ist, wird zum 
Zwecke der Abduktion die dickere Sohle ans kranke Bein gelegt. 

Wenden wir uns noch kurz der Behandlung der Wirbel- und Hauttuberkulosen zu, 
so finden wir, dass bei ersterer das CaloV sehe Verfahren entweder an keinem der er¬ 
wähnten Orte mehr ausgefuhrt wird, oder überhaupt nie geübt worden ist. 

Brocca und Kirmisson betrachten ruhige Rückenlage bei frischen entzündlichen 
Fällen als mit das wichtigste und wenden Extension am Kopf für Hals- und Brust¬ 
wirbelaffektionen an; speziell Kirmisson ist, solange die Affektion akut ist, gegen jeden 
fixierenden Verband. Lorenz , Kien, Gnändinger verwenden auch bei akuten entzünd¬ 
lichen Prozessen, wo es irgendwie angeht, Korsetts ; Lorenz solche aus Gips, die monate¬ 
lang liegen bleiben und in Suspensionsstellung appliziert werden, Kien aus Stärkebinden 
mit Spaneinlagen, die halbiert und mit Charnieren zum Aufklappen versehen sind, so 
dass sie alle Tage entfernt werden, und die Kinder im Meer oder Meerwasser ge¬ 
badet werden können. Nachts bleiben diese Korsetts liegen. Kien ist selbst bei Spondy¬ 
litis cervicalis gegen jede Extension, und appliziert hohe Kravattenverbände aus Stärke¬ 
binden ähnlich den Korsetts. 

Später, nachdem die entzündlichen Erscheinungen verschwunden sind, werden ortho¬ 
pädische Korsetts angefertigt, wozu ich noch bemerken möchte, dass Lorenz speziell 
Celluloidapparate mit Stahlschienen empfiehlt, die wegen ihres geringen Gewichts beliebt, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



195 


und durch ihre Adaptionsföbigkeit ausgezeichnet sind. Sie werden nachts auch getragen. 
Nie werden Pilzkorsetts verwendet. Lorenz läsBt durch seinen Orthopäden für diese 
Celluloidkorsetts stets zuerst eine Gipsbüste des Thorax anfertigen; dasselbe macht Aubeau 
bei Gipskorsetts. — Erst wenn die Heilung eine absolut sichere ist, wird bei Spondylitis 
Massage angewendet. 

Die Lupasbehandlung scheint im grossen und ganzen durch die verschiedenartigen 
neueren Lichttherapien keine erhebliche Modifikation erfahren zu haben. Zwar ist die 
Lichtbehandlung für sehr ausgedehnte „inoperable Lupusfalle“ wie auch bei Nasen- und 
Schleimhautlupus zweifellos von grossem Wert, bei allen anderen steht sie der operativen 
Behandlung nach. Schon sind die Anforderungen an die Zeit und die Geduld des Pa¬ 
tienten zu grosse, die Kosten für Licht und Wartepersonal ebenfalls so erhebliche, dass 
demgegenüber eine Operation weitaus vorzuziehen ist. Der beste Apparat für Licht¬ 
behandlung ist wohl der im Hospital St. Louis unter der Leitung von Chatin stehende, 
bei welchem der Lichtbogen einer Bogenlampe nur zirka B—4 cra von der Lupusstelle 
entfernt ist, und wo zwischen Haut und Bogenlicht eine Kühlvorrichtung 1 ) von Glas auf 
die Haut gedrückt wird. Allein auch bei dieser Methode bedarf es bis 80 Sitzungen 
ron 10 Minuten Dauer, um eine zirka fünffrankstückgrosse Stelle Lupus znr Heilung zu 
bringen. 

Im übrigen stehen sich immer noch die Behandlung des Lupus auf den Hautkliniken 
mit Aetzmitteln und diejenige auf den chirurgischen mit Feuer und Messer gegenüber. 

Kaposi , Wien, empfahl zwar als beste Methode die Aetzung mit Chlorzink-Paste 
and nach zirka 8—10 Tagen die Bedeckung der Granulationen nach Thiersch. Hallopeau, 
Paris, 8carifiziert (ausgedehnte Lupusstellen Tag für Tag stückweise) und belegt die sca- 
rifizierte Stelle für zirka l /« Stunde mit einer einprozentigen Kaliumpermanganatlösung. 
Aach wendet er häufig die Ignipunktur an. Röntgenbestrahlung wird von ihm nicht 
mehr angewendet. Durch Scarifizieren allein heilt Brocca die meisten Gesichtslupus von 
nicht zu grosser Ausdehnung. — Gussenbaner , Kien , Gnändinger , kratzen die erkrankten 
Partien mit scharfem Löffel ans, und suchen bei grossen Defekten mit Thiersch? scher 
Transplantation zu decken, oder verwenden als letztes Hilfsmittel auch Excision und 
Plastik, eine Methode, die Gersuny , der sie seinerzeit vorgeschlagen hatte, vor allem mit 
gutem Erfolg ausübt; um vor Rezidiven sicher zu sein, macht Gersuny dieselbe auch 
bei weniger ausgedehnter Haut tuberkulöse. 

Ueberall wird bei chirurgischen Tuberkulosen sehr grosser Wert vor allem auf die 
allgemeine roborierende Behandlung gelegt. Erhöhter Stoffwechsel, d. h. gute Ernährung, 
reine, möglichst konstant erneuerte Luft, die zugleich den Appetit anregt, Meerbäder oder 
äquivalente Salzbäder, möglichst viel Aufenthalt im Freien, das sind die wohl von allen 
Chirurgen gewünschten Bedingungen für eine rationelle Therapie, Bedingungen, die sich 
aber in grösseren Städten leider nur in beschränktem Masse erfüllen lassen. Deshalb 
weisen, wo immer man hinkommt, und wo es die Verhältnisse irgendwie erlauben, die 
Chirurgen die Kinder nach dem Meere hin, meist nach den sogenannten Seehospizien ; 
and wenn auch der Transport ein weiter ist, so wird als ultimum refugium, und als 
taste Stelle für die Heilung beginnender Tuberkulosen stets die Meeresküste bezeichnet. 

Die kurze Skizze einer solchen Allgemeinbehandlung am Meere, wie sie im See- 
hoapiz in Bovigno (Istrien) gehandhabt wird, mag dies genauer erläutern. Das Haupt- 
aagenmerk wird dort stets darauf gerichtet, die Kinder möglichst rasch auf die Beine zu 
bringen, damit sie den grössten Teil des Tages in dem das Seehospiz umgebenden Park 
bringen können, und stets die frische Meerluft atmen. Zu diesem Zwecke werden die 
oben erwähnten leicht abnehmbaren fixierenden Stärkeverbände angelegt. Dazu kommen 
tänfige Bäder im Meere (oder Meerwasser), bei günstiger Witterung täglich, auch in 
jenen Fallen wo granulierende Wunden und Fisteln vorhanden sind. Die Verbände werden 

') Diese Kühlvorrichtung bat die Form einer innen hohlen Linse, durch welche Wasser strömt. 
lJ ‘ e Bogenlampe trägt einen Schutzsehirm. Der Apparat wird von Souel in Lyon verfertigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



196 


nach den Meerbädern im Freien wieder angelegt. Ferner wird eine Trinkkur mit fil- 
triertem Meerwasser, besonders bei Lymphonen, als sehr günstig befanden, und zwar in 
solcher Weise, dass löffelweise begonnen wird, um später bis auf 3 Becher Meerwasser täg¬ 
lich zu steigen. Nicht weniger soll zur Kräftigung und Heilung der Kinder beitragen, dass 
die Leitung des Hospiz in den Stand gesetzt ist, mit einem Kutter in den Sommermonaten 
häufig Meerfahrten auszufuhren, was gewiss auch Appetit und fröhliche Stimmung der 
Jugend hebt. 

Im übrigen werden zur Unterstützung der eiweissreichen Nahrung wie bei Tuber¬ 
kulosen überhaupt Fette und Zucker verabreicht. Im Winter geben Brocca , Kirmisson , 
Kien, Monti, Gussenbauer u. a. Lebertran, während Gnändinger denselben meidet, da er 
die Verdauung störe. Ausserdem gibt Brocca mit Vorliebe Kalkphosphate, Kirmisson 
Jodeisenpräparate, Gussenbauer und Kien Guaiacol, Terrier Arsen, ebenso Gussenbauer , 
Kien und Gnändinger Arsen bei gleichzeitiger Anämie. 

Gehen wir vom Standpunkt aus, dass der erhöhte Stoffwechsel einer der Haupt¬ 
faktoren in der Behandlung der chirurgischen Tuberkulosen ist, dass solche Patienten 
bei möglichst viel Bewegung im Freien in möglichst den Stoffwechsel anregender Luft 
sich aufhalten sollen, so fragen wir uns, ob nicht vielleicht bei uns in der Schweiz für 
Behandlung chirurgischer Tuberkulosen zum Teil noch annähernd so günstige Bedingungen 
gefunden werden könnten, wie diejenigen am Meere es sind. 

Statt die Patienten ans Meer zu senden, dürfte es empfehlenswert sein, in gleicher 
Weise wie für die Lungentuberkulose auch für die chirurgischen und speziell Gelenk¬ 
tuberkulosen allgemeine Heilstätten im Hochgebirge zu errichten, wie schon von Dr. Bern¬ 
hard u. a. darauf hingewiesen wurde. (Vergl. Correspondenz-Blatt 1901, pag. 51 ff. Red.) 

Die Erfolge würden sich gewiss wie bei den Lungentuberkulosen denen am Meere 
nahezu gleichstellen. Da wegen Transportschwierigkeiten und Kosten für uns in der 
Schweiz die Meeresküste nur ganz ausnahmsweise in Betracht kommt, so wäre für viele 
Fälle, die im Tieflande keine erhebliche Besserung zeigen, eine Transferierung ins Hoch¬ 
gebirge von unschätzbarem Wert. 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

Hera. Die medizinische Fakultät hat an Herrn Professor Dr. K. Emmert anläss¬ 
lich seines Rücktrittes vom Amte eine kostbar ausgestattete Adresse gerichtet. Es wird 
darin erwähnt, dass Herr Professor Emmert im Jahre 1835 als Privatdozent seine Lehr¬ 
tätigkeit begonnen hat. 1853 wurde er ausserordentlicher und 1863 ordentlicher Pro¬ 
fessor an unserer Hochschule. So hat er mehr als 67 Jahre an der Hochschule ge¬ 
wirkt. Auch der wissenschaftlichen Verdienste EmmerVs wird Erwähnung getan. Die 
Adresse ist unterschrieben von den Professoren: Th. Kocher (Rektor), Th. Langhaus 
(Dekan), P• Müller , Pflüger , II. Kronecker , H. Strasser , Sahli, Tschirch , -4. Heffter , 
Valentin , Girard (Sekretär), Tavel, von Speyr , Jadassohn , M. Stooss , K. W. Zimmer¬ 
mann, Dubois. (Bund, 27. Februar.) 

— Die Frage der aaawkrtigen Studierenden der Medizin in der Schweiz. 
Bei der raschen Zunahme der auswärtigen Studierenden der Medizin an den meisten 
schweizerischen Universitäten, war es vorauszusehen, dass früher oder später die ein¬ 
heimischen Studierenden gegen Zustände protestieren würden, welche eine schwere Be¬ 
einträchtigung ihrer Studien mit sich bringen. Nachdem dies bereits früher in Zürich 
geschehen, haben vor kurzem die Berner und Genfer Mediziner gegen die unbeschränkte 
Zulassung der slavischen Studenten demonstriert, welche bei uns vielfach ohne aus¬ 
reichende Mittelschulbildung und ohne genügende Kenntnis unserer Sprache zum Studium 
der Medizin immatrikuliert werden. 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frnm 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



197 


Am 23. Februar interpellierte Nat.-Rat Bühlmann im Berner Grossen Rat den Er¬ 
ziehungsdirektor Dr. Gobat, indem er auf den Platzmangel in gewissen Hörsälen hinwies* 
Er stellte fest, dass die ausserordentliche Zunahme der Studenten beinahe ausschliesslich 
durch Ausländer bedingt sei, so dass gegenwärtig von 1292 Immatrikulierten nicht 
weniger denn 637 auswärtige Studenten und Studentinnen sind, wovon 382 bei der medi- 
tinischen and 233 bei der philosophischen Fakultät eingeschrieben sind. Es sei nun, 
führte der Redner aus, wünschenswert, dass man der Ueberfüllung der für einen solchen 
Andrang nicht berechneten Lokalitäten abhelfe, und da wäre angezeigt, es zu machen, 
wie es anderwärts geschieht, dass mau nämlich strengere Aufnahmebedingungen aufstellt. 
Durch eine solche Massnahme würde man vor allem den namentlich in den medizinischen 
Hörsälen herrschenden Uobelstäuden abhelfen können, was mit Rücksicht auf unsere schweize¬ 
rischen Studenten unbedingt notwendig sei. 

In seiner Antwort suchte Reg.-Rat Gobat festzustellen, dass die Ueberfüllnng nur 
bei wenigen Instituten stattfinde, z. B. in der gynäkologischen und chirurgischen Klinik 
und da lasse sich wohl Abhilfe schaffen durch Teilung der Kurse in solche für Anfänger 
und solche für Fortgeschrittene. Auch liesse sich durch bessere Verwendung der vorhandenen 
Baume etwas machen. Die heroischen Aufnahmebedingungen seien ebenso streng wie 
bei anderen Universitäten, nur müsse man für die Fremden ein anderes System an wenden, 
indem man von ihnen statt des Maturitätszeugnisses das Abgangszeugnis eines Gymnasiums 
verlangt. Die russischen Gymnasien stehen auf einer ebenso hohen Stufe wie die unsrigen. 
Man müsse aber die ganze Angelegenheit noch von einer anderen Seite beurteilen. In 
Bussland herrsche ein grosser Drang nach Aufklärung, nach Wissensvermehrong, und 
zwar auch bei der weiblichen Bevölkerung, dem aber nur sehr geringe Gelegenheit zur 
Befriedigung geboten sei. Was Wunder, wenn die Russinnen ins Ausland gehen und 
»ich dort den Ausweis des akademischen Stadiums holen, die Medizinerinnen den medi¬ 
zinischen Doktortitel, mit dem sie zum russischen Staatsexamen zugelassen werden. 
Unsere Sache könne es doch nicht sein, dem Frauenstudinm Schwierigkeiten zu bereiten. 
Uebrigens lassen Anzeichen darauf schiiessen, dass der gegenwärtig zum Uebelstand ge¬ 
wordene Zudrang bald nachlassen wird. Schliesslich kündigte der Redner geeignete Mass¬ 
nahmen zur Abhilfe an, z. B. Numerierung der Plätze, wobei den schweizerischen Stu¬ 
denten ein gewisser Vorrang eingeräumt werden könnte. 

Der Interpellant erklärte sich aber nicht befriedigt und behielt sich vor, die An¬ 
gelegenheit in einer Motion wieder aufznnehmen. 

Im Interesse des schweizerischen Aerzte-Standes muss diese Interpellation lebhaft 
begrünst werden, denn das Ansehen unseres Standes hängt in erster Linie davon ab, 
dass die jungen in die Praxis eintretenden Kollegen möglichst tüchtig und praktisch gut 
vorgebildet seien. Aber gerade diese praktische Vorbildung ist es, welche am meisten 
bei der Ueberfüllung einer Lehranstalt leidet. Das Material für die Präparierübungen, die 
chirurgischen Operatiouskurse und Sektionskurse, sowie die Zahl der Geburten wächst 
Dicht mit der zunehmenden Zahl der Kursteilnehmer, so dass die Möglichkeit für den 
Einzelnen, sich praktisch za üben, eingeschränkt wird, und diesem Uebelstande wird 
•beoBowenig durch Numerierung der Plätze als durch Teilung der Kurse abgeholfen. 

Am 19. Februar richteten ferner die sämtlichen schweizerischen Studierenden der 
Genfer medizinischen Fakultät folgendes Schreiben an den Erziehungs * Direktor des 
Rantons Genf: „Die schweizerischen Medizin - Studierenden erlauben sich Ihnen unten- 
Dtehende Bittschrift z. H. des Regierangs-Rates zu unterbreiten: Dieselbe findet ihre Moti¬ 
vierung in der unaufhörlich zunehmenden Zahl der bei der medizinischen Fakultät ein¬ 
geschriebenen fremden ZahÖrer. Eine weitere Zunahme ist infolge der in Zürich ge- 
troflenen strengeren Aufnahme-Bedingungen für die Zukunft noch zu erwarten. In Zürich 
wird gegenwärtig zur Immatrikulierung genaue Kenntnis der Landessprache gefordert, so- 
Wle der Ausweis eines 8jährigen Studiums an einer Mittelschule und eine Komplementär- 
Prüfung in der lateinischen Sprache, oder der Beweis eines absolvierten Studiums von 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



198 


vier Semestern an einer anderen Universität. In Basel werden bloss die fremden Stu¬ 
dentinnen immatrikuliert, welche in Basel selbst die Mittelschulen durchgemacht haben 
und im Besitze eines Maturitätszeugnisses sind« 

In Genf befinden sich gegenwärtig 355 Mediziner. Davon sind 32 Genfer, 48 
Schweizer aus anderen Kantonen und 275 Fremde, worunter ungefähr 185 Studentinnen. 

Diese Zustände haben eine schwere Beeinträchtigung der Studien zur Folge. In 
erster Linie wird das Material, sowohl in den Laboratorien wie in den Kliniken un¬ 
genügend, ferner sind die Lokalitäten, welche für eine so grosse Zahl von Studierenden 
nicht berechnet waren, unzureichend geworden. Die schweizerischen Studierenden, welchen 
die schwierigsten Aufnahmebedingungen gestellt werden, leiden am meisten unter diesen 
Zuständen und sehen sich in ihrem berechtigten Anrecht auf Unterricht und Lehrmaterial 
unserer Fakultät verkürzt. Infolgedessen hat auch die Zahl der Studierenden aus 
anderen Kantonen bei uns abgenommen und selbst Kantonskinder haben das, was sie in 
Genf nicht fanden, bereits auswärts gesucht. 

Wir gestatten uns, sehr geehrter Herr Regierungs-Rat, Ihre Aufmerksamkeit anf 
oben geschilderte Zustände zu lenken, und Sie zu bitten, die Frage wohlwollend prüfen 
zu wollen. Es steht uns nicht an, Vorschläge in diesem Sinne zu machen, es scheint 
uns aber, dass es gerecht wäre, von den Fremden den Ausweis eines dem unserigen zum 
mindesten gleichwertigen Mittelschul-Studiums zu verlangen, wie dies seit dem letzten 
Jahre in Zürich geschieht. 

Seien Sie versichert, dass diese Kundgebung einzig und allein im Hinblick auf den 
Erfolg unserer Studien gemacht wurde, und nicht etwa als Ausdruck einer feindlichen 
Gesinnung den fremden Studenten gegenüber aufzufassen ist, mit welchen wir gute 
kollegialische Beziehungen unterhalten. 

Wir hoffen somit, sehr geehrter Herr Regierungs-Rat, dass Sie unsere Bittschrift in 
wohlwollendem Sinne prüfen werden und zeichnen u. s. w. Es folgen 77 Unter¬ 

schriften. 

Ueberblick der Frequenz der fremden Studierenden an den 
schweizerischen medizinischen Fakultäten. 



w. s. 

W. S. 

W. S. 

W. 8. 

W. 8. 

w. s. 

W. S. 


1889/90 

1894/95 

1897/98 

1899/00 

1900/01 

1901/02 

1902/03 


M. W. 

M. W. 

M. W. 

M. W. 

M. W. 

M. W. 

M. W. 

Basel: 

11 — 

18 — 

13 — 

15 — 

13 — 

10 — 

16 — 

Bern: 

33 52 

23 44 

25 46 

21 112 

41 197 

36 279 

37 345 

Genf: 

69 26 

55 72 

106 86 

105 120 

88 175 

104 197 

99 176 

Lausanne 

: 4 1 

11 10 

16 45 

25 45 

34 62 

41 100 

34 151 

Zürich: 

53 47 

52 74 

60 111 46 112 

Au s 1 and. 

'44 84 

37 69 

48 142 


— Dem „British Medical Journal“ vom 14. Februar 1903 sind folgende Daten 
aus einem Vortrag von Dr. 27. T. Builin über Operationsresultate bei Zrniffencarcine« 
zu entnehmen. Er berichtet über 129 Fälle, von denen der jüngste vor 3 Jahren 
operiert war. Nach Elimination von 12 Patienten, welche innert 3 Jahren an andern 
Affektionen (aber ohne Rezidiv) starben, bleiben ihm 117 Fälle, von welchen 32 oder 
27°/o, oinä sehr hohe Prozentzahl, dauernd geheilt waren. 14 Patienten starben an den 
Folgen der oft sehr angreifenden Operation, 29 starben an Lokalrezidiven, 41 an regio¬ 
nären (Lymphdrüsen) Rezidiven. 

Er bedauert ausserordentlich, dass so viele Fälle zu spät zur Operation kommen, 
da die Diagnose bei so oberflächlicher Lokalisation sehr genau und leicht zu stellen ist, 
und findet es unverantwortlich, wenn praktische Aerzte verdächtige oder gar indurierte Ge¬ 
schwüre, epitheliomatöse Wucherungen und oberflächliche, der Fläche nach langsam wach¬ 
sende Glossitiden (Leukoplakia) dem Chirurgen nicht früher zur Operation oder doch zur Kon- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



199 


sultfttion zasendeD. Es besteht im ärztlichen und Laien-Publikum eine bedauerliche, un¬ 
berechtigte Furcht vor Operationen an der Zunge. Dr. Butlin starben nicht mehr als 
4 Fälle an den Folgen einer Operation, bei der selbst bis zur Hälfte der Zange ent¬ 
fernt werden musste; die Sprachstörungen siud erstaunlich geringe nach Verheilung, die 
Kaubeschwerden irrelevant. Mit Recht drängt er auf Frühoperation. 

— Deber die KrebsnertaliUU hat Dr. Ch. Tempelman (Brit. Med. Journal 24. Fe¬ 
bruar 1903) eine geoaue Statistik über alle Fälle von Krebs angestellt, welche in dem 
Vieneljahrhondert von 1877—1901 in der schottischen Stadt Dundee (Einwohnerzahl 
1895= 160,000) ärztlich zur Anmeldung kamen. In Zeiträumen von 5 Jahren zusammen- 
gefasst stieg die Krebsmortalität folgendennassen: 274, 334. 499, 586, 768! Er sum¬ 
miert die Ergebnisse seiner statistisch sehr genau ausgearbeiteten Nachforschungen in fol¬ 
genden Sätzen: Die Krebsmortalität hat in 25 Jahren von 7,27 per 10,000 Einwohner 
auf 16,92 zugenommen (es betraf dies alles Patienten über 20 Jahre). Die Zuuahme 
ist besonders bemerkbar nach dem Alter von 45 Jahren. Bei Frauen ist sie auf Rechnung 
des Krebses der Eingeweide zu setzen. In Betracht kommt selbstverständlich, dass infolge 
genauerer Diagnostik die betreffenden Angaben neueren Datums viel zutreffender sind und 
dass Todesursachen, wie Marasmus und andere ungenaue Angaben viel weniger häufig 
augemeldet werden; doch muss eiue bedeutende Zunahme des Krebses sicher vorliegen. 

Dr. Theodor Zangger. 

— Sectio caesarea quer durch die Banchdeekeu, ohne Naht des Uterus ind ebae 

Aarktse, durch elae Hebamme. Als „Beitrag zur Chirurgie in warmen Ländern“ er¬ 
zählt der Marinestabsarzt Dr. Hans Ziemssen , gew. Regierungsarzt in Kamernn, eine 
interessante Beobachtung. Er wurde eines Tages nach einer entfernten Missionsstation 
gerufen und erfuhr bei seiner Ankauft, dass eine Missionärin, welche früher einen Heb- 
tmmenkurs durchgemacht hatte, an einer Gebärenden vor 31 Stunden den Kaiserschnitt 
gemacht hatte. Eine 36jährige weisse Primipara bekam vorzeitig Wehen, denen bald 
BlueuspruDg folgte. Bildung einer Kopfgeschwulst, die in der Schamspalte sichtbar 
wurde. Grosse Wehenschwäche, Schwellung und intensive Verfärbung des rechten grossen 
Labiums. Der Kopf trat nicht tiefer trotz Bäder etc. Da ärztliche Hilfe nicht erreichbar 
war, so führte die Frau die Sectio caesarea selbst aus und zwar ohne Narkose mit einer 
kleinen Impflanzette. Die Operatenrin weiss, dass sie den Längsschnitt machen müsse, 
wagt es aber nicht, macht dafür einen 16 cm Querschnitt, 2 cm unterhalb des Nabels, 
findet dabei die gefüllte Harnblase bis zum Schnitt hinaufreichend, „was sie froh werden 
laut, dass sie den Querschnitt gewählt“. Nun wurde auch der Uterus quer durcbtrennt, 
wobei das Kind leicht verletzt wurde. Entwickelung des Kindes, welches bald Lebens¬ 
zeichen gab, Abnabelung und Lösung der Placenta, welche durch den Schnitt gerade 
durcbtrennt worden war. Bei der dreiviertel Stunden dauernden Operation soll die Frau 
facht still und ergeben dagelegen haben. Der Uterus kontrahierte sich angeblich so 
fasch, dass an ein Nähen nicht gedacht wurde. Naht der Bauchwunde mit vorher durch 
Auikochen steril gemachtem Katgut. Starker Blutverlust während der Operation, sodann 
poase Schwäche, weshalb Wein gereicht wurde. Harnblase entleerte sich später spontan, 
das Oedem des r. Labium majus ging zurück. Als Dr. Ziemssen die Operierte 31 Stunden 
tyater sah, war sie recht anämisch, verlangte aber eine kräftige Fleischspeise. Tempe- 
fttur 37,7°, Puls 84. Rechtes Labium maj. mannsfaustgross angeschwollen, blaurötlich 
verfärbt. Sehr geringer blutiger Ausfluss aus der Scheide. Zirka 20 Nähte au der 
Bauchwand. Der Uterus hinter der Symphyse fest kontrahiert als harter Tumor zu 
föhlen. Keine Schmerzen, Incontinentia urinae, weshalb Patientin schon dreimal in ein 
andere« Bett gelegt wurde. Keine innere Untersuchung. Auch Tags danach kein Fieber, 
gut« Allgemeinbefinden der Operierten, weshalb Dr. Ziemssen abreist, nachdem er genaue 
Anweisungen für die Nachbehandlung gegeben hatte. Innerhalb der nächsten 14 Tage 
Dup einmal Temperatur bis 37,9°. Vollständige Resorption der Katgutf&den in der 
Bauchwunde; auch das rechte Labium schwillt ab, nachdem ein grosser Klumpen übel- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSfTY 



200 


riechenden, geronnenen Blutes aus demselben entfernt wurde. Genesung. Das Kind, ein 
kräftiger Knabe, starb 6 Monate später an Dysenterie. 

(Berl. klin. W. Nr. 52, Wien. klin. W. Nr. 4.) 
— Bei Herpes zester bepinselt Stoll die Bläschen stündlich mit folgender Mischung: 
Rp: Mentholi 1,0, Spiritus, Aq. phenol. ää 25,0; S. äusserlich. Die angenehm kühlende 
Bepinselung bewirkt vollständiges Eintroeknen in zirka 48 Stunden. 


Sehr geehrte Redaktion des Correspondenz-Blattes! 

Einige vom Aroser Aerzteverein aus ihrem Zusammenhang herausgerissene Sätze 
aus dem von mir verfassten Berichte des Vereins zur Bekämpfung der Tuberkulose in 
Graubünden könnten den Eindruck erwecken, als wäre in demselben den Aroser Aerzten 
ein grosses Unrecht zugefügt worden. Gestatten Sie mir daher eine kurze Richtigstellung 
des betreffenden Sachverhaltes. 

Der angegriffene Bericht ist im wesentlichen eine Streitschrift zu Gunsten des 
damals gerade zur Volksabstimmung gelangenden Gesetzesvorschlages über Massnahmen 
gegen die Tuberkulose. Von autoritativer Seite war im Grossen Rate gegen dieses 
Gesetz unter anderem auch eingewendet worden, dass die Kurorte für Lungenkranke 
wohl von sich aus die richtigen Massregeln ergreifen würden und dass ein allgemein 
gültiges Gesetz unsere Fremdenindustrie gefährden könnte. Da musste nun darauf hin¬ 
gewiesen werden, wie schwer es selbst an Kurorten von der Bedeutung von Davos und 
Arosa gewesen ist, das souveräne Volk für ein allgemein gültiges Desinfektionsgesetz zu 
gewinnen und wie wenig Aussicht daher vorhanden sei, dass dies an anderen weniger be¬ 
deutenden Kurorten oder gar an Uebergangsstationen in nützlicher Frist geschehe. 
Und mit Bezug auf den zweiten Einwand wurde angeführt, dass die Fremden in allem 
vollkommene hygieinische Einrichtungen verlangen und dass dazu vor allem eine gute 
Sanitätspolizei gehöre, so auch die nötigen Desinfektionsmassregeln gegen die Tuberkulose. 
Diese Rücksicht auf die Fremden sei es denn schliesslioh auch gewesen, welche in Davos 
und Arosa das Volk bestimmt habe, Schutzmassregeln gegen die Tuberkulose zu 
beschliessen. 

Der Bericht ist vor dem Druck der Kommission unseres Vereins vorgelesen worden, 
welcher ausser mir noch drei andere Ghurer Aerzte und ein hochangesehener Arzt aus 
Davos angehören. Keiner hat darin irgend einen Vorwurf gegen irgend jemanden 
herausgefunden, sondern nur das redliche Bestreben für eine gute Sache mit wohl¬ 
gemeinten Gründen zu kämpfen. Das Bündnervolk hat unseren Ausführungen beige¬ 
pflichtet und das betreffende Gesetz mit glänzendem Mehr angenommen. 

Hochachtend 

Ihr ergebener 

Chur, 20. Februar 1902. Th. Lardelli , Präsident des Vereins 

zur Bekämpfung der Tuberkulose in Graubünden. 


Briefkasten. 

Dr. j F. in W.: Dass „der 2 1 /«8tündige Vortrag des Herrn Pfarrer Stern, Redaktor der „Ge¬ 
sundheit“, von Unwissenheit und Bosheit strotzte und nur ans massloser Verlasteiung der Schul¬ 
medizin und Propaganda für sein Leibblatt bestund“ wurde uns auch von anderer Seite gemeldet. 
Gegen derartige Repräsentanten der Naturheilkunde den heiligen Krieg predigen, hiesse ihnen 
zu viel Ehre erweisen; es mag dem Einzelnen überlassen bleiben, sich „des Ungeziefers zu er¬ 
wehren“. — Ueber unsere Anschauung betr. den Standpunkt des Arztes gegenüber dem Natur¬ 
heilverfahren vide den Neujahrsartikel in Nr. 1. 

Dr. O. in P.: Die grossartigste und vollkommenste leicht erreichbare Waschanstalt ist „die 
sanitäre Wäscherei und Desinfektionsanstalt Union“ in Davos, ein mustergültiges Institut und au 
und für sich eine Sehenswürdigkeit. 


Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



COREESPONDEN ZBL ATT 


Erscheint am 1. und 15 . 
jedes Monats 


für 


Schweizer Aerzte. 


Inserate 

h Cts. die gesp. Petitzeile 

— - Herausgegeben von 

Di*. E. HaffYer und 

in Fraaenfeid. 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. IG. — für das Ausland. 
Alle Postbureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


Prof, A. Jaquet 

in Basel. 


N: 7. XXX1U. Jalirg. 1903. 1. April. 


lihalt: 1) Ori gl nal m rb e I te n: Dr. B. Monnür: Larynx-Diphtherie oder Larynx-Fremdkörper? — Dr. Suüer: Oebnrte- 
mlitmf«® dw Aogea. (Sebln**.) — 8) Ver • i n s b e r i cb te: Gesellschaft der Aerzte in Zürich. — Schweis, balneologiache 
QmlUchaft. — 3) Referate und Kritiken: Proff. DDr. A. Socin und Emil Burckhardt: Die Verletznngen und Krankheiten 
dir Pt Ort* Ul — 4) Kantonale Korrespondenten: Aargau: Edmund Schau/elbüel f. — Akten der ecbweuer. Aerztekom- 
-5) Wochenbericht: Internat, medizinischer Kongress in Madrid. — Schwesternhaus zum roten Kreuz in Zürich. — 
Bim; Goriebtsirzte und Strafuntersuchungen. — Granbönden; Krankenkassen. — Neoenborg: Sanatorium für Lungenkranke. — 
Genf-. Amtop*tent — 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. — Fortbildungskurse für Aerzte in Breslau. — 
Orgtaiiation der Krankenkassen in Deutschland. — Der Verkauf einer ärztlichen Präzis. — Erhöhung der Verdaulichkeit der 
Speisen durch Zerkleinerung und durch Kochen. — Wirksamkeit des Collargols. — Heidelbeeren bei Abdominaltyphns. — Wir¬ 
kung ron SalicylprAparaten auf die Nieren. — Klinischer Lehrer und Schüler. — Behandlung der Diarrhö. — •) Briefkasten. 
-7) Bibliographisches. 


Original-Arbeiten. 

Aus der chirurgischen Klinik in Zürich. 

Larynx - Diphtherie oder Larynx - Fremdkörper ? 

Von Dr. E. Monnier. Assistenzarzt der Klinik. 

Die akuten Stenosen der grossen Luftwege (Larynx, Trachea, Bronchien) kommen 
in* Kmdesalter bekanntlich am häufigsten bei Diphtherie vor. Nicht allzu 
selten aber wird diese exquisite Kinderkrankheit mit andern selteneren steno- 
sierenden Affektionen verwechselt und der Patient mit einer falschen Diagnose ins 
Spital zur Tracheotomie geschickt. — Tiefe Halsabszesse, Retro¬ 
pharyngealabszesse, Glottisödem, Glottiskrampf etc. etc. 
werden uns so hie und da als Croup zugewiesen und in der Tat ist eine sichere 
Diagnose oft schwer, zumal wenn der Arzt den Patienten erst im Zustande drohender 
Erstickungsgefahr sieht. In vielen Fällen ist zum Glück ein diagnostischer Irrtum 
nicht allzu verhängnisvoll, weil die Beseitigung des Atmungshindernisses durch die 
Tracheotomie oder Tubage die wichtigste therapeutische Indikation bildet und nachher 
der Krankheitsverlauf ohne weitere direkte Lebensgefahr sich vollziehen kann. In 
einer bestimmten Reihe von Fällen aber ist der Irrtum, wenn nicht bald erkannt, 
trotz der Tracheotomie für den Patienten meist von den schlimmsten Folgen; es 
sind dies die seltenen Fälle, wo ein ungeahnt aspirierter Fremdkörper 
das schwere Bild verursacht. 

In einer Publikation über die Fremdkörper in den Luftwegen 1 ) haben wir 
kürzlich auf Grund einiger solcher Beobachtungen auf diese fatalen Irrtümer auf- 

*) Monnier, Ueber Fremdkörper in den Luftwegen nnd die Bedeutnng der Bronchoskopie bei 
wichen. Beiträge für klin. Chir. Band 2ö. H. III. 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



202 


merksam gemacht und namentlich eines hier, in unserer Klinik letal verlaufenen 
Falles Erwähnung getan. Bei sämtlichen Fällen handelte es sich um Kinder, welche 
wegen vermeintlicher Diphtherie 1 ) tracheotomiert worden waren: in einem Falle z. B., 
in welchem sogar Diphtheriebazillen gefunden worden waren, hatte man wegen der 
Dyspnoe die Intubation gemacht. Als man dann aber bei einem Rezidiv der Dyspnoe 
doch zur Tracheotomie schreiten musste, fand man unterhalb des Larynx eine in 
Granulationen eingebettete Zinnpfeife, die man jetzt extrahieren konnte. Patient 
genas. 

Der Fall aus unserer Klinik war noch interessanter und lehrreicher; er ist im 
Jahre 1886 ausführlich im Correspondenz-Blatt für Schweizer 
Aerzte von Herrn Dr. Köhl, damals erstem Assistenten der Klinik, beschrieben 
worden. Im kurzen handelte es sich um folgendes: 

„Ein 2‘/zjähriges Mädchen wurde wegen „Croup“ zur Tracheotomie in unsere 
Klinik geschickt; bei der Aufnahme konnte aus verschiedenen Gründen eine genaue 
Anamnese nicht aufgenommen werden. Die Kleine musste sehr bald wegen der hoch¬ 
gradigen Dyspnoe tracheotomiert werden. Neun Tage später starb sie an Inanition. Als 
Todesursache fand man einen Hemdenknopf im Pharynx eingekeilt, welcher durch Druck 
den Oesophagus und die Trachea perforiert hatte. Die nachträglich a u f ge¬ 
nommene Anamnese war ziemlich typisch für Fremdkörper; in Ermangelung der ge¬ 
naueren Details wurde aber an diese Eventualität nicht gedacht, umsoweniger als mehrere 
Aerzte und die medizinische Poliklinik die Patientin vor der Aufnahme in die Klinik 
untersucht und die Diagnose „Croup“ gestellt hatten. 

Herr Dr. Köhl schloss damals seine Arbeit mit dem Mahnruf, „dass auch bei 
anscheinend sicherer Diagnose eine minutiöse Anamnese nicht nur wünschbar ist, 
sondern geradezu zu den Pflichten des Arztes gehört“. In der Tat spielt die Anam¬ 
nese eine Hauptrolle bei der Diagnose eines Fremdkörpers. Die Kinder sind schwer 
zu laryngoskopieren, ja die Einführung eines Spiegels ist ohne Narkose kaum mög¬ 
lich, so dass die bei Erwachsenen so wertvollen Ergebnisse des direkten Einblickes 
in den Larynx hier ganz wegfallen. Die Aufnahme einer Anamnese stösst aber 
manchmal auf gewisse Schwierigkeiten, namentlich im Spital; einmal wissen die 
Angehörigen selbst oft nichts von einem eventuellen Fremdkörper; häufig auch sind 
die Begleiter der kleinen Patienten fremde Personen, welche erst recht keine ge¬ 
nügende Auskunft geben können; ja nicht allzu selten verschwinden die Begleiter so¬ 
fort, sobald das Kind eingeliefert ist und zeigen sich später auch nicht mehr. Der 
Hausarzt befindet sich in dieser Beziehung gewöhnlich in günstiger Situation, weil 
er die Krankengeschichte aus der ersten Quelle schöpfen kann; die Eltern pflegen 
ihm auch unbefangener Angaben zu machen, als wenn sie erst durch das schrecken- 
erregende Wort „Croup“ verwirrt worden sind. 

Ein letzthin in der Klinik vorgekommener Fall illustriert am schönsten diese 
Betrachtungen. Der Umstand, dass die Publikation von Köhl (loc. cit.) nicht wenig 
dazu beitrug, bei unserem Patienten eine richtige Diagnose zu stellen und die be¬ 
treffende Therapie einzuleiten, ermutigt mich auch diese neue interessante Beob¬ 
achtung an dieser Stelle zu veröffentlichen. Die Krankengeschichte wurde mir in 

*) In der 59. Naturforscher Versammlung zu Berlin 1886, teilte v. Bar (hieben unter dem Namen 
Pseudo - Croup drei solche Fälle mit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



203 


freundlichster Weise von meinem Freund und Kollegen Dr. Brun, Assistenzarzt der 
Diphtheriestation, welcher den Fall behandelte, überlassen. 

Johann L., 4jährig, gut genährtes Kind, wurde uns am Abend des 30. September 
1902 im Zustande hochgradiger Dyspnoe gebracht. Das ärztliche Zeugnis lautete lakonisch : 
„Patient L. wird zur sofortigen Aufnahme ins Kantonsspital wegen Diphtherie geschickt. 
Das Kind war cyanotisch, bewusstlos, hatte Schaum vor dem Munde, keine Beläge im 
Rachen, eB war beim Schreien aphonisch. Sofort machte Herr Dr. Brun die Tracheotomie 
ohne Narkose*, das Kind musste durch künstliche Atmung wieder belebt werden. Aus 
der Kanüle kam Schleim, aber keine Membranen. Injektion von 1000 A. E. Serum. Das 
Kind wurde in den Dampfspray-Pavillon gebracht, wo es allein war. Atmung ruhig. 

2. Oktober. Patient verschluckt sich hie und da und bekommt Hustenanfälle bis 
zum Erbrechen. Bakteriologische Untersuchung negativ. 

3. Oktober. Decanulementsversuch scheitert an sofort auftretender Dyspnoe. Tem¬ 
peratur 38,8. Dampfspray. 

8. Oktober. Neuer Decanulementsversnch ; nach 2 Stunden muss die Kanüle wieder 
eingeführt werden. 

9. Oktober. Scharlachähnliches, fieberhaftes Exanthem (40°), Puls gut. Keine 
Membranen, etwas blutiger Aaswurf. — Dünnere Kanüle. 

10. —14. Oktober. Kein Fieber. Decanulement misslingt. Keine Pneumonie. 

22. Oktober. Verschiedene Decanulementsversuche misslingen, sobald die Lnftfistel 
sich schliesst ansteigende Dyspnoe. Eine genaue Inspektion der Fistel ergibt, dass die 
Trachea!ränder flottieren, und auch die Hautränder aspiriert werden. Ein kleines De¬ 
kubitusgeschwür kann nicht als der Grund der Unmöglichkeit des Decanulements an¬ 
gesehen werden, vielmehr scheint die Schlaffheit der Trachealwand die Ursache der 
Dyspnoe zu sein. Deswegen wird eine Kanüle mit laryngealem Fortsatz eingeführt, in 
der Hoffnung, so auf die Trachealwand orthopädisch zu wirken. 

23. Oktober. Decanulement unmöglich. 

28. Oktober. Nene Inspektion der Fistel. — Trachealwand weniger mobil. Der 
Grund der Unmöglichkeit einer Entfernung der Kanüle muss im Larynx sein ; vielleicht 
liegt eine Knorpelnekrose vor ? Mit einer Sonde fühlt man in der Gegend der Ringknorpel¬ 
platte eine rauhe, harte Resistenz, darüber hinauf kommt mau aber 
leicht in den Larynx. Vielleicht ist durch den Druck des Kanülenfortsatzes eine 
Nekrose der Schleimhaut und der Ringknorpel platte entstanden ? Gewöhnliche Kanüle. 

29. Oktober. Herr Dr. Brun hatte den Gedanken, dass ähnlich wie bei dem Falle 
es sich vielleicht auch hier um einen Fremdkörper im Larynx handeln könne. 

Der herbeizitierte Vater macht nun folgende genauere Angaben: Der sonst muntere 
Knabe sei bei der Heimkehr des Vaters auf der Strasse gesessen, heftig hustend, mit 
hochgradiger Atemnot, so dass er glaubte, das Kind ersticke. Er vermutete, es handle 
sich um einen Keuchhustenanfall, wie der Kleine solche in der letzten Woche gehabt 
hatte und stützte ihm den Kopf, in der Hoffnung, dass die Atemnot sich bald verlieren 
würde. Als die Dyspnoe immer intensiver wurde, eilte er mit dem Kinde zum Arzte, 
der sofort Diphtherie diagnostizierte und Patient ins Spital sandte. Auf genauere Nach¬ 
forschung hin erzählte der Vater auch, dass der Knabe an jenem Tage auf der 
Strasse mit einer Schachtel gespielt habe, in welcher Tuch- 
fe tzen, Nägel, Knöpfe und eine kleine Puppe sich befanden. 

Der Larynx wurde nun abermals mit der Sonde untersucht, und die gleiche Resistenz 
* n der Nähe des Ringknorpels wie früher gefühlt. Vom Monde aus war nichts zu 
fühlen. 

Das Röntgenbild bestätigte jetzt aber in eklatant deutlicher Weise den Fremd- 
iorperverdacht; denn man sah deutlich einen nagelartigen Körper mit einem nach unten 
gerichteten Kopfe, dessen Axe senkrecht gerichtet war. Der obere Teil war im Schatten 
des Hinterhauptes nicht recht sichtbar (siehe Röntgenbild). Es konnte nur ein metallener 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



204 — 


Manschettenknopf sein. Nun wurde von Herrn Dr. Brun zur Extraktion geschritten und das 
Kind mit hängendem Knopfe narkotisiert. Die Trachealfistel wird nach oben erweitert. Nach 
Durchtrennung des Ringkuorpels sah man den Knopf. Da diese Platte sich im linken 
Sinus Morgagni verfangen hatte, war die Extraktion etwas mühseiig; es musste der 
Laryux bis unterhalb des Stimmbänderansatzes gespalten werden. Die Stimmbänder selbst 
blieben unverletzt. Nach Naht dos Ringkuorpels wurde etwas Jodoformgaze eingeführt. 
Kanüle. Es war in der Tat ein metallener, langhalsiger Manschettenknopf mit kleinerem 
Köpfchen und grosser Platte. 

Der Kleine wurde sofort auf die allgemeine Abteilung transferiert. Bis zum vierten 
Tago war der Verlauf ganz glatt. Man hatte den Eindruck, dass der Larynx schon 
etwas durchgängig sei. 

4. November. Hohes Fieber, deutliche Wunddiphtherio der Fistel. Diphth.-Bazillen 
nicht nachweisbar. 

5. November. Die Diph¬ 
therie erstreckt sich in den Laryax 
und iu die Trachea in Form von 
graugelben Membranen. 1000 
A. E. Serum. 

7. November. Submental¬ 
drüsen sehr stark geschwollen. 
Larynx austapeziert mit dickeu 
Membranen ; Trachea ebenfalls. 
Pneumonie im Überlappen. 

8. November, also 9 Tage 
nach der Extraktion, Exitus 
infolge von Herzkol¬ 
laps. — Dio Sektion bestätigte 
den klinischen Verlauf: Diph¬ 
therie der Tonsillen, des Larynx 
und der Trachea, Membranen im 
Larynx und in den gröberen Bron¬ 
chen. Pneumonie im rechten überlappen. 

Bei dem so klaren Krankheitsverlauf brauchen wir keine langen epikritischen 
Betrachtungen zu machen. Wenn auch durch die Überlegung und die richtige Be¬ 
urteilung der Symptome der Fremdkörper schliesslich entdeckt wurde und extrahiert 
werden konnte, so können wir uns doch nicht verhehlen, dass der ursprüngliche 
diagnostische Felder dem Kinde verhängnisvoll war. Es ist doch sehr nahe liegend, 
dass der Kleine seine Wunddiphtherie infolge des Aufenthaltes im Diphtheriegebäude 
trotz der verschiedenen Seruminjektionen acquiriert hat. Der Umstand, dass bei 
dem Patienten keine Diphtherie-Bazillen nachgewiesen werden konnten, liess die 
Möglichkeit einer croupösen Affektion bei dem schweren klinischen Verlaufe nicht 
ausschliessen. Sobald die richtige Diagnose gestellt und der Fremdkörper ent¬ 
fernt worden war, wurde das Kind auf die allgemeine Abteilung transferiert, leider 
umsonst. 

Möge die Veröffentlichung auch dieses Falles noch einmal den Beweis liefern 
wie wichtig es ist, dass man bei jeder akuten Stenose der Luft- 
w c g e, auch bei vorhandener Diphtherie-Epidemie, an die 
allerdings seltene Eventualität eines aspirierten Fremd¬ 
körpers denke. 



’ i 




!| 


<1 


"in 



Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




205 


Hat der Arzt erst einmal diesen Argwohn gefasst, so ergibt sich eigentlich das 
weitere von selbst; er wird mit peinlicher Sorgfalt in jedem Falle die Anamnese 
za erheben suchen, anscheinend unwichtige Details fcststellen und vielleicht einmal 
so glücklich sein, die Frage, ob Larynxdiphtherie oder Larynx¬ 
fremdkörper, zur richtigen Zeit im Sinne der letztgenannten Eventualität zu 
entscheiden und damit ein Menschenleben zu retten! 

Beitrag zur Kenntnis der Geburtsverletzungen des Auges. 

Yon Privatdozent Dr. Sidler-Huguenin, Augenarzt in Zürich. 

(Schluss.) 

Epikrise. Wenn wir die 6 Fälle neben einander betrachten, so muss uns 
sofort auffallen, dass die verschiedenen Augenverletzungen nicht immer im gleichen 
Verhältnis zu der Schwere der Geburt stehen. Beim ersten Fall haben 
wir bei normalen Beckenverhältnissen und nach einem 
ganz normalen Geburtsverlauf eine rechtsseitige Facialis- 
paralyse, bei den andern 5 Fällen haben wir es mit Augen- 
verletzungen nach Zangengeburten zu tun; aber auch da 
treffen wir verschieden schwere Verletzungen an. 

Was wohl als Ursache der Facialisparalyse beim ersten Falle angesprochen 
werden muss, ist schwer zu sagen. Jedenfalls ist die Laesion eine beträchtliche 
gewesen, sonst hätte sich der Facialis rascher erholt. Man sieht ja zeitweise Facialis- 
paresen oder -paralysen nach Zangengeburten, aber in der Regel verschwinden die¬ 
selben spontan schon nach einigen Tagen bis 3 Wochen. Da bei unserem Patienten 
9 Wochen nach der Geburt noch Lagophthalmus bestund, so ist es fraglich, ob 
derselbe nachher wieder vollständig verschwunden ist. Ich konnte die Patientin 
später nicht mehr ausfindig machen. Die Ursache der Facialisparalyse könnte ent¬ 
weder in einem Druck des Promontoriums auf den Nerven gesucht werden, oder in 
einer Hirnblutung. Wissen wir doch, dass sogar nach spontan verlaufenden 
normalen Geburten oft Netzhautblutungen Vorkommen; es ist 
daher auch denkbar, dass Blutungen in dem Ursprungsgebiet des Facialis zu einer 
Schädigung des Nerven führen können. Diese Annahme ist um so berechtigter, da 
wir angeborene Augcnmuskellühmungcn kennen, die wohl Hirnblutungen als Ur¬ 
sache haben können. Ich meine damit nicht diejenigen Augenmuskellähmungen, 
die durch direkten Zangendruck hervorgerufen wurden, wie z. B. ein von Berger ir ’) 
mitgetcilter Fall, der eine Lähmung des Levator palpebrae superioris, des Rectus 
superior und eine vorübergehende Paralyse des Facialis nach einer schweren Zangen¬ 
geburt aufwies, sondern ich habe diejenigen Augenmuskellähmungen im Auge, die 
nach spontanen protrahierten Geburten, welche ohne Kunsthilfe verliefen, beobachtet 
wurden. Bloch '*) berichtet aus der Hirschberg'nahen Augcnhcilanstalt über 438 Ab¬ 
duzenslähmungen. Davon waren 31 Fälle angeboren, und 3 bei denen die Lähmung 
durch die Zange entstanden war; also muss bei den andern 28 angeborenen Augen¬ 
muskellähmungen eine andere Ursache Vorgelegen haben. Küslner ”) glaubt, dass 
zentrale Lähmungen der motorischen Augennerven als Geburtsinsultc ihre Ursache 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERS1TY 



206 


in Blutungen an der Basis des Gehirns haben und meist auf Knochenverletzungen 
zurüokzuführen seien. Praun (1. c.) hingegen ist der Ansicht, dass eine direkte 
Quetschung oder Zerreissung der betreffenden Augenmuskeln oder Nerven, erstere 
bei ihrem Ursprung oder in ihrem orbitalen Verlauf, letztere an der Schädelbasis 
oder bei ihrem Eintritt in die Augenhöhle die Ursache der vorübergehenden, wie 
der bleibenden Augenmuskellähmungen ist, so dass eine basale oder orbitale Ver¬ 
letzung vorliegt. 

Von solchen s. g. angeborenen Augenmuskellähmungen 
fand ich bei der Durchsicht unserer Protokolle ebenfalls 
4 Fälle und zwar hatten 3 Patienten eine totale Abdu¬ 
zenslähmung auf dem linken Auge. Bei dem einen war der Visus 
bei unverändertem Augenhintergrund vollständig normal; bei dem andern war das 
schielende Auge stark amblyopisch. Der Grund dieser Schwachsichtigkeit war in 
einem vorhandenen Pigmentherd in der Maculamitte zu suchen. Beim dritten 
Patienten waren die Heber und Senker des linken Auges 
gelähmt. Auch dieses Auge wies einen normalen Fundus und unveränderte 
Sehschärfe auf. In allen 4 Fällen konnte eruiert werden, dass die Geburt sehr 
langsam aber ohne Kunsthilfe verlief. Vielleicht sind auch ein¬ 
zelne Fälle von Ptosis congenita auf Hirnblutungen, die 
während der Geburt entstanden sind, zurückzuführen, weil wir in vielen dieser 
Fälle anamnestisch absolut keinen Grund finden können. Bei dem erwähnten 
Falle von Hofmann (1. c.) fand man bei der Sektion des Kindes auch viele 
Blutungen im Gehirn. Ferner erwähnt Schröder 18 ), dass bei Zangenverletzungen 
Blutergüsse in das Gehirn Vorkommen, die bisweilen durch Blutung in das Atmungs¬ 
zentrum tödlich endigen, während sie im übrigen vom Gehirn unerwartet gut (P) er¬ 
tragen werden. Ob man nach protrahierten, spontan verlaufenden Geburten relativ 
oft Hirnblutungen antrifft, konnte ich in der Literatur nicht beantwortet finden. 
Auch wäre interessant zu erfahren, ob es gewisse Praedilektionsorte für diese Hämorr- 
hagien gäbe, z. B. am Boden des Aquaeductus Sylvii oder des IV. Ventrikels, weil 
wir Ophthalmologen doch ziemlich häufig diese sogenannten angeborenen Augen¬ 
muskellähmungen zur Beobachtung bekommen, während andere angeborene 
Lähmungen zu den grössten Seltenheiten gehören dürften. 

Wenn man annimmt, dass Blutungen im zentralen, weniger wohl im peripheren 
Gebiet der Nerven zu nervösen Störungen Veranlassung geben können, so müssten 
wir diese Lähmungserscheinungen nicht mehr als angeborene, sondern als während 
der Geburt erworbene Augenmuskellähmungen bezeichnen. 
Dieselben werden gewöhnlich auch nicht gleich nach der Geburt bemerkt, weil bei 
Neugeborenen, solange noch keine genaue Fixation vorkommt, die unkoordinierten 
Augenbewegungen nicht auffallen. Erst später, wenn ein Auge genau fixiert, wird 
eine Augenmuskellähmung auf dem andern Auge von der Umgebung beobachtet. 
Auch darf man nicht vergessen, dass die Säuglinge in den ersten Tagen die Augen 
meistens geschlossen halten. 

Zu Fall 1 will ich noch bemerken, dass das Kind nicht asphyktisch zur 
Welt kam und dass keine Schultee'sehen Schwingungen gemacht wurden. Es 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



207 


ist aber denkbar, dass auch zu energisch ausgeführte Schwingungen kleine 
Blutungen im Auge oder im Gehirn oder anderweitige Störungen im Zentralnerven¬ 
system hervorrufen können. 

Wieso es bei spontan verlaufenden, aber protrahierten Geburten oft zu Netz¬ 
haut-, vielleicht auch zu Hirnblutungen kommt, kann noch nicht sicher beantwortet 
werden. Es scheint, dass der Druck der auf dem kindlichen Körper während einer 
Geburt lastet, zu einer sehr starken Spannung in den Ge fassen des Kopfes führt, 
ferner kann die plötzliche Unterbrechung des fötalen Kreislaufes auch zu vorüber¬ 
gehenden Zirkulationsstörungen beitragen. 

Beiden andern 5 Fällen handelt es sich um Zangengeburten. Wie beim Durchtreten 
durch ein enges Becken einerseits die Weichteile des kindlichen Kopfes gequetscht 
werden können, andererseits der Schädelinhalt zusammengepresst werden kann, so 
dass das Auge keinen Platz mehr in der Orbita findet und nach vorne mehr oder 
weniger ausweicht, ebenso gut kann durch Zangendruck der Scbädelraum und da¬ 
mit auch die Orbita verkleinert werden. Dabei ist es nicht einmal notwendig, dass 
durch fehlerhaftes Anlegen der Zange das Auge direkt gequetscht wird, sondern 
der seitliche Druck des Forceps genügt, um den Schädelinhalt zu verkleinern und 
dadurch eine Störung in den Blut- und Lymphbahnen des Gehirns wie der 
Augen herbeizuführen. Die Zirkulationsstörungen sind wohl zweifacher Natur. 
Bratens können durch den Zangendruck die Schädelknochen verschoben, und da¬ 
durch der Baum der Schädelhöhle verkleinert werden. Der Liquor cerebrospinalis 
wird nach dem Rückenmark und nach den Sehnerven verdrängt. Infolge der ver¬ 
mehrten Flüssigkeit im Zwischenscheidenraum wird es zu Lymphstauungen im Seh- 
nerven8tamm kommen und daher zu einer Kompression der Zentralgefässe, haupt¬ 
sächlich der Zentralvene. Zweitens kann auch durch den seitlichen Zangendruck 
der Orbitalinhalt verkleinert werden und es dadurch wegen mangelhaften AJbflusses 
durch die Vortexvenen und wegen behinderter Lymphzirkulation des vordem Bul¬ 
busabschnittes zu Zirkulationsstörungen kommen. Beide Zustände können getrennt 
und noch mehr zusammenwirkend den intraoeulären Druck erhöhen und den Aus¬ 
tritt von Blut aus den Gefassen des Auges erklären. 

ifun kann eingewendet werden, dass bei den ausgesprochensten Stauungspapillen 
die Tension gewöhnlich ganz normal ist. Man darf aber nicht vergessen, dass eine 
Stauungspapille nicht plötzlich entsteht und es daher plausibel ist, dass die Zirku¬ 
lationsstörungen im hintern Bulbusabschnitte durch die vordem Abfuhrwoge rasch 
kompensiert werden. 

Vom Glaukom her wissen wir, dass eine Erhöhung des intraokularen Druckes 
zunächst eine Störung der Blut- und Lymphzirkulation im Auge bewirkt und dass 
der erhöhte Augendruck eine venöse Stauung zur Folge hat. Wenn die Druck¬ 
steigerung und damit die Zirkulationsstörung plötzlich eintritt, so führt sie zu den 
Erscheinungen des Oedems. Haben wir nun bei unsern 4 Fällen die Folgen von 
Zirkulationsstörungen beobachten können ? Diese Frage glaube ich muss bejaht 
werden. Erstens hatten wir im Fall 2, 3 und 4 als Ausdruck des Oedems die 
starken Hornhauttrübungen und zwar nicht nur einseitig, sondern auf beiden 
Augen und zweitens waren Hämorrhagien in der Conjuuctiva bulbi vorhanden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



208 


Ferner waren die Papillenränder sogar nach der Aufhellung der Hornhaut« beim 
4. Falle verwaschen. Vor allem ist auffallend, dass bei allen 
drei Fällen beide Hornhäute mehr oder weniger getrübt 
waren, es ist somit naheliegend die Zirkulationsstörungen 
und nicht allein den direkten Zangendruck auf das Auge 
als deren Ursache anzusprechen. Bei Fall 8 hat zwar die Zange das 
rechte Auge auch direkt gedrückt, daher haben wir wohl auch rechts die viel stärkere 
Hornhauttrübung, den Bluterguss in der Vorderkammer und die Blutungen auf 
dem Augenhintergrund, hingegen hatten wir auch in diesem Fall 
eine linksseitige C o r ne a 11 r ü b un g und bei Fall 2 und 4 
konnten laut Angaben des Geburtshelfers, die Zangen¬ 
löffel die Augen nicht direkt gedrückt haben. 

Das Aussehen der Hornhäute war ganz ähnlich demjenigen bei akutem in¬ 
fantilem Glaukom, vorherrschend war beiderseits eine mehr oder weniger starke 
diffuse milchige Trübung. Dieselbe schien nicht sehr tief zu liegen. Die Oberfläche 
war matt, fein gestichelt und chagriniert, aber ohne sichtbare Epitheldefekte. Bei 
Fall 3 hat die rechte Cornea wie verätzt oder verbrüht ausgesehen. Auch hatte diese 
Trübung einige Aelmlichkeit mit einer floriden, interstitiellen Keratitis, mit der sie 
auch schon verwechselt wurde, oder wie in dem Fall wo de Wecker 19 ) die Diagnose, 
welche von einem andern Arzt auf hereditäre Hornhauttuberkulose gestellt wurde, 
berichtigte und die Trübung einfach auf Drucktrübung bei der Geburt zurückführte. 
Der Verlauf gab ihm auch recht. 

Die Tension war bei der ersten Untersuchung, so viel man bei diesen Säug¬ 
lingen feststellen konnte, beiderseits normal, wenigstens nicht merklich erhöht. Dieser 
Umstand spricht aber nicht gegen einen glaukomatösen Prozess, denn man darf nicht 
vergessen, dass wir die Kinder erst am 2., 3. oder 4. Tag nach der Geburt zur 
Untersuchung bekamen. Die Zirkulationsstörungen, die durch die Zange hervor¬ 
gerufen wurden, haben ja nach der Geburt sofort wieder aufgehört. Die diffuse 
milchige Färbung und die Mattheit der Hornhäute war nach einigen Tagen grössten¬ 
teils verschwunden, besonders auf dem weniger affizierten Auge; hingegen blieben 
zuerst wolkige und dann streifige helle Trübungen noch wochenlang bestehen. Diese 
Streifen lagen immer in der Tiefe des Stroma und kamen wahrscheinlich dadurch 
zustande, dass durch das verletzte Endothel und die Descemet’schen Membran 
Kammerwasser in die Saftlücken der Grundsubstanz eindringen konnte. 

Leider wandte ich die von v. Hippel >0 ) und 31 ) angegebene Fluoresceinmethode 
als Beweismittel des fehlenden oder erkrankten Endothels nicht an. Ich zweifle aber 
keinen Augenblick, dass sie positiv ausgefallen wäre. Von Hippel") hat auch jüngst 
einen Fall mit tiefgelegener Hornhauttrübung nach Zangengeburt beschrieben, 
wobei die erste Fluoresceinmethode schwache aber deutliche tiefliegende Grün- 
farbung gab. 

Die noch zuletzt zurückbleibenden hellen Streifen verliefen auf beiden Augen 
meist verschieden, entweder mehr horizontal oder mehr vertikal. Mit der Lupe 
betrachtet setzten sich die breiten Streifen aus einer Menge kleinerer Linien zusammen, 
die ziemlich regelmässig nebeneinander verliefen. Diese streifigen Trübungen waren 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVI 



209 


am deutlichsten in den mittleren Hornhautpartien, der äusserste Rand war fast frei 
davon. Auch die Aufhellung der diffusen milchigen Trübung begann vom Rand her 
und die Mitte blieb am längsten undurchsichtig. Bis die letzten Spuren der streifigen 
Trübungen auch durch Lupenvergrösserung nicht mehr zu sehen waren, vergingen 
2—3 Monate. Zuletzt hellte sich die ganze Cornea wieder normal auf. Hornhaut¬ 
defekte kamen nicht vor. Die Richtung der Streifentrübungen in der Hornhaut 
konnte ich in kein bestimmtes Verhältnis zu der Zugkraft oder zum Druck der Zange 
bringen. 

Fall 3 zeichnete sich noch neben den Hornhauttrübungen durch die vorüber¬ 
gehende linksseitige Facialisparese und die rechtsseitige grosse Vorderkammerblutung 
aus. Bei diesem Kind wird wohl der Zangenlöffel, der kurze Zeit auf das linke Ohr 
zu liegen kam, auf den Facialis gedrückt und denselben vorübergehend geschädigt 
haben. Wenn wir diesen und den ersten Fall, wobei es sich um eine ganz normale 
spontan verlaufende Geburt handelte, vergleichen, so muss uns auffallen, dass der 
Zangendruck eine geringere Schädigung auf den Facialis zur Folge hatte, als 
beim 1. Fall, wo der Nerv noch 9 .Wochen nach der Geburt gelähmt war. Die 
Vermutung, dass es sich beim ersten Patienten wahrscheinlich doch um Hirnblutungen 
im Wurzelgebiet des Facialis gehandelt hat, liegt daher nahe. Einen ähnlichen Fall 
von angeborener resp. erworbener Facialisparalyse bei einer spontan verlaufenden 
normalen Geburt, die längere Zeit (mehr als 8 Wochen) nachher bestanden hat, 
konnte ich in der Literatur nicht finden. 

Ferner wies Fall 3 noch eine grosse Blutung in der rechten Vorderkammer 
auf. Solche Hämorrhagien sind schon öfters beobachtet worden, so hat Winter- 
sieiner (L c.) bei seinem mikroskopisch untersuchten Fall Blut in der Vorderkammer 
nacbgewiesen. Auch publizierte Bylsma i*°) jüngst einen ähnlichen Fall von Zangen¬ 
geburt mit Hyphäma in der Vorderkammer nebst Iridodialyse. Das Blut wird nach 
den Untersuchungen von Csermak 88 ) zu schliessen, wohl aus dem geborstenen 
Schlemm'schea Kanal stammen, trotzdem Wintersteiner bei seinem untersuchten Fall 
keinen eigentlichen Riss, der von der vordem Kammer bis in den Schlemm' sehen 
Kanal reichte, auffinden konnte; hingegen fand er häufig Unterbrechungen in den 
hintern, innera Lagen des Ligamentum pectinatum. 

Was die Blutungen auf dem Augenhintergrund bei Fall 3 anbelangt, so habe 
ieb schon in der Krankengeschichte hervorgehoben, dass wir es mit zwei verschieden¬ 
artigen Blutungen zu tun haben; erstens mit typischen kleinern und grossem, rund¬ 
lichen und unregelmässigen Netzhauthämorrhagien und zweitens mit grossen, kreis¬ 
runden Blutungen, die anfänglich einen kleinen sichel- und kreisförmigen Reflex in 
der Mitte aufwiesen. Diese Hämorrhagien lagen wahrscheinlich weiter vom, vielleicht 
in den vordersten Netzhautschichten oder zwischen Retina und Glaskörper. Eine 
von diesen Blutungen lag in der Maculamitte und ich war daher gespannt, die Re¬ 
sorption dieser Hämorrhagien zu verfolgen. Schon am 6.—11. Tag waren teil¬ 
weise die dünnem Netzhautblutungen spurlos verschwunden, eine Beobachtung, die 
auch schon Schleich (1. c.) bei seinen 150 untersuchten Kindern gemacht hat. Die 
kreisrunden, vordem Hämorrhagien waren hingegen noch in der 3. und 4. Woche 
vorhanden. Am spätesten resorbierte sich diejenige in der Maculagegend, aber auch 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UN1VERSITY 



diese verschwand ohne im geringsten eine Veränderung zurückzulassen, auch ist der 
Visus jetzt vollständig normal. 

Diese Beobachtung bestätigt somit die von Naumoff (1. c.) und von v.Hippel (1. c.) 
ausgesprochene Vermutung, dass eine Amblyopie auf Blutungen, die während dem 
Geburtsakt entstanden sind, zurückzuführen sei, nicht. Auch war an Stelle der 
Ilämorrhagie kein Pigmentherd entstanden. Wahrscheinlich haben wir in unserm 
Fall einen so günstigen Ausgang gehabt, weil die Blutung vielleicht weit vorn in 
der Retina, oder sogar vor derselben lag. Wir wissen ja, dass zum Beispiel ein 
zwischen Retina und Glaskörper liegender Bluterguss, auch wenn er noch so gross 
ist, meistens ohne besondern Schaden für das Sehen vollständig resorbiert wird. 

Bei dem 5. Fall müssen wir, nach dem ophthalmoskopischen Bild zu schliessen, 
annehmen, dass durch den seitlichen Zangendruck der Bulbus aus der Augenhöhle 
luxiert wurde, wobei es sehr wahrscheinlich zu einer partiellen oder totalen Zer- 
reissung des linken Sehnerven kam. Eine andere Deutung der Opticusatrophie wäre 
auch die, dass man eine Verletzung der Zentralgefässe, die bei der Zerrung des 
Bulbus zustande kommen konnte, annehmen würde. In diesem Fall hätte der 
Zirkulationsstörung die Opticusatrophie sich sekundär angeschlossen. Ferner wäre 
die Möglichkeit vorhanden, dass der Opticus infolge der Retinalveränderungen in 
der Papillo-Maculargegend (analog den von Herrn Prof. Haab*') publizierten Fällen 
über „die sekundäre Atrophie des Sehnervs nach Maculaerkrankung“) sekundär 
atrophiert wäre. Hingegen wäre dadurch nur die temporale Abblassung aber nicht 
die totale Atrophie erklärt. Für eine starke Quetschung und Herausreissung des 
Augapfels spricht auch der Umstand, dass wir in der Papillo-Maculargegend einen 
grossen Bindegewebsklex mit -strängen haben, die wohl als Exsudationsreste auf¬ 
zufassen sind. 

Eine gleiche oder ähnliche mechanische Quetschung oder Zerreissung der Seh¬ 
nerven durch die Zangenlöffel wird auch im 6. Fall die Ursache der Opticusatrophie 
gewesen sein. 

Die Prognose der Hornhauttrübungen ist eine recht gute. In 
allen 3 Fällen hat sich die Cornea wieder vollständig aufgehellt. Wenn die Horn¬ 
haut sehr trüb ist, so kann es allerdings 2—3 Monate dauern bis die letzten 
Streifen ganz verschwunden sind. Die Aufhellung kann begünstigt werden, sofern 
das Epithel nicht defekt ist, durch warme Umschläge und später durch gelbe Prae- 
cipitatsalbe. Auch die Prognose der Netzhautblutungen bei den 
Neugeborenen scheint eine recht gute zu sein, wenigstens sind bei unserm Fall sämt¬ 
liche Retinalblutungen am hintern Pol ohne Residuen zu hinterlassen spurlos ver¬ 
schwunden und der Visus wurde später ein normaler. Allerdings wird es bei den 
Blutungen in der Maculagegend auf die Lage der verschiedenen Netzhautschichten 
und auf die Ausdehnung der Hämorrhagien ankommen. 

Was nun den Mechanismus dieser Augenverletzungen bei verschiedenem 
Geburtsverlauf anbelangt, so sind wir darüber noch grösstenteils im Unklaren. Vor 
allem ist interessant, dass nach anscheinend normalen aber allerdings 
protrahierten Geburten, die aber ohne Kunsthilfe verliefen, 
ganz verschiedenartige Veränderungen an den Augen a u I - 


□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



211 


zutreten pflegen, so wurden nach solchen Geburten Blu¬ 
tungen in die Lider, Konjunktiva, Vorderkammer und Netz¬ 
haut, oder lange bestehende Hornhauttrübungen, ferner 
schwere Quetschungen des Facialis mit lange bestehendem 
Lagophthalmus , ferner A u g e n m u s k e 11 ä h m un g e n , ja sogar 
Exophthalmus mit vollständiger Herauspressung des Bul- 
busaus der Orbita, beobachtet. Ob allen diesen Yerletzungsarten nur 
eine Ursache zugrunde liegt, d. h. ob nur graduelle Unterschiede jeweilen vorliegen, 
oder ob verschiedene Momente dabei eine Rolle spielen, können wir erst beantworten, 
wenn wir über den Geburtsmechanismus noch genauere Kenntnisse gesammelt haben. 
Yon den experimentellen Untersuchungen über die Wehentätigkeit des menschlichen 
Uterus wissen wir von Schate 3 *) und Schäffer ss ), dass die treibende Kraft der Wehe, 
mit dem Tokodynamoraeter bestimmt dem Quecksilberdruck von 60—70—80 mm 
gleicbkommt. Diese während der Geburt aufgenommene Druckkurve entspricht auch 
den vorhanden gewesenen Widerständen. Dieselben werden schon beim normalen 
Becken in den verschiedenen Ebenen, und natürlich beträchtlicher beim pathologischen 
Becken, varieren. Wir dürfen daher jedenfalls nicht diesen bekannten Druck auf 
andere Geburten anwenden oder denselben für irgend einen kindlichen Kopf, z. B. 
für unsere Fälle, in Kilogrammeter umrechnen, da es jedenfalls doch sehr darauf 
ankommt, ob der für eine Yerletzung in Betracht kommende Widerstand sich auf 
eine kleine Ebene (z. B. auf ein vorstehendes Promontorium oder eine Exostose) 
konzentriert oder sich auf den ganzen Beckenring verteilt. Die Verletzungsart wird 
demnach bei den gleichen Druckkurven, bei der also die gleiche Arbeit aufgewendet 
werden musste, damit das Hindernis überwunden wird, eine verschiedene sein. Ferner 
kämen bei einer solchen Berechnung die elastischen Kräfte und die Widerstands¬ 
fähigkeit eines kindlichen Schädels noch in Betracht. Man sieht ja zeitweise, dass bei der 
Geburt das eine Scheitelbein unter das andere verschoben wird und dass demnach dem 
Schädelinhalt eine gewisse Kompressibilität zukommen muss. Ueber alle diese in 
Betracht kommenden Faktoren konnte ich, soweit mir die Literatur zugänglich war, 
keine befriedigende Erklärung für diese Augenverletzungen finden. Vielleicht wird 
diese Veröffentlichung den einen oder andern Fachmann zu den nötigen Unter¬ 
suchungen anregen, denn es wäre sehr interessant, Genaueres über den Hergang 
dieser verschiedenartigen Geburtsverletzungen des Auges, speziell bei spontan ver¬ 
laufenden protrahierten Geburten, zu erfahren. 

Nachtrag. Nachdem ich das Manuskript schon abgeliefert habe, kam noch 
folgender Fall in der hiesigen Augenklinik zur Beobachtung. 

7. Fall. Das jetzt 3 1 /* Jahre alte Mädchen M. G. von D. wurde mit der Zange 
entbunden. Die Lider und die Umgebung des rechten Auges seien nach der Geburt 
stark geschwollen und blutunterlaufen gewesen. Es fiel nach der Abschwellung der 
Lider der Mutter bald auf, dass das rechte Auge viel grösser als das linke Auge war. 
rechte Auge war nie gerötet. Keine Zeichen von Rhachitis oder hereditärer Lues 

Torh&uden. 

Jetzt besteht rechts deutliches infant. Glaucom. Rechtes Auge in toto ver- 
gTössert, vollkommen reizlos. Die Sklera bläulich. Oberflächliche Konjnnktivalgefasse 
d« Bulbus starker als linkes hervortretend. Rechte Cornea spiegelt schön, typische 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



212 


bandförmige Trübungen, opbth. Rechte Papille fahl, seicht exkaviert, sonst nichts 
besonderes. Linkes Auge äusserlich und ophtb. normal. R. T. -|- 1. L. T. n. 

Dieser Fall würde meine früher geäusserte Ansicht, dass nach Zangengeburten 
Drucksteigerungen vielleicht die Ursache der vorübergehenden Hornhauttrübungen 
abgeben können, unterstützen. Man müsste dann in diesem Fall annehmeu, dass 
die Drucksteigerung nach der Geburt angedauert habe. Ich will hier nicht weiter 
auf die Aetiologie des infantilen Glaucoms eingehen; soweit mir die Literatur darüber 
aber gegenwärtig ist, spielen Zangengeburten in den bis dato publizierten Fällen 
keine Rolle. Zudem wissen wir, dass der Hydrophthalmus auch bei Tieren vor¬ 
kommt. (Stilling, Zeitsch. f. vergl. Augenhk. 1886. Dexler , österr. Zeitschr. f. 
Veterinärkunde 1893. Rosenthal, Dissertation, Würzburg 1895.) 


Auch ist von Koppen ') aus der Augenklinik zu Marburg ein Fall von Atrophia 
nervi optici und Mikrophthalmus im Anschluss an eine Laesion der Sehnerven 
iutra partum (schwere Zangengeburt) xnitgeteilt worden. Der Autor nimmt nach 
den Studien von Hertel (Folgen der Sehnervendurchschneidung bei jungen Tieren. 
Gräfe 's Arch. f. Ophth. Bd. 46, S. 277) an, dass das Auge zwar weiter gewachsen, 
aber auf Grund der Schädigung und Atrophie des Opticus in seinem Wachstum 
zurückgeblieben ist. 

Dieser Fall ist ähnlich den von mir mitgeteilten Fällen 5 und 6. Bei Fall 
5 handelt es sich um eine 49jährige Frau; das linke Auge war aber nicht kleiner 
als das rechte. Es wird nicht immer zutreffen, dass nach einer Opticus-Zerreissung 
durch Zangengewalt das betreffende Auge im Wachstum zurückbleibt, sowenig es 
immer zutrifft, dass die Orbita nach einer Enukleation im Eindesalter im Wachs¬ 
tum zurückbleibt. Yor ca. 2 Jahren kam eine 25jährige Person, die eine Prothese 
wünschte, in die Sprechstunde. Das Auge wurde im ersten Lebensalter nach einer 
Verletzung enukleiert. Patientin hatte noch nie eine Prothese ge¬ 
tragen. Die Orbita war aber doch sehr gross, so dass sie eine aussergewöbnlich 
grosse Prothese brauchte. 

Ferner ist kürzlich von E. Nettleship (ophth. Society of the United Kingdom 
16. Oktober 1902) ein Fall von Lähmung des Facialis und Abduc. dext. nebst einer 
Hämorrhagie am rechten Augenhintergrund nach einer Zangengeburt mitgeteilt worden. 
Hach 9 Monaten war nur noch eine Schwäche des Orbicul. oculi vorhanden. Dieser 
Fall bildet ein Gegenstück zu meinen Fällen 1 und 3, eventuell auch 6 (Abducens- 
lähmung P). Nettleship nimmt auch wie ich an, dass die Ursache solchor Lähmungen 
wahrscheinlich in einer Hirnblutung zu suchen sei. 

Literatur. 

i) Praun, Die Verletzungen des Auges. Bergmann, Wiesbaden 1899. pag. 471. 

*) Bock, Luxatio bulbi intra partum. Centralblatt für Augenheilk. pag. 12. Januar 1902. 

5 j Hofmann, Monatsschrift für Geburtsknnde IV. 6. 1854. 

4 ) Olshausen, Volkmanna Vorträge Bd. I. 8. 1870. 

6 ) Steinheim, Zur Kasuistik der Verletzungen des Auges und seiner Adnexe durch Zaugc.n- 
entbindung. Centralblatt für prakt. Augenheilkunde pag. 231. 1879. Deutsche raed. Wocheusehr. 
Kr. 17. 1883. 

D Die ophth. Klinik. 20. Oktober 1902. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



213 


*' Redemann 8, Annal. d’ocul. T. XXVII. »S. 89. 

7 ) Coccins, Ref. Nagel ’s Monatsblätter pag. 130. 187*2. 

s ] Gneniot, Rec. d’ophth. pag. 172. 1875. 

*) Königstein , Untersuchungen an den Augen neugeborener Kinder. Wiener med. Jahr¬ 
bücher 1881. 

10 ) Schleich , Die Augen 150 neugeborener Kinder ophthalmoskopisch untersucht.. Mitteilungen 
aus der ophth. Klinik in Tübingen 1881. 

n ) Bjerrum , Internat. Kongress zu Kopenhagen 1884. 

w ) Naumoff , Ueber einige pathologisch-anatomische Veränderungen im Augengrunde der 
neugeborenen Kinder. Archiv für Ophthalmologie. Bd. XXXVi. 3. pag. 180. 1800. 

v. Hippel , Pathologisch-anatomische Befunde am Auge des Neugeborenen. Archiv für 
Ophthalmologie. Bd. XLV. 2 pag. 286. 1898. 

,4 ) Wintersteiner. Beitrag zur Kenntnis der Geburtsverletzungen des Auges. Zeitschrift für 
Augenheilkunde pag. 443. Bd. II. 1899. 

lb ) Berger , Vier seltene Fälle von Verletzung des Auges. Archiv für Augenheilk. Bd. XVII. 
3. pag. 291. 1887. 

l6 ) Bloch , Abdueenslähmung durch Zangengewalt nebst einem Anhang über Augen Verletzungen 
m gleicher Ursache. Centralhlatt für Augenheilk. pag. 134. Mai 1891. 

17 > Küstner , in Peter Müller' s Handbuch der Geburtshilfe 1888. 
w ) Schröder ; Lehrbuch der Geburtshilfe. 1884. 

w ) de Wecker , Les lesions oculaires obstetrieales. Annales d'oeulistique T. CXV1. pag. 40. 
Jodlet 18%. 

*°) Btjlsma y Eine Geburtsverletzuug des Auges. Wochenschrift für Therapie und Hygieine des 
Auges. Nr. 45. 1901, 

2l ) Haoö, Die sekundäre Atrophie des Sehnervs nach Maculaerkrankung. Beiträge zur Augen¬ 
heilkunde. pag. 49. Heft 50. 1902. 

,s ) Schatz, Ueber die Entwicklung der Kraft des Uterus im Verlaufe der Geburt. Verhand¬ 
lungen der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie. VL Kongress. Wien 1895. pag. 531. 

* 3 ) Schiiffer , Experimentelle Untersuchungen über die Wehentätigkeit des menschlichen Uterus. 
Monatsschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie. Berlin 1896. pag. 97. 

' v ! Truc, Lesions obstetricales de l’oeil et de ses annexes. Annales d’oculistique T. 0X1X. 
pag. 161. Mars 1898. 

%b ) Berlin. Krankheiten der Orbita. Graefe und Saemisch. Handbuch der gesamten Augen¬ 
heilkunde. Bd VL 1880. 

**) Mackenzie , Pract. treat. IV. ed. p. 1084. 

r ') Lommer , Bericht der Berliner gynäkologischen Gesellschaft. Dezember 1883. 

% ) Czermak , Ueber Quetschung des Augapfels mit Bluterguss in die vordere Kammer durch 
b*rstung des $cWemm'schen Kanales. Zehenders klinische Monatschrift für Augenheilkunde pag. 
1-3, 1889. 

w ) Koppen , Alf ., Ueber einen Fall von Atrophia nervi optici und Mikrophthalmus im An- 
H’kluss an eine Läsion des Sehnerven intra partum. Ophthalmolog. Klinik 20. Oktober 1902. 

*°) K. von Hippel , Ueber die klinische Diagnose von Endothelveränderungen der Cornea und 
ihre Bedeutung für die Auffassung verschiedener Horuhauterkrankungen. Bericht über die Ver- 
^mmlnng der ophthal. Gesellschaft. Heidelberg 1898. pag. 67. 

Xl ) E. von Hippel Zur Pathologie des Hornhautendothels. Bericht über die Versammlung 
^ er ophthalmolog. Gesellschaft. Heidelberg 1901. pag. 44. 

l9 \ E. von Hippel, Die Ergebnisse meiner Fluoresceinmethode zuin Nachweis von Er¬ 
krankungen des Horahautendothels. Archiv für Ophthalmologie. Bd. LTV. Heft 3, pag. 509. 


Vereinsberichte. 


Gesellschaft der Aerzte in Zürich. 

UL WUttrsItzng. SaBStag, 8. Febraar 1902, abends 8 13 br aaf der SaHraa. 1 ) 

Präsident: Prof. Eichhorsl . — Aktuar : Dr. Wolfensberger. 

1) Dr. J£. Meyer , Assistent der Frauenklinik (Autoreferat) demonstriert einen auf 
der Frauenklinik durch Laparatomie entfernten BkyomatBsen Utero» mit Gravidlt&t. Es 
Wdelt sich um eine 40jährige Nollipara, die bisher nie ernstlich krank gewesen. Menses 
°W Besonderheiten, erst seit einigen Monaten etwas profuser als früher. Heirat ira 
September 1901. Mitte November Menses bedeutend schwächer wie früher, sistieren dann 

h Eingegangeu 8. Februar 1903. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




214 


gänzlich, bis am 25. Januar a. c. wieder etwas wässeriges Blut abgeht. Erst seit 3 Wochen 
bemerkt Patientin eine Resistenz in der rechten Unterbauchgegend, auf die sie durch 
ziehende Schmerzen, durch ein unangenehmes Druckgefühl und geringe Störungen bei 
der Miktion aufmerksam geworden. Der bis zum Nabel reichende Tumor war auch im 
kleinen Becken fest eingeklemmt, der gravide Uterus als weichere Resistenz etwas rechts 
über der Symphyse zu fühlen. Da ein glücklicher Verlauf der Gravidität ausgeschlossen 
schien, so wurde der Patientin die sofortige Operation vorgeschlagen. Wenn möglich, 
sollte die konservative Myomotomie ausgeführt werden, welche auch den Fortbestand der 
Gravidität erwarten Hess, andernfalls die Totalexstirpation. Nach Eröffnung der Bauch¬ 
höhle wurde sofort klar, dass nur die letztgenannte der beiden Operationen in Frage 
kommen konnte, deren Resultat hier vorliegt. Der Tumor war in frischem Zustand über 
mannskopfgross und sitzt der hintern Uternswand breitbasig auf, dieselbe nach oben und 
unten reichlich überragend ; an der untern ira kleinen Becken liegenden Partie sehen Sie 
deutlich zwei faustgrosse Knollen vortreten, die ganz intraligamentär entwickelt waren. 
Die Grösse des Uterus entspricht etwa dem Ende des dritten Monats, die vordere Wand 
ist median eröffnet, die Frucht ist, soweit sich durch die intakte Eihaut hindurch be¬ 
urteilen lässt, etwa 9 cm lang. 

2) Dr. Tschudy : Chirurgische Mitteilungen. (Der Vortrag erschien im Corresp.- 
Blatt Nr. 13 des letzten Jahrganges.) 

Diskussion: Prof. 0. Wyssx Verdoppelung der Ureteren sind nicht ganz 
selten ; schon diese kongenitale Verdoppelung mag ein ätiologisches Moment sein für 
derartige eitrige Prozesse im Nierenbecken. Bei kongenital missbildeten Nieren hat W. 
mehrfach Hydro- und Pyonephrosen gesehen. 

Dr. Hs. Meyer-Rnegg (Antoreferat). Ich möchte auf die wichtige Rolle hinweisen, 
welche die Schwangerschaft in der Aetiologie der Pyelitis und Pyelonephritis spielt und 
gewiss auch in diesem Falle gespielt hat. Es ist durchaus nicht selten, dass in der 
zweiten Hälfte der Gravidität diese Komplikationen hinzutreten und nach der Geburt 
wieder rückgängig werden. Man erklärt diese Tatsache aus der Kompression der Ureteren 
durch den graviden Uterus. Allerdings zeigt die rechte Seite eine grosse Prädisposition 
dafür, weil die Gebärmutter gewöhnlich nach rechts geneigt ist; hie und da besteht aber 
auch Druck auf der linken Seite (Olshausen fand bei 34 Sektionen von Wöchnerinnen 
25 mal Erweiterung der Ureteren oberhalb der linken innominata und zwar 12 mal nur 
einseitig, davon 10 mal rechts und nur 2 mal links). Im Tschudy 'sehen Falle musste 
die linkerseits vorhandene Bildungsanomalie des Ureters die Entstehung der Pyelitis 
gewiss in hohem Grade begünstigen. Sobald Kompression eintritt und sich öfters wieder¬ 
holt oder andauert, so leidet der betreffende Ureter durch die Urinstagnation, die Dila¬ 
tation, die Ueberdehnung der Schleimhaut, besonders des Epithels ; er wird zum locus 
minoris resistentiae, und Keime siedeln sich sehr leicht an. Infektion tritt seltener aus 
der Blase aufsteigend als auf dem Blut- und Lymphwege ein. Letzteres geschieht dann 
namentlich gerne, wenn irgendwo im Körper eine Infektionskrankheit sitzt, z. B. ge¬ 
legentlich eines Darmkatarrhs oder einer Pneumonie oder Influenza (wie im vorliegenden 
Falle beim Rezidiv). Man findet dann im gestauten Urin den Colibacillus oder Pneumo- 
coccen etc. — Gewiss werden viele Pyelitiden in der Schwangerschaft übersehen, weil 
sie meist gelinde verlaufen und nach der Entbindung rückgängig werden ; häufig kommt 
wohl auch Verwechslung mit Cystitis, die ja sekundär binzutreten kann, vor. — In 
richtiger Würdigung der Gelegenheitsursache, welche die Schwangerschaft für die Ent¬ 
stehung von Pyelytis und Pyelonephritis bildet, wurde im vorliegenden Falle die künst¬ 
liche Frühgeburt eingeleitet *, der Erfolg hat diesen Eingriff vollauf gerechtfertigt. 

Dr. Hottinyer ergänzt die Mitteilungen Dr. Tschudy 's in betreff seiner Beteiligung 
an dem Falle, indem er ausführt, dass er Patientin erst im Stadium der intermittierenden 
pyurien sah, da es von grossem Werte gewesen wäre, den Sitz des Eiterherdes auf 
cystoskopischem Wege zu eruieren. Die Blase bot damals vollständig normale 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




215 


Verhältnisse; vor allem war linkerseits an normaler Stelle ein normal aussehendes 
Ureterenorificium ; H. bestreitet, dass ein zweites nur dem zweiten Ureter zugehöriges 
vorhanden sei; ein solches, direkt mit einem Eiterherd in Verbindung, hätte in der Blase 
aller Wahrscheinlichkeit nach bekannte auftallende Veränderungen aufgewiesen und wäre 
doch wohl bei den mehrmaligen Cystoskopien und Ureter-Katheterisationen (einmal auch 
im Beisein von Herrn Dr. C. Meyer-Wirz) aufgefallen. Die letztem boten absolut keine 
Schwierigkeiten, was aber nicht die Annahme des seitlichen Abganges eines zweiten 
Ureters unmittelbar hinter dem intravesikalen Teil bindert, so dass die beiden Kanäle 
gleichsam nur eine gemeinsame vesikale Oeffnung hatten, wie das bei Duplikatur des 
Ureters meistens der Fall ist. H. ist also der gleichen Meinung wie Prof. 0 . Wyss, 
dass es sich nicht um zwei vollständig getrennte Ureterenverläufe handelt. Es ist aber 
auch so leicht erklärlich, dass der Harnleiterkatheter einmal in die Mündung eingetreten 
und damit seiner eigenen Direktion überlassen, den geradem, direktem Weg des gesunden 
Ureters gegangen und nicht seitlich in den andern eingebogen ist. Bei der spätem 
Untersuchung vor der Operation war das cystoskopische Bild wegen der stets reichlich 
aus einer Ureteröffnung hervorquellendeu Eitermasse nicht mehr so deutlich, eine dia¬ 
gnostische Ureterkatbeteri8ation schien jetzt nicht mehr nötig; wäre sie aber gleichwohl 
au8gefuhrt worden, so hätte man nach der vorangehenden Ausführung die Ueberraschung 
erleben können, dass aus dem durch den Eiterstrom eingeführten Katheter klarer Urin 
ausgetreten wäre und dann wäre man wieder stutzig geworden. Das richtige wäre 
natürlich gewesen, die Patientin im periodischen Stadium während eines Anfalles zu 
uutersachen ; das war aber wegen des jeweils die Attacke begleitenden hohen Fiebers, 
der grossen Empfindlichkeit und Schwäche der Patientin ohne Narkose nicht möglich. 
Darum wurde sie ins Spital dirigiert, aber während beider Spitalaufenthalte trat gerade 
kein Anfall auf. 

Dr. E. Tschudy (Autoreferat) bemerkt, dass er sich auch die Frage vorgelegt habe, 
ob nicht bereits vor der Erkrankung der Patientin an Cystitis eine vielleicht seit Jahren 
bestehende Hydronephrose Vorgelegen habe, zu welcher dann infolge der Cystitis eine 
Infektion mit nachfolgender Eiterung hinzugetreten wäre. An und für sich wäre das 
sehr gut denkbar, es sprechen aber verschiedene Momente mit Bestimmtheit dagegen. Die 
Patientin hat vor der gegenwärtigen Erkrankung nie Beschwerden von seiten der linken 
Niere gehabt, eine Hydronephrose kann aber nicht so ganz beschwerdelos entstehen. 
Ferner war bei der ersten Untersuchung der Patientin in Narkose (1900) von einer 
Erweiterung und Verdickung des Ureters bestimmt noch nichts zu fühlen, diese letztere 
ffluw also im Laufe des letzten Jahres vor der Operation entstanden sein, und demnach 
kann auch die Dilatation des breit mit dem Ureter kommunizierenden Nierenbeckens nicht 
viel älter sein. Es kann sich also nicht um eine sekundär infizierte Hydronephrose 
handeln, sondern das primäre war vielmehr die Infektion und dazu trat sekundär als 
deren Folge die Dilatation von Nierenbecken und Ureter. 

Gegenüber Herrn Dr. Hottinger hält der Vortragende an seiner Ansicht fest, dass 
2 w e i bis zur Blase hinunter vollständig getrennte Ureter 
vorliegeu, und dass es sich nicht um eine Verzweigung des Ureters handeln kann. 
Der hochgradig verdickte, kranke Ureter konnte bimanuell von Vagina und Bauch¬ 
decken aus sehr leicht und ausserordentlich deutlich abgetastet und vom Beckeneingang 
bis in die Blasenwand hinein verfolgt werden, und dass auch der 
gesunde Ureter selbständig in die Blase mündet, dafür spricht der Umstand, 
dass der Katheter von der Blase aus in denselben eingefübrt werden konnte und zwar 
sä einer Zeit, wo Eiter nicht abging, wo also der kranke Ureter verlegt war. Ferner 
w nrde bei der Nachbehandlung des kranken Ureters durch die Sonde und bei den 
Spülungen nachgewiesen, dass das Hindernis für die Entleerung, die Stenose, an der 
Blasenmündung des Ureters liegt. Hätten nun beide Ureteren eine gemeinsame 
BlMenmündnng, so batten sich die Erscheinungen der Stauung und Dilatation auch bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



216 


beiden Harnleitern geltend machen müssen, und nicht nur beim Einen. All das 
spricht für eine durchgehende Verdoppelung bis in die Blase hinein. 

Dr. Hottinger: Die Angaben Dr. Tschudy 1 s sind der Annahme des Abgangs des 
zweiten Ureters hinter dem orif. resp. Blasenwand nicht hinderlich, vielleicht ist er 
diesem Kompromiss nicht abgeneigt. Was Vortragender ferner gegen eine feine Extra- 
Ureterenöffnung spricht, das war die Art und Weise des Hervorquellens des Eiters bei der 
zweiten Untersuchung ; bei engen Orificien ist auch der Strahl dünn, wie H. sich schon 
mehrfach hat überzeugen können, hier aber floss der Eiter reichlich und unbehindert. 

Dr. C. Meyer-Hiirlimann fand bei einem an tuberk. Meningitis verstorbenen 4jahrigon 
Kinde als Nebenbefund eine kongenitale Verengerung beider Ureterenmündungen in der 
Blase; das Kind hatte bisweilen 1 — 2 Tage lang keinen Urin lassen können, dann wieder 
kam eine ganze Menge Urin auf einmal. 

Prof. 0. Wyss macht darauf aufmerksam, dass bei Verdoppelung der Ureteren beide 
Ureteren getrennt durch die Muskelschicht der Blase hindurchgehen können, dass aber 
in der Mukosa der Blase nur eine, gemeinsame Oeffnung sich findet. 

Prof. Eichhorst knüpft an die Bemerkung des Vortragenden an, dass in dem be¬ 
sprochenen Falle trotz des negativen Resultates der bakterioskopischen Urinuntersuchung zu¬ 
nächst Tuberkulose nicht von der Hand gewiesen wurde ; E. empfiehlt in ähnlichen 
Fällen Tuberkulininjektionen zu diagnostischen Zwecken, welche zuverlässige Resultate 
liefern. 

3) Dr. Silberschmidt : lieber die neuern Ergebnisse der Forschungen auf dem 
Gebiete der Immonit&lslehre. (Der Vortrag erschien im Corr.-Blatt Nr. 10 des letzten Jahrg.) 

Zur Illustration des Vorgetragenen werden folgende Reaktionen nebst Kontrollproben 
demonstriert: 

1. Agglutination einer Emulsion von zerriebenen Tuberkelbazillen nach Zusatz von 
Serum eines vorbehandelten Tieres (nach R. Koch). 

2. Auflösung von Kaninchenblutkörperchen mittelst hämolytisch wirkendem Serum 
( Bordet-Ehrlich ). 

3. Fällung (Präcipitation) in einer Lösung von menschlichem Blut nach Zusatz von 
spezifisch wirkendem Serum (Wassermann, Vhlenhuth). 

VIII. Wintersitznng. Samstag, 22. Februar 1902, abends 8 Uhr im Polytechnikum, 

Saal 31 b - 

Präsident: Prof. Eichhorst . — Aktuar : Dr. Wolfensberger. 

Prof. Dr. O. Roth: lieber indirekte Belenebtnng« (Der Vortrag wird in anderer Form 
im Corr.-Blatt erscheinen.) 

IX. Wintersitznng. Samstag, 15. März 1902, abends 8 Uhr auf der SaiTraa. 0 

Präsident: Prof. Eichhorst . — Aktuar: Dr. Wolfensberger. 

1) Dr. K. Meyer , Assistent der Frauenklinik, demonstriert einen wegen Myom 
exstirpierten Uterus gravidos. 

2) Dr. Armin Huber: Ueber Blotdruckbestimmengen. (Der Vortrag erschien im 
Corresp.-BIatt Nr. 14 des letzten Jahrganges.) 

Diskussion: Dr. Minnich (Autoreferat) sah im Gegensatz zu dem Falle 
Huber ’s von Asthma bronchiale und auch entgegen den sonst so zuverlässigen Angaben 
Huchard' s bei vier sehr ausgesprochenen Fällen der Krankheit in den Anfallstagen den 
Blutdruck ausserordentlich erniedrigt (Potain-Basch 1 sehe Sphygmomanometer). Er kennt 
keine konstitutionelle Erkrankung, hei welcher sich so tiefe Manometerstände beobachten 
Hessen und erblickt in diesen die Indikation für blutdrucksteigernde Mittel während 
den Anfallszeiten. 


l ) Eingegangen 8. Februar 1903. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



217 


Dr. Zangger (Autoreferat) erwähnt, dass Dr. Albert Siegrist seinerzeit auf Anregung 
von Prof, von Frey eine Menge Untersuchungen mit dem Riva-Rocci-Apparate im Kantons¬ 
spital und iu der Wasserheilanstalt Mühlebach angestellt hat. Es ergab sich auch, dass 
diese Blutdruckmessungen nur relative Vergleichs werte ergeben, die sowohl indivi¬ 
duell, wie auch durch Lagewechsel (stehende, sitzende, horizontale Lagerung) Tarieren, 
doch nicht mehr als 10 —15 mm Hg-Druck. — Diese geringeren Schwankungen im Ver¬ 
gleich mit den Zahlen von Dr. Huber sind vielleicht dadurch bedingt, dass ein breiteres 
Band (6 cm statt 4 cm) gebraucht wurde. Es macht das bei empfindlichen Leuten 
etwas Druckbeschwerden, die aber bei der zeitlichen Kürze der Messung belanglos sind. 
Praktisch ergaben sich bedeutende Pulssteigerungen bei Arteriosklerose, wo eino Früh¬ 
diagnose oft therapeutisch wichtig sein kann, wie auch bei Herzfehlern und chronischer 
Nephritis. Dr. Zangger gebraucht für seine eigenen Untersuchungen einen modifizierten 
Riva-Rocci-Apparat. 

Prof. Cloetta (Autoreferat). Bei diesen Bestimmungen spielt die Breite der Manschette 
eine Rolle; ist dieselbe schmal, so bekommt man zu hohe Werte, weil daun ein Teil 
der Kraft verbraucht wird, um den Druck in den anliegenden Weichteilen auch noch zu 
bewältigen. Bei breiten Manschetten bekommt man natürlich an der Peripherie auch 
einen höhern Druck, aber das kommt nicht in Betracht, da sich dann eben in der Mitte 
der Manschette eine freie Zone findet, wo dann tatsächlich der angewendete Druck nur 
dem Arteriendruck entspricht. Es scheint am zweckmässigsten, wenn die Manschette eine 
Breite von 12—15 cm besitzt. 

Dr. Huber (Autoreferat). Was die Manschettenbreite beim Riva-Rocci betrifft, hat 
Gumprecht experimentell festgestellt, dass eine Breite des Schlauches von 4—5 cm als 
die geeignetste sich ausgewiesen hat. 

Derselbe Antor hat auch gezeigt, dass bei Abklemmung des Gebläseschlauches 
durch die maximalen Schwankungen der Quecksilbersäule der Seitendruck der Arterie, 
bezw. der mittlere Blutdruck zur Darstellung gebracht werden könne. 

Extra*Sitziig, gemeinsam ilt der „Gesellschaft für wissenschaftliche Gesund- 
heiteplege“, SiaasUf, 22. Mkrz 1902, abeads 8 Uhr io der Medizinischen Klinik, 

Kantoasspital. 

Präsident (ad hoc): Prof. Eichhorst . — Aktuar (ad hoc): Dr. Wolfensberger. 

Herr Stadtingenieur Peter: Ueber die aeae Qaellwasserversorgaag der Stadt 

Zlrieh (Autoreferat). Herr Prof. Dr. Eoth hat mich ersucht, in Ihrer Gesellschaft das 
Projekt der neuen QuellwasserVersorgung unserer Stadt zu besprechen mit besonderem 
Hinweis auf die beabsichtigte Errichtung einer grossem Zahl neuer öffentlicher Quell- 
wawerbronnen. Mit Vergnügen habe ich dem Wunsche entsprochen und will gerne 
hoffen, dass diese in gesundheitlicher Beziehung für die Stadt bedeutungsvolle* Frage 
durch Diskussion in einer so kompetenten Gesellschaft gefördert werde und zu einem 
guten Ziele führe. 

Seit langer Zeit wurde in Zürich dem Brunnenwesen von behördlicher Seite grosse 
Anfmerksamkeit geschenkt; die Tätigkeit der Organe beschränkte sich indes bis 1860 
auf Gewinnung und Fassung von Quellen und Zuteilung zu den öffentlichen und privaten 
Bronnen. Mitte der 1860er Jahre machte Dr. Biirkli die ersten Anstrengungen für 
Ausführung einer zentralen Wasserversorgung. Schon das erste Projekt basierte darauf, 
die seit langer Zeit benutzten Quellen neu zu fassen und zur Speisung öffentlicher 
Brunnen zu verwenden, ferner in Privatgrundstücke filtriertes Limmatwasser mittelst 
Pumpwerk zu liefern. 

Das erste Projekt hat verschiedene Wandelungen durchgemaoht, bevor es sich, nament¬ 
lich auf Veranlassung der Typhusepidemie im Jahre 1884 zu den heutigen Anlagen 
umgestaltete; das einmal adoptierte System der doppelten Kanalisation wurde jedoch bei¬ 
behalten nnd wird auch fernerhin weiter ausgebaut werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



218 


Nach den reichen Erfahrungen der vergangenen 40 Jahre darf wohl ausge¬ 
sprochen werden, dass sich Zürich grundsätzlich über die Entnahme des Gebrauchs¬ 
wassers aus dem See nicht zu beklagen hat; die bauliche und gewerbliche Entwicke¬ 
lung wäre ohne Zweifel öfters gehemmt worden, wenn man sich zur Ausführung 
eines der damals in Frage stehenden Quellwasserprojekte entschlossen hätte, das in 
der Folge weder bez. des benötigten Wassorquantums genügt, noch bez. der Qualität 
befriedigt hätte. 

Städtische Wasserversorgungen mit Verwendung von Oberflächenwasser (aus Flüssen 
und Seen) sind in den letzten 30 Jahren viele gebaut worden, in grösseren Verhältnissen 
ist man zur Anlage grosser künstlicher Seen (Amerika) geschritten, dagegen geht momen¬ 
tan der Zug der Zeit auf Verwendung von Grundwasser (Berlin, Hamburg etc. und in 
unserer Nähe Basel, künstliche Speisung). 

Ä Es geht wohl nicht über den Rahmen meines Referates hinaus, wenn ich einige 
Worte über die heutige Wasserversorgungsanlage spreche. 

Die Brauchwasserversorgung eutnimmt heute ihr Wasser aus dom See, ca. 300 m 
vom Ufer entfernt, im Sommer 15 m tief und ira Winter 4 m tief. Das Wasser wird 
im Industriequartier einer doppelten Filtration unterzogen und sodann vom Pumpwerk 
Letten her in die 4 Etagenreservoire am Zörichberg gefordert. Am Hange des Uetli- 
berges befindet sich ein Gegenreservoir für die unterste Druckzone. Die Leistungsfähig¬ 
keit der Anlagen reichen bis 45,000 m 3 pro Tag, welche Ziffer tatsächlich bei grossem 
Verbrauche im vergangenen Jahre erreicht worden ist. An Private wird für technische 
und Haushaltungszwecke nur filtriertes Seewasser geliefert. 

Die Quellwasserleitungen bestehen aus einer Reihe verschiedener kleinerer 
Systeme. Die Altstadt besass 5 Leitungen vom Albisrieder-, Hirslander-, Hottinger- und 
Flunternerberg und vom Wylbof. Die vom Zürichberge herkommenden Quellen werden in 
den Sandfiltern auf Rehalp und beim Polytechnikum gereinigt. 

Die Gemeinde Wollishofen war bis zu ihrer Vereinigung mit der Stadt nicht an 
die Seewas8erver8orgung angeschlossen, sie benützte 2 Quellengruppen aus den Anhöhen 
südlich der Ortschaft. In neuerer Zeit musste wegen ungenügender Wassermenge die 
Seewasserleitung erstellt werden und es dient das Quellwasser vornehmlich noch für 
öffentliche Brunnen. Die ehemalige Gemeinde Enge baute im Jahre 1885/86 eine 
eigene Quellwasserleitung für öffentliche Brunnen und entnahm das Wasser einem 
Moränenzuge auf der Höhe vcn Buchenegg ob Adlisweil. Die Quellwasserleitungen in 
der Gemeinde Wiedikon stammen aus den 1870er Jahren. Es wird Grundwasser der 
Uetliberglehne, das jedoch stark mit Algen behaftet ist, für öffentliche Brunnen abge¬ 
geben. Die frühere Gemeinde Wipkingen war ebenfalls nicht an die allgemeine städt. 
Seewasserversorgung angeschlossen. Sie bediente sich zweier Quellengruppen am Käfer¬ 
berge, die jedoch dem zunehmenden Verbrauche bald nicht mehr genügten. Riesbach 
verwendete seit geraumer Zeit Quellen aus dem Tobel der Trichterhausermühle zur 
Speisung öffentlicher Brunnen. 

Ueber die Qualität und die Eigenschaften der verschiedenen Wasser ist schon 
gehr häufig berichtet worden, ich beschränke mich darauf, zu erwähnen, dass es besser 
gelingt, da9 Seewasser befriedigend von Keimen zu reinigen als es möglich ist, die 
Wasser der vorerwähnten Quellen zu überwachen, da man einen Einfluss auf deren 
Reinheit ausser durch Filtration nicht auszuüben vermag. 

Für technische Zwecke ist Seewasser mit nur 6,7 deutschen Härtegraden weit besser 
geeignet als Quellwasser, wie folgende Zahlen zeigen: 

Albisriederleitung 19 deutsche Härtegrade 
Flunternerleitung 20 * „ 

Wylhofleitung 17 „ „ 

Engeleitung 12 * * 

Sihl- u. Lorzctal 14 . „ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERf 1 



219 


Die chemische Untersuchung des Quellwassers im Vergleiche zum Zürichseewasser 
hat ergeben: 



Alle* 

Neues 


stadt. OurllwasMT aus der 

Sihltalwasser 

Ziirielisee\vas<er 


Albisriederleitung 

rngr in 1 

mgr in 1 

Feste Bestandteile 

334,0 

288,0 

156,0 

Alkalinität 

31,5 

25,7 

12,0 

Magnesia als Mg 0 

43,66 

27,48 

9,81 

Kalk als Ca 0 

127,2 

113,50 

56,50 

Eisen und Thonerde 

leise Spuren 

2,0 

0,50 

Chlor als CI 

3,5 

7,0 

3^19 

Schwefelsäure als SO3 

8,3 

1,71 

11,70 

Ich darf nicht unterlassen, 

mitzuteileu, dass seit 

Einführung des 

Sihltalwassers 


das Reservoir Albishof Berichte eiugelaufen sind über Inkrustation in Wassergefiissen 
und Ablagerung von kohlensauren Kalk beim Sieden. 

Den Anstoss für die neue Unternehmung gab der städtischen Behörde das be¬ 
rechtigte Begehren mehrerer Quartiere zur Errichtung neuer öffentlicher Brunnen, das 
sich auf das 1892 in Kraft getretene Gesetz betreffend Vereinigung der alten Stadt mit 
den Ausgemeinden stützen konnte. 

Die vorhandenen Quellen genügten hiefür nicht, und neue Brauchwasserbrunnen 
waren nicht erwünscht. Zum Angriff wurde das best geeignete Quellgebiot im Sihltale, 
dem sich erst später das Lorzetal anschloss, gewählt. 

Eine sehr gründliche Vorarbeit hat die vergrösserte Wasserkommission im Jahre 
1884 geliefert in dem damaligen Berichte über die Typhusepidemie, der zum Studium 
immer noch empfohlen werden darf. 

Wir beabsichtigten zunächst nur die Gewinnung von 3500 Liter pro Minute; in der 
Folge ist man jedoch immer weiter gelaugt und sieht heute vor, dass ein Quantum von 
16,000 Minutenliter = 23.000 m s pro Tag in kurzer Zeit zugeleitet ist; jetzt schon 
fliewen 5,000 Liter pro Minute nach Zürich, bis Ende Sommer 12,000 Liter und der 
Rest vom Jahre 1905 an. 

Es ist selbstverständlich, dass nur ein Teil dieses Wassers für neue öffeutliche 
Brunnen Verwendung finden kann, der grössere Teil wird dem gepumpten Seewasser bei¬ 
gegeben und mit diesem in die Privatgebäude geliefert. 

Es ist Bchon die Frage erörtert worden, ob man nicht grundsätzlich jedem Hause 
eine doppelte Leitung anlegen soll, Seewasser für gewerbliche und llaushaltungszwecke, 
Aborte, und Quellwasser zum Trinken. Diese Lösung der Frage hat auf den ersten Blick 
etwas Bestechendes; bei näherer Prüfung findet man jedoch, dass der an und für sich 
schöne Gedanke nieht durchführbar sei wegen den enormen Kosten und der Verschlecbte- 
rung des Wassers beim Stagnieren in den Röhren. 

Die vorzüglichen Eigenschaften des neuen Quellwassers (mittlere Härte, bakterielle 
Reinheit, niedere Temperatur) werden nur erhalten bei beständigem Fliessen, sie 
verlieren sich bald beim Stehen in den Röhren. Für jede Wohnung kann aber für ein- 
ein laufender Brunnen noch nicht abgegeben werden und da erscheint es doch gewiss 
richtig, wenn man das neue Quellwasser so viel als irgend möglich jedem Stadtbewohner 
äd öffentlichen Brunnen zugänglich macht und im weitern sein unausgesetztes Bestreben 
d*hin richtet, dass das in die Häuser gelieferte Wasser bez. Reinheit allen billigen An¬ 
forderungen genügt und ohne Bedenken auch getrunken werden darf. 

Um eine gleichmässige und möglichst gerechte Verteilung der neuen öffentlichen 
Brunnen zu erhalten, ist notwendig, die bisherigen Quellwasserbrunnensysteme entsprechend 
Modifizieren. Massgebend für Begrenzung des direkt versorgten Raumes ist die Höhen- 

Sammelbrunnenstube Sihlbrugg 552 m über Meer, Albisgütli 502 m, Reservoir 
*80 m. Druck in der tiefem Stadt 7 Atm. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



220 


In den Quartieren Enge und Wollishofen ist eine Nachspeisung der dortigen Quell¬ 
wasserleitungen bei ungenügendem Ertrage in Aussicht genommen. Die neuern Brunnen 
der tieferen alten Stadtteile und zum Teil auch die alten Brunnen werden ausschliesslich 
durch das neue Quellwasser gespiesen, währenddem für die höher gelegenen Quartiere 
der Zürichberglehne : Oberstrass, Fluniern, Hirslanden und Hottingen die alten bisherigen 
Quellen benutzt werden sollen. 

Der mitgebrachte Plan enthält das erste generelle Projekt der neuen Leitungen 
und Brunnen, wie es der städtischen Oberbehörde demnächst unterbreitet wird. 

Für die Zuteilung der neuen Brunnen wurde Rücksicht genommen auf: 

1. Dichte der Bevölkerung, 

2. günstige Standorte an offentl. Strassen oder Anlagen. 

Die mittlere Entfernung in dicht überbauten Quartieren wird in Zukunft 100 bis 
150 m betragen, bei weiterer Ueberbauung 200—300 m. 

Ausser an öffentliche Brunnen kann auch Wasser abgegeben werden für Privat¬ 
brunnen ; wir nehmen an, dass solche in Höfen, Bauoarre’s, bei Villen etc. erstellt 
werden. 

Das städtische Projekt ist den verschiedenen Quartiervereinen zur Kenntnis ge¬ 
bracht worden und es hatten diese Gelegenheit, ihre Wünsche auszusprechen. Wir sind 
uns wohl bewusst, dass nicht alle diese Wünsche befriedigt werden konnten, konstatieren 
indes mit Genugtuung, dass die Ansichten der Behörde und der Quartier vereine nicht sehr 
weit auseinandergehen. Es ist nicht wohl möglich, alles auf einmal zu erreichen, bis 
zur vollständigen Durchführung des Programms werden noch einige Jahre vergehen. Ich 
schliesse, indem ich der Hoffnung Ausdruck gebe, die Zuführung des neuen Quellwassers 
werde uns wieder einen Schritt weiter bringen in der Sanierung der Stadt und es seien 
die grossen Opfer, welche für die Unternehmung gebracht werden mussten, wohl an¬ 
gewendet, sowohl in finanzieller als auch namentlich in rein gesundheitlicher Hinsicht. 

Diskussion: Prof. O. Roth begrüsst das Projekt, einen grossen Teil des Quell¬ 
wassers in die Brauchwasserleitung hineinzuleiten ; dadurch wird dessen Qualität wesentr 
lieh verbessert. Das Publikum nimmt das Wasser, wo es am bequemsten zu haben ist, 
nicht aus den laufenden Brunnen, sondern aus der Hausleitung. 

Prof. O . Wyss hat wegen der Vermischung des filtrierten Brauchwassers mit dem 
Quellwasser einige Bedenken mit Bezug auf dessen Verwendung für technische Betriebe 
(hoher Kalkgehalt). 

Prof. Lunge hält dafür, dass bei der grössten möglicherweise eintretenden Bei¬ 
mischung von Sihltalwasser zum Brauchwasser dessen Härte so unbedeutend vermehrt 
werden würde, dass für technischen oder häuslichen Gebrauch keinerlei Nachteil daraus 
folgen würde. 

Prof. Haab ist beunruhigt von der zunehmenden Verunreinigung des Soewassers. 

Prof. O. Roth kommt auf die Beziehungen zwischen Typhus und Trinkwasser zu 
sprechen. Es ist nicht gelungen, die vor 3 Jahren zahlreicher aufgetretenen Typhusfälle 
mit dem Trinkwasser in Verbindung zu bringen. Er betont, wie wichtig es sei, alle 
Arten von Verunreinigungen des Seebeckens fernzuhalten. 


Bericht über die Verhandlungen der dritten Jahresversammlung der 
Schweizerischen baineologischen Gesellschaft 
sm 11. and 12. Oktober 1902 in Montreux. 

Unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Lussy , Montreux- Leuk, Präses, und des ständigen 
Geschäftsführers Herrn Dr. C. BoÄr, Bern-Caux, fand am Abend des 11. Oktober bei 
16 Teilnehmern im Hotel de la Paix, wo die Herren Kollegen von Montreux den von 
auswärts kommenden einen freundlichen Empfang bereitet hatten, die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



221 


erste Sitzung statt. Dem verstorbenen verdienten Mitbegründer der Gesell¬ 
schaft, Herrn Dr. Jäger , Ragaz, wird die geziemende Ehrung erwiesen. — Bei der Er¬ 
ledigung der geachäftsmässigen Traktanden ruft namentlich ein Antrag Mory- Adelboden 
auf St&tutenrevision im Sinne grosserer praktischer Tätigkeit der Gesellschaft eine längere, 
teilweise lebhafte Diskussion hervor. Der Antrag wurde schliesslich auf Vorschlag von 
Reali , Lugano-Schimberg, an eine Kommission gewiesen, die an der nächstjährigen Ver¬ 
sammlung Bericht und Antrag zu erstatten hat. Derselben Kommission wird auch der 
Antrag Keller , Rheinfelden, zur Vorbereitung überwiesen, durch Anschluss der Schweiz, 
b&lneol. Gesellschaft an die schon längst bestehende blühende, Deutschland und Oester¬ 
reich umfassende „balneologische Gesellschaft“ unserer Tätigkeit grösseren Rückhalt und 
Erfolg zu verschaffen. 

Miiville , St. Immer, wünscht, um jede Einseitigkeit zu vermeiden und zur Ver¬ 
folgung der nämlichen Ziele, diesen Anschluss auch mit den entsprechenden balneolo- 
gischen Vereinigungen in Frankreich, Italien und England herzustellen. 

Dag Traktandum der Erstellung und Herausgabe einer wissenschaftlichen Gesamt- 
brochüre über die Heilstationen unseres Landes durch die Gesellschaft wird auf die 
nächste Jahresversammlung verschoben. 

Zweite Sitzung. Am Sonntag Morgen den 12. Oktober tagte die inzwischen 
auf 26 Teilnehmer angewachsene Versammlung in dem von den Gemeindebehörden von 
Chatelard zur Verfügung gestellten Sitzungssaal des Gemeiuderats im prächtig gelegenen 
neuen College von Montreux. 

Dr. Lussy eröffnet die Verhandlungen mit einem kurzen Wort über den therapeu¬ 
tischen Wert der alkalischen Quellen von Montreux, der Seebäder, der Traubeukuren 
and schliesslich des herrlichen Klimas dieser Gegend des Lemaus, die durch die Natur 
and die Kunst der Menschen verschönt, die Begeisterung der Dichter und die Bewunde¬ 
rung seiner Besucher erregt. 

Hierauf hält Herr Apother C. Bülirer , Clärens, Redaktor des Journal suisse de 
Cbimie et Pharmacie, der geschätzte Meteorologe des Leman und dessen Umgebung, 
seinen Vortrag: Heber das Klima von Moatreax, und begleitete denselben sehr in¬ 
struktiv mit einer grossen Zahl von Tabellen und graphischen Darstellungen. 

Autoreferat: Das Klima von Montreux zeigt einige lokale Eigentümlichkeiten, 
welche einerseits den topographischen Verhältnissen, wie t. B. Abschluss vor Nord- und 
Ostwinden, entspringen, anderseits dem Einfluss des Sees zuzuschreiben sind. 

Die Vegetation zeigt schon die relativ hohe Wärme des Klimas. Feigen, Mandel, 
Lorbeer und Olive gedeihen in jedem Garten, die Zwergpalme (Chamaerops excelsa) 
and der Kampherbaum überwintern im Freien. Der Eucalyptus wächst zu prächtigen 
Stämmen, erfriert aber von Zeit zu Zeit, etwa alle 10 Jahre einmal, wenn die Minimal¬ 
temperatur auf 8 oder 10 Grad sinkt. 

Der Winter ist in der Regel kurz und setzt meist erst zu Weihnachten oder Neu¬ 
jahr ein. Im Januar fallt häufig Schnee, der, wenn unmittelbar nachher Kälte einsetzt, 
längere Zeit liegen bleiben kann. Seit 25 Jahren ist einmal Schneefall mit mehr als 30 cm 
Hohe am Seeufer beobachtet worden. 

Es ist keine Seltenheit, am Schluss des Jahres noch blühende Rosen, Herbstastern 
°* *• w. in den Gärten Montreux’s zu sehen. Mit Februar beginnt häufig schon die Ve¬ 
getation: Veilchen, Primeln (Primula acaulis), Safran (Crocus vernus) und Scilla (Scilla 
bifolia) u. s. w. zeigen sich an geschützten Stellen; hie und da tritt aber mit Februar 
erat die Winterkälte ein. 

Der Höbennebel, hier fälschlicherweise kurzweg „Nebel“ genannt, tritt in manchen 
Wintern häufig auf, ist aber keineswegs den Ausdünstungen des Sees zuzuschreiben, 
<knn er bedeckt das Land oft auf hunderte von Kilometern. Am Seeufer ist der Nebel 
©ine grosse Seltenheit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



222 


Der erste Frosttag ist in Montreux der 27. November (9. November in Lausanne), 
der letzte 15. März (3. April in Lausanne). 

Der eigentliehe Frühling tritt relativ spät ein; der mittlere letzte Schneetag liegt 
in der zweiten Hälfte des März. Der Grund hievon ist die Nähe des grossen Seebeckens 
des Leman. Dieser erwärmt sich im Sommer auf Koslen der Lufttemperatur und gibt 
diese im Herbst und Winter wieder ab. Im Dezember und Januar besitzt der See eine 
Wärme, welche diejenige der Luft um 6,4° resp. 5,1° C übersteigt. Im April und Mai 
hingegen ist die Seetemperatur niedriger als diejenige der Luft; es findet somit Abküh¬ 
lung der letzteren und dadurch Verzögerung des Frühlings statt. 

Der See erwärmt also die Luft im Winter, kühlt sie dagegen im Sommer ab. 
Die Maximaltemperaturen im Sommer stehen in Montreux um mehrere Grade niedriger 
als in Genf, Zürich und Basel; die Flucht der Seeufer mit Eintritt des Sommers ist 
somit ganz zwecklos. Die Brisen, durch die ungleiche Erwärmung der Boden- und See- 
tiäche hervorgebracht, tragen das ihrige dazu bei, den Sommer recht erträglich zu 
machen. Der Herbst zeichnet sich durch seine grosse Gleichmässigkeit aus, Luft uud 
Seeteroperatur sind ziemlich auf derselben Höhe. 

Die mittlere Jahrestemperatur ist in Montreux 10,1°, die höchste diesseits der 
Alpen: (Winter 1,9°; Frühling 9,6°; Sommer 18,4°; Herbst 10,5°). Lausanne besitzt 
eine Temperatur von 9,3°, Genf 9,4°, Aigle 9,7°. 

Die relative Feuchtigkeit ist im Jahresmittel 73°/o; das Rhonetal hat eine solche 
von 72°/o, Lausanne 78°/o. Die vollständige Sättigung der Luft mit Feuchtigkeit ist 
hier unbekannt. 

Im Durchschnitt der letzten 25 Jahre fallen in Montreux jährlich 1123 mm Regen 
in 122 Tagen. Davon sind 27 Tage mit einem Niederschlag von weniger als 1 mm 
und 51 mit einem solchen von 1 bis 5 mm. Eigentliche Regentage sind demnach selten. 
Schneetage zählt man 13 in Montreux, 34 in Avants und 64 auf Rochers de Naye. 

Der Sonnenschein ist relativ gering, weil die Berge im Osten viel Sonne weg¬ 
nehmen, das Jahresmittel für die westliche Bucht (Clärens) ist 1689 Stunden. 

Der häufigste Wind, der Nordwest, wird, bei täglich dreimaliger Beobachtung, 
jährlich 38 mal verzeichnet. Ost- und Nordwinde sind sehr selten. Windstille wird 
jährlich 973 mal notiert uud ist mit den 984 Windstillebeobachtungen in Les Avants die 
grösste Zahl, welche von einem Kurort aufgewiesen wird. 

Die Arbeit wird sehr gewürdigt und verdankt. 

Der folgende auf der Traktandenliste vorgeseheno Vortrag: Pturqnol les CMX 
snlfnreoses ne soot plns k ln mode, von Dr. Suchard , Lavey, musste wegen Verhinde¬ 
rung des Verfassers leider ausfallen. 

Es folgt die vorzugsweise experimentelle Studie von Dr. de la Harpe , Lausanne-Bex: 
„lieber den Einlnss kohlensaurer Bäder mnf den Blutdruck.“ (Autoreferat.) Der Blut¬ 
druck unmittelbar nach kohlensauren Bädern wurde von verschiedenen Beobachtern bald 
erhöht, bald vermindert gefunden. Für eine Temperatur des Badewassers von 31°—33° C 
und bei einem Salzgehalt von höchstens 2°/o habe ich ihn beinahe immer vermindert 
gefunden ; Ausnahmen (Arteriosklerotiker) waren selten. Die Abnahme betrug im Mittel 
30—35 mm Quecksilber; 80—100 mm wurden notiert. Die Messung geschah mittelst 
des Verdin'8 chen Sphygmomanometer, und zwar während der Patient im Bette lag. Zu 
gleicher Zeit fand die bekannte Pulsverlangsamung statt. Die Patienten fühlen sich ausser¬ 
dem manchmal müde. Demgemäss sollen kohlensaure Bäder nur mit Vorsicht bei Pa¬ 
tienten ordiniert werden, die einen schwachen, langsamen Puls haben (besonders bei der 
sogen. Stokes - Adams 1 sehen Krankheit!). Auch sollen bei der ambulanten Verabreichung 
von kohlensauren Bädern gewisse Vorsichtsmassregeln beobachtet werden (Liegen nach dem 
Bade etc.). 

Der Präses verdankt bestens die Arbeit und die Diskussion, die sich daran 
schliesst. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




223 


Dr. Rohr , Bern-Caux, gibt non unter dem Titel: „Einige Bemerk nagen nr fingt 
ll Ilsen filmten“ (Autoreferat) eine Kritik der zur Zeit in unsern Hotels und Kur¬ 
anstalten — speziell denen ersten Ranges — herrschenden Kostverhältnisso, im Besondern der 
table-d’hdte. Er wirft dieser einen gewissen, konventionellen Schematismus vor, der so¬ 
wohl von der häuslichen Ernährungsweise als auch von den Grundsätzen der Ernährungs- 
physiologie nicht unerheblich abweicht. Die Schweiz, baineologische Gesellschaft, die 
speziell auch den Zweck hat, unsre Kurorte in jeder Beziehung zu fordern, hat auch die 
Aufgabe, den Kostverhältnissen volle Beachtung zu schenken, soweit es unsre Kurorte 
im weitern Sinne des Wortes betrifft. Die gewöhnliche Kost, wie sie daselbst meist in 
der mehr oder weniger stereotypen Form der table-d’höte geboten wird, leidet an einem 
abnormen Vorwiegen der Fleischkost gegenüber den Mehlspeisen sowohl als auch gegen¬ 
über Gemüsen und Obst. Das Vorherrschen des Fleisches ist nicht nur ein quantitatives, 
sondern auch ein qualitatives; Gemüse und Mehlspeisen treten oft nnr als Beigabe, als Gar¬ 
nitur der Fleischplatten auf, nicht genügend als selbständige Platten; auf ihre schmackhafte 
vollendete Zubereitung wird wohl aoch weniger Gewicht gelegt als auf die der Fleischgänge. 
Zugleich gelten leider nur gewisse Gemüse- und Mehlspeisenplatten als table-d’höte-fähig; 
andere in der häuslichen Küche oft und gerne verwendete haben diesen Vorzug mit Un¬ 
recht nicht. Die Darreichung verschiedener Gemüse von Konservenprovenienz ersetzt die 
frischen Gemüse nicht genügend. Das Ueberwiegen der Fleischkost hat schon für die ge¬ 
sunden Besucher unsrer Kurorte seine Nachteile (häufige Konstipation durch zu wenig 
Ballast bildende und den Darm anregende Vegetabilien) und passt besonders nicht für 
die oft recht zahlreiche Kinderschar; — nur wenige Kurorte haben einen separaten 
Kindertisch mit entsprechender Diät. Für eine Grosszahl von Patienten ist aber eine 
Kost mit Ueberwiegen der Fleischspeisen entschieden unzweckmässig (zu grosser Gehalt 
an Extraktivstoffen, vermehrte Toxinbildungen, mangelhafter Abbau der Ei weisskörper 
etc.); so für Nephritis, Cirrhose, Arteriosklerose, Neurasthenie, die Gruppe der gichtischen 
Erkrankungen u. a. 

Ferner verleitet zu reichliche Fleischkost leichter als Normalkost zu pathologischer 
Ueberernahrung (Schlemmerei) und zu vermehrtem Alkobolgenuss. 

Auch die Suppe und der Nachtisch bieten Anlass zu Bemerkungen. Letzterer 
dürfte weniger Gefrorenes und Confiserien — weil vielen nicht zuträglich — dafür mehr 
Pudding», Aufläufe und ähnliches ond besonders mehr Obst enthalten nnd zwar möglichst 
wenig in Konservenform. 

Eine Revision der Zusammensetzung der typischen table-d’hote würde wohl all¬ 
gemein von Gesunden und Kranken begrüsst; an dem bisherigen Schematismus ist wahr¬ 
scheinlich hauptsächlich die uniforme Ausbildung der Küchenchefs schuld und hier müssten 
Reformbestrebungen einsetzen. 

Der Beifall und die lebhaft angeregte Diskussion zeigten, wie sehr die Ausführungen 
des Redners den Kollegen aus dem Herzen gesprochen waren. 

Eine Frucht der an diesen Vortrag sich anschliessenden Verhandlungen war 
der Beschluss, unsere Sitzungsberichte und Arbeiten alljährlich in einer besonderen 
Broschüre zu veröffentlichen. Der Vortrag von Dr. Rohr soll überdies, soweit er prak¬ 
tische Gebiete berührt, den an unseren Kurorten interessierten Hoteliers zugänglich ge¬ 
macht werden. 

Präsident Dr. Imsy scbliesst die Sitzung und damit die diesjährigen Verhandlungen 
am Mittag. 

Das nächste Stündchen war der Besichtigung seines medizinischen Instituts und einer 
koreen Erfrischung in seinem gastlichen Hause gewidmet. 

Am 2 Uhr brachte ein Extrazug der Bergbahn Montreux-Oberland die Mit¬ 
glieder nach dem weitschauenden alpinen Les Avants, wo die Gesellschaft der 
Hoteliers von Montreux uns im Grand Hötel des Avants ein glänzendes Festdiner 
bereit hielt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



224 


Herr Emery, der Maire von Chätelard, eröftnete die Beihe der Toaste mit einer 
sympathischen Begrüssung der balneologischen Gäste im Namen seines geliebten Montreux. 
Mit dem Gastmahl schloss der an Arbeit and Freude reiche Tag. 

Der Berichterstatter : Vogelsang , Basel-Tarasp. 


Referate und Kritiken. 


Die Verletzungen und Krankheiten der Prostata. 

begonnen von weil. Prof. Dr. A, Socin , fortgeführt und vollendet von Prof. Dr. Emil 
Burckhardt. Mit pathologisch-anatomischem Beitrag von Prof. Dr* E. Kaufmann . 
Deutsche Chirurgie, Lief. 53, 564 Seiten, 3 Tafeln, 153 Text-Abbildungen. Stuttgart, 

Enke’s Verlag, 1902. Preis 18 Mark. 

Wiederum ist die deutsche Chirurgie durch eine ausgezeichnete Arbeit bereichert 
worden! Weil. Prof. Socin hatte die Bearbeitung der Prostata seinerzeit übernommen. 
Auf die Frage, wann denn eigentlich die Arbeit erscheine, hatte er öfters die Antwort 
gegeben: „Ach, ich weiss nichts neues zu schreiben!“ Drei Tage vor seinem Tode, am 
19. Januar 1899, betraute er seinen Schüler Prof. Emil Burckhardt mit der Vollendung 
der Arbeit. 

Die ersten 6 Druckbogen stammen ausschliesslich aus Socin 's Feder. Alle, die 
den bedeutenden Mann gekannt haben, werden sich eine schöne Erinnerung an ihn 
bilden. Zeigen sie doch so recht Socin 1 s Eigenart, die concise, durch treflende Kritik 
und reiche eigene Erfahrung und Studien diktierte Auffassung und die von feinen Ge¬ 
dankenblitzen durchzuckte, wohl durchdachte und abgerundete Sprache. Sie enthalten 
die anatomischen Bemerkungen, Untersuchung der Prostata am Lebenden, angeborene Miss¬ 
bildungen und Anomalien, Verletzungen, Entzündungen, Tuberkulose, Syphilis und end¬ 
lich pathologische Anatomie, Aetiologie und Symptomatologie der Hypertrophie. Es ist 
ein betrübendes Geschick, dass es Socin nicht mehr vergönnt war, die Arbeit gerade 
auf dem Gebiete weiterzuführen, wo die Fortschritte der Neuzeit am unverkennbarsten 
zum Ausdruck gelangen. Was für eine prägnante und abgerundete Schilderung der Be¬ 
handlung der Prostatahypertrophie hätte die gewandte Feder des Meisters versprochen! 

Der mit der Vollendung der Arbeit betraute Schüler wandelt aber so sicher in 
den Fusstapfen seines Lehrers, dass wir den Wechsel in der Bearbeitung nicht empfinden. 
Burckhardt^ Hauptwerk ist die Therapie der Prostata-Hypertrophie. Sie tritt schon 
räumlich in den Vordergrund, indem sie 213 Seiten, 2 /s des ganzen Umfanges, einnimmt. 
Es ist das vollständigste und beste, was wir gegenwärtig und wohl auf viele Jahre 
hinaus über dieses wichtige Kapitel der praktischen Chirurgie besitzen. Die breite An¬ 
lage war notwendig zur kritischen Sichtung alles dessen, was die letzten Jahrzehnte in 
Fülle auf diesem Gebiete gebracht hatten. Verf. betrachtet den Katheter als das Nor¬ 
malverfahren der Behandlung; bei Komplikationen folgt der Verweilkatheter. Gelingt 
die Besserung der Blasenfunktion nicht, so ist ein operativer Eingriff indiziert. Die 
Bottini 'sehe Operation verdient den Vorzug und kann zwei- oder dreimal wiederholt 
werden. Ist sie nicht möglich oder resultatlos, so ist bei günstiger perinealer Distanz 
die Sectio perinealis mediana mit folgender Blasendrainage und Excision prominenter 
Prostatateile oder bei grosser perinealer Distanz die Sectio alta mit Abtragung des pro¬ 
minenten Tumors, besonders des Mittellappens, indiziert. Die sexuellen Operationen sind 
zu verwerfen. Von palliativen Operationen bei schweren Komplikationen kommen die 
Urethrotomia externa, die Sectio alta und der Blasenstich über der Symphyse 
in Betracht. 

Dass Verf. seine Anschauungen nicht nur aus den Arbeiten anderer bildet, sondern 
seine eigene reiche Erfahrung bedeutsam mitsprecben lässt, ist bei seinem anerkannten 
Rufe als vorzüglicher Spezialist selbstverständlich. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



225 


Neben der Hypertrophie verdient das Kapitel über die malignen Neubildungen noch 
besondere Beachtung wegen der auf sehr reichem Materiale fussenden vorzüglichen Bear¬ 
beitung der pathologischen Anatomie. Letztere hatte schon Socin seinem Kollegen 
Prof. E . Kaufmann übertragen. Letzterer legt seiner Schilderung die genauen Unter¬ 
suchungsbefunde von 22 Fällen von Carcinom und 6 Fällen von Sarkom zu Grunde. 
Unter diesen wurden 3 als Rhabdomyosarkome erkannt, die hier zum ersten Male in 
der Prostata nachgewiesen und beschrieben werden. Beim Carcinom wird die histologische 
Schilderung noch mehrfach erweitert und präzisiert und die von v . Recklinghausen zuerst 
nachgewiesene Metastasierung des Prostatakrebses im Skelette eingehend mit makro- und 
mikroskopischen Belegen beschrieben. 

Wir können die Besprechung der umfassenden Arbeit nicht abschliessen, ohne 
ihrer vorzüglichen Ausstattung zu gedenken. Die Illustrierung besonders ist eine so 
gediegene, wie sie nur wenige Lieferungen des grossen Sammelwerkes aufweisen. 

Kaufmann (Zürich.) 


Kantonale Korrespondenzen. 


Aargau» Edmund Srhaofelblel f. In seiner Villa zum Augarten in Baden 
starb am 13. Dezember 1902 der in weiten Kreisen wohl bekannte Irrenarzt, Herr Ed - 
mund Schaufelbüel , der Erbauer und langjährige Direktor der aargauischen Irrenanstalt 
io Königsfelden. Geboren am 13. Dezember 1831 als Sohn des redegewandten Arztes 
und spätem aargauischen Regierungsrates aus Zurzach war er ein Jugendgespiele des 
Bundesrates Welti, dessen intimer Freund und ärztlicher Berater er bis zu seinem Tode 
blieb. Er besuchte die Schulen in Zurzach und in Aarau mit bestem Erfolge und später 
die Hochschulen in Zürich, Würzburg und Wien. In Zürich zog ihn vorzüglich der Phy¬ 
siologe Ludwig an, der auch einen mächtigen Einfluss auf SchaufelbüeV s späteren Studien¬ 
gang ausübte. In Würzburg waren Virchow und Kölliker seine bevorzugten Lehrer. Ge¬ 
legentlich einer wissenschaftlichen Arbeit wurde der Schüler von dem genialen Forscher 
Virchow näherer Bekanntschaft gewürdigt. 

Nachdem er im Jahr 1856 das Staatsexamen mit Auszeichnung bestanden hatte, 
Hess er sieb zuerst in Zurzach nieder, wo er bis 1862 praktizierte. Während dieser 
Zeit verheiratete er sich mit Fräulein Fanny Mayer, der Tochter des hochbegabten und 
im Auslande hochangesehenen Landschaftsmalers Mayer-Attenhofer von Baden, mit welcher 
er in glücklichster, wenn auch kinderloser Ehe gelebt hat. 

Im Jahre 1862 zog er nach Aarau, aber auch nicht für lange Zeit; er konnte sich mit 
dem Kleinkram, der sich dem praktischen Arzte unweigerlich au die Sohlen heftet, nicht 
befreunden. Als im gleichen Jahre die Stelle des Spitalarztes in Königsfelden frei wurde, 
ergriff er die Gelegenheit und bewarb sich uro dieselbe. Dieses Spital diente seit der 
Entstehung des Kantons Aargan als prekärer Notbehelf einer Kranken- und Irrenanstalt 
io den öden Räumen des ehemaligen Klosters Königsfelden. Da wurden Bresthafte, Un¬ 
beilbare, körperlich und geistig Kranke, Verunglückte, ja sogar mit ansteckenden Krank¬ 
heiten Behaftete verpflegt. Wegen beständiger Ueberfüllung des Hauses kamen die 
längst Augeroeldeten meist erst zur Aufnahme, wenn die Zeit einer gedeihlichen Behand¬ 
lung verstrichen war. Die Ökonomischen und sanitarischen Einrichtungen rechtfertigten 
den Schrecken des Volkes vor dem Worte „Spital*. 

Hier lebte Schmfelbüel viele Jahre seinen wissenschaftlichen Studien und übte 
seinen Beruf mit Geschick und uneigennützigster Humanität. Gerne erinnern wir uns 
der Einladungen, welche er zeitweilig an benachbarte Kollegen ergehen Hess, um bei 
wichtigen Operationen zu assistieren. Es waren lehrreiche und heitere Stunden. Während 
dieser Zeit wurde Schmfelbüel nicht müde, auf die mangelhaften Zustände unseres Spital¬ 
wesens aufmerksam zu machen und auf Abhilfe zu dringen. Es ist auch sein unbe- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



226 


strittenes Verdienst, die Gründung der Irrenanstalt, sowie späterhin der kantonalen Kranken¬ 
anstalt in Aarau angeregt und mächtig gefördert zu haben. Da diese Anstaltsbauten 
die hohe Lebensaufgabe SchaufclbüeVs darstellen, dürfen wir nicht unterlassen, sie etwas 
näher zu berühren. Wer jemals in den Fall gekommen ist, ein eigenes Haus zu bauen, 
wird zu bemessen wissen, welche Unsumme von Studien, Arbeit und Kenntnissen nötig 
ist, um eine zweckmässige Anstalt für vielhundert Kranke zu erstellen. Viele Architekten, 
wie Semper, Jeuch und andere mehr hatten Pläne eingereicht, welche in Beziehung auf 
den Kostenpunkt und die Zweckdienlichkeit nicht entsprachen. Da trat Schaufelbüel in 
die Lücke. Nachdem er im Aufträge der aargauischen Regierung eine diesbezügliche 
Studienreise in Frankreich, England und Deutschland gemacht hatte, arbeitete er Pläne 
nach seinen Ideen aus, welche genehmigt und von dem Hochbaumeister Rothpletz späterhin 
ausgeführt wurden. 

Nachdem hauptsächlich durch Intervention des aargauischen Staatsmannes Feer- 
Herzog bei Gründung der aargauischen Bank die finanziellen Fragen geebnet worden 
waren, konnte im Jahre 1868 mit dem Bau der Irrenanstalt begonnen und dieselbe im 
Jahre 1872 bezogen werden. In der Heil- und Pflegeanstalt Königsfelden hat Schaufel • 
büel eine Musteranstalt geschaffen, welche im In- uud Auslande als solche anerkannt 
und vielfach zum Vorbilde genommen wurde. Selbst Einzelheiten, wie Fenster, Türen, 
Schlösser, Küchen- und Badeeinricbtungen der Anstalt sind als mustergültig anderwärts 
nachgeahmt und eingeführt worden. 

Schaufelbüel war der erste Direktor der Anstalt, gleich ausgezeichnet als Arzt, als 
Psychiater wie als Administrator. Unter seiner Führung kam Königsfelden rasch zu 
hoher Blüte. Er war ein Mann von hervorragenden Geistesgaben, der mit rascher Auf¬ 
fassung eine energische Willenskraft für Ausführung dessen verband, was er als richtig 
erkannt hatte. Ausgestattet mit einem vorzüglichen Gedächtnisse beherrschte er alle 
medizinischen Disziplinen von unten bis oben uod bewies sein umfassendes Wissen sowohl 
als Examinator bei den Konkordatsexamen, wie am Krankenbette seinen scharfen kritischen 
Geist. Darum schätzten ihn seine Kollegen als trefflichen Diagnostiker und zogen ihn 
gerne zu schwierigen Krankheitsfällen bei; es muss ihm auch nachgerühmt werden, dass 
der Consiliarius alsdann nicht sowohl darauf hielt, als Halbgott aus der Konsultation 
hervorzugehen, als vielmehr das Vertrauen des Patienten zu seinem Arzte zu stärken. 

Bis zum Bezüge der kantonaleu Krankenanstalt war mit seiner Stellung die Ueber- 
nahme der Hebammenschule verbunden. Da ging er gründlich zu Werke, indem er bei 
den grossen Kindern sozusagen, mit dem Primarschulunterricht anfing und vor allem auf 
richtiges Verständnis hinarbeitete und nicht ruhte, bis alles klar und lebendig in den 
Köpfen der meistenteils mit geringer Schulbildung ausgerüsteten Schülerinnen festsass. 

Aber auch Humanität und Zartgefühl in jeder Richtung lehrte er dieselben : „Fragt 
nie die unglücklichen Mädcben u , habe er sie gewarnt, „wie das Unheil gekommen! 
Keine Neugierde, aber offene Augen und ein mitfühlendes Herz. tt 

Schaufelbüel war Mitglied von vielen Behörden und Kommissionen, So war er In¬ 
spektor der Kantons8cbule, Mitglied des Erziehungsrates, der Sanitäts-Kommission, der 
Seminar-Kommission, verschiedener städtischer Kommissionen von Baden, vieljähriger Prä¬ 
sident der aargauischen medizinischen Gesellschaft u. s. w. Ueberall stellte er seinen 
Mann und wenn ihm auch nicht überall Dank, ja oft statt dessen Undank und Kränkungen 
zuteil wurden, begrub er sie stillschweigend in seinem Herzen, ohne je Groll oder Rache 
zu äussern. 

Es wurden Schaufelbüel verschiedene Professuren angeboten, aber er konnte sich 
nicht entschliessen, sein Königsfelden zu verlassen. Sicher ist, dass er überall eine Zierde 
seiner Fakultät geworden wäre. 

Er besass eine unerschütterliche Gesundheit, die ihn auch bis zu seiner verhängnis¬ 
vollen Krankheit geistesfrisch und schaffensfreudig erhielt. Auf dem untersetzten, aber 
kräftig gebauten Körper sass ein bedeutender Kopf mit blitzenden Augen, die sofort ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



227 


rieten wer er war. Auf Aeusserlichkeiten hielt er nicht viel. Er war ein guter Lateiner, 
aber das Französisch mochte er nicht. Den Doktortitel zu erwerben ging gegen seine 
Grundsätze. Seine Redegewandtheit grenzte ans Ausserordentliche in Hinsicht der Form 
und des Inhaltes, davon ein schlagendes Beispiel. An einem schönen Sonntage sass ich 
za mittäglicher Stande mit Schaufelbüel plaudernd in der Kolonnade des Kasinos zu 
Baden. Tags zuvor hatte der ärztliche Centralverein in Zürich getagt und war von der 
Kasino-Gesellschaft zu einem Bankette in die Bäderstadt eingeladen worden. Als nun 
eben die Gäste eintreffen sollten, kam atemlos einer der Veranstalter des Bankettes zu 
Schaufelbüel gelaufen: „Dich habe ich schon lange gesucht, du musst eine Rede halten! 
f Ja, was soll ich denn reden?“ Rede was du willst, aber reden musst du. Das Bankett 
begann und Schaufelbüel hielt eine glänzende Rede über den Kurort Baden, gespickt mit 
historischen Erinnerungen und humoristischen Anspielungen aller Art. 

Treffliche Reden über wissenschaftliche, populäre und wirtschaftliche Themata haben 
wir wiederholt mit Bewunderung von ihm halten gehört. 

Mittlerweile war die Zeit für Erstellung einer kantonalen Krankenanstalt heran¬ 
gereift. Anfangs 1873 wurde Schaufelbüel von der Regierung aufgefordert, eine Vorlage 
über weiteres Vorgehen in der Angelegenheit einzureichen. Im Jahre 1881 wurde ein 
ausführlicher Bericht mit Plänen, für den Neubau einer Krankenanstalt in Aarau, ein¬ 
gegeben. Unter dem Patronate Schaufelbüel ’s erstand dann im Jahre 1887 die Anstalt, 
Pavillonsystem mit Direktorialwohnung, wie in Königsfelden. Mit Ausführung der Pläne 
war der berühmte Architekt Moser von Baden betraut worden. 

Nun stand Schaufelbüel im Zenithe seiner Tätigkeit und seines Ansehens. Ohne 
Schaufelbüel konnte man sich die aargauische Sanität kaum mehr denken. Da erhoben 
sich Widersprüche unter der Aerztesohaft, im Publikum und in den Behörden über die 
innere Organisation der neuen Anstalt, ob Direktorial- ob Chefärztesystem. Es waren 
auch die Verhältnisse in Aarau wesentlich anders gestaltet als in Königsfelden und der 
Grosse Rat entschied gegen das Direktorialsystem, weiches Schaufelbüel bei seinen Plänen 
zugrunde gelegt hatte. Er schien den Entscheid gleichmütig aufzunehmen, aber Näher- 
stehende wussten, dass er ihn schwer empfunden hatte. Er blieb noch mehrere Jahre 
lang Inspektor der Krankenanstalt und dirigierte nach wie vor die Irrenanstalt, bis er 
im Jahre 1891 von ihr schied und sich nach Baden zurückzog, wo er eine hübsche 
Villa besass, um sich in otio cum dignitate mit Liebhabereien zu beschäftigen, die er 
früher nicht hatte pflegen können. Daneben nahm er Anteil an allen öffentlichen Fragen 
Je« Gemeindehaushaltes. Ganz besondere Studien machte er in Schulhausbaufragen, ver¬ 
öffentlichte selbst eine vorzügliche Broschüre „das moderne Schulhaus“. Nach wenigen 
Wochen schleichenden Unwohlseins erlag der bisher so gesunde und kräftige Mann einem 
Anfalle von Influenza. — Alles in Allem, sagen wir mit voller Ueberzeugung, war 
Schaufelbüel ein vir probus, civis optime de re publica meritus. (Dr. Amsler , sen.) 


An« den Akten der schweizerischen Aerztekommlssfton. 

hUchtes z« Händen des Tit. eidgenössischen Departements des Innern betr. die 
vts schweizerischen Hebimmenvereine ingestrebte Erklärung des Hebimmenberufs 

ils wissenschaftliche Bernfsart. 

Tit. Durch Schreiben vom 1. Mai 1902 haben Sie uns die Reorganisation des Heb¬ 
aromenwesens und speziell die Vorfrage, ob entsprechend einer Petition des schwei¬ 
zerischen Hebammen Vereins vom 6. Dezember 1901 der Hebammenberuf als wissenschaft¬ 
liche Bernfsart zu erklären sei, zur Begutachtung überwiesen. 

Wie wir Ihnen durch Schreiben vom 6. Juni 1902 mitzuteilen die Ehre hatten, 
haben wir es uns angelegen sein lassen, diese wichtige Frage möglichst eingehend zu 
behandeln, Wir haben zu diesem Zwecke je einen Referenten für die deutsche, die 
französische and die italienische Schweiz bestellt und haben zum Schlüsse noch die An- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



228 


gelegenheit der schweizerischen Aerztekammer vorgelegt, um bei der kantonalen Viel¬ 
gestaltigkeit des schweizerischen Hebammenweseus auch den ärztlichen Vertretern aus 
den verschiedenen Kantonen Gelegenheit zur Aeusserung ihrer Ansichten zu geben. 

Es hat sich im Laufe dieser Beratungen eine fast unerwartete Gleichartigkeit der 
Ansichten herausgestellt: Die drei Referenten haben in ihren Schlüssen übereingestimmt, 
die Aerzte-Kommission hat diese Schlüsse gutgeheissen und endlich hat die Aerzte-Kammer 
mit 30 gegen 4 Stimmen folgenden im Namen der Aerzte Kommission gestellten Antrag 
angenommen : 

„Es ist beim eidgenössischen Departement des Innern Nichteintreten auf die Petition 
des schweizerischen Hebammen Vereins zu beantragen. 

Zugleich ist au das Departement des Innern das Gesuch zu richten, es möge die 
nötigen Schritte tun, um die Beseitigung der auf dem Gebiete des Hebammenwesens 
bestehenden Mängel anzubahnen.“ 

Wir erlauben uns, hochgeachteter Herr Bundesrat, im Folgenden unsere Anschau¬ 
ungen des näheren auscinanderzusetzen und zu begründen. 

Wir möchten zunächst eine prinzipielle Vorfrage erledigen. Es wurde im Laufe 
der Beratungen die auch bei der Schlussabstimmung in der erwähnten Minorität fest- 
gehaitene Ansicht aufgestellt, es müsse schon deshalb auf die Petition des Hebammen¬ 
vereins eingetreteu werden, weil nur die Erklärung des Hebammenberufes als wissen¬ 
schaftliche Berufsart es erlaube, seine Ausübung von einem Befähigungsausweise abhängig 
zu machen. Während Art. 31 der Bundesverfassung die Freiheit des Handels und der 
Gewerbe gewährleiste, stelle es Art. 33 den Kantonen anheim, „die Ausübung der wissen¬ 
schaftlichen Berufsarten“ — von andern, als wissenschaftlichen, sei keine Rede — „von 
einem Ausweise der Befähigung abhängig zu machen“. 

Nach dieser Auslegung gäbe es nur zwei Möglichkeiten : entweder wird ein 
Beruf als „wissenschaftlicher“ erklärt *, daraus — und nur daraus — erwächst den 
Kantonen das Recht, seine Ausübung von einem Befähigungsausweise abhängig zu machen, 
zugleich auch dem Bunde die Pflicht „dafür zu sorgen, dass derartige Ausweise für die 
ganze Eidgenossenschaft gültig erworben werden können“ — oder der Beruf ist kein 
wissenschaftlicher, dann ist seine Ausübung frei und niemand hat das Recht, von seinen 
Angehörigen einen Befähigungsausweis zu verlangen. 

Die seit dem Inkrafttreten der Bundesverfassung von 1874 geübte Praxis ist dieser 
Auslegung ganz entgegengesetzt. Gerade beim Hebammenberufe haben die Kantone naoh 
wie vor aus klaren Rücksichten auf das öffentliche Wohl die Ausübung von einem Be* 
fahigungsausweise abhängig gemacht und niemand hat daran gedacht, den Kantonen diese 
Befugnis als der Bundesverfassung zuwiderlaufend zu bestreiten. Ebenso ist es bis zum 
Jabre 1887 mit den Zahnärzten gewesen und auch bei andern, unzweifelhaft unter dem 
Niveau „wissenschaftlicher“ Berufsarten stehenden, Tätigkeiten hat sich öfter in öffent¬ 
lichem Interesse die Wünschbarkeit ergeben, die Ausübung von einem Befahigungsausweise 
abhängig zu machen, so z. B. bei chirurgischen Gehilfen, Hühneraugenoperateuren, 
Masseurea« 

Auch die Drogisten sind hier anzuführen; in der bernerischen „Verordnung über 
die Apotheken and über den Verkauf und die Aufbewahrung von Arzneistoffen und 
Giften“ vom 18. Juni 1894 wird die Führung einer Drogenhandlung an eine Bewilligung 
geknüpft (§ 55);jiie Bewerber haben unter anderm beizubringen „deu Nachweis über den 
Besitz der nötigen chemischen und pharmazeutischen Kenntnisse zur Beurteilung der 
Drogen. Die Direktion des Innern, Abteilang Gesundheitswesen, ist befugt von dem Bewerber 
die Ablegungj[einer Prüfung zu verlangen.“ (§ 56.) 

Das alles wäre bei der erwähnten Ansicht im Widerspruche mit der Bundesverfassung, 
und man stände vor der Wahl, entweder die genanuten Berufe, an welche der Gesetz¬ 
geber bei Aufstellung des Art. 33 der Bundesverfassung noch viel weniger, als an den 
Hebammenberuf gedacht hat, als „wissenschaftliche“ zu erklären, oder sie schrankenlos 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



229 


freizogeben. Die grossen Bedenken, welche der einen wie der andern Alternative ent- 
gegensteben, bedürfen keiner weitern Auseinandersetzung. 

Es ist nur noch daran zu erinnern, dass wir nicht nur bei untergeordneten Tätig¬ 
keiten auf medizinalem Gebiete beschränkenden Bestimmungen begegnen ; es sind z. B. 
io manchen Kantonen auch im Interesse der Feuerpolizei die Kaminfeger solchen Bestim¬ 
mungen unterworfen ; in der Kaminfegerordnung von Basel-Stadt vom 6. Oktober 1886 
ist die Zahl der Kaminfegermeister beschränkt und es wird von ihnen ein Ausweis „über 
die nötigen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen“ verlangt. 

Wir stehen also auf dem Standpunkte, die Kantone seien auf dem Qebiete des 
Medizinal- and Sanitätswesens zur Festsetzung derjenigen beschränkenden Bestimmungen 
befugt, welche nach den lokalen Verhältnissen das öffentliche Wohl verlangt. Wir 
glauben auch Ihre Anfrage im Sinne unserer Auffassung verstehen zu sollen; denn sonst 
würde mit der unbestrittenen Notwendigkeit, die Ausübung des Hebammenberufes von 
einem Befahigungsausweise abhängig zu machen, die ganze Frage entschieden sein. 

Wir gelangen nach Erledigung dieser prinzipiellen Vorfrage zur Darlegung unserer 
Ansicht über das Gesuch des schweizerischen Hebammenveroins, es möchte der Heb- 
ammenberuf als ein wissenschaftlicher im Sinne des Art. 33 der Bundesverfassung er¬ 
klärt werden. Entscheidend für den Sinn des Gesuches erscheinen uns die Worte „im 
Sinne des Art. 33 der Bundesverfassung“. Denn damit wird die Frage eine ganz andere, 
als wenn es sich um die Wissenschaftlichkeit des Hebammenberufes überhaupt 
handelte, um ein Urteil über die geistige Höhe dieses Berufes, über seine Rangstellung 
bezw. seine Zugehörigkeit zu den gewöhnlich als „wissenschaftliche“ bezeichneten Berufs¬ 
arten. In diesem letztem Sinne könnte die Frage nicht anders als verneint werden. Ein 
Beruf, zu dessen Erlernung die Volksschulmaturität berechtigt, der bei genügendem 
Materiale und intensiver Schulung in einem halben Jahre erlernt werden kann, dessen 
Vertreterinnen auch (von ganz seltenen Ausnahmen, welche nur die Regel bestätigen, ab¬ 
gesehen) die Wissenschaft nicht gefördert oder bereichert haben — ein solcher Beruf 
kann nicht darauf Anspruch machen, als wissenschaftliche Berufsart bezeichnet zu werden. 

Aber dieses Urteil über den geistigen Rang des Hebammenberufes entscheidet 
noch nicht die Frage über seine gesetzliche Stellung. Für den Gesetzgeber 
bestände kein Hindernis, einen Beruf, der sich praktisch auf einem wenn auch beschrankten, 
doch wichtigen Bezirke des ärztlichen Gebietes betätigt, denselben allgemeinen gesetz¬ 
lichen Bestimmungen zu unterwerfen, wie sie für die eigentlich wissenschaftlichen Berufs¬ 
arten bestehen, ihn also „im Sinne des Art. 33“ als wissenschaftliche Berufs- 
zu erklären, vorausgesetzt, dass wichtige praktische Gründe 
für diese gesetzliche Stellung sprächen. 

Das ist auch der Boden, auf welchem der Hebammenverein steht; er hätte sicher 
nicht an sein Gesuch gedacht, wenn er sich nicht von dessen Erfüllung bestimmte prak¬ 
tische Vorteile verspräche; genauer sollte man sagen, wenn ihm nicht solche Vorteile 
wären versprochen worden. 

Am Hebammentage in Bern am 21. Juni 1900, der von 350 Hebammen, nicht 
g&oz dem neunten Teile aller schweizerischen Hebammen, besucht war, ist von Herrn 
Prof. P. Müller dieser Weg zur Abhilfe gegen die bestehenden Mängel des schweize¬ 
rischen Hebammenwesens empfohlen worden. 

„Ich halte dafür“, sagte Herr Prof. Müller (Schweizer. Hebammenzeitung 1900, 
P*?- 50), „dass so gut wie vor 30“ (richtig 13) „Jahren der zahnärztliche, heute der 
Hebammenberuf als wissenschaftlicher erklärt werden könnte. Täte dies nun der Bund, 
so könnte er, ohne sich um die Kantone zu kümmern, Regiemente betreffend die Prüfungen 
der Hebammen erlassen. Eine solche vom Bunde geprüfte Hebamme hat dann Freizügig¬ 
keit in sämtlichen Kantonen, wie jeder Arzt, and kann sich überall niederlassen.“ 

Untersuchen wir, was die festlich gestimmte Versammlung damals unterlassen hat, 
welches die Hauptmängel sind, welche dem Hebammen wesen in manchen Kantonen an- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



230 


haften, und ob und wie der Weg, um dessen Eröffnung der Hebammenverein auf Prof. P. 
Müller ’s Empfehlung hin petitioniert, geeignet ist, den beklagten Mängeln abzuhelfen. 

Dabei zeigt sich sofort, dass diese Mängel in der Natur der Dinge begründet sind, 
und dass es zu ihrer Beseitigung nicht nur organisatorische Aenderungen braucht, welche, 
wenn auch nicht ganz einfach, doch relativ leicht zu treffen sind, sondern dass die un¬ 
umgängliche Voraussetzung jeder Besserung ein Aufwand von 
finanziellen Mitteln ist; sind diese irgendwoher flüssig gemacht, so ergibt 
sich alles weitere relativ ieicht; ohne solche aber wird es für manche Kantone immer 
bei dem berühmten Worte bleiben : Billig und schlecht. 

Man vergleiche einmal mit den natürlichen Existenzbedingungen einer Hebamme 
die tatsächlichen Existenzbedingungen des als Beispiel von Herrn Prof. Müller heran¬ 
gezogenen Zahnarztes. Der mit eidgenössischem Diplom versehene Zahnarzt existiert 
für weite Kreise des Volkes gar nicht; er findet sich nur in volkreicheren Ortschaften, 
und für das feinere Gebiet seiner Technik wird er auch da mehr nur von Bemittelten 
aufgesucht. Ein grosser Teil der Bevölkerung lässt die Zähne nur behandeln, wenn sie 
durch Schmerzen unausstehlich werden ; dann werden sie ausgezogen ; das besorgt aof 
dem Lande ein Arzt oder auch ein Chirurg oder „Zahntechniker“. Der eidgenössische 
Zahnarzt kommt nicht in das abgelegene Bergdorf und dessen Bewohner gelangen nicht 
zu ihm. Eine Statistik des schweizerischen Medizinalpersonals auf Anfang 1902 (Sani- 
tarisch-deinographisches Wocheubulletin der Schweiz 1902, pag. 402 und ff.) ergibt z. B. 
für Uri und Baselland keinen, für ganz Wallis 3 eidgenössisch diplomierte Zahnärzte. 

Die Anwesenheit der Hebamme aber ist dringlich; sie muss auch in kleinen 
Bevölkerungskreisen vorhanden sein und das bedingt auch einen wesentlichen Unterschied 
gegenüber den Existenzbedingungen eines Arztes. In schwächer bevölkerten, ländlichen 
Gegenden sind auch die Aerzte dünner gesät und der einzelne hat ein grösseres Gebiet 
zu versorgen. Bei der Hebamme dagegen, wo das unmöglich ist, finden wir zahlreiche 
Hebammen mit kleinem und dem entsprechend nicht lukrativem Wirkungskreise. Das 
Verhältnis der Zahl der Hebammen zur Zahl der Aerzte zeigt die stärksten Unter¬ 
schiede. 

Nach der oben angeführten Statistik befanden sich z. B. auf Anfang 1902 



Aerzte: 

Hebammen: 

auf 1 Arzt 
kamen Hebammen: 

Baselstadt: 

111 

39 

0,35 

Genf: 

169 

100 

0,6 

St. Gallen : 

138 

252 

1,8 

Baselland : 

30 

80 

2,6 

Uri: 

6 

34 

5,8 

Wallis: 

31 

195 

6,3 


Für die ökonomische Lage eines grossen Teiles der schweizerischen Heb¬ 
ammen bestimmend ist also der kleine Wirkungskreis, die geringe Zahl von 
Geburten, wozu noch kommt das niedrige Honorar für die einzelne Geburt. 

Damit hängt ein weiterer Unterschied der Hebammen von andern Kategorien des 
Medizinalpersonals zusammen. Der ärztliche Beruf wird nicht als Nebenbeschäftigung 
betrieben; er soll den Manu und die Familie ernähren; dem entsprechend ist der Arzt 
freizügig dahin, wo er einen Wirkungskreis findet. Der Hebammen beruf aber ist in der 
grossen Mehrzahl der Fälle Nebenberuf. Häberlin (Der heutige Stand des schweizerischen 
Hebammenwesens. Bern 1898, pag. 18—31) berechnet, dass 55°/o der schweizerischen 
Hebammen nicht ein Einkommen von Fr. 300 im Jahre erreichen. Die Hebamme ist da 
nur denkbar als Familienglied, Hausfrau etc.; die Familie folgt nicht ihr, sondern sie ist 
an die Familie geknüpft; sie ist in kleinern Orten ohne lokalen Anhalt gar nicht denk¬ 
bar ; sie ist tatsächlich, welches auch ihr papierenes Recht sein möge, nicht 
freizügig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Mit der ökonomisch mangelhaften Stellung der Hebamme geht oft genug auch 
Mangelhaftigkeit der Ausbildung Hand in Hand. Entscheidend ist da¬ 
bei nicht, dass die Mehrzahl der Kantone nicht für genügende Schulung der Hebammen 
eingerichtet ist; bei ausgiebigerer Benutzung der bestehenden Hebammenschuleu hätte es 
an Gelegenheit zu gehöriger Ausbildung nicht gefehlt. Vielmehr gibt den Ausschlag, 
dass die geringen ökonomischen Erfolge des Berufes nicht geeignet sind tüchtige Schüle¬ 
rinnen anzulocken und zu ausgiebigen Opfern an Zeit und Geld zu veranlassen. 

Immer also handelt es sich um finanziellen Aufwand als Vorbe¬ 
dingung jeglicher Besserung; bessere Bezahlung der Hebammen — 
wo die Kleinheit des Wirkungskreises und die Mittellosigkeit des Einzelnen dazu nicht 
reichen, durch entsprechende Wartegelder und vermehrte Ausgaben für die 
Schulung (sowohl die erste als den nötigen Repetitionsunterricht). 

Was würde nun mit der Erklärung des Hebammenberufes als wissenschaftliche 
Berufsart im Sinne von Art. 33 der Bundesverfassung zur Beseitigung der beklagten 
Mängel geleistet? 

Der Bundesbehörde erwüchse daraus nicht weniger und nicht mehr als die Pflicht 
dafür zu sorgen, dass die Hebammen einen Befähigungsausweis erwerben können, welcher 
seiner Inhaberin das Recht zur Praxis in der ganzen Eidgenossenschaft verleiht. 

Der analogen Verpflichtung z. B. für Aerzte nachzukommen, war eine relativ ein¬ 
fache Aufgabe. Schon vorher war der Bildungsgrad der Aerzte kein so verschiedener; 
die künftigen Aerzte besuchten nach wie vor dieselben Universitäten, befolgten denselben 
Bildungsgang, für dessen Abschluss bei Jüngern eines wirklich wissenschaftlichen 
Berufes eben stets nicht nur äussere, sondern innere Gründe massgebend waren. Hier 
war nicht Förderung der Bildung und der ökonomischen Lage, sondern wirklich die Frei¬ 
zügigkeit das Ziel des Strebens. Der Bund hatte nur in Bezug auf Vorbildung (Matu¬ 
rität) und Ausbildung gleichmässige Vorschriften festzustellen und für gleichmässig funk¬ 
tionierende Prüfungsbehörden zu sorgen. Alles andere blieb sich gleich. Nach wie vor kamen 
Schüler in genügender Zahl und kamen die Kantone ohne vermehrtes Zutun zu ge¬ 
nügendem Aerztepersonal. Die Kantone brauchten nur ihre kantonalen Prüfungen auf¬ 
zugeben, was für viele der Wegfall einer Last war und um so leichter sich vollzog, 
als fast durchweg die Studierenden selbst einer Prüfung zustrebten, welche ihnen das 
Becht zur Praxis in der ganzen Schweiz verlieh. 

Wie ganz anders würde sich die Sache bei den Hebammen gestalten? Nehmen 
wir vorweg, um später nicht darauf zurückkommen zu müssen, den Kanton TeBsin, so 
würde derselbe in Ermanglung einer italienisch-schweizerischen Hebammenschule von 
vornherein in die unerfreuliche Ausnahmsstellung versetzt, die er auf ärztlichem Gebiete 
w lange eingenommen hat. Jetzt verleiht er das kantonale Patent zur Ausübung 
des Hebammenberufes auf Grund eines vorgelegten Diploms einer der schweizerischen 
Hebammenschulen oder einer italienischen Schule ; seine meisten Hebammen werden in 
durchaus befriedigender Weise in Pavia, Mailand, Novarra oder Turin ausgebildet. Die 
Eidgenossenschaft würde nicht umhin können diese italienischen Hebaramendiplome, wie 
bisher die ärztlichen Diplome, anzuerkennen. 

Und nun die Organisation für die übrige Schweiz. Es scheint uns nicht wahr¬ 
scheinlich, dass die Eidgenossenschaft nach der Annahme von Herrn Prof. Müller , „ohne 
sich um die Kantone zu kümmern, Regiemente betreffend die Prüfungen erlassen * könnte. 
Denn Regiemente setzen Schalen voraas, welche diesen Regiementen gerecht werden. 
Wenn die Eidgenossenschaft also nicht eine eidgenössische Hebammenschule errichten 
wollte, so würde sie mit den bestehenden kantonalen Hebammenschulen in Genf, Lausanne, 
Bsrn, Basel, Aarau, Zürich und St. Gallen rechnen müssen. Nun schwankt in den an¬ 
erkannt guten vorhandenen Schulen die Lehrzeit zwischen 5—6 und 9—12 Monaten, 
fl öd diese Schulen haben bis jetzt nicht, wie die Universitäten, schrankenlose 
Zahlen von Schülerinnen ausgebildet, je mehr desto lieber. Gesetzt, alle diese Schulen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



232 


oder doch ihre Mehrzahl öffneten sich in genügendem Umfange auch den 
Schülerinnen aus andern Kantonen, so dass sie (immer mit Ausnahme der italienischen 
Schweiz) dem gesamten schweizerischen Bedürfnisse genügen könnten; gesetzt ferner, es wäre 
gelungen in Bezug auf Anforderungen zur Aufnahme und in Bezug auf Dauer und 
Ziel der Kurse gleichmässige Normen festzustellen, und es wäre infolge dessen allen 
Schülerinnen möglich ein Diplom zu erwerben, das zur Ausübung der Hebammenpraxis 
in der ganzen Schweiz berechtigt — welche Wirkung würde das auf die Zustände des 
schweizerischen Hebammenwesens ausüben? Woher würden die eidgenös¬ 
sischen Schülerinnen kommen? wohin die eidgenössischen Hebammen 
gehen ? 

Kommen würden die Schülerinnen nach wie vor aus den Kantonen, welche jetzt 
schon gute Schulen haben oder doch an solchen Schulen ihre Hebammen ausbilden 
lassen. Es ist sogar möglich, ja wahrscheinlich, dass bei schrankenloser Gelegenheit 
zur Ausbildung eine Zeitlang noch mehr Schülerinnen ihre Ausbildung suchen würden 
als bisher. Dagegen ist nicht abzusehen, wie Schülerinnen kommen sollten aus den 
Kantonen, in welchen bis jetzt der Mangel privater oder öffentlicher Mittel der guten 
Ausbildung hinderlich war. Kämen vielleicht aus solchen Kantonen einzelne, welche in 
der Hoffnung auf guten Erwerb diese Laufbahn einschlagen wollten, so würden solche, 
wenn sie erst ihr eidgenössisches Diplom in der Tasche haben, kaum geneigt sein, zur 
wenig verlockenden Praxis in ihrer Heimat zurückzukehren. 

Damit kommen wir zur Hauptfrage: Wohin würden die eidgenössi¬ 
schen Hebammen gehen? Eine grosse Zahl derselben, der grösste Teil, wäre 
nach wie vor auf Kosten von Gemeinden oder Kantonen ausgebildet •, diese würden ihrer 
Verpflichtung entsprechend dahin gehen, woher sie gesandt worden sind. Freie Wahl 
gäbe es nur für diejenigen, welche aus eigenen Mitteln, in der Hoffnung auf einen 
lohnenden Beruf, die Schule durchgemacht und ihr Diplom erworben haben, und auch 
diese wären nur wirklich freizügig, wenn keinerlei andere Rücksichten lokaler oder 
familiärer Natur sie in der Wahl beschränkten. 

Solche würden sich aber ihren Wirkungskreis in volkreicheren Ortschaften und 
Städten suchen, wo Zahl und Honorierung der Geburten am meisten versprechen. Wo 
vier Hebammen ein leidliches Auskommen fanden, würde es eine fünfte und sechste ver¬ 
suchen u. s. f., gewiss nicht zum Nutzen und zur Hebung des Hebammenstandes. 
Schrankenlosigkeit der Ausbildung und der Niederlassung können da höchstens zur Ueber- 
zähligkeit und zum Proletariate fuhren. 

Diese klare Aussicht ist nicht geeignet in den Kantonen mit geordnetem Hebammen¬ 
wesen bei den Behörden und bei den Hebammen selbst freudige Sympathien zu er¬ 
wecken. In der Tat hat bereits die Sektion Basel-Stadt des schweizerischen Hebam¬ 
menvereins nach reiflicher Erwägung der Angelegenheit sich in einer an das bas- 
lerische Mitglied der Aerztekommission gerichteten Eingabe, welche wir beilegen, in 
einem der Petition des schweizerischen Hebammenvereins entgegengesetzten Sinne aus¬ 
gesprochen. 

Für die kantonalen Medizinalbehörden würde der ungehemmte Zuzug vou Hebammen 
eine Lockerung in der persönlichen Fühlung und eine Erschwerung der Beaufsichtigung 
zur Folge haben. 

Sicher ist, dass die in grossem Ortschaften überzähligen eidgenössischen 
Hebammen nicht hinausziehen würden in kleine Landgemeinden, 
wo ihr Verdienst, wie schon gezeigt worden ist, keinen ausreichenden Erwerb bildet, 
wo demzufolge nur eine einheimische existieren kann. Der junge Arzt, der in Zürich, 
Basel, Bern u. s. f. überflüssig ist, kann morgen eine frei werdende Praxis auf dem 
Lande übernehmen, die Hebamme nicht. Die Gegenden, welche es am nötigsten hätten, 
würden nach wie vor eine gut ausgebildete Hebamme so wenig zu sehen bekommen, 
als einen eidgenössischen Zahnarzt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



233 


Voraussetzung für jede Besserang bleibt da immer, dass aus irgend welchen Mitteln 
dafür gesorgt werde, durch Wartegelder die Stellung einer Hebamme zu einer für tüchtige 
Personen annehmbaren zu machen. Sowie aber Mittel da sind, gut qualifizierte Schüle¬ 
rinnen aaszubilden und ihnen nachher eine annehmbare Stellung zu machen, so ist die 
Besserung da ohne eidgenössisches Diplom. Wo diese Mittel fehlen, wo die Kantone 
and Gemeinden nicht imstande sind oder es nicht für wichtig genug halten, ihre 
Hebammen gut auszubilden und gut zu stellen, da würde die Erklärung des Hebammen¬ 
berufes als wissenschaftliche Bernfsart nichts bessern. Die Schulen, welche einen 
allgemein gültigen Befähigungsausweis erteilen könnten, würden nicht besucht und 
solche Kan to n e müssten nach wie vor auf Qrund minderwer¬ 
tigen Unterrichtes undkantonalerPrüfungen sich mit minder¬ 
wertigen Hebammen begnügen. 

Wir haben oben (pag. 229) erklärt, es bestehe kein Hindernis den Hebammen- 
beruf, auch wenn er nicht im allgemeinen als wissenschaftlicher bezeichnet 
werden kann, „im Sinne des Art. 33 der Bundesverfassung“ als wissenschaftliche Be- 
rufe&rt za erklären und ibn damit gesetzlich den gleichen Bestimmungen, wie die 
wissenschaftlichen Berufsarten, zu unterwerfen, falls wichtige praktische Gründe dafür 
sprachen. 

Unsere Untersuchung in dieser Richtung ist durchaus negativ ausgefallen; ihre 
Ergebnisse lassen sich dahin resümieren: 

1) Ein Nutzen für die Ausbildung der Hebammen ist nicht abzusehen, so 
lange nicht Mittel da sind, um gerade aus den Gegenden, wo die Ausbildung mangel¬ 
haft ist, den Besuch einer guten Schule zu ermöglichen. 

2) Ein Nutzen für die ökonomische Stellung des Hebammenstandes ist 
ebenfalls nicht abzusehen; im Gegenteile könnte durch schrankenlose Ausbildung und 
Freizügigkeit in grossem Ortschaften die Stellung der Hebammen nur verschlechtert und 
zugleich die medizinalpolizeiliche Aufsicht erschwert werden. 

Das sind die Gründe, welche uns zu dem Anträge führen, es möge der 
Petition des schweizerischen Hebammenvereins keine Folge 
gegeben werden. 

Wir verbinden damit das Gesuch, es möchten die eidgenössischen 
Behörden die nötigen Schritte tun, um die Beseitigung der auf 
dem Gebiete des Hebammenwesens bestehenden Mängel anzu¬ 
bahnen. 

Wir denken dabei zunächst an eine von allen kantonalen Sanitätsbehörden zu 
beschickende Konferenz, auf der alle einschlägigen Punkte erörtert werden könnten: 
Die Bedingungen, unter welchen in den verschiedenen Kantonen die Hebammen ausge¬ 
bildet werden und leben; die Mittel und Wege, welche zur Besserung der bestehenden 
Mängel nötig sind und die Aussichten, die nötigen Mittel flüssig zu machen; die Mög¬ 
lichkeit, unter Zusammenwirken der bestehenden Schulen die Ausbildung aller schweize- 
rischen Hebammen (mit Ausnahme der meist in italienischen Anstalten unterrichteten 
Hebammen des Kantons Tessin) zu bewältigen. 

Falls bei Unzulänglichkeit der Mittel in Gemeinden und Kantonen eine finanzielle 
Mitwirkung der Eidgenossenschaft zu diesem Zwecke wünsehbar erschiene, so bedürfte es 
dazu nicht der Unterstellung des Hebammenberufcs unter den Art. 33 der Bundesver¬ 
fassung, aus welchem sich kaum die Kompetenz zu finanzieller Unterstützung des 
Hebammenwesens ableiten lässt; wohl aber könnte die Eidgenossenschaft das leisten, 
analog etwa ihren Ausgaben für Diphtherieprophylaxe als Beitrag zur Prophylaxe des 

Puerperalfiebers. 

In dieser Beziehung wäre von grossem Interesse eine vergleichende Zusammen¬ 
stellung über die Mortalität der Wöchnerinnen im ganzen und speziell an Puerperalfieber in 
den verschiedenen Kantonen, bei grösseren Kantonen in kleinern Bezirken. Eine der- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



234 


artige, in der Summe einiger Jahre über den Zufall erhabene Statistik würde einen Mass¬ 
stab geben, wie gross die Schäden auf diesem Gebiete sind und wo sie am stärksten zu¬ 
tage treten. 

Wenn vor fünfzehn Jahren die von der Aerztekommission getanen Schritte zur Ver¬ 
besserung der Hebammenausbildung im Sande verlaufen sind, so sind wir doeh über¬ 
zeugt, dass heute eine von den eidgenössischen Behörden eingeleitete Initiative zu einem 
fruchtbaren Ergebnisse führen wird. 

Am Schlüsse unseres Berichtes angelangt, erklären wir uns gerne zu jeder weitern 
Auskunft, welche Sie wünschen sollten, bereit. 

Genehmigen Sie u. s. w. 

Frauenfeld, Lausanne, Basel, den 13. Januar 1903. 


W ochenbericht. 

Schweiz. 

— Internationaler Medizinischer Kongress In Madrid. An den Schriftführer 
des Schweiz. Nationalkomitees, Prof. Tavel , ist soeben folgendes Telegramm eingegangen: 
Chernins de fer fran^ais exigent legitimation speciale. Congressiste doit indiquer imm6- 
diatement secretariat congres (ä Madrid) quelle route suivra depuis point depart k Madrid. 
Retour force merae itineraire. 

— In einem auch an die Aerzte gerichteten Aufruf bittet der Vorstand des 
Schwesternhauses znm roten Krenz in Zürich dringend um Zuweisung von Töchtern, 
welche für den Beruf der Krankenpflege Neigung und Befähigung haben. Das neu- 
erstellte allgemeine Krankenhaus bietet Raum für eine vermehrte Anzahl von Schwestern 
und die Gelegenheit, dieselben in der Anstalt selbst auszubilden und zu betätigen, 
weshalb der Bestand an Schwestern beträchtlich erhöht werden kann. — 

Bern. Unter dem Titel „GerichtsärzteundStrafuntersuchungen* 
bespricht ein Korrespondent des „Bund“ (15. März 1903) die Frage der gerichtsärzt- 
Jichen Sachverständigen, welche in den meisten Schweizer-Kantonen noch ein sehr 
wunder Punkt unseres Medizinalwesens ist. Wir geben an dieser Stelle diese durchaus 
sachlichen Bemerkungen wieder, indem wir der Ansicht sind, dass es Pflicht der Aerzte 
ist, die Behörden über diese Mängel aufzuklären, damit durch Anstellung speziell ausge¬ 
bildeter und extrageprüfter Gerichtsärzte Abhilfe geschaffen werde. 

„Die Verhandlungen des Lenkermordes haben von neuem gezeigt, wie ungenügend 
die übliche Art und Weise der Beauftragung von Aerzten mit geriohtsärztlichen Ver¬ 
richtungen den Anforderungen der Gerichte entspricht, und es ist deshalb Abhilfe dringend 
notwendig. Meist werden die dem Fundorte der Leiche zunächst wohnenden praktischen 
Aerzte vom Regierungstatthalter des betreffenden Amtsbezirkes zu Sachverständigen er¬ 
nannt und mit der Leichenschau, resp. der gerichtlichen Sektion beauftragt. Zur Leichen¬ 
schau, d. h. zu einer äusseren Untersuchung ohne Sektion, wird stets nur ein Arzt, zur 
gerichtlichen Sektion werden deren zwei bestimmt. 

Wie leicht auch bei der scheinbar einfachen äusseren Untersuchung unrichtige 
Beurteilungen der vorliegenden Tatsachen Vorkommen können und wie schwer infolge¬ 
dessen die Verantwortung auf einem einzelnen Arzte lastet, hat ebenfalls der Lenkerfall 
auf das prägnanteste illustriert. Geht aber schon daraus hervor, dass ein in gerichts¬ 
ärztlichen Verrichtungen wenig geübter Arzt den Anforderungen einer gerichtlichen 
äusseren Untersuchung einer Leiche nicht ausnahmslos gewachsen ist, um wie viel häu¬ 
figer sind Irrtümer und Trugschlüsse bei gerichtlichen Sektionen zu erwarten, wenn 
solche von Aerzten ausgeführt werden, welche wenig Gelegenheit haben, Sektionsübungen 
vorzunebmen. Die Kunst, Leichen richtig zu eröffnen, die Veränderungen der inneren 
Organe in richtiger Weise zu erkennen und auch richtig zu deuten, kurz, Leichen auf 
ihre Todesursache richtig zu beurteilen ist im Verlauf der letzten Jahre ebensosehr eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




235 


Spezialität geworden, wie die Chirurgie, die Gynäkologie, die Augenheilkunde etc., und 
es bedarf dazu ebenfalls eines in diesem Spezialfache durchgebildeten Arztes, welcher 
sich ausschliesslich mit diesem Spezialfache beschäftigt, wenn anders nicht grobe Irrtiimer 
unterlaufen sollen« 

Wie oft sind die Sektionsbefunde durch nachträgliche mikroskopische Untersuchungen 
tob Organteilen zu vervollständigen. Niemals darf vom praktischen Arzte verlangt werden, 
dass er die mikroskopische Technik in einem Masse beherrsche, welche ihm erlaubt, die 
fraglichen Organteile in der Art vorzubereiten, dass dieselben zur Betrachtung eindeutige 
Bilder ergeben, geschweige denn, dass er in schwierigen Verhältnissen die mikroskopischen 
Bilder richtig deute. Noch weniger darf vom praktischen Arzte verlangt werden, dass 
er sich alle zur mikroskopischen Technik notwendigen kostspieligen Utensilien beschaffe, 
um gelegentlich diesbezügliche gerichtsärztliche Verrichtungen za besorgen. Ausserdem 
sind die Sektionen häufig durch nachträgliche bakteriologische oder chemische Unter¬ 
suchungen zu vervollständigen, welche letztere eine durchaus sachgemässe Entnahme der 
zu untersuchenden Leichen teile erheischen, ansonst auch die genaueste Untersuchung 
dieser Teile in Laboratorien nur zu falschen Resultaten fuhren würde. Alle diese er- 
wägungen zeigen, dass an die mit gerichtlichen Verrichtungen bei Todesfällen betrauten 
Aerzte von den Gerichten heute Anforderungen gestellt werden dürfen, welchen nicht 
alle Aerzte in vollem Umfang gewachsen sein können. 

Demnach darf erwartet werden, dass in Zukunft von den zuständigen Behörden 
zwei Aerzte mit der amtlichen Leichenschau beauftragt werden, und dass bei den wich¬ 
tigeren gerichtsärztlichen Verrichtungen, besonders bei den gerichtlichen Sektionen, der 
eine Experte stets ein wirklicher Fachmann ist, der sich durch länger dauernde Be¬ 
schäftigung mit pathologischer Anatomie oder gerichtlicher Medizin, die der grossen Ver¬ 
antwortlichkeit entsprechende Erfahrung in der Beurteilung der vorliegenden Befunde er¬ 
worben hat. Diesem Postulat© kann bei den jetzigen guten Verkehrsmitteln und den 
relativ genügen Distanzen im Kanton Bern zum Vorteil der Rechtspflege in unserem 
Lande entsprochen werden.“ 

firaobOnden. Krankenkassen. Im Namen von 26 bündnerischen Krankenvereinen 
mit rund 3000 Mitgliedern gelangt deren Zentralkomitee, an dessen Spitze Pfr. E. Marti 
io Maienfeld steht, mit einer längeren Eingabe an den Kleinen Rat, es möchte im Zu¬ 
sammenhang mit einer ähnlichen Eingabe der kantonalen gemeinnützigen Gesellschaft für 
die Frühjahrsaession des Grossen Rates ein Gesetzesvorschlag ausgearbeitet und vorgelegt 
werden, wonach die Krankenkassen und das Kranken wesen überhaupt im Kanton an¬ 
gemessen zu subventionieren seien. In der Begründung des Gesuches wird unter anderm 
ausgefuhrt, dass die Subventionierung der freiwilligen Krankenpflege-Institute die ganze Be¬ 
völkerung für die sanitären Bestrebungen des Staates interessieren würde. Gleichzeitig wären 
die Krankenvereine gleichsam auch als Organe der amtlichen oder staatlichen Krankenpflege 
aoruerkennen, die ihr Augenmerk namentlich auch auf Ausbildung geeigneter Pflegerinnen, 
Errichtung von Krankenmobiliarmagazinen, Einrichtung kleinerer Apotheken in abgelegenen 
Gegenden, Veranstaltung von Samariterkursen etc. zu richten hätten. — Die vereinigten 
büudoerischen Krankenkassen haben sich also eine sehr grosse Aufgabe gestellt, inwiefern 
zieh diese mit der zu erwartenden Staatssubvention lösen lässt, bleibt abzuwarten. 

Ncueuburg. Im ganzen Kanton Neuenburg wurde in den letzten Tagen eine Kol¬ 
lekte vorgenommen znm Bau eines Sanatoriums für Lungenkranke. Für die gute Sache 
wurde viel Propaganda gemacht durch Vorträge in allen Teilen des Kantons. Für Neuen¬ 
burg und Umgebung selbst besorgten die zwei Studenten -Verbindungen der Akademie 
.Zofingia“ und „Beiles Lettres“ die Kollekte. Der Ertrag der Sammlung hat Fr. 100,000. — 
überschritten. Das Sanatorium wird wahrscheinlich ins Val de Ruz kommen, eventuell 
weh nach Leysin im Kanton Waadt. 

fieif* Neben dem schweizerischen Aerztepatent besteht auch noch ein genferisches, 
das die Genfer medizinische Fakultät erteilt. Dr. Cheneviere beantragte im Grossen Rate, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



236 


das kantonale Patent abzuschaffen. Ob es dazu kommen wird, ist fraglich, denn Gross¬ 
rat Ador erblickt in der Aufhebung eine den Ruf der Fakultät schwächende Massregol 
und H. Fazy beantragte geradezu, darauf zu dringen, dass das Genfer Patent dem eid¬ 
genössischen gleich gestellt werde. Der Antrag wurde an eine Kommission gewiesen 
und die Frage wird demnächst im Grossen Rate zur Diskussion kommen. 

Au s I and. 

— Der 32« Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie findet vom 
2.—6. Juni in Berlin statt. 

— Fortbildungskurse für Aerzte werden unter Mitwirkung sämtlicher der Mediz. 
Fakultät Angehörigen Professoren vom 6.—22. Juli 1903 in Breslau abgehalten. 
Genauer Plan wird anf Verlangen zugoschickfc. Alle Anfragen sind zu richten an Prof. 
Neisser , Breslau XVI. 

— Der Schweizer Argus der Presse übermittelt uns den untenstehenden Artikel, 
für uns um so bemerkenswerter, als er der Schweiz. Versicherungszeitung (1. März 1903) 
entnommen ist. 

Die Organlsalion der Krankenkassen in Deutschland hat dort für den Stand der 
Aerzte schlimme Folgen gehabt, so dass schon vor mehr als einem Jahr in Leipzig ein 
grosser Aerztestreik ausbracb. Nun wird von einem neuen derartigen Ausstande ge¬ 
meldet, der um so mehr interessieren wird, als ähnliche Zustände und ähnliche Klagen 
auch in der Schweiz angetroffen werden. 

Der Geschäftsausschuss des deutschen Aerztevereinsbundes hat sich mit einer Ein¬ 
gabe an den Bundesrat gewandt, um zu erwirken, dass Vertreter der Aerzteschaft bei 
der Beratung der Novelle zum Krankenkassengesetze horangezogen werden, da die Er¬ 
fahrungen, welche die Aerzte, während des achtzehnjährigen Bestandes des Gesetzes ge¬ 
sammelt haben, sie am ehesten in die Lage setzen, praktische Winke und Anregungen 
bei der als notwendig erkannten Abänderung jenes so sehr wichtigen Gesetzes zu geben. 
Die Aerzte sind an dessen Umgestaltung zum mindesten ebenso interessiert wie die 
Kranken, denn die Art und Weise, wie das Gesetz bis jetzt praktisch gehandhabt und 
ausgelegt wurde, hat die schwersten Unzuträglichkeiten und Misstände gezeitigt und be¬ 
droht einen ganzen hochangesehenen Stand mit sozialer und wirtschaftlicher Erniedrigung. 

Das Krankenkassenwesen hat die private Praxis der Aerzte, die ihnen bei freiem 
Wettbewerbe ein standesgemässes Auskommen sicherte, so stark beschnitten, dass die 
Mehrzahl der Aerzte nunmehr gezwungen ist, die Anstellung bei einer Kasse zu suchen, 
sich also in die Stellung eines abhängigen Beamten zu begeben. Sie treten nicht in ein 
unmittelbares Verhältnis zu den Abnehmern ihrer Arbeit, den Kranken, sondern zu den 
Kassen Vorständen, und die Gesichtspunkte, von denen aus diese über die Wahl der zahl¬ 
reichen Bewerber entscheiden, sind nur in den allerseltensten Fällen die der hohem 
Tüchtigkeit. In erster Linie wird gefragt : wer arbeitet am billigsten? Der, der niedere 
Forderungen stellt, dem Vorstand, den Hof zu machen weiss, sieb seine Anschauungen 
in religiöser, politischer und gesellschaftlicher Beziehung zu eigen macht, erhält die An¬ 
stellung und darf nun sehen, wie er bei seiner Entlohnung sein Auskommen findet. In 
Gera erhielt der Kassenarzt 35 Pfennig für die Beratung in der Sprechstunde, 47 Pfennig 
für den Besuch ; anderwärts ist aber die Summe von 5 bis 15 Pfennigen für die ein¬ 
zelne ärztliche Leistung keine Seltenheit. 

In diesen Zahlen ist die materielle Seite der Frage beredt genug ausgedrückt. Ein 
Taglöbner würde sich für solche Bezahlung seiner Dienste bedanken, der Arzt aber, der 
ein langes und kostspieliges Studium hinter sich hat, darf froh sein, wenn er überhaupt 
zur Anstellung gelangt. 

Noch drückender wird die Lage durch die absolute Rechtlosigkeit des Arztes gegen¬ 
über der Kasse, da deren Vorstände oft mit geradezu wohllüstiger Befriedigung die Wehr¬ 
losigkeit ihrer Opfer ausnutzen. Ist ein Kassenarzt mit der Uerunterdrückung seines Ge¬ 
haltes nicht einverstanden, so lockt der Vorstand einen fremden Arzt durch den Köder 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



237 


eines festen Einkommens an, und dieser macht seinen Kollegen nun auch noch in der 
PriY&tpraxis Konkurrenz. Es ist vorgekommen, dass ein Kassen Vorstand fremde Aerzte 
um das Dreifache der bisherigen Löhne anstellte, wenn seine angestellten Aerzte auf die 
Anerbietungen, für 13 bis 14 Pfennig zu arbeiten, nicht eingehen wollten. Dass der 
Vorstand ausserdem seine Stellung noch dazu ausbeutet, um die Aerzte zu zwingen, ihre 
Bedürfnisse nur in den Geschäften der Vorstandsmitglieder einznkaufeo, wenn schon oft 
zu hohem Preisen, ist durchaus nichts Ungewöhnliches. Und dass die Aerzte in allen 
Fragen die Partei ihres Vorstandes nehmen müssen und dadurch allen Einflusses, den sie 
als unabhängige Gebildete in wohltätiger Weise ausüben könnten, verlustig gehen, ist 
eine selbstverständliche Begleiterscheinung. 

Es darf nicht verhehlt werden, dass der Mangel an Kollegialität innerhalb des 
Aerztestandes an dieser Erniedrigung gleichfalls schuld trug. Jetzt, wo sie dies ein- 
gesehen, haben sich die Aerzte zu dem Zwecke der Verhandlung mit den Krankenkassen 
speziell zusammengeschlossen, doch entbehren selbst diese Verbände der rechtlichen Grund¬ 
lage, am gegen die Tyrannei ihrer Brotherren auftreten zu können. Es steht dem Vor¬ 
stände völlig frei, nicht nur dem einzelnen Arzte, sondern ganzen Aerzteorganisationeu 
ohne weitere Begründung einfach zu kündigen. 

Was eine solche Unsicherheit der Lage vor allem für den verheirateten Arzt be¬ 
deutet, ist leicht einzusehen ; sein ganzes Familienleben steht unter dem ständigen Druck 
der Ungewissheit und alle Familienglieder werden gezwungen, sich auf jede Weise mit 
den Angehörigen des Kassenvorstandes lieb Kind zu machen. 

Pur ledige Aerzte wird die Verheiratung ein immer schwierigeres Problem an¬ 
gesichts der fortwährenden Bedrohung der Existenz. Die ganze Lage ist vor allem ge¬ 
eignet, auch in moralischer Hinsicht den Stand herabzudrücken, ihm die Liebe zu seiner 
Tätigkeit zu rauben und dadurch auch das Gemeinwohl in hohem Grade zu beeinträchtigen. 

Dass es auf diese Weise nicht fortgehen darf, davon sind nachgerade alle beteiligten 
Kreise der deutschen Aerztescbaft überzeugt; es gilt, der drohenden Proletarisierung 
durch eiue Gesetzgebung, die einen gebildeten Stand der nackten Ausbeutung preisgibt, 
entgegen zuarbeiten und dem Stande seine soziale und wirtschaftliche Stellung zurückzu¬ 
erobern. In diesem Kampfe kann auch ein Streik, mag er schon als Inhumanität er¬ 
scheinen, als wirksames Mittel dienen, indem er die Oeffentlichkeit auf das Unhaltbare 
der gegenwärtigen Zustände hiliweist und die Aerzte selbst zu geschlossenem Zusammen¬ 
gehen und grösserer Kollegialität anfeuert. 

Es ist zu hoffen, dass die Regierung sich ebenfalls der Notwendigkeit einer Reform 
eicht ver8chlie8«en und die Novelle zum Krankenkassengesetz dazu benutzen werde, den 
deutschen Aerzten ihr altes Ansehen wieder zu verschaffen, indem sie ihnen neben ihren 
bisherigen Pflichten auch Rechte gegenüber den Krankenkassen verleiht. 

— Der Verkauf einer ärztlichen Praxis verstflsst gegen die gaten Sitten 

&nd die Klage auf Zahlung des dafür vereinbarten Kaufpreises ist abzuweisen — so hat 
19. Juni v. J. das Oberlandsgericht Braunschweig entschieden. Wenn sich auch, 
so führte der Gerichtshof in seinen Gründen aus, die Gewerbeordnung in mehreren Para¬ 
graphen mit den zur Ausübung der Heilkunde berufenen Personen beschäftigt, so wird 
deswegen der Beruf des Arztes doch noch nicht zu einem Gewerbebetrieb in engerem 
Sinne herabgesetzt. Näher liegt jedenfalls der Vergleich der sozialen Stellung in der 
Tätigkeit der Aerzte mit derjenigen der Rechtsanwälte; die Ausübung des Berufes setzt 
bei beiden wissenschaftliches Studium und Nachweis der Befähigung voraus und erfordert 
Anwendung erworbener wissenschaftlicher Kenntnisse. Wie der Anwalt, so ist der Arzt 
auf das Vertrauen des Publikums angewiesen, dieses Vertrauen wird regelmässig dem 
Masse seines Wissens und Könnens entsprechen. Wenn nun der EhrengerichtBhof für 
Kecht8anwalte das Ausbieten und den Verkauf rechtsanwaltschaftlicher Praxis als mit der 
Standesehre unvereinbar gehalten hat, so muss darin ein Fingerzeig für die Auffassung 
gleicher Handlung beim Arzte erblickt werden. Der Ehrengerichtshof der Rechtsanwälte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSfF* 



238 


legt Gewicht darauf, dass der Rechtsanwalt das ihm vom Publikum geschenkte Ver¬ 
trauen in Geld umsetze und dabei in seinem und des Käufers Interesse, nicht in dem« 
jenigen der rechtsuchenden Kundschaft handle. Dabei wird ferner hervorgeboben, dass 
der Anwalt trotz und gerade wegen der Freigebung der Advokatur verpflichtet sei, genau 
darüber zu wachen, dass er bei Verwertung seiner Kenntnisse und bei eingetretener 
Konkurrenz alles vermeide, was den Anwaltstand zu einem reinen, lediglich den mate¬ 
riellen Erwerb ins Auge fassenden Gewerbebetrieb zu machen geeignet sei. Alle diese 
Gesichtspunkte treffen auch bei den Aerzten zu, sodass der Verkauf einer Arztpraxis 
als ein Vorgang sich kennzeichnet, der der Achtung unwürdig ist, die der Beruf des 
Arztes erfordert, dass er mithin gegen die guten Sitten verstösst. Hierzu tritt die Er¬ 
wägung, dass die Gefahr sehr nahe liegt, der den Verkauf seiner Praxis betreibende 
Arzt werde sein Augenmerk weniger auf Fähigkeit, Zuverlässigkeit und Vertrauens¬ 
würdigkeit der Reflektanten richten, als darnach sehen und trachten, einen möglichst 
hohen Kaufpreis zu erzieleo und einen solventen Käufer zu Anden. Eine Bestätigung 
der hier vertretenen Auffassung bietet übrigens § 5. der Standesordnung für die Aerzte des 
Herzogtums Braunschweig welcher den Kauf und Verkauf der ärztlichen Praxis für un¬ 
statthaft erklärt. (Deutsch, med. W. 29. Januar.) 

— Erhöhung; der Verdaulichkeit der Speisen durch Zerkleinerung 1 und durch 
Keeken von Prof. K. B. Lehmann . Vom Einfluss der Zerkleinerung der Speisen auf 
die Verdauung gilt zwar die aphoristische Vorstellung, dass die Speisen dadurch leichter 
verdaulich gemacht werden, methodische Untersuchungen darüber fehlen jedoch voll¬ 
kommen. L. prüfte nun deii Einfluss dreier verschiedener Zerkleinerungsgrade auf 
künstliche Verdauung von Eiweiss. Hartgekochtes Eiweiss wurde in Würfeln von 1 cm 
und 1 mm Seite, ferner im fein zerriebenen Zustande im Brutschrank mit GntWcr’echem 
Pepsin verdaut. Die Wirkung der Zerkleinerung auf die Löslichkeit war eine höchst 
auffallende. Nicht nur wurden die kleinen Würfel bedeutend schneller als die grösseren 
gelöst, die Zerreibung vergrössert die Geschwindigkeit der Verdauung abermals ausser¬ 
ordentlich (30°/o, resp. 47% und 66%). Auch bei der Verdauung von Käse war die 
Wirkung der Zerkleinerung höchst auffallend. Bei Fleisch waren die Versuche metho¬ 
disch schwer auszuführen, doch war das Resultat sehr wichtig, da das gekochte Fleisch 
viel langsamer als das rohe angegriffen wurde. Die Vegetabilien wurden als Erbsen, 
Graubrot, Pfannkuchen dem Versuche unterzogen, die ersteren nach fünfstündigem Kochen 
im Dampftopf. Auch bei diesen Versuchen war die Eiweisslösung von dem Grade der 
Zerkleinerung abhängig. In Bezug auf die Kohlenhydrate der Nahrung waren zwei 
Momente zu prüfen von Wichtigkeit, die Auslaugung wasserlöslicher Zuckerarten ans 
rohen und gekochten Vegetabilien bei verschiedener Zerkleinerung. Stets hatte sowohl 
das Kochen, sowie die Zerkleinerung eine auffällige Erhöhung des gewonnenen Zuckers 
zur Folge. So ergaben 100 gr gekochte Kartoffeln in groben Stücken 0,5 gr Zucker, 
in zerriebenem Zustande 10,1 gr; Maccaroni, gekocht in groben Stücken 1,5 gr, zer¬ 
kleinert 5,3 gr, zerrieben 17 gr Zucker. Der Einfluss der Zubereitung und Zerkleinerung auf 
die Raschheit der Verdauung der Speisen ist also ein enormer. Durch Kochen und feines 
Zerreiben kann die Zuckerbildung auf das 30—100 fache gesteigert werden. 

(Krankenpflege Nr. 3. Zentralbl. f. ges. Ther. Februar). 

— Ueber die Wirksamkeit des Collargols bei septischen Erkrmkuifeu nd 
die Vielfkltlgkeit seiner Indikation. Netter wurde zur Benutzung des von Cridt 
empfohlenen Collargols besonders durch die Resultate ermutigt, welche Wenckebach und 
Klotz mit diesem Mittel bei septischer Eudocarditis erzielt hatten. Das Mittel wurde so« 
wohl in Salbenform wie in intravenösen Injektionen 1 : 100 und 1 : 200 appliziert. Das 
Mittel kann ohne Intoxikationsgefahr angewandt werden. 

Aus der grossen Anzahl der mit Collargol wirksam behandelten Fälle hebt Netter 
elf hervor und gibt dazu ausführliche Krankengeschichten unter Beifügung von Tempe- 

raturkurveu. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



239 — 


Bei eiaer schweren allgemeinen Pericarditis erzielte er anmittelbare Herabsetzung 
des Fiebers, das drei Tage nach der Injektion verschwanden war. Das Reiben ging sehr 
rasch zurück und der Allgemeinznstand hob sich bald. Bei einer Pneumonie mit eitrigem 
Exsudat trat Heilung ein am sechsten Tage und der purulente Erguss war von diesem Augen¬ 
blick an resorbiert. Eine Cerebrospinalmeningitis suppurativa wurde in derselben Blitzes¬ 
schnelle beeinflusst: Apyrexie am Tage nach der Einreibung und sehr schnelle Rekon- 
Yale8zenz. Bei schwerem Scharlach, zwei Fällen von Angina diphtberitica toxica, drei 
Fällen von Typhus verbunden mit grosser Schwäche waren die Resultate nicht minder 
befriedigend. Bei einer ulcerösen Tuberkulose bronchopneumonischer Form Hessen die 
Einreibungen das Fieber sehr schnell verschwinden, während sie gleichzeitig eine be¬ 
merkenswerte Besserung des Allgemeinzustandes mit Rückkehr des Appetits und der 
Kräfte herbeiführten. Der letzte Fall war chirurgischer Natur und betraf einen Arzt, 
der von Pyamie mit schweren und vielfältigen Folgeerscheinungen befallen war. Bei 
diesem Falle trat die Besserung fast augenblicklich nach einer Einreibung von Collargo) 
auf. Am Tage darauf kam es zur Rückkehr der Kräfte, des Appetits, sowie zur Freiheit 
der Bewegung. 

Die Experimental-Pathologie hat noch keine genügende Erklärung über die Wir¬ 
kungsweise des Collargols gegeben. Crede war zu seiner Anwendung geführt worden 
im Hinblick auf die beträchtliche antiseptische Kraft der Silberverbiodungen und deren 
Freisein von toxischen Wirkungen. Collargol hat eine ziemlich schwache, bakterien¬ 
tötende Kraft; eine Lösung von 1:30 braucht 10 Stunden, um den Staphylococcus 
aureus zu töten. 

Es bositzt jedoch eine ausgesprochene entwicklungshemmende Wirkung; selbst in 
einer Lösung von 1 : 6000 hemmt es die Entwicklung des Staphylococcus aureus im Nähr¬ 
boden. Netter vermutet, dass die Collargolwirkung auf einem katalytischen Prozess 
beruhe. (Bullet, soc. medic. des Hdpit. 18. Dez. 1902. Deutsche Praxis Nr. 4). 

— Heidelbeere! bei AbdsalsiltypknB nnd andere! infektiösen Darmerkran- 
kngei. Bernstein schreibt den Heidelbeeren hervorragende Heilwirkungen zu, welche 
verschiedene Indikationen erfüllen, die bei der Behandlung des Abdominaltyphus in 
Frage kommen. In verschiedenen Ländern werden die Heidelbeeren als Volksmittel bei 
Dannkatarrhen verwendet; sie wurden ausserdem von Winternitz zur Behandlung der 
Hautverbrennungen und verschiedener Dermatosen empfohlen. 

Seit langer Zeit hatte Bernstein beobachtet, dass Heidelbeerenkorapott kombiniert 
roit Opium sehr günstig wirke gegen Diarrhoe verbunden mit Flatulenz, sowie gegen 
Cholera nostras. Der üble Geruch der Fäces verlor sich bald und sie nahmen feste 
Konsistenz an. Bei Dysenterie mit Darmgeschwüren erwies sich Heidelbeerendekokt als 
*hr wirksam. Seit 1897 verwendet Bernstein Heidelbeerenpräparate bei Abdominaltyphus 
und er hat den Eindruck gewonnen, dass dadurch der Verlauf der Krankheit milder uud 
die Rekonvaleszenz von kürzerer Dauer geworden sei. Versuche mit Reinkulturen von 
Typhös- und Colibacillus haben gezeigt, dass Heidelbeerensaft die Fähigkeit besitzt, das 
Wachstum dieser Bakterien zu hemmen. Er wirkt somit antiseptisch und hebt zugleich 
dio Flatulenz auf. Dadurch wird die Gefahr der Darmperforatiou infolge übermässiger 
Ausdehnung der Gedärme herabgesetzt. Das Mittel wird am Besten als Saft verordnet. 

(Brit. med. Journal. 7. Febr. 1903.) 

— Ueber die Wirkung von 8nli©ylprlparaten auf die Nieren. Lüthje hat 33 
Me genau beobachtet, welchen Salicylpräparate gegeben wurden; Eiweiss zeigte sich 
insbesondere bei Gelenkrheumatismus, während Zylinder verschiedener Art und Zy- 
lindroide konstant gefunden wurden. Pleuritis, Kopfekzem, chronische Bronchitis, Migräne, 
Cerebellartumor, tertiäre Syphilis zeigten schwächere Reaktion als Gelenkrheumatismus. 
Rit dem Aussetzen der Salicylpräparate sah Verfasser regelmässig nach 2 — 3 Wochen 
Rückkehr zu normalen Verhältnissen. Verunreinigung der Präparate war ausgeschlossen 
wlicylsaures Natron, Aspirin, Salipyrin und Salol verhielten sich alle gleich; die 


Difitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



240 


Dosis des salicylsauren Natrons war 5 gr pro die, von den übrigen Präparaten 3—4 gr 
pro die. Zylinder beobachtete Verfasser bei den beschriebenen 33 Fällen 204 mal; 
dabei konnte nur 96 mal von einer Albuminurie im klinischen Sinne die Rede sein. 

Ausserdem untersuchte Verfasser 49 Harne gesunder Personen und fand niemals 
Zylinder, woraus er den Schluss zieht, dass die beobachtete Zylindrnrie durch die Salicyl- 
säure verursacht wurde. Die Zylinder waren selbst überwiegend hyaline und granulierte 
Zylinder; Wachszylinder wurden nie gesehen. Zylindroide jedoch konnte Verfasser 
häufig auch im Harne gesunder Personen und namentlich bei Frauen feststellen, doch 
verschwand ihre Zahl im Vergleich zu deren Menge in Salicylharnen. Aach Epi- 
thelicn aus den unteren Harnwegen erschienen massenhaft, so dass man von einem 
desquamativen Katarrh der Blase sprechen konnte, welche auch bei cystoskopischer 
Untersuchung sich entzündet erwies. 

Durch Tierversuche konnte Verfasser den direkten Nachweis einer Schädigung der 
Nieren durch Salicylpräparate liefern. Es fand sich makroskopisch Hyperämie, Trübung 
der gewundenen Harnkanälchen und Fettmetamorphose der Marksubstanz. Mikroskopisch 
waren Koagulationen zwischen der Kapsel und den Schlingen, Blutungen, die erwähnte 
Fettmetamorphose und Zylinder in den geraden sowie Trübung in den gewundenen 
Kanälchen zu sehen. 

Verfasser warnt vor langem Gebrauch der Salicyl präparate. 

(D. Arch. f. klin. Med. 1902, Zeitscb. f. diät. u. physik. Thor. VI. 10.) 

— Klinischer Lehrer nnd Schüler. Wer die Jugend zu einem Berufe wie der 
ärztliche allseitig vorbereiten will, muss auf den Schüler in jeglicher Richtung durch sein 
eigenes Vorbild einwirken. Hier ist unstreitig das Beispiel menschenfreundlicher Hin- 
gebung gegenüber den Kranken — unter allen, selbst den widerwärtigsten Umständen — das 
erste Erfordernis. Allein neben dieser fast selbstverständlichen allgemeinen Regel wird der 
Schüler auch in vielen Einzelheiten sein Benehmen am Krankenbett von demjenigen des 
klinischen Lehrers abzusehen haben. Wie förderlich wird es z. B. dem jungen Prak¬ 
tiker sein, wenn er gleich beim ersten Auftreten versteht, ängstlich-schüchterne oder 
widerspenstige Kinder so zu behandeln, dass eine ruhige Beobachtung derselben möglich 
wird. Wie wird es am besten gelingen, das Zartgefühl mancher Kranken zu schonen 
und doch die nötige Auskunft zu erhalten? Es gehört Uebung und ein liebevolles 
Verständnis der so verschiedenen Naturen dazu, um das Vertrauen der Menschen zu 
gewinnen, die Verzagten zu beruhigen, die Trotzigen zu bändigen, die Gelegenheit zu 
erkennen, wo ein Scherz Eingang findet, wo Zureden hilft, oder Strenge nötig wird. 
Und so gibt es noch manche Umstände, bei denen es von Wert ist, den Kranken und 
ihrer Umgebung gegenüber die Wirkung der Persönlichkeit geltend zu machen. Ueberall 
wird Ruhe und Geduld, Sicherheit und Entschiedenheit die Hauptsache beim Verkehr mit 
den Kranken sein. Solche scheinbar nebensächliche, aber im Leben oft recht entscheidende 
Dinge lassen sich nicht mit Worten lehren, das Beispiel des Professors muss hier das 
Beste tun. (Aus Hasse'* Lebenserinnerungen; vide vorletzte Nr. des Corresp.-BlatteB.) 

— Behtsdlug der Diarrto: Rp: Tinct. Kino, Tinct. Colombo, Tinct. Cotoäal,5, 
Tinct. Cannabis indic. 0,5, Aq. Menthae pip. 30,0 D. S. Stündlich 1 Kaffeelöffel voll 
zu nehmen. 


Briefkasten. 

Dr. Henne, Zürich: Das Aerztealbum dankt für die Photographien von + Collegen Müller und 
Rubli , die Sie in dem sehr lobenswerten „Auftrag des Vereins praktischer Aerzte von Zürich nnd 
Umgebung“ zusandten. 

Dr. B. in L.: Besten Dank für die Richtigstellung eines aus der Deutschen medizinischen 
Wochenschrift in unser Blatt übergegangenen literarisch-chronologischen Irrtums, der in nächster 
Nummer korrigiert werden soll. 


Schweighauserische Buchdruckerei. — B. Schwabe, Verlagsbuchhandlung in Basel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


(MRESPOKDENZ-BLATT 


Erscheint am 1. und 15. 

jedes Monats. lur 

to* Schweizer Aerzte. 

35 Cts. di* gegp. Petitzeile. 

— Herausgegeben von 

r>r. EJ. HaffYer 


Preis des Jahrgangs 
Fr. 12. — für die Schweiz, 
Fr. 16. — für das Ausland. 
Alle Posthureaux nehmen 
Bestellungen entgegen. 


und 


in Fr&uenfeld. 


Prof. A. Jaquet 

in Basel. 


R 8. XXXIII. Jalirg. 1903. 15. April. 


lvkilti I) Ori gi n a 1 a rb • i te n; Prof. Dt. Jf. Cloetta: Ueber Albuminurie. — Jonquiert: Sekundäre Angina gangra- 
Ate.* Bronehiii>Oall«niftel. Spontanheilung. — 2) Vor e in s be r icb te: Medizinische Gesellschaft Baael. — Geeell- 
Wift der Aerzte in Zflrieh. — 8) lief ernte und Kritiken: Borat: Die Lehre tob den Geschwülsten. — Dr 0. Tulpiua: 
Die Sehnenftberpflsnzong. — Dr. Emerich ÜÜmann: Die Fortschritte der OhirnTgie. — Dr. Bichhoff : Praktische Koeraetik für 
Aerite nnd gebildete Laien. — Maddox; Die Motilitätsstörungen des Anges. - Prof. Dr. H. Ribbert: 1. Lehrbach der allge- 
wiMn Psthologie. — 2. Lehrbuch der «peziellen Pathologie. — Prof. Dr. Otto Bildtbrand: Tuberkulose nnd Skrophu’ose. — 
Dr. BmR KütUr: Die Chirurgie der Nieren. — 4) Kantonale Korrespondenten: Zürich: Die Frage der ans- 
wtrtigeo Stndierenden der Medizin in der Schweis. — 8) Wochenbericht: De legierten Versammlung des Centralvereios. — 
hlykcktiiscbe Verlagsanstalt A.-G. — Zunftreglement. — Deutscher Verein für öffentliche Gesundheitspflege. — Deutsche Oto- 
ktbebe Gesellschaft, — Chronische Nephritis. — Akute Photpborvergiftang. — Nervöse Erscheinungen bei Nephritis chronica. — 
Uiarvftvsehte Wirkung der Abaondernngaspit&ler. — Verdeckung des Chiningeschmackes. — 6) Briefkasten. — 7) Uilfs- 
bats# für Schweizer Aerzte. — 8) Bibliographisches. 


Original-Arbeiten. 

Ueber Albuminurie. 

Von Prof. M. Cloetta. *) 

Vor ungefähr sechs Jahren habe ich eine Untersuchung begonnen über be¬ 
stimmte Beziehungen zwischen Albuminurie und Nephritis und habe dieselbe, wenn 
auch mit Unterbrächen, bis heute fortgesetzt. Wenn ich mir nun heute erlaube 
über die hiebei gewonnenen Resultate einmal kurz zusammenfassend zu re¬ 
ferieren, so geschieht es hauptsächlich auch mit dem Wunsche, aus Ihrem Kreise 
neue Anregungen und Einwürfe entgegenzunehmen, denn gerade bei der langjährigen 
Beschäftigung auf einem speziellen Gebiet liegt die Gefahr der Einseitigkeit auch in 
der Forschung nahe. Ich werde versuchen, im Folgenden mich auf das zu be¬ 
schranken, was für das allgemeine ärztliche Wissen von Interesse sein kann. 

Der Antrieb zu diesen Arbeiten lag für mich in dem schon bekannten 
Imstande, dass bei der Albuminurie nicht nur ein Eiweisskörper im Urin 
Auftritt, sondern meist drei untereinander stark verschiedene: Das Serum- 
älbumin, das Serumglobulin und das Nucleoalbumin. 2 ) Da die Mengen dieser 
Körper im Eiweissharn sowohl absolut als auch relativ zu einander grosse Schwan- 

Nach einem Yortrag, gehalten in der Gesellschaft der Aerzte der Stadt Zürich. 

*) Es ist mir wohlbekannt, dass die Richtigkeit dieser Beziehung vielfach angezweifelt wird. 
M lege auch auf den Namen kein grosses Gewicht, wohl aber muss ich an den durch die Versuche 
gewonnenen Tatsachen fcsthalten, dass diesem Körper eine ganz bestimmte pathologische Bedeutung 
^komme. Wenn ich daher im Folgenden der Einfachheit halber stets von Nucleoalbumin spreche 
verstehe ich darunter die Substanz, die durch Sättigung mit Magnesiumsulfat bei neutraler Be¬ 
utton gefällt wird und nach ihrer Auflösung in Wasser durch verdünnte Essigsäure wiederum zur 
Awjcheidang gebracht werden kann. 

8 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



— 242 


kungen aufweisen, so habe ich mich hauptsächlich bemüht, die Bedingungen aufzu¬ 
decken, die zum Auftreten der einzelnen Körper führen. Die Sache wurde zu¬ 
nächst rein empirisch angegriffen; bei einer grösseren Reihe nierenkranker Patienten 
wurde der Harn in der Weise untersucht, dass zunächst die Gesamtalbuminmenge 
bestimmt und dann durch Einzelanalysen festgesetzt wurde, in welcher Proportion 
die drei verschiedenen Eiweisskösper an dem Gesamtalbumingehalt partizipieren. Es 
hat sich hiebei sehr bald gezeigt, dass die Hauptmenge des in der Hitze coagulier- 
baren Eiweisses aus Serumalbumin und Globulin besteht, während das Nucleoalbumin 
stark zurücktritt. Das Verhältnis dieser beiden Hauptrepräsentanten untereinander habe 

betrachtet, 

und die so gefundenen Werte habe ich jeweils mit der klinischen Diagnose ver¬ 
glichen und auf diese Weise zunächst eine allgemeine Orientierung gewonnen. Im 
Gegensatz zu einigen andern Autoren (die Literatur findet sich in den Original¬ 
arbeiten 2 ) habe ich gefunden, dass dieses Auftreten von Serumalbumin, Globulin und 
Nucleoalbumin nicht ein ganz regelloses ist, sondern dass gewisse Gesetzmässigkeiten 
bestehen, und dass dieselben in Zusammenhang gebracht werden können mit der 
klinischen Diagnose. 

Im allgemeinen hat sich ergeben, dass je akuter die Nephritis ist, in um so grösserer 
Menge Globulin und Nucleoalbumin auftreten und um so kleiner dementsprechend 
der Albuminquotient wird. Um die Sache an einem schematischen Beispiel klar zu 
machen, findet man bei einem Gesamtalbumingehalt von 3°/oo = l,80°/oo S-Albumin, 
0,6°/oo Globulin und 0,6°/oo Nucleoalbumin, so dass also der Albuminquotient gleich 
3 betrüge. In einer gewissen Breite können hiebei natürlich alle möglichen Varia¬ 
tionen Vorkommen; es kann z. B. sogar mehr Globulin als S-Albumin vorhanden 
sein, oder eB kann auch das Nucleoalbumin im Vordergrund stehen. Im allgemeinen 
aber hat es sich gezeigt, dass bei der akuten Nephritis nie das Globulin fehlt und 
nie der Albuminquotient sehr hohe Werte, z. B. über 10, anniinmt; fast ebenso regel¬ 
mässig zeigt die frische Nierenentzündung auch eine starke Nucleinausscheidung, 
sodass wir also sagen können: die akute Nephritis steht unter dem Zeichen der 
vermehrten Globulin- und Nucleinausscheidung. 

Im Gegensatz nun hiezu zeigt die andere klinische Hauptform der Nieren¬ 
entzündung, die chronisch indurative, ein gerade umgekehrtes Verhalten. Hier herrscht 
stets das S-Albumin vor; Globulin ist nur in geringer Menge, oft nur in Spuren 
vorhanden, sodass also, um dasselbe schematische Beispiel zu gebrauchen, bei einem 
Eiweissgehalt von 3°/oo sich ca. 2,7°/oo S-Albumin und 0,3°/oo Globulin, mithin ein 
Albuminquotient von 9 ergeben würde. Ein fernerer einschneidender Unterschied 
zwischen den beiden Nephritisformen besteht darin, dass das Nucleoalbumin nur in 
Spuren vorhanden ist oder auch ganz fehlt, sodass es nie quantitativ bestimmt 
werden konnte. Merkwürdig ist nun, dass alle die Formen, die klinisch sogenannte 
Uebergänge bilden, wie z. B. die chronisch parenchymatöse Nephritis, auch durchaus 

M Virchow'» Arch. 1. XXXIX. S. 271. 

*1 Cloetta, Archiv giner. de mdd. 1897 Nov. Arch. f. exp. Pathol. und Pharinakol. Bd. XLU 
454 und Bd. XLVIII. 


ich wie Hoffmann ’) als Albuminquotienten ^ 


Serumalbumin 

Globulin 


Digitized 



Original from 

THE OHIO STATE UNtVERSITY 



243 


kein eigenes charakteristisches Verhalten aufweisen; je nach ihrer Art schwanken 
sie zwischen den beiden Standardwerten der akuten und der indurativen Form hin 
and her. Es hat sich auch gezeigt, dass es ziemlich gleichgültig ist, ob die chro¬ 
nische Form als solche schleichend begonnen, ob es sich um eine arteriosklerotische 
oder toxische Form handelt, oder ob die Schrumpfung sich sekundär an eine akute 
Nephritis angeschlossen hat. Im letztem Fall konnte mau auch den langsamen 
Wechsel in der Grösse der Albuminquotienten deutlich feststellen. Selbstverständlich 
kann der Eiweissquotient im Verlauf der akuten Nephritis auch stark wechseln, 
wie die übrigen Erscheinungen dieser Krankheit auf ihrer Höhe und bei ihrer 
Heilung ebenfalls. 

Zu ungefähr denselben Resultaten ist um die nämliche Zeit Csatary x ) gelangt, 
sodass die Annahme einer blossen Zufälligkeit bei meinen Untersuchungen ausge¬ 
schlossen erscheint und man also wohl berechtigt ist, die erwähnten Erscheinungen 
als gesetamässig zu betrachten. Ich sah mich daher um so mehr veranlasst, nun 
auch den Ursachen nachzugehen, weshalb im einen Fall das Eiweiss fast ausschliesslich 
aus 8-Albumin besteht, warum im andern mehr Globulin vorhanden ist und was für 
Bedingungen dem Auftreten von Nucleoalbumin zu Grunde liegen. A priori lag es 
natürlich am nächsten, den Blick auf die Zusammensetzung des Blutserums zu 
richten, das ja bekanntlich S-Albumin und Globulin enthält; denn wir nehmen doch 
allgemein an, dass es Bluteiweiss sei, das im Urin zutage tritt. Da aber der Gehalt an 
8>AIbumin und Globulin im Blutserum sich bei den verschiedenen Menschen ziemlich gleich- 
massig erhält, der Quotient beträgt ca. 2, und doch bei den verschiedenen Nierener¬ 
krankungen so verschiedene Quotienten im Urin erscheinen, so ergab sich zunächst 
die Fragestellung: Ist überhaupt der Albuminquotient des Urins vollständig unab¬ 
hängig von demjenigen des Blutes, oder aber bestehen Beziehungen und ändert sich 
vielleicht im Verlauf einer Nephritis die Zusammensetzung des Blutserums, so dass 
auch dort der Quotient grösser wird und somit die Verhältnisse im Urin einfach 
das Spiegelbild derjenigen des Blutes bilden. Zu diesen Untersuchungen konnte ich 
mich natürlich nicht mehr des klinischen Materials bedienen, da es sich darum 
handelte, Willkürlich bestimmte Nierenläsionen zu erzielen und im gegebenen Momente 
Blut zu entziehen. Ich habe deshalb zum Tierexperiment gegriffen und mich aus- 
«hliesslich der Kaninchen hiezu bedient. Die Erzeugung der Nephritis geschah durch 
subkutane Injektion von Aloin, das lokal gar keine Erscheinungen macht, nach den 
Untersuchungen von Müsset 2 ) dagegen sicher eine akute Nephritis hervorruft, die 
hei lang fortgesetzter Anwendung in typische Granularatrophie übergeht. In allen 
diesen experimentellen Fällen, die je nach der Höhe der Dosis einen sehr verschie¬ 
denen Grad der akuten Nephritis darboten, konnte durch Vergleichung der Albumin- 
qnotienten des Serums mit denjenigen des Urins leicht festgestellt werden, dass 
riechen diesen beiden Grössen keine Uebereinstimmung herrschte. Dieselben Re¬ 
sultate erhielt ich bei einer Reihe schwerer Albuminurien, bedingt durch Ecclampsie, 
die Herr Prof. Wyder die Freundlichkeit hatte mir zuzuweisen, und bei welchen 
aus therapeutischen Gründen grössere Aderlässe gemacht werden konnten. Der Urin 

*) Csutary, Deutsch. Arch. f. kiin. Med. Bd. XLVII und XLVIII. 

*) Mürset, Arch. f. experim. Pathologie und Pharmakol. Bd. XIX. S. 310. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



ergab in einem solchen Fall z. B. einen Quotiente